Skip to main content

Full text of "Jahresbericht Über Die Leistungen Und Fortschritte In Der Gesammten Medicin 1916, 2 51"

See other formats



PACE NOT 
AVAILABLE 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Original from 

«VERSITY OF MICHIGAN 


DitfitizedJjy 










lp io. s 

L 5~3 


□ igitized by google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





□ igitized by 


Gov gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





□ igitized by 


Gov gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



□ igitized by 


Gov gle 


Original fram 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 



JAHRESBERICHT 

ÜBBR DIB 

LEISTUNGEN UND FORTSCHRITTE 

IN DER 

GESAMTEN MEDIZIN. 

(FORTSETZUNG VON VIRCHOW’S JAHRESBERICHT.) 


UNTER MITWIRKUNG ZAHLREICHER GELEHRTEN 

HERAUSGEGEBEN 


W. VON WALDEYER-HARTZ und C, POSNER, 


6L JAHRGANG. 

BERICHT FÜR DAS JAHR 1910. 
ZWEITER BAND. 


BERLIN 1919. 

VERLAG VON AUGUST HIRSCHWALD. 

HW, UNTER DEN LINDRN 66. 


□ igitized fr. 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




□ igitized by 


Gov gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



UNTER MITWIRKUNG ZAHLREICHER GELEHRTEN 






ÖBHÄX®(-^EiiSN 


w m w a i j)e y eh * Baut# m. a posner 


M< JAHRGANG. 

BERICHT MB DAS JAJftR 1B18. 

ZWEITER KAND. KBSTJ- AßTfcUAHSKi : : 


1 ' prlin im. 

VEjRM<; ■'V'o.H. iVüiiUM' giÄ^Qir wamk 


i. * • >"'•: 

A\ • , t. 

. 


V)gL tjff’ffjw I5RX > i,»NTW'>5 *i 








■B^^B 


MB 




.PHHMRMPPlii^i . - >,. * ri 

v ” yHxn^i'V/it V*| {.:.'■ - . . '\^i: : >/ jbwhjtpoxfu, 

^'•W-v / XX'*X%lX $ •.••■' 

:\;^ -- 5 ' k^ tiicti^*ff »* .^sVV 4 .' .-V .; l-' : \.XXf •- • :•„• '\ 

XX?.''\? r :*.**fj<faii4» ,mr<’ Röteten»». . .... /. .••';* $ V^W‘ v ,/ ' ' • • 

‘ ‘ ; 'Aii^eftttokgrHi.-’ t>fs<fr»ittt 4 ?u»s HeäüLitf.' 



§&■': ■': • £><* \‘V v :’ - >* 


• ' v' ; : r -->*’''V< - • ; r : - f yjr 

^'''^'.^’V/X^./.' -•' v;,'-..' ^’.;%'• » 43 -. v ’ Abtwhtrifi K futieoi Ättdfjsln .. 1 


.• s-\v- ; • .• * 


(tu dm«,* -ß69t*'ii^Mk:äm 


FMymMim; 


mmtömMäm 


$ «uV '•'■>' 


X; »Vjiä 1 c*mwi 4 ^ ü<*it 


*, ‘ ,; ' v '^ / •*' p$p ( 

-V -5 •" 

3 ■: £^ 0 l 0 ff ■Kftt'itf-flW 


J.awtoftfcj ttW-^urv *T. . Vf* 


•'-' V % .,'• TV&X ÄjWfyif* • 

. . ':* Or:-V v *«**> !N*W- 

enwjjte ÄMMiiv -•■ X:XX‘xX'- ^ : ;. ■ X?X : H si.r; 


*} • 4äü: ;jfo« u<n*ftHfriäi v *;,; 31$/ 






. .Pt^ljp. ftäfjt{&: Ifüäii' '$M,\ lUlei** üii«i*A'i;i 



f.SvCii<'^<"'^>--‘C; : V^-■;-*‘ i - : .^■’Vr >; ■ 1 ‘ :kS » •■ /'•' * 

,v % A'?^' V-V 1 ;>^ -V‘v i'Sjfyr / f 'V ‘ - £. i • * ; . 

' •" ifatjmfa«#- ?' ■■‘/X^i-A x- \--X ,.*;. • ;'. . - . ‘ . ■•' •. ;•' 

;'• •-* • • <"'■ ;: 




. * %tj$2 ■&- • . wtöfife * %; ;i<Äj 

- . P^;^ütfwyt _V w' V -' : -v ^'®S 

;?vVöä^''|j*Oi* >U»«i- T)r;'ä* 

rM Ö*sr H.iiff y»i>;; t?r paaJ UtMtk7.AU. 

■;: J^- iV*. Wj*I«V *> i'-v :•■' •- ’ x'X- 

',.;■ y’Vfcjr | t . i«ftr.T». fWii|ftri,'>/';. X't'X'X V^* 





. i’i uAthW>^\ijti\) iMkbit&iik •rHtV-$*tr.'9fit#*. -• •^■'i-'^-iU'' ■ : * ; ' ,; • v i : V>"* v •'> 

..;■ / ! \X ‘ X^^ : x !>*;•*, ."' 

^.ü-:.>-tv.-. V., •> f..vMv: . "•..‘ -* . *i»v. Vf.. *-•:«:» . 

v > v ";’; • ■'C;'•*' 

fy. 4 ^ .t»r»M>h^o v* 4 iY,ir W-f'iUltTi &M«.- */ 

. N X .. i>.o<c’ f.-^BTiÄjl^jötii.^'vJI,- KtAHAmuA». V»v». 

xVb^iiuH^.vfi'jt':;. ■ jßjnü|rWojri<> aifrt V/lvitairik. 7 ^' ■;••••• 

i ■■■’.■ » •': ''!'**' •'•(‘w'^-Ol '^tUlhx^ ‘ 7 ',; .'* > ..' J ■■r'.'x^f^X't^ 

• . '.' ; ', 'Z ■:■«•''■■; 5 wV;•• ’. 'P^f..\>^>l *it»t 1 vi*V *• ftt^KiV. .>.'>' •’ 



B 




:.. .-, X&ipßtiijliW .. i 

' k-.'«i. iki'.'iKt.. iM .. 






&f-- . 

ilitol?*? wiü ^ch' Kpgisier. 

MX •l«i'V 4 S. : SMt'-' Vr, h. V Vü*t&e x X:^J:' ':^X% 


mM Zw xw/' v.y>".;• y :*#■$& .»>.;-: 20 fy.y.^-~ .- ^-. < •..*-->; : 4 *. 4 -<;öv^ •*. Jr«r-*f*l!r' s W'^/V^xw{HmI 

VMp {üohva JftU»ti^UcrirKt^ ^^riieu get.WVKi uirJi.t a 5 >gege,lieti. 

aii» [i : 68 ; #p’n ~'ih\ #„ A l^üifäg#j • u^rt. .46 Mw m WüJiälepv Pr^iTw* 

mf.Qi*. lätfei- .^•...• t ;.^v;>:V^;v? ; r ; : .•; August Hirscriwäja. 

^ja^g^n| 











Inhalt des zweiten Bandes. 


8«lti 

liiere Mediiii. 


Hand- uud Lehrbücher. Lexica. Krankenhaus* 
berichte..1 


Msd.*Rat Prof. Dr. Th. Bumpf in Bonn und Prof. 


I. Allgemeines und Einzelbeobachtungen . 2 

II. Variola.4 

III. Erysipel.5 

IV. Malleus.5’ 

V. Lyssa.5 

VI. Dengue.5 

VIL Parotitis epidemica.6 

VIII. Influenza.6 

DL Epidemische CerebrospinaImeningitis. . 6 

X. Dysenterie.U 

XI. Typhus exanthematious.18 

XII . Febris recurrens.28 

Xm. Fünftagefieber.29 

XIV. P&patacifieber.33 

XV. Weil’sche Krankheit..83 

XVI. Gelbfieber. . . 36 

XV1L Pest.36 

XV111. Cholera asiatica.36 

XIX. Typhus und Paratyphus.39 

fmadheitspflege einschliesslich der Lehre tob 
den Krankheitserregern (Bakteriologie),, bear¬ 
beitet tod Prof. Dr. E. Gotschlich in Giessen 

(Festsetzung und Schluss) .60—121 

XIX. Infektionskrankheiten. . 60 


1. Allgemeines über Krankheitserreger 60 

a) Morphologie und Biologie . . 60 

b) Krankheitserregende Wirkung 61 
o) Untersuchungstechnik und -Me* 


thodik.64 

2. Tuberkulose.66 

3. Lepra.73 

4. Variola.73 

5. Geschlechtskrankheiten . . . . 75 

a) Allgemeines.75 

b) Gonorrhoe und Ulcus molle . 76 

6. Syphilis.77 

7. Rückfallfieber.81 

8. Fleckfieber.81 

9. Weil’sche Krankheit.86 

10. Wolbynisches Fieber.87 

11. Papatacifieber.88 

12. Unterleibstyphus.88 

IS. Paratyphus.93 

14. Ruhr.95 

15. Cholera asiatica.97 

16. Pest.98 

17. Diphtherie.99 

18. Pneumokokken.101 


| ^ CjOu^Ie 


8#lli 


19. Genickstarre.102 

20. Influenza.104 

21. Keuchhusten.104 

22. Scharlach.104 

23. Spinale Kinderlähmung .... 104 

24. Masern.105 

25. Wundinfektionskrankheiten . . . 105 

26. Gasbrand .107 

27. Tetanus.110 

28. Zoonosen.111 

29. Aktinomyces.118 

30. Schimmel- und Sprosspilze . . .113 

81. Verschiedene pathogene Mikro¬ 
organismen .113 

32. Tierische Parasiten.118 

XX. Desinfektion.119 

Psychiatrie, bearbeitet von Prof. Dr. E. Si e m er 1 in g 
in Kiel und Privatdozent Dr. König in Bonn 121—132 

I. Allgemeines, Lehrbücher, Berichte, Irren¬ 
wesen .121 

II. Aetiologie. Vererbung.122 

III. Krieg und Psychosen und Neuropsychosen 122 

IV. Symptomatologie. Diagnostik. Degene¬ 

rationszeichen. Psychologisches. Sero¬ 
diagnostik . 124 

V. Einzelne Formen. Melancholie. Manie. 
Circulares Irresein.126 


VI. Paranoiagruppe. Querulantenwahnsinn . 126 

VII. Amentia. Delirien bei Infektionskrank¬ 
heiten. Psychosen nach Operation. Psy¬ 
chosen nach körperlichen Erkrankungen 127 

VIII. Intoxikationspsychosen.127 

IX. Angeborener Schwachsinn. Imbecillität. 

Idiotie. Psychopathie.128 

X. Katatoniegruppe (Dementia praecox, Kata¬ 
tonie, Hebephrenie, Dementia paranoides), 
Schizophrenie).128 

XI. Alkoholpsycbosen.129 

XII. Epileptische Psychosen.129 

XIII. Paralysis progressiva.129 

XIV. Psychosen bei Gehirnkrankheiten,Syphilis, 

Paralysis agitans.131 

XV. Dementia senilis. Traumatische Psy¬ 
chosen und Neuropsy chosen . . . .131 

XVI. Pathologische Anatomie.131 

XVII. Therapie. Anstalten. Pflegepersonal 181 
XVIII. Sexualleben. Sexuelle Perversitäten. 

Parbedonien.132 

Krankheiten des Nervensystems. I. Allge¬ 
meines und Neurosen, bearbeitet von 

Prof. Dr. Runge in Kiel.132—149 

L Allgemeines.132 

1. Lehrbücher. Anatomisches. Physio¬ 
logisches. Pathologisches. Thera¬ 
peutisches .132 



Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





































































IV 


Inhalt des zweiten Bandes. 


Seil« 

2. Lumbalpanktioo. Cerebrospinal¬ 
flüssigkeit. Wassermann. . . .133 

8. Sehnen- nnd Muskelphänomene. 
Reflexe. Pupillenreflexe. Nystag¬ 
mus. Sensibilität.134 

II. Centrale Neurosen.. .135 

1. Hysterie, Hypnotismus .... 135 

2. Schlafstörungen, Neurasthenie . . 136 

3. Anderweitige Neurosen. Neurosen 
nach Trauma (Seekrankheit) . .136 

3a. Neurosen nach Kriegserlebnissen 140 

4. Epilepsie.145 

5. Chorea.147 

6. Tetanus.147 

7. Tetanie. Spasmophilie . . . .148 

8. Morbus Basedow. Thyreosen . . 148 

9. Myasthenie.148 

III. Vasomotorische und trophische Neurosen 149 

1. Allgemeines. Angioneurose. Ery- 

thromelalgie.149 

2. Lähmung des Sympathicus . . . 149 

3. Akromegalie. Riesenwuchs. Lipo¬ 

dystrophie. Dystrophia adiposo- 
genitalis.149 

4. Myxödem.149 

IV. Neurosen verschiedener Art.149 


Krankheiten des Nervensystem». IL Krank¬ 
heiten des Gehirns und sein er Häute, bear¬ 
beitet von Prof. Dr. E. Siemerling in Kiel 150—158 
I. Allgemeines. Symptomatologie. Therapie 150 


.II. Verletzungen. Schussverletzungen. Er¬ 
schütterungen des Gehirns.151 

III. Hemiplegie. Apoplexie.153 

IV. Aphasie, Alexie.153 

V. Hirntumor.154 

VI. Lues cerebri.154 

VII. Arteriosklerose. Aneurysma. Hämorrhagie. 

Circulationsstörung. . ..155 

VIII. Encephalitis. Encephalomalacie . . . 155 

IX. Hirnabscess.155 

X. Corpus Striatum.155 

XI. Kleinhirn. Pons. Verlängertes Mark . . 156 

XII. Leptomeningitis. Meningitis.156 

XIII. Hypophysisaffektion. Akromegalie . . .157 

XIV. Hemiatrophia faciei. Multiple Hirnnerven¬ 
lähmung ..158 

Krankheiten des Nervensystems. 1H. Erkran¬ 
kungen des Rückenmarks, der periphe¬ 
rischen Nerven und der Muskulatur, bear¬ 
beitet von Privatdozent Dr. F. Stern in Kiel 159—168 


I. Allgemeines (Pathologie, Symptomato 


logie, Diagnostik).159 

II. Tabes dorsalis.160 


ID. Myelitis.160 

A. Poliomyelitis acuta. (Spinale Kinder¬ 
lähmung .160 

B. Myelitis verschiedener Genese. Landry- 
sche Lähmung. Circulationsstörungen 161 

IV. Rückenmarksgeschwülste. Pseudotumor 

medullae spinalis.162 

V. Syringomyelie.163 

VI. Multiple Sklerose.163 

VII. Verletzungen des Rückenmarks. Hämato- 

myelie. (Neurologisch interessierende 
Arbeiten).163 

VIII. Herpes zoster.164 

IX. Erkrankungen peripherer Nerven . . .164 

A. Neuralgien, Ischias.164 

B. Neuritis, Polyneuritis.164 

C. Verletzungen der Nerven. (Neu¬ 
rologische Arbeiten).165 

X. Muskelerkrankungen (Myopathien usw.) 166 

A. Myositis, Myalgie.166 


Seit« 


B. Myotonie, Myotoniaatrophica, Para¬ 
myotonie . . . ..167 

C. Dystrophie, Hypertrophie . . .168 

Akute und chronische konstitutionelle Krank- 

beiten, bearbeitet von Prof. Dr. L. Riess in 
Berlin.169-187 

I. Leukämie. Leukocytose ...... 169 

Anhang: Pseudeleukämie. Hodgkin- 
sche Krankheit. Myelom. Poly- 
cythämie ..170 

II. Anämie und Verwandtes.172 

Anhang: Fettsucht.173 

III. Diabetes mellitus und insipidus . . . 173 

IV. Rheumatismus. Gicht. Arthritis defor- 

formans.178 

V. HämorrhagischeDiathese. Purpura. Hämo¬ 
philie .181 

VI. Morbus Addisonii.183 

VII. Morbus Basedow».183 

Anhang I: Kropf. Myxödem . . . 184 

Anhang II: Blutdrüsenerkrankungen 

und Verwandtes.186 

Krankheiten der Nase, des Rachens, des Kehl¬ 
kopfes und der Luftröhre, bearbeitet von Prof. 


I. Allgemeines.187 

a) Lehrbücher, Monographien und 

, Statistisches.187 

b) Allgemeines. .187 

c) Stimme und Sprache. . . . .188 

d) Instrumentarium und Lokal therapie 189 

e) Direkte Untersuchungs- und Be¬ 
handlungsmethoden .189 

II. Nase.190 

a) Allgemeines.190 

b) Rhinitis,Bakterien,Therapeutisches 190 

c) Heufieber.191 

d) Neurosen, Septum, Epistaxis . .191 

e) Ozaena.191 

f) Geschwülste, Syphilis, Tuberkulose, 

Rhinolithen.192 

g) Nebenhöhlen.192 

h) Nasenrachenraum.193 

i) Operationen.193 

III. Mund-Rachenhöhle.194 

a) Allgemeines.194 

b) Zungenkrankbeiten, Mundentzün¬ 
dungen, Pharyngitis, Tuberkulose 195 

c) Gaumen- und Zungentonsille . .197 

d) Geschwülste.197 

IV. Kehlkopf und Luftröhre.198 

a) Allgemeines.198 

b) Entzündungen, Perichondritis, 
Fremdkörper, Stenosen, Frakturen 198 

c) Lähmungen und andere Neurosen 199 

e) Geschwülste und Syphilis . . .199 

d) Tuberkulose und Lupus. . . .199 

f) Kehlkopfoperationen.200 

g) Trachea.200 

h) Intubation.200 

i) Kriegsschädigungen der oberen 

Luftwege.201 

Krankheiten der Respirationsorgane , bearbeitet 
von Prof.Dr. Max Wolff undDr. Paul Reckzeh 

in Berlin.. 205—215 

I. Allgemeine Pathologie.205 

II. Allgemeine Therapie.206 

III. Bronchitis und Emphysem.206 

IV. Pneumokoniose, Pneumonie.207 

V. Pleuritis.208 

VI. Pneumothorax.209 

VII. Lungengangrän.210 

VIII. Lungentuberkulose.210 


□ igitized by Google 


Origii ril frorri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 














































































Inhalt des zweiten Bandes. 


V 


Seit« 

Krankheiten des IMgestionstractns , bearbeitet 
von Dr. W. Wolff in Berlin.215—223 

I. Speiseröhre.215 

II. Magen und Duodenum.216 

III. Darm.220 

IV. Leber.222 

V. Pankreas.223 

Ktorenkranklieiten, bearbeitet von Prof. Dr. 

L. Riess io Berlin. 223—234 

I. Allgemeines.223 

II. Nierenentzündung, Nephritis verschie¬ 
dener Form ..226 

III. Nierenblutung. Hämoglobinurie . . . 233 

Wanderniere und Anderes.233 


Aeassere Hediiia. 

Allgemeine Chirurgie, bearbeitet von Dr. Fried¬ 
rich Loeffler in Halle a. S. 235—243 

I. Allgemeines, Lehrbücher, Jahresberichte 235 

II. Verletzungen, Gangrän, Verbrennung, Er¬ 
frierung usw.235 

III. Chirurgische Infektionskrankheiten . . 235 

IV. Geschwülste.237 

V. Röntgenstrahlen, Radium usw.238 

VI. Technisches.239 

VII. Aseptik und Antiseptik. Wundbehandlung 240 

a) Hände- und Hautdesinfektion. All¬ 
gemeine Operationstechnik . . 240 

b) Allgemeine Wundbehandlung . . 240 

c) Spezielle Wundbehandlung . . • 241 

VIII. Plastik, Transplantationen einschl. Blut¬ 
transfusion .242 

IX. Narkose, Analgesie.243 

Chirurgfeche Krankheiten der Gefässe und 
Herren, bearbeitet von Dr. Friedrich Loeffler 

in Halle a. S. 244-246 

I. Chirurgische Krankheiten der Gefässe 


(einschliesslich Herz).244 

II. Chirurgische Krankheiten der Nerven 
(einschliesslich Hiru und Rückenmark) 245 

Chirurgische Krankheiten an Kopf, Hals und 
Brust, bearbeitet von Dr. Adler und Dr. Lutz 


I. Kopf.246 

1. Schädel und Gesicht.246 

a) Allgemeines, Technik, Plastik 246 

b) Verletzungen.246 

c) Entzündungen, Entwickelungs¬ 
hemmungen .247 

d) Lokalisation, Tumoren, Epi¬ 
lepsie .249 

e) Operationen an den Kopf¬ 

nerven, besonders am Trige¬ 
minus .249 

2. Gesichts- und Kopfhaut. Lippen, 

Drüsen.250 

3. Nase und Nebenhöhlen .... 250 

4. Zunge, Gaumen, Nasenrachenraum 250 

5. Kiefer.250 

II. Wirbelsäule und Rückenmark . . . .251 

III. Hals.254 

1. Verletzungen, Entzündungen, Tu¬ 
moren .254 

2. Pharynx, Larynx,Trachea, Bronchus 254 

3. Schilddrüse, Thymus, Epithel- 

körper.255 

4. Speiseröhre.257 


Seit« 


IV. Brust.257 

1. Allgemeines. Wandungen. Mediasti¬ 
num .257 

2. Pleurahöhle. 258 

3. Lunge.259 

4. Herz, Aorta, Pulmonalis. . . .261 

5. Brustdrüse.261 


Orthopädie, Krankheiten des Bewegnngsappa- 
rates (Knochen, Gelenke, Muskeln) mit Ein¬ 
schluss der Amputationen, Resektionen und 
Transplantationen, bearbeitet von Dr. Sieg¬ 
fried Peltesohn und l)r. Eugen Bibergeil in 

Berlin. 262—288 

I. Orthopädie.262 

1. Allgemeines.262 

2. Spezielles ..262 

Anhang: Orthopädie und Nervenkrank¬ 
heiten .264 

IL Krankheiten der Knochen.268 

A. Allgemeines.268 

B. Frakturen .269 

1. Allgemeines.269 

2. Spezielles.270 

C. Entzündungen, Erweichungsprozesse, 

Tuberkulose, Syphilis usw.273 

D. Neubildungen der Knochen, Gangrän¬ 
bildungen .275 

III. Krankheiten der Gelenke.275 

A. Luxationen und Distorsionen . . .275 

B. Entzündungen, Tuberkulose usw. der 

Gelenke. Pseudartbrosen.276 

IV. Muskeln, Sehnen, Fascien, Bänder und 

Schleimbeutel.278 


Anhang: Transplantationen, Plastiken, 
Amputationen, Resektionen, Exarti¬ 
kulationen, Operationstechnik, ander¬ 
weitige Operationsmethoden, physi- 
kalische Heilmethoden, Untersuchungs¬ 
und Verbandstechnik.279 

Chirurgische Krankheiten am Unterleibe, bear¬ 
beitet von Dr. K. W. Eunike in Elberfeld 288—297 
I. Peritoneum.288 

II. Magen und Duodenum.289 

III. Dickdarm.292 

a) Coecum und Appendix.292 

b) Colon ascendens, transv. und descen- 

dens.293 

IV. S Romanum, Rectum und Anus . . . 293 

V. Uebriger Darm, Mesenterium und Netz (ein¬ 
schliesslich Darm Verschluss) .... 293 

VI. Leber und Gallenwege.294 

VII. Pankreas, Milz, Niere und Sonstiges der 

Harnwege.295 

VIII. Bauchdecken. Sonstiges der Bauchhöhle 295 

IX. Hernien.296 

Augenheilkunde, bearbeitet von Geh. Med.-Rat Prof. 

Dr. Richard Greeff in Berlin .... 297—348 

I. Allgemeines.297 

II. Beziehungen zu Allgemein leiden . . . 300 

III. Allgemeine und experimentelle Pathologie 

und Therapie.304 

IV. Untersuchungsmethoden, Instrumente, all¬ 
gemeine operative Technik.307 

V. Anatomie, Entwicklung, Missbildungen 310 

VI. Ernährungsphysiologie und Augendruck 312 

VII. Physiologie und Pathologie des Gesichts¬ 
sinnes .313 

VIII. Physiologie und Pathologie der Akkom¬ 
modation, Refraktion.319 

IX. Physiologie und Pathologie des Bewe¬ 
gungsapparates .321 


□ igitized by Go gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 































































VI 


Inhalt des zweiten Bandäs. 


Seit» 


X. Lider.823 

XL Tränenwege.824 

XII. Orbita (nebstExophthalmos).Nebenhöhlen 825 

XIII. Bindehaut. ..828 

XIV. Hornhaut und Lederhaut.880 

XV. Iris (Pupille).333 

XVI. Linse.835 

XVII. Glaskörper, Aderhaut und sympathische 

Ophthalmie.337 

XVIII. Glaukom.338 

XIX. Netzhaut, Sehnerv und Leitungsbahnen. 341 

XX. Unfallerkrankungen,Verletzungen, Fremd¬ 
körper, Parasiten.344 

Ohrenkrankheiten, bearbeitet von Geh. San.-Rat 
Dr. Schwabach und San.-Rat Dr. Sturmann 
in Berlin.. 349—364 

I. Allgemeines ..349 

II. Aeusseres Ohr.855 

III. Mittelohr.855 

IV. Intrakranielle Komplikationen .... 858 

V. Inneres Ohr. Taubstummheit .... 360 

Krankheiten der Harn- und männlichen Ge« 
schlechtsorgane, bearbeitet von Geh. Med.-Rat 
Prof. Dr. C. Posner in Berlin .... 365—878 

I. Allgemeines.365 

A. Allgemeine Pathologie.365 

B. Funktionelle Diagnostik.365 

II. Krankheiten derNieren, Nierenbecken und 

Harnleiter.866 

A. Allgemeines und Operatives. . . . 366 

B. Infektion (einschliessl. Tuberkulose) . 367 

C. Steine.368 

D. Geschwülste.869 

E. Entwicklungsstörungen.369 

III. Harnblase.369 

A. Allgemeines. Entzündung .... 369 

B. Steine.370 

C. Geschwülste.870 

D. Missbildungen.371 

IV. Prostata.371 

V. Männliche Geschlechtsorgane . . . .371 

VI. Harnröhre.872 

VII. Penis.373 

Röntgenologie, bearbeitet von Prof.Dr. Max Levy- 
Dorn und Dr. Oskar Bilfingor in Berlin 374—379 

I. Diagnostik.374 

a) Knochen und Gelenke .... 374 

b) Verdauungstractus.374 

c) Fremdkörper.376 

d) Thorax.376 

e) Urogenital tractus.377 

f) Verschiedenes.377 

II. Therapie.377 

a) Klinisches. . 377 

b) Technik.378 

c) Experimentelles.378 

d) Schäden ..379 

Hautkrankheiten, bearbeitet von Prof. Dr. 

A. Buschke u. Dr. W. Fischer in Berlin 380—406 

I. Zeitschriften, Lehrbücher, Monographien, 

Berichte usw.380 

II. Allgemeines.380 

III. Spezielle Pathologie.882 

Ekzem.882 

Lichenoide Hautaffektiouen. (Lichen 
ruber, Neurodermitis usw.). . . 383 
Psoriasis und Parapsoriasis.... 384 
Keratosen (Ichthyosis, Acanthosis ni¬ 
gricans) .385 

Neurosen.886 

Prurigo.387 


Seit» 

Impetigo berpetiformis 387 

Dermatitis (exfoliativa).387 

Purpura, hämorrhagische Exantheme 387 
Mit Blasenbildung einhergehende Der¬ 
matosen. (Pemphigus, Dermatitis 
herpetiformis, Epidcrmolysis bull. 

beredit.).387 

Erytheme (Erythema infectiosum) . 388 

Pellagra.388 

Urticaria, Oedem (Quincke), Angio¬ 
neurosen .388 

Arznei-, toxische, Impfexantheme. Ge¬ 
werbliche Dermatosen .... 388 

Sklerodermie.389 

Hautatrophie. Degenerative Prozesse 
Myxödem. Verkalkungen . . . 389 

Congelatio.390 

Gangrän. Geschwürsbildungen . . .891 

Herpes zoster.891 

Pyodermien (Acne, Furunkel) . . .391 
Baoillärc Infektionen (Diphtherie, Rotz, 
Erysipel). Exantheme bei Fleck¬ 
typhus, Meningitis epidemica, Sep- 

tikämie.391 

Blastomykose, Aktinomykose usw., 

neue Mykosen.893 

Makro-Mikrosporien, Favus .... 393 
Vaccine, Varicellen, Variola . . . 893 

Tierische Parasiten.394 

Lupus erythematodes.895 

Tuberkulose der Haut.395 

Lepra.397 

Talg- uud Schweissdrüsen .... 398 

Haare und Nägel.398 

Pigment, Tätowierungen.399 

Naevus. Systematisierte Dermatosen 399 
Mycosis fungoides. Leukämische und 
pseudoleukämische Affektionen . 400 

Elephantiasis.401 

Blut- und Lymphgefassaffektionen 

(Angiokeratom).401 

Chronische Infektionen unbekannten 
Ursprungs (Molluscum contagiosum, 

Granulome).401 

Geschwülste (Carcinome, Sarkome, 

Neurofibromatose usw.401 

Dermatologisch wichtige Mund- und 
Zungenerkrankungen . . . . ; 402 

Tropische Hauterkrankungen . . . 402 

IV. Therapie.402 

V. Röntgen, Radium und Mesothorium. Be¬ 
handlung mit Licht und / Elektrizität. (All¬ 
gemeines und Therapeutisches) . . . 405 

Syphilis und lokale venerische Erkrankungen, 
bearbeitet von Reg.-Rat Prof. Dr. Maximilian 
v.Zeissl u.Dr.IgnazBindermann in Wien 407—437 


I. Syphilis.407 

Serologische Arbeiten.412 

II. Viscerale und Nervensypkilis .... 418 

m. Therapie der Syphilis.422 

Arbeiten über Salvarsan.424 

IV. Hereditäre Syphilis.428 

V. Das venerische Geschwür.430 

VI. Tripper.481 


Krankheiten des Circnlatlonsappurates (nor¬ 
male und pathologische Anatomie und 
Physiologie der Circulationsorgane, all¬ 
gemeine und spezielle Pathologie, Dia¬ 
gnostik und Therapie der Kreislauf¬ 
störungen), bearbeitet von Prof. Dr. N. Jagic 


und Dr. J. Sladek in Wien. 437—452 

I. Allgemeine Pathologie.437 

II. Rhythmusstörungen.438 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 












































































Inhalt des zweiten Bandes. 


VII 


S«it« 


Ul. Untersuohungsmethodeu.442 

IV. Spezielle Pathologie.446 

V. Therapie.450 


GjiikiUgit u4 PUUtrik. 


fbirtshilf«) bearbeitet von Prof. Dr. W. Nagel 
und Dr. A. König in Berlin .... 453—474 

A. Allgemeines. Hebammenwesen .... 453 

1. Allgemeines.458 

2. Hebammenwesen.455 

B. Schwangerschaft.455 

1. Anatomie, Physiologie, Diätetik. 455 

2. Pathologie.457 

a) Komplikationen.457 

b) Abort, Erkrankungen der Ei¬ 
häute .460 

c) Ektopische Schwangerschaft . 462 

C. Geburt.462 

1. Physiologie, Diätetik, Narkose . 462 

2. Pathologie.465 

a) Anomalien von seiten der Mutter 465 

a) Becken.465 


ß) Mütterliche Weich teile, Rup¬ 
turen, Inversionen, Blutungen 465 
y) Konvulsionen, Eklampsie. . 465 
b) Anomalien von seiten des Kindes 467 
a) Mehrfache Schwangerschaft, 


falsche Kindeslagen .... 467 
ß) Intrauterine Erkrankung, Schä¬ 
digung des Kindes, Missge¬ 
burten .467 

y) Fruchtanhänge, Placenta prae¬ 
via .469 

D. Geburtshilfliche Operationen .... 469 

1. Allgemeines.469 

2. Dilatation, Zange, Perforation, 
Wendung, Extraktion .... 470 

3. Kaiserschnitt, Hysterotomie . . 470 

4. Hebosteotomien.471 

E. Wochenbett.472 

1. Physiologie, Diätetik, Laktation . 472 

a) Mutter.472 

b) Neugeborenes.472 

2. Pathologie.473 

a) Mutter.473 

b) Neugeborenes.474 

Gjaftkologfe, bearbeitet von Prof. Dr. 0. Büttner 


J. Allgemeines.475 


8*hu 

1. Lehrbücher, Atlanten,Monographien, 

Vorträge und Berichte allgemeinen 
Inhalts..475 

2. Allgemeines zu gynäkologischen 

Operationen.476 

3. Strahlentherapie in der Gynä¬ 
kologie .478 

II. Uterus.480 

1. Allgemeines und Verlagerungen . 480 

2. Geschwülste.480 

3. Entzündungen und Menstruations¬ 
anomalien .482 

4. Missbildungen.483 

III. Ovarium.488 

1. Allgemeines.483 

2. Geschwülste und Entzündungen . 484 

IV. Tube und Beckenbindegewebe (ausser 

Extrauteringravidität).485 

V. Vulva, Vagina, Haruapparat.486 

1. Vulva, Vagina.486 

2. Harnapparat.488 

Kinderheilkunde, bearbeitet von Geh. Med.-Rat Prof. 

Dr. A. Baginsky (f) und Dr. L. Mendelsohn 


I. Anatomie, Physiologie, allgemeine Pa¬ 
thologie. Diätetik. Hygiene. Therapie 489 

II. Spezieller Theil ..493 

1. Infektionskrankheiten.493 

Tuberkulose.493 

Scharlach.493 

Masern.494 

Röteln.494 

Variola und Vaccination . . . 494 

Varicellen.494 

Keuchhusten.494 

Diphtherie.495 

2. Chronische Konstitutionskrank¬ 
heiten .496 

Rachitis.496 

3. Krankheiten des Blutes .... 497 

4. Krankheiten des Nervensystems . 498 

5. Krankheiten def Respirations¬ 
organe .499 

6. Krankheiten des Herzens und der 

grossen Gefässe.500 

7. Krankheiten der Verdauungsorgane 500 

8. Krankheiten der Harn- und Ge¬ 
schlechtsorgane .503 

9. Krankheiten der Haut .... 504 

10. Krankheiten des Skeletts. . . . 504 

11. Krankheiten der Neugeborenen . 504 

Namen-Register .505 

Saeh-Beglster .547 


□ igitized by Google 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
























































□ igitized by 


Gov gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ERSTE ABTEILUNG 


Innere Medizin. 

i 


Hand- und Lehrbücher. Lexica. 
Krankenhausberichte. 

1) Arbeten fran medicinska Kliniken v. Stockholm. 
Utg. av. J. Holmgren. D. 3. Stockholm. — 2) Be¬ 
handlung, Die, von Kriegsverletzungen und Kriegskrank¬ 
heiten in den Heimatlazaretten. Teil II. 14 Vorträge. 
Hrsg, vom Centralkomitee für ärztl. Fortbildungswesen, 
in Preussen. Red. von C. Adam. Mit 10 Abbildungen. 
Jena. — 3) Brugsch, Th. u. A. Schittenhelm, 
Lehrbuch klinischer Untersuchungsmethoden für Studie¬ 
rende und Aerzte. 3. erw. Aufl. Mit 388 teils färb. 
Abbild, und 2 färb. Taf. Wien. — 4) Dornblüth, 0., 
Klinisches Wörterbuch. Die Kunstausdrücke der Medi¬ 
zin erläutert. 6. wesentlich vermehrte Aufl. Leipzig. 
— 5) Jahrbuch der Wiener k. k. Krankenanstalten. 


Jahrg. 19 und 20. 1910 und 1911. Mit 8 Abbild, u. 

2 Plänen. Wien. — 6) Lexikon der gesamten Therapie 
des praktischen Arztes mit Einschluss der therapeuti¬ 
schen Technik. Hrsg, von W. Guttmann. 2 Brände. 
Mit 882 Abbildungen. Wien. — 7) Schnirer, M. T., 
Taschenbuch der Therapie mit besonderer Berücksich¬ 
tigung der Therapie an den Berliner, Wiener und deut¬ 
schen Kliniken. 13. Ausg. 1917. Wiirzburg. — 8) 
Scott, Th. B., Modern medicine and somo modern 
remedies. With a preface by L. Brunton. London. — 
9) Seifert, 0. u. F. Müller, Taschenbuch der medi¬ 
zinisch-klinischen Diagnostik. Mit 106 teilw. farbigen 
Abbild, und 1 Tafel. 18. Aufl. Wiesbaden. — 10) 
Verwaltungsbericht. Kriegschronik der Kgl. Charite, 
bearb. von E. Pütt er. Berlin. 


Jahresbericht der gesamten Medizin. 1916. Bd. IT. 


□ igitized fr. 


Google 


l 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Akute Infektionskrankheiten 

bearbeitet von 

Geh. Rat Prof. Dr. TH. RUMPF in Bonn und Prof. Dr. F. REICHE in Hamburg. 


I. Allgemeines und Einzelbeobachtungen. 

1) Arneth, lieber Darmkatarrh, fieberhaften Darm¬ 
katarrh, Typhus, Ruhr und Misehinfektionen. Berl. 
klin. Wochenschr. No. 9.» (Zusamenfassung der Arbeit 
im D. Arch. f. klin. Med. — Virch.-H. Jahresber. f. 
1915) — *2) Becher, E., lieber unklare fieberhafte 
Erkrankungen. Münch, med. Wochenschr. No. 48. — 
3) Bcläk, A., Ueber die Arbeitsweise eines bakterio¬ 
logischen Feldlaboratoriums bei der Seuchenbekämp¬ 
fung. Militärarzt. No. 17. (Behelfsmässige Vorgänge 
und Einrichtungen, die die Eigenarten des Falles er¬ 
forderten.) — 4) Beretvas, L., Das rasche militär¬ 
ärztliche Verfahren gegenüber einer beginnenden Epi¬ 
demie im Felde. Ebendas. No. 17. (Tätigkeit des Epi¬ 
demiearztes hinsichtlich hygienischer Prüfung der Ort¬ 
schaft und Einrichtung eines Epidemiespitals.) — *5) 
Blumenthal, W., Ueber die infektiöse Entzündung 
des Nasenrachenraums (Angina retronasalis). Berl. klin. 
Wochenschr. No. 9. — *6) Brodzki, Beitrag zur 

Kenntnis des kausalen Zusammenhangs zwischen Angina 
und Gelenkrheumatismus und deren mögliche Folgen 
auf die Wehrfähigkeit. Berl. klin. Wochenschr. No. 16. 

— *7) Castellani, A., The t-reatment of ccrtain 
diseases of protozoal origin by tartar emetic. Brit. 
med. journ. Ocfc. 21. — *8) Deus, P., Ueber Sepsis 
lenta. Korr.-Bl. f. Schweizer Aerzte. No. 44. — *9) 
Dover, F. J., Specific therapy in certain acute in- 
fbetious diseases. New York med. journ. May 20. — 
*10) v. Dziembowski, S., Ueber den therapeutischen 
Wert parenteraler Milchzufuhr. Med. Klinik. No. 45. 

— *11) Frankel, B., Pscudoscarlatina. New York 

med. journ. Oct. 21. — *12) Gold man n, R., Zahn- 
caries und septische Erkrankungen. Therapie d. Gegenw. 
•Juli. — *13) Herzog, Akuter Gelenkrheumatismus und 
Meningitis. Deutsche med. Wochenschr. No. 44. — 

*14) Hoch heim, Ueber leichte fieberhafte Erkran¬ 
kungen mit Milzschwellung. Ccntralbl. f. innere Med. 
Nu. 33. — *15) Jürgens, Besteht ein Zusammenhang 
der Oedemkrankheit in den Kriegsgefangenenlagern mit 
Infektionskrankheiten? Berl. klin. Wochenschr. No. 9. 

— *16) Kraus, R., Ueber Bakteriotherapie akuter In¬ 
fektionskrankheiten. Ileterobakteriotherapic. Wiener 
klin. Wochenschr. 1915. No. 2. — 17) Möllers, B., 
Die Kriegsseuchen im Weltkrieg. Berl. klin. Wochenschr. 
No. 8. — *18) McMeans, J. W., The occurrence of 
arteritis in meningitis. Araer. journ. of med. sc. Febr. 

— *19) Nissle, Ueber die Grundlagen einer neuen ur¬ 
sächlichen Bekämpfung der pathologischen Darmflora. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 39. — *20) Pal ton, 
C. 1t., Preliminary note on a disease ealled „bungpagga** 
found in the Northern territories of the Gold Coast. 
Brit. med. journ. April 1. — *21) Reiche, F., Eine 
durch Diphthericbacilien und Streptokokken bedingte 
Meningitis. Münch, med. Wochenschr. No. 16. — 22) 
Derselbe, Weitere Erfahrungen und Lehren auf dem 
Gebiete der Infektionskrankheiten aus der Zeit des 


Krieges. Jahresk. f. ärztl. Fortbild. Okt. (Allgemeine 
Uebersicht.) — *23) Reiter, H., Ueber eine bisher un¬ 
erkannte Spirochäteninfektion (Spirochaetosis arthritica). 
Deutsche med. Wochenschr. No. 50. — *24) Rösler, 
K., Die Autoserumbehandlung der akuten Infektions¬ 
krankheiten. I. Teil. Med. Klinik. No. 36. — *25) 
Rolly, Fr., Bacillenträger, ihre Entstehung und Be¬ 
kämpfung. Deutsche med. Wochenschr. No. 34. — 

*26) Rosenfeld, R. A. P., Eine eigenartige Krank¬ 
heitsgruppe. Berl. klin. Wochenschr. No. 30. — *27) 
Shearman, C. H. and T. G. Moorhead, Bacillaemia 
due to infection with B. faecalis alcaligenes. Brit. med. 
journ. Dec. 30. — *28) Stalling, G., Milzschwellung, 
Diazo- und Urochromogenreaktion. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 22. — *29) Stephan, R., Ueber 
eine unter dem Bild des Meningismus verlaufende All¬ 
gemeininfektion mit gramnegativen Diplokokken. Münch, 
med. Wochenschr. No. 19. — *30) W T eisbach, W., 
Einige Beobachtungen über fieberhafte Erkrankungen 
auf dem Balkan. Ebendas. No. 40. — *31) Welt¬ 
mann, 0., Beitrag zur Klinik der sog. Oedemkrank¬ 
heit. Wiener klin. Wochenschr. No. 28. 

Möllers (17) hebt hervor, dass unser deutsches 
Heer im gegenwärtigen Weltkriege von Kriegsseuchen 
so gut wie verschont geblieben ist. In jeder Beziehung, 
hinsichtlich Erkrankungsziffer und Krankheitsverlauf be¬ 
währten sich die Schutzimpfungen gegen Typhus und 
Cholera. 

Goldmanu (12) bespricht die septischen Fern¬ 
erkrankungen, deren Zustandekommen ermöglicht ist, 
sobald die Zahncaries die Wurzelspitze erreicht; ein 
Teil ist durch den Ueberlritt von Toxinen allein, ein 
Teil durch Infektion der Blutbahn mit Entzündungs¬ 
erregern bedingt. 

Brodzki (6) erörtert die oft schwefrfip und die 
Wehrfähigkeit herabmindernden Folgezustände von ent¬ 
zündlichen Mandel- und Mundhöhlenprozessen an der 
Hand von 610 Fällen von Tonsillitis, die er in 17 Monaten 
unter Schiffsmannschaften, hauptsächlich neu einge¬ 
stellten, beobachtete. In 10 pCt. schloss sich akuter 
Gelenkrheumatismus an. Rechtzeitige Bekämpfung ist 
Notwendigkeit; oberflächliche Schälung erkrankter Ton¬ 
sillen oder radikale Tonsillektomie kommt in Frage. 
Schon bei der Einstellung der Schiffsjungen ist die 
Untersuchung der Mandeln vorzunehmen; jeder Marine¬ 
soldat, der grosse Tonsillen hat oder bereits eine Ton¬ 
sillitis durchmachte, ist chirurgisch in obigem Sinne zu 
behandeln. 

Deus (8) legt die Unterschiede dar zwischen den 
akuten Formen und der Sepsis lenta, als welche er bei 
klinischer und pathologisch-anatomischer scharfer Um¬ 
grenzung eine ätiologisch von verschiedenen Erregern 
hervorgerufene Erkrankung ansieht, wobei in besonders 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rumpp und Reiche, A.kütb Infektionskrankheiten. 


3 


typischen Fällen vorzugsweise der Streptococcus viridans 
gefunden wird. Die klinischen Befunde im Urin und 
Blut und die anatomischen Befunde auf Grund von 
61 Fällen aus der Literatur werden gewürdigt und D. 
berichtet des weiteren über eine Beobachtung von iso¬ 
lierter VVandendocarditis bei völlig intakten Klappen, 
die im rechten Ventrikel im Stadium der Ausheilung 
stand, im linken deutliche Heilungstendenz zeigte; in 
diesem Fall wurden auch schwere Alterationen in der 
quergestreiften Muskulatur aufgedeckt. 

Pal ton (20) beobachtete im Norden der Goldküste 
hart im Anschluss an die Regenzeit eine sporadisch 
und gehäuft auf tretende, dort Bungpagga bezeichnete, 
nach 3 tägigen Prodromen akut einsetzende Erkrankung 
mit harten, schmerzhaften, später abszedierenden Knoten 
in der Tiefe der Muskeln; er fand in ihnen sehr reich¬ 
lich Saccharomyces und nimmt Uebertragungen an durch 
verdorbenes roh genossenes Getreide. 

Shearman und Moorhead (27) beobachteten in 
Aegypten vereinzelt sowie einmal auch in leichter epi¬ 
demischer Häufung Fälle von Fieber, bei denen die 
Blutuntersuchung eine Bacillämic durch den Bac. faccalis 
alcaligenes ergab und Agglutinationsversuche ihn als 
Erreger feststellten. So scheint dieser im allgemeinen 
saprophytische Mikroorganismus in heissen Klimaten, 
in denen gastrointestinale Erkrankungen sich häufen, 
pathogen werden zu können. Die isolierten Bacillen 
zeigten nur geringfügige Abweichungen von den von 
Petruschky festgelegten Charakteristicis. Unter 
11 Fällen war der Beginn 9 mal akut mit leichtem 
Frost, intensivem Kopfschmerz, Uebelkeit, gelegent¬ 
lichem Erbrechen und allgemeinen Gliederschmerzen. 
Das nach 2 -5 Tagen lytisch abfallende Fieber recidi- 
vierte sehr häufig mit gleichzeitigem Wiederauftreten 
der übrigen Symptome nach 2—3 Tagen, vereinzelt 
selbst zweimal. Nur einmal bestand eine Leukocytose 
von 16000, sonst standen die weissen Blutzellen stets 
unter 10000 und betrugen im Mittel SSOO; ihre ein¬ 
zelnen Zellarten boten keine numerische Verschiebung. 

Stephan (29) beschreibt eine Gruppe von Erkran¬ 
kungen mit akutem Beginn, ausserordentlich heftigen 
Kopfschmerzen, hochgradiger Empfindlichkeit gegen Be¬ 
rührung und passive Bewegung und Herpes labialis. 
Schüttelfrost fehlte nie, häufig war eine hämorrhagische 
Nephritis. Neben dem Fieber bestanden Zeichen er¬ 
höhten Hirndrucks und hinterer Wurzelreizung. Die 
Krankheitsdauer währte 8 — 10 Tage, die Prognose war 
gut, die Lumbalpunktion hatte aui den Fieberverlauf 
keinen Einfluss. Der Liquordruck war ausserordentlich 
erhöht. In vielen Fällen wurden im Liquor gramnega¬ 
tive, üppig auf Agar wachsende Diplokokken mikro- 
- skopisch und kulturell nachgewiesen, die St nie bei 
anderen Affektionen bislang fand. Eine cellulare Re¬ 
aktion der Hirnhäute fehlte, der Eiweissgehalt der 
Cerebrospinalflüssigkeit war in mehreren Fällen leicht 
erhöht. Züchtungen der Bacillen aus dem Blut ge¬ 
langen nicht. In mehreren Fällen sind Durchfälle und 
myokarditische Symptome mit akuter Herzdilatation ver¬ 
zeichnet. Therapeutisch bewährte sich Urotropin. 

Hochheim (14) fand vielfach bei Kranken ohne 
typhöse Erscheinungen eine fühlbare Milz und in dieser 
Gruppe von Kranken wiederholt Herpes und meist starke 
katarrhalische Zustände der oberen Luftwege sowie 
auch der grösseren und feineren Bronchien, so dass er 
anfänglich an einen Zustand der Reizbarkeit der Milz 
im Gefolge der Impfungen dachte, später aber sich mehr 


der Annahme zuneigte, dass doch Typhus in modifi¬ 
zierter Form Vorgelegen haben mag; Verdauungs¬ 
störungen fehlten stets, der bakterielle Nachweis von 
Typbusbacillen im Blut, Stuhl und Urin gelang in 
keinem Falle, der Agglutinationstitor verhielt sich sehr 
verschieden, Steigen und Sinken und Sichgleichbleiben 
desselben wurde beobachtet. — Fälle von Impfmilz¬ 
schwellungen kamen auch zu H.’s Kenntnis. 

Rosenfeld (26) beobachtete im Felde ein Krank¬ 
heitsbild mit akutem Beginn und einer Dauer von 

mindestens 3 Wochen, dessen Symptome in starker 

Druckempfindlichkeit der Gallenblase, grosser Mattig¬ 
keit und Schwäche, anfänglicher Temperatur von 88—39° 
und Stuhlverstopfung bestehen; Leberschwellung und 
Icterus fehlten. Mit dem Boldireff’schen Ocl- 
frühstück und der Duodenalsonde liessen sich Typhus- 
bacillen erst im Ausgeheberten nachweisen, ebenso 

fehlten sie in den Stühlen. 

Becher (2) gruppiert eine Reihe unklarer fieber¬ 
hafter Erkrankungen, die mit und ohne Magendarm* 
erscheinungen vorwiegend bei Soldaten aus Russland 
und Galizien beobachtet wurden. 

Weisbach (30) bespricht eigenartige Bilder fieber¬ 
hafter Erkrankungen, die bei den deutschen Truppen 
in Macedonien beobachtet wurden und zum Teil ohne 
objektiven Krankheitsbefund, zum Teil mit Reizzuständen 
des Darmes verliefen. Der Decursus ist, selbst bei sehr 
hohen Temperaturen, ein gutartiger. Beziehungen zum 
Pappatacifieber werden erörtert. 

Bluraenthal (5) weist auf das epidemische Auf¬ 
treten der retronasalcn Angina hin; neben den lokalen 
Erscheinungen führt sie zu Fieber, Hirn- und Hinter¬ 
hauptkopfschmerz und stark er Abgcschlagenheit, charakte¬ 
ristisch und nie fehlend ist die Schwellung der Drüsen 
am hinteren Rande des Kopfnickers oder unter ihm 
etwa in Höhe des Ohrläppchens. 

Reiter (23) beschreibt ein seit 13 Wochen be¬ 
stehendes schweres, fast unverändertes fieberhaftes 
Krankheitsbild, das schwerste Gelenkerscheinungcn, 
Milztumor, Cystitis und Conjunctivitis bot und bei dem 
durch Venenpunktion, Defibrinierung und Züchtung auf 
Blutascitesflcischbrühe eine Spirochäte in Reinkultur 
gewonnen wurde: Sp. forans. Ein mikroskopischer 
direkter Nachweis im peripherischen Blute gelang nicht. 
Für Meerschweinchen ist die Spirochäte nicht pathogen, 
infizierte Mäuse gingen zugrunde, doch wurden in ihren 
Organen keine Spirochäten gefunden. 

Frankel (11) beobachtet seit Jahren unter Kindern 
eine in Influenzazeiten gehäuft auftretende, von Schar¬ 
lach ätiologisch zu sondernde, der Influenza aber an¬ 
scheinend sehr nahe stehende Pseudoscarlatina mit 
ebenfalls akutem Beginn, aber mit milderem Verlauf 
und blässerem, weniger stark nachher desquamierendem 
Exanthem und ohne Neigung zu nephritischen Kompli¬ 
kationen. Die begleitende Angina und die gastrointesti¬ 
nalen Erscheinungen zeigen die verschiedensten Grade 
der Schwere. Eine früher durchgemachte echte Sear- 
latina oder Pseudoscarlatina immunisieren nicht gegen 
die letztere. 

Weltmann (31) teilt 3 Fälle von schwerer uni¬ 
verseller Hydropsie mit mit besonders starker und 
früher Beteiligung der serösen Iläuto; die Oedeme ent¬ 
wickelten sich unter leichten Schmerzen und waren von 
geleeartiger Konsistenz. Gleichzeitig besteht Anämie 
und zumal in dem einen Falle Kachexie, von Seiten der 
inneren Organe fehlt eine hinreichende Erklärung. Im 

1 * 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



4 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Punktat zeigt sich allemal ein sehr niedriger Eiweiss¬ 
gehalt und ein ausschliesslich aus Lymphocyten be¬ 
stehendes Sediment. Das Blutbild zeigt mit Oligo- 
cythämie, Anisocytose, Polychromasie, basophiler Körne- 
lung der Erythrocyten und azurophiler Granulation der 
Blutzellen eine Aehnlichkeit mit dem Blutbild während 
des Rccurrensanfalles. Die Eosinophilen zeigten niedrige 
Werte, in der Rekonvaleszenz stiegen sie dann an. Ein 
sicherer Anhalt für eine Recurrensinfektion liess sich 
aber nicht erbringen. 

Jürgens (15) führt nach vergleichenden Beob¬ 
achtungen in verschiedenen Lagern und besonders aus 
dein Vergleich der Verhältnisse in den Arbeitslagern 
mit denen in den Stammlagern aus, dass die Oedem- 
krankheit sicher nicht in ursächlicher Abhängigkeit von 
Infektionskrankheiten oder einer bestimmten Infektions¬ 
krankheit auftritt, sondern dass es sich um eine Stoff¬ 
wechselstörung handelt, die in verseuchten Lagern neben 
der Infektionskrankheit, in seuchenfreien ohne diese 
auftritt und die in beiden Fällen durch sorgsame Er¬ 
nährung beseitigt wird und beseitigt bleibt, auch wenn 
das Rückfallfieber oder andere Infektionskrankheiten von 
neuem ins Lager eingeschleppt werden. 

Rolly (25) weist nach Tierversuchen auf die grosse 
Rolle der normalen Tätigkeit der Dünn- und Dick¬ 
darmschleimhaut auf die Zusammensetzung und Vege¬ 
tation der Bakterienflora hin; nur durch eine Ent¬ 
zündung der Mucosa kann eine länger dauernde Ver¬ 
drängung der auf ihr befindlichen Bakterien hervorge¬ 
rufen werden. Für Entfernung der pathogenen Keime 
von den Schleimhäuten bei den Bacillenträgern haben 
nur solche Methoden Aussicht auf Erfolg, welche die 
Schleimhaut in ihrer Tätigkeit zu beeinflussen vermögen. 
Zur Beseitigung von Diphtheriebacillen wurden die ent¬ 
zündlichen Veränderungen durch Bestrahlungen mit 
ultraviolettem Licht — künstlicher Höhensonne — 
herangezogen: manche Fälle wurden mit Erfolg so be¬ 
handelt, andere durch sie und gleichzeitige Infektion 
mit Staphylococcus aureus und Pneumokokken. 

Röslor (24) macht auf die vielversprechende Auto¬ 
serumbehandlung der akuten Infektionskrankheiten auf¬ 
merksam, die an grösserem Material durchgeführt wurde. 
Es handelt sich anscheinend nicht um Bakteriolysine, 
sondern um eine stärkere und raschere Entfaltung des 
pyrolytischen Körpers im Blute. 

v. Dziembowski (10) erreichte mit intraglutäalen 
Injektionen von iui Wasserbade vorher gekochter Milch 
sehr gute Erfolge in Fällen von septischen Infektionen 
mit Strepto-' und Staphylokokken, wie Lymphangitis, 
Phlegmone und Sepsis nach infizierten Wunden, Furun¬ 
kulose, Karbunkulosc und schwerem Erysipel, Senkungs- 
abscessen und Aktinomykose. Sie scheinen einen elek- 
tiven Reiz auf das hämatopoetische System und somit 
auch auf das Knochenmark auszuüben; deshalb wurden 
sie auch bei Frakturen, zumal schlecht konsolidierten 
ausgeführt und mehrfach mit erfreulichem Nutzen. 
Auch bei Blutungen ist diese Therapie indiziert, sowie 
bei solchen Krankheitsbildern, bei denen fieberhafte 
Erkrankungen und pyrogene Effekte günstig wirken, 
also auch bei Dermatosen; einige Psoriasiskranke wurden 
sehr gut beeinflusst. 

Nissle (19) führt aus, dass die in Form des anta¬ 
gonistischen Index bestimmbare antagonistische Kraft der 
persönlichen Colibakterienrassen gegenüber Infektions¬ 
erregern sehr verschieden lioch, am niedrigsten bei 
Danninfektionen, besonders bei chronischen Fällen, 


Dauerausscheidern ist. Durch Verabreichung stark 
antagonistischer Stämme an solche Kranke können die 
eigenen Colirassen verdrängt und gleichzeitig die In¬ 
fektionserreger vernichtet werden. 

Kraus (16) legt dar, wie Typhen nicht nur durch 
intravenöse Injektion aufgeschwemmter Typhusbacillen; 
kulturen zur raschen Entfieberung gebracht werden 
können, sondern dass dieses auch mit abgetöteten 
Kulturen des Bac. coli gelingt: dem sofortigen Fieber¬ 
anstieg folgt ein kritischer meist andauernder Abfall. 
Die gleiche Therapie bewährte sich auch in 8 Fällen - 
von puerperalen Infektionen. 

Dev er (9) bespricht kurz die bisherigen Behand¬ 
lungsergebnisse mit Bakterienvaccinen, sensibilisierten 
Vaccinen und Immunserum bei Diphtherie, Genick¬ 
starre, Tetanus, Typhus und lobärer Pneumonie. 

Nach Castellani (7) steht die Wirksamkeit der 
bei Framboesia, Kala-azar und Orientbeule bewährten 
intravenösen und intramuskulären Injektionen von Tar¬ 
tarus stibiatus bei Recurrens weit hinter Salvarsan, 
Neosalvarsan und ähnlichen Verbindungen zurück. 

Reiche (21) sah bei einem 5jährigen Kinde mit 
Nasen diphtherie eine durch Diphtheriebacillen und 
Streptokokken bedingte eitrige Meningitis; unter 
8 weiteren im Verlaufe von Diphtherie entwickelten 
Hirnhautentzündungen hatten 2 ein steriles Lumbal¬ 
punktat, in den übrigen 6 letal geendeten fanden sich 
Meningokokken, Colibacillen, Pneumokokken, Strepto¬ 
kokken und grampositivo Staphylokokken. 

Herzog (.13) beschreibt einen Fall von Meningitis 
bei akutem Gelenkrheumatismus und erwähnt kurz 
3 analoge Beobachtungen; in allen 4 wirkte Natrium 
salicylicum in grossen Dosen. In ersterem wurden 
gramnegative intracelluläre Diplokokken im Lumbal¬ 
punktat gefunden, so dass die Möglichkeit vorJiegt, dass 
hier der Meningococcus die Arthritis wie die Hirnhaut¬ 
entzündung hervorrief. 

McMeans (18) studierte die Veränderungen in 
den Arterien der Meningen bei den verschiedenen 
Formen der akuten Meningitis, bei septischen, tuber¬ 
kulösen, syphilitischen und anthrakösen Hirnhautent- 
entzündungen, bei Blastomycosis meningum und Polio¬ 
myelitis anterior acuta. Er fand, dass die nicht vasku- 
larisicrfce Intima doch einer akuten entzündlichen Re¬ 
aktion fähig ist, wobei Wanderzellen aus dem Gefäss- 
lumen die Infiltration bilden und entzündliche Zellen 
in den übrigen Gefässschichten nicht immer zugegen zu 
sein brauchen, oder auch nur in Intima und Adventitia 
gefunden werden können. Neben den Intimaverände¬ 
rungen zeigen sich Alterationen in der Elastica interna. 

Stalling (28) fand bei über 200 Untersuchungen 
den Ausfall der Diazo- und Urochromogenreaktion stets 
an das Vorhandensein der Milzschwellung gebunden; 
letztere gab des öfteren eher positive Resultate als die 
Ehrlich’sche Diazoreaktion. 

II. Variola. 

*1) Dold, H., Ueber Komplementbindung bei Vari¬ 
cellen. Deutsche med. Wochenschr. No. 46. — * 2 ) 

Gins, H. A., Ein Beitrag zur Beurteilung der Dauer 
des Pockenimpfschutzes. Ebendas. No. 38. — *3) 
Derselbe, Erfahrungen mit der experimentellen Pocken¬ 
diagnose nach Paul. Ebendas. No. 37. 

Nach Gins (2) ist der durch Impfung und Wieder¬ 
impfung bei der preussischen Bevölkerung erzielte 
Pockenschutz bis zum 40. Lebensjahr wirksam, er nimmt 


Digitized by VjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


5 


etwa vom 30. Jahr allmählich ab. Jenseits des 40. Jahres 
ist bei etwa Vs der Einwohner ein deutlicher, wenn 
auch verminderter Impfschutz anzunehmen. 

Gins (3) bestätigt, dass sich durch die Verimpfung 
von Pustelinhalt Blatternkranker auf die Kaninchen¬ 
hornhaut nach Paul in den meisten Fällen bereits nach 
48 Stunden die Diagnose sichern lässt; diese Verände¬ 
rungen auf der Kaninchenhornhaut treten bei Verimp¬ 
fung von Varicellenmaterial oder Material von anderen 
Hautaffektionen nicht auf. Der positive Ausfall des 
Tierversuchs ist beweisend, der negative soll dagegen 
den klinischen Pockenverdacht nicht erschüttern. 

Dold’s (1) Ergebnisse, wonach die Sera Varicellen¬ 
kranker vom 12.—20. Krankheitstag häufig eine positive 
Komplementbindungsreaktion bei Verwendung einer 
Kochsalzaufschwemmung von Varicellenkrusten als An¬ 
tigen, wenn auch nur in schwacher Form, geben, eine 
negative jedoch, wenn Variolakrusten so verwandt 
werden, sprechen gegen die Auffassung einer Zusammen¬ 
gehörigkeit von Variola und Varicellen. 

III. Erysipel. 

*1) Boyksen, Zur Serumbehandlung des Erysipels. 
Dtsch. Zeitschr. f. Chir. Bd. CXXXVI. — *2) Cholewa, 
Ueber die Anwendung von Dispargen bei Erysipel. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 50. — *3) Koller, 
H., Erysipel behandelt mit Diphtherieserum. Schweiz. 
Korr. No. 28. 

Boyksen (I) behandelte zahlreiche Fälle von Ery¬ 
sipel nach Polak’s Vorgehen mit Diphtherieserum und 
fand Mengen von 4—5000 Immunitätseinheiten bei Er¬ 
wachsenen als wirkungsvollste; meist wurde es intra¬ 
muskulär injiziert, intravenös einverleibt brachte es 
noch raschere und nachhaltigere Wirkungen. Ebenso 
kam aber nach Injektionen von normalem Pferdeserum 
der Krankheitsprozess in der Mehrzahl der Fälle kri¬ 
tisch zum Stillstand; mehr als 80 pCt. zeigten inner¬ 
halb 24 — 48 Stunden prompte Entfieberung und Rück¬ 
bildung. Schutz vor Rezidiven verleiht das Serum 
nicht. Die Dosis ist in leichten und mittelschweren 
Fällen 10 ccm intravenös und 10 ccm subkutan, in 
schweren 20 ccm und 10 ccm, die eventuell am Tage 
darauf noch einmal gegeben werden. Nebenwirkungen, 
wie nach den hohen Dosen der Antistreptokokkenserum¬ 
behandlung, traten nicht auf. 

Cholewa (2) tritt unter Mitteilung zahlreicher 
Krankengeschichten für die günstige Beeinflussung des 
Erysipels durch das neue Metallkolloidpräparat Dis¬ 
pargen ein, das wegen der sehr schmerzhaften intra¬ 
muskulären Einverleibung intravenös gegeben wird; im 
Durchschnitt genügten 4 Injektionen. Dosen von 30 
bis 40 ccm einer 2proz. Lösung pro die erwiesen sich 
als vollkommen unschädlich. Nach der Einspritzung 
tritt mit Schüttelfrost eine Temperaturerhöhung um 
1 pCt. und darauf langsamer Abfall ein. Auf die Aus¬ 
breitung der Rose scheint das Mittel keinen Einfluss 
zu haben. 

Koller (3) berichtet über einen zweiten, durch 
Diphtherieantitoxin günstig beeinflussten Fall von Ge¬ 
sichtserysipel; gleichzeitig wurde Elektrargol injiziert. 

IV. Malleus. 

*1) Heinemann und Dschewdet Bei, Zwei 
Fälle von menschlichem Rotz. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 38. — *2) Heuer, M., Ein Fall von chronischem 
Rotz beim Menschen. Ebendas. No. 27. 


Heuer (2) berichtet überfeinen Fall von chroni¬ 
schem Rotz bei einem Soldaten, der ein Jahr zuvor — 
ohne sichere Eingangspforte — eingesetzt hatte, dann 
in ein latentes Stadium übergegangen war und nun zu 
letalem Verlauf wieder aufflammte, wobei zuerst 14 Tage 
lang Klagen allgemeiner Natur, später 4 Wochen lang 
Milzschwellung und Schmerzen in den seitlichen Schädel¬ 
partien und den Extremitäten — anfänglich auch leichte 
Temperaturerhöhungen — bestanden, zum Schluss über 
2 Wochen alle Zeichen der schweren Infektion und 
Sepsis. 

Heinemann und Dschewdet Bei (1) beschreiben 
2 Fälle von akutem Rotz, deren einer ganz besonders 
schnell verlief. Sie bieten das bekannte Krankheitsbild, 
nur dass die als typisch angesehenen Knoten in den 
Muskeln nicht zur Ausbildung kamen. Sehr zahlreich 
waren die Rotzpusteln, deren Eruption ziemlich explo¬ 
sivartig mit einigen Nachschüben erfolgte; Gesicht, 
Oberkiefer und Arme waren bevorzugt. Erscheinungen 
von seiten der Bronchien und Lungen und der Hoden 
fehlten. Vor den Pusteln waren schon periartikulärc 
Infiltrationen aufgetreten. 

V. Lyssa. 

*1) v. Dziembowski, S., Zur Kenntnis der im 
Laufe von Wutschutzimpfungen auftretenden Myelitis. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 29. — *2) Hetsch, 
H., Ueber Tollwut. Ebendas. No. 27 u. 28. — *3) 
Linnenthal, H., A case of human rabies. Bost. med. 
and surg. 1915. No. 6. 

Hetsch (2) fasst in Hinblick auf die im besetzten 
Russland häufigen Fälle von Lyssa und Bissverletzungen 
die heutigen Anschauungen über Wesen, Erkennung 
und Verhütung der Krankheit zusammen. 

Linnenthal (3) berichtet über einen Fall von 
Lyssa bei einem 20jährigen Mann, die binnen 5 Tagen 
letal endigend 18 Tage später einsetzte, nachdem 7 Tage 
nach dem Hundebiss das Pasteur’sche Verfahren einge¬ 
leitet und durch 3 Wochen durchgeführt worden war. 
Eine intraspinale Injektion von salvarsanisiertem Serum 
war ebenso wie eine intravenöse von Chininum sulfuri- 
cum und Urea hydrochloratum, welche letztere in einem 
anderen Falle sich sehr bewährt hatte, wirkungslos ge¬ 
wesen. 

v. Dziembowski’s (1) 42 jähriger Patient wurde 
nach Bissen sicher tollwütiger Hunde einer Wutschutz¬ 
impfung unterzogen und erhielt im ganzen 42 Ein¬ 
spritzungen; nach der 19. begannen die typischen Zei¬ 
chen der Myelitis, nach deren Rückgang die Erschei¬ 
nungen eines abnormen Tonus im vegetativem System 
hervortraten. 

VI. Dengue. 

*1) Kraus, R., Ueber die Feststellung der Dengue 
in Argentinien. Deutsche med. Wochenschr. No. 43. 

Kraus (1) stellte eine sehr umfangreiche Epidemie 
in Argentinien und Brasilien als Dengue fest. Klinisch 
war der Polymorphismus der Krankheit bemerkenswert; 
der Beginn mit Muskel-, Gelenk-, Kopf- und Augen¬ 
schmerzen und Fieber war typisch, das Exanthem war 
masern- auch scharlachähnlich. Es gab Fälle ohne 
Fieber und solche ohne Exanthem. Aus dem Blut 
waren Organismen nicht kultivierbar. Die charakteri¬ 
stische Leukopenie war in vielen Füllen bis zu 2200 
vorhanden. Direkte Kontaktübertragungen kamen nicht 
vor. Uebertragungen auf Tiere gelangen nicht. 


Digitized by UOOSle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



6 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


VII. Parotitis epidemica. 

*1) Wöllstein, Martha, An experimental study 
of parotitis (mumps). Journ. of exp. med. No. 23. 
p. 353. 

Nach M. Wollstein (1) lässt sich ein in mancher 
Hinsicht der Mumps ähnliches Krankheitsbild experi¬ 
mentell hervorrufen, wenn man ein bakterienfreies Fil¬ 
trat von dem Speichel parotitiskranker Kinder Katzen 
in die Speicheldrüsen oder die Hoden einspritzt. 

VIII. Influenza. 

*1) Brady,W., The grippe and overheating. New 
York med. journ. May 20. — *2) Culbert, W. L., 
Nose and throat complications and sequelae of grippe. 
Ibid. Doc. 16. — *3) Dench, E. B., Aural compli¬ 
cations of grippe. Ibid. 16. Dec. — *4) Hilde¬ 
brandt, W M Influenza-Myositis. Münch, rned. Wochen- 
schr. No. 45. — *5) Scholz, H., Lieber Influenza. 
Med. Klinik. No. 41. 

Brady (1) erörtert allgemein die Bedeutung von 
Erkältungen für die Entstehung von infektiösen Krank¬ 
heiten und die der Ueberhitzung bei den als Grippe 
bezeichneten akuten Affektionen der Atmungsorgane. 

Scholz (5) berichtet über endemisch unter Truppen 
aufgetretene Influenza und auf das häufige Vorkommen 
dabei von der rheumatisch-neuralgischen Erscheinungs¬ 
form im Zusammenhang mit der nervösen, bald gleich¬ 
zeitig, meist aber dieser folgend. In dem nervösen 
Symptomenbilde kam der toxische Charakter der Krank¬ 
heit am besten zum Ausdruck. Die bei mehreren pri¬ 
mär für Meningitis gehaltenen Erkrankungen vorgenom¬ 
mene Lumbalpunktion ergab stets Druckerhöhung des 
klaren Liquors, der chemisch und cytologisch nicht 
verändert war. Das Fieber entsprach der Schwere des 
Infekts. In etwa 3 / 4 aller Fälle erfolgte nach 2—4 tägi¬ 
gem fieber- und beschwerdefreiem Zwischenraum ein 
kürzerdauernder Relaps. Verhältnismässig oft war ein 
Milztumor palpabel. Gleichzeitig mit den übrigen Er¬ 
scheinungen oder erst später gesellten sich die rheu¬ 
matisch-neuralgischen Beschwerden hinzu; oft war starke 
Druckempfindlichkeit der Beinmuskulatur und Knochen, 
insbesondere der Tibien vorhanden; die Neuralgien 
pflegten später aufzutreten, die Läufigst befallenen Ge¬ 
biete waren die Interkostal- und Lumbalnerven. Am 
häufigsten war bei dieser Influenza eine stärkere Betei¬ 
ligung der Atmungsorgane, in 1. Linie ein mehr weniger 
heftiger Nasenrachenkatarrh. Bei der bronchopneurao- 
nischcn Form traten die allgemein-toxischen Symptome 
der ersten Tage später zurück. Bei der gastrointesti¬ 
nalen Form ist der Influenzacharakter am schwersten 
festzustellen; vielfach begann das Leiden unter den all¬ 
gemeinen Erscheinungen der Grippe und die Bauch¬ 
symptome waren sekundär. Die Raschheit des Verlaufs 
und die volle Funktionstüchtigkeit des Magendarmkanals 
kurz nach Abklingen des Prozesses waren gegenüber 
anderen infektiösen Darmleiden recht auffallend. Für 
Influenza sprachen auch die häufigen Rückfälle. Die 
Behandlung bestand in Salicylpräparaten. Zu erwähnen 
sind noch Influenzen mit 3-, vereinzelt auch 5- und 
6 maligen Fiebersteigerungen, die Sch. nicht für Fälle 
von Febris wolhynica hält. 

Hildebrandt (4) sah in einer kleinen Influenza¬ 
epidemie einen Fall von fieberhafter Bronchitis mit 
leichten Blutbeimischungen zum Auswurf, geringem Ic¬ 
terus, allgemeiner Mattigkeit und Kopfschmerzen, 
bei dem eine ohne Atrophie aushcilende Myositis der 
Streckmuskeln des linken Oberschenkels, insbesondere 


des Vastus medialis sich entwickelte. Diese Kompli¬ 
kation ist extrem selten. Im Sputum wurden kulturell 
Influenzabacillen nachgewiesen. 

Dench (3) betont, dass die Ohrkomplikationen der 
Influenza nur wenige für sie typische Züge haben, so 
den verhältnismässig plötzlichen Beginn und akuten 
Verlauf bei Kongestionen des Cavum tympani und der 
Eustachischen Tube, die häufig neben der Otitis media 
bei Influenza gefundene Otitis acuta externa haemor- 
rhagica, die unter den Mastoidkomplikationen häufige 
Form der hämorrhagischen Entzündung, — im übrigen 
sind sie unspezifisch, wie auch die bakteriologischen 
Befunde beweisen. Diese Komplikationen sind von 
grösserer Bedeutung, weil die allgemeine Infektion da¬ 
bei die Widerstandskraft des Körpers herabsetzt. 

Culbert (2) bespricht mit Bemerkungon über die 
Prophylaxe die Komplikationen und Folgeerscheinungen 
der Influenza im Gebiet der Nase und der oberen 
Luftwege, die ausserordentlich mannigfaltig in akuter 
wie chronischer Form dort beobachtet werden. Misch- 
Infektionen spielen eine grosse Rolle. 

IX. Epidemische Cerebrospinalmeningitis. 

*1) Arkwright, J. A., Cerebro-spinal raeningitis 
Brit. journ. 1915. March 20. — *2) Derselbe, Grou- 
ping of the strains of mcningococcus isolated during 
the epidemic of cerebrospinal meningitis in 1915. Ibid. 
1915. Dec. 18. — *3) Ashby, II T., Eight cases of 
epidemic cerebrospinal meningitis. Ibid. 1915. May 15. 

— *4) Bamberger, J., Beitrag zur Behandlung der 
Meningitis epidemica. Münch, med. Wochenschr. No. 42. 

— *5) Ben da, Mikroskopische Befunde in der Haut 
bei petechialer Meningokokkenmeningitis. Berl. klin. 
Wochenschr. No. 17. — *6) Berlin, E. und Fr. Kut¬ 
scher, Untersuchungen von bei Meningitis cerebrospi¬ 
nalis epidemica gewonnener Lumbalflüssigkeit auf toxi¬ 
sche Substanzen. Zeitsohr. f. Hyg. u. Infektionskr. 
Bd. LXXXII. S. 506. — *7) Bijl, J. P. en R. N. M. 
Eykel, Meningitis cerebrospinalis epidemica. Weekblad. 
15. April. — *8) Bittorf, A., Zur Kenntnis der Me- 
nmgokokkensepsis. Münch, med. Wochenschr. No. 26. 

— *9) Culpin, M., The diagnosis of abortive cerebro- 
spinal meningitis. Brit. journ. Febr. 26. — *10) De- 
nehy, W. J., Epidemie cerebrospinal mcningitisN Ibid. 
Nov. 18. — *11) Ellis, A. W. M., A Classification of 
meningococci based on group agglutination obtained 
witb monovalent immune rabbit serum. Ibid. 1915. 
Dec. 18. — *12) Foster, M., Cerebro-spinal fever: 
diagnosis and treatment. Ibid. 1915. March 27. — 
*13) Friede mann, A., Ueber Behandlung der Menin¬ 
gitis epidemica mit intralumbalen Optochininjcktionen. 
Berl. klin. Wochenschr. No. 16. — *14) Fromme u. 
Hanckcn, Beurteilung von Umgebungsuntersuchungen 
und Meningokokkenträgern bei Bekämpfung der über¬ 
tragbaren Genickstarre. Zcitschr. f. Hyg. u. Infektkr. 
Bd. LXXXII. S. 243. — *15) Götz, 0. und J. Hanf¬ 
land, Zur Klinik und Therapie der Weichselbaum- 
schen Meningokokkenmeningitis. Deutsche med. Wochen¬ 
schr. No. 42. — *16) Gordon, M. H., The inhibitory 
action of saliva on growth of the meningococcus. Brit. 
journ. June 17. — *17) Derselbe, Desinfcction of 
the nasopharynx of meningococcus carricrs. Ibid. July 1. 

— *18) Gordon, M. H. and M. Fleck, An Investiga¬ 

tion concerning the desinfection of mcningococcus Car¬ 
riers. Ibid. Nov. 18. — *19) Gullan, A. G., Epidemic 
cerebro-spinal meningitis. Ibid. 1915. May 1. — 
*20) Hagen, E. J., Vier gefallen van meningitis cerebro¬ 
spinalis epidemica. Weekblad. 31. Dec. — *21) Ila- 
lahan, Notes on an outbreak of cerebro-spinal menin¬ 
gitis. Lancet. Dcc. 30. — *22) Harzer, A. und 

K. Lange, Beitrag zur Frage der Differentialdiagnose 
von Meningokokken. Münch, med. Wochenschr. No. 26. 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rumpf ünd Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


7 


— *23) Hort, E. C. and A. H. Caulfield, Epidemie 
cerebro-spinal fever. Brit. med. journ. Oct. 14. — *24) 
Hort, E. C., Epidemie cerebro-spinal fever: the place 
of the meningococcus in its etiology. Ibid. Jan. 29. 

— *20) Hort, E. C., Lakin, C. E* and J. H. C. Be- 

nians, Epidemie cerebro-spinal fever. Ibid. 1915. 
March 27. — *26) Dieselben, Epidemie eerebro- 

spinal fever: the place of the meningococcus in its 
etiology. Ibid. 1915. April 24. — *27) Justitz, L., 
Eine neue und wirksame Methode zur Entkeimung von 
Meningokokkenträgern. Münch, med. Wochenschr. No.35. 

— *28) Körte weg, A. J., Een geval van meningitis 
cerebrospinalis epidemica. Weekblad. 19. Aug. — 
*29) Lediugham, J. C. (1., Epidemie cerebro-spinal 
meningitis. Brit. med. journ. 1915. March 13. — *30) 
Lewkowicz, K., Ueber die Behandlung der epide¬ 
mischen Genickstarre mit epicerebralen und intrakame- 
ralen Seruminjektionen. Wiener klin. Wochenschr. No. 7 
u. 8. — *31) Lindner, E. und W. v. Moraczcwski, 
Ueber Milchsäureausscheidung bei Meningitis cerebro¬ 
spinalis mit Berücksichtigung des Mincralstoffwechsels. 
Ebendas. No. 31. — *32) Low, G. C., The treatment 
■>f epidemic cerebro-spinal meningitis. Brit. med. journ. 
1915. Kebr. 27. — *33) Lundie, A., Thomas, D. J. 
and S. Fleming, Cercbro-spinaL meningitis; diagnosis 
and prophylaxis. Ibid. 1915. March 13—20. — *34) 
Dieselben, Cerebro-spinal meningitis. Is lumbar 
puncture justifiable? Ibid. 1915. April 10. — *35) 
Lundie, A., Thomas, D. J., Fleming and P. W. 
Maclagan, Epidemic cercbro-spinal meningitis: its 
recognition and treatment. Ibid. 1915. May 15. — 
*36) Maclagan, P. W. and W. E. Cooke, The 
fulminating type of cerebro-spinal fever: pathology and 
cause of death. Lancet. Duc. 23. — *37) Mühsam, 
H., Beiträge zur Pathologie und Therapie der Hirnhaut¬ 
entzündung, insbesondere der epidemischen Genickstarre. 
Berl. klin. Wochenschr. No. 48. — *38) Osler, Sir W., 
Cerebro-spinal fever in cainps and barracks. Brit. 
med. journ. 1915. Jan. 30. — *39) Pick, L., Histo¬ 
logische und histologisch-bakteriologische Befunde beim 
petechialen Exanthem der epidomischen Genickstarre. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 33. — *40) Riedel, 
Fr., Zur Behandlung der Meningitis epidemica durch 
Lumbalpunktion. Münch, med. Wochenschr. No. 50. 

— *41) Schlesinger, H., Atypische und abortive 
Formen der epidemischen Meningitis beim Erwachsenen. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 18. — *42) Schwenke, 
Johanna, Lieber Meningitis cerebrospinalis epidemica 
mit hämorrhagischen Hautausschlägen. Ebendas. No. 11. 

— *43) Silbergleit, H. und K. v. Angerer, Klinische 
und bakteriologische Beobachtungen bei Meningitis epi¬ 
demica (Mischinfektion bei Meningitis epidemica). Eben¬ 
das. No. 1. — 44) Tempel mans Plat, C. J. H., 
Behandelung van meningitis cerebrospinalis epidemica. 
Weekblad. 6. Sept. (Therapie vorwiegend in Hinblick 
auf Lumbalpunktion und Scrumeinspritzung.) — *45) 
Wilson, W. J., Püree, R. B. and G. Darling, 
Certain points observed with regard to cerebro-spinal 
fever in the Belfast military district during 1915 and 
up to November 1916. Brit. med. journ. Dec. 30. — 
*46) Worster-Drought, C., Observations on the 
treatment of cerebro-spinal fever. Brit. med. journ. 
Nov. 18. 

Bijl und Eykel’s (7) Arbeit enthält einige Hin¬ 
weise über die Morbidität und Mortalität an Genick¬ 
starre seit 1906. April und Mai sind die zumeist be¬ 
fallenen Monate. Sie berühren die eigenartige Ver¬ 
breitungsweise der Krankheit und die Bedeutung der 
Keimträger. Die in 3 Fällen ermittelte Inkubation be¬ 
trug 2 — 4 Tage. Die verschiedenen Verlaufsformen der 
Krankheit, die Diagnose durch Lumbalpunktion, die 
Therapie — in erster Linie mit Seruminjektionen — 
finden Berücksichtigung. 


Halahan (21) beobachtete in Shotley von Mitte 
Juli bis Mitte August 1916 in einem Erziehungsinstitut 
19 Fälle von Cerebrospinal meningitis bei 15 —17 jährigen 
Knaben, von denen 6 — 2 post mortem — als durch 
den Meningococcus verursacht erwiesen wurden. *Dic 
Therapie bestand in frühzeitiger Spinalpunktion, aus¬ 
giebiger Auswaschung des Spinalkanals mit V 2 pCt. 
Karbol in physiologischer Kochsalzlösung und nach- 
heriger Serumeinspritzun£; 2 Todesfälle. 

Von Denehy’s (10) 368 binnen 11 Monaten be¬ 
handelten Fällen von Genickstarre waren 207 Soldaten. 
In frühen Fällen sind die Meningokokken gewöhnlich 
intracellulär gelagert, und es finden sich in ihnen oft 
ebenso zahlreich mono- wie polynukleäre Zellen, erstere 
überragen sogar in 3 pCt. Fibrin und reichliche Glo¬ 
bulinmengen sind vielfach im Liquor spinalis vorhanden, 
charakteristisch ist aber die auch bei klarer, sehr zell¬ 
armer, fibrin- und globulinfrcier Spinalflüssigkeit von 
Genickstarrekranken eintretende — in 128 Proben von 
nichtmeningitischen Kranken stets vermisste, wohl aber 
durch Blutbeimischung ebenfalls ausgelöste — Kalium 
hypermanganicum - Reaktion: die Purpurfarbe einer 
1 : 1000-Lösung, die ihr zugesetzt wird, wird meist 
augenblicklich in eine braune reduziert. Diese Reaktion 
bat selbst prognostischen Wert, in den schwersten Ver¬ 
laufsformen konnte der Lumbalflüssigkeit 7—10 mal so 
viel von der Kalium hypermanganicum-Lösung hinzu¬ 
gefügt werden, ehe das Reduktionsvermögen erschöpft 
war. Unter 700 Liquorproben von Genickstarrckrankon 
wurden in 18 pCt. keine Mikroorganismen, in 2 pCt. 
nur extracelluläre, in 24 pCt. nur intracelluläre nach¬ 
gewiesen, in den übrigen 56 pCt. extra- und intracellu¬ 
läre, wobei die letzteren gewöhnlich sehr stark über¬ 
wogen. Die Anwesenheit sehr zahlreicher Meningo¬ 
kokken, insbesondere extracellulärer, ist von übler pro¬ 
gnostischer Bedeutung. Bei Zimmertemperatur ver¬ 
mehren sich, die Meningokokken in der Spinalflüssigkeit 
nicht, sehr erheblich aber intra- wie extracellulär bei 
37 °. Vereinzelt und zwar gewöhnlich an späten Krank¬ 
heitstagen ist die Cerebrospinalflüssigkeit äusserst arm 
an Zellen, aber sehr reich an Diplokokken. Vakuoli- 
sierte Polynukleäre in ihr sind ein signum pessimi 
ominis. Zuis^Kultur des Meningococcus eignete sich 
Traubenzuckeragar am meisten. — Von 70 Verstorbenen 
erlagen 69 pCt. einer Toxämie, 11 einem Hydrocephalus 
internus; 2 batten einen meningokokkenhaltigen Hirn- 
abscess. Die Milz war in 41 pCt. deutlich vergrössert, 
in 11 pUt. lag Pyopericardium vor. In 3 Fällen wurden 
Hirnblutungen, in 1 multiple subarachnoidale Ilämor- 
rhagion, in vielen eine diffuse hämorrhagische Verände¬ 
rung der Ilirnbasis konstatiert. Petechien im Ependym 
und in den serösen Häuten und unter die Haut waren 
häufige 2 Leichen zeigten vielfache Lungenblutungen. 

Schlesinger (41) hebt von den atypischen Formen 
der übertragbaren Hirnhautentzündung die Fälle mit 
überwiegend gastro-intestinalen Erscheinungen, die mit 
Prädominieren der psychischen Störungen und die abor¬ 
tiven Formen hervor. Die klinischen Bilder sind sehr 
abwechslungsreich. Initiale Harnverhaltung als Reizungs¬ 
symptom der vorderen Wurzeln des Sakralmarks ist da 
beachtenswert. Abortiv leichteste Fälle mit kurz¬ 
dauerndem Fieber verraten sich gelegentlich durch aus¬ 
gedehnten Herpes, besonders der Schleimhäute. Bei 
der Infektion spielt die individuelle Prädisposition eine 
bedeutende Rolle; sie ist auch für die klinisch anormal 
verlaufende Altersmeningitis heranzuziehen. Die Tachy- 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



8 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


kardie ist bei der epidemischen Genickstarre ein sehr 
häufiges und wichtiges Symptom, sie überdauert oft 
wochenlang das Fieber und schwindet erst nach Ab¬ 
klingen der meningealen Erscheinungen. 

Foster (12) verlor von 25 Genickstarrekranken 5. 
Reichliche Meningokokken in der Spinalfiüssigkeit sind 
von übler Vorbedeutung, ferner ist ihr Gehalt an 
Zucker^ prognostisch verwertbar, denn er tritt bei be¬ 
ginnender Besserung wieder auf und verschwindet wieder 
bei Recidiven. Nackenstarre fehlte nur bei 1 Patienten, 
der binnen 24 Stunden unter Delirien und Lufthunger 
und mit schwerer Purpura verstarb. Herpes trat bei 
8 auf. Selten waren ira Gegensatz zur Meningitis tuber- 
culosa die Hirnnerven ergriffen. Ein initialer Schüttel¬ 
frost ist 14 mal verzeichnet, das Fieber lief sehr ver¬ 
schieden ab. Die Sphincteren waren ungewöhnlich 
häufig mit affiziert, meist bestand Retentio urinae. ln 
der Therapie sind wiederholte Lumbalpunktionen zu 
empfehlen, Injektionen von Antimeningokokkenserum in 
den Spinalkanal schienen dabei ohne Nutzen zu sein. 

Bei Körte weg’s (28) 20 jährigem Soldaten setzte 
die epidemische Genickstatre perakut mit komatösem 
Zustand ein, um relativ rasche Besserung in den folgenden 
Tagen zu zeigen. 

Unter Gull an’s (19) 4 Fällen von Genickstarre 
hatten 3 Urticaria, 2 Herpes; 1 zeigte die seltene Kom¬ 
plikation mit Nephritis. Er empfiehlt Spinalpunktionen 
und intralumbale Seruminjektionen. 

Lundie, Thomas, Fleming und Maclagan 
(35) trennen das katarrhalische, septikämische und 
meningitische Stadium der Genickstarre und handeln die 
Symptome jedes einzelnen’ab. Die initiale Nasopharyn- 
gitis fehlte nie in ihren 170 Fällen und sie war auch 
bei Keimträgern zugegen. Rückfälle der Krankheit 
kamen noch 2, 3 und selbst 4 Monato nach schein¬ 
barer Heilung vor. In der Therapie werden häufige 
Spinalpunktionen und intralumbale Seruminjektionen 
empfohlen. 

Ashby’s (3) 8 Fälle von epidemischer Genick¬ 
starre bei ganz kleinen Kindern — 7 unter 1 Jahr — 
verliefen alle letal trotz häufiger Lumbalpunktionen 
und Verwendung von Soarain bzw. Serum. Der Beginn 
war allemal recht akut, ausgeprägte Nackenstarre fehlte 
, nie, ferner waren Strabismus und Blindheit, zumal sub 
finem, stets zugegen. Ira Gegensatz zur Obstipation 
bei der tuberkulösen Hirnhautentzündung blieb die 
Darmfunktion ungestört. 

Götz und Han fl and (15) sahen unter 61 Fällen 
von Meningokokkenmeningitis nur 2 mal eine wahr¬ 
scheinliche Kontaktinfektion vorliegen. Vier zeigten ein 
mehr oder weniger ausgesprochenes Exanthem, das mit 
Beginn der Erkrankung auftretend etwa am 4.—6. Tag 
in Nachschüben am deutlichsten war. 6 jener Kranken 
erweckten klinisch den Verdacht einer Mischinfektion, 
bei 5 wurden im Blut, bei einem auch im Liquor 
wiederholt nichthämolytische Staphylokokken gefunden. 
Therapeutisch wurden mehrfach wiederholte Lumbal¬ 
punktionen mit nachfolgender Injektion von Meningo¬ 
kokkenserum verwandt, bei den Mischinfektionen auch 
intravenöse und rektale Kollargolinjektionen. Nützlich 
erwiesen sich auch die Durchspülungen des Lumbal¬ 
kanals. 15 obiger Fälle starben, 5 von diesen wurden 
sehr spät eingeliefert. In 2 Fällen wurde die Gehirn¬ 
ventrikelpunktion mit anschliessender intraventrikulärer 
Serurainjektion vermittelst Balkenstichs bei 2 19- und 
23jährigen Männern gemacht, der Erfolg war ein sehr 


guter. Mehrere Fälle boten Nachschübe, 1 ein ausge¬ 
sprochenes Recidiv. Von Folgezuständen und Nach¬ 
krankheiten sei die gelegentliche Taubheit und die 
relativ häufige, auf eine postinfektiöse Reizwirkung auf 
den Vagus zurückgeführte Tachykardie genannt; fast 
stets fanden sich bei letzteren Rekonvaleszenten post¬ 
infektiös neuritische Papillen und eine mehr oder minder 
ausgesprochene vorwiegend lymphocytotische Pleocytose 
des Liquors und wiederholte Lumbalpunktionen erwiesen 
sich als sehr vorteilhaft. 

Hagen (20) teilt 4 Fälle von epidemischer Ge¬ 
nickstarre mit, die sich binnen 16 Tagen in der gleichen 
Kompagnie und gleichen Baracke ereigneten. Besonders 
bei 2 war jedesmal der Erfolg der Spinalpunktionen 
auf die Krankheitssymptome offensichtlich. 

Lindner und v. Moraczewski (31) untersuchten 
in Verfolgung der bedeutenden Abmagerung, die bei N 
Meningitis cerebrospinalis beobachtet wird, 2 Fälle auf 
ihre Milchsäureausscheidung und fanden beide Male 
höhere Werte als bei hochfiebernden Patienten und Dia¬ 
betikern. Gleichzeitig wurden Bestimmungen der 
Schwefelsäure, der Phosphorsäure, des Calciums, des 
Magnesiums, des Gesamtstickstoffs, des Ammoniaks, der 
Aminosäuren, der Purine und des Kreatinins gemacht. 

Maclagan und Cooke (36) unterscheiden nach 
relativ zahlreichen, in mehr als 10 Fällen durch 
Sektionen gestützten Beobachtungen von Meningitis 
cerebrospinalis fulminans zwei manche Bindeglieder be¬ 
sitzende Verlaufstypen, je nachdem keine bzw. geringe 
meningeale Erscheinungen vorliegen oder die Patienten 
gleich vom ersten akuten Beginn an bewusstlos werden; 
ihnen entsprechen pathologisch-anatomisch 2 ver¬ 
schiedene Bilder, einmal eine reine 'Kongestion in Ge¬ 
hirn und Rückenmark, gelegentlich mit spärlicher, leicht 
getrübter Flüssigkeit in den Seitenventrikeln und 
Cisternen, das andere Mal schwere Entzündung von Pia 
und Arachnoides. Stets waren in diesen akutesten Ver¬ 
laufsbildern ein hämorrhagisches Exanthem und Blutun¬ 
gen in die Nebennieren, vorwiegend deren Marksubstanz 
zugegen. So erklärt sich die Hypotension des Blut¬ 
drucks und der Verlust des Muskeltonus. In der Therapie 
ist an Adrenalininjektionen zu denken. 

Nach Low (32) ist dem Soamin die 1. Stelle in 
der Therapie der epidemischen Genickstarre zuzu¬ 
sprechen, in den üblichen kleinen Dosen braucht man 
keine Neuritis optica darnach zu fürchten. Es ist ein 
reineres Präparat als Atoxyl. Intramuskuläre Ein¬ 
spritzungen wirken zur Zufriedenheit, vielleicht sind 
intravenöse ihnen aber doch noch überlegen. 

Ledingham (29) wendet sich gegen eine Verall¬ 
gemeinerung der Mayer-Waldmann’schen Befunde 
über die Häufigkeit von Meningokokkenträgern. Der 
Zusammenhang verschiedener Ausbrüche, die durch epi¬ 
demiefreie Intervalle getrepnt sind, erklärt auch er 
durch chronische Keimträger. 

Osler (38) betont, dass die Genickstarre niemals 
zu den grossen Kriegsseuchen zählte und auch im 
jetzigen Kriege nur zu kleinen Ausbrüchen führte; be¬ 
günstigt werden sie durch Ueberfüllung, kaltes Winter¬ 
wetter und übermässige Anstrengungen bei jungen Re¬ 
kruten. 

Wilson, Püree und Darling (45) berichten über 
eine 1915 unter den in Belfast stationierten Truppen 
ausgebrochene Genickstarreepidemie, die sich auch über 
1916 hinzog. Unter 129 Fällen von Cerebrospinal - 
meningitis wurde bei 113 der Meningococcus festgestellt, 


□ igitized by AjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Rbiöhb, Akute Infektionskrankheiten. 


9 


bei 5 Tuberkelbacillen, bei 4 Pneumokokken, Strepto¬ 
kokken bzw. Typhusbacillen. Zweimal wurden neben 
den Meningokokken Pneumokokken isoliert, I dieser 
Kranken genas, bei 8 der grampositive Micr. crassus, 
bei 8 der Coccobacillus meningitidis (Arkwright und 
Wilson) und in 30 der dem Bac. faecalis alcaligenes 
nahe verwandte Bac. meningitidis. Die Zahl der Keim¬ 
träger in der Umgebung der Erkrankten schwankte sehr, 
betrug im ganzen unter 1038 Untersuchten über 11 pCt. 
Meist schwinden die Mikroben rasch aus dem Rachen, 
hielten sich aber vereinzelt bis zu 3 und 5 Monaten. 
Ein Keimträger hatte 14 Tage lang Meningokokken im 
Kasopharynx und erkrankte Monate später an schwerer 
Genickstarre. In der Therapie bewährten sich intra- 
thecale Seruminjektionen am meisten, Versuche mit 
Auswaschung des Spinalkanals mit antiseptischen Lö¬ 
sungen — 0,1 pCt. Eusol, 0,5 pCt. Formalin — werden 
befürwortet. Gegen Keimträger waren alle bislang ver¬ 
suchten Insufflationen und Einpuderungen von Anti- 
septicis wirkungslos. 

Culpin (9) nennt bei den mit Kopfschmerz und 
vorübergehender Himhautreizung beginnenden abortiven 
Formen der Genickstarre, die leicht übersehen werden, 
als charakteristisches Phänomen eine starke, bis auf 
50 heruntergehende Pulsverlangsamung von wechselnder 
Dauer zwischen 2. und 7. Tag. 

Lundie, Thomas und Fleming (33) erwähnen 
bei den Meningokokkenerkrankungen eine chronische 
katarrhalische Affektion des Nasopharynx und Larynx 
mit tieferer Schleimhautinduration, die sehr schmerz¬ 
haft ist und zumal beim Schlucken und bei Bewegungen 
des Kopfes zu Schmerzen führt. Sie beruht auf Me¬ 
ningokokken in Association mit anderen Mikroorganis¬ 
men, vor allem dem Streptococcus maximus, und kann 
einer Vaccinebehandlung mit diesem zugängig sein. 

Silbergleit und v. Angerer (43) beobachtete^ 
6 zeitlich und räumlich zusammengehörige und 1 zeit¬ 
lich hiervon getrennten Fall mit ausgedehntem pe¬ 
techialem Exanthem und sepsisartigem Bilde; alle ver¬ 
liefen trotz sofortiger Heilserumbehandlung tödlich. Bei 
4 von diesen daraufhin untersuchten Kranken fand sich 
eine Mischinfektion mit Streptokokken bzw. Staphylo- 
coccus aureus. Unter 3 weiteren geheilten Fällen hatte 
1 geringere petochiale Blutungen. 

Bittorf (8) berichtet über einen weiteren Fall 
von Meningokokkensepsis mit protrahiertem Verlauf und 
final einsetzender Meningitis; das dabei beobachtete 
Exanthem hatte Erythema nodosum-Charakter. Er sah 
Exanthem in rund 50 pCt. seiner Meningitisfälle. Neben 
den septisch-embolischen, nach Zahl, Ausbreitung und 
Grösse der Flecken und ihrer Neigung zu hämorrhagi¬ 
scher und entzündlicher Umwandlung sehr wechsel¬ 
vollen Exanthemen sah er Roseolen- und Purpura-ähn¬ 
liche, Erythema nodosum- und E. multiforme-artige, 
auch wohl urtikarielle Hauterscheinungen. 

Joh. Schwenke (42) beschreibt 3 Fälle von sehr 
schwerer Genickstarre bei Kindern mit einem hämor¬ 
rhagischen Exanthem gleich im Beginn, das als Aus¬ 
druck einer septischen Allgemeiniofektion % angesehen 
wurde; Meningokokken wurden bei dem einen Patienten 
aus dem Blut gezüchtet. Unter Antimeningokokken¬ 
serum Heilung in 1, vorübergehende Besserung in 
einem 2. Falle. 

Ben da (5) fand beim Exanthem der Meningo¬ 
kokkenmeningitis innerhalb jeder Blutung einen kleine¬ 
ren oder grösseren Entzündungsherd, der sich vorwie¬ 


gend aus polynukleären Leukocyten zusammensetzt. Die 
kleinsten Infiltrate schliessen sich an die Gefässver- 
zweigungen an, erst die grösseren dringen in das Co- 
iiumgewebe ein; die Papillarkörper sind frei. Die Ar¬ 
terienwand ist verändert. Einmal unter 3 Fällen wur¬ 
den gramnegative Kokken in den Herden nachgewiesen. 

Pick’s (39) Untersuchungen des petechialen Exan¬ 
thems der epidemischen Genickstarre ergaben hinrei¬ 
chende Unterschiede gegenüber dem mikroskopischen 
Bild der Fleckfieberroseole. ln den einzelnen Fällen 
ist das histologische Bild kein einheitliches. Die Pe¬ 
techien der inneren Organe sind entweder reine Ekcby- 
mosen oder sie enthalten auch Entzündungsherdchen. 
Mohrere Male wurden Meningokokken in den Arteriolen 
und Kapillaren des petechialen Exanthems und spär¬ 
licher in den circumvaskulären Infiltraten nachgewiesen; 
so ist der Schluss erlaubt, dass die Petechien durch 
Lokalisationen der Meningokokken entstehen. 

Nach Horst und Caulfield’s (23) zahlreichen 
Tierversuchen mit subkutanen und intraperitonealen 
Einspritzungen scheint die Spinalflüssigkeit in akuten 
Fällen von Meningitis cerebrospinalis für Affen im um¬ 
gekehrten Verhältnis zu ihrem Gehalt an Meningokokken 
zu variieren. Der Liquor enthält bei dieser Krankheit 
bisweilen ein filterpassierendes Agens, das im Tierver¬ 
such zu kontinuierlichem Fieber oder Tod führt und 
ein lebendes Virus zu sein scheint, kultivierbar im La¬ 
boratorium und passagetähig von Affe zu Affe. Da von 
den pathogenen Läsionen sich keine ausreichend auf die 
Wirkung lebender Meningokokken oder eines Meningo¬ 
kokkentoxins beziehen lässt, scheint die Pathogenität 
von Meningokokkenkulturcn auf der gleichzeitigen An¬ 
wesenheit des filterpassierenden Virus zu beruhen. Unter 
den nach Injektionen von jenen Kulturen oder von un- 
filtrierter oder filtrierter Spinal flüssigkeit sich ausbil¬ 
denden krankhaften Veränderungen fanden sich bei den 
Tieren keine gröberen im Cerebrospinalsystem. 

Berlin und Kutscher (6) fanden das Lurabal- 
punktat bei Meningitis epidemica frei von Albumosen, 
Peptonen und den bisher näher bekannt gewordenen 
toxischen Ptomainen. Sie wiesen darin nur eine orga¬ 
nische Base nach, die nach ihren chemischen Reak¬ 
tionen mit dem Imidazolyläthylamin verwandt ist, aber 
keine oder andere physiologische Wirkungen wie dieses 
besitzt. 

Bamberger (4) sah in einem Fall von Meningitis 
epidemica eine rasche Besserung nach 2 sehr langsam 
vorgenommenen intravenösen Injektionen von 1,0 einer 
0,lprom. Lösung von Acid. lacticum. 

Lundie, Thomas und Fleming (34) treten für 
frühzeitige und häufige Spinalpunktion bei der Genick¬ 
starre ein und raten, soviel Flüssigkeit zu entnehmen, 
als abläuft; 90—120 ccm können ohne Gefahr abge¬ 
lassen werden. 

Riedel (40) redet mit Nachdruck der häufigen 
oder täglichen Lumbalpunktion das Wort unter Hinweis 
auf 5 damit geheilte Fälle. 

Mühsam (37) tritt für die fast täglich wieder¬ 
holten, möglichst reichlichen Entleerungen von Lumbal - 
flüssigkeit bei der Behandlung der Hirnhautentzündungen 
ein. In einer grossen Reihe von Fällen erzielte er da¬ 
mit einen erheblichen Niedergang der Mortalität gegen¬ 
über der symptomatischen Therapie einschliesslich der 
intralumbalen Seruminjektionen. Um ein Chronisch¬ 
werden der Entzündung zu verhindern, wird eine Be¬ 
nutzung der durch Lumbalpunktion entnommenen und 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



10 


Rümpf ünjd Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


bebrüteten Flüssigkeit zur Selbstvaccination der Kranken 
vorgeschlagen. 

Friedemann (13) sah von der Serumbehandlung 
der epidemischen Genickstarre in 16 Fällen keine Er¬ 
folge, wohl aber günstige Resultate von intralumbalen 
Injektionen einer 2prom. Lösung von Optochinum hy- 
drochloricum; in einigen Fällen war eine Einspritzung 
ausreichend. Bisweilen traten Schmerzen in den Bei¬ 
nen und im Rücken danach auf, ein plötzlicher Todes¬ 
fall danach schien nicht auf das Mittel zurückfiihrbar. 
Von 8 ausschliesslich mit Optochin Behandelten starb 
nur l an Späterscheinungen. 

Worster-Drought (46) sah vom Soamin keinen 
Nutzen bei Meningokokkenmeningitis; er empfiehlt, die 
intralumbalen Seruminjektionen mit der Vaccinetherapie 
zu kombinieren. Die Serumbehandlung ist möglichst 
frühzeitig einzuleiten, die anfängliche Dosis von 30 ccm 
ist täglich zu wiederholen, bis ausgesprochene Besse¬ 
rung erreicht ist. Die Vaccine ist mit 3tägigen Inter¬ 
vallen zu geben, Anfangsdosis 250 Millionen, dann 500, 
dann Steigerung um je 500, bis 2500 Millionen erreicht 
sind. Von 18 so Behandelten genasen 11; Serumexan¬ 
theme wurden bei 6 zwischen 8 —12 Tagen nach der 
1. Injektion gesehen, sonst wurden keine anaphylak¬ 
tischen Erscheinungen nach dem Serum konstatierte 
ebensowenig wie Nebenwirkungen der Vaccine. 

Lewkowicz (3) weist unter Mitteilung von 13 Be¬ 
obachtungen an Säuglingen und kleinen Kindern auf 
die grossen Vorteile der leicht ausführbaren intrakame- 
ralen Injektionen von grossen Scrummengen (40 bis 
80 ccm) auf einmal oder täglichen kleineren Gaben 
(10 -20 ccm) bei Behandlung der epidemischen Ge¬ 
nickstarre hin. Schwieriger und gefahrvoller und des¬ 
halb nur für schwere und vernachlässigte Fälle ange¬ 
bracht sind die epicerebralen Injektionen in den Sub¬ 
arachnoidalraum. 

Arkwright (1) ventiliert die Bedeutung der Keim¬ 
träger bei der Genickstarre. Bei einem Ausbruch von 
mehreren Fällen in einer Truppe fand er unter 
887 Untersuchten 3 pCt. Meningokokkenträger. 

Nach Gordon (17) kann eine mittelst Sprays mit 
2 pCt. Chloramin enthaltenden Dampf gesättigte 
Zimmerluft durch 6—20 Minuten ohne Schaden oder 
subjektive Unannehmlichkeiten eingeatmet werden; sie 
vernichtet, wenn sie durch die Nase inhaliert wird, bei 
Keimträgern die im Nasenrachenraum befindlichen 
Meningokokken. 

•lustitz (27) gelang es, Meningokokkenträger durch 
Gurgelungen mit Wasserstoffsuperoxyd, Pinselungen mit 
Arg. nitricum-Lösung (2 proc. bis 5 G» proc. gesteigert) 
und Besprengen mit Protargollösung (1 proc. bis 3 l / 2 proc. 
gesteigert) keimfrei zu machen. 

Fromme und Hauken (14) berichten über Um¬ 
gebungsuntersuchungen bei Genickstarrckranken: sie 
ergaben regelmässig Meningokokkenträger, die unter 
Leuten, welche mit Kranken in keiner Berührung ge¬ 
standen hatten, nicht nachweisbar waren: die nähere 
Umgebung zeigte 13,4 pCt., die fernere 5,9 pCt. Kokken¬ 
träger. Die Meningokokken erhalten sich auch ausser¬ 
halb des menschlichen Körpers lebend, ihre Verbreitung 
wird durch örtliche Verhältnisse begünstigt: so ist eine 
gründliche Entseuchung aller Gegenstände und Räume, 
die mit Genickstarrekranken in Berührung kamen, er¬ 
forderlich. Unter 51 abgesonderten Meningokokken¬ 
trägern wurden bei 57 pC't. nach durchschnittlich 
20 Tagen Keime nicht wiedergefunden. Eine viermalige 


aufeinander folgende negative Untersuchung des Rachen¬ 
schleims ist nicht ausreichend als Beweis völliger 
Meningokokkenfreiheit. 

Gordon und Fleck (18) ermittelten während des 
Ausbruchs von Genickstarre mit 16 Fällen in ihrer Um¬ 
gebung 92 Meningokokken träger. Unter 185 Keim¬ 
trägern entwickelte sich bei 5 eine Meningitis. Die 
Mehrzahl der Meningokokkenträger, bei denen nur wenige 
Kolonien aus dem Nasopharynx gezüchtet vnirden, wird 
rasch keimfrei. Durch lokale Applikation einer lproc. 
Chloraminlüsung oder durch einen Spray mit lproc. 
Zinksulphatlösung; bei reichlich vorhandenen Meningo¬ 
kokken scheint allein die Chloraminbebandlung wirksam 
zu sein. 

Arkwright (2) trennte nach Agglutinationsver¬ 
suchen von 32 von Meningitiskranken isolierten Meningo¬ 
kokkenstämmen 30 in 2 Gruppen, die Dopter als 
Meningo- und Parameningokokken bezeichnetc: nume¬ 
risch verhielten sie sich wie 18:12. Beide Formen 
wurden bei rasch tödlich verlaufenen Formen nachge¬ 
wiesen. 

Ellis (11) konnte durch spezifische Immunreak¬ 
tionen nachweisen, dass die Meningokokken mindestens 
2 völlig getrennte Gruppen bilden; von 46 untersuchten 
Stämmen aus 6 verschiedenen epidemischen Herden ge¬ 
hörte je die Hälfte einer von beiden zu. Beide Gruppen, 
von denen die eine dem Dopter’schen Parameningo- 
coccus entspricht, wurden auch im NasopharyDX von 
gesunden Keimträgern gefunden. 

Nach Gordon (16) hemmt normaler Speichel das 
Wachstum der Meningokokken auf festen Nährböden 
und selbst dann noch, wenn er stark verdünnt wird, 
während Nasenschleim diese inhibitorische Wirkung 
nicht besitzt. Auch Speichel von Meningokokken trägem 
ermangelt ihrer nicht. Mit flüssigen Nährsubstraten 
lässt sich dieser Antagonismus ebenfalls demonstrieren. 
Er beruht auf den im Speichel enthaltenen Mikroorga¬ 
nismen, insbesondere Streptokokken. So muss man beim 
Fahnden auf Keimträger bei Abstrichen aus dem Naso- 
pbarynx Beimengungen von Saliva vermeiden. 

Hort (24) erkennt die Gründe zugunsten der ätio¬ 
logischen Bedeutung des Meningococcus bei der Genick¬ 
starre nicht an und lehnt sie nach experimentellen Be¬ 
obachtungen ab; ein Filtrat des Liquor spinalis von 
2 Kranken war für Affon hochinfektiös. 

Hort, Lakin und Bcnians (26) stellen den 
Gründen, die zugunsten der ätiologischen Bedeutung des 
Meningococcus bei der Genickstarre sprechen, die noch 
dagegen verwendbaren Momente gegenüber, die geringe 
Infektiosität der Krankheit, die ungenügenden Serum- 
erfolgc, die nicht eindeutigen Uebertragungsversucho auf 
Tiere, die unbefriedigenden Agglutinationsergebnisse und 
die grosse Instabilität jenes Mikroben. Untersuchungen 
des Urins dieser Patienten lassen vermuten, dass viel¬ 
leicht ein sehr pleomorpher filtrierbarer Mikroorganismus 
in Frage kommt. 

Hort, Lakin und Benians (25) weisen auch in 
diesen neuen Untersuchungen darauf hin, dass im 
Nasenrachenschlcim, Blut, Urin und Liquor spinalis von 
Genickstarrekranken filtrierbare Mikroorganismen Vor¬ 
kommen und ätiologische Bedeutung wohl besitzen. 

Die von Harzer und Lange (22) unter 25 Fällen 
von Allgemeininfektion mit Meningismus 16mal aus 
dem klaren Liquor gezüchteten gramnegativen und auch 
morphologisch den Meningokokken gleichenden Diplo¬ 
kokken unterscheiden sich von ihnen kulturell und sero¬ 
logisch in wichtigen Punkten. 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf dnd Reiche, Aukute Infektionskrankheiten. 


11 


X. Dysenterie. 

*1) Arkwright, J. A., Yorke, W., Priestley, 
A. H. and W. Gilmore, Exaraination of fifty dys- 
entery convalescents for carriers. Brit. med. journ. 
May 13. — *2) Barratt, J. 0. W., A search for dys- 
entcry carriers among soldiers coming from Gallipoli 
aüd Egypt. Ibid. Nov. 4. — *3) Baginsky, A, Bei¬ 
trag zur Kenntnis der Ruhr im kindlichen Alter (unter 
besonderer Berücksichtigung während der Kriegszeit 
beobachteter Krankenfälle). Med. Klinik. No. 46. — 
*4) Borchardt, L., Die spastische Stuhlverstopfung 
der Ruhrkranken. Deutsche med. Wochensehr. No. 46. 

— *5) Briinauer, St. R., Uebcr Allgemeininfektion 
mit Dysenteriebacillen. Wiener klin. Wochenschr. No. 5. 

— *6) Cahn, A., Uebcr die Folgen geringfügiger In¬ 

fekte von Ruhr und Typhus und über Ruhrnachkrank- 
heiten. Berl. klin. Wochenschr. No. 24. — *7) Castel- 
lani, A., Notes on dysentery vaccination. Brit. med. 
journ. Febr. 26. — *8) Cecikas, J., Verlauf der 

Arnöbendysenterie in Griechenland. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. No. 32. — *9) Christie, W. L., Further in- 
vestigations into latent dysentery and intestinal para- 
sitism in Sarawak, Borneo. Brit. med. journ. 1915. 
July 17. — *10) Dean, H. R. and R. S. Adamson, 
A method for the preparation of a non-toxic dysentery 
vaccine. Ibid. April 22. — *11) Dirks, E., Beitrag zur 
Bolus alba-Behandlung der Ruhr. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. No. 12. — *12) D ob eil, CI., Ineidence and 
treatment of entamoeba histolytica infection at Walton 
hospital. Brit. med. journ. Nov. 4. — *13) Dold, H., 
Vier weitere Fälle von natürlich erworbener bacillärer 
Dysenterie beim Hunde, nebst Beobachtungen über 
Bacillenträgertum. Deutsche med. Wochenschr. No. 27. 

— *14) Dorendorf und W. Kolle, Klinische und 
bakteriologische Beobachtungen über Ruhr während des 
Sommerfeldzuges einer Armee in Galizien Und Russisch- 
Polen. Ebendas. No. 19. — *15) Dünner, L. und 
J. Lauber, Unterschiede in der Agglutinabilität ver¬ 
schiedener Ruhrstämme und deren Bedeutung für die 
serologische Diagnose der Ruhr. Berl. klin. Wochenschr. 
No. 47. — *16) Ehrmann, R, Ueber die Colitis ulce¬ 
rosa oder suppurativa. Ebendas. No. 48. — 17) Fejes, 
L., Ueber Typhus und Rubrmischinfektion. Med. Klinik. 
No. 37. (S. unter Typhus.) — *18) Flusser, E., Die 
Ruhr der Kinder in Russisch-Polen. Ebendas. No. 13. 

— *19) Friedemann, M. und S teinbock, Zur Aetio- 
logie der Ruhr. Deutsche med. Wochenschr. No. 8. 

— *20) Grussendorf, Th., Zur Behandlung der dys¬ 

enterischen Leberabscesse. Münch, med. Wochenschr. 
No. 42. — *21) Handmann, E., Zur Diagnose und 
Therapie der Bacillenruhr. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 30. — *22; v. Hansemann, D., Ueber die Be¬ 
deutung der anatomischen Diagnose der Ruhr. Berl. 
klin. Wochenschr. No. 44. — *23) Hever, K. und 

F. Lucksch, Uebcr Ruhrschutzimpfung. II. Wiener 
klin. Wochenschr. No. 4. — *24) Hummel, E., Einige 
Fälle von Ruhrerkrankungen. Münch, med. Wochenschr. 
No. 38. — *25) Jacobitz, Ueber Ruhrbacillenagglu¬ 
tination. Berl. klin. Wochenschr. No. 26. — *26) 

v. Jaksch, R., Ueber einen Fall von Dysenterie aus 
unbekannter Ursache. Centralbl. f. inn. Med. No. 47. 

— *27) J epps, M. W., Note on some examinations and 

treatments for entamoeba histolytica infections. Brit. 
med. journ. Nov. 4. — *28) Jürgens, Uebcr chro¬ 
nische Ruhr. Med. Klinik. No. 51.,— *29) Kennedy, 
A. M. and D. D. Rose war ne, Obscrvations upon dys¬ 
entery carriers. Brit. med. journ. Dec. 23. — *30) 

Koch, Jos., Zur Epidemiologie und Bekämpfung der 
Ruhrerkrankungen im Felde. Deutsche med. Wochenschr. 

7. — *31) v. Korczynski, L. R, Bacilläre Ruhr 
und akuter hämorrhagischer Dickdarmkatarrh. Med. 
Klinik. No. 29 u. 30. — *32) Kruse, W., Ueber die 
Ruhr. Verh. d.*Kongr. f. inn..Med. — *33) Kutscher 
und Peters, Der - Nachweis eines Vibrio in ruhr¬ 


verdächtigem Stuhl. Münch, med. Wochenschr. No. 3. 
— *34) Ledingham, J. C. G. and W. J. Penfield, 
Serological tests in dysentery convalescents. Brit. med. 
journ. Jan. 8. — *35) Löwy, 0., Dysenterieschutz¬ 
impfung. Wiener klin. Wochenschr. No. 19. — *36) 
Low, E. C., The treatment of amoebic dysentery. 
Brit. med. journ. 1915. Nov. 13. — *37) Derselbe, 

A case of amoebic abscess of the liver occurring 
20 years after the original attack of dysentery. Ibid. 
Dec. 23. — *38) Magner, W., Sorao observations on 
dysentery. Lancet. Oct 21. — *39) Matth es, M., 
Ueber die Ruhr. Verhandl. d. Kongr. f. inn. Med. — 
*40) Meyer, F., Ruhr und Ruhrbehandlung. Berl. 
klin. Wochenschr. No. 39 u. 40. — *41) Meyer, L. F., 
Zur Diätetik der Ruhr. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 12. — *42) Moorhead, P. G , A note on dys- 
cnteric arthritis. Brit. med. journ. April 1. *43) 

Moszkowski, Ein Mittel zur Bekämpfung der blutigen 
Stühle. Berl. klin. Wochenschr. No. 5. — *44) Müller, 

R. , Choleraähnliche Brechruhr mit Lamblien. Med. 

Klinik. No. 50. — 45) Munk, F., Die Behandlung 
der akuten Infektionskrankheiten. Ebendas. No. 49 
u. 51. (S. u. Typhus.) — *46) Penfold, W. J., 
Woodcock, H. M. and A. H. Drew, The examination 
of entamoeba histolytica (tetragena) as an indi- 
cation of the vitality of the oysts. Brit. med. 
journ. May 20. — *47) Plehn, A., Zur Behand¬ 

lung der akuten (dysenterischen) Darmentzündungen 
im Kriege. Münch, med. Wochenschr. No. 48. — 

*48) Riegel, W., Einiges über Ruhr und vorläufige 
Mitteilung eines einfachen Verfahrens zur Schnellfärbung 
von Ruhramöben zu diagnostischen Zwecken. Ebendas. 
No. 42. — *49) Rodenack er, Ueber Ruhr. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 50. — *50) Rose, C. W., 
Ituhrnachkrankheitcn und deren Behandlung mit Anti- 
dysenterieserum. Berl. klin. Wochenschr. No. 24. — 
*51) Rostoski, Zur Behandlung der Ruhr. Ebendas. 
No. 46. — *52) Rudis-Jicinsky, J., Dysentery in 
Serbia. New York med. journ. Sept. 9. —53) Rumpel, 
Th. und A. V. Knack, Dysenterieartige Darmerkran¬ 
kungen und Oedeme. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 44—46. — *54) Scharf, S., Sokolowska, Helene 
und M. Gieszczykiewicz, Ueber die Serumbehand¬ 
lung der Ruhr. Med. Klin. No. 6. — *55) Schie¬ 
mann, 0., Ueber Schwierigkeiten bei der serologischen 
Diagnose der Shiga-Kruse-Ruhr und über Modifikationen 
der Technik der Agglutination. Berl. klin. Wochenschr. 
No. 39. — 56) Derselbe, Beiträge zur serologischen 
Ruhrdiagnose. Zcitschr. f. Hyg. u. Infektkr. Bd. LXXXII. 

S. 405. — *57) Schmidt, P., Zur Frage der Brauch¬ 
barkeit der Serum-Agglutination bei Ruhr. Ebendas. 
Bd. LXXXI. S. 57. — *58) Schütz, F., Zur bakte¬ 
riologischen Diagnose und Epidemiologie der Ruhr. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 15. — *59) Seiffert, 

G. und 0. Niedicek, Schutzimpfung gegen Ruhr. 
Münch, med. Wochenschr. No. 9. — *60) Seligmann, 
E., Zur Bakteriologie der Ruhr im Kriege. Ebendas. 
No. 2. — *61) v. Starck, W., Zur Klinik der Bacillen¬ 
ruhr. Ebendas. No. 49. — *62) Sternberg, C., Zur 
Bakteriologie und Aetiologie der Ruhr. Wien. klin. - 
Wochenschr. No. 40. — *63) Stoerk. Ueber einen 
Fall kombinierter enteraler Infektion. Virch. Arch. 
Bd. CCXXII. — *64) Szcc-sy, E., Die Diät und bal- 
neotherapeutische Behandlung der Dysenterie. Wien, 
med. Wochenschr. No. 10. — *65) Ted cs ko. Fr., 
Ueber Mallosan bei Dysenterie. Ebendas. No. 7. — 
*66) Thomson, J. D., Attempts to produce a safc 
and effcctivo baciIIns dyscnteriac (Shiga) vaccine for 
prophylactic purposcs. Brit, journ. Febr. 26. — 67) 
Thomsen, J. E. and G. Thomson, Memorandum or. 
the prevention of amoebic dysentery. Brit. journ. 
June 24. — *68)^U 11 rn a n n, B., Ueber^'die sagokorn- 
ähnlichen Klümpchen in den Ruhrentleerungen. Med. 
Klin. No. 47. — *69) Umnus, 0., Die Serumagglu- 
tination in der Ruhr- und Pararuhrdiagnostik. Ebendas. 


Digitized by AjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



12 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


No. 27. — *70) Usener, W., Zur Klinik der Bacillen¬ 
ruhr und ihrer Behandlung mit Atropin. Berl. klin. 
Wochenschr. No. 29. — *71) Wagner, G., Ein Bac- 
terium dysenteriae mutabile. Münch, med. Wochenschr. 
No. 8. — *72) Wieso, 0., Zur Behandlung der Ba¬ 
cillenruhr. Deutsche med. Wochenschr. No. 47. — 
*78) ZicmaDn, H., Zur medikamentösen Behandlung 
der Ruhr. Ebendas. No. 32. 

Nach Thomson (66) haben sich die hygienischen 
Maassnahmen gegen Amöbenruhr vor allem auf Besei¬ 
tigung der Fäkalien, Ueberwachung der Ställe und 
Wasserversorgung, Schutzvorrichtungen gegen Fliegen, 
Stuhluntersuchungen der Geheilten, Isolierung der 
Cystenträger und genaue Kontrolle sämtlicher in Küchen 
und mit Speisen Beschäftigten zu erstrecken und auf 
gründliche Emetinbehandlung der Erkrankten: in akuten 
Fällen ist täglich ohne Unterbrechung 0,07 g zu geben, 
bis 0,5-0,7 verabreicht sind, chronische Formen erfor¬ 
dern 1,2 —1,3 g. Fliegen können die Cysten von patho¬ 
genen Amöben aufnehmen und mit den Fäces auf Nah¬ 
rungsmitteln absetzen. Die Cysten halten sich 1 Monat 
und länger in nicht zu trocken aufbewahrten Stühlen. 

Kudis-Jicinsky (52) berichtet kurz über die in 
Serbien im Sommer und Winter herrschenden, bei jedem 
Temperaturwechsel sich häufenden und am meisten in 
Malariadistrikten grassierenden Dysenteriefälle. In ein¬ 
zelnen Fällen wurde die Amoeba dysenteriae gefunden: 
sie stammten anscheinend aus tropischen liegenden. 

Rodenacker (49) verfolgte 2 Dysenterieepidemien 
während des Stellungskampfes zu Zeiten bester Ernäh- 
rungs- und Wasserverhältnisse; die in dem heisseren 
und trockeneren Sommer 1915 begann im Juni, die 
1916 im Juli. Für Wasser und Nahrungsmittel als 
verursachende Momente ebenso für direkte Uebertra- 
gungen fehlen Beweise, das krankmachende Agens 
scheint einen Ueberträger zu gebrauchen; Fliegen sind 
nach Möglichkeit zu vernichten. — Die Ruhr zerfällt 
in 2 Stadien, das des Darmkatarrhs und das der Ge¬ 
schwüre, die Therapie des ersteren wird vom Antidys¬ 
enterieserum beherrscht, die des zweiten von der rek¬ 
talen Zufuhr von l / 4 proz. Argentumlösung oder 2proz. 
K ollargo 11 ösu n gen. 

Dorendorf und Kolle (14) berichten über die 
Ruhrepidemie in Galizien und Russisch-Polen, die von 
dort mit den Truppen nach Südungarn und Serbien 
transportiert wurde. Einzelne Erkrankungen im Vor¬ 
sommer 1915, Anstieg im .1 uli, Höhepunkt im August: 
im Beginn fast ausnahmslos leichte Verlaufsformen, im 
Hochsommer Vermehrung der schweren. Von den leich¬ 
testen Dickdarmerkrankungen bis zu den schwersten 
kamen alle Uebergänge vor, bei ernster Erkrankten 
änderte sich am 2. oder 3. Tage oder auch später das 
leichte Bild. Der Exitus erfolgte meist unter andauern¬ 
dem Sinken des Drucks im arteriellen System, verein¬ 
zelt durch Perforationsperitonitis. Mischinfektionen mit 
Typhus, Paratyphus und Cholera wurden öfters gesehen, 
ln der Rekonvaleszenz ausser Myasthenia cordis auch 
zweifellose Myocarditisfälle, in 0,27 pCt. der Fälle Rheu¬ 
matoide. Hämorrhagische Diathesc eustand im Verlauf 
schwerer Ruhr bei 2 Kranken. — Von Ricinus und 
Calorael mit Adstringentien danach wurden in frischen 
Fällen sehr gute Resultate und nie ein Nachteil beob¬ 
achtet, bei sehr abundanten Darmblutungen von intra¬ 
venösen Injektionen von täglich 5 ccm einer hyper¬ 
tonischen lOproz. CINa-Lösung. Nach polyvalentem 
Dysenterieserum wurde wiederholt Besserung und rasche 
Heilung konstatiert. Die bakteriologische Untersuchung 


ergab in der weit überwiegenden Mehrzahl der Fälle 
keine der bekannten Ruhrbacillen oder eine neue Spiel¬ 
art: in weit über 1000 Schleimstühlen nurömal Kruse- 
Shiga’sche Stäbchen. Die Ausbreitung der enorm in¬ 
fektiösen Kriegsseuche erfolgte sicher durch Kontakt, zu 
dem durch die zahlreichen Entleerungen der Erkrankten 
und die Dauerausscheider reiche Gelegenheit gegeben 
war; eine Gruppenerkrankung konnte auf verunreinigtes 
Trinkwasser zurückgeführt werden, die Rolle der Fliegen 
als Ueberträger ist durchaus wahrscheinlich. Prädis¬ 
ponierend wirkten Strapazen, Durchkältungen und ali¬ 
mentäre Schädigungen, zu denen auch zu einseitige, 
zu fettreiche Kost zu rechnen. In Kriegslazaretten 
starben 12 pCt. der Erkrankten. Die pathologisch- 
anatomischen Veränderungen entsprachen denen bei der 
bacillären Ruhr. Der Erreger dieser Ruhr in Galizien 
ist wahrscheinlich weder eine Amöbe noch ein Bacillus. 
Die ätiologische Bedeutung der atoxischen Spielarten 
des Ruhrbacillus (Strong, Fiexner, Y) ist überhaupt 
sehr fraglich. 

Koch (30) zeigt, dass auch in der Epidemiologie 
der Ruhrerkrankungen die zeitliche und örtliche Dis¬ 
position eine gewaltige Rolle spielt. In Südpolen sah 
er ein fast gesetzmässiges zeitliches Auftreten der Ruhr 
als Heeresseuche. September 1914 war ein Höhepunkt 
der sehr zahlreichen Erkrankungen, die mit kaltem 
Wetter wieder abfielen, späterhin vereinzelt blieben, um 
Ende Juli wieder anzusteigen und nach einem Höhe¬ 
punkt in den folgenden Monaten wieder nachzulassen. 
Die Ruhr ist vorwiegend eine Erkrankung des platten 
Landes, der Dörfer und in den Städten zumeist ihrer 
mehr ländlichen Distrikte. Polen-Russland ist ein en¬ 
demischer Herd der Ruhr. Der ruhrkranke Mensch ist 
die Hauptinfektionsquelle, durGh direkten und indirekten 
Kontakt wird die Seuche zum Teil weiterverbreitet, zu¬ 
meist aber durch Verseuchung der Ortschaften, der 
Gehöfte, des Bodens mit den Stühlen der Ruhrkranken; 
dadurch werden die Bakterien am Schuhzeug in die 
Wohnungen getragen und verseuchen das Wasser und 
hinzukommt ihee Verschleppung durch die massenhaft 
vorhandenen Fliegen. Eine Vermehrung der Keime 
findet im Wasser wohl nicht statt, nur ein Konservie¬ 
rung in den heissen Monaten. Die Zahl der Bacillen¬ 
träger neben den Erkrankten ist sehr erheblich. Die 
vorbereitende Schädigung des Darmkanals für die An¬ 
siedlung der Ruhrbakterien, die „persönliche“ Disposi¬ 
tion ist in den heissen Monaten des Jahres sehr gross, 
im Felde kommt^unregelmässige und mangelhafte Er¬ 
nährung zeitweise hinzu. In hygienisch einwandfreien 
Städten ist die Ruhr ein seltener Gast geworden. Beim 
Kampf gegen sie kommt es auf baldigste Vernichtung 
und Unschädlichmachung der infektiösen Stühle an, 
auf Nichteintretenlassen persönlicher Disposition durch 
Ueberwachung der Ernährung und des Trinkwassers, 
auf Absonderung aller Erkrankten, Beobachtung der an 
Darmstörungen leidenden Mannschaften und event. Ver¬ 
legung der Truppe. 

Flussor (18) stellte fest, dass die Ruhr in jenen 
Gegenden Russisch-Polens, wo sie endemisch ist, das 
erste Kindesalter bevorzugt: den blutigen Durchfällen 
gehen bei Kindern in vielen Fällen Prodromalerschei¬ 
nungen voraus, seitens des Verdauungstraktus und auch 
cerebraler Natur. Das hämorrhagische Stadium dauert 
in der Regel nur einige Tage, kann aber zu den 
schwersten Krankheitsbildern führen; ihm schliesst sich 
an ein mehr oder minder schwerer Magenkatarrh. Die 


«1 by Google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf üsd Rbiohb, A.kutb Ibfbktiobskrankhbitbn. 


13 




Behandlung hat zuvörderst die Ernährung zu berück¬ 
sichtigen ; Opium ist bei Tenesmen kaum zu entbehren. 

P. Meyer (40) sah Fälle schwerer Dannstörungen 
nach völliger Winterruhe im Mai 1915 in Ostpreussen 
and nach grossen Anstrengungen im August/September 
1915 in Russland; beide Gruppen verhielten sich grund¬ 
legend verschieden. Erstere Fälle tragen den Charakter 
der gewöhnlichen intestinalen Katarrhe mit dem üb¬ 
lichen geringen Prozentsatz an Ruhrerkrankungen, 
letztere den der typischen Ruhr, wobei die schweren 
typischen Verlaufsformen auf spezifisches Serum vor¬ 
trefflich reagierten und die leichten Formen den gleichen 
Formationen entstammten: die Mortalität der frisch zur 
Behandlung gekommenen Fälle war verschwindend ge¬ 
ring, die Komplikationen und Nachkrankheiten waren 
typisch. Erstere waren unspezifische Schädigungen des 
Darmes bei frisch aus der Heimat Gekommenen, die 
keinerlei Anstrengungen und Entbehrungen zu ertragen 
gehabt hatten und die vor Ansteckung mit Ruhrbacillen 
durch Isolierung geschützt waren, bei letzteren ent¬ 
wickelte sich aus einem ähnlich disponierenden Katarrh 
nach Infektion durch Bacillenträger oder Nahrungsmittel 
nach herabgesetzter Resistenz infolge anstrengenden 
Vormarsches das charakteristische Bild der Ruhr. Zu¬ 
weilen rufen auch andere Erreger — Paratyphus¬ 
bacillen, Bac. faecalis alcaligenes, Streptokokken — als 
Dysenteriebacillen ein ähnliches Krankheitsbild hervor, 
für die Mehrzahl spricht sich aber M. nach seinen Er¬ 
fahrungen rückhaltlos für die ätiologische Rolle spezi¬ 
fischer Ruhrbakterien aus. Für die Diagnose ist in 
erster Linie auf die klinische Beobachtung zu verweisen. 
Die spezifische Behandlung mit frühzeitigen hohen Dosen 
wird empfohlen, ebenso die passive Schutzimpfung. 

Christie’s (9) Daten zeigen die grosse Häufigkeit 
von Darmparasiten, insbesondere Amöben, Ankyiostomen 
und Monaden, in der malayischen Bevölkerung Borneos. 
Bei den Trägern der Amoeba histolytica war Dysenterie 
nur zum Teil anamnestisch; bei den latenten Formen 
und den akuten Dysenterien scheint es sich um die 
gleichen Amöben zu handeln. 

Nach Cecikas (8) hat die Amöbendysenterie in 
Griechenland den Charakter einer exotischen Krankheit; 
sie entsteht in der heissen Jahreszeit und an Stätten, 
wo von zugereisten Amöbendysenteriekranken oder 
-trägem diese Protozoen abgegeben werden. Sekundäre 
Infektionsherde werden nicht gebildet. Einheimische 
Leberabszesse sind höchst selten. 

Barrett (2) isolierte unter 50 aus Gallipoli und 
Aegypten heimgekommenen Soldaten, von denen 33 
anamnestisch Dysenterie durchgemacht hatten, bei einom 
einen anscheinend dem Typus Strong zugehörigen 
Ruhrbacillus und bei zweien inagglutinable Shiga- 
bacillen, von denen nur der eine durch des Patienten 
Serum bei 1:200 agglomeriert wurde. Entamoeba histo- 
lytica wurde nicht entdeckt, obwohl die Kranken aus 
endemischen Amöbenruhrcentren kamen, dreimal aber 
Lambliacysten. 

M. Jepps (27) wies in den Stühlen von 153 als 
Dysenterie und 204 mit anderen Darmaffektionen nach 
England vom Mittelraeer heimgeschickton Kriegsteil¬ 
nehmern 110 mal Entamoeba coli, 81 mal Lamblia intesti¬ 
nalis und 33 mal Entamoeba histolytica, letztere 11 mal 
allein, nach. Von 21 Trägern der Ent. histolytica 
wurden 12 nur zeitweise durch subkutane Injektionen 
von salzsaurem Emetin geheilt; es waren täglich 0,06 
bis zu einer Gesamtmenge von 0,65—0,75 g gegeben. 


Der Rückfall trat nach 4—20 Tagen ein. Lamblia 
scheint durch diese Therapie nicht, Ent. coli nur ge¬ 
legentlich berührt zu werden. 

Dobel 1 (12) fand die Entamoeba histolytica ver¬ 
hältnismässig häufig in den Stühlen von aus dem Mittel¬ 
meer weg eh Dysenterie und Verwundungen nach Eng¬ 
land zurückgesandten Soldaten; auch unter den letzteren 
war Ruhr oder akute Diarrhoe oft anamnestisch. Von 
27 Entamöbenträgern wurde nur 1 / 3 mit subkutanen 
Injektionen von Emetinum hydrochloricum geheilt, weit 
besser bewährte sich das per os gegebene Emetinwis¬ 
mutjodid, in Dosen von 3 mal täglich 0,06—2,4 g ge¬ 
geben. Uebelkeit und Erbrechen waren häufige Neben¬ 
wirkungen. Bereits nach 4 Tagen waren die Stühle frei 
von Amöben» und Cysten. 

Nach v. Starck (61) unterschied sich im Osten 
das durch Flexnerbacillen bedingte Bild in nichts von 
dem der Shiga-Kruse-Bacillenruhr; auch die Mortalität 
war entsprechend hoch. Die Darmerscheinungen waren 
in der Hälfte der Fälle sehr intensiv, die Tenesmen 
sehr quälend, Blasenkrämpfe, Erbrechen, Singultus 
häufig. In nicht wenigen Fällen bestand eine Reizung 
des ganzen Magendarmkanals. Ruhrrheumatismus kam 
in ca. 2 pCt. der Fälle vor; er trat in der 2. und 
3. Krankheitswoche auf, betraf ausschliesslich Gelenke 
der unteren Extremitäten, meist nur ein Gelenk. 
Schwellung und Schmerzhaftigkeit waren erheblich, die 
Punktion ergab trübseröse sterile Flüssigkeit. Conjunc¬ 
tivitis bestand zu ca. 3 pCt. ln 4 Fällen trat in der 
2. Krankheitswoche Parotitis in totale, aber normal aus¬ 
heilende Eiterung — ohne Ruhrbacillen im Eiter — 
übergehend ein, mehrfach Brustfellaffektionen und häufig 
Störungen der Herztätigkeit, Zustände schwerer Herz¬ 
schwäche, Neigung zu erheblicher Beschleunigung der 
Herzaktion, Arrhythmien und auch vorübergehende 
Bradykardie. Wiederholt wurden neuritiscbe Symptome 
im Gebiete verschiedener peripherer Nerven beobachtet. 
Auch leichtere Flexnerruhren können zu tieferen Schädi¬ 
gungen führen. Wichtig sind die Fälle von Flexner- 
ruhr mit fehlenden oder sehr geringen Daimerschei- 
nungen. Von Ruhrserum wurden nur in einigen Fällen 
gute Wirkungen gesehen. Infektionen mit Typhus und 
Ruhr können nebeneinander Vorkommen. 

Hummel (24) sah in der Heil- und Pflegeanstalt 
Emmendingen eine Anzahl Ruhrerkrankungen, die meist 
durch Flexnerbacillen, seltener durch Typus Y bedingt 
waren. Nur körperlich und geistig total dekrepide 
Leute wurden ergriffen. Bei den Sektionen fanden sich 
in sehr vielen Fällen und zwar immer dann, wenn der 
Exitus kurz nach der Erkrankung oder Wiedererkran¬ 
kung eingetreten war, stärkere Veränderungen mit dichten 
graugrünen bis grünschwarzen Belägen im untersten 
Dünndarm. Unter 80 Insassen wurden 5 Flexnerruhr- 
bacillenträger ermittelt. 

Riegel (48) weist auf den nicht selten sehr 
schleichenden Beginn und leichten Verlauf der Amöben¬ 
ruhr hin, sowie auf die Erfahrung, dass sie ausser¬ 
ordentlich chronisch verlaufen kann. Er empfiehlt eine 
Chloroformfarbstofflösung zur Deutlichmachung der 
Entamöben, die gute, aber keine haltbaren Präparate 
gibt und nur glasigen Schleimstühlen gegenüber ver¬ 
sagen kann; der Binnenkern der Entamöben und ihrer 
Cysten wird freilich nicht genügend dabei erfasst. 

Nach Kruse (32) war die Schwere der Ruhr in 
diesem Kriege viel geringer als in früheren. Dys¬ 
enterie- und Pseudodysenteriebacillen sind die Erreger 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



14 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


der beiden Ruhrformen; letztere überwiegt erheblich. 
Ihre Prognose ist eine sehr ungleiche. Die Aggluti¬ 
nation im Krankenserum ist ein sehr brauchbares Hilfs¬ 
mittel für die Feststellung der Ruhrform. Gewisse 
Schwankungen in den Eigenschaften der Ruhrbacillen, 
vor allem bei der Pseudodysenterie, schliessen dia¬ 
gnostische Schwierigkeiten in sich. Die Pseudodysonterie- 
bacillen nach ihrem Säurungsvermögen gegenüber Malz¬ 
zucker zu trennen, ist bei ihrer Unbeständigkeit in 
dieser Hinsicht nicht erlaubt, der Hauptnachdruck ist 
auf die Agglutinations- und Absättigungsverhältnisse zu 
legen. Nach K. ist fast in jedem Kalle eine klare 
Unterscheidung zwischen Dysenterie- und Pseudo- 
dysenteriebacilien möglich. Die Frage der Umwand¬ 
lung der Ruhrbacillen in coliartige BaciUen ist noch 
nicht gelöst. — Bei der Ruhr tritt die Uebertragung 
durch Wasser und Nahrungsmittel zurück, die durch 
Bacillenträger ebenfalls, viel gefährlicher sind die chro¬ 
nischen Ruhrkranken. Von ganz besonderer Bedeutung 
ist dio Krankheitsanlage und diese wird durch die 
Lebensbedingungen im Felde ausserordentlich gesteigert. 

v. Jak sch (26) bekräftigt seine Anschauung, dass 
die bisher für die bacillären Formen der Ruhrerkran¬ 
kung nachgewiesenen Mikroorganismen zur Erklärung 
des anatomischen und klinischen Bildes nicht in allen 
Fällen hinreichon, an einem letal verlaufenen Fall von 
Dysenterie, der sich an einen Diätfehler anschloss und 
mehr als eine Ptomainvergiftung verlief. Der anato¬ 
mische Befund entsprach einer schwersten Ruhr. Auf 
Amöben wurde auch gefahndet. 

Matthes (39) berührt die Frage der Einheitlich¬ 
keit der von leichten Diarrhoen bis zum schwersten 
Ruhranfall beobachteten Darmkrankheiten im Felde, die 
Infektiosität der Erkrankungen, ihre örtliche und zeit¬ 
liche Disposition, die Tatsache, dass Ruhrbacillen nur 
in einem Teil der Fälle gefunden wurden. Klinisch 
trennt er die leichten, die schweren toxischen und die 
protrahiert verlaufenden Fälle. Wichtig für die Dia¬ 
gnose ist die rektoromanoskopische Untersuchung. 
Während des Fiebers finden sich massige Leukocy tosen, 
fieberfreie Kranke haben normale Worte. Gelegentlich 
sieht man Pulsverlangsamung. Die Diazoreaktion ist 
regelmässig positiv, Albuminurien kommen in schwi ren 
Fällen vor. Ausführlich wird die Therapie behandelt. 

Cahn (6) fand bei einer grossen Zahl von Kriegs¬ 
teilnehmern mit Defatigatio neben den Zeichen der 
Unterernährung und Erschöpfung Herz-, Muskel- und 
Nervenstörungen und andere Ermüdungsbilder mit auf¬ 
fallend mühseliger Erholung und hartnäckigen viel¬ 
artigen subjektiven Empfindungen und als Ursache eine 
überstandene Ruhrinfektion in Form von einem 1 : 100 
bis 1 : 200 übersteigenden Ruhragglutinationstiter. Er 
zählt im einzelnen Fälle von reinen Ermüdungen auf, 
von Myalgien, Gelenkrheumatoiden, Blasenbeschwerden, 
Neuritiden, Akkommodationslähmiingen, Mundhöhlen- 
und Magendarmaffektionen; ein Fall mit starken Oedemen 
ohne Veränderungen an Nieren und Herz, aber mit ver¬ 
langsamter Ausscheidung einer grösseren ClNa-Dose 
kam zur Beobachtung. Patienten mit hohem, nicht auf 
Typhusschutzimpfung beruhendem Typhusagglutinations¬ 
titer boten obige Erscheinungen nur, wenn sie gleich¬ 
zeitig auf Ruhr agglutinierten, während voraufgogangene 
Paratyphusinfektionen auch solche Ermüdungsbilder 
hervorbringen zu können scheinen. 

Usener (70) nimmt eine toxische Reizung zunächst 
des sakralen Vagusteils als Ursache der schmerzhaften 


Koliken bei der Ruhr an. In Autopsien fand er in 
mehr als der Hälfte der Fälle Mitbeteiligung des lletims 
am dysenterischen Prozess und — bald als Uärungs-, 
bald als Fäulniskot — fertigen Dickdarmkot im unteren, 
selbst mittleren Ileum, was er durch Kotretention in¬ 
folge gleicher spastischer Zustände im Dünn- wie im 
Dickdarm erklärt. Ausser den Darmkoliken und Te- 
nesmen kommen in einigen Fällen auch Blasenkoliken 
bei der Ruhr vor, die ebenfalls auf Vagusreizung bin- 
w r eiscn. Auch die im Verhältnis zur Fieberhöhe auf¬ 
fallende Pulsverlangsamung lässt sich so deuten. Den 
Beweis für obige Anschauung sieht Verf. in dem vollen 
Erfolg der Atropinbehandlung, welche die Darmspasmen 
überwindet, die pathologische Sekretion einschränkt und 
damit auch den sekundären Gärungs- und Fäulnisvor¬ 
gängen vorbeugt. 

v. Hansemann (22) erörtert mit ausgiebiger 
Differentialdiagnose das pathologisch-anatomische Bi UL 
der Ruhr, das dasselbe ist, ob sich der Typus Flexner, 
Shiga-Krusc, Y gefunden hatte oder Amöbendysenterie 
vorlag. 

v. Korczynski (31) hebt die Notwendigkeit der 
Zusammenarbeit von Pathologen, Klinikern und Bakterio¬ 
logen hervor zur genauen Präzisierung der dysenteri¬ 
schen Erkrankungen. Er beobachtete 62 Fälle; die 
bacilläreRuhr ist auch nach seinen Erfahrungen eine Spät¬ 
sommer- und Herbstkrankheit. Er trennt seine Fälle 
in Dysenterie und Colitis haemorrhagica, zu letzterer 
rechnet er alle akuten Dickdarmkatarrhe, die klinisch 
der Dysenterie ähneln, leicht verlaufen und bakterio¬ 
logisch nicht zur bacillären Ruhr gehören. Unterschiede 
bestehen klinisch und therapeutisch zwischen Flexncr- 
und Shiga- K ruse - Ruhr; bei beiden Formen fand 
Verf. Leukozytosen meist mit Zunahme der Lympho¬ 
zyten massigen Grades, ab und zu mit hochnormalen 
Werten der Eosinophilen. Gerade die schwersten Fälle 
Verf.’s waren hinsichtlich Ruhrbacillen negativ. Die 
spezifische Scrumbehandlung bewährte sich sehr bei 
der Shiga-K ruse-Ruhr; nicht zu kleine Dosen sollen 
gegeben werden. Intern wurde Bolus und Tierkohle 
gegeben, zu Darmspülungen bewährte sich Singer's 
doppelläufiges Darmrohr, in frischen Fällen wurde stets 
die Kalomclkur eingeleitct: entweder am 1. Tag 3 mal 
0,2 oder über 3 Tage mehrmals 0,02 g. Bei Herz¬ 
schwäche eignet sich Kampferöl sehr gut. 

Baginsky (3) berichtet über Ruhrerkrankungen 
im kindlichen Alter aus den Jahren 1915 und 1916. 
In 58 Fällen von Diarrhoe verdächtiger Art wurden 
Ruhrbacillen nicht nachgewiesen, bei 16 der Y-Tvp, 
bei 8 der Flexncr-Typ und bei 5 der Shiga-Kruse- 
Typ. Letztere 3 Gruppen unterschieden sich weder 
untereinander noch von den vor dor Kriegsperiode be¬ 
obachteten Verlaufsformen. Er weist auf manche aty¬ 
pische Ruhrbacillenstämmc hin, die vielleicht nur durch 
Wandlungsvorgänge sich erklären. In mehreren ganz 
schweren klinischen und bei der Sektion auch patho¬ 
logisch-anatomischen Ruhrfällen wurden Dysenterie¬ 
bacillen nicht nachgewiesen. 

Jürgens (28) betont die Notwendigkeit einer 
scharfen Trennung unserer epidemischen Ruhr von 
chronisch verlaufenden ruhrähnlichcn Darmorkrankungen. 
An die langsam ausheilende Dyseutcrie kann sich 
sekundär eine Colitis ulcerosa anschliessen. Ferner 
entwickelt sich zuweilen im Gefolge der Ruhr allmäh¬ 
lich ein Marasmus. 

Rose (50) hält nach Agglutinationsbestimmungen 
Ruhrinfektionen im Felde für recht häufig. Er be- 


□ igitized by UjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Rbiohb, Akutb Infbctionskrankhtditbn. 


15 


spricht kurz die schon von Cahn zusammengestellten 
Naohkrankheiten, Myalgien, subakute und akute Poly- 
und Monarthritiden, Neuralgien, Neuritiden, Miktions¬ 
beschwerden, chronische Durchfälle, langwierige Magen- 
darmbesch werden, Stomatitis ulcerosa, Ermüdungs¬ 
herzen und Labilität des Fiebercentrums. Auffallend 
günstig war die Behandlung mit Antidysenterieserum; 
ihre gute Wirkung zeigte sich alsbald. Serumexantheme 
kamen dabei vereinzelt zur Beobachtung, sie verloren 
sich rasch auf Chlorcalcium. 

Sternberg (62) legt eingehend dar, dass während 
des Krieges in Ruhrstühlen kulturell den Dysenterie- 
baoillen entsprechende Stämme gefunden wurden, die 
durch ein Immunserum nicht agglutiniert wurden, und 
umgekehrt kulturell widersprechende Stämme, die spe¬ 
zifisches Ruhrserum hoch agglutinierte, dass ferner in 
zahlreichen Ruhrstühlen Dysenteriebacillen fehlten und 
andere Keime als Erreger der Dysenterie angesprochen 
werden mussten. Er misst der Feststellung der kultu¬ 
rellen Eigenschaften entscheidende Bedeutung für die 
Diagnose der Diphtheriebacillen bei; nur müssen, wie 
im einzelnen ausgeführt wird, diese Eigenschaften kon¬ 
stant sein. Der Agglutination durch Immunsera ist 
gleiche Bedeutung nicht zuzusprechen. Die Entschei¬ 
dung zwischen Bacillus Kruse und den giftarraen 
Stämmen ist auf Grund der Mannitvergärung wohl immer 
zu treffen, zwischen den einzelnen giltarmen Typen ist 
sie aber unsicher. 

Brün au er (5) konnte nur unter 849 klinisch als 
Dysenterie erkannten Fällen in 54 die Diagnose bak¬ 
teriologisch sicherstellen. Er berichtet über 4 Fälle, 
bei welchen er Dysenteriebacillen im Harn, und einen, 
bei dem er sie im Blut nachwies, ln 3 von diesen 
Fällen war das Bild von Dysenterie durch interkurrente 
lofektionen, einmal mit Typhus, verschleiert, bei 2 
typisch und mittelschweren Grades. 

Magner (38) weist auf die bei bacillärer und 
Amöbendyserfterie stattfindende sekundäre Invasion der 
Geschwüre durch Darmbakterien hin, welche die lokalen 
und allgemeinen Krankheitssymptome dann aggraviert 
und zu Fieber führt; letzteres ist bald toxischer Natur, 
bald durch Uebertritt von Mikroben in die Blutbahn 
bedingt. Amöbendysenterie kann latent verlaufen, die 
Geschwüre sind dann auf das Coecum beschränkt; 
solche Kranke sind hinsichtlich Weiterverschloppung der 
Ruhr gefährlich. Jeder Kranke mit Amöbendysenterie 
sollte mindestens 0,7 g Emetin erhalten, damit er nicht 
Cystenträger wird. Da manche mannitfermentierende 
Dysenteriebacillen auch in virulenter Form im Darm 
Vorkommen können, ist ihr Nachweis ohne gleichzeitige 
positive Agglutinationsreaktion diagnostisch ohne Be¬ 
deutung. Mit Hilfe der W r idalprobe lassen sich die 
bacilläreq Typen der Dysenterie unterscheiden. Bei 
Shig&infektionen sind die spezifischen Agglutinine stets 
nach der ersten Krankheitswoche zugegen. Aggluti¬ 
nation bei 1 : 100 ist ausschlaggebend. Die Toxine des 
Shigabacillus sind für Kaninchen hochpathogen, doch 
lassen sich die charakteristischen Läsionen der mensch¬ 
lichen Krankheit nicht im Tierexperiment reproduzieren. 
Nach serologischen Untersuchungen scheinen gewisse 
normalerweise saprophytäre Mikroben bei beiden Formen 
der Ruhr durch ihre Ansiedelung in der ulcerierten 
Darmwand die Bildung spezifischer Agglutinine zu be¬ 
günstigen. 

Plehn (47) betont die Mannigfaltigkeit der Ur¬ 
sachen des klinisch einheitlichen Bildes der Ruhr und 


weist auf seine bei allen infektiösen Darmentzündungen 
bewährte Therapie mit oft wiederholten kleinen Kalomel- 
gaben und unmittelbar nachfolgendem Wismut hin, ge¬ 
wöhnlich eingeleitet durch eine grosse Gabe Ricinusöf; 
Kalomel wird zu 12 mal täglich 0,03 über 2 Tage, vom 
4. ab Bismutum subnitricum 12 mal 0,5 g gegeben, bis 
der Stuhl normal geworden ist. Frühzeitige Einleitung 
ist ausschlaggebend für den Erfolg. 

Rumpel und Knack (50) beobachteten zahlreiche 
aus einem Gefangenenlager stammende Oedemfälle; 
hauptsächlich waren Füsse und Unterschenkel befallen, 
auch in den hochgradigeren Formen war das Scrotum 
frei, vielfach bestand ein leichter Ascites, 12 mal unter 
47 Erkrankungen war das Gesiebt mitbefallen. Meist 
gingen die Schwellungen schon in den allerersten Tagen 
des Krankenhausaufenthaltes zurück. 7,4 pCt. der Er¬ 
krankten starben. Die Autopsie ergab allemal das Bild 
einer chronischen Dysenterie und ebenso ergab die 
rektoromanoskopische Untersuchung von 54 Patienten 
nur 3 mal eine normale Schleimhaut, bei den übrigen 
massige Schwellung und Rötung bis zu stark entzünd¬ 
lichen Erscheinungen und geschwürigcn Prozessen. 
Durchfälle waren häufig vorhanden, konnten aber selbst 
bei deutlichem rektoskopischem Befunde fehlen. Röntgen¬ 
untersuchungen nach Bary um mahl zeiten ergaben eine 
oft tagelang sich haltende Sprenkelung an den als er¬ 
krankt angenommenen Darmpartion. Verff. lehnen in 
der Deutung dieser Affektion das Vorliegen einer zu 
Oedemzuständen führenden Ernährungsstörung ab und 
führen die Oedeme auf die primäre ruhrartige Darm- 
erkrankung zurück. 

Stoerk (63) beschreibt eine Kombination von äl¬ 
terem Typhus und frischer, vielleicht auf Spitalsinfek¬ 
tion zurück führbarer Amöbendy senteric; in den Typhus¬ 
geschwüren wurden die Amöben nachgewiesen. 

Ehrmann (16) legt dar, dass es sich bei seinen 
unter dem Bild der Colitis ulcerosa suppurativa ver¬ 
laufenden B'ällen meistens um eine chronische atoxische 
Ruhr, zum mindesten um Ruhr gehandelt hat. 

Borchardt (4) weist auf die trotz reichlicher 
schleimiger, blutiger, eitriger Entleerungen auf der Höhe 
der Krankheit bestehende Zurückhaltung der Kotmassen 
durch den krampfhaft kontrahierten Dickdarm hin, 
gegen die die nicht spezifische Behandlung der Ruhr 
in erster Linie vorzugehen hat. 

Ullraann (68) fand die sagokornähnlichen Klümp¬ 
chen in den Ruhrstühlen mikroskopisch als aus einer 
schleimigen Hülle bestehend, der Kern war nach der 
Zellenstruktur ein Kartoffeistückchen, — sie können 
also nur entstehen, wo bei vorhandenen Kartoffelrcsten 
die Peristaltik im Gange ist und Schleim produziert 
wird, — in schweren Fällen können sie nicht gebildet 
werden. U. empfiehlt in der Diät in Cellulose einge¬ 
schlossene Stärke zy. vermeiden, „freie“ Stärke, Mehl¬ 
suppe, Sago-, Reis und Griesbrei oder Weissbrot und 
Zwieback zu geben. Auch vor den mikroskopisch 
spitzen und scharfkantigen Schollen der vielfach gege¬ 
benen Kohle warnt er. 

Moorhead (42) brachte 6 Fälle von Arthritis 
nach Amöbendysenterie — sie war in 4 mikroskopisch 
aus den Entleerungen sichergestellt — nach Fchl- 
schlagen anderer Bchandlungsversucbe durch Emetin¬ 
injektionen rasch zur Heilung und erwies so einen ur¬ 
sächlichen Zusammenhang. 

Low’s (37) 54jähriger Patient starb an Pericar- 
ditis nach einem Leberabscess mit lebenden Entamoebae 


□ igitized by Google 


Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



16 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


histolyticae im Eiter, — 20 Jahre nach der Dysenterie. 
Die spezifischen Amöben wurden in den Fäces gefunden, 
gröbere Dickdarmveränderungen fehlten. Emetin hatte 
aie Parasiten im Lebereiter .nicht abgetötet. — Wismut¬ 
jodemetin ist ein sicheres Mittel gegen chronische 
Amöbencystenträger. 

Arkwright, Yorke, Priestley und Gilmore 
(1) fanden unter 50 2—6 Monate nach Beginn ihrer 
Krankheit untersuchten Ruhrrekonvaleszenten 2 Träger 
von Shigadysenteriebaciilen und 9 von Entamoeba histo- 
lytica. 

Kennedy und Rosewarne (29) fanden in einer 
sehr grossen Untersuchungsreihe nur 6 Träger von Ruhr¬ 
bacillen; ihre Krankheit lag 4—7 Monate zurück. Drei¬ 
mal wurden Y-Bacillen, dreimal Shigastäbchcn nachge¬ 
wiesen; von diesen letzteren waren nur bei einem Pa¬ 
tienten spezifische Agglutinine vorhanden, die 2 darauf¬ 
hin geprüften Y-Kranken agglutinierten nicht die eigenen 
Y-Stäbchen, wohl aber einen Laboratoriumsstaram. 
24 Träger von Entamoeba histolytica wurden festge¬ 
stellt, sie waren es seit 2 1 } 2 Monaten bis zu 13 Jahren. 
Solange Cysten im Darm sich finden, besteht die Ge¬ 
fahr von Rückfällen der Ruhr und von Komplikationen 
mit Leberabszessen sowie ferner von Weiterverschlep¬ 
pung der Krankheit. Eine gründliche Emetinbehand¬ 
lung der Amöbenruhr verhindert ihr Chronischwerden. 
Lamblia intestinalis, die sicher dysenterische Erschei¬ 
nungen auslösen kann, hält sich zuweilen sehr lange 
im Darm, wobei ein leichter Reizzustand desselben vor¬ 
liegt; gegen diesen Parasiten bewährte sich bislang nur 
Kalomel in kleinen Dosen. 

Schiemann (55) erkannte bei Prüfung einer 
grösseren Anzahl von Patientensera mittelst verglei¬ 
chender Agglutination auf Typhus-, Paratyphus B-, Y- 
und Shiga-Kruse-Agglutinine. dass die Agglutination 
des gewählten Shiga-Kruse-Stammes bei gleichzeitig 
vorhandenen Typhus- oder Paratyphusagglutininen — 
gleichviel ob diese sich bei Geimpften oder Nichtge¬ 
impften finden — höchstens in einer Verdünnung von 
1 : 100 eine Wahrscheinlichkeitsdiagnose auf Shjga- 
ruhr zu stellen gestattete. Grössere Bedeutung gewinnt 
eine positive Shiga-Kruse-Agglutination, wenn das 
betreffende Serum gleichzeitig mit Typhus- und Para¬ 
typhusbacillen untersucht wird und dabei negativ rea¬ 
giert. Von grossem Interesse ist die von Fried mann 
beobachtete grobklumpige Agglutination, die bei echten 
Shiga-Kruse-Ruhrinfektionen fast stets gefunden wird; 
die Grenze, bei der sie als sicher spezifisch zu gelten 
hat, muss noch bestimmt werden. Die Reagenzgläser 
dürfen dabei nur leicht bewegt, nicht geschüttelt werden. 
Die Prüfung von 23 Shiga-Kruse-Stämmen ergab starke 
Differenzen im Titer der 3 Reaktionen — der feinkör¬ 
nigen, der grobklumpigen Reaktion und der Sedimen¬ 
tion —, sodass sie als nebeneinanderhergehende bis zu 
einem gewissen Grad von einander unabhängige Vor¬ 
gänge anzusehen sind. 

Ledingham und Penfield (34) fanden in Unter¬ 
suchungen an 32 Personen ohne Dysenterie in der 
Anamnese keine vollständige Verklumpung von Shiga- 
bacillen bei 1 : 50 durch das Serum Gesunder, während 
das von Dysenterierekonvaleszenten nicht selten Werte 
bis zu 1 :400 und höher gab. 

Umnus (69) stellt als Regeln für die diagnostische 
Verwertung des Widal bei Ruhr und Pararuhr auf, 
dass die Diagnose sich nicht stellen lässt, wenn er bei 
ersterer nur 1 : 100, bei letzterer 1 :200 positiv ist, 


dass eine Wahrscheinlichkeit dafür vorliegt, wenn bei 
diesen Werten als niedrigsten eine stark positive Re¬ 
aktion ein tritt, und dass eine sichere Diagnose gegeben 
ist, wenn der Widal bei Ruhr mindestens 1:400 stark 
positiv ist oder wenn er bei Ruhr und Pararuhr all¬ 
mählich ansteigt, mindestens bis etwa 1 :300, oder — 
bei der Spätdiagnose — abfällt. Wiederholter nega¬ 
tiver, nicht bis 1:100 Widal spricht gegen Ruhr, aber 
nicht gegen Pararuhr. Unterscheidung zwischen diesen 
beiden Infektionen ist serologisch möglich, nicht jedoch 
zwischen den einzelnen Pararuhrstämmen. Bisweilen 
verlaufen die steigenden und fallenden Kurven atypisch. 

Dünner und J. Lauber (15) raten wegen der 
verschiedenen Agglutinabilität der einzelnen Dysenterie¬ 
stämme zur Anstellung von diagnostischen Proben 
Stämme auszusuchen, die nicht zu leicht agglutinabel 
sind und von möglichst vielen Seren agglutiniert 
werden. Nur die grobklumpige Agglutination ist 
spezifisch. 

Jacobitz (25) fand 3 mal in 49 Untersuchungen 
eine positive Agglutination des Ruhrbacillus Kruse bei 
gegen Typhus und Cholera immunisierten, aber auch 
12 mal bei 109 gesunden und kranken (nicht ruhr¬ 
kranken) nichtgeimpften Personen. Nicht die Immuni¬ 
sierung mit Typhus- und Cholerabacillen scheint die 
Bildung oder Vermehrung von Agglutininen für den 
Bacillus Kruse zu veranlassen, wohl aber eine Erkran¬ 
kung an Typhus, vielleicht auch an infektiösem Darm¬ 
katarrh. Die Agglutination mit den Kruse’schen 
Stäbchen geht bei nicht an Ruhr Erkrankten oder er¬ 
krankt Gewesenen nicht über 1 : 50 hinaus bei 20stün- 
diger Beobachtung. Nur grossflockige Bacillenzusammen¬ 
ballung ist spezifisch für eine positive Ruhragglutination. 
Bei Pseudodysenteriebacillen ist ein positiver Ausfall 
noch nicht als ausreichend anzusehen. 

Nach Schiemann (55) gestattet die Agglutination 
eines Kruse-Shiga-Stammes bei gleichzeitig vor¬ 
handenen Typhus- und Paratyphusagglutininen — bei 
denen die Mitagglutinine für jene Ruhrbacillen häufig 
gesteigert werden — höchstens in einer Verdünnung 
von 1: 100 eine Wahrscheinlichkeitsdiagnose auf Shiga- 
ruhr; grössere Bedeutung hat eine positive Reaktion, 
wenn das Serum mit Typhus- und Paratyphusbacillen 
negativ reagiert. Grosses Interesse verdient die Beob¬ 
achtung der grobklumpigen Agglutination, die bei 
stärkerem Schütteln des Reagenzglases verwischt wird, 
die bei echten Kruse-Shiga-Ruhrinfektionen fast stets 
zu finden ist und bei Nichtruhrkranken noch nicht bei 
1 : 100 positiv festgestellt wurde. 

Nach Schmidt (57) stellen die unspezifischen Ver¬ 
klebungen von Dysenterie- und Pseudodysenterie¬ 
bacillen mit dem Serum nichtruhrkranker Personen eine 
Einwirkung ganz bestimmter Normalsera auf gewisse 
Stämme nach Art mancher Colistämme dar. Diese 
Eigenschaft scheint dem Serum länger anzuhaften. Es 
macht den Eindruck, als ob sie durch die aktiven Im¬ 
munisierungsprozesse mit Typhus.- und Cholerabacillen 
etwas gesteigert würde. Eine wirkliche Mitagglutination 
gerade mit Kruse-Shigabacillen bei Typhusgeimpften 
liegt nicht vor, da auch die normalen Sera Nicht¬ 
geimpfter das gleiche Verhalten zeigen können. Für 
zuverlässige Serumagglutinationen bei Ruhr ist eine 
sorgfältige Auslese der benutzten Kulturen durch Prü¬ 
fungen mit zahlreichen Normalseren erforderlich. Dabei 
sind die Resultate V»o nur aach 2—3 ständigen Beob¬ 
achtungsfristen oder bei 20stündiger Beobachtung ledig- 


□ igitized by CjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



17 


Rümpf dnd Rbiohb, Akdtb t nfbktionskrankhE rfurt. 


lieh die Worte von Vioo *b verlässlich. Den positiven 
Agglutinationen mit Pseudodysenteriebacillen scheint 
erst von V 200 «i innerhalb 2 stündiger Beobachtung 
eine Bedeutung zuzukommen. 

Schütz (58) fand, unter ungünstigen Bedingungen, 
mit sp.it zu ihm gelangenden Material arbeitend nur in 
10 pCt. aller Ruhrfälle Ruhrbacillen. Zur Identifizierung 
der einzelnen Stämme wurde die Agglutination (nach 
Kruse) benutzt. Unter 228 wurden nur 49 mal 
Shiga-Kruse’sche Bacillen festgestellt. Eine Häufung 
von Bacillenfunden kam im September-November 1914 
mit der Höhe im Oktober, eine zweite im März 1915, 
die dritte im Sommer und Herbst 1915 mit der Höhe 
im August vor, diesen Zeiten entsprechen die Häufungen 
von Ruhrerkrankungen. Sie betrafen zuerst das Militär 
und dann erst die Zivilbevölkerung. 

Friedemann und Steinbock (19) heben die 
Schwierigkeit des Nachweises von Ruhrbacillen hervor, 
die die vielfachen negativen Befunde bei echter Ruhr 
erklären; so gewinnen die serologischen Reaktionen 
nach ihnen an Wichtigkeit. Nach Beobachtungen an 
44 Fällen halten sie die Agglutinationsreaktion gegen¬ 
über dem Shiga-Kruse-Bacillus für spezifisch und 
deshalb diagnostisch verwertbar, wenn nur die grob¬ 
klumpige Form der Agglutination berücksichtigt wird. 
Unter jenen Fällen waren 77,8 pCt. Shiga-Kruse- 
Dysenterien, während bakteriologisch die Diagnose nur 
io 11,3 pCt. der Fälle gestellt wurde. 

Seligmann (60) fand in 38pCt. seiner späteren 
Untersuchungen Ruhrbacillen und sämtlich vom Typus 
Shiga-Kruse; in der ersten Krankheitswoche 70pCt., 
in der zweiten 53pCt., in der dritten 18pCt., später 
OpCt. positive Befunde. B<fi Sektionen wurden Ruhr- 
b&ciilen einmal im Dünndarm und zweimal im Magen, 
Die im Herzblut naebgewiesen. 

Rostoski (51) empfiehlt in der diätetischen Be¬ 
handlung des Anfangsstadiums und jeder akuten Ver¬ 
schlimmerung der Ruhr eine völlige Nahrungsenthaltung 
von 1—3 Tagen, bei der nur der Flüssigkeitsverlust zu 
ersetzen ist. Eine kalorienreiche Ernährung kann dann 
viel früher einsetzen. Eine Schädigung ist nicht zu 
fürchten. 

Szdcsy (64) bespricht die Diät bei Dysenterie und 
berichtet über hervorragend gute Erfolge bei 47, dar¬ 
unter 6 Shiga-Fällcn, von einer glaubersalzhaltigen 
Trinkkur. Kein Todesfall, Durchschnittsdauer der 
Krankheit 10 —12 Tage. In den ersten 3 Tagen werden 
konzentrierte hypertonische Glaubersalzlösungen gegeben, 
späterhin immer dünnere iso*. bzw. hypotonische. Das 
Igmander Maguswasser enthält 11,5 g Glaubersalz im 
Liter, es wurde anfänglich zur Hälfte, weiterhin stärker 
verdünnt verabreicht, täglich 3 mal je 2 Deziliter stark 
erwärmt. 

Meyer (41) deutet die schädlichen Folgen der 
kohlehydratreichen Schonungsdiät bei Ruhr an hin¬ 
sichtlich Gärungen im Darm und Inanition und emp¬ 
fiehlt eine eiweissreiche Kost, von deren Brauchbarkeit 
und Erfolgen er sich an grossem Material überzeugte. 
Die Gesamtbehandlungszeit der letzten 44 Fälle war 
im Mittel 23 Tage. Gastrische Störungen sind eine 
Gegenindikation der Behandlung mit der auch die Ver¬ 
dauungsfermente adsorbierenden Bolus alba; Tannalbin 
per os oder Darmspülungen mit 0,5 proz. Tanninlösung 
sind zu empfehlen, ebense> Salzsäure und Bittermittel 
für den Magen. 

JahiwaWrleät der fMaaUa lUdiiin. 1916. Bd. II. 


Low (36) urgiert die Behandlung der Amöbenruhr 
mit Emetinum hydrochloricum; für akute Formen eignen 
sich intramuskuläre Injektionen am besten, für chro¬ 
nische Dosen per os. Bei ersteren ist die Schmerz¬ 
haftigkeit und gelegentlich eine Idiosynkrasie nachteilig, 
bei letzteren eine verschieden leicht eintretende Nausea. 
Beim Typus fulminans und bei Moribunden kann auch 
die intravenöse Zufuhr in Betracht kommen. Blande 
Kost und vorsichtige Diät über laoge Zeit mit völliger 
Vermeidung von Alkohol ist eine wichtige Forderung. 
Die übliche Gabe Emetin für Injektionen ist 0,06 g; 
sie wird in schweren Fällen 2—8 Tage lang morgens 
und abends, dann nur allabendlich gegeben, bis 0,8 g 
verbraucht sind, in leichteren Formen genügt eine Ein¬ 
spritzung. Geringer Durchfall stellt sich in der Regel 
am 5. oder 6. Tage der Behandlung ein. Bei Rück¬ 
fällen ist sie zu wiederholen. 

Tedesko (65) verwandte Mallosan, ein mit ge¬ 
schmackverbessernden Zusätzen in Keksform gebrachtes 
Torfpräparat, mit Erfolg in 54 Fällen von Dysenterie. 

Handmann (21) hebt die günstige Wirkung der 
Bolustherapie bei der Ruhr hervor. 

Wiese (72) wendet sich gegen die Behandlung der 
Bacillenruhr mit Bolus alba, da die Darreichung per 
os durch unangenehme Gefühle im Magen und Erbrechen 
erschwert wurde und die Einbringung per klysma häufig 
zur Bildung von reizhaften Bolussteinen führte. Bessere 
Ergebnisse hatte die Therapie mit Opium in mässigen 
Dosen nach vorherigem gründlichen Abführen und 
Darmwaschungen mit Suprarenineinläufen und oraler 
Darreichung von Merck’scher Tierkohle und eventuell 
Bismutum subgallicum. 

Moszkowski (43) empfiehlt das bei der Amöben¬ 
ruhr erprobte (de Haan, deJonge) Mittel, hohe Darm-, 
eingiessungen einer Jodoformemulsion (Jodof. 80,0, 
Gi. arab. 100,0, Aqu. dest. 180,0) bei den blutigen 
Stühlen im Verlauf der Ruhr und auch des Typhus. 

Dirks (11) verwandte in hartnäckigen Rubrfällen 
mif gutem Erfolge Einläufe einer Aufschwemmung von 
250 g Bolus in 1 Liter Wasser mit 30 Tropfen Opium¬ 
tinktur, um die Schmerzhaftigkeit dieser Maassnahme 
zu mildern. 

Grussendorf (20) empfiehlt bei dysenterischen 
• Leberabscessen gegenüber allen eingreifenden und ge¬ 
fährlichen Operationen die einfache Entleerung mit der 
Dauerkanüle in Verbindung mit Emetininjektionen. 

Ziemann (73) rühmt die gute Wirkung des Kruse- 
Shiga-Serums bei der Kruse-Shiga-Dysenterie, warnt vor 
Kalomel in grösseren Dosen und macht ganz besonders 
auf die Kombination von Karlsbader Salz und Bismutum 
subnitricum bei bacillärer und Amöbenruhr, ruhrähn¬ 
lichen Darmkatarrhen mit nicht feststellbarer bakte¬ 
rieller Ursache und ruhrartig verlaufenden Paratyphen 
aufmerksam. 

Scharf, H. Sokolowska und M. Gieszczykie- 
wicz (54) treten für die Serumbehandlung der Ruhr 
ein, von der sie, zumal bei Verwendung grösserer Dosen, 
sehr gute Erfolge sahen. Bei 202 Fällen betrug die 
minimale Dosis 20 ccm, die maximale 200, die durch¬ 
schnittliche 50. Die Besserung trat meist nach 
24 Stunden ein, die Heilung erfolgte im Mittel in 
2 Wochen. Unter diesen Fällen waren 84 Shiga- 
Kruse, 50 Flexner oder Y-Infektion, in 50 Fällen 
war die bakteriologische Untersuchung trotz typischer 
klinischer Symptome negativ. Als Nebenwirkung der 

2 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 


Rümpf und Rbichb, Akutb Infbktionskrankhbitbn. 


Therapie wurden Serumexantheme und kurzdauernde 
Gelenkscbwellungen nur beobachtet. 

Thomson (66) berichtet über Tierversuche zur 
Gewinnung einer wirksamen und ungiftigen Shiga- 
bacillenvaccine; sie ist stark toxisch, sensibilisierte 
Vaccinen waren es mehr als unvorbehandelte. Waren 
jene noch erhitzt, so zeigten sich besonders Darm¬ 
erscheinungen. Erhitzen verringert nicht die Giftigkeit 
der Vaccinen, zerstört aber ihr Antigen *, * Zusatz von 
schwacher Karbolsäure erhält es; so hergestellte Impf¬ 
stoffe haben eine besonders immunisierende Wirkung. 

Nach Dean und Adamson’s (10) Tierexperi¬ 
menten lässt sich die Giftigkeit einer Shigaruhrbacillen- 
emulsion erheblich vermindern und selbst ganz auf- 
heben, wenn ihr eine verdünnte Lösung von Eusol oder 
Wasserstoffsuperoxyd zugesetzt wird; auch nach In¬ 
jektionen von so vorbehandeiten Vaccinen bildet sich 
ein hinreichender Grad von Immunität aus. 

Löwy (35) bespricht die Herstellung brauchbarer, 
von schweren Lokalreaktionen freier, aber Immunkörper 
unverändert bildender Dysenterieimpfstoffe; Bakterien¬ 
emulsionen in saurer und auch in neutraler Auf¬ 
schwemmung erweisen sich geeigneter als in alkalischer 
Aufschwemmung. 

Castellani (7) verlangt, dass eine Dysenterie¬ 
vaccine mehrere Species von Dysenteriobacillen enthält 
und nie mit den zu schweren örtlichen Erscheinungen 
führenden Bouillonkulturen bereitet wird, sondein mit 
karbolisierten Salzwasseremulsionen von Agarkulturen 
oder Peptonwasserkulturen. Wichtig ist, zur Herstellung 
Shiga-Kruse-Bacillen ausfindig zu machen, die bei mög¬ 
lichst geringer Virulenz möglichst reichlich Antigen 
bilden. 

Sei ff er t und Niedieck (59) zogen bei Auftreten 
von Ruhrfällen im Lager Lechfeld die Schutzimpfung 
zur Eindämmung heran. Die Beobachtungen an etwa 
2000 gegen giftarme Ruhrbacillen Geimpften zeigen, 
dass sie mit sehr milden lokalen und allgemeinen Re¬ 
aktionen verläuft. Allemal scheineu sich demnach, 
wenn auch im allgemeinen niedriger als bei der Typhus¬ 
schutzimpfung, Agglutinine zu bilden und ebenso regel¬ 
mässig komplementbildende Stoffe. 

Hever und Lucksch (23) untersuchten 14 bis 
18 Tage nach der 2. Schutzimpfung mit polyvalenter 
Dysenterievaccine das Blutserum, von 15 Personen: der 
Agglutinationstiter war für Shiga kaum oder garnicht 
gestiegen, der baktericide Titer für diese Bacillenart 
in massigem Grade; für Flexner stieg der Aggluti¬ 
nationstiter gleichfalls nur in wenigen Fällen, ebenso 
der baktericide Titer. Der erstere war besonders gegen 
Flexnerbaeillen schon von vornherein sehr hoch, ebenso 
der letztere gegenüber Flexnerbaeillen; es handelte 
sich um typhusschutzgeimpfte Individuen, noch im 
4. Monat nach der Typhusvaccination agglutinierte ihr 
Serum Flexnerbaeillen bei 1:300. So mag die 
Typhusschutzimpfung gleichzeitig gegen Dysenterie 
schützen und den im Kriegsjahr 1915 bedeutenden 
Rückgang der Ruhrerkrankungen erklären. 

Wagner (71) beschreibt eingehend den von ihm 
als Bact. dysentcriac mutabile bezeichneten Mikroorga¬ 
nismus. Schon im Körper des Kranken schienen sich 
Mutationsvorgänge abgespielt zu haben. Die Kenntnis 
dieser Unbeständigkeiten im Verhalten von Ruhrbacillen 
ist im Hinblick auf die häufig negativen Untersuchungs¬ 
ergebnisse bei Ruhrkranken wichtig. 

Kutscher und Peters (33) gelang es, sofort mit 
der Platte aus einem ruhrverdächtigen Stuhl einen 


durch agglutinierendes Choleratestserum Dicht beein¬ 
flussten Vibrio (stercoralis) zu züchten, dessen biolo¬ 
gisches Verhalten näher skizziert wird. 

R. Müller (44) sah bei einem deutschen Vizefeld¬ 
webel in Frankreich eine kurze schwere Darmstörung; 
in den Entleerungen wurden sehr reichlich Lamblien 
gefunden. 

Penfold, Woodcock und Drew (46) beob¬ 
achteten an durch Waschen und Centrifugieren aus den 
Fäces isolierten Cysten der Entamoeba histolytica nach 
Einwirkung von Liquor pancreaticus im Brutschrank 
ein Freiwerden der Entamöben; man gewinnt so ein 
Urteil über ihre Vitalität und die Infektiosität der 
Stühle. Die Entamoeba minuta-Cysten werden durch 
das gleiche Verfahren mit gleichem Erfolg behandelt, 
es versagt jedoch bei Ent. coli und Lamblia. 

Dold (13) fand bei 4 Jagdhunden, die mit den 
klinischen Zeichen einer Dysenterie zur Untersuchung 
kamen, Dysenteriebacillen (2 mal Typus Flexner, je 
lmal Y und Shiga-Kruse) in den Entleerungen;.das 
Eigenserum der Tiere bot deutliche Zeichen einer immu¬ 
nisatorischen Reaktion. — Ein künstlich zum Dys¬ 
enteriebacillenträger gemachter Hund scheidet seit 
3 Monaten diese Bacillen aus. In seiner Mundhöhle 
waren noch 13 Tage, nachdem er die Dysenteriekeime 
geschluckt hatte, Dysenteriebacillen nachzuweisen. 

XI. Typhus exanthematicus. 

*1) Arneth, Ueber Fleckfieber und Entlausung. 
Berl. klin. Wochenschr. No. 44. — *2) Bauer, E., 
Zur Anatomie und Histologie des Flecktyphus. Münch, 
med. Wochenschr. No. 15. — *3) Derselbe, Weitere 
Untersuchungen über die Histologie des Flecktyphus. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 34. — *4) Baum- 
garten, A., Die künstliche Stauung als diagnostisches 
und differentialdiagnostisches Hilfsmittel. Münch, med. 
Wochenschr. No. 2. — *5) Bittorf, Auftreten Wasser- 
mann’scher Reaktion bei Fleckfieber. Ebendas. No. 46. 

— *6) Brauer, Ueber das Fleckfieber. Verhandl. d. 
Kongr. f. inn. Med. — *7) Canöik, Das Vorkommen 
der Weil-Felix’schen Reaktion beim Fleckfieber vom 
Kriegsschauplatz. Wiener klin. Wochenschr. No. 49. 

— *8) Ceelen, Histologische Befunde bei Fleckfieber. 

Berl. klin. Wochenschr. No. 20. — *9) Coglievina, 
B., „Dispargen“-Therapie des Fleckfiebers. Deutsche 
med. Wochefischr. No. 27. — 10) Corbett, C. H., 

Typhus fever in Palestine 1913-14. Brit. med. journ. 
1915. May 22. — *11) Csernel, E., Aetiologische 

Untersuchungen bei Fleckfieber. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. No. 35. — *12) Derselbe, Ueber die Morpho¬ 
logie des Fleckfiebererregers. Ebendas. No. 52. — 

*13) Davy, P. G. T. and A. J. Brown, Clinical 
aspects of typhus fever. Brit. med. journ 1915. Nov. 20. 

— *14) Dietrich, Beitrag zur Weil-Felix’schen Re¬ 

aktion bei Fleckficber. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 51. — *15) Dorendorf, Beobachtungen bei einer 
kleinen Fleckfieberepidemie während des Feldzuges in 
Serbien. Ebendas. No. 12 u. 13. — 16) Dünner, 

Uober neuere Flecktyphusforschung. Ther. d. Gegenw. 
Juni. (Gute Zusammenstellung.) — *17) Feig, S., Ein 
Fall von Kombination eines Bauchtyphus mit Fleck¬ 
fieber. Med. Klinik. No. 21. — *18) Felix, A., Die 
Serodiagnostik des Fleckfiebers. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. No. 28. — *19) Fonyö, J., Zur Epidemiologie 
und Prophylaxe des Fleckfiebers. Ebendas. No. 42—44. 

— *20) Friedberger, E., Kritische Bemerkungen zur 
Aetiologie des Fleckfiebers. Berl. klin. Wochenschr. 
No. 32. — *21) Fuld, E., Praktische Bemerkungen zur 
Aetiologie des Fleckfiebers. Ebendas. No. 43. — *22) 
Gut mann, A., Augenbefunde bei Fleckfieber. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 50. — *23) Hamburger, R., 


Digit^zed by Google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



’ Rdmpf und Reiche, Akute Infektionskrankheit^. 


19 


Beitrag zur Unterscheidung von Typhus- und Fleck¬ 
fieberroseolen. Münch, med. Wochenschr. No. 26. — 
*24) Ham di, H., Ueber die Ergebnisse der Immunisie¬ 
rungsversuche gegen Typhus exanthematicus. Zeitschr. 
f. Hyg. u. Inf.-Kr. Bd. LXXXII. S. 235. - 25) 
Hanser, R., Zur Aetiologie des Fleckfiebers. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 41. — *26) Hartmann, A., 
Zur Behandlung und Ansteckungsvorhütung des Fleck¬ 
typhus. Ebendas. No. 29. — *27) Hirsch, C., Zur 
Therapie des Fleckfiebers. Ebendas. No. *20. — *28) 
v. Höf fern, H. und R. Deschmann, Beobachtungen 
über Fleckfieber. Wiener klin. Wochenschr. No. 26. 

— *29) Hort, E. C., Typhus fever. Brit. med. journ. 
1915. April 17. — *30) Ho well, B. Wh., Typhus in 
Serbia. Ibid. 1915. Dec. 4. — *31) Jacobsthal, 
E., Eine Anregung zur Anstellung von Cutisreaktionen 
bei Fleckfieber. Deutsche med. Wochenschr. No. 36. 

— *32) Jürgens, Epidemiologie des Fleckfieber9. 

Verh. d. Kongr. f. inn. Med. — *33) Kanngiesser, 
Fr., Die Seuche des Thukydide9 (Typhus exanthematicus). 
Zeitschr. f. Hyg. u. Inf.-Kr. Bd. LXXXII. S. 184. — 
*34) Kaup, J., Zur Frage des Flecktyphus auf dem 
galizischen Kriegsschauplatz. Wiener klin. Wochenschr. 
No. 8. — *35) Kruschewsky, Fleckfieberbehandlung 
in einem Feldlazarett während des Winters. Münch, 
med. W'ochenschr. No. 22. — *36) Kyrie, J. und 
G. Morawetz, Weiterer Beitrag zur Frage der 
„papulonekrotischen Umwandlung“ des Fleckfieber- 
exanthems. Wiener klin. Wochenschr. No. 14. — 

*37) Lehndorff, A., Ueber Exanthem bei Fleckfieber. 
Centralbl. f. inn. Med. No. 29. — 38) Derselbe, Er¬ 
fahrungen über Infektionskrankheiten im Felde. Med. 
Klin. No. 43. (Siehe unter Typhus.) — 39) Levy, 
Fr., Ueber Fleckfieber. Beitr. z. Klin. d. Infektionskr. 
Bd. IV. — *40) v. Liebermann, Th., Ueber die Be¬ 
handlung des Flecktyphus mit der Lumbalpunktion. 
Münch, med. Wochenschr. No. 18. — *41) Lipschütz, 
B., Die klinischen Merkmale des Flcckfieberexanthems. 
Dermat. Wochenschr. No. 27 u. 28. — *42) Der¬ 
selbe, Klinische und mikroskopische Untersuchungen 
über Fleckfieber. Wien. klin. Wochenschr. No. 18. — 
°43) Derselbe, Ueber die „hämorrhagische Hautreak¬ 
tion“ bei Fleckfieber. Ebendas. No. 26. — *44) Der- 
selbe, Dasselbe. Ebendas. No. 52. — *45) Löwy, 
0., Hautveränderungen bei Meerschweinchenflecktyphus. 
Ebendas. No. 12. — *46) Maitland, T. G., Notes on 
the typhus epidemia in Serbia. Brit. journ. 1915. 
Aug. 21. — *47) Mayerhofer, E., Die künstliche pe¬ 
techiale Umwandlung der Roseolen als ein diagnosti¬ 
sches Hilfsmittel. Münch, med. Wochenschr. No. 5. — 
*48) Meyer, F., Klink, A. und E. Schlesies, Fleck¬ 
fieberbeobachtungen Berl. klin. Wochenschr. No. 8. 

— *49) Möller, W., Beitrag zur Fleckfieberübertra¬ 
gung durch Läuse. Ebendas. No. 28. — *50) Munk, 
Fr., Klinische Studien beim Fleckfieber. Ebendas. 
No. 20. — *51) Derselbe, Ueber die Wirkung und 
Anwendung des „Nucleo-Hexyl“ bei Fleckfieber. Dtsch. 
med. Wochenschr. No. 34. — *52) Derselbe, Kli¬ 
nische Studien über Fleckfieber. Im Anhang: Ceelen, 
Ueber die mikroskopische Pathologie des Fleckfiebers. 
Aus der Seuchenabt. Spaethe. Berlin. 96 Ss. — *53) 
Neukirch, P. und Th. Zlocisti, Epidemiologische 
und klinische Erfahrungen bei Fleckfieber in Ostana¬ 
tolien. Med. Klin. No. 10. — *54) Otto, R., Ueber 
den augenblicklichen Stand der mikrobiologischen Fleck¬ 
fieberdiagnose. Ebendas. No. 44. — *55) Paneth, 
L. und F. Schwarz, Agglutinationsstudien bei Fleck¬ 
fieber. Arch. f. Hyg. Bd. LXXXVI. — *56) Pe- 
truschky, J., Zur Bakteriologie der bronchopneumo- 
nischen Erkrankungen bei Fleckfieber. Zeitschr. f. Hyg. 
u. Infektkr. Bd. LXXXII. S. 435. - *57) Pichler, 
K., Die Bedeutungslosigkeit des Brauer’schen Radier¬ 
gum mizeichans. Wien. klin. Wochenschr. No. 27. — 
*58) Poindecker, H., Zur Diagnose des Fleckfiebers 
im Felde. Münch, med. Wochenschr. No. 5. — *59) 


Pop off, M., Ueber den BaciUus typhi exanthematici 
Plotz. Deutsche med. Wochenschr. No. 16. — *60) 
Derselbe, Zur Aetiologie des Fleckfiebers. Wien, 
med. Wochenschr. No. 42. — *61) v. Prowazek, 
S.. Aetiologische Untersuchungen über den Flecktyphus 
in Serbien 1913 und Hamburg 1914. Beitr. z. Klin. d. 
Infektkr. Bd. IV. — *62) Reichenstein, M., Fleck¬ 
fieber und Widal’sche Reaktion. Feldärztl. BL der 
k. u. k. 2. Armee. No. 11. — *63) Reuter, H., Bak¬ 
terielle Befunde bei Fleckfieber. Zeitschr. f. Hyg. u. 
Infektkr. Bd. LXXXII. S. 463. — *64) da Rocha- 
Liraa, H„ Zur Aetiologie des Fleckfiebers. Berl. kl. 
Wochenschr. No. 21. — *65) Derselbe, Dasselbe. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 44. — 66) Derselbe, 
Untersuchungen über Fleckfieber. Münch, med. Wochen¬ 
schr. No. 39. — *67) Rossberger, S., Zur Aetiologie 
des Flecktyphus. Wien.- klin. Wochenschr. No. 25. 

— 68) Schlesies, Eine Fleckfieberepidemie in einem 
Gefangenenlazarett. Berl. klin. Wochenschr. No. 8. — 
*69) Schwoner, J., Ueber die hämorrhagische Haut¬ 
reaktion bei Fleckfieber. Wien. klin. Wochenschr. 
No. 45. — *70) Simeöek, J., Wert der künstlichen 
Blutstauung als diagnostisches Hilfsmittel bei Fleck¬ 
fieber. Ebendas. No. 39. — *71) Soucek, A.,*Vom 
Fleckfieber. Wien. med. Wochenschr. No. 18. — *72) 
Derselbe, Ueber das Fleckfieber im Kindesalter. 
Ebendas. No. 48. — *73) Derselbe, Zur klinischen 
und serologischen Diagnose des Fleckfiebers. Münch, 
med. W'ochenschr. No. 51. — *74) Steiner und VI. 
Viteöek, Zur Frage der klinischen und serologischen 
Diagnose des Fleckfiebers. Deutsches Arch. f. klin. Med, 
Bd. CXX. — *75) Stern pell, W., Ueber einen als 
Erreger des Fleckfiebers verdächtigen Parasiten der 
Kleiderlaus. Deutsche med. /Wochenschr. No. 15. — 
*76) Derselbe, Ueber Leukocyteneinschliisse bei Fleck¬ 
fieber. Ebendas. No. 17. — *77) Teich mann, Fr., 
Zur Behandlung des Fleckfiebers mit Silbermitteln. 
Ebendas. No. 41. — *78) Töpfer, H., Der Fleck¬ 
fiebererreger in der Laus. Ebendas. No. 41. — *79) 
Derselbe, Zur Aetiologie und Behandlung des Fleck¬ 
fiebers. Ebendas. No. 45. — *80) Derselbe, Zur 
Aetiologie des Fleckfiebers. Ebendas. No. 49. — 81) 
Töpfer, H. und H. Schüssler +, Zur Aetiologie des 
Fleckfiebers. Ebendas. No. 38. — *82) v. Torday, 
A., Bemerkungen über Flecktyphus. Med. Klin. No. 9. 

— 83) Vieting, E., Eine kleine Fleckfieberepidemie 
unter russischen Landeseinwohnern. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 47. — *84) Wagener, H., Zur Diffe¬ 
rentialdiagnose des Fleckfiebers. Med. Klinik. 1915. 
No. 25. — *85) Walko, K., Ueber Fleckfieber und 
hämorrhagischen Typhus. Wien. klin. Wochenschr. 
No. 11. — *86) Weil, A. und A. Felix, Zur serolo¬ 
gischen Diagnose des Fleckfiebers. Wien. klin. Wochen¬ 
schr. No. 2. — *87) Weil, E. und A. Felix, Ueber 
die Beziehungen der Gruber-Widal’schen Reaktion zum 
Fleckfieber. Ebendas. No. 31. — *89) Weltmann, 
0., Die Trübungsreaktion nebst Beobachtungen über die 
Widal- und WeiFsche Reaktion bei Fleckfieber. 
Ebendas, No. 19. — *90) Willheim, R., Einige Kriegs¬ 
beobachtungen über Fleckfieber [und Cholera]. Med. 
Klinik. No. 15. — *91) Zemann, W., Komplikationen 
und Erkrankungen im Bereich der oberen Luftwege und 
des Ohres bei Fleckfieber. Wien. klin. W 7 oelienschr. 
No. 32. 

Kanngiesser (33) glossiert die Schilderung des 
Thukydides von der Fleckfieberseuche zu Athen und 
betont die Momente, die für Exanthematicus und gegen 
Pest oder Milzbrand sprechen. 

Arneth (1) legt an Experimenten im Grossen dar, 
dass die zur Entlausung der Truppen und zur Durch¬ 
führung einer allgemeinen Hygiene getroffenen Maass¬ 
nahmen in der Fleckfieberbekämpfung vollen Erfolg 
hatten. 

2* 


□ igitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 


Ruupf und Reiche, Akütb Infhktionskrahkbbitbn. 


Aus Fonyo’s (19) ausführlichen Darlegungen zur 
Epidemiologie, zur Klinik und Prophylaxe des Fleck¬ 
fiebers sei hervorgehoben, dass er die Bekämpfung des 
Fleckfiebers nur in der Vernichtung der Läuse und 
Nisse sieht, dass er das Blut von Rekonvaleszenten noch 
3 Wochen nach ihrer Entfieberung ansteckend fand, 
dass er Isolierung der Kranken und Beobachtung ver¬ 
dächtiger Personen strengstens durchzuführen rät. Die 
Entlausungsmaassnahmen werden eingehend behandelt. 

J ürgens (32) schildert die Epidemiologie des 
Fleckfiebers ausgehend von der festbegründeten Tat¬ 
sache, dass die Läuse ihre Vermittler sind. Sie in¬ 
fizieren sich nur am kranken Menscheü, nicht in der 
Inkubationszeit; das Blut der Fleckfieberrekonvaleszentcn 
scheint ebenfalls steril zu sein. Die Fleckfieberpara- 
siton werden aller Erfahrung nach nicht von Mensch 
zu Mensch durch die Laus übertragen, sondern machen 
in ihr erst eine Entwickelung durch. Neben dem natür¬ 
lichen Weg des Läusesticbs scheinen unter besonderen 
Umständen die Parasiten auch auf unnatürliche Weise den 
Weg von der infizierten Laus zum Menschen zu finden. 
Experimentelle Versuche haben es wahrscheinlich ge¬ 
macht, dass auch die Eier einer Fleckfieberlaus infiziert 
sein können. ( — J. betont die Einheitlichkeit der klini¬ 
schen Erscheinung des Fleckfiebers, die Eintönigkeit 
seiner Epidemien. Die Fleckfieberparasiten sind streng 
pathogen, eine natürliche Immunität gegen die Krank¬ 
heit ist nicht anzunehmen. Mit Ablauf derselben bildet 
sich ein hoher Grad von Immunität aus. Die Einheit¬ 
lichkeit der Krankheitsforra und die Eigenart der Ueber- 
tragungsweise sind bestimmend für den Ablauf der Epi¬ 
demie; sie erklärt die an Ort und Zeit gebundenen 
epidemiologischen Schwankungen. Die Mortalität wird 
durch die Lebenshaltung und -Verfassung bestimmt. 

Nach Corbett (10) war die im Frühjahr 1913 in 
Palästina ausbrechende Flecktyphusepidemie sehr viel 
schwerer als alle früheren Ausbrüche. Nach dem 20. 
und mehr noch nach dem 30.—35. Lebensjahr ist die 
Krankheit sehr viel gefährlicher, ebenso unter schlechten 
hygienischen Verhältnissen; im Gefängnis zu Jerusalem 
starben unter 180 Erkrankten 50 pCt. In der Therapie 
ist gute Pflege und reichliche Luft, womöglich Sonnen¬ 
schein, von grösster Bedeutung. Bei den Stimulantien 
warnt Verf. vor der Digitalis. 

Schlesies (€8) sah in einem russischen Gefangenen¬ 
lazarett eine Fleckfieberepidemie von relativer Gutartig¬ 
keit, bei etwa 3 pCt. Mortalität Fehlen oder Gering¬ 
fügigkeit der Bewusstseinsstörung, geringe Intensität 
oder Mangel (15 Fälle) des typischen Exanthems, Aus¬ 
bleiben bedrohlicher Herzschwäche, frühen Fieberabfall, 
Seltenheit von Komplikationen. 3 Pfleger erkrankten. 
Sorgfältigste Enthaarung der zu Entlausenden ist ein 
wichtiges Postulat. Optochin bewährte sich im sub¬ 
jektiven Befinden und objektiven Krankhoitsverlauf. In 
5 Fällen trat als Nachkrankheit allgemeines Oedein bei 
Intaktheit der Nieren und geringer Herzmuskel¬ 
schwäche auf. 

Lcvy(39) nimmt als Ueberträger des Fleckfiebers 
ausschliesslich das Ungeziefer an. Nach seinen Erfah¬ 
rungen beträgt die Inkubation meist 8—10 Tage, kann 
aber bis zu 30 möglicherweise dauern. Der jähe Fieber¬ 
anstieg war in seinem Material nicht die Regel, bei der 
Mehrzahl der Erkrankungen trat unter geringem Tem¬ 
peraturanstieg zunächst eine Angina, Conjunctivitis oder 
Bronchitis auf mit grosser Abgeschlagenheit, Mattigkeit, 
Schwindel, Kopf- und Gliederschmerzen und Frösteln. 


In manchen Epidemien findet man auffällig viel Misch¬ 
infektionen von Fleckfieber und anderen Erkrankungen, 
auch verlief die Krankheit in verschiedenen Gefangenen¬ 
lagern sehr verschieden. Ein reichliches Roseolen- 
exanthera auch auf den Gliedmaassen spricht für eine 
Fleckfiebererkrankung, ist aber nicht ausschlaggebend. 
Sehr charakteristisch ist die fast stets typische Zunge, 
die dick, vergrössert, weisslich, meist stark belegt und 
am Rand cyanotisch, bordeauxrot ist. Nicht allzu selten 
ist die Febris exanthematica sine exanthemate. Sichere 
Roseolen auf den Handtellern fand Verf. unter vielen 
Hunderten von Fällen nur etwa bei etwa 0,5 pCt., auf 
den Fusssohlen bei 2 pCt. Neben der Roseola und den 
Murchison’schen Flecken war ihm besonders in die 
Augen fallend die venöse Stauung, die am deutlichsten 
an den Hautvenen der seitlichen Brustwand sich be¬ 
merkbar macht. Die Zahl der polynukleären Leuko- 
cyten steigt oft über 10 000, die oxyphilen Zellen ver¬ 
schwinden fast gänzlich aus dem Blutbild. Die Wasser¬ 
mannreaktion ist negativ. In Verf.’s Fällen spielte sich 
die Entfieberung derart ab, dass bei etwa 40 pCt. am 
10.—12. Tage nicht selten nach einem Fieberanstieg 
um etwa l 0 ein schroffer Temperaturabfall erfolgt, 
der zeitweise mehr als 2 0 betrug, worauf erneuter 
Anstieg zur alten Höhe erfolgte; nach dieser Pseudo¬ 
krise trat eine kritische oder mehr lytische Entfiebe¬ 
rung ein, erstere meist mit heftigen Schweissen oder 
Durchfällen verbunden. Im ganzen verlief die Ent¬ 
fieberung bei l /a rein kritisch, bei V« rein lytisch, das 
bleibende Vs zeigte Uebergänge dazwischen. Die meisten 
Todesfälle findet man am Ende des Fiebers durch Herz¬ 
schwäche. 

Die von Vieting (S3) mitgeteilte Epidemie unter 
den Einwohnern eines russischen Dorfes brachte 15 Fälle 
und einen letalen Verlauf. Bei keinem war ein plötz¬ 
licher Beginn vorhanden. Zweimal trat nach der Ent¬ 
fieberung eine erhebliche Bradykardie ein. Ein Ueber- 
gang der Roseolen in Petechien wurde nur in einem 
Fall festgestellt. Ein aufsichtsführender Sanitätsunter¬ 
offizier erkrankte unter den Erscheinungen eines Typhus, 
erst am 15. —16. Krankheitstag zeigte sich das Fleck¬ 
fieberexanthem zugleich unter starker Verschlechterung 
des Gesamtbefindens; hochgradige Schwerhörigkeit, all¬ 
mähliche Heilung. Eine Infektion durch Läuse schien 
hier nicht vorzuliegen, vielleicht eine durch verstäubten 
Läusekot oder eine Tröpfcheninfektion. 

Dorendorf (15) unterdrückte eine beginnende 
Fleckfieberepidemie in Serbien durch strenge Quaran¬ 
täne und wiederholt durchgeführte Entlausungen. Der 
plötzliche Beginn fehlt nur selten, Druckschmerzhaftig¬ 
keit der Muskeln, vor allem der Waden, ist fast immer 
zugegen und ist desto stärker und längerdauernd, je 
schwerer die Krankheit ist. Die Milz ist schon während 
der ersten Krankheitstage beträchtlich vergrössert, auch 
die Leber ist gewöhnlich vergrössert, gegen Ende der 
ersten oder Anfang der zweiten Krankheitswoche 
schwellen beide in der Regel ab, der Milztumor bleibt 
nur in den schwersten Fällen bestehen. Die Krankheit 
verläuft stets mit einer Entzündung der oberen Luft¬ 
wege, auch das Mittelohr ist in Mitleidenschaft gezogen; 
die Conjunctiven sind gewöhnlich entzündet. Das Ex¬ 
anthem schiesst am 3.—6. Krankheitstag auf. Relative 
Pulsverlangsamung ist im Beginn der Krankheit nicht 
selten und kann in leichten Erkrankungsfällen dauernd 
bestehen. Pulsfrequenz und -beschaffenheit sind von 
grosser prognostischer Bedeutung. Verf. geht besonders 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



IIlmi’f und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


21 


auf den Kr&nkheitsverl&uf bei den 7 Leichtkranken ein, 
die für die Krankbeitsausbreitung so wichtig sind; nur 
2 zeigten ein wenig ausgebreitetes Exanthem von 
kurzem Bestand. In allen Fällen, bei den schweren 
zahlreicher als bei den leichten, fanden sich die Pro¬ 
wazek'sehen Körperchen im Plasma der poly- und 
mononukleären Leukocytcn und ferner in ersteren stark 
segmentierte und eingebuchtete Kerne und basophile 
Körnelungen im Zelleib — doch werden diese Befunde 
auch in anderen fieberhaften Krankheiten erhoben. Auf 
der Höhe der Krankheit ist regelmässig eine polynukleäre 
Leukocytose und Aneosinophilie zugegen, nach der Ent¬ 
fieberung eine Lyrnphocytose. Nukleohexylinjektionen 
hatten nur eine vorübergehend fieberdrückende Wirkung. 

Ho well (30) sah beim Flecktyphus in Serbien 
einen Parallelismus zwischen Krankheitsschwere und 
Intensität des Exanthems. Letzteres war auch häufig 
in Form von matten, einzeln stehenden Flecken an den 
Handflächen zugegen. Er hält im Beginn den eigen¬ 
tümlichen „trunkenen“ Blick der Kranken für patho- 
gnomonisch. Das Fieber sah er oft lytisch mit ein¬ 
zelnen ruckweisen Unterbrechungen abfallen. Sowohl 
ein Fall von Melanurie wie einer von plötzlicher Hemi¬ 
plegie im Verlauf der Krankheit gelangten zur Aus¬ 
heilung. 

Haiti and (46) behandelte in Serbien März und 
April 1915 1800 Flecktyphuskranke. Die Schwere der 
Erkrankung braucht nicht der Stärke des Exanthems 
parallel zu gehen, ebenso lässt sich aus dem günstigen 
Verlauf der ersten 14 Tage noch nicht eine definitive 
günstige Prognose stellen. Inkubationsdauer 5—14, 
meist 12 Tage. Die Facies dieser Patienten wird durch 
die injizierten Augen bei fehlender Schwellung von 
Nase und Lippen charakterisiert. Unter den ganz 
schweren Verlaufsformen gibt es einen Typus fulminans 
und einen mit Circulationsstasis. Lungenkomplikationen 
waren extrem selten. Verf. erwähnt die in den Balkan- 
ländem bestehende starke Abneigung gegen alkoho¬ 
lische Stimulantien bei dieser Krankheit — sie sollen 
die cerebralen Symptome steigern —, wichtig ist die 
Eisblase auf den Kopf. Der Freiluftbehandlung schien 
eine ausschlaggebende Bedeutung nicht zuzukommen. 

Davy und Brown (13) teilen ihre Beobachtungen 
an 2000 Flecktyphuskranken aus dem deutschen Ge¬ 
fangenenlager Gardelcgen mit. Ein wichtiges Prodromal¬ 
symptom ist die starke Pulsbeschleunigung zu einer 
Zeit, wo nur Kopfschmerz und noch kein Fieber 
besteht. Die initialen Krankheitszeichen variieren sehr 
hinsichtlich ihrer Schwere, der Beginn ist ein plötz¬ 
licher; Schüttelfrost ist extrem selten. Im Anfang akut 
einsetzende und in Delirien übergehende Konvulsionen 
sind nicht unbedingt von übler prognostischer Bedeu¬ 
tung. Epistaxis im Krankheitsverlauf ist ungemein 
charakteristisch, in über der Hälfte der Fälle tritt es 
in den ersten 3 Tagen auf und ist oft sehr profus und 
hartnäckig. Taubheit besteht in mehr als 50pCt. der 
Fälle, selten aber vor dem 8.—9. Tage, Delirium in 
75 pCt. Im Verlauf zeigeo sich Uebergänge von leichten 
larvierten Krankheitsformen bis zu den schwersten 
Bildern; man kann einen schwersten Typus äbsondern 
und einen ohne Gehirnerscheinungen mit relativ sehr 
langsamem und einem sehr vollen und kräftigen Puls. 
Komplikationen sind in der Regel selten. Frühzeitige, 
schwere, anhaltende Delirien, corticale Reizerschei- 
nungen, Inkontinenz und ausgesprochener Icterus sind 
signa mali ominis, die Intensität des Exanthems ist 


prognostisch irrelevant. Die Mortalität bei dieser Epi¬ 
demie betrug 15pCt.; französische und belgische Sol¬ 
daten wurden am schwersten, russische am leichtesten 
ergriffen. Von 10 an der Krankenpflege sich betei¬ 
liegenden Geistlichen erkrankten 8 und starben 5, von 
16 Aerzten 12 bzw. 2. 

Munk (50) entwirft das klinische Bild des Ex- 
anthematicus. Die morphologische Untersuchung des 
Blutes zeigt keine krankhafte Veränderung. Im Fieber¬ 
stadium werden häufig Leukocytosen von 12—16 000, 
aber auch niedrigere Werte beobachtet. Die Methode 
der Komplementbindung ist diagnostisch unbrauchbar. 
Die Prognose ist bei frühzeitigen starken Nervenerschei¬ 
nungen und in den anscheinend toxischen Formen der 
Krankheit sehr ernst; die Beschaffenheit des Gefäss- 
systems und somit das Alter und auch Rassenzuge¬ 
hörigkeit sind ferner maassgebend. 

Brauer (6) entwickelt auf Grund grosser persön¬ 
licher Erfahrungen das klinische Bild des Fleckfiebers, 
seine atypischen und abortiven Formen, die Nachkrank¬ 
heiten und Komplikationen. 

v. Höffern und Deschmann (28) zeichnen das 
klinische Bild des Fleckfiebers nach 78 Fälleh, betonen 
die Seltenheit von Komplikationen und die starke Be¬ 
teiligung von seiten des Herzens und des Nerven¬ 
systems, seltener der Nieren. Die Infektion wird durch 
Läuse „und sonstiges Ungeziefer“ vermittelt, aber auch 
noch durch andere Möglichkeiten, unter denen Luft- 
und Tröpfcheninfektion wohl eine wesentliche Rolle 
spielt. Auch die Infektiosität der Schuppen kommt in 
Frage. Schuppung verschiedenen Grades wurde nie 
vermisst. Von obigen 78 Patienten starben 10. 

Steiner und Viteöek (74) eröitcrn die klinische 
Diagnose des Fleckfiebers, das durch grosse Mannig¬ 
faltigkeit der Erscheinungen ausgezeichnet ist. Das 
Exanthem erscheint meistens am 4.—6. Tage, gelegent¬ 
lich mit Schüttelfrost, Jucken ist nicht dabei vorhanden, 
Gesicht und Kopfhaut waren verschont, vereinzelt 
konnten papulöse Exantheme an den Handtellern be¬ 
obachtet werden. Mischinfektionen mit Typhus abdo¬ 
minalis kamen vor. Die Weil-Felix’sche Reaktion 
erwies sich als streng spezifisch; Verf. sehen den dabei 
verwendeten proteusartigen Mikroorganismus als wahr¬ 
scheinlichen Erreger des Flecktyphus an. Jenes 
prompte diagnostische Mittel, das nie versagte und 
manchmal schon in den ersten Tagen der Erkrankung 
diese erkennen liess, würde durch zu früh eingeführte 
Scbutzimpfungsbestrebungen gefährdet werden. 

Munk (52) beschreibt ausführlich das klinische 
Bild des Fleckfiebers auf Grund reicher persönlicher 
Erfahrung und geht auf die Diagnose mit besonderer 
Sorgfalt ein. Uebertragungsversuche auf Tiere werden 
kurz erwähnt. Die Komplcmentbindungsreaktion ist bei 
dieser Krankheit eine diagnostisch unbrauchbare Me¬ 
thode. Die histologischen Veränderungen, die sich in 
knötchenartigen Zellinfiltraten an den Blutgefässen in 
erster Linie darstellen, werden von Ce eien anhangs¬ 
weise eingehend abgehandelt. 

Nach Friedbergor’s (20) eingehenden Ausein¬ 
andersetzungen ist ein Beweis dafür, dass ein filtrier¬ 
bares ultravisibles Virus als Erreger des Flecktyphus 
in Frage kommt, nicht vorhanden. Selbst wenn, woran 
Verf. auch noch Zweifel anlegt, die Uebertragung durch 
Läuse ausschliesslich oder in grösserem Umfange statt¬ 
findet, so ist auch darin noch kein Anhalt für die 
Protozoennatur des Erregers gegeben. Er sieht in dem 

Original from 

UNIVERSSTY OF MICHIGAN 


Digitize-d by 


Go. *gle 



22 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Flecktyphus keine ätiologische Einheit, sondern ein 
klinisch einheitliches Krankheitsbild, charakterisiert 
durch eine einheitliche Lokalisation der verschiedensten 
Erreger in der Haut, wie sie aus unbekannten äusseren 
Bedingungen vielleicht bei einer besonders hohen Viru¬ 
lenz und bei entsprechender Beschaffenheit des Mikro¬ 
organismus zustande kommt; diese Bedingungen scheinen 
in gewissen Gegenden Russlands, Galiziens und Irlands 
endemisch zu sein und unter den Kriegsverhältnissen, 
zumal in Gefangenenlagern zu gewissen Jahreszeiten 
gegeben. Von den angenommenen verschiedenen Er¬ 
regern kommt nach Häufigkeit wohl in erster Linie der 
Typhusbacillus, daneben der Paratyphusbacillus B in 
Frage. 

Fuld (21) betont gegenüber Friedberger die 
Anschauung, dass die Kleiderlaus der Ueberträger des 
Fleckfiebers ist, und wendet sich weiterhin gegen seine 
Hypothese, dass die Krankheit keine eigene Infektions¬ 
krankheit sei. 

Neukirch und Zlocisti (53) studierten den Fleck¬ 
typhus in Anatolien. 159 Fälle. Prodromale allge¬ 
meine Krankheitssymptome verschiedenster Art waren 
gewöhnlich vorhanden. Diagnostisch wichtig ist die 
schwerbelegte Zunge und die starke, vielfach ganz oder 
vorwiegend einseitige Iojektion der Conjunctiva bulbi. 
Im Rachen trat meist frühzeitig eine Rötung auf, 
seltener Blutungen oder ein Exanthem; Husten und 
Bronchitis waren selten, der Appetit blieb meist ganz 
gut, ein fast unausbleibliches Frühsymptom ist Ver¬ 
stopfung. Das Exanthem machte sich 2—3, aber aueh 
wohl 6 Tage nach dem Fieberanstieg bemerkbar, Fälle 
ohne Exanthem sind äusserst selten; mitunter traten 
die Roseolen mit Nachschüben auf. Schuppung fehlte 
oft ganz, meist war sie fein-kleieförmig. Die erste 
Fieberhöhe ist meist die höchste, ihr Abfall ist eine 
beschleunigte amphibole Lyse. Das allmähliche Auf¬ 
steigen der Pulskurve ist ein Zeichen schlechtester pro¬ 
gnostischer Vorbedeutung. Von den Sensoriumsstörungen 
ist Schlafsucht ein gutes Zeichen im Gegensatz zur 
starken Erregung mit ängstlichen Vorstellungen, be¬ 
sonders ungünstig ist der in Sopor übergehende 
ercthische Zustand — das Fleckfieber ist in erster Linie 
eine Hirnerkrankung. Die Milz war meist perkutorisch 
vergrössert, bei Obduktionen stets gross und weich. 
Albuminurien waren von der 2. Woche an häufig, die 
Diazoreaktion im Fieber stets positiv; prognostisch un¬ 
günstig ist, wenn sic auch nach der Entfieberung noch 
positiv bleibt. In der Rekonvaleszenz wurden psychische 
Nacherschoinungen und ungewöhnliche Labilität der 
Herzaktion beobachtet, sowie — 4mal — Gangränfälle, 
Neuralgien, Otitiden. Höhe und Ablauf des Fiebers 
und Intensität, Ausdehnung und Zeitpunkt des Exanthems 
sind prognostisch nicht verwertbar, grössere Haut¬ 
blutungen sind Zeichen schwerster Infektion. Ungünstig 
sind Medulla oblongata-Symptome und Lebensjahre nach 
dem 30. oder gar 40. Die Inkubation konnte einmal 
bis zum entscheidenden Fieberanstieg auf 11 Tage 
normiert werden. Flöhe scheinen bei der Uebertragung 
keine nennenswerte Rolle zu spielen, Wanzen harmlos 
zu sein. 

Willheim (90) hatte unter 159 Fleckfieberkranken 
aus tiefstehenden sozialen Verhältnissen 21,4 pCt. Sterb¬ 
lichkeit. In den schweren Fällen stand die Affektion 
des Centralnervensystems obenan; besonders auf die 
Schlaflosigkeit der Kranken, auf ihre Schreckhaftigkeit, 
auf die von der Fieberhöhe unabhängigen Delirien wird 


hingewiesen, ferner auf krampfartige Zitterbewegungen 
in den Fingern, im Gesiajit und in der Zunge; 
Zuckungen im Facialis sind von höchst übler Vorbe¬ 
deutung. Bei einsetzender Herzdekompensation sah W. 
nie mehr Nutzen von Herzmitteln. Pulsbeschleunigung 
besteht nicht durchweg, zuweilen auch in schweren 
Fällen eine relative Bradykardie; sie zeigte sich auch 
öfters nach der Entfieberung. Eine nicht seltene rela¬ 
tive, teils sogar absolute Polyurie, sowie eine Schwer¬ 
hörigkeit bei vielen dieser Kranken ist wohl auch neuro¬ 
gener Natur. Zweimal wurde Darmatonie, bei einem 
Kranken eine centrale Facialis- und Hypoglossuslähmung 
gesehen. Prognostisch ungünstig ist das Lebensalter 
nach dem 45. Jahre und ein Intelligenzberuf, Delirien 
sind prognostisch nicht zu verwerten. Wegen der an 
septische Prozesse erinnernden hämorrhagischen Ver¬ 
laufsart schwerer Fälle gab W. kolloidales Silber bei 
6 Kranken intravenös: das Fieber wurde rasch zum 
Sinken gebracht, die Krankheitserscheinungen aber 
wurden intensiver. Zwei nahe der Krise so behandelte 
Fälle genasen. — W. sah eine Reihe von Kombinationen 
von Exanthematicus mit Cholera (s. das.). 

v. Torday (82) berechnet das Inkubationsstadium 
des Fleckfiebers auf 14 — 20 Tage, aus seiner Schilde¬ 
rung der Krankheit nach 21 Beobachtungen sei er¬ 
wähnt, dass der Ausschlag am 4.-6. Tage auf trat. 
Ausschliesslich auf ihn hin ist bei seiner Mannigartig- 
keit die Krankheit nicht zu diagnostizieren. 

Lipschütz (42) führt aus, dass das Fieber beim 
Flecktyphus in typischen Fällen 18—19 Tage dauert 
und am 3., 4. oder 5. Tage eine Senkungszacke erfährt, 
der sich mit neuerlichem, jähem Temperaturanstieg eine 
hohe Continua durch etwa 10 Tage anschliesst: auf ein 
präexanthematisches Stadium folgt das exanthematische. 
Dem Auftreten des Exanthems geht öfters ein Vor¬ 
exanthem roseolaartig oder seltener petechial-roseolär 
vorauf. Die Prowazek’schen Körperchen fand L. in 
vielen Fällen und zwar schien ihre Zahl zur Schwere 
des Falles und zur Akme des Krankheitsprozesses in 
Beziehung zu stehen, über ihre Natur ist noch nichts 
auszusagen. 

Meyer, Klink und Schlesies (48) gliedern die 
Fleckfieberfälle in 3 Gruppen: in leichte mit geringem 
oder fehlendem Exanthem und kurzer Fieberdauer ohne 
nervöse Erscheinungen, mittelschwere mit diesen 3 Sym¬ 
ptomen in ausgeprägtem Maasse ohne die schweren 
kollapsartigen Herzerscheinungen, schwere mit nervösen 
Symptomen im Vordergrund vereint mit Störungen des 
Circulationsapparats. Die Diagnose der ersteren gründet 
sich auf Freibleiben des Blutes von nachweisbaren 
Krankheitserregern, fehlende Leukocytenverminderung 
und Mangel an Diarrhoen und Rachenveränderungen, 
sowie auf den Zusammenhang mit anderen Fällen, das 
charakteristische Exanthem und die Fieberkurve. Con¬ 
junctivitis wurdo nur in der Hälfte der Fälle und nur 
bei schweren und schwersten gesehen. Starrheit tles 
Blickes^ Zittern der Sprache, Zittern der Gesichtsmusku¬ 
latur und früh einsetzende Pulsbeschleunigung mit 
Herzschwächesymptomen sind wichtige Zeichen. Je 
älter das Individuum, desto ungünstiger die Prognose, 
bei russischen Gefangenen verläuft die Krankheit 
leichter als bei Deutschen. In der Therapie steht Be¬ 
handlung in freier Luft und Vorbeugen der Herz¬ 
schwäche obenan, von Anfang an wurde Digitalis ge¬ 
geben. Aussichtsreich war die Behandlung mit Optochin 
in grossen Dosen, das per os, subkutan in öliger 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



RlmI’F UND R MIC HB, AsUTK INFEKTIONSKRANKHEITEN. 


23 


Lösung oder intravenös in kleinen Mengen in Kochsalz¬ 
lösung zugeföhrt wurde: subjektive Besserung und 
milderer Krankheitsverlauf wurden erzielt, die nervösen 
Erscheinungen besonders gebessert. 9 schwere, 14 mittel - 
schwere und 23 leichte Fälle wurden so behandelt, 
2 starben; die durchschnittliche Fieberdauer betrug 12 
im Gegensatz zu sonst 14 Tagen. 

v. Liebermann (40) unterscheidet 2 tödliche Ver- 
laufsformen des Flecktyphus: eine mit immer inten¬ 
siverem Exanthem, starker Prostration und meist völliger 
Ruhe, die andere mit starken cerebralen Symptomen 
und plötzlich ohne vorherige Herzschwäche oder Er¬ 
schöpfung eintretendem Tode; hier findet sich starke 
Hyperämie und Sukkulenz des Gehirns und viel klare 
Flüssigkeit unter der Pia, und diesen Fällen brachte 
die Lumbalpunktion überraschende keineswegs palliative 
Erfolge. Die Hautinfarkte mit nachfolgender Nekrose 
bei schweren Flecktyphuskranken empfiehlt v. L. im 
nekrotischen Stadium mit ständigen nassen Kompressen 
mit Kaliumpermanganatlösung zu behandeln, wodurch 
Mumifikaktion und gute Demarkation erzielt wird. 

Soucek (73) weist darauf hin, dass Hirnsymptome 
selbst bei den leichten Fleckfiebererscheinungen sich 
finden; lange Zeit nach der Entfieberung zeigt sich 
erhöhte nervöse Reizbarkeit, sowie Tachykardie, kalte 
Hände und Füsse, vasomotorisches Nachröten. Zur Zeit 
des hohen Fiebers fehlt der Schweiss, Vorbote der Ent¬ 
fieberung ist manchmal ein fast unlöschbares Durst¬ 
gefühl. Das Radiergummiphänomen bei schuppender 
Haut ist nicht eindeutig, S. sah-es auch hie und da 
nach Abdominaltyphus. 

Nach Soucek (72) sieht man beim Fleckfieber im 
Kindesalter selten die schweren hämorrhagischen Exan¬ 
theme, auch die Dauer des Ausschlags ist bei Kindern 
oft kurz. Ebenso sieht man ungleich seltener als bei 
Erwachsenen den quälenden Kopfschmerz und die Be¬ 
nommenheit und kaum jemals die schweren Herz- und 
Gefässsymptome. Die Folgekrankheiten sind selten, die 
Rekonvaleszenzen kurz. Meist abendliche mässige Tem¬ 
peratursteigerungen können noch lange in die Rekon: 
valeszenz sich hineinziehen. Einmal sah S. initiale 
meningitische Erscheinungen, die sich ganz wieder ver¬ 
loren. Zur Tuberkulose besteht in allen Lebensaltern 
das gleiche Verhalten, quiescente tuberkulöse Herde 
wurden durch das Fleckfieber aktiviert. 

Walko (85) nennt für die Diagnose des Fleck¬ 
fiebers besonders die Erscheinungen des Krankheits¬ 
beginns charakteristisch, den plötzlichen Anfang mit 
schwerem allgemeinen Krankheitsgefühl, in der Regel 
jäh ansteigendem Fieber, früh beginnenden Störungen 
des Sensoriums, heller Rötung des Gesichts und Con¬ 
junctivitis; der Puls ist von Anfang an stark be¬ 
schleunigt, in einer Reihe von Fälleb stellt sich Herpes 
ein. Das Exanthem erscheint am 3., 4. oder 5. Krank¬ 
heitstage. Die Milz ist vergrössert, aber nicht in dem 
Maasse wie bei Typhus. Recidive kommen so gut wie 
nicht vor. — Fälle von hämorrhagischem Typhus 
bildeten bis zum Herbst 1914 3 pCt., später 1—2 pCt. 
aller Typhen: sie sind durchweg sehr schwer mit hoher 
Sterblichkeit. Gegen Flecktyphus ist differentialdia¬ 
gnostisch ein Ansteigen der Agglutinationstiterkurve zu 
verwerten: praktisch bedeutungsvoll ist das Verhalten 
der Leukocyten mit 8000—14000 und Vermehrung vor¬ 
wiegend der polymorphkernigen Zellen, die Blutkultur, 
der Nachweis der FraenkePschen Veränderungen an 
einzelnen der kleinen arteriellen Gefässe in den Roseolen, 


der charakteristische Obduktionsbefund mit venöser 
Stase, Petechien und Blutextravasaten ohne Mesenterial- 
driisenschwellung und geschwürigen Darmveränderungen, 
ln letzter Zeit zeigten auch Paratyphen einen fleck¬ 
fieberähnlichen Verlauf; W. sah 222 Fälle von Para¬ 
typhus A und 323 von Paratyphus B. Neben dem 
schweren und oft auffallend protrahierten Verlauf ist 
beim Paratyphus A die auffallend hohe Zahl von Reci- 
diven zu erwähnen, bei denen der kulturelle Nachweis 
der Erreger im Blut fast regelmässig gelang; die Roseola 
ist oft excessiv und zeigte wiederholte und reichliche 
Nachschübe. — Klinik, Epidemiologie und Verbreitungs¬ 
weise erweisen das Fleckfieber als Krankheit sui generis. 

Kaup (34) würdigt die von Spät hervorgehobenen 
diagnostischen Schwierigkeiten, wenn es sich um Bauch¬ 
typhusfälle mit excessivem Exanthem handelt, betont 
aber ihm gegenüber das Vorkommen echter endemischer 
Flecktyphen in Galizien, bei denen bei Autopsien auch 
stets die charakteristischen Darmveränderungen des 
Typhus fehlten. Auf dem gesamten galizisch-unga- 
rischen Kriegsschauplatz wurden Winter 1914/15 bis 
Frühsommer 1915 insgesamt 1331 Fleckfiebererkran¬ 
kungen mit 195 Todesfällen gemeldet. Er weist Spät’s 
Beobachtungen nur regionären Wert zu und bekämpft 
seine zu weitgehenden Schlussfolgerungen. Er hält die 
Gruber-Widal’sche Reaktion nicht für ausschlag¬ 
gebend in dieser Frage und hebt die neue Agglutina¬ 
tionsmethode von Weil und Felix hervor, die spezifisch 
ist und klinische Fleckfieberfälle serologisch als solche 
feststellte. 

Wagner (84) erörtert eingehend die Differential¬ 
diagnose des Exanthematicus gegenüber Masern, Typhus 
und Influenza und betont die grossen Schwierigkeiten 
bei der Beurteilung leichter und rudimentärer Formen. 

Ross!)erger (67) sieht im Flecktyphus einen Ab¬ 
leger des Typhus abdominalis und Paratyphus, dessen 
anaphylaktisch wirkendes, toxinreiches, aber bacillen¬ 
loses oder bacillenarmes Blut durch Läuse übertragen 
bei Unterernährten und moralisch Leidenden diesen Zu¬ 
stand hervorruft; bei der Infektion erweist sich stamm¬ 
verwandtes, artgleiches und besonders familiäres Blut 
als benigne. 

Hort (29) macht bei Schilderung der Epidemio¬ 
logie und Klinik des Flecktyphus als differentialdia¬ 
gnostisch wichtig auf die hochgradige absolute und rela¬ 
tive Zunahme der grossen mononukleären Zellen im 
Blutbild aufmerksam. Den von ihm und Ingram als 
Erreger angesprochenen Mikroorganismen misst er grosse 
Bedeutung bei. 

Lipschütz (41) gibt eine sehr eingehende Ueber- 
sicht über die einzelnen Hauptformen des Fleckfieber¬ 
exanthems und im Anschluss daran die Beschreibung 
einzelner wichtiger die Hautveränderungen beim Exan¬ 
thematicus kennzeichnender Merkmale, die Kriterien der 
Einzeleffloreszenz, die Art der Ausbreitung und Gene¬ 
ralisierung des Exanthems und seine Lokalisierung; 
einige seltenere klinische Formen desselben, seine Be¬ 
einflussung durch die Hautbeschaffenheit, seine hämor¬ 
rhagische Beschaffenheit, sein Verhalten zu gewissen 
präformierten Hautgebilden wird abgehandelt und das 
Exanthem sowie die zeitlichen Faktoren in dessen Ent¬ 
wicklung besprochen. Nach alledem wird die Stellung 
des Fleckfieberexanthems im System der Hautkrank¬ 
heiten ventiliert. 

Simeöek (70) führt aus, dass man durch künst¬ 
liche lokale Blutstauung (Dietsch) bei Fleckfieber eiu 


□ igitized by UjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 


Rumpf und Reichs, Akute Infektionskrankheiten. 


undeutlich sichtbares Exanthem deutlich machen kann, 
das immer, weil sich darin Hämorrhagien entwickelten, 
mehrere Tage anhielt, dass ferner diese Methode ein 
Indikator des Vorschreitens der Rekonvalescenz ist, da 
der Rekonvaleszent erst gesund erklärt werden kann, 
wenn die erkrankten Kapillaren wiederhergestellt sind. 
Auch bei septischen Fällen von cerebrospinaler Menin¬ 
gitis mit zahlreichen Exanthemen lässt sich ein ähn¬ 
liches Phänomen hervorrufen. 

Gutmann (22) fand in allen 18 Fällen einer Fleck¬ 
fieberepidemie eine venöse Stauung in der Bindehaut 
der Lider beiderseits, vorübergehend bei 2 Erkrankten 
leicht ikterische Verfärbung der Skleralhaut und 4 mal 
eine stärkere flüssige Absonderung aus der Bindehaut. 
Zwei der letzteren Patienton starben. Hier fand sich 
eine circumscripte Wanderkrankung der A. centralis 
retinae, ausgehend vom Intimaendothel, wobei es bei 
weiterer Entwicklung zu starken Zellanhäufungen in der 
Media, Adventitia und benachbartem Bindegewebe kam. 
Augenspiegeluntersuchungen bei 13 Erkrankten ergaben 
Verschmälerung der Netzhautarterien und Verbreite¬ 
rung der Netzhautvenen. 

Lehndorff (37) stellte unter 49 sicheren Fällen 
von Fleckfieber 6mal ein wohlcharakterisiertes Exanthem 
im Bereich des hinteren Teils des harten Gaumens, der 
Uvula und der Gaumenbögen fest in Form von multiplen, 
über linsengrossen, bläulichroten, zackig begrenzten 
Erythemflecken, in deren Centrum oder auch excentrisch 
zu denen ein einzelner schwärzlichblauer Fleck lag. 
Bei allen 6 Kranken bestand an Rumpf, Hals und Ex¬ 
tremitäten ein ungewöhnlich reichliches Exanthem, 
grösstenteils mit petechialer Umwandlung. Jenes 
Exanthem war ungefähr am 8. Krankheitstage am deut¬ 
lichsten, es scheint ein der Hautroseola analoger Prozess 
vorzuliegen, der bei Typhus und anderen exanthema- 
tischen Krankheiten nicht beobachtet wird. 

Nach Ge mann (91) werden obere Luftwege und 
Ohr beim Fleckfieber in hervorragendem Maasse in Mit¬ 
leidenschaft gezogen, besonders häufig sind Kompli¬ 
kationen von seiten der Nebenhöhlen der Nase. Boi 
bestehenden krankhaften Veränderungen der Nase und 
des Nasenrachenraums wird regelmässig das Ohr in Mit¬ 
leidenschaft gezogen. Schädigungen des inneren Ohres 
wurden nicht beobachtet. 

Hamburger (23) empfiehlt in der Differential¬ 
diagnose zwischen Typhus und Fleckfieber die bakterio¬ 
logische Untersuchung der Roseola, die beim Typhus 
ein spezifisches Produkt der Typhusbacillen in der 
Haut ist und nahezu regelmässig nachweisbare Typhus¬ 
bacillen enthält. 

Lipschütz (43) stellte an 24 Fleckfieberkranken 
fest, dass ein grosser Teil von ihnen um feine scharfe 
Ritzungen der Haut eine mehr oder weniger ausge¬ 
sprochene hämorrhagische Zone bekommt. Sie tritt be¬ 
reits gegen Mitte der ersten Krankheitswoche bei aus¬ 
gebildetem rein makulösem Exanthem auf, ist aber 
nicht von dessen Form oder Intensität abhängig; bei 
Fällen sine exantheioate und bei wieder schwindendem 
Exanthem fehlt sie. 

Schwoner (69) weist auf die leichte Zerreisslich- 
keit und Schädigung der Hautgefässe bei Scharlach und 
Masern und bei septischen Prozessen hin, so dass diese 
Erscheinung weder für diese Krankheiten noch für 
Fleckfieber pathognomonisch gelten kann. 

Lipschütz (44) verteidigt gegenüber Schwoner 
die von ihm beim Fleckfieber studierte hämorrhagische 


Hautreaktion, die ein Analogon der auch spontan er¬ 
folgenden petechialen Umwandlung der Roseolen dar¬ 
stellt, als charakteristisches Krankheitssymptom. 

Mayerhof er (47) weist zur Erkennung eines sehr 
zarten und spärlichen Roscolenexanthems bei Typhus, 
dem Paratyphus und besonders dem Fleckfieber auf die 
petechiale Umwandlung der Roseolen durch massig 
starken Fingerdruck hin. 

Baumgarten (4) bestätigt die Dietsch'schen 
Beobachtungen über die Stauung beim Fleckfieber, sie 
dahin ergänzend, dass auch Petechien durch die 
stauenden Maassnahmen in unzähligen Mengen auf der 
Höhe ausgesprochener Exantheme hervorgerufen werden. 

Kyrie und Morawetz (36) sahen eine papulo^ 
nekrotische Umwandlung des Fleckfieberexanthems in 
einem Falle, der wie der frühere vom Beginn an die 
schwersten Erscheinungen geboten; sie trat erst im 
afebrilen Stadium ein. Mikroskopisch zeigte ein ex- 
zidierter Herd höchste Grade der für Exanthematicus 
charakteristischen anatomischen Läsionen. 

Pichler (57) sieht in dem Radiergummizeichen 
nicht einmal einen halbwegs sicheren Hinweis auf eine 
überstandene Fleckfiebererkrankung, da es auch auf der 
Haut von anderen Fieberkranken und selbst von Fieber¬ 
losen — hier selbst ohne Verlausung — erzeugt 
werden kann. 

Reichenstein (62) sah 8mal unter II Fällen die 
Widal'sche Reaktion bei gegen Typhus nicht geimpften 
fleckfieberkranken Zivilpersonen in der zweiten Woche 
der Erkrankung auftreten und mit der Entfieberung oder 
bis zu 2 Wochen danach schwinden; die Widal’sche 
Reaktion ist also auch bei einer Agglutinationshöhe 
von 1:400 für Bauchtyphus nicht spezifisch. 

Bittorf (5) sah in 2 Fällen von Fleckfieber auf 
der Höhe der Erkrankung eine sehr stark positive 
Wassermann’sche Reaktion, die in der Rekonvaleszenz 
wieder geschwunden war; in früheren Untersuchungen 
batte er die gleiche Erscheinung bei — nicht lueti¬ 
schen — Schädigungen lipoidreicher Organe gefunden. 

Jacobsthal (31) rät, Intrakutanreaktionen bei 
Fleckfieberkranken, -rekonvaleszenten und -verdächtigen 
im Vergleich zu Gesunden unter Kontrollen mit Norraal- 
läuseextrakten mit Extrakten von Fleckfieberläusen, in 
denen das Virus nach Rocha-Lima und Nöller sich 
anreichem lässt, anzustellen; zur Herstellung der Ex¬ 
trakte wird auch auf 5 pCt. Antiform hingewiesen. 

Nach Weil und Felix (87) erfährt die Gruber- 
Widal’sche Reaktion im Verlaufe des Fleckfiebers bei 
gegen Typhus Geimpften häufig — 15 mal unter 

28 Fällen — eine oft erhebliche Zunahme des Titers 
oder sie trat — 18 mal unter 55 Fällen — wieder auf, 
wenn die Impfung so lange schon zurücklag, dass die 
Reaktion bereits geschwunden war. Aber diese Steige¬ 
rung des Titers bei Geimpften tritt auch bei anderen 
Erkrankungen auf. Bei nicht geimpften Fleckfieber¬ 
kranken blieb sie 55 mal unter 67 Fällen negativ; die 
positiven Ergebnisse erklären sich wohl mit der starken 
Typhusdurcbseuchung der ostgalizischen Bevölkerung. 

Weil und Felix (86) züchteten aus dem Harn 
zweier Fleckfieberkranken einen Mikroorganismus, 
welcher von Typhus-, Paratyphus A- und B- und Dys¬ 
enterieseren nicht agglutiniert wurde, jedoch mit dem 
Eigenserum und den Seren von vielen Fleckfieberkranken 
Agglutination gab; kulturell unterschied er sich eben¬ 
falls von Typhus- und Colibacillen. Der agglutinato- 
rische Titer erreicht schon beim Beginn des Exanthems 


Digitized by CjO oie 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rumpf und Reiche, Akut« Infektionskrankheiten. 


25 


sein Maximum und die Agglutinine scheinen rasch 
wieder zu verschwinden. Kontrolluntersuchungen, ins¬ 
besondere mit Typhusharnen, liessen diese Agglutination 
in beweisendem Grade vermissen. Ob der Erreger des 
Fleckfiebers gefunden, steht dahin, immerhin sehen Verff. 
in diesem Mikroben ein Hilfsmittel zu seiner Diagnose. 

Felix (18) gelang es, mit Weil in einem weiteren 
— dritten — Fall von Fleckfieber aus dem Urin einen 
proteusähnlichen Mikroorganismus x 19 zu zöchten, der 
kulturell mit x t und x 9 identisch noch ungemein viel 
höher als diese von dem Serum von Fleckfieberkranken 
agglutiniert wurde. Die streng spezifische Agglutinations¬ 
reaktion tritt nicht nur in höheren Verdünnungen, 
sondern auch viel früher bei Krankenseren auf; die 
Diagoosenstellung wird dadurch in 75 pCt. der Fälle 
bis zum vierten Krankheitstage ermöglicht. 

Nach Canöik (7) ist die Weil-Felix’sche Re¬ 
aktion nicht auf eine lokale Mischinfektion mit einem 
Proteusstamm vom galizischen Kriegsschauplatz zu be¬ 
ziehen. Sie trat auch bei einer von diesem ganz un¬ 
abhängigen Fleckfiebereepidemie in mindestens 90pCt. 
der ermittelten und verdächtigen Fälle auf, vielfach 
einen Anstieg von keinen oder niederen Titerwerten auf 
hohe zeigend. Bei anderen Erkrankungen und im 
Serum Gesunder wurde die Reaktion nicht oder nur 
angedeutet — selten bis zu 1:25 — gefunden, so auch 
nicht bei 40 Typhen. Bei Schutzgeimpften kann „die 
Gruber-Widal’sche Reaktion im Verlaufe des Fleck¬ 
fiebers einen Anstieg erfahren. 

Soucek(71) weist auf die durch die Vielgestaltig¬ 
keit der Krankheitserscheinungen bedingte Schwierig¬ 
keit der Fleckfieberdiagnose und den einfachen und 
einwandfreien Nachweis mit der Wei 1-Felix’schen Re¬ 
aktion mit dem Proteusstamm x l9 ; diese Weil- 
Felix’sche Agglutination fiel hei über 60 verschie¬ 
denen Krankheitsfällen, unter anderem Ruhr, Scharlach, 
Typhus, negativ aus. 

Dietrich (14) erklärt die Weil-Felix’sche Re¬ 
aktion mit dem für die Aetiologie des Fleckfiebers nicht 
in Frage kommenden Proteusstamm x t9 bei positivem 
Ausfall bis zu 1:100 Verdünnung für Fleckfieber be¬ 
weisend, vorausgesetzt, dass frische 16—18stündige 
Kulturen oder Frigokulturen oder nicht über 14 Tage 
im Eisschrank gehaltene Abschwemmungen frischer 
Kulturen benutzt werden, ferner dass nicht zu viel 
Kulturrasen benutzt werden und die Ablesung des Re¬ 
sultats nach 2 stündiger Bebrütung der Röhrchen er¬ 
folgt. Der negative Ausfall bei wiederholten Unter¬ 
suchungen, zumal in der Zeit des Fieberabfalls, macht 
die klinische Diagnose sehr unwahrscheinlich. 

Weltmann (89) prüfte die polyagglutinatorische 
Eigenschaft des 'Fleckfieberserums, die von Weil ge¬ 
fundene Agglutination eines proteusartigen Bacillus in 
einer Fleckfieberepidemie von 82 Fällen; er hält sie 
von der Verdünnung 1:80 an nach zahlreichen Kontroll¬ 
untersuchungen beweisend. Die Reaktion tritt ge¬ 
wöhnlich erst gegen Ende der zweiten Krankheitswoche 
und nach der Entfieberung auf, zeigt häufig anfänglich 
ansteigende Tendenz, um dann ziemlich rasch wieder 
abzuklingen; ausnahmsweise hält sie länger an. Ihrem 
positiven Ausfall kommt Beweiskraft zu, ihr negativer 
lässt Fleckfieber nicht mit Sicherheit ausschliessen. Die 
Widal’sche Reaktion tritt in einem erheblichen Um¬ 
fang der — nicht typhusschutzgeimpften — Fälle auf, 
erscheint bisweilen schon in der ersten Krankheits¬ 
woche, schnellt in der zweiten häufig zu grosser Höhe 


empor, um nach der Entfieberung mehr oder minder 
schnell wieder abzuklingen. Bei Verlauf in steiler 
Zacke ist sie eventuell prognostisch für Fleckfieber ver¬ 
wertbar. Verf. fand eine besonders .intensive Trübung 
des Fleckfieberserums bei Versetzung mit der 10fachen 
Menge destillierton Wassers und hält diese Trübungs¬ 
reaktion in der als charakteristisch angesehenen Inten¬ 
sität für sehr beweisend bei der praktischen Fleck- 
fieberdiagnose: sie tritt gewöhnlich gegen Ende der 
zweiten Woche in die Erscheinung und ist immer 
1—2 Tages nach der Entfieberung anzutreffen, 1 bis 
2 Wochen nach der Entfieberung schwindet sie wieder. 

Paneth und Schwarz (55) stellten fest, dass die 
Kurven der gegen das Bact. typhi exanthematici (Plotz) 
gerichteten Agglutinine völlig entsprechend dem Cha¬ 
rakter einer Immunitätsreaktion verlaufen, dass es die 
Kurve der Weil’schen Reaktion aber nicht tut. Die 
Widal’sche Reaktion tritt bei Fleckfieberkranken, die 
nicht geimpft sind und nie Typhus durchgemacht 
haben, selten oder nie, bei Geimpften sehr häufig auf; 
ihr Verlauf ist nicht der einer Immunitätskurve. Ein 
Antagonismus zwischen der Plotz-Olitzky-Baehr- 
Reaktion und Widal ist unverkennbar; geringeren 
Grades besteht auch einer ungeachtet der übereinstim¬ 
menden Verlaufsrichtung hinsichtlich der Höhe zwischen 
Widal und Weil. Der zur Erklärung der letzteren 
beiden Reaktionen bei 'Fleckfieber aufgestellte Begriff 
der unspezifischen Reaktivirung spezifischer Antikörper 
erhält durch die Feststellung, dass ein Bact. coli prin¬ 
zipiell dasselbe leistet wio die WeiTschen Stämme, 
eine experimentelle Stütze. Die Plotz-Olitzky- 
Bähr-Reaktion ist, wenn positiv, für Tleckfieber be¬ 
weisend, wenn negativ, nicht ausschliessend. Sie tritt 
niemals vor dem Exanthem, nach demselben ziemlich 
rasch auf, erreicht in der 2. Hälfte des 1. Rekonvales¬ 
zenzmonats nach Titerhöbe und Prozentzahl der posi¬ 
tiven Fälle ihren Höhepunkt und das Absinken erfolgt 
langsam. Die positive Weil’sche Reaktion ist ebenfalls 
beweisend, die negative noch weniger ausschliessend; 
sie tritt vor dem Exanthem nicht sicher positiv auf, 
erreicht ihre Höhe" während der Entfieberung, sinkt in 
den ersten 2 Wochen der Rekonvaleszenz langsam, so¬ 
dann rapid ab. Eine positive Widal’sche Reaktion 
kann nur bei Nichtgeimpften mit einiger Wahrschein¬ 
lichkeit gegen die Diagnose Fleckfieber verwertet werden. 
Ansteigen des Titers beweist so wenig für das Bestehen 
eines Typhus, dass ein rascher Anstieg zu Beginn der 
Erkrankung noch eher für die Diagnose Fleckfieber 
verwertet werden könnte. 

Otto (54) beleuchtet den derzeitigen Stand der 
mikrobiologischen Fleckfieberdiagnose und schliesst zu¬ 
sammenfassend, dass für sie in erster Linie als prak¬ 
tisch am schnellsten ausführbar die mikroskopische 
Untersuchung der am Kranken aufgefundenen Läuse 
und die Anstellung der Weil-Felix’schen Reaktion 
mit x 19 in Betracht kommen. 

Pop off (59) prüfte Plotz’s Angaben über den 
anaerob aus dem Blut von Fleckfieberkranken — am 
besten kurz vor oder bei Ausbruch des Exanthems — 
gezüchteten grampositiven Bacillus und kommt auf 
Grund ausgedehnter Agglutinationsprüfungen zu dem 
Schluss, dass er allen Anforderungen der Spezifität der 
Fleckfiebererkrankung genügt und so als ihr Erreger an¬ 
gesehen werden kann. Auch im Blut von mit einer 
Vaccine aus abgetöteten Plotz’schen Bacillen Geimpften 
bilden sich die Agglutinine. 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



26 


Rümpf und Reiche, Akute Infektiunökkankhkitkn. 


Csernel (11) stellte in bakteriologischen Unter¬ 
suchungen an 60 Exanthematicusfällen fest, dass sich 
aus dem durch Venaepunktion gewonnenen Blut ein 
morphologisch variabler Bacillus züchten lässt, der sich 
durch die Anaphylaxie-, Agglutinations- (1:50 bis 1500), 
Komplementableukungsproben und in Tierversuchen als 
9 der Erreger des Fleckfiebers bestätigte. Er lässt sich 
durch sein Wachstum in roten Kolonien auf mit Na¬ 
triumsulfit dekoloriertem Fuchsinagar gut auffinden. 
Die anaphylaktische Probe eignet sich zum Diagnosti-' 
zieren zweifelhafter Fälle. 

Popoff (60) legt dar, dass der Plotz’sche Bac. 
typhi exanthematici nicht nur gut durch die Seren von 
Flecktyphusrekonvaleszenten, sondern auch mit Seren 
von Typhus abdominalis-Kranken agglutiniert wird. 
Umgekehrt agglutinieren jene Seren vielfach auch die 
Eberth’schen Bacillen. Mit den Seren anderswie Er¬ 
krankter reagieren die Plotz’schen Bacillen nicht. 
Hiernach scheinen sie zu den Bakterien der Coligruppe 
zu gehören, speziell mit den Typhusbacillen näher ver¬ 
wandt zu sein. Sie lassen sich gut auch auf aerobem 
Wege züchten, ohne ihre morphologischen und biolo¬ 
gischen Eigenschaften zu verlieren. Ihre biologische 
Zugehörigkeit zur Coligruppe wird noch dadurch be¬ 
kräftigt, dass sie auch eigene Bewegungen zeigen. Die 
holotrich angelegten Zilien — 5 bis 6 an Zahl — sind 
schwer färbbar. So erklären sich nach P. manche ge¬ 
meinsame Züge im klinischen Bild beider Krankheiten 
und ferner auch die Besserungen von Fleckfieberkranken 
durch die Besredka’sche Typhusvaccine (MolIon). 

Csernel (12) hat aus dem Blut von Fleckfieber¬ 
kranken einen Mikroorganismus gezüchtet und führt aus, 
dass die von den verschiedenen Autoren dabei gefun¬ 
denen Mikroben in ihren Erscheinungsformen grosse 
Aehnlichkeit mit einander haben; es sind 2 Extreme 
zu konstatieren, der bipolare Bacillus, der in floriden 
Fällen und auch in den Läusen — Ricketsia — zu 
finden ist und der kulturell gezüchtete lange Bacillus. 

Petruschky (56) konstatiert in seinen Befunden 
von den Untersuchungen von Auswurf und Leichen¬ 
material Fleckfieberkranker und -verdächtiger aus 4 ver¬ 
schiedenen Gefangenenlagern das relativ seltene Vor¬ 
kommen von den gewöhnlichen Mischinfektionen der 
Atmungsorgane mit Streptokokken und Pneumokokken. 
Er fand Kapselbacillen und Streptotricheen von Ver¬ 
tretern bekannter pathogener Bakterienarten, ferner in 
sehr reichlicher Menge neue Baktericnstärnme: 2 Kokken¬ 
typen und 2 Bacillenformen Fj und F 24 mit ihren cha¬ 
rakteristischen Kolonien; der als Fj bezcichnete Typus 
ist etwas Neues, für Fleckfieber besonders Charakte¬ 
ristisches, von F 24 tritt in künstlichen Kulturen stets 
eine Variation nach Fj hin auf. Die Möglichkeit, dass 
die in den Atmungswegen und in den inneren Organen 
Fleckfieberkrankcr so regelmässig gefundenen Bacillen 
die wirklichen Erreger des Fleckfiebers sind, wird zum 
Schluss erwogen. 

Reuter (03) beschreibt und klassifiziert 13 von 
Petruschky aus dem Sputum und aus Leichenorganen 
von Fleckfieberkranken isolierte Stämme nach ihrem 
Verhalten auf den einzelnen Nährböden und im mikro- , 
skopischen Bilde und vergleicht sie mit den sonst be¬ 
schriebenen bakteriellen Befunden. 

v. Prowazek (61) berichtet über die in den Poly¬ 
nukleären des Fleckfieberkrankcnblutes gefundenen 
regelmässigen Körperchen von länglicher und stäbchen¬ 
förmiger Gestalt sowie über die Uebertragungsversuche 
der Krankheit auf Meerschweinchen. 


Stempelt (75) beschreibt Parasiten aus dem 
Darminhalt von Kleiderläusen, die an Fleckfieberkranken 
gesessen hatten, und erwägt die Möglichkeit ätiologischer 
Beziehungen. 

Stern pell (76) hat durch Untersuchung von Leuko- 
cyten mit ultraviolettem Licht, d. h. Mikrophotographie 
beim Fleckfieber in ihnen Zelleinschlüsse gefunden, die 
organisierte Fremdkörper, nicht in den Formenkreis der 
eigentlichen Bakterien gehörende Parasiten zu sein 
scheinen und möglicherweise Verwandtschaft zu den im 
Darm von Fleckfieberläusen gefundenen Parasiten be¬ 
sitzen. 

da Rocha-Lima (64) fand ausschliesslich und bei 
fast allen Fleckfieber]äusen Mikroorganismen, die in 
die Epithelzellen des Verdauungstractus eindringen und 
dortselbst durch starke Vermehrung tiefgreifende cha¬ 
rakteristische Veränderungen erzeugen; nur das Fleck¬ 
fieberblut besitzt nach weiteren Untersuchungen die 
Fähigkeit, die Infektion der Läuse mit dem fraglichen 
Mikroorganismus hervorzurufen. Er hält diese von 
Ricketts u. a. bereits gesehenen bakterienähnlichen 
Körperchen für das Virus des Fleckfiebers, nennt sie 
Rickettsia Prowazeki. Zwischen ihrem Vorhandensein 
in der Laus und deren Infektiosität besteht ein abso¬ 
luter Parallelismus. Fleckfieberläuse beherbergen sie 
in ungeheuren Mengen. Züchtbar waren sie bislang 
nicht. Sie haben Biskuit- oder Hantelform, bisweilen 
ähneln sie einem sich polar färbenden Bacillus. Es 
liegt kein Anhalt dafür vor, dass die sich nach Gram 
entfärbende Rickettsia der Plotz’sche Bacillus der 
Laus ist, dessen ätiologische Bedeutung beim Fleck¬ 
fieber Verf. noch nicht anerkennt. Verf. bespricht die 
angewandte Methodik und erwähnt, dass die Vererbung 
des Fleckfiebervirus in der Laus von ihm experimentell 
festgestellt wurde, dass mit Hilfe von Versuchen mit 
Läusen das Vorkommen von gesunden Virusträgern nicht 
konstatiert werden konnte, dass es sich ergab, dass 
Fleckfieberkranke nach der Entfieberung nicht mehr 
infektiös sind, ferner einmaliges Saugen einer Laus ge¬ 
nügt und schliesslich bereits am vierten Infektionstag 
stehende Läuse infektionstüchtige Rickettsien in sich 
bergen. Therapeutische Versuche mit dem Serum eines 
Pferdes, das mit Blut von infizierten Meerschweinchen 
vorbehandelt war, hatten bei 4 Kranken keinen Erfolg. 
Als Versuchstier bei der Fleckfieberforschung hält Verf. 
Meerschweinchen den niederen Affen mindestens gleich¬ 
wertig. 

Töpfer und Schüssler f (81) wiesen regelmässig 
in den Kleiderläusen von Fleckfieberkranken im vorge¬ 
schrittenen Stadium bakterienartige Gebilde nach von 
sehr charakteristischer Form und Lagerung und von 
massenhaftem Auftreten; sie fanden sich auch in Läusen, 
die von Gesunden abgenommen und an Fleckfieber¬ 
kranken angesetzt waren, während Kontrolläuse steril 
blieben. Ebenso blieben es an Fleckfieberkranke nach 
der Entfieberung angesetzte Läuse. Wahrscheinlich 
geht das Virus nicht , auf die Eier und Nachkommen¬ 
schaft infizierter Läuse über. Beim Meerschweinchen 
lassen sich mit dem Darminhalt infizierter Läuse unter 
Abkürzung der Inkubationszeit gleiche Fiebererschei¬ 
nungen wie mit Patientenblut hervorrufen. Züchtung 
und Anreicherung des Virus gelang nur im Darm der 
Kleiderlaus. 

Hauser (25) gelang es, in spezifischen Fleckfieber¬ 
herden Bakterien nachzuweisen, die morphologisch den 
von Töpfer und Schüssler beschriebenen entsprechen; 
sie waren konstant vorhanden, vielfach füllten sie die 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


27 


ganzen Zellen in jenen Herden. Ausserhalb derselben 
fehlten sie. 

Töpfer (79) wies wie Hauser die Bakterien im 
Gewebe der Fleckfieberinfizierten nach. Mit Fulraargin 
hatte er gleich gute Behandlungsergebnisse wie Teich - 
mann, nach den intravenösen Einspritzungen ging die 
Temperatur rasch herunter, die Besserung des Allge¬ 
meinbefindens und der centralen Störungen war eine 
auffallende. 

da Rocha-Lima (65) stellt gegenüber Töpfer 
die Bedeutung der von ihm in den Magenzellen der 
Laus festgestellten Entwickelung der Rickettsia fest. 
Dass dieser Mikroorganismus ein Bacterium ist, hält er 
noch nicht für absolut sicher. 

Töpfer (78) repliziert, dass er die Parasiten in 
der Laus für Bakterien halte. Sie wurden von ihm 
unabhängig von da Rocha-Lima gefunden, aus den 
Arbeiten beider ergaben sich die Beweise für ihre 
Spezifität. 

Töpfer (80) urgiert die Spezifität der von ihm in 
der Fleckfieberlaus festgestellten Gebilde; die Grundform 
des Fleckfiebererregers ist nach seinen Beobachtungen 
ein kurzes elliptisches Stäbchen. Da er es als Ba¬ 
cillus anspricht, hält er die Bezeichnung Rickettsia 
Prowazeki nicht für passend. Die Art der Vermehrung 
in den Darmzellen der Laus ist nur den Fleckfieber¬ 
parasiten eigentümlich. Experimente ergaben, dass 
auch die Kopfläuse sich mit ihm infizieren können; sie 
sind aber empfindlicher und gehen schneller zugrunde 
als Kleiderläuse. Im Darm der Läuse vermehren sich 
die Bacillen so stark, dass Ausstriche davon einer Rein¬ 
kultur gleichen. Mit solcher Läuse&ufschwemmung 
lassen sich Meerschweinchen infizieren und durch Ver- 
impfen von Blut- und Organaufschwemmungen der 
fiebernden Tiere lassen sich Passagen anlegen. Nur 
mit parasitenhaltigen Fleckfieberläusen infizierte Meer¬ 
schweinohen erkranken typisch. Durch Verimpfung von 
Läusevirus lässt sich eine Immunität der Tiere.erzeugen. 
Auch eine passive Immunität wird durch das Serum 
von Rekonvalezenten erzielt. Temperaturen von 53° 
über l j 2 Stunde nehmen der Aufschwemmung einer in¬ 
fizierten Laus ihre Infektiosität. Die in der Laus an¬ 
gereicherten Bakterien gelangen wahrscheinlich auf ver¬ 
schiedene Weise in den Körper des Menschen. Es ist 
wahrscheinlich, dass sie sich auch ausserhalb der 
Laus noch einige Zeit halten. 

Möller (49) stellte fest, dass sich die Schweinelaus 
nicht als günstige Versuchslaus für Uebertragungsver- 
suche des Fleckfiebers erwies, dass sich ferner die auf 
Meerschweinchen zugrunde gehende Kleiderlaus auf 
Schweinen über längere Zeit nähren lässt, und dass 
das Schwoineblut die Rickettsia-Entwickelung in ihr 
nicht ungünstig beeinflusst. Eine Vererbung der 
Rickettsia in der Laus konnte Verf. in mehreren Ver¬ 
suchen nicht nachweisen. 

Ceelen(8) bestätigt E. Fraenkel’s histologische 
Beschreibung der Fleckfieberroseola, nur dass er in den 
circumskripten peri- und endovaskulären Gefässerkran- 
kungen in 9 Fällen auch Leukocyten in wechselnder 
Menge als konstanten Befund nachwies; im klinisch 
schwersten Fall waren sie am reichlichsten zugegen. 
So bandelt es sich nicht nur um eine Proliferation der 
fixen Gewebszellen, sondern um echte exsudative Vor¬ 
gänge. Das zeigte sich auch an den Veränderungen in 
den Hirngefassen, an denen sich ferner die verschie¬ 
denen Stadien der Entwickelung besser beobachten 


Hessen: das Primäre ist stets eine Intimaschädigung. 
Verf. fand diese Alterationen in 4 Fällen konstant in 
wechselnder Schwere im Gehirn, sie sind stets an Ge- 
fässe gebunden und in ihrer Umgebung Hessen sich an 
den Ganglienzellen die schwersten Schädigungen nach¬ 
weisen. In der Rinde findet man die Herde reichlicher 
als im Mark, der Boden des 4. Ventrikels und die Med. 
oblongata scheinen für diese Erkrankung geradezu prä¬ 
disponiert zu sein. In einem Fall fanden sich schwerste 
Degenerationen einiger Hirnnerven an der Austritts- 
ste-lle. Wie pathologisch, so sind auch klinisch die 
Haut- und Gehirn Veränderungen sich gleich zu stellen. 
Knötchen der beschriebenen Art finden sich fernerhin 
ira Plex. chorioideus und weniger scharf umschrieben 
in der Leptomeninx. Sie sitzen feiner ausgedehnt in 
den Vasa vasorum, der Aorta und in anderen Gefässen, 
ferner in den Nieren, in der Leber, dem Hoden, dem 
Pankreas, den Interstitien des Herzens und dem Darm. 

Bauer (2) stellte bei der Sektion eines Flecktyphus¬ 
kranken eine kaum vergrösserte indurierte Milz mit 
Hyperplasie der Follikel fest und fand die von 
Fraenkel im Corium nachgewiesenen Veränderungen 
an und um die kleineren Arterien in allen Organen. 
Auch experimentell wurden gleiche Alterationen bei 
intravenös mit dem Blut des Kranken geimpften Meer¬ 
schweinchen erzeugt. 

Bauer (3) wies die von Fraenkel beim Fleck¬ 
typhus beschriebenen Veränderungen an den kleinen 
Hautarterien in den Arterien der meisten Organe nach 
und erzeugte sie experimentell durch Ueberimpfungen 
bei Meerschweinchen. So betrachtet er die Krankheit 
als eine Systemerkrankung der kleinen Arterien; ihr 
Beginn ist eine desquamative Endarteriitis mit darauf¬ 
folgender Nekrose, dann schliessen sich periarterielle 
Zellwucherungen an, deren Zellgruppen zum grössten Teil 
aus Plasmazellen bestehen. In ausheilenden Roseolen 
fand Verf. das Bild einer typischen Endarteriitis oblite- 
rans s. productiva. Die experimentelle Erzeugung der 
Krankheit beim Menschen gelang durch intravenöse Ein¬ 
spritzung von Blut aus frühen Krankheitstagen. 

Löwy (45) fand bei Meerschweinchen, die durch 
intraperitoneale Blutinjektion von fiebernden Fleck¬ 
typhuskranken krank wurden, bisweilen Veränderungen 
in der Haut, die makro- und mikroskopisch der mensch¬ 
lichen Flecktyphusroseola glichen. 

Poindecker (58) führt aus, dass nur der histo¬ 
logische Nachweis der von Fraenkel beschriebenen 
Alterationen in der Fleckfieberroseola, die Nekrose der 
Gefässwände und das perivaskuläre Infiltrat, die Fleck- 
fieberdiagnose sichert. 

Kruschewsky (35) berichtet über die sympto¬ 
matische Therapie bei 32 Fleckfieberkranken. 5 starben, 
einer durch Gangrän eines Unterarmes. 

Hart mann (26) empfiehlt nach C ursch mann’s 
Erfahrungen 1879 die Freiluftbehandlung des Fleck¬ 
fiebers. 

Hirsch (27) gibt beim Fleckfieber neben Freiluft- 
und Freilichtbehandlung häufige kleine Dosen Chinin 
und gleich Digitalis und Kampfer; bei eintretender 
Herz- und Vasomotorenschwäche mehr Kampfer und 
Coffein. 

Munk (51) verwandte bei über 100 Fleckfieber¬ 
kranken die chemische Verbindung von Nukleinsäure 
mit Hexamethylentetramin „Nucleo-Hexyl“ in 10 proz. 
intravenösen Injektionen. Sie erwies sich nicht als 
spezifisches Mittel auf den Erreger des Fleckfiebers, ihre 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



28 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Wirkung richtet sich gegen die allgemeinen Infekt' 
crscheinungen, sie beeinflusst den allgemeinen immuni¬ 
satorischen Prozess. So kommen für dieses Mittel 
Fälle mit schweren allgemeinen Infektsymptomen in 
Frage, vorzüglich solche mit langanhaltendem, hohem 
Fieber und anderen typischen Zeichen. Unmittelbar 
nach der Einspritzung erfolgt meist ein kurzer Tempe¬ 
raturanstieg, darauf nach steilem Abfall eine 12 bis 
24 Stunden währende Erniedrigung der Temperatur; 
er ist häufig mit Schüttelfrost, Schweiss, in seltenen 
Fällen auch mit Digestionsbeschwerden verbunden, 
andererseits folgt eine subjektive Erleichterung darauf. 
Schwerere Zufälle wurden nie beobachtet. Auf die 
erste folgt eine zweite Einspritzung am nächsten oder 
übernächsten Tage, bei Bedürfnis auch eine dritte. 

Teich mann* (77) behandelte mit der durch elek¬ 
trische Zerstäubung hergestellten kolloidalen Silber¬ 
lösung Fulmargin, das sich ihm in vielen Injektionen 
als sicher frei von schädlichen Nebenwirkungen erwies, 
10 Fleckfieberkranke. Kein Todesfall. Die intravenösen 
Einspritzungen wurden täglich mit 5 ccm, dem Inhalt; 
einer Ampulle vorgenommen. Die Temperatur wurde 
herabgesetzt, das Allgemeinbefinden deutlich gebessert. 

Coglievina (9) fand den günstigen Einfluss des 
Dispargens, das in 2 proz. Lösung zu 5 ccm intravenös 
injiziert wurde, auf den Verlauf des Fleckfiebers ganz 
offensichtlich; eine schädigende Wirkung des Silber¬ 
kolloids auf Herz und Niere wurde nicht beobachtet. 

Hamdi (24) berichtet, dass die 1—2 malige In¬ 
jektion von Exanthematicusblut vom floriden Stadium 
und die einmalige Injektion von Rekonvaleszentenblut 
keine absolute Immunität, jedoch einen gutartigen Ver¬ 
lauf bei späterer Ansteckung bewirkt; Immunität wird 
aber erzielt durch dreimalige Injektion von Krankenblut 
oder 2—3 malige durch Rekonvaleszentenblut. Sub¬ 
kutane Einspritzung von defibriniertem oder nicht in¬ 
aktiviertem Typhusblut vom floriden Exanthem ergab 
in einer Serie von 310 so behandelten 56 pCt. Erkran¬ 
kungen und 28pCt. Todesfälle; die Inkubation schwankte 
dabei zwischen 5 und 23 Tagen, bevorzugte den 12. 
Die Inaktivierungszeit beträgt bei 60-62° Wärme 
30 Minuten, bei Kälte je nach deren Grad 24 bis 
62 Stunden. 

Will he im (90) sah bei Mischinfektion von Cholera 
mit Flecktyphus in zahlreichen Fällen die Symptome 
der ersteren bis zur Entfieberung ganz leicht nur auf- 
treten, sie aber nach Ueberwindung der Krise dann 
elementarer losbrechen. Dies veranlasste Verf, Typhus¬ 
impfstoffeinspritzungen bei Cholera als wärmesteigerndes 
Mittel vorzunehmen, und er glaubt, dadurch eine lebens¬ 
verlängernde Wirkung erreicht zu haben. Die Epi¬ 
demie war sehr bösartig, 70pCt. Mortalität. Intra¬ 
muskuläre Kollargoleinspritzungen schienen zu helfen, 
öfters nur vorübergehend. In augenfälliger Weise zeigte 
sich Verf. der Erfolg einer in dem 300 Einwohner 
zählenden Orte während der Epidemie durebgeführten 
präventiven Impfung der Bevölkerung; er war ein 
hochgradiger, kein absoluter. „ 

Feig’s (17) Fall von gleichzeitigem Ileotyphus und 
Fleckfieber, der in Genesung endete, war differential- 
diagnostisch gegenüber Typhus mit hämorrhagischer 
Diathesc interessant. 6 Fälle dieser Form, die Verf. 
sah, endeten alle letal. Die Hämorrhagien waren ver¬ 
schieden gross und ganz unregelmässig verstreut, im 
Harn war Blut, hier wurde das Exanthem am 9. Beob¬ 
achtungstage hämorrhagisch und kurz danach erfolgte 


eine rasche Lysis. Im Stuhl TyphusbaciUen, im Blut. 
Widal 1: 100 positiv. N 

[Heczinski, A., Inkubationsstadium (Stadium in- 
cub. et prodromorum) des Fleckfiebers. Przegl«*d lek 

No. 8. 

Verf. schildert einen Fall, in welchem die Kranke 
13 Tage vor der Erkrankung an Flecktyphus wegen 
allgemeiner Schwäche, Kopfschmerzen und Appetitlosig¬ 
keit in der Klinik sich meldete. Die Patientin erschien 
in der Klinik schon im Inkubationsstadium, denn es 
befanden sich damals in der Klinik selbst keine 
sogar verdächtigen Fieberkranken. Die Beobachtung 
der Kranken war insofern interessant, als es sich selten 
trifft, Kranke in diesem Initialstadium der Krankheit 
zu untersuchen. Die Temperaturhöhe war die ganze 
Zeit normal, ausgenommen am 9. und 10. Tage vor Be¬ 
ginn der Erkrankung. Verf. stimmt in der Behauptung 
mit Curschmann, dass solche Temperatursteigerung 
ohne angebliche Ursache schon mit dem Inkubations¬ 
stadium der Krankheit in Verbindung steht. Nach einem 
Schüttelanfall, mit welchem bei der Kranken der Fleck¬ 
typhus begonnen hat, stieg die Temperatur auf 39,8°, 
um Tags darauf auf 38,6° zu sinken. Auf dieser Höhe 
erhielt sich die Temperatur bis zu Ende der Erkran¬ 
kung, die letal, hauptsächlich infolge eines Herzfehlers 
und des vorgerückten Alters der Kranken, endete. 

H. Soehanski (Lemberg).] 

XII. Febris recurrens. 

*1) Fejes, L., Klinische Formen des Rückfall¬ 
fiebers. Berl. klin. Wochenschr. No. 41. — *2) Knack, 
A. V., Zur Diagnose des Recurrensödems. Wiener klin. 
Wochenschr. No. 32. — *3) Prüssian, Ueber eine 
mit Neosalvarsan behandelte Recurrensepidemie. Münch, 
med. Wochenschr. No. 10. — *4) Derselbe, Die 
Uebertragung der Recurrens durch Läuse. Ebendas. 
No. 46. — *5) Rudis-Jicinski, J., Relapsing fever 
in Serbia. New York med. journ. 1. April. — *6) 
Rumpel, Th., Recurrens und Oedeme. Berl. klin. 
Wochenschr. No. 18. — *7) Töpfer, H., Die Ueber¬ 
tragung der Recurrens durch Läuse. Münch, med. 
Wochenschr. No. 44. — 8) Weltmann, Beitrag zur 
Klinik der sog. Oedemkrankheit. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. No. 28. (S. unter I.) 

Prüssian (4) schliesst sichTöpfer’s Anschauung 
an, dass beim Rückfallfieber die Infektion nicht durch 
den Stich infizierter Läuse zustande kommt, sondern 
auf mechanischem Wege durch Zerquetschen und Ver¬ 
reiben des spirochätenhaltigen Zwischenträgers in die 
Haut. 

Fejes (1) beschreibt neben dem klassischen Bilde 
des Rückfallfiebers noch eine typhoide Verlaufsform, 
wobei die mit fieberfreien Intervallen wechselnden 
Fieberanfälle einer Continua Platz machen und hoch¬ 
gradige Benommenheit besteht; Leberschwellung und 
Gelbsucht sind in verschieden hohem Grade fast in 
jedem Fall von Recurrens vorhanden. In diesen Fällen 
gelingt der Nachweis der Spirillen oft besonders schwer. 
Auch der croupösen Lungenentzündung kann die 
Recurrens gelegentlich sehr ähnlich sehen, erst der Ein¬ 
tritt des zweiten Anfalls weist auf sie hin. Schliess¬ 
lich erwähnt F. noch eine anämische Form der Krank¬ 
heit bei verzögerten mit vielen Anfällen einhergehenden 
oder dauernd fiebernden Fällen; auch hier sind die 
Spirillen oft nur schwer aufzufinden. Die sekundäre 
Blutarmut kann einer perniziösen Anämie ähnlich 
werden; sie zeichnet sich durch beträchtliche Leuko- 
cytose, hauptsächlich Polynukleose mit ausgesprochener 
Eosinophilie aus. — Neosalvarsan bewährte sich in der 
Therapie. 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Reichs, Akut* Inpsktionskrankhsitsn. 


29 


Rudis-Jicinski (5) nennt als Sektionsbefunde 
beim Rückfallfieber Veränderungen in Herz, Leber und 
Nieren, Uilztumor und Hyperplasie der lymphoiden Ele¬ 
mente des Knochenmarks. Spirochäten wurden nur im 
Blut, nie in anderen Flüssigkeiten oder Sekreten des 
Körpers gefunden. Uebertragungen auf Kaninchen 
waren erfolgreich. Klinisch wurde oft kurz vor dem 
kritischen Abfall der Temperatur ein Anstieg bis über 
42° beobachtet. Manche Komplikationen wurden beob¬ 
achtet, von schlechter Prognose war aber ausser 
schwerer Unterernährung nur die hämorrhagische 
Nephritis. 

Kumpel (6) präzisiert scharf gegenüber Jürgens 
den wohlerwiesenen Zusammenhang zwischen Oedemen 
und voraufgegangener Recurrensinfektion. 

Knack (2) macht in Bemerkungen zu Weltmann’s 
Arbeit darauf aufmerksam, dass man bei Diagnose einer 
überstandenen Recurrens auch auf Spirillen in etwa 
gefundenen Kleiderläusen fahnden und das Serum auf 
Agglomeration und auf die Komplementbindungsreaktion 
gegenüber Rocurrensspironemen untersuche^ soll. 

Töpfer (7) stellt fest, dass sich Recurrensspiro- 
chäten in Läusen, die Krankenblut gesogen haben, sehr 
stark vermehren können; sie behalten in der Laus ihre 
Gestalt, Bewegung, Virulenz und Färbbarkeit und zeigen 
keine besonderen Entwicklungsformen in ihr. Eine 
Uebertragung durch Läuse scheint nicht durch den 
Stich zu erfolgen. So ist anzunehmen, dass die In¬ 
fektion beim Menschen nur durch Zerquetschen der 
Läuse und Einreiben der Spirochäten in die durch 
Kratzen verletzte Haut oder Schleimhaut zustande 
kommt. 

Prüssian (3) behandelte in einem Russenlazarett 
von 127 Recurrenskranken 97 mit Neosalvarsan und er¬ 
hielt 94,4 pCt. Dauererfolge nach einmaliger intravenöser 
Verabreichung von 0,45 Neosalvarsan, 90,7 pCt. unter 
54 im ersten Anfall so behandelten. Nachteile dieser 
Therapie wurden nicht gesehen. 

XIII. Fünftagefieber. 

•1) Apolant,E., Zur Frage der Febris wolhynica 
(His). Deutsche roed. Wochenschr. No. 49. — *2) 

Ben zier, J., Blutuntersuchungen beim sogenannten 
Fünftagefieber. Münch, med. Wochenschr. No. 35. — 
*3) Brasch, W., Zur Kenntnis des wolhynischen x 
Fiebers (Fünftagefiebers). Ebendas. No. 23. — *4) 
Chan dl er, F. (i., Notes on albuminuria and „trench 
fever“. Lancet. Febr. 26. — *5) Frese, 0., Ueber 
im Westen beobachtetes sogen. Fünftagefieber. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 41. — *6) Galambos, A. und 
J. Rocek, Febris wolhynica am südwestlichen Kriegs¬ 
schauplatz. Berl. klin. Wochenschr. No. 46. — *7) 
Hasonbalg, Ueber die sogenannte Febris wolhynica. 
Münch, med. Wochenschr. No. 23. — *8) His, W., 
Ueber eine neue periodische Fiebererkrankung (Febris 
wolhynica). Berl. klin. Wochenschr. No. 27. — *9) 
Houston, Th. and J. M. McClay, The relation of 
tbe entercoccus to „trench fever“ and allied conditions. 
Lancet. Oct. 7. — “10) Hunt, G. A. and A. C. Ran¬ 
kin, Intermittent fever of obscure origin, occurring 
among British soldiers in France. The so-called „trench 
fever“. Ibid. 1915. Nov. 20. — *11) Hurst, A. F., 
Trench fever. Ibid. Oct. 14. — *12) Jahn, Fr., Ueber 
wolhynisches Fieber. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 41. — *13) Knack, A. F., Ueber eine neue dem 
Rückfallfieber ähnliche Kriegserkrankung. Ebendas. 
No. 15. — *14) Korb sch, R., Dasselbe. Ebendas. 
No. 12. — *15) Derselbe, Zur Kenntnis der Febris 
wolhynica. Ebendas. No. 40. — *16) Linden, Ueber 


Fünftagefieber. Berl. klin. Wochenschr. No. 44. — 
*17) Moltrecht, Beiträge zur Kenntnis des Fünftage¬ 
fiebers. Deutsche med. Wochenschr. No. 30. — *18) 
M’Nee, J. W., Renshaw, A. and E. H. Brunt, 
Trench fever. Brit. journ. Febr. 12. — *19) Rumpel, 
Th., Ueber periodische Fieberanfälle bei Kriegern aus 
dem Osten. Deutsche med. Wochenschr. No. 22. — 

*20) Rutherford, W. J., Trench fever: the field vole 
a possible origin. Brit. med. journ. Sept. 16. — *21) 
Sachs, F., Beiträge zur Kenntnis des Fünftagefiebers 
(F.ebris wolhynica). Münch, med. Wochenschr. No. 46. 
— 22) Scheube, E., Zwei Fälle von Fünftagefieber. 
Ebendas. No. 48. (Ohne neue Gesichtspunkte.) — 
*23) Stiefler, G. und A. Lehndorff, Das Ikwa- 
Fiebcr. Med. Klinik. No. 34. — *24) Stühmer, Ueber 
eine akute Erkrankung, welche mit rückfallfieberähn¬ 
lichen Temperatursteigeningen, Schmerzhaftigkeit und 
Knochenhautödem der Schienbeine verläuft. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 32. — *25) Tupfer, H., Zur 
Ursache und Uebertragung des Wolhynischen Fiebers. 
Münch, med. Wochenschr. No. 42. — *26) T hörn er, 
W., Zur Kenntnis des Fünftagefiebers (Febris quintana, 
Febris wolhynica). Ebendas. No. 50. — *27) Weitz, 
Ueber zwei Fälle von Fünftagefieber. Med. Klinik. 
No. 25. — *28) Werner, H. und S. Haeussler, 

Ueber Fünftagefieber, Febris quintana. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 28. — *29) Werner, H., Benzler, F. 
und 0. Wiese, Zur Aetiologie des Fünftagefiebers. 
Münch, med. Wochenschr. No. 38. — *30) Wright, 
T. Str., Some notes on trench fever. Brit. med. journ. 
July 29. — *31) Zollenkopf, G., Eine neue dem 
Wechselfieber ähnliche Erkrankung. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 34. 

Hunt und Rankin (10) beschreiben das vielfach 
unter den englischen Truppen in Frankreich beobach¬ 
tete Schützengrabenfieber nach 30 Beobachtungen; 
23 mal war der Krankheitsbeginn ein plötzlicher, 7mal 
ein mehr allmählicher. Kopfschmerz fehlte nie, Schmer¬ 
zen, meist in den Lenden und Beinen, waren ungemein 
häufig, nie aber sehr schwer, konstitutionelle Symptome 
waren gering ausgesprochen, Milzschwellung und Bron¬ 
chitis sind nicht zugegen, das Charakteristische ist das 
Fieber, das mit unregelmässigen Intervallen 1, 2 oder 
3 Rückfälle von verschieden langer Dauer zeigt. Leuko¬ 
penie, normale Leukocytenwerte und Leukocytosen bis 
zu 22000 wurden dabei beobachtet; die Zahl der Lympjio- 
cyten war etwas relativ erhöht. Blutausstriche ergaben 
weder Bakterien noch Protozoen, aerobe und an aerobe 
Kulturen waren stets negativ, in Rachenabstrichen 
wurde nie der Bacillus influenzae gefunden, der bei 
11 Kranken untersuchte Urin war steril, die bei 14 
untersuchten Faeces ohne besonderen Befund. Chinin 
beeinflusste die Temperatur nur wenig. 

Die von M’Nee, Renshaw und Brunt (18) als 
Schützengrabenfieber bezeichneten Erkrankungen kamen 
nur bei Soldaten in oder nahe den Schützengräben und 
beim Pflegepersonal vor, Verschiedenheiten nach dem 
Dienstalter und Dienstgrad bestanden nicht. Die eine 
Verlaufsform beginnt in der Regel akut, Kopfschmerz 
und besonders Augenschmerzen, Schwindel, Schmerzen 
in den Beinen — oft den Schienbeinen — und eine 
Neigung zu Obstipation sind die vorstechendsten Sym¬ 
ptome, das Fieber ist hoch und dauert, bisweilen mit 
einer tiefen Senkung am 3. Tage, 6—8 Tage, wonach 
unmittelbar ein volles Genesungsgefühl einsetzt, aber 
noch ein milder Rückfall von 1—2 Tagen Dauer nach 
meist 4 Tagen sich einstellen kann; im anderen Ver¬ 
laufstypus ist bei gleichen sonstigen Krankheitszeichen 
daä initiale Fieber kürzer und es schliessen sich mit 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



30 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Intervallen völligen Wohlbefindens, die am häufigsten 
ungefähr 4 Tage dauern, mehrere ausgeprägte, hoch- 
fieberige, IV 2 —3 Tage dauernde, allmählich milder 
werdende Recidive an. Kulturelle Untersuchungen von 
Blut, Fäces und Urin waren negativ, ebenso wurden 
keine Mikroben in Blutausstrichen oder bei Dunkelfeld¬ 
betrachtung des Blutes entdeckt. Die roten Blut¬ 
körperchen waren an Zahl nicht vermindert, es fand 
sich aber eine Herabsetzung des Hämoglobingebalts und 
nicht selten eine basophile Körnelung und Polychromato- 
philie, bei den weissen Blutzellen zeigte sich nur eine 
relativ leichte Lymphocytenzunahme, Uebertragungen 
auf Tiere glückten nicht, bei 3 Einspritzungen von Blut 
Erkrankter in die Venen Gesunder traten nach 5, 9 und 
13 Tagen die charakteristischen Krankheitszeichen mit 
obigen beiden Verlaufsformen auf; Injektionen von 
filtriertem Blutserum waren ohne B'olgen, gewaschene 
Blutzellen waren aber infektiös. 

Chan dl er (4) sah unter seinen Soldaten ausser¬ 
ordentlich zahlreiche Fälle von plötzlich einsetzendem, 
oft nicht übermässig hohem Fieber mit influenzaartigen 
Symptomen und anschliessend daran Albuminurie; er 
hält sie und dieses „Schüizengrabenfieber“ für infektiöser 
Natur, möglicherweise für Influenza. Halsentzündungen 
und Exantheme kamen nicht dabei vor, nur Kopf-, 
Glieder- und Rückenschmerzen und bisweilen Husten 
oder Durchfall. Herpes ist häufig. Das Fieber dauert 
in der Regel 3, die ganze Krankheit oft nur 7—8 Tage. 
Zu frühe Aufnahme des Dienstes konnte zu Kurzluftig¬ 
keit und zu Herzdilatation führen. Offiziere wurden 
nicht verschont. 

Brasch (3) beschreibt die mit Schmerzen in 
Knochen und Gelenken, Roseola, Bronchitis, mässiger 
Leukocytose und meist starker Milzschwellung einher¬ 
gehenden, gewöhnlich wenige, selten 12—24 Stunden be¬ 
stehende und in unregelmässigen, 3 — 14 Tage dauernden 
Intervallen recidivierenden Fiebersteigerungen der Febris 
wolhynica; meist trat der zweite Anfall am 5., aber 
auch am 4. oder 6. Tag nach dem ersten auf, je länger 
die Krankheit, desto unregelmässiger die Intervalle. Ver¬ 
einzelt kam es bis zu 12—14 Anfällen. In manchen 
Fällen kam es nach mehreren periodischen Anstiegen 
zu 3—4 Tage dauernden Temperatursteigerungen; viele 
litten in dieser zweiten Krankheitsperiode an heftigen 
Interkostalneuralgien. In dicken Blutausstrichen aus der 
Zeit des Anfalls fanden sich regelmässig Diplokokken; 
Züchtungsversuche schlugen fehl. Die üblichen Anti- 
pyretica waren wirkungslos, sehr gut half Salv&rsan. 
Die Prognose war günstig. Nicht selten blieb die Milz 
zwischen den Anfällen deutlich vergrössert. 

Rumpel (19) bespricht eingehend rekurrierende 
Fieberattacken bei Feldzugsteilnehmern aus dem Osten. 
Ihre Aetiologie ist unklar; in mehreren Fällen schienen 
die in bestimmten, 4- bis 6 tägigen regelmässigen Inter¬ 
vallen verlaufenden periodischen, febrilen Anfälle Bei¬ 
spiele von Fünftagefieber zu sein. 

Weitz (27) berichtet über zwei Fälle von Fünftage¬ 
fieber, einen aus 1910, beide ohne Beziehung zum Osten. 
Im ersten eine fünfmalige Temperaturerhebung, die 
2 Tage andauert und viermal am 5., einmal am 6. Tag 
einsetzt, im zweiten 4 Zacken in der Temperaturkurve, 
in beiden starke Druckschmerzhaftigkeit eines Epi- 
condylus, „wohl durch eine umschriebene Periostitis“. 

Korb sch (14) sah April—Juli und somit Ende 
November 1915 gehäufte Fälle von rekurrierenden 
Fieberattacken, bei denen 3 tägige Temperatursteige* 


rungen von einem 2 tägigen Intervall relativen Wohl¬ 
befindens gefolgt waren; der 3. Anfall ist zumeist 
schon recht schwer, bei leichten Fällen Hess sich eine 
Temperaturerhöhung nur zwei- oder dreimal feststellen. 
Kopf- und Kreuzschraerzen, ziehende Schmerzen in den 
Schienbeinen, belegte Zunge, entzündlich gerötete Rachen¬ 
schleimbaut, leicht ikterische Färbung der Skleren, 
Druckempfindlicbkeit der Leber und der immer, oft er¬ 
heblich vergrösserten Milz sind weitere Erscheinungen, 
Herpes ist fast stets zugegen, im Urin ist Urochromogen 
stark positiv und Eiweiss meist vorhanden, es besteht 
eine leichte Hyperleukocytose mit mässiger Leukozyten¬ 
vermehrung und etwa 2 pCt. Eosinophilen. Zumeist 
traten auch Dilatationen des Herzens auf. Therapeutisch 
bewährten sich Neosalvarsan und auch Solutio Fowleri. 
Blutausstriche zeigten in der Mehrzahl der Fälle feine 
gestreckte und gewundene, zumeist auch Körnchen ein- 
schliessende Fädchen in den Tagen des Fieberanstiegs. 
K. nimmt eine Verwandtschaft oder Identität mit dem 
afrikanischen Rückfallfieber an. 

Korf^pch (15) erweitert diese Mitteilung mit ein¬ 
gehenderen Erfahrungen. Das Verhalten der Fieberkurve 
wird besprochen, die Plötzlichkeit des Einsetzens der 
Krankheit betont; charakteristisch sind die Knochen¬ 
schmerzen und ebenfalls die Milzschwellung, welche sich 
zumeist schon vom 2. Anfall ab feststellen lässt, die 
Leber ist stets druckempfindlich, mitunter ist die Darm¬ 
peristaltik gesteigert. Erscheinungen von seiten der 
Bronchien und Lungen fehlen. Im weiteren Krankheits¬ 
verlauf stellen sich fast immer Störungen des Kreislauf¬ 
systems, wohl durch degenerative Veränderungen des 
Herzmuskels, nicht selten mit systolischem Hauchen 
über der ganzen Herzdämpfungsfigur und zuweilen 
Dilatation des Herzens ein, die aber nie ernstere Folgen 
hatte. Die Hämoglobinverarmung des Blutes betrug 
30 — 40 pCt., die Erythrocyten sind etwas vermindert, 
die Leukocyten auf 8- bis 12000 mit 30-40 pCt. 
Lymphocyten und 3 pCt. Eosinophilen vermehrt, im 
Intervall und für einige Zeit "nach der Entfieberung 
folgt der Hyperleukocytose eine mässige Hypoleuko- 
cytose. Die Widal’sche Reaktion begann mit einem 
Titer von V400 und Vsoo und sank schon meist nach 
14 Tagen auf V100 und weiter ab. Sol. Fowleri wirkte 
günstig, noch besser Neosalvarsan. Im Blut wurden in 
Ausstrichpräparaten diplukokkenartige Gebilde gefunden, 
in frühen Fällen in Ketten bis zu 8 Einzelgliedern. 
Einmal wurden lange fragezeichenähnliche Gebilde ent¬ 
deckt, deren Körper mit Körnchen vollgepfropft waren; 
im hängenden Tropfen waren diese in lebhaft schlagender 
Bewegung. Gleiche Befunde wurden noch zweimal später 
erhoben. Für Uebertragungen kommen in erster Linie 
Kleiderläuse in Frage, künstliche Infektionsversuche mit 
ihnen glückten bislang nicht. 

Knack (13) vermutet unter den Korbsch'schen 
Befunden die als Degenerationsprodukte von roten Blut¬ 
körperchen aufzufassenden Blutfäden (Hämatarachnien). 

Hasenbalg (7) charakterisiert das wolhyniscbe 
Fieber als ein in 4—6 tägigen Intervallen periodisch 
bis zu 3 und mehr, höchstens 6 Anfällen wieder¬ 
kehrendes Fieber mit Mattigkeit und Schmerzen in den 
Gliedmaassen, am häufigsten in den Schienbeinen. Ander¬ 
weitige Störungen wurden nicht beobachtet, auch keine 
Milzschwellung. Die üblichen Antifebrilia waren ohne 
Erfolg. 

• His (8) beschreibt kurz das wolhynische Fieber. 
Die Anfälle sah er 4—5 mal, zuweilen 10—12 mal 


L Digitized by Google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Rbiohb, Akuts Infektionskrankheiten. 


31 


wiederkebren. Der Urin ist eiweissfrei, gibt keine 
Diazoreaktion, das Urochrom scheint vermehrt zu sein. 
Die Krankheit bevorzugt Frühjahr und Herbst, Gruppen¬ 
bildungen kommen vor, sind aber nicht die Regel, auf¬ 
fallend ist die häufige Entstehung in den Lazaretten. 
Im Blut der Befallenen finden sich konstant Gebilde, 
die als Kokken oder Diplokokken oder als polgefärbte 
Stäbchen erscheinen; intrakardial oder iotraperitoneal 
mit solchem Blut geimpfte Meerschweinchen enthalten 
dieselben Gebilde reichlich in Blut, Milz, Leber und 
Knochenmark. Versuche mit Chinin, Neosalvaisan und 
Optochin waren ergebnislos. 

Werner und Haeussler (28) beschreiben ein¬ 
gebend Fieberverlauf und klinische Symptome des Fünf¬ 
tagefiebers; parallel mit den Fieberanstiegen ging eine 
Vermehrung der Leukocyten und unter diesen der Seg¬ 
mentkernigen bei deutlicher Herabsetzung der Eosino¬ 
philen. Bakteriologische Untersuchungen des Blutes 
waren negativ, ebenso Uebertragungsversuche auf Tiere; 
solche auf Menschen gelangen subkutan zweimal nicht, 
wohl aber zweimal bei intramuskulärer Einspritzung aus 
der Fieberhöhe entnommenen Blutes. 

Moltrecbt (17) beschreibt kurz das wolhynische 
Fieber, macht auf die lebhaften „rheumatischen* 
Schmerzen, besonders in der Schienbeingegend auf¬ 
merksam, sowie auf die erhebliche Mattigkeit der 
Kranken und die häufige Herzmuskelschwäche; oft auch 
besteht Schwellung und Druckschmerzhaftigkeit von 
Leber und Milz. Die Entstehung der Krankheit wurde 
nicht geklärt. In der symptomatischen Behandlung 
bewährte sich Pyramidon. 

Benzlor (2) fand in Untersuchungen an 24 Fällen 
von Fünftagefieber niemals Plasmodien oder Spirochäten 
in den Blutausstrichen, wohl aber in natürlichen Blut¬ 
präparaten lebhaft tanzende oder geisselnd sich fort¬ 
bewegende oder gummibandartig auseinanderschnellende, 
lichtbrechende Körnchen, die er für identisch mit den 
His-Jungmann’schen Erregern hält. Spezifisch zu 
deutende Veränderungen ausser leichter toxischer Schä¬ 
digung an den Erythrocyten wurden nicht bemerkt. 
Die Hyperleukocytose des Fünftagefieberanfalls geht 
mit relativer und absoluter Vermehrung der neutrophilen 
Granulocyten einher, die Lympliocyten sind relativ ver¬ 
mindert, die grossen Mononukleären können schon im 
1. Anfall stark vermehrt erscheinen, meist geschieht 
diese Vermehrung erst nach dem Anfall im Intervall. 
Stabkernige Verschiebung während des Fieberanfalls, 
Lymphocytose und leichte Mononukleose bei Fort¬ 
bestehen der stabförraigen Verschiebung im Intervall, 
in dem Eosinophilie oft, aber inkonstant, zu beobachten 
ist. Zweimal wurde die Krankheit durch Ueberirapfen 
von Anfallsblut auf den gesunden Menschen experimen¬ 
tell übertragen. 

Stühmer (24) sah bei der dem Rückfall lieber 
ähnlichen Kriegskrankheit, deren auffallendstes Sym¬ 
ptom ausserordentlich lebhafte klopfende Schmerzen 
in den Schienbeinen waren, an deren Knochenhaut 
jOedem; in den ersten Krankheitstagen Heftige Kopf¬ 
schmerzen. Das Allgemeinbefinden ist stark beteiligt, 
Anämie bildet sich aus. Untersuchungen hinsichtlich 
der Aetiologie schlugen fehl. In den einzelnen Fällen 
schwankte die Zahl der fieberfreien Tage beträchtlich. 

Zollenkopf (31) beschreibt die in Zwischen¬ 
räumen von meist 4 oder 5 Tagen rekurrierenden, unter 
Schüttelfrost plötzlich ein tretenden und innerhalb 
weniger Stunden oder 1—2 Tagen wieder abfallenden 


Fieberattacken, mit schwerem Krankheitsgefühl, starken 
Kopf- und Nackenschmerzen und häufig auch Schmerzen 
in den Gelenken und namentlich auch in den Schien¬ 
beinen. Die gelegentlich wegen Meningitisverdachts ge¬ 
machte Lumbalpunktion ergab einen Liquor unter sehr 
hohem Druck und zuweilen leicht vermehrtem Eiweiss¬ 
gehalt. Die Milz war nicht immer deutlich vergrössert, 
mitunter bestand Bronchitis, der Urin enthielt teilweise 
Spuren Eiweiss, einmal granulierte Cylinder. Während 
der Anfälle wurden in einzelnen roten Blutkörperchen 
feine bei May-Grünwald-Färbung blaue Pünktchen und 
hufnagelförmige Stäbchen gefunden. 

Stiefler und Lehndorf (23) beobachteten im 
Sumpfgebiet an der Ikwa ein des Näheren beschrie¬ 
benes, in der Regel plötzlich beginnendes Krankheits¬ 
bild, das durch rekurrierende Fieberanfälle — zwischen 
2 und 6 Relapse wurden gesehen — und gleichzeitige 
intensivste Schmerzen in den Unterschenkeln, insbeson¬ 
dere den Schienbeinen, charakterisiert ist. Die Zahl 
der weissen Blutzellen ist im Anfall konstant — auf 
8000 — 15000 — vermehrt, wobei die eosinophilen 
Leukocyten bis zu 6—14 pCt. der Gesamtzahl aus¬ 
machten. In Blutpräparaten und bei Züchtungsver¬ 
suchen wurden die Erreger nicht gefunden. 

Werner, Benzler und Wiese (29) berichten 
ausführlich über 2 erfolgreiche Uebertragungen von 
Fünftagefieber durch Einspritzung von defibriniertem 
und undefibriniertem Blut eines Erkrankten in die 
Nates; subkutane Injektionen waren erfolglos. Inkuba¬ 
tion 20 und *23 Tage. — Die in anaeroben Kulturen 
gefundenen Körnchen sind hinsichtlich ihrer Erreger¬ 
natur noch zweifelhaft; einmal gelang es, das Virus 
des Fünftagefiebers 4 Wochen in anaerober Kultur zu 
halten und damit Katzen und Kaninchen zu infizieren. 

Frese (5) beobachtete dem Fünftagefieber ähnliche 
Fieberbilder auch an der Westfront. Bemerkenswert 
ist der langsame Temperaturanstieg ohne eigentlichen 
Schüttelfrost, und dass bei einem Patienten alle Fieber¬ 
erbebungen fast genau auf dieselbe Stunde fielen. Au 
den inneren Organen wurde nichts Krankhaftes ge¬ 
funden, die Milz war nie vergrössert. Einmal wurde 
ein Herpes labialis gesehen. Ein Kranker zeigte drei¬ 
mal am Schluss des Fieberanfalls eine Roseoleneruption. 
Im Blut wurden keine Veränderungen nachgewiesen. 
Charakteristisch sind die heftigen Kopf- und Knochen¬ 
schmerzen; letztere sitzen besonders in den Schien¬ 
beinen und erreichten oft nachts unerträgliche Stärke; 
sie konnten häufig das Sistieren der Fieberanfälle noch 
wochenlang in wechselnder Intensität überdauern. Anti- 
pyretica und Neosalvarsan waren wirkungslos. Die 
Uebertragung durch Läuse ist unwahrscheinlich. 

Jahn (12) teilt 10 Fälle von charakteristischem 
Fieberverlauf mit, raschen Anstiegen der Temperatur 
mit Abfall am nächsten oder übernächsten Tag und 
Wiederholung dieser Anfälle, von denen bis zu 5 ge¬ 
zählt wurden, nach 3—7, meist 5 Tagen. Höchst¬ 
temperatur meist in den Nachmittagsstunden. Eine in¬ 
fektiöse Ursache scheint vorzuliegen, die Gefahr der 
Uebertragung nicht sehr gross zu sein. 

Töpfer (25) stellte in Uebertragungen von Blut 
von Fünf tagefieberkranken intraperitoneal auf Meer¬ 
schweinchen fest, dass diese ähnlich wie die mit Fleck¬ 
fieberkrankenblut infizierten erkranken. Als Ueber- 
träger des wolhynischen Fiebers kommen Läuse in Be¬ 
tracht. In ihnen glaubt T. die Erreger der Krankheit 
gefunden zu haben, die denen des Fleckfiebers in ihrer 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



32 


Rumpf und Rbiohb, Akütb Infektionskrankheiten 


intracellulären Lagerung und Anordnung gleichen, nur 
kürzer und dicker sind; auch Doppelformen und pol¬ 
gefärbte Stäbchen kommen vor, T. hält sie für Bacillen. 
Gewisse Vergleichsmomente bestehen auch klinisch mit 
dem Fleckfieber, beide an sich verschiedenen Krank¬ 
heiten scheinen einer Krankheitsgruppe mit verwandten 
Erregern anzugehören. 

Linden (16) beschreibt 4 Fälle von Fünftage¬ 
fieber; im Vordergrund des klinischen Bildes standen 
heftigste Schienbeinschmerzen, Gliederreissen und Kopf¬ 
schmerzen. Der Magendarmkanal war anscheinend mit¬ 
beteiligt; in einem Fall kam es zu einem tetanischen 
Zustand. 

Sachs (21) macht auf den ziemlich schweren 
Krankheitseindruck, den die Kranken mit Fünftagefieber 
machen, aufmerksam und auf ihre grosse und zuneh¬ 
mende Blässe. Nicht allzuselten fanden sich Oedeme 
der Augenlider und Unterschenkel. Meist war am Herz- 
und Gefässsystem nichts Pathologisches nachzuweisen. 
Die Milz war gewöhnlich vergrössert und druckempfind¬ 
lich, vereinzelt blieb der Milztumor im Intervall be¬ 
stehen; die Leber war sehr oft verbreitert und meist 
druckempfindlich. Am charakteristischsten waren die 
N selten fehlenden Schienbeinschmerzen mit grosser Emp¬ 
findlichkeit gegen Beklopfen; oft setzten sie erst später 
im Verlauf der Erkrankung ein; nie lag eine Periostitis 
vor, S. nimmt eine infektiöse Neuralgie an. Die Pa- 
tellarreflexe waren sehr oft erheblich gesteigert. Die 
Mehrzahl aller Untersuchten hatte in den ersten Tagen 
der Erkrankung Eiweiss im Urin, einige ausgesprochene 
Oedeme und einige hämorrhagische Nephritiden. 

Galambos und Rocek (6) beobachteten einen 
isoliert gebliebenen Fall von woihynischem Fieber an 
der österreichischen Südwestfront ohne alle Beziehungen 
zu Wolhynien. In einem Blutausstrich wurden Diplo¬ 
kokken gefunden und solche mit Tendenz zu Tetraden- 
bildung auch bei dem letzten Anfall aus dem Blut in 
Neutralbouillon gezüchtet. 

Apolant (l) erinnert im Hinblick auf das wolhy- 
nische Fieber an einen vor 12 Jahren bei 3 Kindern 
beobachteten, als Influenza mit Rückfällen ange¬ 
sprochenen Krankheitstypus bei 3 Geschwistern: es war 
die gleiche Abgeschlagenheit vorhanden, die Schmerz¬ 
haftigkeit und hauptsächlich das am 6. Tag sich wieder¬ 
holende Fieber; in einem Falle zeigte sich Milzver- 
grösserung. 

T hörn er (26) fand in Seinen Fällen von Fünf¬ 
tagefieber keine Abhängigkeit der Erkrankungen vom 
Charakter der Landschaft, vom Klima und von der 
Jahreszeit und keine Infektionsquelle. Herz, Lungen, 
Nieren und Verdauungstraktus sind ohne Krankheits¬ 
erscheinungen, die Milz aber schien allemal vergrössert. 
Im Fieberanstieg bestand Leukocytose mit Vermehrung 
der polynukleären neutrophilen Leukocyten; die eosino¬ 
philen und basophilen Leukocyten sind nicht vermehrt, 
eher relativ vermindert, die Monocyten und vielleicht 
auch dio grossen Lymphocyten haben eine gewisse Zu¬ 
nahme erfahren. Als wesentlichstes Zeichen beherrscht 
das Krankheitsbild der immer auftretende, oft äusserst 
heftige Schmerz in beidpn Unterschenkeln, ohne objek¬ 
tiven Befund: im Röntgenbild zeigte sich in mehreren 
Fällen eine leicht unscharfe Begrenzung der Knochen¬ 
kanten und eine gewisse Verbreiterung und Verschlim¬ 
merung der periostalen Zone. Ein Erreger der Krank¬ 
heit wurde in Blutausstrichen, Blutaussaaten und Imp¬ 
fungen von weissen Mäusen und Hühnern nicht kon¬ 


statiert. Es kamen bis zu 6—10 Fieberanfälle vor. 
Wiederholt wurden Krankheitsbilder beobachtet,' die 
bei sonst sehr ähnlichen Symptomen eine der Malaria 
quotidiana oder tertiana gleichende Fieberkurve boten. 

Wright (30) betont den im allgemeinen plötz¬ 
lichen Beginn des Schützengrabenfiebers mit schwerem, 
nicht selten von Schwindel begleitetem Schmerz im 
Kopf und Rücken- und Gliederschmerzen; diese waren 
ausnahmslos muskulär, ihr Sitz wechselte in verschie¬ 
denen Fällen. Zuweilen überdauerten sie die fieber¬ 
freien Zwischenräume. Daneben bestand Appetitmangel 
und Neigung zu Verstopfung sowie Schweissausbruch 
bei den raschen Fieberniedergängen. Das initiale Fieber 
dauert 2—3 Tage; seine Höhe geht in der Regel der 
Schwere der Krankheitssymptome parallel, doch kann 
man aus ihr nicht auf die Zahl der Recidive schliessen. 
Von diesen wurden 1 — 3 beobachtet mit 5—8 tägigen 
Intervallen, scharfer Anstieg und rasches Absinken der 
Temperatur charakterisierten sie, der Puls blieb dabei 
verhältnismässig langsam, nach dem letzten Recidiv 
wurde er mehrfach frequent und irregulär. Im Fieber 
bestand häufig eine massige Leukocytose. Bakteriolo¬ 
gische Untersuchungen blieben negativ. Als Ueber- 
träger werden Insekten, insbesondere Läuse, vermutet. 
Die Tibien waren nicht druckempfindlich im ausge¬ 
prägten Gegensatz zu einer anderen fieberhaften Krank¬ 
heit mit dauerndem Schmerz und Druckschmerz in den 
Schienbeinen, niedrigem irregulärem, meist 2—3 Wochen 
anhaltendem Fieber, starker Leukocytose und in Rönt¬ 
genbildern sich zeigender Auflockerung des Ti bien - 
periosts. 

Nach Hurst (II) wird die als Schützengrabenfieber 
bezeicbnete akute Infektionskrankheit durch Läuse über¬ 
tragen; Kälte, Durchnässung und Uebermüdung wirken 
begünstigend. Die Inkubation wechselt zwischen 15 
und 25 Tagen. Es beginnt in der Regel plötzlich, bis¬ 
weilen extrem unvermittelt; an schwere Kopfschmerzen 
zumal in Stirn und Augenhöhlen schliessen sich 
rasch Schmerzen im unteren Rücken und später in den 
Beinen an, Frösteln tritt meistens ein und oft profuser 
Schweiss. Herpes labialis wird nur vereinzelt gesehen, 
katarrhalische Symptome von seiten der "oberen und 
tieferen Luftwege fehlen ganz, ebenso gewöhnlich auch 
gastrische Zeichen, nur können diese bei Obstipation 
sich einstellen. Bei schweren Schmerzen findet sich 
Hauthyperästhesie über den Schienbeinen; diese sind 
stets wechselnd, stark druckempfindlich, während Waden 
und andere Muskeln es nicht sind. Die Sehnenrefiexe 
an den Beinen sind normal. Die Milz ist bisweilen im 
ersten Anfall vergrössert; während des Fiebers besteht 
oft eine Leukocytose, vielfach mit Zunahme der grossen 
Mononukleären. Es zeigt bald einen kurzdauernden 
Typus, bald einen langen, periodischen; bei diesem be¬ 
tragen die Intervalle zwischen den Attacken 4—8 und 
meistens 5 Tage, jede folgende ist dabei milder als die 
vorherige, die ganze Dauer dieser Verlaufsform erstreckt 
sich über 4—6 Wochen. Todesfälle sind nicht bekannt. 

Houston und McClay (9) isolierten den auch in 
infizierten Wunden vorkommenden grarapositiven aerob 
und anaerob gedeihenden und sehr hitzebeständigen 
Enterococcus in einer Reihe von Fällen, die als fieber¬ 
hafte Myalgien, Septikämien oder als Schützengraben¬ 
fieber in dessen kurzdauernder Form mit nur einem 
Rezidiv oder in der längeren mit häufigen periodischen 
Rückfällen sich präsentierten. Opsoninbestimmungen 
erwiesen diesen Mikroben wiederholt als infizierendes 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf ünd Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


33 


Agens; dafür sprach auch der Erfolg der Therapie mit 
autogener Vaccine. 

Rutherford (20) vermutet ohne nähere Beweise 
die Feldmaus als Ueberträger des Schützengraben* 
fiebers. 

XIV. Papatacifieber. 

•1) Higgins, J. T. D. S., Cases of phlebotomus 
fever at an island in the Eastern Mediterrean. Brit. 
med. journ. Jan. 26. — *2) Schilling, V. und 
F. Schiff, Ueber Papatacifieber. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 45. — *3) Stokor, C. J., Sandfly 
fever and bacteriology: vaccine treatment. Brit. med. 
journ. 1915. Oct. 2. 

Higgins (1) erwähnt 8 Fälle von Phlebotomus- 
Heber, 6 aus einem Haus, unter der Garnison einer 
Insel im östlichen Mittelmeer. Inkubation 3 Tage. 
Krankheitsdauer in 3 Fällen 2 Tage, in den übrigen 
3 oder länger. Tagelanges Mattigkeitsgefühl schloss 
sich an. 

Stoker (3) fand bei 35 kulturellen Blutunter¬ 
suchungen während einer als durch Sandfliegen bedingt 
angesehenen Epidemie von 180 Erkrankungen an Bord 
eines Schiffes einen Mikroorganismus, der identisch war 
mit dem von Rogers beschriebenen. Für Kaninchen 
und einen Affen war er nicht pathogen. Die Behand¬ 
lung mit einer aus ihm hergestellten sensibilisierten 
Vaccine war nach mehreren Beobachtungen ermutigend. 

Schilling und Schiff (2) machen auf das wenig 
Charakteristische im Krankheitsbild des Papatacißebers 
aufmerksam, das plötzlich unter Abgeschlagenheit ein¬ 
setzende hohe Fieber, die Verdauungsstörungen, die 
Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen; das Pick’sche 
Symptom war nur selten vorhanden, ein Exanthem, wie 
bei Dengue, fehlte stets. Das Fieber dauert in der 
Regel 3—4 Tage, zeigt verschiedenartigen Ablauf. 
Typisch ist die rasch einsetzende Besserung. Dia¬ 
gnostisch wichtig ist auch das Vorhandensein von 
Phlebotomenstichen. 

XV. Weil’sche Krankheit. 

•1) Bäumler, Ch., Zur Diagnose der Weil’schcn 
Krankheit. Münch, med. Wochenschr. No. 42. — *2) 
Beitzke, H., Ueber die pathologische Anatomie der 
ansteckenden Gelbsucht (Weil’sche Krankheit). Berl. 
klin. Wochenschr. No. 8. — *3) v. Benczür. J., Zur 
Frage des Icterus epidemicus. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. No. 16. — *4) Blassberg, M., Beitrag zur 
epidemischen Gelbsucht. Wiener klin. Wochenschr. 
No. 30. — *5) Goebel, Beiträge zur Frage der soge¬ 
nannten Wcil’schen Krankheit (ansteckende Gelbsucht). 
Med. Klinik. No. 15. — *6) Herxheimer, G., Kurzer 
Beitrag zur Pathologie der Weil’schen Krankheit. Berl. 
klin. Wochenschr. No. 19. — *7) Hüben er und 
Reiter, Beiträge zur Aetiologie der Weil’schen Krank¬ 
heit. II. Deutsche med. Wochenschr. No. 1. — *8) 
Dieselben, Dasselbe. III. Ebendas. No. 5. — *9) 
Dieselben, Dasselbe. Zeitscbr. f. Hyg. u. Infektions- 
krankh. Bd. LXXXl. — *10) Inada, R., Ido, Y., 
Kaneko, R., Hoki, R., Ito, H., Wani, H. und 
K. Okuda, Eine kurze Mitteilung über die Entdeckung 
des Erregers (Spirochaeta ictero-haemorrhagiae nov. sp.) 
der sog. Weil’schen Krankheit. Korr.-Bl. f. Schweizer 
Aerzte. — *11) Krumbein, R. und B. Frieling, 
Zur Weil’schen Krankheit. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 19. — *12) Müller, L. R., Ueber den Icterus in- 
fectiosus. Ebendas. No. 17. — *13) Reiter, H., Bei¬ 
träge zur Aetiologie der WeiPschen Krankheit. Eben¬ 
das. No. 42. — *14) Schott, Ed., Zur Klinik der 
WeiTschen Krankheit. Münch, med. Wochenschr. No. 43. 

Jihresb«rieht der gesamten Medisin. 1916. Bd. 1. 


— *15) Stokes, A. and J. A. Ryle, A note on Weil’s 
disease — spiroebaetosis ictero-haemorrhagica — as it has 
occurred in the army Flanders. Brit. med. journ. 
Sept. 23. — *16) Trembur, F. und R. Schallert, 
Zur Klinik der Weil’schen Krankheit. Med. Klinik. 
No. 16. — *17) Weil, A., Zur Aetiologie der Weil- 
schcn Krankheit. Deutsche med. Wochenschr. No. 5. 

— *18) Uhlenhuth und Fromme, Zur Aetiologie der 
sog. Weil’sclien Krankheit (ansteckende Gelbsucht). 
Berl. klin. Wochenschr. No. 11. — *19) Willcox, 
W. H., The epidemic jaundicc of campaigns. Brit. 
med. journ. Febr. 26. 

Bäumler (1) teilt nach Würdigung der neuen 
Entdeckungen hinsichtlich der Aetiologie der Weil- 
schen Krankheit einen noch jetzt in voller Gesundheit 
lebenden Fall von Icterus gravis mit, der 22 Jahre 
zuvor nach vierraonatiger Krankheit zur Ausheilung ge¬ 
kommen war trotz der schweren parenchymatösen Ver¬ 
änderungen an Leber und Nieren. 

Trembur und Schallert (16) definieren die 
Weil’sche Krankheit als ein durch e*ine spezifische 
Spirochäte veranlasstes vielgestaltiges Krankheitsbild. 
Unter den Prodromalerscheinungen sind Kopf- und 
Kreuzschmcrzen, bleierne Müdigkeit und die typischen 
Schmerzen in den Gliedmaassen, besonders unerträg¬ 
lich in den Waden zu nennen, ferner Brechreiz, 
Nasenbluten, Durchfrjl, "Rötung der Conjunctiven 
und des Rachens und Scbluckschmerz. Schüttelfrost 
kam unter 13 Fällen 3 mal vor. Die Fieberkurve * bot 
verschiedenartige Bilder, allemal waren die Atmungs¬ 
organe und gleichfalls die Verdauungswerkzeuge ver¬ 
schieden stark mitgenommen; die Leber war in 10 Fällen 
vergrössert, Störungen der Kreislaufsorgano fehlten nie, 
die Nieren waren allemal stark beteiligt, im Blut be¬ 
stand stets eine massige Hyperleukocytose zwischen 
9000 und 19 000 mit im Beginn starker Zunahme der 
Polynukleären und Rückgang der Lymphocytcn und 
Eosinophilie. Die Milz war öfters fühlbar vergrössert. 
Bakteriologischo Untersuchungen von Blut, Harn und 
Stuhl waren ergebnislos. Die Gelbfärbung der Haut 
zeigte sehr verschiedene Intensität, öfters kamen Pe¬ 
techien vor. 

Weil (17) stellt zur Erwägung, ob die von Hü- 
bener und Reiter als Weil’sche Krankheit ange¬ 
sprochenen Fälle tatsächlich deren einheitlichem Bilde 
der mit Milztumor, Icterus und Nephritis einhergehenden 
akuten Infektionskrankheit entsprechen. 

Demgegenüber halten Hübener und Reiter (7) 
auf Grund zahlreicher Beobachtungen an der Einheit¬ 
lichkeit der von ihnen gesehenen Krankheit fest als 
akute nicht infektiöse Infektionskrankheit, deren zu den 
Spirochäten gehöriger Erreger durch Insektenstich 
auf den Menschen übertragen zu einer Allgemein - 
erkrankung mit typischem Fieber und vorzugsweiser 
Schädigung von Leber und Nieren führt; die Milz war 
nicht immer vergrössort. Die Veränderungen bei den 
infizierten Tieren stimmen mit Obigem überein. 

In ihrer 2. Mitteilung ergänzen Hübener und 
Reiter (8) ihre früheren Ausführungen zur Aetiologie 
der Weil’schen Krankheit. Filtratversuche des Virus 
gelangen ihnen. Die von ihnen gefundenen trypano- 
so men ahn liehen Gebilde und Protoplasmakügelchen 
werden kurz erwähnt und der Reichtum von Leberaus¬ 
strichen von Meerschweinchen, die langsam der Infek¬ 
tion erlegen waren, an den feinen Geisselformen, die 
vielleicht als Spirochäten (Sp. nodosa) anzusprechen 
sind, hervorgehoben. Sie werden auch in anderen Or- 

3 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



u 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


ganen und reichlich im Blut gefunden, zumal bei lang¬ 
sam verstorbenen Tieren mit starkem Icterus. 

Hübcner und Reiter (9) berichten zusammen- 
fassend über die ihnen gelungene Uebertragung der 
WeiTschen Krankheit auf Laboratori um stiere, besonders 
Meerschweinchen und die Feststellung ihrer Ursache 
durch den Nachweis einer Spirochätenart als Erreger. 
In den ersten 3 — 6 Krankheitstagen gelang die Ver¬ 
impfung fast regelmässig, später, namentlich nach der 
Entfieberung, nur «ausnahmsweise. Leicht gelang die 
Weiterzüchtung von Tier zu Tier. Die obduzierten Tiere 
boten anatomische Veränderungen, die in fast allen 
Einzelheiten den pathologisch-anatomischen Befunden 
der an Wcilhschar Krankheit Verstorbenen gleichen; im 
Lobcrgewebe lassen sich die Erreger am leichtesten 
und in grösster Menge darstellen; aber auch in den an¬ 
deren Organen und im Blut ist er nachzuweisen. 
Häutig sieht inan an einem Ende der Spirochäte ein 
sicli ebenfalls nach Giemsa rotfärbendes Knüpfchen 
— Sp. nodosa. Züchtungsversuche waren bislang ne¬ 
gativ, das Virus scheint unter deutlicher Verringerung 
seiner Wirksamkeit filtrierbar zu sein. Uebertragungs- 
vcrsuche auf verschiedene Tierarten ergaben, dass auch 
Kaninchen und Affen durch Weilvirus krank zu machen 
sind. Mikroskopisch wurde der Sitz der Erreger in den 
verschiedenen Organen fcstgestertlt. Ihre Ausscheidung 
erfolgt mit dem Urin. Passive Immunisierungen ge¬ 
lingen: komplementbindende Antikörper wurden nicht 
nachgewiesen. Kontaktinfektionen wurden weder beim 
Menschen noch bei Tieren beobachtet. Infektionen durch 
schwach skarifiziertc Haut glückten nicht, wohl aber 
solche per os und per anura mit Sondeneinführung, 
infizierte Muttertiere übertrugen die Krankheit nicht 
auf die .Jungen. Bezüglich der Inkubation wurde fest- 
gestellt, dass ein Patient 7 Tage nach Fortgang aus 
dem infizierten Gebiet erkrankte, ein anderer nach 
11 tägigem Aufenthalt in dieser Gegend. Ueber Ueber- 
träger und Zwischenträger ist noch nichts bekannt. 
Von protozoentötenden Mitteln Chinin, Atoxyl und Sal- 
varsan hatte letzteres bisweilen schwache Wirksamkeit 
in Tierversuchen. Infizierte Tiere lassen sich durch 
eine Nachbehandlung mit Immunserum von der Krank¬ 
heit heilen. 

Krumbein und Frieling (11) berichten über 
2 Fälle typischer schwerer und mittelschwerer Weil- 
scher Krankheit bei Patienten, die beide einen an in¬ 
fektiösem Icterus erkrankten Hund kurz zuvor gepflegt, 
wobei einer sogar mit ihm in blutige Berührung kam. Doch 
erfolgte die Uebertragung wohl wahrscheinlicher dhrch 
Hundeflöhe oder Mücken. Die Inkubationszeit schien 
lang zu sein (3 Wochen). In der Behandlung wirkte 
die reichliche Zufuhr von Kochsalzlösungen günstig. 

Uhlcnhuth und Fromme (IS) berichten zu¬ 
sammenfassend über ihre Versuche, den Krankheitsstoff 
beim infektiösen Icterus auf Meerschweinchen zu über¬ 
tragen, über die Möglichkeit, die Krankheit von den 
infizierten Tieren beliebig lange weiter zu verimpfen, 
über den Nachweis von Spirochäten in den Lebern der 
Meerschweinchen und vereinzelt auch im menschlichen 
Lebermaterial und über die Bestimmungen der Wider¬ 
standsfähigkeit dieses Viru* gegen äussere Einflüsse. 
Im Tierkörper der erkrankten Meerschweinchen sind die 
Spirochäten nach Infektionsversuchen sehr verbreitet. 
Die sicherste Infektionsart ist die intrakardiale Ein¬ 
spritzung. Auch Einreibungen virushaltigen Meer¬ 
schweinchenblutes auf die skarifizierte Haut und Ein¬ 


träufelungen in die Bindehautsäcke bringen Infektionen 
zustande. Uebertragungen auf natürlichem Wege von 
Meerschweinchen zu Meerschweinchen kommen selten 
vor. Nach mikroskopischen Untersuchungen erscheinen 
die Spirochäten am 4. Tage nach der Infektion, nach 
Verimpfungen bereits am 3. in der Leber; dort er¬ 
fahren sie eine Anreicherung. Therapeutische Versucht) 
mit Salvarsan, Kollargol u. a. waren ohne eindeutigen 
Effekt. Aktive spezifische Immunisierungen gelangen, 
ebenso passive; im Serum von Rekonvaleszenten wurden 
spezifische Schutzstoffe in erheblichem Maasse nachge¬ 
wiesen. Durch den Tierversuch werden WeiPsche Er¬ 
krankungen ohne Icterus sichergestellt. Nur in den 
ersten Krankheitstagen ist der Nachweis von Spiro¬ 
chäten im Blute der Kranken aussichtsreich. Nach¬ 
träglich lässt sich die Diagnose durch Prüfung des 
Serums dieser Rekonvaleszenten auf spezifische Schutz¬ 
stoffe stellen. Die Behandlung von Weil kranken mit 
filtriertem Rekonvaleszontenserum war erfolgreich; sic 
ist möglichst frühzeitig einzuleiten. Kontaktübertragun¬ 
gen der Weil’schen Krankheit kommen zweifellos vor; 
Verff. sahen 2 Laboratoriumsinfektionen. 

Goebel (5) hebt die Bedeutung der Tierversuche 
nach Uhlcnhuth und Fromme zur Sicherung der 
Diagnose der Wei 1‘schen Krankheit hervor. Die beiden 
durch ihn erwiesenen Fälle verliefen ohne Icterus. 
Beides waren Laboratoriumsinfektionen mit spirochäten- 
haltigem Material von Wei 1 kranken, vielleicht auf dem 
Wege der Augenbindehaut in dem einen, von Haut- 
schrunden in dem anderen Falle. In der Leber der 
durch das defibrinierte Krankenblut nach 2 Tagen 
ikterisch verendeten Meerschweinchen fanden sich massen 
haft Spirochäten. 

Beitzke (2) secierte 5 Fälle von infektiösem 
Icterus: es lag eine septische Allgemeinerkrankung mit 
allgemeiner Gelbsucht, massenhaften kleinen Blutungen, 
schwere Nicrcncrkrankung und Entartung der Skelett¬ 
muskulatur vor. Das Leberparenchym war entartet, es , 
bestand ein — wohl toxisches — Oedem der peri¬ 
kapillaren Lymphräume: die Blutungen beruhen auf 
einer ausgebreiteten Schädigung der kleinsten Schlag¬ 
adern und Haargefässe. Die Milz war in 3 Fällen 
nicht, in 2 leicht vergrössert, die Nieren boten ein Bild 
schwerster Erkrankung: trübe Schwellung mit Blutungen 
und Zellinfiltraten, in einem Fall eine hämorrhagische 
Nephritis. Die Muskulatur war durchsetzt mit zahl¬ 
reichen kleinsten Krankhcitsherdchen. Nach Levaditi 
gefärbt wurden einmal im Muskel 2 Spirochäten, ein¬ 
mal 1 in einer Leberzelle gefunden. B. macht darauf 
aufmerksam, dass eine Lebercirrhose oder eine chro¬ 
nische Nierenentzündung als Folge überstandener Wei 1 - 
scher Krankheit in den Bereich der Möglichkeit gehört. 

Schott (14) zeichnet das klinische Bild der Weil- 
sehen Krankheit, betont den meist ganz akuten Krank¬ 
heitsbeginn, dem oft Störungen von seiten des Magcn- 
darrakanals voraufgingen, den in zwei Perioden mit 
fieberfreiem Intervall oder auch noch weiter wellen¬ 
förmig verlaufenden Fiebergang, die anfängliche Steige¬ 
rung und nachher bei ausgeprägtem Icterus relative Ver¬ 
langsamung der Pulszahl, die wechselnd schweren, regel¬ 
mässig in die Waden, oft in die ganzen Beine, meist auch in 
die Lendengegend lokalisierten und zuweilen über den 
ganzen Körper hinzichcnden Muskelschmerzen, den nie 
fehlenden, meist am 3.—5. Krankheitstag, manchmal 
auch schon am 1., bisweilen später sich einstellenden 
Icterus, die nahezu regelmässigen petechialen Haut- 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


35 


blutungen. Herpes zeigte sich in Vs der Fälle, ver¬ 
einzelt Exantheme verschiedener Art und Blasenbildung 
in der Haut, meist in der 3.—4. Woche ein starker 
Juckreiz. Erscheinungen von seiten des Respirations¬ 
apparats waren in etwa l / 6 der Beobachtungen vor¬ 
handen, dasGelässsystem war selten in schwererem Grade, 
der Magendarmtraktus überwiegend häufig beteiligt, 
allemal war die Leber erkrankt. Milzschwellung lag zu 
50 pUt., Nierenaffektion zu 75 pCt vor; mehreremal 
setzte zu Beginn der Erkrankung völlige Anurie ein. 
Mortalität 13 pCt. B. fand in .Sektionen eine diffuse 
Schädigung der Kapillaren. Tiere, denen das Blut Er¬ 
krankter eingeimpft wurde (Hueboncr und Reiter), 
erkranken in einer obigem Bilde entsprechenden Weise. 

Herxheim er (G) beschreibt die Leber- und Nieren- 
\erknderungen in einem tödlich verlaufenen Fall von 
WeiTscher Krankheit; durch Lcvadifcifärbung konnte 
er sehr spärlich in Leberzellen, etwas reichlicher in der 
Niere Spirochäten nachweisen. Klinisch und anatomisch 
fehlte jede Vergrösserung der Milz, mikroskopisch zeigte 
sie keine Besonderheiten. 

Reiter (13) bestätigt Ungermann’s Angaben 
über die Züchtung der Spirochaeta nodosa; auch Weiter¬ 
impfungen von Kulturen waren erfolgreich. Dem Alter 
der Kultur geht eine Abnahme der Virulenz parallel; 
so wurde eine aktive Schutzimpfung ermöglicht. In 
älteren Kulturen findet man neben den durch Zerfall 
absterbender Spirochäten entstehenden Granulis auch 
als Ruhestadium der Dauerform vielleicht anzusprechende 
Gebilde, im infizierten Tier Protoplasmakügelchen, die 
zum Teil wohl letzteren identisch, zum Teil w T ohl spezi- 
:1sche Reaktionsprodukte des Gewebes auf die Infektion 
sind. Die Entwicklung und Vermehrung der Spiro¬ 
chäten ist die gleiche beim Menschen und Tier. Nach 
epidemiologischen Erfahrungen und experimentellen Tat¬ 
sachen ist eine direkte Infektion per os möglich, aber 
dicker sehr selten, Stechfliegen kommen mit grosser 
Wahrscheinlichkeit als Ueberträger in Betracht. 

In&da und seine Mitarbeiter (10) haben eine neue 
Art Spirochäte, die Sp. ictero-haemorrhagiae, als Er¬ 
reger der in Japan epidemisch-endemischen Infektions¬ 
krankheit, des fieberhaften Icterus, der unter ganz ähn¬ 
lichen Symptomen wie die WeiUsche Krankheit in 
Europa verläuft, festgestellt und in Reinkultur gezüchtet 
sowie den Nachweis der partiellen Entwicklung ‘des 
Immunstoffs im Blutserum beim Menschen nach der In¬ 
jektion von Spirochätenvaccin erbracht und das vom 
immunisierten Pferde gewonnene Irnmunserum erfolg¬ 
reich zur Behandlung dieser Krankheit angewandt. 
Lebereinstimmung zeigen die japanische und europäische 
Krankheit hinsichtlich der fast nie vom Menschen zum 
Menschen erfolgenden Infektion, der Jahreszeit des Vor¬ 
kommens, des Herrschens in bestimmten Bezirken und 
Berufen und des Nachfiebers, einen Unterschied aber in 
bezug auf die sehr viel höhere — II bis 25 pCt. gegen¬ 
über 3 bis 4 pCt. — Mortalität, die sehr viel seltener 
palpable Milz, die stärker ausgeprägte Neigung zu 
Blutungen, die schwereren Magendarmerscheinungen und 
Symptome von seiten der Circulationsorgane und die 
häutigeren Komplikationen. Meerschweinchen wurden 
als allein fiir die Krankheit empfänglich erkannt. Im 
Blut findet sich die Spirochäte in äusserst spärlichen 
Mengen; ihre morphologischen Eigenschaften, ihre Kultur 
nach der modifizierten Noguchi'sehen Methode der 
Kecurrensspirochätenkultivierung, die experimentellen 
Beobachtungen über ihr Eindringen auch durch die in¬ 


takte Haut — Insekten sind nach allem keine Ueber¬ 
träger — und ihre Ausscheidung werden ausführlich 
dargelegt ebenso wie die Untersuchungen über die 
Immunität und die experimentellen Grundlagen der 
Prophylaxe und Therapie. 

Stokes und Rylc (15) streifen die Arbeiten der 
.Japaner Inada und Ito, die 1914 eine Spirochäte in 
der Leber der mit dem Blute von Weil kranken in¬ 
fizierten Meerschweinchen nachwiesen und 1915 sie 
durch den Nachweis von Schutzkörpern im Rekon- 
valeszcntenblut als Erreger des Morbus Weilii an- 
spraehen, und berichten über 15 Fälle aus Flandern, 
welche obige Befunde bestätigen; in 2 wurden Meer¬ 
schweinchen infiziert: es entwickelten sich die charakte¬ 
ristischen Läsionen und die Spirochäten wurden auf¬ 
gefunden. Jene wurden zwischen 5. und 10. Tag der 
stets akut einsetzenden Krankheit aufgenommen, die 
vorstechendsten Symptome waren neben der Gelbsucht 
allgemeine Schmerzen, grosse Prostration und intensive 
Injektion der Augenbindchäutc, 5 hatten einen hämor¬ 
rhagischen Herpes labialis. Die Leber war nur bei einem - 
Kranken, die Milz nie vergrössert; alle waren obstipiert, 
ein Patient starb unter schwerster hämorrhagischer 
Diarrhoe, sonst waren die Stühle nach Menge und Farbe 
unverändert. Der Puls war in der Regel im Verhältnis 
zur Temperaturerhöhung langsam und in der Rekon¬ 
valeszenz ausgesprochen rarus; Schlaflosigkeit war häufig, 
in schweren Fällen bestand Torpor, in einem letalen ein 
Status typhosus. Allemal waren die Lymphdriisen ge¬ 
schwollen. Das Fieber war unregelmässig, es endete mit 
Lysis. Sämtliche Patienten kamen aus dem Schützen¬ 
graben; nach Ito’s und Oki’s diesbezüglichen Tier- 
experimenten wird die Möglichkeit einer Infektion durch 
die unverletzte Haut erwogeD. 

Müller (12) traf November und Dezember 1915 
Fälle von Gelbsucht gehäuft an, meist leichte Erkran¬ 
kungen, aber meist mit wesentlicher Beeinflussung des 
Ernäbrungs- und Kräftezustandes, daneben jedoch auch 
schwere Formen mit fieberhaftem akuten Beginn unter 
grosser Abgeschlagenheit und Kreuzschmerzen. Das 
Fieber fiel bald ab, starker Icterus, fast jedesmal mit 
Petechien, setzte dann an, die Stühle waren meist nicht 
acholisch; Muskelschraerzen, Milzschwellung, Druck- 
cmpfindlichkeit der wenig vergrösserten Leber, nephri- 
tischc Harnveränderungen bestanden daneben und ver¬ 
einzelt eine hämorrhagische Diathcsc oder auch Er¬ 
regungszustände. Vereinzelt Exitus, wobei trübe Lcbor- 
schwcllung und Durchgängigkeit der Gallcnwegc sich 
fanden. 

v. Bencziir (3) beobachtete Sommer und Herbst 
1915 am östlichen Kriegsschauplatz eine sehr aus¬ 
gedehnte bis zum Winter sich hinziehende Icterus- 
epidemie mit durchweg leichten und mittelschwcren 
Fällen, die fast sämtlich fieberlos, höchstens subfebril 
verliefen; die Leber war mitunter etwas, die Milz nie 
vergrössert, geringe Albuminurie ungefähr in der Hälfte 
der Erkrankungen zugegen. Als Vermittler kommt 
vielleicht ein Insekt, vielleicht die Stubenfliege in Be¬ 
tracht. Untersuchung von Blut und Fäces auf Bakterien 
und Parasiten in 10 Fällen war ergebnislos. 

Willcox (19) sali auf dem Mittelmeerkriegsschau¬ 
platz viele Fälle von epidemischer Gelbsucht; bemerkens¬ 
wert ist das nur kurze, 2—4, aber auch 1 und 2 und 
bis zu 8 Tagen dauernde Fieber, das mit Beginn des 
Icterus gewöhnlich absank, die Entfärbung der Stühle, 
eine gleichrnässigc Vergrösserung der Leber, eine in 

3* 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



36 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


10 pCt. nachweisbare Gallenblasenschwellung, Milz- 
tumor, Pulsverlangsamung während der Gallenretention 
und eine Dilatation des rechten Herzens. Der Urin ent¬ 
hielt nur in schwersten Fällen Eiweiss und Cylinder, 
Anämie entwickelte sich nicht. Asthenie bestand in 
allen ausgeprägten Fällen, Toxämie nur selten, aus¬ 
nahmsweise trat ein sekundäres Fieberstadium auf. In 
2 letalen Fällen fand sich eine schwere, einmal primäre, 
das andere Mal wohl mit einer Paratyphusinfektion 
zusammenhängende Duodenitis mit Cholangitis und 
fettiger Degeneration des Leberparenchyms, der Nieren 
und des Myokards. Blutuntersuchungen waren fast 
immer negativ, vereinzelt wurden Paratyphusbacillen, 
meist nur Typus B, isoliert. Der Icterus catarrhalis 
im Felde scheint nur eine milde Form obiger infektiöser 
Gelbsucht zu sein. Strenge Bettruhe ist notwendig. 
Die Rekonvaleszenz ist oft verzögert, zumal bei Kranken 
mit Herzdilatation und starker Milz- und Leberver- 
^rösserung. 

[Blassberg, M., Lieber epidemische Gelbsucht. 
Przegl^d lekarski. No. 18. 

Der Verfasser schildert die von ihm beobachteten 
Fälle von epidemischer Gelbsucht, befasst sich zugleich 
mit der Aetiologie der Krankheit und erörtert die Be¬ 
ziehungen derselben zu der Weil’schen Krankheit, um 
nachher dio Rolle des Spulwurmes (Ascaris lumbricoides) 
näher zu besprechen. Als Ursache dieser Krankheit be¬ 
trachtet Verf. entweder eine Obiiterierung der Gallen- 
wege durch die Würmer, oder die katarrhalische Ent¬ 
zündung der Duodenalschleimhaut infolge der Reizung 
derselben durch die Würmer, oder endlich infolge einer 
Infizierung durch etwaige Darmmikroorganismen, denen 
die von den Würmern erodierten Darmhautstellen als 
Eintrittspforte dienten. 

Das epidemische Auftreten der Krankheit haupt¬ 
sächlich bei den Kriegsteilnehmern wird vom Verf. dem Um¬ 
stande einer massenhaften Verzehrung von mit Eiern der 
Würmer verunreinigten Nahrungsmitteln zugeschrieben, 
was tatsächlich der Verf. im Darmkanal von ca. 60pCt. 
aller von ihm an epidemischer Gelbsucht Erkrankten 
gefunden hat. H. Sochanski (Lemberg).] 

XVI. Gelbfieber. 

*1) Shipley, A. E., The carrier of yellow fever. 
Brit. med. journ. 1915. May 29. 

Shipley (1) schildert die Epidemiologie des Gelb¬ 
fiebers und beschreibt die das bisher noch unbekannte, 
filterpassicrende Virus der Krankheit übertragende 
Moskitoart, Stcgomyia calopus s. fasciata; sie wird erst 
10—12 Tage nach dem Stich infektionsfähig. Das Blut 
der Patienten ist nur während der ersten 3 Krankheits¬ 
tage infektiös. 

XVII. Pest. 

*1) Short, A. R., Three cases of bubonic plague 
arising in England. Brit. med. journ. Sept. 2. 

Short (1) erwähnt drei sichere Fälle und einen 
vermutlichen von Bubonenpest aus einer von Flöhen und 
Ratten sehr reichen Verarbeitungsstätte von nur aus 
England stammenden Lumpen. Vielleicht erfolgte die 
Einschleppung der Krankheit durch Ratten von Schiffen 
im Bristoler Hafen; eine pestkranke Ratte wurde ge¬ 
funden. 

XVIII. Cholera aslatica. 

*1) Adler, 0., Die Behandlung der Cholera asiatica 
im Felde. Wiener klin. Wochenschr. No. 5. — *2) 
v. Ajkay, Z., Erfahrungen über den Wert der Cholera¬ 


schutzimpfung. Münch, med. Wochenschr. No. 7. — 
*3) Almoslino, 0., Die Cholera asiatica in Halicz. 
Militärarzt. No. 17. — *4) Arneth, Zur Behandlung 
der Cholera. Deutsche med. Wochenschr. No. 31. — 
*5) Baerthlein, V. und E. Grün bäum, lieber Seuchen¬ 
bekämpfung, insbesondere Cholerabekämpfung. Münch, 
med. Wochenschr. No. 12. — *6) Ben zier, J. H., 
Blutuntersuchungen bei Cholera. Bcitr. z. Klinik d. 
Infektionskrankh. Bd. IV. — *7) Böszörmönyi, L., 
Kurze Betrachtungen über die Sommercholera und 
Choleraschutzimpfung. Die Cholera im Bereiche des 
Korps Hofmann. Militärarzt. No. 17. — *8) Bofinger, 
Bericht über eine Choleraepidemie in C. und ihre Be¬ 
kämpfung. Münch, med. Wochenschr. No. 47. — *9) 
v. Daränyi, J., Unzulänglichkeit der Beobachtungs¬ 
dauer bei Cholera. Deutsche med. Wochenschr. No. 2. 
~~ *10) Erd heim, J., Cholerabekämpfung. Wiener 
klin. Wochenschr. No. 25. — *11) Fürst, Th , Lentz- 
sches Blutalkalitrockenpulver zur Bereitung von Cholera* 
nährböden im Feldlaboratorium. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. No. 8. — 12)Gähtgens, W. und E. Becker, 
Beiträge zur Schutzimpfung gegen Typhus und Cholera. 
Beitr. z. Klinik d. Infektionskrankh. Bd. IV. (S. unter 
Typhus.) — *13) Gibson, H. G., A new solid medium 
for the isolation of the Cholera vibrio. Brit. med. journ. 
Sept. 30. — *14) Hel ly, K., Pathologische und epi¬ 
demiologische Kriegsbeobachtungen. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. No. 3. — *15) Hoff mann, W., Schutz des 
Heeres gegen Cholera. Verh. d. Kongr, f. innere Med. 

— *16) Hoppe-Seyler, G., Zur Kenntnis der Cholera 
und ihrer Verschleppung. Münch, med. Wochenschr. 
No. 15. — *17) Jastrowitz, H., Cholera und Para- 
typhus B. Deutsche med. Wochenschr. No. 32. — 
*18) Kaup, J. und J. Kretschmer, Weitere Er¬ 
fahrungen und Studien über den Wert und die 

. Wirkungsdauer der Choleraschutzirapfung. Ebendas. 
No. 30. — *19) Kausch, Traubenzuckerinfusion bei 
Cholera. Münch, med. Wochenschr. No. 15. — *20) 
Knopf, E., Ueber den Verlauf der Choleraerkrankungen 
im Gefangenenlager X. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 33. — *21) Lange, C., Ein neuer Nährboden für 
die Choleradiagnose. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. 
Bd. LXXX1. S. 138. — *22) Lehndorff, A., Er¬ 
fahrungen über Infektionskrankheiten im Felde. Med. 
Klinik. No. 43. fS. unter Typhus.) — *23) Messer¬ 
schmidt, Das Vorkommen von mit Choleraserum 
paragglutinierenden Bakterien. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. No. 22. — *24) Müller, 0., Injektionen mit 
Hypophysisextrakt und Gelatine gegen Cholera. Wiener 
med. Wochenschr. No. 8. — 25) Neu mann, H., Zur 
Cholerafrage. Ebendas. No. 3. (Polemik.) — *26) 
Northoff, K., Choleraspitäler unmittelbar hinter der 
Front. Militärarzt. No. 17. — *27) Rappaport, 0., 
Ueber die Bekämpfung der Cholera. Ebendas. No. 17. 

— *28) Schemensky, W., Die Cholera und ihre Be¬ 
handlungserfolge im Feldlazarett. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. No. 37. — 29) Seiffert, G. und H. Barn* 
berger, Elektive Choleranährböden. Ebendas. No. 15. 

— *30) Simeöek, J., Pemphigoides Exanthem als 
Folgeerscheinung der Choleraschutzimpfung. Wiener 
klin. Wochenschr. No. 20. — *31) Soucek, A., Ueber 
das Exanthem bei der Cholera asiatica. Wiener med. 
Wochenschr. No. 12. — *32) Strauss, H., Zucker¬ 
infusionen bei Cholera. Therapie d. Gegenw. Oktober. 

— *33) v. Veress, Fr., Typische Varicella- und 
Varioloisfälle im Anschluss an Choleraschutzirapfung. 
Dermatol. Wochenschr. S. 809. — *34) Verzar, F. 
und 0. Wcszeezky, Zur Stuhluntersuchung auf 
[Typhrus- und] Cholerabacillen. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. No. 16. — *35) Whyte, G. D., The treatment 
of cholera by hypertonic saline Solutions. Brit. med. 
journ. 1915. Sept. 18. 

Northoff (26) beschreibt die behelfsmässige Ein¬ 
richtung von Cholerafeldspitälern und ihre erfolgreiche 


Digitteea by google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


37 


Wirksamkeit. Kr betont den Wert der Schutzimpfung 
besonders hinsichtlich der Mortalität der Krankheit. 

Bacrthlein und Grünbaum (5) skizzieren die 
entseuchende Tätigkeit des Durchgangs- und Quarantäne¬ 
kriegsgefangenenlagers Hammerstein, den Gang der 
Sanierung, und die notwendigen bakteriologischen 
Massenuntersuchungen, die Schutzimpfungen. Besonders 
der wirksame Kampf gegen die Choleraeinschleppung 
wird geschildert. Unter ihren Cholerainfizierten ver¬ 
liefen 7,8 pCt. tödlich und 19,5 pCt. schwer; 24,8 pCt. 
waren nur Bacillenträgor: den Ausdruck Choleratyphoid 
wollen sie auf den Status typhosus ohne Fieber¬ 
erscheinungen, die stets Komplikationen begleiten, be¬ 
schränkt wissen. Komplikationen mit Typhus, Ruhr 
und Malaria wurden beobachtet. Bolus alba bewährte 
sich von allen Mitteln am besten, ein Patient reagierte 
auf Tierkohle besonders gut. Cholerabacillenträger 
wurden in der Regel sehr rasch, nach 1 oder 2 bis 
16 Tagen keimfrei, zwei schieden Vibrionen 47 und 
52 Tage lang aus, Tierkohle und Urotropin waren da¬ 
gegen ohne Erfolg. Der Choleraschutzimpfung wird eine 
grosse Wirkung auf den klinischen und epidemiologischen 
Verlauf zugesprochen: so starben von zweimal Ge¬ 
impften 21,1 pCt., von einmal oder Nichtgeimpften 
78.9 pCt. Die Zahl der Leichtkranken und Vibrionen¬ 
träger wächst dadurch, doch dauert, anscheinend unter 
dem Einfluss der Schutzimpfung, die Vibrionenausschei- 
dung bei letzteren nur kurze Zeit an. Keine Erkrankung 
ereignete sich bei der Wachtmannschaft und dem 
deutschen und russischen Sanitätspersonal. 

Erdheim (10) beschreibt die Tätigkeit, eine 
'holeradurchseuchte Gefangenenstation wieder cholera- 
;rci zu machen. Vibrionenträger wurden in unerwartet 
grosser Zahl aufgefunden; auf ihre Elimination wird 
grosses Gewicht gelegt, das hauptsächlichste aber auf 
die Choleraschulzimpfling; ihre Vornahme mitten in 
einer Epidemie wird aufs wärmste empfohlen — in 8 
bis 14 Tagen nach der letzten Impfung führt sie zum 
tribschen der Erkrankungen und zum Verschwinden 
der Vibrionenträger. 

Schemensky (28) schiebt bei seinen ini Felde 
jeobachteten Choleraerkrankungen den Kontaktinfek¬ 
tionen die wichtigste Verbreiterrolle zu. Klinisches 
Bild und allgemeine Therapie werden in allgemeinen 
Zügen geschildert. 

Helly(14) konnte mehrere Cholerafälle direkt auf 
-las Wasser eines mit Vibrionen infizierten Brunnens 
zurückführen. 

Bofinger(8) sah in einem 15 sichere und 11 ver¬ 
dächtige Fälle umfassenden Ausbruch von Cholera in 
emem Dorfe prompten Erfolg von energisch durchge- 
tiihrten Gegenmaassregeln. Kontakt spielte eine grosse 
Holle anscheinend bei der Verbreitung, alle Alters¬ 
klassen waren ergriffen, die leicht verlaufenden Fälle 
waren alle geimpft. 

Hoppe-Seyler (16) berichtet über mehrere in 
Kiel aufgetretene Choleraerkrankungen, die alle aus 
gleicher Quelle zu stammen schienen, da die isolierten 
Vibrionen alle hämolytische Eigenschaft zeigten, die 
T. allgemeinen den Cholerabacillen fehlt. Ein vom 
’^ten lieimgekehrter Unteroffizier, der dort angeblich 
-me Ruhr durchgemacht. schien der Träger gewesen zu 
*in. Rasche und ausgiebige Isolierung der Kranken, 
Ansteckungsfähigen und Verdächtigen unterdrückte die 
Krankheit bald. 


Almoslino (3) beschreibt die im Juli 1915 in 
Halicz aufgetretene Cholcraepidemic, die anfänglich mit 
centraler Infektionsquelle — Wasser — explosionsartig 
begann, woran sich die eine weitaus untergeordnete 
Stellung einnehmenden Kontaktinfektionen anschlossen. 
Er schätzt die Zahl der Bacillen träger sehr hoch ein. 
Vergleiche zwischen Militär und Zivilbevölkerung 
sprechen sehr zugunsten der Schutzimpfung hinsichtlich 
Häufigkeit des Erkrankens, während Verlauf und 
Schwere der Erkrankung nicht durch sie gemildert er¬ 
schien. Dauerausscheider sah Verf. 3, bis zu 20 Tagen 
nach begonnener Rekonvaleszenz. Nicht erkrankte 
Bacillenträger verlieren die Vibrionen wieder sehr rasch. 
Ein Rezidiv wurde beobachtet; von 4 Fällen von 
Cholera, die im Verlauf eines Typhus einsetzte und 
dessen Fieber glattwegs unterbrach, genas nur einer, 
bei einer zur Heilung gelangenden Kombination von 
Pneumonie und Cholera blieb das Fieber unbeeinflusst. 

Knopf (20) sah in einer Gruppe von 2500 russi¬ 
schen Gefangenen einen Choleraausbruch mit 35 Fällen 
und 9 Toten; der ärztliche Ueberwachungsdienst brachte 
ihn in erster Linie zum Stillstand, zu zweit die persön¬ 
liche Prophylaxe. 10 jener Erkrankungen verliefen 
schwer, 6 mittelschwer. Sehr gute Erfolge wurden voq 
Bolus alba gesehen, mehrere Male wurde lsoamylhydro- 
cuprein. basicum angewandt, ein Urteil lässt sich noch 
nicht fällen. 

Rappaport (27) beschreibt die Sanierung Ost¬ 
galiziens von der Cholera nach der Vertreibung der 
Russen; die strenge kontinuierliche ärztliche Ueber- 
wachung der Bevölkerung und Uebcrführung jeder 
cholerakranken und verdächtigen Person sowie sämt¬ 
licher mit ihr in Kontakt gewesenen Mitglieder in be¬ 
sondere Choleraspitäler waren ausschlaggebend. Die 
Kontumazierten sollen erst nach zweimaligem negativen 
Befund entlassen werden. Die Immunität bei den gegen 
Cholera Geimpften war eine grössere, die Mortalität eine 
bedeutend geringere. 

Whyte (35) sah als vorwiegendste Todesursachen 
in der Swatower Choleraepidemie Kollaps. Hypcrpyrexic, 
Urämie und Asthenie. Sehr erfolgreich waren die In¬ 
fusionen mit hypertonischer Salzlösung (Rogers); 
zwischen 11. und 40. Lebensjahr betrug die Mortalität 
20, zwischen 20 und 30 nur 15, insgesamt 27,3 pCt. 
Menge, Konzentration und Temperatur der intravenös 
eingebrachten Lösung von Natriumchlorid, Kalium- 
ehlorid und Calciumchlorid sind von Bedeutung; bei 
grosser Schwäche kann ihr Dextrose zugefügt werden. 
Zur Indikation dieser Therapie dient die Bestimmung 
des Blutdrucks, insbesondere des diastolischen und die 
des spezifischen Gewichtes des Blutes: steht es unter 
1062, ist sie unnötig, bei über 1066 sind 3600 ccm, 
bei 1062 - 1066 2400 ccm zu infundieren. 

Strauss (32) rät, isotonische 4 l /2pmz. Trauben- 
zuekerlösungen an Stelle der Kochsalzlösungen überall 
da zu Infusionen zu verwenden, wo wie bei der Cholera 
eine schwere Epithelerkrankung der Niere anzu- 
nehmen ist. 

Ben zier (6) illustriert die speziliscbe Bedeutung 
des Cholerablutbildes, das hauptsächlich durch die 
ausserordentlich starke Lymphopenic während der 
eigentlichen Krankheitsperiode charakterisiert wird. 
Beim Krankheitausbruch findet sich eine jugendliche 
und bandkernige Verschiebung nach links, ein starker 
Lymphocytensturz, eine Mononukleose z. T. mit Reiz¬ 
plasma und Reizzellen und eine leichte Hypcrieuko- 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



38 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


cytose, im Stadium algidum eine jugendliche und 
stabkernige Verschiebung nach links mit Degenerations¬ 
erscheinungen auch der regenerativen Formen, eine 
äusserst starke Lymphopcnic zuweilen fast aplastischer 
Art, eine hohe Mononukleose infolge Ausschüttung aty¬ 
pischer Formen und in schweren Fällen eventuell vom 
4. Tage an leichte regenerativ-degenerative Erythro- 
cytenveränderungen, im Reaktionsstadium eine gleich¬ 
zeitige Umkehr der Lymphocytcn- und Mononukleären- 
kurvc und bei Umkehr nur der einen Kurve eventuell 
Pseudoreaktion, in der Rekonvaleszenz eine starke 
Lymphocytose, Wiedererscheinen der Reizzellen und 
Ansteigen der Zahl der Eosinophilen, leichte Neutro- 
penie und Rückbildung der granulocytären Verschiebung 
und Rückgang der atypischen grossen Mononukleären. 

Müller (24) leitet die Cholerasymptome von der 
Allgemeinintoxikation und daneben von einer reaktiven 
Anämie der Peripherie gegenüber dem enormen Blut- 
zufluss zum Magendarmtrakt her. Er empfiehlt deshalb 
neben Gelatineinjektioncn, die zur Erhöhung der Blut¬ 
viskosität gegeben werden, Hypophysisextrakte zur Auf¬ 
rechterhaltung des Tonus im Splanchnicusgebiet: 
ausserdem physiologische Kochsalzlösunginfusionen und 
Ol. camphoratum, sowie bei ungenügenden Harnent¬ 
leerungen Calomel. Von 11 so behandelten Kranken 
starben 4, von den übrigen 25 aber 17. 

Soucek (31) macht auf die Aehnliehkeit des 
Choleracxanthems mit dem Serumexanthem aufmerksam. 
Es batte in ungefähr */ 4 der Befallenen urtikariellen, 
fast morbillärcn Charakter; erstere kamen am 5.—6., 
letztere meist am 9. —12. Krankheitstag zum Vor¬ 
schein; nach 3—6 Tagen' waren sie abgeblasst. Sie 
konnten auch bei leichten Formen Vorkommen, in der 
Regel traten sie in den schweren auf. 

Arneth (4) rät, jeden heftigeren verdächtigen 
Durchfall sofort mit grossen Mengen Bolus alba zu be¬ 
handeln. Infusionen sind bei schwerem Wasscrverlust 
stets zu machen; statt der 0,89 proz. NaUl-Lösung darf 
0,6 proz. verwendet werden, um nicht zu viel Kochsalz 
zuzuführen. Traubenzuckcrlösungcn werden besser nur 
intravenös cingespritzt. Sehr wichtig ist ausgiebige 
Wärmezufuhr. Nach Yerf.’s Beobachtungen waren Ver¬ 
schiedenheiten im Ablauf dor Seuche unter den ge¬ 
impften Soldaten und der ungeimpften Zivilbevölkerung 
des gleichen Bezirks nicht nachzuvreisen. 

Adler (1) empfiehlt, um den Organismus vor 
weiterer Resorption der im Darm entstehenden Gift¬ 
stoffe zu bewahren. Ticrkohlc bei der Ulioleia, und 
zwar aufgeschwemmt in Magenspülungen da, wo Er¬ 
brechen im Vordergrund steht; es werden 3—5 1 42° 
warmen Wassers mit einem gehäuften Esslöffel Ticr- 
kohle für je 1 1 gegeben, am Schluss 5 g Tierkohle in 
etwas Wasser in den leeren Magen ein laufen gelassen, 
ferner in gleicher Weise Darmspülungcn angeschlossen 
und Ticrkohleaufschwemmungen schluckweise zu trinken 
gegeben: Tagesdosis so etwa 25—40 g Ticrkohlc. Die 
Therapie ist der mit Bolus alba weit an Wirksamkeit 
überlegen. Daneben kommen intravenöse Infusionen 
einer 3 proz. 40° warmen Kochsalzlösung, der Digalen 
und Kampferöl zugesetzt werden, in Betracht — letz¬ 
teres z. T. zum Sterilisieren der Flüssigkeit, die Haupt- 
menge des Oels schwimmt oben und wird nicht mit 
infundiert; 0,5 0,75 I Flüssigkeit sind hinreichend, 

über 1 1 ist nicht ratsam. Schliesslich sind auch per¬ 
manente Tropfeinläufe ins Rectum, eventuell unter 
Zusatz von Adrenalin zu empfehlen. Bei 3 schweren 


Comakranken machte Verf. Lumbalpunktion und Aus¬ 
spülungen des Spinalkanals mit warmer physiologischer 
Kochsalzlösung. 

Kausch (19) weist aut die theoretisch gut be¬ 
gründ. '/. if'kerinfusionstherapie der Cholera hin; 
Traubenzucker ernährt, Rohrzucker aber passiert un- 
ausgenutzt den Organismus. Wegen der schädigenden 
Wirkung des Kochsalzes bei Nephritis soll man den 
Traubenzucker nicht in 0,9 proz. CINa-Lösung, sondern 
in destilliertem Wasser infundieren. 

Böszörmenyi (7) behandelt die im Feld gegen 
die Cholera erfolgreichen Maassnahmen. Die Schutz¬ 
impfung wirkt nie schädlich, sie verursacht äusserst 
selten geringfügige Muskelschmerzen oder einige diar- 
rhoische Stühle, die Zahl der Erkrankungen war bei 
dem geimpften Militär sehr viel geringer als bei der 
nicht geimpften Zivilbevölkerung. Verlauf und Sterb¬ 
lichkeit der Krankheit wurde nicht durch sie modifiziert. 

Hoff mann (15) schildert nach Betrachtung der 
wissenschaftlichen Grundlagen für die Choleraschutz¬ 
impfung die Ausbreitung und den Gang der Krankheit 
im Feldheer und in der Heimat. Nach ihm liegt kein 
Anlass vor, eine erhöhte Empfänglichkeit für eine 
Cholerainfektion kurz nach erfolgter Choleraschutzimp¬ 
fung anzunehmen. Alle Etfahrungen sprechen für den 
hohen prophylaktischen Wert der durchgeführten Prä¬ 
ventivimpfungen. Die Sterblichkeit unter den Cholera¬ 
kranken betrug 30,2—35,9 pCt., bei der Zivilbevölke¬ 
rung 53,85 pCt. Die Notwendigkeit umfangreicher 
bakteriologischer Untersuchungen, auch der Umgebungs¬ 
untersuchungen wird hervorgehoben. 

Ajkay (2) tritt auf Grund einer bemerkenswerten 
Erfahrung für den immunisierenden Wert der Cholera¬ 
schutzimpfungen ein: eine Epidemie unter der geimpften 
Truppe verlief fast ohne charakteristische Symptome 
sehr milde, neben 10 Erkrankten wurden unter 
433 Untersuchten 9 völlig gesunde Vibrionenträger auf¬ 
gedeckt. Infektionsquelle waren mit Choleravibrionen 
stark verseuchte Brunnen. 

Kaup und Kretschmer (18) kommen nach 
statistisch-epidemiologischen Materialien aus verschie¬ 
denen Armeen über den Einfluss der Cholcraschutz- 
impfung auf die Morbidität und nach serologischen 
Untersuchungen zu dem Schluss, dass durch sie auf¬ 
fallend rasch ein verhältnismässig hoher Grad von Im¬ 
munität erreicht wird; die Erkrankungen in Truppen¬ 
teilen und Gefangenentransporten £ehen rasch zurück, 
Antikörper zeigen sich rasch und die Baktcrieidic 
scheint bereits etwa 10 Tage nach 2maliger Impfung 
ihr Maximum zu erreichen. 2—3 Wochen bis etwa 
2 l / 2 Monate nach der Impfung kamen auch bei starken 
Verseuchungen Erkrankungen nur bei 1 — 5 pCt. der 
Gefährdeten vor. ln der Bildung der Immunkörper be¬ 
stehen grosse individuelle Schwankungen. Der Krank- 
heitsvcrlauf ist bei den Schutzgeimpften auffallend 
milde. Die Dauer der Schutzimpfung beträgt 3 bis 
4 Monate nach praktischen Erfahrungen. Zur Wieder¬ 
impfung scheint eine einmalige Impfung, am besten mit 
einer grösseren Impfstoffmenge zu genügen. 

v. Vcross (33) sah im Verlauf einer wenig aus¬ 
gebreiteten Variola-, Varicella- und Varioloisepidemie. 
au der Strypafront bei 5 Soldaten im Anschluss an die 
Glioleraschutzimpfung nach 2 — 4 Tagen ein typisches 
Varicellen- oder Yarioloisexanthem dergestalt auftreten, 
dass bei wenigen Effloreszenzen am ganzen Kürpor um 
die Injektionsstelle 50—60 Bläschen lokalisiert waren. 


□ igitized by UjQCQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


39 


Kr nimmt weniger an. dass hier toxische Impfexantheme 
Vorlagen, als dass die Schutzimpfung für das epidemisch 
\orhandene Windpocken- und Varioloisvirus überemp¬ 
findlich machte und zwar am meisten an der Stelle der 
lokalen Reaktion. 

Simecek (30) beschreibt bei einem 47jährigen 
Mann ein am Tage nach der 2. Choleraschutzimpfung 
mit Schüttelfrost und Fieber cinsetzendes, als Ausdruck 
einer Ucberempfindlichkeit des Organismus erachtetes 
pemphigoides Exanthem. 

Nach Seiffert und ßamberger (29) hemmt ein 
2.5 proz. Chlorophyllzusatz zu einem Nährboden mit 
Beigaben nach Aronson das Wachstum der Darm¬ 
bakterien fast vollkommen, lässt dagegen die Cholera¬ 
vibrionen zu üppigem Wachstum kommen. 

Cibsou (13) hat einen festen Nährboden für die 
Isolierung des Choleravibrio mit Lakmus und Stärke 
hergestellt, da diese von ihm allein unter allen intesti¬ 
nalen Mikroben unter Bildung von Säure zersetzt wird; 
die in Bouillon emulgierten Fäces werden direkt auf 
ihn gebracht, Wasserproben nach Anreicherung in Pepton¬ 
wasser. 

Fürst (11) hält das von Lentz empfohlene Blut¬ 
alkalitrockenpulver, mit dem man für plötzliche Cholera¬ 
fälle stets einen sofort gebrauchsfertigen Choleranähr- 
boden herstellen kann, für besonders geeignet, die 
Dieudonue’scben Originalnährböden, die nicht un¬ 
mittelbar nach der Bereitung verwendet werden dürfen, 
zu modifizieren, da dann das Nährmedium unmittelbar 
gebrauchsfertig ist. — Zu ihm wie zu dem Dicu- 
don ne'sehen ist die Verwendung 2 proz. Rohrzucker¬ 
agars vorteilhaft. 

Verzär und Weszeczky (34) halten es für not¬ 
wendig, bei Massenuntersuchungen nicht nur jene 
l’eptonwässcr, welche im hängenden Tropfen Vibrionen 
enthalten, sondern wenn irgend möglich alle auch nicht 
verdächtigen Peptonwässcr auf Agar zu überimpfen. 

Lange's (21) Stärkeagar lässt die Choleravibrionen 
ausserordentlich charakteristisch wachsen. Vor dem 
Dieudonneagar zeichnet cs sich durch üppigeres 
Wachstum der Kolonien und bessere Agglutination aus. 
In Kombination mit Peptonwasseranreichcrung ist die 
Siärkeplattc, die auch als Trockenagar verarbeitet 
werden kann, den bisher bekannten Choleranährböden 
überlegen. 

v. Daranyi (9) fordert mit Hinsicht auf die grosse 
Zah! von gesunden Bacillenträgern entweder bakterio¬ 
logische Stuhluntersuchuog oder eine 14 tägige statt 
einer 5 tägigen Quarantäne. 

Messerschmidt (23) stellte in Stühlen von 
Cholerakranken und von Gesunden aus ihrer Umgebung 
vereinzelte Stäbchen, Coli- und Proteusarten, und Sar- 
oinen fest, die von Choleraserum bis zum Endtitcr, 
nicht aber von Xormalscrum agglutiniert wurden. Des¬ 
halb ist der mikroskopische Nachweis von Vibrionen zur 
bakteriologischen Diagnose Cholera zu verlangen. 

Jastrowitz (17) sah im unmittelbaren Anschluss 
an eine mittelschwcre echte Cholera asiatica einen 
Faratyphus mit Paratyphus B-Bacillen im Vcncnblut 
och entwickeln. 

[Dziewoü ski, L., Betrachtungen über die Cholera¬ 
epidemie irn Jahre 1915. Przegl^d lekarski. Xo. 9, 
10 . 11 , 12 . 

Der Berichterstatter hatte Gelegenheit, als Leiter 
?mes Choleraspitals in Galizien, 377 Cholerafälle mit 
wechselndem Verlaufe der Krankheitserscheinungen zu 
beobachten. D. hatte sowohl unkomplizierte wie kom¬ 


plizierte Krankheitsfälle in Behandlung; ausserdem auch 
Mischinfektionen z. B. gleichzeitig mit Typhus abdomi¬ 
nalis, Ruhr und Sepsis. Im weiteren werden von Ü. 
die einzelnen Erscheinungen der Krankheit besprochen 
und praktische Schlüsse gezogen. Mit der Prognose ist 
D. sehr vorsichtig, indem er meint, dass Erkrankungen 
mit leichten Erscheinungen plötzlich in sehr schwer 
verlaufende übergehen können. Als maluni omen wird 
angedeutet Schluchzen, niedrige Körpertemperatur (so¬ 
gar bei Mischinfektionen), Cyanose und ein kleiner, sehr 
beschleunigter Puls. Die Sterblichkeit in den vom Verf. 
berücksichtigten Fällen betrug 27,3 pCt. Der Einfluss 
der Kolle’schen Schutzimpfung ist in Bezug auf die 
Widerstandsfähigkeit gegen die Cholerainfektion sehr 
verschiedenartig und individuell. Therapeutisch emp¬ 
fiehlt Verf. subkutane oder intravenöse Eingiessungen 
von physiologischer Kochsalzlösung oder Emmerich- 
scher Lösung in einer Menge von 1—2 Liter, die Dar¬ 
reichung von Ricinusöl im Frübstadium der Krankheit 
übte keinen erheblichen Einfluss aus, Calomel bezeichnet 
Verf. wegen seiner schädlichen Wirkung auf die Darm¬ 
epithelzellen sogar als gefährlich, weisse Tonerde (Bolus 
alba), Tannalbin und Salol haben auch keinen erheb¬ 
lichen Einfluss auf den Krankheitsverlauf, eine etwaige 
Wirkung kann man von Kokain bei Erbrechen, von 
Morphium bei Durchfall und von Morphiuminjektionen 
bei Muskelkrämpfen beobachten. 

Die Behandlung nach Roger (laut der Theorie von 
Emmerich) durch Verabreichung per os von 0,lprom. 
Kaliumhypermanganatlösung sowie mit dem spezifischen 
Serum Bujwid’s war in den behandelten Fällen des 
Verf.’s von keiner Wirkung. Als Herztonica mit gutem 
Erfolge wurden Digitalis, Strophanthus und Coffein be¬ 
nutzt, Alkohol hatte eine schädliche Wirkung und rief 
leicht einen typhoidalen Zustand hervor. 

H. Sochanski (Lemberg).] 

XIX. Typhus und Paratyphua. 

*1) Arneth, Ueber Diagnoseschwierigkeiten bei 
Influenza und Typhus, besonders bei gleichzeitiger Milz¬ 
schwellung infolge von Typhusschutzimpfung. Berl. 
klin. Wochenschr. No. 29. — *2) ßacrtlilein, K., 
Ueber die praktische Bedeutung der Paraserumreak¬ 
tionen (Paragglutination und Para-Grubcr- WidaFsche 
Reaktion). Münch, roed. Wochenschr. No. 44. — *3) 
Barrenscheen, H. K., Zur Vaccine-Behandlung des 
Typhus abdominalis. Therap. Monatsh. August. — 
*4) B essau, G . Ueber Typhusimmunisierung. Deutsche 
rned. Wochenschr. No. 7. — * 5 ) Bi eling, R, Zur 

Verbreitungsweise und bakteriologischen Diagnostik des 
Paratyphus A-Bacillus. Ebendas. No. 18. — *6) 

Bicrast, W.. Ueber das Bierast’schc Petrolätherver¬ 
fahren zum Nachweis des Typhus- und Paratyphus¬ 
keimes im Stuhl. Berl. klin. Wochenschr. No. 20. — 
*7) Bijl, J. P., Besmetting door typhusbacillendragcrs 
te veldc. Weekblad. 15. Jan. — *8) Billings, Fr., 
Pneumotyphoid, with report of a case. Amer. journ. 
of med.se. Jan. — *9) Blau, P., Kurzer Bericht über 
die unmittelbare Wirkung der Typhusimpfung. Wiener 
klin. Wochenschr. No. 34. - *101 Bourkc, A., 

Evans, J. D. and S. Kowland, Autogenous living 
vaccine in the treatment of enteric fever. Brit. med. 
journ. 1915. April 3. — *11) Browning. ('. H. and 
L. H. D. Thornton, The isolation of typhoid and 
paratyphoid bacilli from facces. Ibid. 1915. Aug. 14. 

— *12) Brünn, W , Zur Auffassung und Therapie des 
Typhus abdominalis. Berl. klin. Wochenschr. No. 23. 

— *13) Budde, M., Ein Fall von Herpes zoster im 

Gebiet dos Plexus cervicalis nach Typhuschutzimpfung. 
Münch, med. Wochenschr. No. 3. *14) (’ammaert, 

C. A., Over typhoied en typhoiedcuting in het; vluch- 
toord te Honteuisse. Weck blad. 4. März. — *15) 

Casteilani, A., Furthcr romarks on the mixed typhoid-f- 
paratyphoid A + paratyphoid B vaccine. Brit. med. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



40 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


journ. 1915. May 1. — *16) Castellani, A. and 
R. W. Mendolson, Note on the tetravaccine. Ibid. 
1915. Nov. 13. — *17) Cernik, L. F., Toxisches Ex¬ 
anthem im Verlauf eines Typhus abdominalis. Med. 
Klinik. No. 20. — *18) Conradi, H. und R. Bie- 
ling, Ueber Fehlerquellen der Gruber-Widal'schen Re¬ 
aktion. Deutsche med. Wochenschr. No. 42. — *19) 
Coronini, C. Gräfin, Ueber drei Fälle von Perichon- 
dritis costalis typhosa. Wiener klin. Wochenschr. 
No. 21. — *20) Dawson, G. D., The diagnosis of 
typhoid fever in inoculated subjects. Brit. med. journ. 
1915. July 24. — *21) Doctor, K., Nachweis von 
Typhusbacillen aus dem Harn. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. No. 33. — *22) Döblin, A., Typhus und 

Pneumonie. Berl. klin. Wochenschr. No. 43. — *23) 
v. Draga, L. Th. E., Bemerkungen zu den cytologi- 
schen Veränderungen nach Typhusimpfung. Wiener 
klin. Wochenschr. No. 49. — *24) Egge brecht, 

Mundtyphusbacil len träger. Münch, med. Wochenschr. 
No. 11. — *25) Erdheim, J. und K. J. Schopper, 
Paratyphus A. Virch. Arch. Bd. CCXXI1. — *26) 

Fejes, L., Die praktische Bedeutung der Typhus- und 
Cholerascbutzimpfung. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 14. — *27) Derselbe, Ueber Typhus und Ruhr- 
mischinfcktion. Med. Klinik. No. 37. — *28) Flec-k- 
seder, R., Ausschwemmung von Typhusagglutininen 
durch Fieber verschiedener Herkunft. Wiener klin. 
Wochenschr. No. 21. — *29) Derselbe, Ueber die 
Wirkung der Vaccinebehandlung des Typhus abdomi¬ 
nalis. Ebendas No. 21. — *30) Fraenkel, E., Ueber 
Roseola typhosa und paratyphosa. Münch, med. 
Wochenschr. No. 9. — *31) Derselbe, Bemerkungen 
über Abdominaltyphus. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 22. — *32) Frank, E., Ueber die Pathogenese des 
Typhus abdominalis. Ebendas. No. 35. — *33) Franke, 
Th. Und M. Benkovic, Ueber gastritische Verände¬ 
rungen bei Paratyphus. Wiener klin. Wochenschr. 
No. 44. — *34) Frenzei, R., Atypischer Paratyphus A 
mit letalem Ausgang. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 32. — *35) Freund, E., Ueber den Verlauf des 
Bauchtyphus bei Schutzgeimpften. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. No. 39. — *36) Frieboes, W., Ueber eigen¬ 
artige, meist scarlatiniforme Spätexantheme nach Typhus- 
und Choleraimpfung. Münch, med. Wochenschr. No. 7. — 
*37) Fürst, Th., Die Komplementbindung zur Diagnose 
und Differentialdiagnose bei Typhus. Ebendas. No. 35. — 
*38) Fuhrmann, Nicht erkannte Dünndarmperforation 
nach Typhus ambulatorius. Med. Klinik. Nu. 16. — 
*39) Galambos, A„ Ueber die Behandlung des Typhus 
abdominalis, Paratyphus A und B mit intravenösen In¬ 
jektionen von Dcutcroalbumose, Heterovaccine (Coli-, 
Gonokokken- und Staphylokokkenvaccine) und physio¬ 
logischen Kochsalzlösungen. Wien. klin. Wochenschr. 
No. 33. — *40) Derselbe, Bemerkungen über den 
Typhus abdominalis vom epidemiologischen und klini¬ 
schen Gesichtspunkte. Ebendas. No. 38. — *41) Der¬ 
selbe, Ueber die Behandlung der Typhus- und Para¬ 
typhus- (A und B) Erkrankungen mit Methylenblau. 
Ther. d. Gegenw. Oktober. — *42) Derselbe, Die 
Behandlung des Typhus abdominalis, Paratyphus A 
und B mit der Besredka'schen Vaccine. Zcitschr. f. 
klin. Med. Bd. LXXXIIU — *43) Gähtgens, W. und 
E. Becker, Beiträge zur Schutzimpfung gegen Typhus 
und Cholera. Bcitr. z. Klin. d. Infektionskr. Bd. IV. 
— *44) Gilbert, W., Ueber Augenerkrankungen bei 
Typhus und Paratyphus. Münch med. Wochenschr. 
No. 22. — *45) v. Gröer, F., Ein dosierbares und 
haltbares Typhusergotropin. Ther. Monatsh. Nov. — 
*46) llabentin, P., Zur Diftentialdiagnosc zwischen 
Typhus cxanthcmaticus und abdominalis. Wien. klin. 
Wochenschr. No. 2. — *47) Hall, .1. W, Adam, 
I). C. and R. 1"). Savage, Convalescent paratyphuidal 
and dysenteric cascs from the preventive standpoint. 
Brit. journ. Aug. 5. — *48) Hamburger, F. und F. 
Labor, Körperübungen bei Typhusrekonvaleszcnten. 


Militärarzt. No. 1. — *49) Hausmann, W. und K. 
Landsteiner, Ueber das Vorkommen hämorrhagischer 
Nephritis bei Infektion mit Paratypbusbacillen A und B. 
Wien. med. Wochenschr. No. 33. — *50) Heigel, 
A ff), Zu den Infektionen mit Bakterien der Para- 
typ!iu,>.tu; pc. Wien. klin. Wochenschr. No. 3. — 
*51) lieibach, Beobachtungen über den Verlauf des 
Unterleibstyphus im Felde während des Winterhalb¬ 
jahrs 1915—1916. Berl. klin. Wochenschr. No. 36. 

— *52) Herrnheiser, G., Ueber hämorrhagische Dia- 
these beim Typhus abdominalis und Paratypbus B. 
Wien. klin. Wochenschr. No. 37. — *53) Herx- 
heimer, G., Zur pathologischen Anatomie des Para¬ 
typhus. Berl. klin. Wochenschr. No. 24. — *54) Der¬ 
selbe, Ueber die Gruber-Widal’scheReaktion bei typhus¬ 
schutzgeimpften Gesunden und Typhuskranken. Ebendas. 
No. 35 u. 36. — *55) Hildebrandt, W., Die Uro- 
bilinurie bei Typhus abdominalis und ihre klinische 
Bedeutung. Münch, med. Wochenschr. No. 19. — *56) 
Honig, J. G. A., 1s het noodig, dat er, vooral met het 
oog op de febris typhoidea, andere bepalingen worden 
gemaakt in de wet op de besmette-lijke ziekten. Week- 
blad. 10. Juni. — *57) Hüncrmann, Ueber Typhus¬ 
schutzimpfung. Verh. d. Kongr. f. inn. Med. — *58) 
Hufnagel jr., V., Typhusbacillen trägerbebandlung 
durch Erregung „ultravioletter Fluoreszenz“ am Orte 
der Toxinbildung. Deutsche med. Wochenschr. No. 8. — 
*59) Jacob, L., Das klinische Bild des Typhus im 
ersten und zweiten Kriegsjahr. Ist ein Einfluss der 
Typhusschutzimpfung erkennbar ? Münch, med. Wochen¬ 
schr. No. 17. — *60) Jankovich, L., Conjunctivitis 
typhosa. Deutsche med. Wochenschr. No. 47. — *61) 
Ickert, Fr., Ueber die Pathogenese des Typhus ab¬ 
dominalis. Ebendas. No. 45. — *62) Derselbe, Der 
Einfluss der Typhusschutzimpfung auf das weisse Blut¬ 
bild. Beit-r. z. Klin. d. Infektionskr. Bd. IV. — *63) 
Johnson, J. Pr. and A. J. Mil ne, Combined preven- 
tivo inoculation against typhoid and paratyphoid fever 
and bacillary dysentery. Brit. journ. Jan. 15. — *64) 
Kämmerer, H. und W. Woltering, Typhusschutz¬ 
impfung und Milzschwellung. Münch, med. Wochenschr. 
No. 2. — *65) Kaiser, K., Striae patellares nach 
Bauchtyphus. Med. Klin. No. 46. — *66) Kaliebc, 
H., Klinische Beobachtungen über Paratyphus A-Erkran- 
kungen im Felde. Deutsche med. Wochenschr. No. 33. 

— *67) Kar eil, W. und F. Luc k sch, Die Befreiung 

der Bacillenausscheider von ihrem Uebel durch Behand¬ 
lung mit homologem Impfstoffe. Wien. klin. Wochen¬ 
schr. No. 7. — *68) Kaup, J. (und J. Kretschmer). 
Erfahrungen und Untersuchungen über den Wert und 
die Wirkungsdauer der Typhusschutzimpfung. Münch, 
med. Wochenschr. No. 36 u. 37. — *69) Kennedy, 
A. M. and B. R. G. Russell, Relapsing paratyphoid A- 
infection. Brit. journ. April 29. — *70) Kl eissei, 
R., Ueber Typhus im Felde. Militärarzt. No. 10. — 
*71) K lose. Ein Beitrag zum Auftreten desPar&typhus A 
im Felde. Münch, med. Wochenschr. No. 14. — *72) 
K och ,R., Pathologische Reaktionen bei Typhusgeimpften. 
Med. Klin. No. 14. - *73) Köhlischl Ueber die Be¬ 
ziehungen zwischen Typhus, Paratyphus, Ruhr, fieber¬ 
haftem und fieberlosem Darmkatarrh. Berl. klin. Wochen¬ 
schr. No. 14. *74) v. Rorczynski, R., Paratyphöse 

Erkrankungen. Med. Klin. No. 2. — *75) Krchl, A., 
Ueber Abdominaltyphus im Kriege. Verh. d. Kongr. f. 
inn. Med. — *76) Kretz, R., Ueber Pathogenese des 
Abdominaltyphus. Virulenzerhaltung der Kultur von 
Typhusbacillen. Ueber Befunde an Typhuslcichen nach 
der Typhusschutzimpfung. Wien. klin. Wochenschr. 
No. 12. —- *77) Kuhn, Ph., Ueber die sommerliche 
Zunahme des Typhus im Eisass. Madelung-Festschr. 

*78) Derselbe. Die Bedeutung der Paragglutina- 
tion für die Diagnose des Typhus und der Ruhr. Med. 
Klin. No. 30. — *79) Derselbe, Weitere Mitteilung 
über den Nachweis von Typhus, Ruhr und Cholera 
durch das Bolusverfahren. Ebendas. No. 36. — *80) 


□ igitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




41 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Küster, E. und H. Günzlcr, Zur Behandlung von 
Tvphusbacillen-Ausscheidern. Zcitschr. f. Hyg. u. In- 
fektkr. Bd. LXXXL S. 447. — *81) Kutscher, Fr. 
und Schäfer, Die Verwendung von Typhus- und Cho- 
leraimpfstoffen als Antigene bei* der Komplementbin- 
dungsreaktion. Münch, med. Wochenschr. No. 44. — 

— *82) v. Kutschera. II., Zur Technik der Schutz¬ 
impfung gegen Typhus und Cholera im Felde. Ebendas. 
No. 25. — *83) Labor, M., Zu den cytologischen Ver¬ 
änderungen nach der Typhusschutzimpfung. Wien, 
klin. Wochenschr. No. 44. — *84) Lampe, R., Ein 
Beitrag zum Verlauf des Typhus bei Geimpften. Dtsch. 
med. Wochenschr. No. 37. — *85) Ledingham, J. 
C. G., Penfold, W. J. and H. M. W r oodcock, Recent 
hacteriological experiences with typhoida disease and 
dysentcry. Brit. journ. 1915. No. 13. — *86) Leh¬ 
mann, E., Paratyphus A im Felde. Münch, med. 
Wochenschr. No. 3. — *87) Derselbe, Zur Biologie 
von Paratyphus A. Zeitschr. f. Hyg. u. lnfektionskr. 
Bd. LXXXI. S.275. — *88) Lehndorff, A.. Erfahrungen 
über Infektionskrankheiten im Felde. Med. Klin. No. 43 — 
*89) Lein er, C., lieber posttyphöse Lokalisationen und 
ihre spezifische Behandlung. Med. Klinik. No. 30. — 
*90) Leitch, A., Brilliant green and telluric acid in 
the isolation of typhoid-paratyphoid bacilli. Brit. med. 
journ. Sept. 2. — *91) Löwenthal, F., Zur Kenntnis 
iles Paratyphus A. Med. Klinik. No. 20. — *92) Der¬ 
lei be. Weiterer Beitrag zur Klinik des Paratyphus A. 
Miinch. med. Wochenschr. No. 46. — *93) Derselbe, 
Eigenartiges Ulcus der äusseren Haut bei Typhus ab¬ 
dominalis im Anschluss an Thrombophlebitis. Deutsches 
Arch. f. klin. Med. Bd. CXIX. — *94) Löwy, R., Zur 
Diagnostik des Abdominaltyphus bei Geimpften. Wiener 
klin. Wochenschr. No. 31. — *95) Lucksch, Fr. und 
K. Ilever, Ueber die Dauer der Anwesenheit von 
Iclmtzkörpern im Blutserum der gegen Typhus ge¬ 
impften Personen. Ebendas. No. 18. — *96) Lurie, 
G. A., Observations on Castellanis „tetravaccine“ and 
peniavaccine. Brit. med. journ. Jan. 8. — *97) 
Magnus-Alsleben,E., Erfahrungen über den Typhus 
im Feldlazarett. Deutsche med. Wochenschr. No. 28. 

— *98) Mann, G., Cholecystitis im Verlauf des Typbus. 
Wiener med. W’ochenschr. No. 9. — *99) Marek, R, 
Leber den diagnostischen Wert der modifizierten Uro- 
chromogenprobe W r eiss bei Typhus abdominalis. W T iener 
klin. Wochenschr. No. 28. — *100) Marmorek, A., 
Experimenteller Typhus. Ebendas. No. 12. — *101) 
Marris. II. F., The use of atropine as an aid to t.lie 
diagnosis of typhoid and paratyphoid a and b infcctions. 
Brit. med. journ. Nov. 25. — *102) Martin, C. J. 
and W T . G. D. Upjohn, The distribution of typhoid 
and paratyphoid infcctions amongst enteric fevers at 
Mudros, October-December 1915. Ibid. Sept. 2. — 
*103) Mat ko, J., Hauterseheinungen nach Typhus¬ 
schutzimpfungen. Wiener klin. Wochenschr. No. 45. 

— *104) Ma.yer, K., Zur Vaccinetherapie des Typhus 
abdominalis bei den prophylaktisch Geimpften. Med. 
Klinik. No. 1. — *105) Mayerhofer, E. und G. 
Jilek, Zur Klinik und Diagnose des Paratyphus A im 
Felde. Ebendas. No. 4L — *106) Meinicke, Ueber 
die Brauchbarkeit der bakteriologischen Typhusdia¬ 
gnostik zur Differentialdiagnose zwischen Fleckficber 
und Typhus. Deutsche med. Wochenschr. No. 40. — 
*107) Misloslavich, E., Ueber Typhussehutzimpfung. 
W' iener klin. W'ochensphr. No. 13. — *108) Mond¬ 
schein, M., Allgemeine Beobachtungen und statistische 
Daten der bakteriologischen Stuhl- und Urinhefunde 
nach Cholera, Ruhr und Typhus. Wriener med. Wochen¬ 
schrift. No. 17. — *109) Morlev, J., Smith, Fr. B. 
and W T . C am pbell, A case of acute gangrenous Chole¬ 
cystitis with spreading peritonitis oceurring in the epi- 
demic of jaundice, Gallipoli 1915. Brit. med. journ. 
March. 25, — *110) Müh lens, Epidemiologische Be- 
merkungen über Vorkommen von Paratyphus A im 
Orient und auf dem Balkan. Münch, med. Wochenschr. 


No. '42.'— Mil) Müller, J. und R. Pick, Experi- 
mentelle Untersuchungen über Typhusbacillen und 
Kleiderläuse. Wiener klin. Wochenschr. No. 14. — 
*112) Munk, F., Die Behandlung der akuten Infektions¬ 
krankheiten (Kriegserfahrungen). Med. Klinik. No. 49 
u. 51. — *113) Nadejda Fingova uud E. Del- 
banco, Anal-, Vulva- und Nasendiphtherie als Kom¬ 
plikation des Typhus abdominalis. Dermatol. Wochen¬ 
schrift. S. 905. — *114) Nascher, J. L., Typhoid 
fever. New York. Aug. 26. — *115) Neustadl, R. 
E. Marcovici. Ueber Behandlung des Typhus abdo¬ 
minalis mit „Typhin“. Münch, med. Wochenschr. 
No. 11. — *116) Oesterlin, E., Erkrankungen an 
Paratyphus A in Galizien. Wiener klin. W r ochenschr. 
No. 9 — *117) Panton, P. N., The technique of the 
agglutination test. Lancet. Oct. 28. — *118) Papen- 
dieck, R. M., Die serologische Diagnose des Typhus 
abdominalis mit Hilfe des Ultramikroskops. Centralbl. 
f. inn. Med. No. 30. — *119) Paulicek, Em., Zur 
Klinik, Prophylaxe und Therapie des Typbus im Felde. 
Militärarzt. No. 17. — *120) Pentz, J. L. A., Enkele 
opmerkingen over vaccinotherapie bij febris typhoidea. 
W r eekblad. 7. Aug. — *121; Pollak, P., Ueber einen 
Typhusfall mit ausschliesslicher ParatyphusB-Agglutina¬ 
tion. Wienerklin.Wochenschr. No.38. — *122)Queeken- 
stedt, Ueber leichteste Typhuserkrankungen, insbe¬ 
sondere Periostitis typhosa, bei Geimpften. Zeitschr. 
f. klin. Med. Bd. LXXXIII. — *123) Reichmann, 
Ueber die cytologischen Veränderungen des Blutes bei 
Typhusgeimpften, nebst einigen Bemerkungen zur 
Typhusimpfkrankheit. Münch. rr,ed.W ; ochenschr. No. 20. 

— *124) Reisz, A., Beobachtungen über Kriegstyphus. 
Militärarzt. No. 17. — *125) Riebold, G., Ueber die 
Gruber-Widal’sche Reaktion bei Typbusgeimpften und 
ihren diagnostischen Wert. Münch, med. Wrochenschr. 
No. 17. — *126) Rohonyi, H., Untersuchungen über 
das Wiesen der therapeutischen Typhusvaccinierung. 
Zeitschr. f. klin. Med. Bd. LXXXIII. - *127) Rosen¬ 
baum, E., Ueber eigenartigen Temperaturverlauf bei 
leichten Infektionen mit Erregern aus der Typbus¬ 
gruppe. Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. CXVI1I. 

— *128) Rössle, Zur Jenaer Typhusepidemie. Münch, 
med. W r ochenschr. No. 37. — *129) Safford, A. H., 
Paratyphoid „A“ fever. Brit. med. journ. 1915. Nov. 13. 

— *130) Saphier, J., Urethritis acuta typhosa. Wiener 
klin. Wochenschr. No. 48. — *131) Saxl, P., Ueber 
die Einwirkung pyrogener Substanzen auf das Fieber, 
besonders bei Typhus abdominalis. Mitt. d. Ges. f. 
inn. Med. usw. in W ; ien. No. 2. — *132) Derselbe, 
Dasselbe. W’iener med. Wochenschr. No. 3. — *133) 
Derselbe, Ueber die Behandlung von Typhus mit 
Milchinjektionen. Wiener klin. W r ochenschr. No. 33. 

— *134) Schernensky, W r ., Die Lumbalpunktion bei 
der Behandlung des Typhus abdominalis. Münch, med. 
W T ochenschr. No. 19. — *135) Schm autzer, J., Para¬ 
typhus A. Med. Klinik. No. 49. — *136) Schmidt, 
P., Ueber eine Modifikation der Gallen-Vorkultur zur 
Züchtung von Typhusbacillen aus dem Blut. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 2. — *137) Schmidt. R., Kli¬ 
nische Gesichtspunkte zur Frage der intravenösen 
Vaccinetherapie bei Typhus. Prager med. Wochenschr. 
No. 14. — *138) Schmitz, K. E. F., Die Bedeutung 
des Kongorotnährbodens zur bakteriologischen Typhus¬ 
diagnose. Deutsche med. W T ochenschr. 1915. No. 15. 

— *139) Derselbe, Die Leistungsfähigkeit der bak¬ 

teriologischen Typhusdiagnose, gemessen an den Unter¬ 
suchungsergebnissen bei der Typhusepidemie in Jena 
1915. Berl. klin. W 7 ochenschr. No. 43. — *140) 

Schmitz, Annem. und L. Kirschner, Beiträge zur 
Klinik und Bakteriologie des Paratypbus A-Bacillus. 
Münch, med. Wochenschr. No. 1. — *141) Schnabel, 
A., Die Komplementablenkungsreaktion bei gegen Typhus 
Geimpften. W’iener med. Wrochenschr. No. 31. — 
*142) Scholz, Posttyphöse Erkrankungen des Be¬ 
wegungsapparats der Knochen, der Knochenhaut. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



42 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Muskeln und Sehnen. Beitr. z. Klinik d. Infektions- 
krankh. Bd. IV. — *143) Schott, Ed., lieber Typhus 
und Schutzimpfung. Münch, med. Wochcnschr. No. 44. 

— *144) Schürmann, II., Zur Beschleunigung und 
Vereinfachung der Typhusbacillenzüchtung aus dem 
Blut. Deutsche med. Wochcnschr. No. 6. — *145) 
Schwarz, L., Ueber die Typhusschutzimpfung der 
Kaiserlichen Schutztruppe für Deutsch-Südwestafrika. 
Münch, med. Wochenschr. No. 20. — *146) Seüter, 
II., Die Erreger des Paratyphus und der Fleischver¬ 
giftungen und ihre Beziehungen zur Hogcholcragruppe. 
Zeitsehr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. EX XXL 
S. 387. — *147) Sick, K., Ueber Veränderungen am 
Magendarmkanal im Gefolge von Typhus und Ruhr. 
Deutsche med. Wochenschr. No. 33. — *148) Singer, 
G., Die klinische Bedeutung der Roseola typhosa. 
Münch, med. Wochenschr. No. 35. — *149) Sluka, 
E. und R. Pollak, Ueber verschiedene Formen des 
Paratyphus B. Wiener klin. Wochenschr. No. 44. — 
*150) Stein, B., Ueber Gastroenteritis paratyphosa. 
Ebendas. No. 21. — *151) Stephan, R., Patho¬ 
logisch-anatomische Beiträge zur Paratyphus B Infektion. 
Berl. klin. Wochenschr. No. 21. — *152) Stintzing, 
R., Paratyphus. Verh. d. Kongr. f. inn. Med. — *153) 
Sulzer, A., Die hämatologische und serologische Dia¬ 
gnose des Typhus abdominalis bei Schutzgeirapffcen. 
Militärarzt. No. 17. — *154) Svestka, VI. und R. 
Marek, Neue Bakteriotherapie des Typhus abdominalis 
mit „Typhin“. Wiener klin. Wochenschr. No. 13 u. 14. 

- *155) Szent-Györgyi, A., Apyrcxie bei Typhus 
abdominalis. Münch, med. Wochenschr. No. 35. — 
*156) v. Torday, A., Zur Vaccinetherapie des Bauch- 
tfphus. Med. Klinik. No. 22. — *157) Torrens,J.A. 
and T. H. Whittington, The clinical aspects and 
diagnosis of paratyphoid fever. Brit. med. journ. 1915. 
Nov. 13. — *158) Trawinski, A., Ueber Gallenan¬ 
reicherung von Urin. Wiener klin. Wochenschr. No. 48. 

— *159) Tschisch, A., Typhus und Typhusschutz¬ 
impfungen bei Schwangeren und Wöchnerinnen. Arch. 
f. Gvnäkol. Bd. CV. H. 3. — *160) Umech, U., Ein 
Fall von Meningitis typhosa. Med. Klinik. No. 13. — 
*161) Veiel, E., Zur Wertung der Schutzimpfung gegen 
Typhus abdominalis. Münch, med. Wochenschr. No. 17. 

*162) Veress, Fr., Beiträge zu den Gefahren der 
Vaccinetherapie des Typhus. Militärarzt. No. 17. — 
*163) Verzär, F. und 0. VVeszeczky, Zur Stuhlunter¬ 
suchung auf Typhus(und Cholcra-)bacillen. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 16. — *164) Wagner, G. 

und E. Ern m er ich, Vergleichende experimentelle Unter¬ 
suchungen über Typhuskeirnträger. Med. Klinik. No. 33. 

— *165) Walker, E. W. A., Illustrations of the dia- 
gnostic value of agglutinine determinations in inocu- 
lated individuals. Brit. med. journ. Nov. 25. — 166) 
Wal ko, K., Ueber Fleckfieber und hämorrhagischen 
Typhus. Wiener klin. Wochenschr. No. 11. (Siehe 
unter Flecktiebcr.) — *167) Derselbe, Ueber den Wert 
der Typhusschutzimpfung. Münch, med. Wochenschr. 
No. 41. — *168) Weber, IU, Experimentelle Unter¬ 
suchungen zur Frage der Schutzimpfung gegen Typhus 
und Cholera. Zeitschr. f. Ilvg. u. Infektionskrankh. 
Bd. LXXXII. S. 351. — *169) Welz, A. und E. Kalle. 
Tetragenussepsis*_naoh Typhus abdominalis. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 9. — *170) v. Wiesner, R., 
Ueber den Bacillennachweis aus Typhusstühlen. Wiener 
klin. Wochenschr. No. 46. — *171) Wilson, A., The 
value of salicylic acid in the treatment of wounds and 
typhoid fever. Brit. med. journ. 1915. Febr. 20. — 
*172) Worster-Drought, C. and A. M. Kennedy, 
Acute urinary infection with paratyphoid B-bacillus. 
Ibid. May 6. — *173) Zimmer, A., Zur Klinik des 
Paratyphus r B*‘. Wiener med. Wochenschr. No. 51. 

*174) Zinsscr und Käthe, Der abortive Typhus 
der Schutzgeimpften und seine Diagnose. Med. Klinik. 
No. 22. 


Qi D» : by Co 


Lehmann (87) erwägt in der Betrachtung der 
pathogenen Bakterien als Pflanzen, in welchem Umfang 
biologisch - pflanzengeographische Gesichtspunkte als 
heuristisches Prinzip anwendbar sind. ( ulibaeillen sind 
so ziemlich omnivor und werden also, wo sie auch auf- 
treten, im Kampfe uni’s Dasein gut bestehen können; 
infolgedessen sind sie in weitem Maasse sapiophytisch 
und parasitisch verbreitet. Allerdings scheinen sie in 
der Eiweissnutzung Typhus unterlegen und sie treten so 
als Parasit hinter Typhus zurück. Typhusbacillen be¬ 
anspruchen komplizierte Stickstoffverbindungcn, sind 
also im Vergleich zu Coli sehr spezialisierte Parasiten: 
auch Kohlehydrate nutzen sie lange nicht in dem 
Maasse wie Coli, sie werden also im Kampfe unfs Da¬ 
sein auf saprophytischcr Grundlage unterliegen. Wenn 
trotzdem Typhus so weit verbreitet ist, so liegt das au 
der reichlichen Bakteiienabscheidung während und nach 
der Krankheit und den hartnäckigen Bacillenträgern. 
Vielleicht gedeihen sie auch in tropischen Gebieten 
länger saprophytisch. Para B zeigt eine reiche 
Nutzungsmöglichkeit von Eiweissspaltprodukten und 
Kohlehydraten, allerdings mit einer gewissen Uebfcr- 
legenheit gegenüber Coli. So ist Para B als Parasit 
und Saprophyt besonders mannigfaltig verbreitet; sein 
häufigeres Vorkommen in südlichen Gegenden erklärt 
sich aus einem günstigeren Temperatur-Optimum. Die 
parasitische Spezialisierung bei Para A ist schon so 
weit gegangen, die Nutzungsmöglichkeit und Energie 
den Kohlehydraten und jedenfalls auch den Eiwciss- 
spaltproduktcn gegenüber so vermindert, dass er als 
Saprophyt nur unter sehr besonders günstigen Bedin¬ 
gungen, in den Tropen, bei der kämpfenden Truppe usw. 
dauernd bestehen kann. Aber auch als Parasit ist er 
Typhus unterlegen. Die geringe Beteiligung des Darms 
an der Erkrankung vermindert die Ausscheidung von 
Bakterien und die Gefahr einer Kontaktinfcktion. 
Para A ist streng von Para B oder der Salmonella- 
gruppc und vor allem von den NahrungSmittelvergiftcrn 
schlechthin zu trennen. 

Köhlisch (73) hält eine endogene Entstehung von 
Ruhr- und Typhusbacillen für möglich entweder aus 
Bakterien, die schon im menschlichen Darm wohnen 
und umgewandelt werden oder aus solchen, die von 
aussen in anderer Form aufgenommen und umgcwandclt 
werden. Nur so glaubt er den plötzlichen Ausbruch 
der beiden Krankheiten unter den Truppen erklären zu 
können. Bei Ruhrerkrankten fand er nur selten Ruhr¬ 
bacillen; die plötzliche und tief einschneidende Aende- 
rung der gesamten Lebensbedingungen, Ernährungs¬ 
störungen, Strapazen, Erkältungen und vor allem 
psychisch - nervöse Einflüsse spielen da mit. Bei 
Mutationsversuchen von Bakterien konnte er gelegent¬ 
lich Variabilitäten nachweisen, deren Studium künftige 
Arbeiten nachzugehen haben. Daraufhin meint K., 
dass wir nicht nur Bkcillenträgcr mit typischen Bacillen 
zu finden und zu isolieren trachten müssen, sondern 
auch solche mit den „Mutteriormen* des Typhus- und 
Ruhrbacillus. Vielleicht bestehe der Hauptwort der 
Schutzimpfung darin, dass sie die Umwandlung der 
Bacillen verhindert. 

Rossle (128) berichtet über die explosionsartig 
im Herbst 1915 in Jena ausgehrochcne. durch Trink- 
wasser vermittelte und rasch unterdrückte Typhus¬ 
epidemie, dass von 45800 Einwohnern 537 erkrankten 
und 60 (11,2 pCt.) starben; 48 wurden seziert. Von 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


43 


diesen starb die Hälfte in frühen Stadien, vor der 
fertigen GesHiwiirsbildung, 1 / 3 sogar vor der Schorf* 
abstossung. Die Jchrbuchmässige schematische Ein¬ 
teilung in Stadien je nach den pathologisch-anatomischen 
Veränderungen traf bei J /s »Her Fälle nicht zu, häufig 
zeigten jugendliche Menschen einen beschleunigten Ab¬ 
lauf des anatomischen Prozesses, alte Leute eine Ver¬ 
langsamung. Dreimal bestand eine akute Cholecystitis; 
bemerkenswert ist eine tödliche Verblutung infolge 
Arrosion der Bauchaorta durch posttyphöse Spondylitis 
und ein monatelanger öfter recidivierender Typhus 
schliesslich mit ruhrartiger Zerstörung des Dickdarms 
und Tod durch Perforationsperitonitis aus älterem 
Typhusgeschwür. 

Honig (56) berichtet über eine kleine Typhus¬ 
epidemie. bei der von 16 Erkrankten 7 starben, und 
erörtert dabei die hygienischen Maassnahmen gegen 
solche Ausbrüche, die rasche Ueberfiihrung in geeignete 
Krankenstationen, die Ucberwachung der Angehörigen 
und die Fahndung auf Bacillenträger. 

Cammacrt (14) beschreibt eine im belgischen 
Flüchtlingslager ausgebrochene, auf Bacillenträger und 
Kontaktinfektionen zurüekzuführendc Typhusepidemie 
von 56 Fällen — 9 zählten unter 10 Jahren — mit 
5 Stcrbefällen, die von November 1914 bis April 1915 
währte, das klinische Bild der Erkrankungen und die 
bei 996 Personen durchgefiihrten Schutzimpfungen 
sowie deren lokale und allgemeine Reaktionen. Neun 
wurden während der Inkubation der Krankheit geimpft, 
später traten neue Erkrankungen nicht mehr auf; der 
Krankbeitsverlauf bei jenen neun spricht zugunsten der 
Yaccinationstherapie. 

Bijl (7) belegt durch Mitteilung einer kleinen 
Typhusepidemic die Bedeutung der Bacillenträger im 
Felde. 

Nach Hall, Adam und Sa vage (47) fanden sich 
mit grosser Häufigkeit bei den erkrankt aus dem Mittel¬ 
meer /.urückgekehrten Soldaten Protozoen in den Darm- 
entleerungen, vor allem Entamoeba histolytica, Ent. coli, 
Lambliacysten und Tetramitus mesnili. Erstere fand 
sich zu rund 10 pCt. bei Dysenterie- und Paratyphus- 
rekonvalcscenten, sie schwand in rund 23, einmal erst 
nach 125 Tagen aus den Fäces. 

Kuhn (77) stellt fest, dass wir im Siidwesten des 
Reichs nicht mit der Zunahme des Typhus irn Spät¬ 
sommer zu rechnen haben, sondern uns auf Anfang Juni 
gefasst machen müssen. Hygienischerseits ist auf den 
Beginn des sommerlichen Typhusanstiegs das Haupt¬ 
gewicht zu legen, um die vorbeugenden Maassnahmen 
zu lenken. • 

Müh lens (110) erwähnt, dass auch in Palästina 
Paratyphus A - Erkrankungen häufiger Vorkommen mit 
grosser Neigung zu Nachschüben bzw. Rückfällen sowie 
zu grossen Ternperaturschwankungen: ferner sah er sie 
in Südostbulgaricn und Bulgarien. So ist bei den aus 
den Orient- und Balkanstaaten Beurlaubten stets auch 
an diese Krankheit zu denken. 

Kreh I (75) zeichnet den Abdominaltyphus im 
Kriege und die in ihrem klinischen Bilde stark von 
dem gewöhnlichen Typhus differierenden Typhusbacillen¬ 
infekte, die zum Teil durch die Bedingungen dos Krieges 
erklärten oder auf die voraufgegangene Schutzimpfung 
bezogenen, und berührt noch einmal kurz die Diagnose. 
Die Komplikationen und Nachkrankheiten, die Recidivc, 
die in eine latente Infektion hineinkommende Schutz¬ 


impfung werden berührt; die Neigung der Milz zu 
Schwellungen im Kriege wird gestreift. 

Brünn (12) legt seine Auffassung dar, dass der 
Typhus in der Hauptsache eine Erkrankung des Lymph¬ 
systems, vornehmlich des abdominalen ist, dass der 
klinische Krankheitsbeginn mit der Ansiedelung der 
Bacillen in der Milz einsetzt und von ihr aus die 
Bacillen in der ersten Zeit in das Blut geschwemmt 
werden. Die Schutzstoffbildung braucht zu ihrer Be¬ 
endigung eine Reihe von Tagen, der Schutzstoffgehalt 
des Blutes steigt vom 6. Tage an täglich: die Bacillen 
verschwinden jetzt aus dem Blute in das Lymphsystem, 
vorwiegend das lymphatische Gewebe des unteren Ilcums 
nebst zugehörigen Roseolen. Die Therapie hat den Ge¬ 
halt an Immunkörpern zu verstärken. Guten Erfolg 
verspricht, die Impfstoffbehandlung nur, wenn sie in den 
ersten Tagen einsetzt. Von Versuchen mit Kollargol 
sah B. bislang keinen Erfolg — ausser bei septischen 
Komplikationen —, da es aber auf die Typhusbacillen 
irn Flxperiment sehr deutlich einwirkt, empfiehlt er nicht 
einmalige starke intravenöse Injektionen, sondern eine 
permanente intravenöse von stündlich 0,002—0,004 Kol¬ 
largol bzw. zweimal täglich 50 ccm einer 3proz. Lösung 
in Klysmen; daneben ist es per os und zum Teil in 
Horn- oder Glutoidkapseln zu geben. 

Frank (32) sucht darzutun, weiche innere Ein¬ 
richtung des Organismus durch den Typhusbacillus im 
Typhus zum Abrollen gebraciit wird, wie sich die in 
der schweren Allgemeinintoxikation und der Bakteriämie 
zum Ausdruck gelangende Sepsis, die in der Leuko¬ 
penie sich kundgebende Schädigung des leukoblastischcn 
Knochenmarkgewebes und die grosszelligc Wucherung 
in Milz und mesenterialen Lymphdriisen mit an¬ 
schliessender Nekrose sich zu einem Ganzen verbinden. 
Er bezeichnet das histologisch-hämatologische Syndrom, 
das durch Niedergang der neutrophilen und eosinophilen 
Granulocyten und der Blutplättchen gekennzeichnet 
ist, als Aleukie. Die Hemmung der Knochenmarks¬ 
tätigkeit wird nicht durch den Typhusbacillus hervor¬ 
gerufen, sondern von der durch die Bakterienansiedelung 
eigenartig umgewandelten Milz und den splenoiden Gc- 
websformationen des Abdomens. So tritt der Typhus 
in den Formenkreis der splenomeseraischen Leuko- 
Myelotoxikosen. F. erörtert die Beziehungen dieser 
Hypoleukia splenica zu den lokalen und allgemeinen 
Krankheitserscheinungen beim Typhus und die Möglich¬ 
keit einer Therapie mit Leukocytose anregenden Stoffen 
wie Nukleinsäure, die kolloidalen Metalle und die 
Bakterienproteine. 

Ickert (61) schliesst sich der Auffassung Frank's, 
dass der Typhus eine Aleukie mit Folgezuständen ist, 
an, will sie aber nicht als splenischen Ursprungs an¬ 
gesehen wissen. Er betont ihm gegenüber besonders, 
dass der Unterschied der Blutbilder nach echtem Typhus 
und nach Typhusschutzimpfung nur ein tjuantilativer 
sei. — Durch die Annahme, dass der Körper durch 
den Infekt mit Typhusbacillen den leukocytären Scliutz- 
wall verliert, werden die Fälle von echtem Typhus 
nach Typhusimpfung während der Inkubationszeit ver¬ 
ständlich. 

Bessau (4) bringt eine Kritik der neueren 1m- 
munisierungslehrcn und betont, dass es nur ein einziges 
experimentelles Maass fiir die Typhusimmunität gibt: 
die Prüfung des .Schutzstoffgehalts im Pfeiffcr’schen 
Versuch. Er kann ein Maass für die biologische Um- 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



44 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Stimmung des hämopoetischen Systems abgeben. Neben 
dieser Messung der gewonnenen Immunität, auszudrücken 
in Imrnunitätseinhciten, kommt bei experimentellen 
Arbeiten über Typhusschutzimpfung die Messung der 
zu vergleichenden Impfstoffe auf antigene Wirksamkeit 
in Betracht, auszudrücken in Antigeneinheiten, und 
auf Giftigkeit, auszudrücken in Gifteinheiten. Nach 
den bisherigen Erfahrungen leidet bei allen Versuchen, 
die Giftigkeit der Impfstoffe herabzusetzen, die im¬ 
munisierende Wirkung stets in der gleichen Weise. Be¬ 
sonders zeigt sich dies bei den sensibilisierten Stoffen. 
B. tritt fiir möglichste Erhaltung der originären Struktur 
der Typhusbacillenleibessubstanz und damit ihrer Giftig¬ 
keit und antigenen Wirkung ein und damit für ent¬ 
sprechende Herabsetzung der zu verabfolgenden Dosen. — 
In der Frage, ob eine Simultanwirkung gegen mehrere 
Bakterienarten empfehlenswert ist, erscheint eine ge¬ 
wisse Vorsicht am Platze. Zum Verständnis des Wesens 
der biologischen Therapie des Typhus erinnert B. an 
die Pfeifferschen Beobachtungen über „Resistenz¬ 
steigerung“, die durch alle möglichen Eingriffe sofort 
ein tretende und unspezifisch geartete Kcsistenzerhöhung 
eines Mikroorganismus gegenüber Mikroorganismen. 

Weber (168) betont nach den tierexperimentellen 
Untersuchungen zur Frage der Schutzimpfung gegen 
Typhus und Cholera die quantitativen und die damit 
eng zusammenhängenden zeitlichen Verhältnisse des 
Immunitätsverlaufs und zweitens die Ungleichmässig- 
keiten im Ausfall der Infektion, die bedingt wird durch 
Individualität der Versuchstiere und wechselnde Virulenz 
der Kulturen. Je grösser die Antigenmenge, um so 
höher ist die erzielte Immunität; sie tritt scheinbar 
um so früher ein, je höher die Antigenmenge ist. Nach 
5 Monaten scheint die Immunität schon wieder im Ab¬ 
klingen zu sein. Im Tierversuch ergaben sich weit¬ 
gehende Analogien mit dem Erfolg der Typhusschutz¬ 
impfung beim Menschen. Es ist bei letzterem sehr 
schwer, einen annähernd vollkommenen Schut? zu er¬ 
reichen. Vor unbegründeten Modifikationen der Schutz¬ 
impfung ist im Interesse einer richtigen Beurteilung 
der Wirksamkeit zu warnen. — Verschiedene Typhus¬ 
stämme zeigten im abgetöteten Zustande gewisse Unter¬ 
schiede in ihrer immunisatorischen Wirksamkeit, so 
sind zur Herstellung von Impfstoffen stets mehrere 
Stämme zu mischen; dafür spricht auch die Möglich¬ 
keit von Unterschieden in ihrem Receptorenapparat. 
Ein Vergleich von frischen und alten aus den gleichen 
Stämmen hergestellten Impfstoffproben — bei Typhus 
bis zu V 2 Jahr, bei Cholera bis zu 1 Jahr nach der 
Herstellung — ergab im allgemeinen keine Verschieden¬ 
heiten in der Wirksamkeit. Die Durchsichtigkeitsprobe 
ist wegen der sehr starken Autolyse fast aller Cholera¬ 
stämme nicht zur Beurteilung des Antigengehalts ge¬ 
brauchsfertiger Impfstoffe zulässig. Bei gleichzeitiger 
Immunisierung mit Typhus- und Choleraimpfstoff ent¬ 
wickeln sich beim Menschen und im Tierversuch Anti¬ 
körper gegen Typhus und Cholera mindestens ebenso 
reichlich wie nach der entsprechenden Einzelimpfung. 
Die Reaktionen waren bei den Erstimpfungen nicht 
stärker als nach den Einzelimpfungen, wohl aber waren 
sic es bei einigen Wiederimpfungen. In einigen Tier¬ 
versuchen schienen bei 54° abgetötete Typhusbacillen 
besser als auf 60° erhitzte zu immunisieren und die 
mit Karbolzusatz abgetöteten erschienen am wenigsten 
wirksam. Frisch hergestellter Typhusimpfstoff führte 
zu stärkeren örtlichen und allgemeinen Reaktionen als 
abgelagerter. 


Gähtgens und Becker (43) sehen in der Schutz¬ 
impfung mit vorsichtig abgetöteten Typhusbakterien 
einen in der Regel — nur nicht bpi tuberkulösen Er¬ 
krankungen und gelegentlich auch bei Personen, die 
früher Typhus überstanden — harmlosen Eingriff. Die 
Bildung von Agglutininen und baktericiden Antikörpern 
erfolgt nahezu regelmässig und ausgiebig, im einzelnen 
jedoch mit grossen Schwankungen; nur bisweilen be¬ 
steht ein gewisser Zusammenhang zwischen der In¬ 
tensität der klinischen Erscheinungen und dem Gehalte 
des Serums an Antikörpern. Die Schutzimpfung mit 
abgetöteten Choleravibrionen ist durchaus ungefähr¬ 
lich, führt nur selten zu Reizerscheinungen. Die 
Bildung von Agglutininen erfolgt scheinbar weniger 
regelmässig und ausgesprochen wie bei der Typhus¬ 
schutzimpfung. Baktericide Antikörper werden reich¬ 
lich produziert. Der Gehalt des Serums an Typhus¬ 
antikörpern nach der Schutzimpfung wird durch eine 
nachfolgende Choleraimmunisierung nicht wesentlich 
beeinflusst. Bei beiden Schutzimpfungen ist der Grad 
der klinischen Reaktion und der Antikörpererzeugung 
vornehmlich von der Individualität der vaccinicrten 
Person abhängig. 

Hiinermann (57) geht nach Vorbemerkungen 
Uber die Beschaffenheit des Impfstoffes und die mit 
der Impfung verbundenen Nebenwirkungen, die ganz 
vor ihrem segensreichen Nutzen zurücktreten und von 
denen das Verhalten der Milz, des Blutbildes, der 
Widal'schen Reaktion und der Blutgallezüchtung bei 
späteren Infektionen von Bedeutung ist, auf die Er¬ 
folge der Präventivimpfung mit ausführlichen Daten ein. 
Typhen im unmittelbaren Anschluss an die Impfung 
verlaufen verhältnismässig leicht. Die Zahl der Typhus¬ 
erkrankungen im Feldheer wurde durch die Impfungen 
bedeutend eingeschränkt und der Krankheitsverlauf im 
Mittel ausserordentlich gemildert. 

Riebold’s (125) Untersuchungen an 125 3 fach 
vreimpften ergaben, dass in den ersten beiden Monaten 
nach der Typhusschutzimpfung auch ein hoher Agglu¬ 
tinationstiter verhältnismässig häufig ist, dass Ansteigen 
eines niedrigen Agglutinationstiters und längere Zeit 
Sichhaltcn auf gleicher Höhe ohne grössere Schwan¬ 
kungen für die Typhusdiagnose verwertet werden kann, 
dass im 3.-9. Monat nach der Impfung ein hoher 
Agglutinationswcrt mit um so grösserer Wahrscheinlich¬ 
keit für die Diagnose Typhus verwertet werden kann, 
je länger jene zurückliegt: diagnostische Beweiskraft 
beansprucht ein hoher Titer bei Geimpften erst dann, 
wenn die Schutzimpfung wenigstens 10 Monate 
zurückliegt. 

Castell an i (15) empfiehlt seine seit 12 Jahren 
in Ceylon mit gutem Erfolg benutzte Mischvaccine aus 
Bac. typhosus und Bac. paratyphosus A und B. ln 
1 ccm sind 500 Millionen des ersteren und je 250 der 
beiden letzteren enthalten; 0,5—0,6 ccm werden bei der 
1. Impfung, 1—1,2 ccm 1 Woche später verwandt. Ge¬ 
fahren sind nicht damit verbunden, die Reaktion ist 
nicht stärker als bei einfachen Vaccinen und es ent¬ 
wickeln sich Schutzkörper gegen alle 3 Krankheiten. 

Lurie (Oft) impfte mit einer Mischvaccine aus 
Typhusbacillen, Paratyphus A- und B - Bacillen und 
Choleravibrionen 3000 Individuen und mit einer zu 
obigen noch die Maltafiebermikrokokken enthaltenden 
Pentavaccine 2000; in der Regel waren lokale und all¬ 
gemeine Reaktionen geringfügig. Einzelne Agglutina¬ 
tionsversuche bei 10 Geimpften wiesen darauf hin, dass 
Schutzkörper gegen alle diese Infektionserreger sich 


\ 

Digitized by 



Gck gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


45 


entwickelt hatten. Von jenen 3000 blieben 2 /s über 
2 Monate in Beobachtung: Typhus und Cholera kamen 
nicht bei ihnen vor. 

Castellani und Mendelson (16) wiesen im Blut 
der mit Tetravaccine aus Typhus, Paratyphus A- und 
B-Bacillen und Choleravibrionen geimpften Kaninchen^ 
Agglutinine für alle 4 Keime — in anscheintnd gleichen 
Mengen als wie nach Monovaccinen'— und Schutzkörper 
gegen diese nach. Sie impften damit bislang 50 000, 
Andere weitere 120 000 Individuen. Agglutininbestim- 
inungerr bei einer Reihe so Geimpfter hatten mit obigen 
identische Krgebnis.se. Die Morbidität von Typhen und 
Cholera ging unter den Präventivbehandclten ganz 
zurück. Ungünstige Nebenwirkungen hatte die Vacci- 
nation nicht. 

Duck sch und Hever (95) stellten fest durch 
Prüfung von Agglutination, Komplementbindung und 
Bactericidie, dass die Schutzkörper gegen Typhus ge¬ 
impfter Tiere nach 6 Monaten bereits ganz erheblich 
abgenommen haben. 

Johnson und Mi Ine (73) widerraten die Prä¬ 
ventivimpfungen mit nicht vorbehandelten Dysenterie¬ 
vaccinen wegen der Schwere und Dauer der örtlichen 
Reaktion; sensibilisierte Vaccine führt nur zu geringen 
lokalen und allgemeinen Erscheinungen. Eine Misch- 
vaccine aus ihr und den Erregern des Typhus und des 
Paratyphus A und B wird gut vertragen: nach 9 bis 
14 Tagen lassen sich die specifischen Agglutinine gegen 
alle 4 Mikroorganismen im Serujn nachweisen. Zur. 
vollen Immunisierung ist nach 7—S Tagen eine 2. und 
eventuell eine 3. Injektion erforderlich. 

Martin und Upjohn (102) beobachteten, dass 
bei Typhusschutzgeimpften Infektionen mit Paratypbus¬ 
bacillen — mit 1 Ausnahme, dem Typus A — in 
2 pCt. der Fälle zu Beginn die Bildung der Typhus- 
agglutinine steigern, wonach erst späterhin, in der 3. 
bis 5. Woche, der Titer für die infizierenden Mikroben 
sich hob. Auch bei präventiv geimpften Gesunden 
führten Einspritzungen von Paratyphus A- und B-Ba¬ 
cillen in ungefähr der Hälfte der Beobachtungen zu 
einer erheblichen Bildung von Typhusagglutininen, die 
bei Ungeimpftcn ausblieb. — Vereinzelte Fälle agglu- 
tinieren beide Paratyphusbacillenarten in hohen Ver¬ 
dünnungen, in der Regel aber schon bei der 1. Unter¬ 
suchung oder bei einer späteren die infizierende stärker 
als die andere. — Dass unter den typhösen Erkran¬ 
kungen, die von Gallipoli stammend in Mudros ver¬ 
pflegt wurden, sich nur 7 pCt. Typhen gegenüber 
61 pCt. Paratyphus A und 32 pCt. B fanden, wird 
auf die Wirkung der Schutzimpfungen zurückgeführt. 

Kaup und Kretschmer (68) stellten in Erfah¬ 
rungen bei österreichisch-ungarischen Armeen und durch 
serologische Untersuchungen fest, dass eine zweimalige 
Typhusschutzimpfung die Morbidität bei erhöhten In¬ 
fektionsgefahren ausgesetzten Truppenkörpern deutlich, 
doch geringer wie nach der Cholerapräventivimpfung 
herabsetzt. Die Erkrankungen bei Schutzgeimpften 
verlaufen wesentlich milder, die Komplikationen sind 
seltener und die Rekonvaleszenz kürzer, die Lethalität 
betrug nur 5—6, bei einzelnen Armeen 2—3 pCt. Die 
relative Immunität scheint erst 2—3 Wocheh nach der 
Impfung einzutreten, bis etwa 5 Monate auf der er¬ 
reichten Höhe sich zu halten und sodann je nach den 
äusseren Verhältnissen allmählich zu schwinden; 7 bis 
8 Monate nachher ist die Schutzwirkung nach prak¬ 
tischen Erfahrungen nicht mehr vorhanden, auch ist 


der bakteriolytische Titer dann zur Norm wieder zu¬ 
rückgekehrt. Individuelle Bedingungen und Erschöp¬ 
fungszustände und ungenügende Erqährung setzen die 
Wirkungsdauer herab. Es scheint sich nicht um eine 
Gewebsimmunität zu handeln, sondern die relative Im¬ 
munität wird durch die Anwesenheit frei circulierender 
bakteriolytischer Immunstoffe in den Körpersäften be¬ 
wirkt. Die Schutzimpfung erwies sich so von hohem 
W T ert in der Bekämpfung des Kriegstyphus. 

Schwarz (145) konnte bei der Schutztruppe in 
Deutsch-Siidwest die TyphuserkrankuDgen durch die 
Impfung nicht verhindern, wohl aber nach Zahl ein¬ 
schränken; die eingetretenen Typhen hatten einen 
leichteren atypischen Verlauf, von ungefähr 180 er¬ 
krankten Impflingen verlief kein Fall letal. 

Schott (143) hatte Gelegenheit, Typhuskranke zu 
beobachten, bei denen der Krankheitsbeginn vor, wäh¬ 
rend und nach der 2. Impfperiode lag. In der ersten 
Gruppe befindet sich noch ein gut Teil schwerer Fälle 
mit Exitus, in der 3. nur noch leichte. Unter den 
leichten Typhon lassen sich 2 Arten unterscheiden, ein 
T. levis s. ambulatorius und ein bisher unbekanntes 
Bild mit verhältnismässig akuter Erkrankung und an¬ 
fänglich schweren, aber sehr rasch, nach 8 — 12, höch¬ 
stens 14 Tagen abklingenden Erscheinungen. Von 
Nachkrankheiten wurden nur 2 mal postinfektiöse Myo¬ 
karditiden gesehen, Todesfälle, Darmblutungen, akute 
Herzschwäche kamen nicht vor. Zwischen diesen bei¬ 
den Extremen gibt es Uebergänge. Recidive sind 
selten. Ungewöhnlich sind vielfach sehr hervorstehende 
Schmerzen verschiedener Art; Kopfschmerzen fehlen 
fast nie. Die stets vorhandene Milzschwellung bietet 
grosse individuelle Schwankungen. Diazoreaktion war 
in etwa 60 pCt. der Fälle positiv, Leukopenie in etwa 
der Hälfte der Fälle zugegen. — Impfmilzscbwellungen 
sind selten und machen nur vereinzelt diagnostische 
Schwierigkeiten; ein Grösserwerden der Milz im Krank¬ 
heitsverlauf ist entscheidend. Im strömenden Blut 
werden die Bacillen jetzt sehr selten nachgewiesen. 
Im Verlauf der Erkrankung ansteigenden Agglutina¬ 
tionswerten ist diagnostisch entscheidende Bedeutung 
zuzumessen. 

Schnabel (141) fand in 139 Untersuchungen, 
dass die Komplementablcnkungsreaktion in den ersten 
Monaten nach der Impfung gegen Typhus bei minde¬ 
stens der Hälfte der Geimpften positiv verläuft und 
erst nach 4—5 Monaten negativ wird; selbstverständ¬ 
lich kann es auch Vorkommen, dass manches Serum 
noch später positiv reagiert. Diagnostisch ist also die 
positive Reaktion nur bei Nichtgeimpften oder vor 
mehr als 4--5 Monaten Geimpften zu verwerten. 

Ickert (62) kommt zu dem Ergebnis, dass sich 
das weisse Blutbild durch die Typhusschutzimpfung in 
derselben Weise ändert wie durch eine echte Typhus¬ 
erkrankung, und dass die Immunkörperbildung nach 
anderen Gesetzen erfolgt als die Regeneration der 
weissen Blutzellen. 

Sulzer (153) fand in den ersten 2 Stunden nach 
der Typhusschutzimpfung massige Leukopenie und An¬ 
eosinophilie, in der 6. Stunde stets in 10 untersuchten 
Fällen eine leichte Leukocytose, fast immer mit einer 
in den folgenden Tagen manchmal noch weiter anstei¬ 
genden Vermehrung der Eosinophilen; die qualitativen 
und quantitativen Veränderungen der Lymphocyten waren 
nicht so einheitlich. Die Eosinophilie blieb bei früher 
schon einmal prophylaktisch Geimpften aus. Nach der 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



46 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


2. Injektion trat eine sehr viel kürzere Leukocytose 
auf, die Restitution des qualitativen Blutbildes erfolgte 
aber nicht so rasch. — S. sah bei Geimpften nie 
höhere Agglutinin werte als 1:200; die diagnostische 
Bedeutung der Gruber-Widal-Reaktion bleibt be¬ 
stehen, wenn man das Steigen des Agglutinationstiters 
im Verlauf der Erkrankung verwertet. 

Reich mann (123) konstatierte nach 89 Injek¬ 
tionen von Typhusimpfstoff 63 mal folgendes Verhalten 
der Leukocyten: auf jede Einspritzung trat sofort eine 
Steigerung ein, die gewöhnlich nach 15—24 Stunden 
ihr Maximum erreicht ; dann sinkt sie rasch wieder ab, 
in den folgenden Tagen sogar auf subnormale Werte; 
demgegenüber sinkt die Zahl der Lymphocyten sofort 
nach der Injektion und erreicht ihr Minimum gerade 
wenn die Leukocyten auf ihren höchsten Stand angc- 
langt sind. Auf die späteren Injektionen beobachtet 
man immer dasselbe Verhalten, nur ist der Grad der 
Reaktion verschieden. Die Stärke der Allgemeinreaktion 
auf Schutzimpfungen läuft durchaus nicht dem Grad 
der Blutzellenreaktion parallel. Diese Impfwirkung 
scheint bei Kindern, länger als bei Erwachsenen anzu¬ 
halten. — Des weiteren berichtet R. über ein typhus¬ 
ähnliches Krankheitsbild bei 2 Typhusschutzgeimpften 
mit intensiven Kopfschmerzen, hochgradiger Mattigkeit 
und Gliederschwere, Fieber mit meist steilem Anstieg 
und flacherem, remittierendem Absinken, Meteorismus, 
leicht geschwollener Milz und cytologisch typhösen 
Blutveränderungen. 

Nach Herxheim er (54) treten bei Typhusschutz¬ 
geimpften Agglutinine gegen Typhusbacillcn im Blut 
auf; sie brauchen einige Zeit zur Entwickelung, in den 
ersten Tagen gehen etwa schon vorhandene unter dem 
Einfluss der Impfung — ähnlich beim Typhus selbst 
— sogar vorübergehend zurück. Besonders schnell 
treten sie öfters bei Personen mit starken klinischen 
Reaktionserscheinungen auf. In der Regel haben sich 
etwa 8 Tage nach den Impfungen Agglutinine gebildet, 
deren höchste Titerhöhe etwa zwischen 14 Tagen und 
2 Monaten liegt; sodann wird der Titer geringer, bleibt 
aber zumeist in mittlerer Höhe bis zu etwa 1 Jahr be¬ 
stehen. Deshalb ist Gruber - Widal'sche Reaktion an 
sich bei Typhusimmunisierten diagnostisch kaum ver¬ 
wertbar, auch eine Schwellenwertbestimmung versagt 
völlig; ebenso die Nebenagglutination auf Paratyphus B- 
Bacillen. Hingegen spricht ein ziemlich plötzliches 
starkes Steigen der Titerhöhe bei mehrfach vorgenom¬ 
mener Agglutinationsprüfung für Typhus. Bei Schutz¬ 
geimpften ist der Eintritt der Agglutination häufig ver¬ 
zögert. Typhusbacillen sind im Blut bei Immunisierten 
nur selten zu finden, offenbar weil die Schutzimpfung 
eine länger anhaltende Bakteriämie vielfach ver¬ 
hindert. 

K u tschera (82) gibt bei der Typhusimpfung, um 
Dienstunfähigkeit durch zu starke Reaktionen zu ver¬ 
meiden, nicht in der üblichen Weise 1 und 2 ccm, 
sondern 4mal in je 6—10 Tagen Abstand 0,3, 0,6, 0,9 
und 1,2 cm oder 0,2, 0,4, 0,8 und 1,6 cm. Nur bei 
1—2 pCt. wurde leichtes eintägiges Unwohlsein und als 
höchste Temperatursteigerung 37,5° beobachtet. Antigen 
in mehreren kleinen Dosen erzeugt nebenbei eine 
höhere Immunität als die gleiche Menge in wenigen 
grossen Gaben. 

Frieboes (36) beschreibt nicht übertragbare, bei 
starker Entwicklung höchst scharlachvcrdächtige Exan¬ 
theme bei Soldaten, die vor 2—4 Wochen oder etwas 


länger zum letzten Male gegen Typhus und Cholera ge¬ 
impft worden sind. Die Farbe des Ausschlags ist mehr 
rosagelblich, stets blieb er marmoriert, häufiger Wechsel 
im Aussehen fiel auf, am 3. und 4. Tage war er meist 
geschwunden, hielt sich aber auch einmal bis zum 6.; 
Schuppung trat nur einmal an vereinzelten Körper¬ 
stellen auff ln stark entwickelten Fällen bestand 
Fieber, Halsröte, Husten und diffuse Bronchitis. 

Matko (103) bespricht die Hauterscheinungen uach 
Typhusschutzimpfung, die lokalen Reizerscheinungen, 
die darnach auftretende Roseola, von der er 7 Fälle 
mitteilt und den Befund an exzidierten Roseolen er¬ 
örtert, die scharlachartigen, die masernähnlichen und 
die dem Erythema nodosum gleichenden Exantheme; 
auch hier werden die mikroskopischen Veränderungen 
erörtert. 

Blau (9) beobachtete nach Typhusimpfungen bei 
meist im Jahr vorher schon einmal der Impfung Unter¬ 
zogenen in 60 pCt. der Fälle Fiebererscheinungen, die 
fast stets zwischen 37,5° und 39,5° sich bewegten, 
selten mit Schüttelfrost einsetzten, nie über 48 Stunden 
dauerten. Bei 2,4 pCt. traten schwerere Krankheits¬ 
erscheinungen auf mit Fieber, deutlichem Milztumor, 
beschleunigtem — einmal auch irregulärem — Puls 
und vereinzeltem Herpes; auch sie dauerten nicht über 
24 Stunden. Einmal schloss sich ein Anfall von 
Gallenblasenkolik an, in 1,6 pCt. Albuminurie, die 
Diazoreakti’on war vereinzelt positiv. 

Kämmerer und Woltering (64) stellten Milz- 
vergrösserungen mässigen Grades bei mehrmals Typhus- 
geimpften noch nach achtwöchigem Zwischenraum bei 
5,8 pCt. unter 188 Fällen fest; palpabel war sie nur 
bei 3 Personen oder 1,6 pCt. 

Koch (72) beschreibt 2 Uebcrempfindlichkcits- 
reaktionen nach Typhusschutzimpfung bei 2 neurotischen 
Individuen; das eine Mal bestand Temperatursteigerung 
kurz nach der 3. Vaccination mit Angst und Unbehagen 
und durch 2 Tage noch Krankheitsgefühl' das Serum 
agglutinicrte bis zu 1 : 4280, aus dem Blut waren im 
Anfall alle Leukocyten geschwunden. Im 2. Fall 
20 Stunden nach der Impfung Fieber bis 39,5°, krampf¬ 
artige Schmerzen in der Oberbauchgegend, Erbrechen 
und Durchfall, — binnen 18 Stunden Rückgang der Be¬ 
schwerden. 

Budde (13) sah 4 Tage nach einer Typhusschutz¬ 
impfung in die rechte Unterschlüsselbeingrubc einen 
Herpes zoster im Gebiet des Plexus cervicalis sich ent¬ 
wickeln. 

Arneth (1) bestätigt die Disposition zu Milz¬ 
schwellungen im Anschluss an Typhusschutzimpfungen. 
So finden sie sich aucli nach der sonst nicht zu Milz¬ 
tumoren führenden Influenza. Bei letzterer macht er 
auf die neuralgisch-rheumatische und die gastrointesti¬ 
nale Form aufmerksam. 

Labor (83) fand, dass Eosinophilie eine späte Er¬ 
scheinung nach der Typhusimpfung ist: sie verläuft 
nach Beobachtungen an 90 Menschen in langgezogener, 
rasch steigender und langsam abfallender Kurve, im 3. 
und 4. Monat zeigten sie 57 bzw. 43 pCt. der Unter¬ 
suchten, wobei in ersterem einmal, in letzterem zwei¬ 
mal der maximale Wert von 21 pCt. erreicht wurde. 

v. Draga(23) berichtet im Anschluss an Labor’s 
Befunde über eosinophile Lcukocytoscn, die er bei 
vielen Un geimpften aus den südlichen österreichischen 
Kronländern, hauptsächlich Kroatien, lvrain, Bosnien 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Reichs, Aküte Infektionskrankheiten. 


47 


und Istrien feststellte und in Beziehung zu Helminthen 
bringon konnte. 

Fejcs (‘26; rühmt den prophylaktischen Wert der 
Typhus- und Choleraschutzimpfung. Bei den Ge¬ 
impften verändert sich das Bild eines nachher akqui¬ 
rierten Typhus, es zeigt sich entweder nach schwerem 
Initialhild ein stark abgekürzter Verlauf oder weit 
häufiger eine ganz atypische Krankheitsform, bei der 
nur die immer hervorkommenden Roseolen und eine ge¬ 
ringe Milzsehwellung an Typhus erinnern und Darm¬ 
blutung und Perforation nicht Vorkommen. Die Wir¬ 
kung der präventiven Choleraimpfung kommt im Krank¬ 
heitsbild und Verlauf kaum oder überhaupt nicht zum 
Ausdruck, nur bei der Funktion des Nervensystems 
zeigte sie sich. Nach F. reichen die durch die Typhus¬ 
schutzimpfung erzeugten Schutzstoffe zumindest 7 Monate, 
der Choleraschutz dauert nur «3 an. 

Nach Lchndorff’s (88) Beobachtungen bewirkt 
die prophylaktische Typhusimpfung in einer grossen 
Zahl der Fälle sicher einschneidende Veränderungen im 
Krankheitsbilde und zwar meistens im Sinne einer 
Milderung und Abkürzung des Verlaufs; ein Einfluss 
auf Häufigkeit und Schwere der Komplikationen war 
nicht festzustellen. Geimpfte können dauernd bei einem 
späteren Typhus einen negativen Widal zeigen; ein 
positiver ist bei ihnen erst in einer Verdünnung von 
I .- 400 angefangen diagnostisch verwertbar, ein früh: 
zeitig eintretender hoher Agglutinationstiter ist bei ihnen 
ein gutes Zeichen. In der Differentialdiagnose zwischen 
Typhus und Fleckfieber ist dem plötzlichen Beginn, 
der bei ersterem bei geimpften Kranken vorhanden sein 
und bei letzterem fehlen kann, und der Form der 
Fieberkurve kein zu grosses Gewicht beizulegen, Haupt¬ 
stützpunkt der Diagnose ist das Exanthem. Unter 

49 Fleckfieberkranken sah L. 6 mal auch ein Enanthem. 
Gut differentialdiagnostisch verwertbar ist das Verhalten 
des Sensoriums, das bei Fleckfieber in den ersten 
4 Tagen fast frei ist, wobei ausgesprochene Euphorie 
bestehen kann, und späterhin rasch schwer benommen 
wird, so dass häufig die höchsten Grade der Benommen¬ 
heit noch 2 — 3 Tage nach der kritischen Entfieberung 
bestehen. Charakteristisch ist für Fleckfieber das 
refraktäre Verhalten gegenüber Antipyrcticis. Starke 
Pulsbeschleunigung spricht nicht immer dafür. Sckwerere 
katarrhalische Erscheinungen der oberen Luftwege und 
Conjunctivitis wurden häufig dabei vermisst, schwere 
Laryngitis sehr häufig beim Typhus gesehen. Ein wert¬ 
voller diagnostischer Behelf ist die Wcil-Felix’schc 
Reaktion. L. behandelte 131 Fälle von Cholera mit 
52,6 pCt. Mortalität. Der Beginn war in der Mehrzahl 
plötzlich, Erbrechen war ein recht konstantes und zwar 
initiales Symptom. Reiswasserstühle waren sehr selten. 
Nie sah L. beim Choleratyphoid hohes Fieber. Auf die 
Schwere des Krankheitsverlaufs wurde von der prophy¬ 
laktischen Impfung kein Einfluss gesehen. Die Koch¬ 
salzinfusionstherapie versagte, grosse Digaleniojektionen 
brachten manchmal einen Erfolg. — Im Felde verlaufen 
die Infektionskrankheiten vielfach atypisch; neue Krank- 
heitsbilder zeigten sich daneben, so das von L. „Ty¬ 
phoid“ bezeichnete 5—7 tägige kontinuierliche und 
subkritisch absinkende Fieber ohne Milztumor, Roseolen 
und Exantheme oder anderen physikalischen Befund 
und ein intermittierendes Fieber mit ausgesprochen 
'•yklischem Charakter, das Ikwafieber. 

Dawson (20) fand in Untersuchungen von je 

50 Typhusscbutzgeimpften und Typhen, dass nur im 


Blut der letzteren Agglutinine für den als „Bac. ente- 
ritidis 7160“ bezeichneten Stamm des Bac. enteritidis 
auftreten, wodurch ein wichtiges Moment für die 
Typhusdiagnostik bei Präventivgeimpften gegeben wird. 
Zuweilen waren sie bei den Typhuskranken bei der 
ersten Untersuchung noch nicht zugegen. 

Galambos (40) weist darauf hin, dass für die 
Herabsetzung der Typhuserkrankungen an Zahl und 
Intensität neben der Typhusschutzimpfung noch andere 
Momente eine Rolle spielen, die spontanen Schwan¬ 
kungen der Epidemie und der Fortschritt unserer kriegs¬ 
sanitären Kenntnisse mit den daraus folgenden hygie¬ 
nischen Maassnahmen. — Der jetzt häufig als Beginn 
der Erkrankung angegebene Schüttelfrost — sowohl 
beim Kriegstyphus wie beim Paratyphus A und B — 
braucht nicht einem kritischen Fieberbegiun zu ent¬ 
sprechen. — G. erklärt die Seltenheit der Darmblutung 
und Perforationsperitonitis mit der veränderten Er¬ 
nährung, weil statt der Milch als kalorienarmer Flüssig¬ 
keit jetzt reichliche gemischte, mehr kompakte Nahrung 
gegeben wird; ebenso fehlt jetzt das Ileocöcal gurren und 
Meteorismus. Unter beinahe 1500 Fällen sah er jene 
beiden Komplikationen zu kaum 0,3 pCt. der Morbidität 
und zu 2 — 3 pCt. der Mortalität. Mehrere Male war 
dazu die Blutung toxisch infolge der Besredkavaccine 
entstanden. G. beobachtete sowohl Fälle von Perito¬ 
nitis beim Typhus ohne klinische Symptome wie das 
klinische Bild der Peritonitis bei fehlender Bauchfell¬ 
entzündung. In einzelnen Fällen war die Typhus- 
bacillen-Bakteriäraie und mit ihr ein akutes klinisches 
Stadium noch vorhanden, die Sektion ergab aber bereits 
völlig geheilte Darmgeschwüre. Von Interesse sind 
ferner 3 Fälle schwerster Lungentuberkulose mit Typhus¬ 
bacillen im strömenden Blut, ohne dass klinisch oder 
anatomisch Beziehungen zum Typhus Vorlagen. — 
Icterus beim Typhus ist selten; vereinzelt beruhte er 
auf einer paracholischen Leberzellenfunktionsstöruug, 
mehrmals auf eitriger Entzündung und Einschmelzung 
von Gallengängen, zweimal bis zur Bildung eines 
mächtigen Abscesses in der Leber. — Oedem an den 
Knöcheln, viel seltener allgemeiner Hydrops, tritt nicht 
allzu selten in der Rekonvaleszenz nach zu frühem Auf¬ 
stehen auf. — G. erwähnt des ferneren 5 Fälle schwerer 
zu Typhus -- einmal Paratyphus B — gesellter Ge¬ 
lenkentzündungen. — In der Rekonvaleszenz auftretende 
kritisch beginnende und kurzdauernde Fieberstcigc- 
ruDgen sind rudimentäre Rezidive oder durch plötzliche 
Steigerung der Nahrungsaufnahme und Diätfehler ver¬ 
anlasst. 

Herbach (51) trennt die von ihm im Winter 
1915/16 beobachteten Typhen nach der Schwere und 
Eigenart des Verlaufs in 5 Gruppen: T. gravissimus, 
T. gravis, T. levis, T. levissimus und T. abortivus. Die 
Mehrzahl der im Kriege — nach den Schutzimpfungen 
— beobachteten Fälle ist leichter und leichtester Natur, 
die Mortalität gering. In Gruppe 1 sind viele, in *2 
die meisten Fälle durch den akuten Beginn der Er¬ 
scheinungen bemerkenswert. Auch in den leichtesten 
Formen sind die diagnostiscli wichtigen Merkmale wenn 
auch in entsprechend geringerer Häufigkeit vorhanden. 
Die Zahl der bakteriologisch positiven Fälle ist gering. 
Leukopenie, Milztumor und Rezidive stützen in manchen 
negativen Fällen die Diagnose. Während des Feldzuges 
hat das klinische Bild der Krankheit eine wesentliche 
Veränderung in günstigem Sinne erfahren, die in der 
Hauptsache der Schutzimpfung zuzuschreiben ist 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



4S 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Zinsser und Käthe (174) sahen bei Schutz¬ 
geimpften viele Fälle von abortivem Typhus ohne 
Continua mit subfebrilera Verlauf; sie verbreiteten sich 
zunächst durch Kontaktinfektion, epidemiologische und 
klinische Erwägungen sprechen gegen Impffolgen und 
für Typhus levissimus. Die Beobachtungen ergaben 
nun, dass bei diesen Typhen der Typhusbacillennach¬ 
weis durch Gallekultur fast regelmässig im Stich Hess 
und auch der Widal, der selbst unter Annahme eines 
höheren Schwellenwertes im allgemeinen differential- 
diagnostisch ausschied, nur bei Nachweis eines Anstiegs 
des Agglutinationstiters verwendbar war. So bleibt für 
die Friilidiagnose, zumal für den in vorderster Linie 
tätigen Truppenarzt, die klinische Symptomatologie 
ausschlaggebend, in allererster Linie der palpable Milz¬ 
tumor. — Zwei bis drei Monate nach der Schutzimpfung 
wurden keine auf sie zurückführbaren palpablen Milz- 
turaoren mehr gefunden. Gesunde Geimpfte zeigten 
keine erheblichen Schwankungen des Agglutinations¬ 
titers, fieberhafte andere Erkrankungen schienen diesen 
nicht im Sinne eines Anstiegs zu beeinflussen. 38 dieser 
leichten Typhen zeigten nur ausnahmsweise einen ganz 
gleichinässigen Verlauf ihrer Titerkurve im Sinne von 
Anstieg, Gipfel und Abfall, eine Tendenz zum Anstieg 
war aber bei der Mehrzahl deutlich und teilweise recht 
stark und nicht selten mit ganz steiler Erhebung. Verff. 
sehen in diesen Typen von Typhus levissimus den Be¬ 
weis % für die Wirksamkeit der Schutzi/npfung. 

Jacob (59) vergleicht 100 Typhen aus dem ersten 
Kriegsjahr mit 200 aus dem zweiten; in der ersten 
Gruppe sind überwiegend schwere Fälle mit den aus¬ 
geprägten klinischen Symptomen des Typhus, hoher, 
oft lange andauernder Continua mit ziemlich zahlreichen 
Recidiven, häufigen und schworen Komplikationen. Nur bei 
einer Minderzahl lag Impfschutz vor und hier scheinen 
die leichten Foimen zu überwiegen, ln der zweiten 
Gruppe sind nur 8,5 pCt. schwere Fälle, der Abortiv¬ 
typhus überwog. Für sie ist eine Gruber-Widal’sche 
Reaktion häufig doch diagnostisch wertvoll, wenn sie 
im Verlauf ansteigende Werte erreicht, und um so mehr, 
als die Züchtung von Bakterien aus Blut und Stuhl 
häufig negativ ausfällt. Die Leukopenie ist auch bei 
Geimpften ein gutes diagnostisches Hülfsmittel. Die 
gleichzeitigen Erkrankungen unter der Zivilbevölkerung 
zeigten durchweg das schwere Typhusbild und über 
16 pCt. Mortalität. Verf. sieht hierin einen vollen Be¬ 
weis der segensreichen Wirkung der Schutzimpfung. 

Lampe (84) sah bei Geimpften den Typhus viel 
günstiger als im Frieden und als bei der gleichzeitig 
erkrankten ungeimpften Zivilbevölkerung verlaufen; die 
letzte Impfung lag nie länger als 1 Jahr zurück; meist 
war eine zweite Impfung einige Monate vorher vorge¬ 
nommen, Unterschiede im Einfluss einer ein- oder mehr¬ 
maligen oder kürzer oder länger zurückliegenden Impfung 
auf den Verlauf des Typhus ergaben sich nicht. Der 
Typhus der Geimpften ist von sehr viel kürzerer, oft 
nur mehrtägiger Dauer, Komplikationen, Recidive und 
Nachschübe sind selten; Roseolen waren relativ selten, 
fast stets bestand eine Bronchitis, Durchfälle waren 
selten, viel häufiger lag Obstipation vor. Fast patho- 
gnomonisch ist die oft bedeutende Grade erreichende 
Milzvergrösserung. Leukopenie bestand schon in den 
ersten Tagen, die Diazoreaktion war häufiger negativ, 
verhältnismässig selten wurden Typhusbacillen im Blut, 
Stuhl und Urin nachgewiesen. Der Widal war häufiger, 
als man erwarten konnte, trotz der Impfung negativ; 


er blieb es zuweilen während des ganzen Verlaufs, auch 
in der Rekonvaleszenz, meist aber wurde er im Verlauf 
der Erkrankung positiv. 

Magn u s-A lsleben(97) weist auf die Abweichungen 
des Typhus im Felde von den Friedenserfahrungen hin, 
auf die Häufigkeit eines akuten Anfangs, oft sogar mit 
einem Schüttelfrost — und bei Paratyphen mit einem 
Herpes labialis —, auf den gelegentlichen Beginn — 
durch Mischinfektionen mit Dysenterie? — mit stärksten 
Durchfällen, auf den nur höchstens in der Hälfte aller 
Fälle gelingenden Nachweis von Typhusbacillen im 
Blut und auf die zuweilen begleitenden Schweisse. Von 
den übrigen Symptomen war Kopfschmerz fast regel¬ 
mässig, Roseola nur ausnahmsweise, eine Milzschwellung 
nicht immer vorhanden: ziemlich häufig war Meteorismus, 
der sich bei anderen auch schwersten Darmkatarrhen 
nie fand. In einigen Fällen fehlten die speziellen 
Typhussymptome eine Reihe von Tagen fast gänzlich. 
Auffallend war die Neigung zu Rekrudeszenzen und 
Recidiven. Länger als 2 — 8 Tage fiebernde Kranke ohne 
sichere Ursache für das Fieber erweisen sich oft — 
zum Teil durch den Rückfall — als Typhen. % Der 
Kriegstyphus hat eine günstigere Prognose als sonst 
der Typhus. 

Kl eissei (76) sah unter seinen Typhen im Felde 
statt des bekannten Fioberablaufs starke Intermissionen 
der Kurve, ohne dass Kollaps oder eine Komplikation 
oder Unterernährung vorlag. Unter seinem Material war 
1 Fall mit hämorrhagischem Verlaufstypus: massenhaften 
Petechien der Haut, Blutungen aus Zahnfleisch, Nase 
und Darm. Der Schutzimpfung spricht er grossen Wert 
zu hinsichtlich Einengung der Morbidität und Milderung 
der Verlaufsschwere der Krankheit. Von der Vaccine¬ 
behandlung sah er keine auffallende Ueberlegcnheit; 
ein Patient bekam nach der zweiten Einspritzung eine 
profuse Darmblutung. 

Vciol (161) beobachtete im Winter 1914/1915 
60 Typhusfälle, darunter 10 ein- oder zweimal Geimpfte: 
23,3 pCt. starben, zahlreiche Komplikationen — darunter 
10 schwere Delirien — traten auf; im Herbst 1915 da¬ 
gegen 28 mehrfach geimpfte Typhusfälle — kein einziger 
starb, kein Delirium, nur eine Otitis media als Kompli¬ 
kation. Verf. weist auf die ausschlaggebende Wirkung 
der Schutzimpfungen hin. 

Misloslavich (107) sah bei Geimpften viel mil¬ 
deren und kürzeren Krankheitsverlauf, als bei den 
Nichtgeimpften, die Fieberdauer betrug im Mittel 14 bis 
15 Tage, Roseola wurde nur bei 18,4 pCt. der Fälle 
beobachtet. Die zu Anfang der Erkrankung vorge¬ 
nommene Blut- und Stuhluntersuchung hatte stets ein 
negatives Ergebnis, ln 2 / 3 der Fälle wurden gleich zu 
Beginn leichtere und schwerere katarrhalische Erschei¬ 
nungen auf den Lungen konstatiert, 

Lowy (94) führt aus. dass der Abdominaltyphus 
in sehr vielen Fällen seit der zweiten Hälfte des Kriegs¬ 
jahres 1915 ein Typhus levis mit 3—4 pCt. Mortalität 
— wahrscheinlich infolge der wiederholten Schutz¬ 
impfung — geworden ist. Bei Nachweis der ansteigenden 
Agglutinationstiterkurve ist die Gruber-Widal’sche 
Reaktion auch bei Geimpften diagnostisch verwertbar, 
zumal bei meist steilem und hohem Anstieg, wenn der 
Erkrankungstag innerhalb der ersten 3 Monate nach der 
letzten Impfung fällt, während unmittelbar und bis zur 
dritten und vierten Woche nach der Impfung auch das 
Ansteigen noch nicht beweisend ist. — Nach subkutaner 
oder intravenöser Injektion von Besredka-Vaccine steigt 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


49 


nach vorübergehender Senkung die Widalkurve sehr hoch 
an, sie wirkt also durch Reiz auf die Antikörper pro¬ 
duzierenden Systeme* Es gibt anscheinend infolge der 
Schutzimpfung nicht selten typhöse Erkrankungen, bei 
denen die bakteriologische . und serologische Unter¬ 
suchung versagt, der Typhus nur eine lokale Darm¬ 
erkrankung darstellt. 

Reisz (124) führt aus, wie das vom üblichen 
Typhus sich unterscheidende Bild des Kriegstyphus 
bedingt wird durch verschiedene Virulenz, verschiedene 
Disposition der Befallenen und Schutzimpfung. Die 
Diagnose wird erschwert durch abnorme klinische Er¬ 
scheinungen und veränderte Ergebnisse der diagnostischen 
Laboratoriumsverfahren, sowohl bei Züchtung der Bacillen 
aus dem Blut wie hei der Widalreaktion. Die Kompli¬ 
kationen sind ebenfalls andere, die Veränderungen am 
Herzen dominieren über allen anderen; die Erschei¬ 
nungen von Herzschwäche wurden in der ersten oder 
dritten Krankheitswoche beobachtet, in erstem Falle 
durch toxische vasomotorische Lähmung bedingt und 
von schlechter Prognose, in letzerem Fall auf Myocarditis 
beruhend. 

Paulicek (119) betont das gar nicht so seltene 
Vorkommen des Typhus ambulatorius im Felde, den oft 
maskierten schleichenden Beginn der Erkrankung, die 
grosse diagnostische Bedeutung einer genauen Anamnese. 
Die häufigsten Komplikationen des Typhus im Felde 
betrafen die Lungen. Das Fieber war häufig unregel¬ 
mässig. Ein ziemlich konstantes Kennzeichen ist die 
Milzschwellung, dann die mit Dikrotie gepaarte relative 
Bradykardie, dann der Meteorismus; ihnen gegenüber 
traten die Roseolen zurück. — Dreimal sah Verf. nach 
Schutzimpfungen einen schweren Typhus sich entwickeln. 

Kretz (76) hat in gegen Ende der Inkubation unter¬ 
suchten Fällen sehr reichlich Typhusbacillen im Blut 
gefunden, in Fällen, die durchaus nicht besonders schwer 
ira weiteren Verlauf sich erwiesen. — Ein durch 11 Jahre 
auf Nährböden ohne Tierpassage fortgezüchteter Typhus¬ 
bacillenstamm erwies sich noch virulent, er führte in 
einer Laboratoriumsaffektion zu einem gar nicht be¬ 
sonders leichten Typhus. Die Obduktionserfahrungen 
zeigten bei den an Typhus Verstorbenen verglichen mit 
Typhusfällen vor Einführung der Schutzimpfung ein 
deutliches Verschieben des Krankheitsstadiums, in dem 
der Tod erfolgte, gegen Ende der Krankheit. 

Marris (101) fand, dass in nahezu sämtlichen 
Fällen von Typhus und Paratyphus die Pulsfrequenz 
nach Einspritzung von 0,002 g Atropin, sulphur. nicht 
wie bei Gesunden und anderen Kranken gesteigert wird 
und empfiehlt dieses als diagnostische Probe. Sie ist 
in der zweiten Krankheitswoche ain deutlichsten. Pa¬ 
tienten mit Arteriosklerose lassen jene Pulsbeschleuni- 
giing ebenfalls vermissen. 

Fürst (37) hält neben der Beobachtung des 
Steigens und Failens des Gruber-Widal die Beob¬ 
achtung des Auftretens von spezifischen komplement- 
bindenden Hemmungskörpern sowie die fortlaufende 
Kontrolle der Komplementbindung für ein wichtiges 
diagnostisches Hilfsmittel, das sich ihm vielfach be¬ 
währte. Bei Schutzgeimpften fällt die Komplement- 
binduDgsreaktion bei sehr schwachem Agglutinations¬ 
vermögen negativ oder fast negativ aus. Die Bildung 
von Agglutininen oder Hemmungskörpern sind zwei 
durchaus nicht parallel verlaufende Vorgänge: die kom- 
plementbindenden Hemmungskörper steigen relativ spät 

J&lir«sb«rieht der gesamten Medizin. 1916. Bd. 11. 


allmählich nach Schutzimpfung und im Typhus an, 
verweilen dafür aber länger im Blut. 

Cernik (17) sah im Fieberabfall eines kurzen 
Typhus ohne sonstige Störungen ein von ihm als 
toxisches gedeutetes Exanthem auftreten. Später 
Bronchopneumonie, doppelseitige Unterkieferperiostitis, 
Tod unter Herzschwäche; bei der Sektion Nephritis, 
Endocarditis verrucosa, Pericarditis. 

Fraenkel (31) bespricht nach allgemeinen Be¬ 
merkungen zur Epidemiologie, Klinik und Pathogenese 
des Typhus das histologische Bild der Roseolen: die 
durch metastatische Ablagerungen in den Lymphräumen 
der Haut bewirkten entzündlichen, ja bisweilen sogar 
herdweise nekrotischen Vorgänge an umschriebenen 
Stellen des Papillarkörpers und der bedeckenden Ober¬ 
haut. Späte Roseolen zeigten diese Prozesse wieder-in 
Rückbildung. Die Möglichkeit, dass zwischen Papillar¬ 
körper und Oberhaut gelagerte Bacillen in die Aussen- 
welt gelangen und weitero Infektionen bedingen können, 
wird berührt. 

Singer (148) geht von der Wichtigkeit des Ba¬ 
cillennachweises aus den Typhusroseolen aus und emp¬ 
fiehlt die methodische Prüfung exzidierter Roseolen 
mittels Kultur nach Anreicherung in Bouillon und 
mikroskopische Durchmusterung in Schnitten. Das 
Exanthem beim Typhus ist ein wichtiger Bestandteil 
des klinischen Komplexes; häufig ist eine dichte Eruption 
bei milde verlaufenden Fällen zu sehen, während das 
Fehlen oder spärliche Auftreten als prognostisch un¬ 
günstig gelten kann. Die Haut «krankt als Exkretions¬ 
organ, Infektionen von der Haut aus sind möglich und 
für die Prophylaxe des Abdominaltyphus von Be¬ 
deutung. 

Fraenkel (30) schildert eingehend die histologi¬ 
schen Veränderungen in frischen und die regressiven 
Vorgänge in älteren Typhusroseolen sowie an einer bei 
einem Paratyphus B exzidierton Roseola; die letztere 
stimmte hinsichtlich der gcw T eblichen Veränderungen 
und der Bacillenansiedlung mit der Typhusroseola 
überein. 

Wal ko (167) bestätigt, dass mit der allgemeinen 
Durchführung der TyphiisschutzimpfungTier Nachweis der 
Typhusbacillen im Blut immer seltener wurde. Als 
wichtige Folge ergab sich ihr günstiger Einfluss auf die 
Verlaufsart und insbesondere die Sterblichkeit der 
Typhuserkrankungen, wie mit manchen Zahlen belegt 
wird. Wiederholte Impfung ergibt einen grösseren 
Schutz. Er ist aber nicht so sehr in der Verringerung 
der Zahl bzw. dem erschwerten Haften der Infektion 
als vielmehr in der Abschwächung der Krankheit zu 
suchen. Während der Inkubationszeit des Typhus be¬ 
schleunigt die Schutzimpfung den Ausbruch der Er¬ 
krankung; durch die allergische Umstimmung setzt sie 
viel rascher und intensiver ein, ihre Verlaufsart wird 
jedoch in günstiger Weise beeinflusst. Nach Vcrf.’s 
Beobachtungen soll man die Schutzimpfungen vor¬ 
nehmen, wenn die Möglichkeit einer körperlichen Ruhe 
und Erholung gegeben ist. Gelegentlich kam es bei 
Menschen, die früher schon Typhus überstanden hatten 
— ebenso bei den in grösseren Intervallen vollzogenen 
Schutzimpfungen — zu ungewöhnlich starken Krank¬ 
heitserscheinungen. Das einmalige Ueberstehen eines 
Typhus schützt nicht vor neuerlicher (schwerer) Er¬ 
krankung. Eine grössere Versuchsreihe — 531 Fälle — 
der Vaccinebehandlung des Typhus licss eine besonders 
günstige Beeinflussung der Morbidität und Mortalität 

4 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



50 


Rumpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


nicht erkennen. Durch die kombinierte Cholera- und 
Typhusschutzimpfung wurden keine stärkeren Reaktionen 
wie nach Kinzelimpfungen ausgelöst und die Agglutinin¬ 
bildung erfolgte wie nach diesen. 

Szent-Györgyi (155) weist nach einer Beobach¬ 
tung darauf hin, dass bei Typhus Bakteriämie auch bei 
vollkommener Apyrexie bestehen kann. 

Billing’s (8) 23jährige Patientin bot in den 
ersten Tage ihrer weiterhin — auch durch Blutkultur — 
als Typhus erkannten Affektion das typische Bild einer 
Unterlappenpneumonie. 

Mann (98) beobachtete zweimal das Auftreten 
einer Cholecystitis acuta während des Typhus; in beiden 
Fällen bestand Icterus und die sehr vergrösserte Gallen¬ 
blase war deutlich palpabel. Heilung ohne Operation. 

Döblin (22) nimmt im Kriege eine erhöhte Nei¬ 
gung des Typhus zu Lungenkomplikationcn an; sie wird 
nicht allein durch Witterungsschädigungen erklärt. Die 
typhöse Pneumonie zeigt manche Verschiedenheiten 
gegenüber der reinen Pneumokokkenpneumonic, An¬ 
schoppung und Lösung verlaufen nicht mit so feinem 
Knisterrasseln, eine eigentliche Hepatisation bleibt aus, 
der Hustenreiz ist gering, der Auswurf blutig gezeichnet, 
aber nicht rostfarben. Die Kriegstyphen neigen im all¬ 
gemeinen recht wenig zu Herzkomplikationen, nur wenn 
solche Lungenbeteiligung sich entwickelte. 

Frankl und Benkovic (33) konstatierten in 
Untersuchungen an 54 Paratyphuskranken, dass als 
Begründung der subjektiven Magenbeschwerden sich 
durch Magenausheberungen fast allemal ein ausge¬ 
sprochener Katarrh nach weisen liess; den Magensäften 
waren Schleimmengen beigemischt, schlechte Chymi- 
fikation und Störung der Stärkeverdauung bestand; in 
55 pCt. fehlte die Salzsäure, subacide Werte lagen in 
35 pCt. vor, in lOpCt. waren die Säurowerte normal. 
Dieser Katarrh, den Verlf. als Folge der Infektion an¬ 
sprechen, ist eine vorübergehende Erscheinung. 

Herrnheiscr (52) sah unter 1486 Typhen 15 mal 
eine hämorrhagische Diathese, die er des Genaueren be¬ 
schreibt; gemeinsam war allen Fällen daneben die 
Schwere der Erkrankung, die grosse Herzschwäche und 
der ausserordentlich leicht unterdrückbare Puls, der 
Sektionsbefund zeigt typische typhöse Darmverände¬ 
rungen im späteren Stadium, starke Degeneration der 
parenchymatösen Organe und des Herzens und mannig¬ 
fache Ekchymosen. Klinisch lassen sich bezüglich des 
Auftretens der hämorrhagischen Diathese zwei Formen 
unterscheiden, einmal auf der Höhe des Fiebers mit 
sepsisähnlichem Typus, das andere Mal in einem noch 
späteron Stadium mit asthenischem Typus. Von 12 
dieser Fälle waren 6 sicher in dem Halbjahr vor der 
Erkrankung präventiv geimpft worden. Bei den Blut¬ 
untersuchungen in diesen Fällen gingen septische Keime 
nie auf, so dass zur Erklärung Misch- oder Sekundär¬ 
infektionen nicht herangezogen werden können, chro¬ 
nische vorherige Leiden fehlten, übermässige Strapazen 
und schlechte Ernährungsverhältnissc sind nicht heran- 
zuzichen. In exzidierten Hautstückchen fanden sich 
reichliche Blutextravasate irr» Papillarkörper und in den 
tieferen Schichten der Cutis, perivaskuläre Infiltrate 
umgaben mehrfach kleinste Gefässc, nirgends fanden 
sich Wandnekrosen eines auoriellen Gefässchens, auf¬ 
fallend war eine an zahlreichen Kapillaren sichtbaro 
Schwellung der Endothelien und Vergrösserung ihrer 
Kerne. Unter 64 Fällen von Paratyphus B kam zweimal 
oine hämorrhagische Diathese zur Beobachtung. 


Queckenstedt (122) geht auf die atypischen 
Typhen leichter und leichtester Form ein, bei der 
vom Knochensystem ausgehende „rheumatische“ Be¬ 
schwerden im Vordergrund stehen und oft die einzigen 
Klagen bilden. Bei Ungeimpften spielen diese Be¬ 
schwerden eine geringe Rolle. Es handelt sich um eine 
Erkrankung der Knochen, namentlich des Periosts und 
vorwiegend in den Schienbeinen. Sie können bei einen» 
sonst typischen Typhus von vornherein auftreien oder 
später, besonders gern heim Recidiv, hinzutreten. In 
den Fällen ohne nennenswerte Allgemeinerscheinungeil 
ist auf die sehr häufig vorhandene Milzschwellung und 
das Verhalten der Temperatur zu achten und auf 
Bacillen in den Exkroten zu fahnden. Die Schutz¬ 
impfung hat nicht nur die Schwere, sondern auch die 
Art des Typhus verändert. 

Rosen bäum (127) beobachtete bei leichten Fällen 
von Typhus und dann zuweilen während ihrer ganzen 
Dauer des öfteren und zuweilen auch in der Rekon¬ 
valeszenz von schweren und mittclschweren Typhen ein 
Fehlen des Unterschieds zwischen der Temperatur des 
Mastdarms und der Achselhöhle; hin und wieder war 
letztere wärmer als das Rectum. Besondere Verhält¬ 
nisse mögon da vorwalten und auf starker Durchblutung 
und Wärmeabgabe der Haut in niedrigen Fiebertempe¬ 
raturen be.ruhen. Bei völliger Genesung verschwand 
jenes Zeichen, in nicht ganz wenigen Fällen hielt cs 
Wochen und Monate an. Genetisch ist an einen Folge¬ 
zustand der Schutzimpfung zu denken. Der Gang der 
Temperatur in diesen Fällen ist nie ganz normal. 
Morgen- und Abendtemperaturen sind sich gleich oder 
wesentlich geringer different als bei Gesunden, sehr 
häufig liegt das Gesamtniveau der Temperatur etwas 
höher als normal, das Wichtigste ist aber eine grosse 
Unregelmässigkeit des Verlaufs. 

Nach Hildebrandt (55) ist die Urobilinurie eine 
sehr häufige Begleiterscheinung des typhösen Prozesses; 
sic erreicht ihren höchsten Grad im allgemeinen zur 
Zeit der Entfieberung oder nach derselben, im Beginn 
fehlt sie, stärkere Urobilinurie fällt zeitlich und wohl 
auch ursächlich mit der Roseolenaussaat zuweilen zu¬ 
sammen. Der Verlauf der Ausscheidung von Urobilin 
samt seinen Chromogenen ist in den verschiedenen 
Fällen kein gleichartiger. Sie ist auf Rechnung der 
parenchymatösen Hepatitis und wohl auch des ver¬ 
mehrten Blutzerfalls zu setzen; ihre Intensität ent¬ 
spricht nur in der Regel der Schwere des Krankheits¬ 
bildes und der Fieberdauer. Sie reicht oft weit bis in 
die Rekonvaleszenz hinein. So andauernde Llrobilinurie 
erweckt den Verdacht auf eine selbständig fortbestehende 
Leberveränderung; eine massige, bald nach der Ent¬ 
fieberung wieder schwindende trübt die Prognose nicht. 

Marek (99) hält die von Svestka modifizierte 
Urochromogenprobe (Weiss'l mit lprom. Kaliumperman- 
ganatlösung der etwas empfindlicheren Ehrl ich'sehen 
Diazoreaktion doch durch ihre Einfachheit für über¬ 
legen; in Fällen von Typhus und Paratyphus lieferte 
sic fast durchweg positive Resultate, ihr negativer Aus¬ 
fall spricht mit grösster Wahrscheinlichkeit gegen diese 
Affektionen; bei Recidivverdacht ermöglicht sie oft allein 
die Diagnose. Das Verschwinden des Urochromogcns 
aus dem Urin bei Typhus ist prognostisch günstig. 
Vielleicht lässt sich die Reaktion verwerten zur Unter¬ 
scheidung von Typhus und Pneumonie und Meningitis 
cerebrospinalis epidemica. Bei prognostisch ungünstigen 
Phthiaen ist sie in der Regel auch positiv. 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf ünd Rbiche, Akute Infektionskrankheiten. 


51 


Nach Tschirch (159) ist die Komplikation des 
Typhus mit der Schwangerschaft selten. Sie wird häufig 
im Verlauf der Erkrankung in den ersten Monaten unter¬ 
brochen, aber auch in der zweiten Hälfte der Gravidität 
kann die Fehl- oder Frühgeburt eintreten. Während 
der ersten beiden Geburtsperioden treten in der Regel 
keine Störungen auf, in der Nachgcburtsperiodo kann 
es zu stärkeren Blutungen kommen. Der Verlauf des 
Wochenbetts wird im allgemeinen nicht beeinträchtigt. 
Der placentarc Uebergang von Agglutininen von der 
Mutter auf das Kind kommt auch ohne Infektion des 
letzteren vor. Typhusschutzimpfungen können in den 
letzten vier Schwangerschaftsrnonaten ohne Schaden für 
Mutter und Kind vorgenommen werden: Allgemeinreak¬ 
tionen sind bei Wöchnerinnen häufiger und stärker als 
bei Schwangeren. Geburt und Wochenbett werden nicht 
nachteilig beeinflusst. Die erfolgreiche Schutzimpfung 
der Mutter darf nicht als solche des Kindes aufgefasst 
werden. 

Jan ko vicli (60) beschreibt eine auf Typhusbacillen 
beruhende Conjunctivitis bei einem Arzt, dem Besrcdka- 
sches „lebendiges“ Serum ins Auge und Gesicht ge¬ 
spritzt war. Nach 3 Wochen erkrankte er an einem 
leichten Typhus. 

Saphicr(130) beschreibt 2 Fälle von klinisch und 
bakteriologisch durch Typhusbacillen veranlasster Ure¬ 
thritis im Verlauf eines Typhus; einer war durch eine 
echte Orchitis typhosa kompliziert. 

Urnec-li (160) beschreibt eine eitrige, durch Typhus¬ 
bacillen bedingte Meningitis bei einem Sjähr. Knaben 
mit durch die Agglutinationsprobe erkanntem Typhus, 
in dessen klinischem Bilde die meningealen Symptome 
vorwogen. 

Lein er (89) versuchte in 5 Fällen posttyphöser 
Erkrankungen, einer Struraitis, einer Orchitis, einer 
Osteomyelitis costarum, einer Spondylitis und einem 
Binde^ewehsabscesse die Vaccinebehandlung, bei vier 
Patienten subkutan, beim letzten intravenös und lokal. 
Nur bei dem Spondylitiskranken, der relativ frühzeitig 
zur Behandlung kam, wurde eine Beeinflussung des 
Krankheitsprozesses gesehen. 

Hausmann und Landsteiner (49) zeigen an 
drei Beobachtungen, dass unter den gegenwärtig vor¬ 
kommenden Nephritiden sich soLhe finden, die durch 
Paratyphusbacillen A und B hervorgerufen werden. In 
einem Falle, bei dem im Blut und Harn der Bac. para- 
typhosus A gefunden wurde, wurde die anfängliche 
positive Agglutinationsprobe bald wieder negativ. 

Fuhrmann (38) berichtet über vier als Appcndico- 
peritonitis operierte Fälle, bei denen durchgebrochene 
Typhusgeschwüre im Dünndarm bei gesundem Wurm 
gefunden wurden. Alle vier standen ungefähr Ende der 
zweiten Woche, drei hatten keine Erscheinungen gehabt. 

Gilbert (44) sab Supraorbitalneuralgie naehTyphen 
und Typhusschutzimpfungen; er berichtet über 2 Fälle 
metastatischer Erkrankung des Uvealtraktus bei Para¬ 
typhus, die unter dem Bilde einer wenig sezernierenden 
Bindehautentzündung begannen und auf der Höhe das 
Bild einer typischen Oberflächenirips mit lebhafter 
Exsudation in die Kammer ohne umschriebene Erkran¬ 
kungsherde zeigten. 

Scholz (142) schildert die unter den Bedingungen 
des Feldzuges weit häufiger als im Frieden bei Typhösen 
beobachteten Lokalisationen am Bewegungsapparat; mit 
Vorliebe entstanden die entzündlichen Prozesse an den 
Rippen und Unterschenkeln, ferner an den Unterarmen, 


dem Schädel, dem Oberarm, den Füssen, Kiefern, Becken- 
knochcn und Schulterblatt, von den Muskeln erkrankten 
am häufigsten die Bauchmuskeln, wesentlich seltener 
die Muskulatur der Oberschenkel, der Oberarme, des 
Halses, der Kiefer, des ,Riickcns. Die Sehnenerkran¬ 
kungen schlossen sich meistens an die Knochen- und 
Periosterkrankungcn an. Der Procentsatz der letzteren 
ist 1,8, der der Muskclerkrankungcn 0,47. Alle diese 
entzündlichen Erkrankungen sind in der Regel Spät- 
symptome, ihre Hauptzahl fällt in die 7.—14. Woche 
der Krankheit oder 3.—10. der Rekonvaleszenz. Die 
einzelnen Erscheinungsformen werden von Sch. abge¬ 
handelt, das Röntgenbild bei don Knochonerkrankungen, 
das mikroskopische Bild, die Therapie, bei der neben 
der operativen Eröffnung noch die Röntgenbestrahlung 
in Frage kommt. 

Gräfin Coronini (19) berichtet über 3 Fälle von 
posttypliöser Perichondritis an den Rippen. Einer zeigte 
3 Monate nach der Entfieberung vor der Operation einen 
Widal von 1 : 800, nach derselben nur noch von 1 : 100, 
in der Folge dann um I : 200. 

Kaiser (65) bespricht die bei Patienten im wach¬ 
senden Alter sich gelegentlich im Typhus entwickelnden 
Striae cutis distensae an den Knien. Unter 1932 Fällen 
von Typhus wurden sie 25 mal beobachtet. F’ür das 
Zustandekommen wurden rein mechanische Momente 
angenommen. 

Worster - Drought und Kennedy (172) be¬ 
schreiben bei oinem 17jähr. Mann eine akut beginnende 
fieberhafte, ohne Roseolen und Pulsverlangsamung ver¬ 
laufende Pyurie mit Reinkultur von Paratyphus B- 
Bacillen ini Eiter. Heilung unter autogener Vaccine 
und Hexamin. 

Sick (147) beschreibt bei Typhusrekonvaleszenten 
in der 4.—5. Woche nach der Entfieberung eine all¬ 
mählich ausgebildete trommelförmigo Auftreibung des 
Abdomens bei nie diarrhoischeu Stuhleiitleerungen; er 
führt sie auf toxische Schädigung des Nervensystems 
zurück. Häufig traf sio mit posttyphöser Tachykardie, 
die am befriedigendsten auf .Verminderung des Vagus¬ 
tonus zurückgeführt wird, zusammen. Derselbe Sym- 
ptomenkomplex zeigte sich auch nach Dickdarmkatarrhen 
mit blutig-schleimigen Stühlen; Zeichen von Darmgärung 
fehlten dabei. 

Welz und Kalle (169) stellten bei drei in der 
Rekonvaleszenz von verschieden schwerem Typhus 
stehenden Kranken ein recidivierendes schubweises Auf¬ 
treten von Tetragcnuskokken im Blut während gleich¬ 
zeitig erfolgender septischer Temperatursteigerungen in 
wiederholten Untersuchungen fest; bei einem wurden 
sie auch im Sputum gefunden. Zwei zeigten umschrie¬ 
bene broncefarbene Flecken an Haut und Schleimhäuten; 
hämolytische Eigenschaften der frisch gezüchteten 
Kokken Hessen sich auf Blutagar nicht nachweisen. 
Spezifische Agglutininbildung wurde boi dem einen 
Kranken konstatiert. Bei zwei Patienten gemachte 
wiederholte intravenöse Kollargolinfusionen waren ohne 
Einfluss auf den an sich gutartigen Verlauf. 

Nascher (114) teilt einen Typbusfall mit ganz 
akutem Beginn und noch in der dritten Woche neu 
auf tretenden Roseolen mit und eine weitere Beobach¬ 
tung, bei der im Anschluss an den Typhus sich ein 
subphrenischer Abscess mit Perforation des Diaphragma 
entwickelt hatte; die Leber war sehr stark vergrössert. 
Klinisch hatten centrale, gastrische, intestinale und 
pulmonale Symptome nebeneinander bestanden. 

4* 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



52 


Rümpf und Rbiche, Akütb Infektionskrankheiten. 


Löwenthal (93) beschreibt eine ulceröse Haut- 
veränderung — ohne Typhusbacillen im Geschwür — 
im Anschluss an eine infektiöse Thrombophlebitis im 
Verlauf eines schweren Typhus; lokale Gewebsschädi¬ 
gung muss neben der bakteriellen Infektion für das 
Zustandekommen erforderlich gewesen sein. 

N. Fingova und Delbanco (113) behandelten 
zwei Kinder mit durch Nasendiphtherie kompliziertem 
Typhus; das eine, ein 8jähr. Mädchen, bekam dazu eine 
Anal- und Vulvadiphtherie. 

Heigel (50) züchtete 1. Paratypbusbacillen aus 
dem Dünndarm eines 14 Tage alten, an Sepsis umbili¬ 
calis und akutem Darmkatarrh verstorbenen Säuglings 
und 2. ein dem Paratyphusbaeillus B verwandtes, durch 
den negativem Ausfall der Agglutination von ihm und 
dem Bac. enteritidis Gacrtner unterschiedenes Bac- 
terium aus cholangitischen Leberabscessen einer an 
Carcinoma papillae Vatcri verstorbenen Frau. 

Habentin (46) beschreibt mehrere Fälle mit für 
Exanthematicus charakteristischem klinischen Bild und 
Fieberverlauf, während die Agglutinationsprobe ein¬ 
wandfrei für Abdominalis sprach und fernerhin auch 
der komplementbildende Antikörper der Abdominalis- 
infektion vorhanden war; der Obduktionsbefund in dem 
einen Fall wies keine für Typhus charakteristischen 
Läsionen auf, Typhusbacillen wurden in Galle, Milz 
und Darminhalt nicht gefunden. 

Meinicke (106) teilt mit, dass bei der Fleck¬ 
fieberepidemie in X, bei der 157 Fleck fieberfälle und 
44 echte Typben zur Kenntnis kamen, ohne Lazarett¬ 
beobachtung 25 pCt. Fehldiagnosen gestellt und auch 
im Lazarett nur allmählich mit grösserer oder geringerer 
Schwierigkeit die Typhusfälle von den Fleckfieber¬ 
erkrankungen gesondert wurden. Die Widal’sche Probe 
leistete dabei wertvolle Dienste, zumal bei den nicht 
oder lange vorher geimpften Russen. Nach M. wird 
bei reinem Exanthematicus nie ein positiver Widal be¬ 
obachtet. 

Fejes (27) teilt einige Berichte mit über typhöse 
Infektionen, die sich zur Bacillenruhr anschlossen, 
zum Teil derart, dass beide krankheitserregenden Keime 
gleichzeitig in den Organismus eindrangen, wobei nur 
die kürzere Inkubationsdauer der Ruhr zum Ausdruck 
kam, viel häufiger aber derart, dass am Ende der 
2. Woche der Dysenterie und im Verlauf der 3. der 
Typhus einsetzte. Ganz ungewohnt aber ist das Bild, 
wenn sich auf dem Höhepunkt der typhösen Infektion 
die Ruhr entwickelt: die Temperatur wird subnormal, 
der Puls sehr beschleunigt, unaufhörlicher Stuhldrang 
tritt ein. Das Krankheitsbild entspricht viel mehr 
einer Vergiftung als einer Infektionskrankheit. Zu 
seiner Verursachung nehmen Krusestämme und Flexner- 
stämme seheinbar gleichen Teil. 

v. Korczynski (74) weist auf die bedeutende 
Rolle des infizierten Fleisches in der Aetiologie der 
Paratyphuserkrankungen hin; Kontaktinfektionen sind 
nicht besonders häufig. Von 50 Fällen verliefen 18 als 
Bauchparatyphus und 32 als Gastroenteritis para- 
typhosa. Beide Formen werden abgehandelt; beim 
Paratyphus ist das kurze Inkubationstadium bemer¬ 
kenswert; beim Fieber herrschen 2 Grundformen der 
Kurve vor, eine Continua und ein remittierender Typus. 
Unter den Gastroenteritiden gibt es sehr schwere letale 
Formen mit Geschwürsbildung im lleum und solche mit 
choler&ähnlichcm Verlauf. Wichtig sind auch die Cysto- 
pyelitiden durch Paratyphusbacillen, von denen v. K. 


41 Fälle sah; die Milz war nie vergrössert, die Leuko- 
cytenwerte bewegten sich zwischen 8000 und 14 000, 
meist sind die Lymphocyten dabei leicht erhöht. In¬ 
tensität und Dauer der Krankheit schwankt. Allo 
Kranken waren weiblichen Geschlechts, mit 2 Aus¬ 
nahmen Prostituierte. 

Selter (146) führt aus, dass die Erreger der Tier¬ 
krankheiten, Schweinepest, Kälborruhr, Mäusetyphus, 
Psittacosis, mit den Paratyphusbakterien des Menschen 
im allgemeinen nicht identisch sind und sich von ihnen 
durch Agglutination mit hochwertigen monovalenten 
Seren trennen lassen. Letztere zerfallen, auch wenn 
wir von dem Paratyphus A-Bacillus und dem Bac. ente¬ 
ritidis absehen, in mindestens 2 selbständige Gruppen: 
Bac. Hamburgensis und Bac. Breslavicnsis. Dement¬ 
sprechend werden sie in der Mehrzahl der Fälle nicht 
vom kranken Tier auf den Menschen übertragen, son¬ 
dern stammen vom Menschen und gelangen entweder 
unmittelbar oder mittelbar auf ihn zurück. 

Torrens und Whittington (157) zeichnen ein¬ 
gehend das klinische Bild des Paratyphus. Bei den 
Komplikationen betonen sie die Seltenheit von Broncho¬ 
pneumonien und von Meteorismus. Darmblutungen 
scheinen nicht seltener zu sein als beim echten Typhös, 
Perforationen wurden bei 3 Paratyphus B- und 1 Para¬ 
typhus A - Kranken beobachtet, in rund 1 pCt. aller 
Paratyphen. Die Mortalität unter ersteren beträgt 
etwas über 4, unter letzteren unter 1 pCt. Beim Para¬ 
typhus B zeigt sich eine grosse Neigung zu Ergriffen¬ 
sein des Dickdarms und zu eitrigen Komplikationen. 
Die Leukopenie, die allen typhösen Infektionen eigen 
ist, ist diagnostisch wichtig, die Diazoreaktion jedoch 
findet sich nur bei den schwersten Paratyphusformen. 

Stintzing (152) weist bei den Paratyphuserkran¬ 
kungen im Felde auf die grosse Bedeutung des Kon¬ 
takts, der Bacillenausscheider, hin; jahreszeitliche Ein¬ 
flüsse sind mitbestimmend für die Häufung der Krank¬ 
heit. Paratyphus A wurde viel seltener als Para¬ 
typhus B beobachtet. Die Sterblichkeit von Para¬ 
typhus beträgt höchstens 1 — 2 pCt. Die Ausdehnung 
der Schutzimpfung auf seine beiden Formen ist zu be¬ 
fürworten. 

Herxheimer (53) bringt Krankengeschichte und 
Sektionsbefund von je einem Fall von Paratyphus ab¬ 
dominalis A und B und Gastroenteritis' paratyphosa B. 
Gemeinsam ist allen 3 die ausgeprägte Gastroenteritis, 
nur in ersteren beiden, die sich in keinem erheblichen 
Punkt unterscheiden, finden sich Geschwüre, am meisten 
im Dickdarm; sie stehen zumeist quer, entsprechen 
nicht den Peyer’schen Haufen und sitzen nicht auf 
markigem Grunde. In allen 3 Fällen Bronchitis und 
Bronchopneumonie, im 1. und 3. akute Nierendegene¬ 
ration. Der lymphatische Apparat, Follikel, Agmina 
Peiyeri und mesenteriale Lymphdrüsen, ist allemal froi- 
geblieben, ein wesentlicher Milztumor fehlte. Die Lite¬ 
ratur der Paratyphustodesfälle wird kritisch gestreift. 
Nachträglich wird ein 4. zur Obduktion gekommener 
Fall von Paratyphus B von 2 1 /2*nonatiger Krankheits¬ 
dauer mitgeteilt mit hochgradigsten dysenterieähnlichen 
Veränderungen im untersten lleum und ganzen Colon. 

Stein (150) gruppiert die Erkrankungen von 
Gastroenteritis paratyphosa B in 3 Formen: Magen- 
darmerscheinungen, schwere toxische Erkrankung und 
Cholera nostras. Die fast absolut letale toxische Er¬ 
krankung äussert sich klinisch als scharf umschrie¬ 
benes Krankheitsbild, in dem der Verfall der Herz- 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



53 


Rumpf und Reiche, Akute Infbktionskbankhbxtbn. 


aktion obenan steht, und dem anatomisch ein enormes 
Oedem und Hyperämie der Magendarmschleimhaut mit 
Schwellung des lymphatischen Darmapparats zugrunde 
liegt: in vielen dieser Fälle besteht Status thymolym- 
phaticus nebst Hypoplasie der Gefässe und Neben¬ 
nieren. In allen Fällen zeigt das Serum nach einiger 
Zeit Agglutinationsvermögen für Paratyphus B-Bacillen, 
freilich schwankt der Agglutinationstiter zwischen 
1:100 bis 1:2000. Gegenüber Dysenterie ist das 
Fehlen von Tenesmus, der fäkulent bleibende Charakter 
der Stühle, das über den Krankheitsbeginn anhaltende 
Erbrechen bemerkenswert und die Unmöglichkeit, kontra¬ 
hierte Darmschlingen zu palpieren. 

Stephan (151) berichtet über 3 Paratyphus B- 
Erkrankungen mit klinisch und autoptisch völlig von 
dem üblichen Bild abweichendem Verlauf: 2 waren 
klinisch als Dysenterie abgelaufen und zeigten ausge¬ 
dehnte als totale Schlcimhautnekrose sich darstellende 
Dickdarm Veränderungen, Schwellung und Hyperämie 
der Milz und Mesenterialdrüsen und — in dem einen 
darauf nachgesehenen Fall — entzündliche Verände¬ 
rungen des Knochenmarks. In zahlreichen durch Para¬ 
typhus B - Bacillen erregten Dysenteriefällen wurden 
neben der Colitis haemorrhagica stets die Zeichen der 
infektiösen Allgemeinerkrankung gefunden. Weitaus die 
Mehrzahl dieser Dysenterietypen wurden in den Som¬ 
mermonaten beobachtet; so sieht St. pathogenetisch in 
dem jeweiligen Zustand der Dickdarmschleimhaut das 
Moment, weshalb eine Infektion mit Paratyphus B-Ba¬ 
cillen unter dem dysenterischen Bilde verläuft. Der 
ö. Fall ist charakteristisch durch die schwere Nephritis 
haemorrhagica, hinter der die Allgemeinsymptome ganz 
zurück traten; der Verlauf war nahezu fieberlos. 

Slukc und Pollak (149) unterscheiden mit ge¬ 
naueren klinischen Angaben 5 Verlaufsformen der Para¬ 
typhus B-Erkrankungen, die dem Typhus am nächsten 
stehende typhoide Form, liie in ihrem Material die 
häufigste war, bei der nur der Temperaturgang in den 
meisten Fällen durch Fehlen der Continua von der 
typischen Typhuskurve abweicht, und bei der ferner 
eben diese Temperatur prognostisch gut verwertbar ist, 
sodann die enteritische, die ruhrartige und die sep¬ 
tische Form, an die sich die asthenische als letzte an¬ 
reiht, bei der das Bild einem der 4 genannten gleicht, 
nur dass die Widal’sche Reaktion völlig ausbleibt. 

1 überhaupt wurde sehr verschiedenes Verhalten in der 
Fähigkeit des Patientenserums, Paratyphusbacillen zu 
agglutinieren, festgestellt, verhältnismässig spätes Ein¬ 
treten einer positiven Reaktion — zum Teil erst im 
Keeidiv — oder Schwächer- und Negativwerden einer 
anfangs positiven Reaktion; Erklärungsversuche werden 
gegeben. In Obduktionen wurde stets neben einer Er¬ 
krankung des Dünndarms eine Dickdarmaffektion kon¬ 
statiert: hämorrhagische nekrotisierende Entzündung 
der abgeheilten Geschwüre; 3 Fälle zeigten Eiterherde 
mit Paratyphus B-Bacillen im Eiter. 

.Vorley, Smith und Campbell (109) trennen 
inter den Oktober 1915 sehr zahlreich in Gallipoli 
beobachteten Fällen von ascendicrender Infektion von 
Gallenwegen. Leber und Gallenblase 1. die Fälle von 
Gelbsucht mit verschieden schwerem Fieber und ge¬ 
wöhnlich vergrösserter und empfindlicher Leber, 2. die 
V,JT1 akuter Cholecystitis ohne — oder mit erst spät 
Auftreten dem — Icterus und 3. die von Gelbsucht mit 
Cholecystitis acuta. Ein Zusammenhang dieser Er¬ 
krankungen mit Ruhr ist nicht zu erweisen. Verschie¬ 


dene ätiologische Momente mögen vorhanden sein. In 
einem Fall von operativ geheilter akuter gangränöser 
Cholecystitis mit sekundärer Peritonitis wurden aus 
dem Gallenblaseninhalt der Staphylococcus pyogenes 
albus, der Micrococcus tetragenus und in reichlichsten 
Mengen der Bac. paratyphosus B gezüchtet; die Blut¬ 
kultur blieb steril, aus den Fäces wurde der gleiche 
Paratyphusbacillus isoliert. 

Zimmer (173) fand bei Sektionen Paratyphus B- 
Kranker stets einen Milztumor und fast immer ge¬ 
schwollene Mesenterialdrüsen, ferner im Darm in einer 
Reihe von Fällen typische typhöse Veränderungen, wo¬ 
bei der Dickdarm manchmal frei war, ein anderes Mal 
das Bild einer akuten Enteritis mit geschwellten Solitär¬ 
follikeln und kleineren Blutungen bot; in anderen 
Fällen war nur der untere Teil des Dickdarms er¬ 
griffen in Form einer Enteritis mit kleinen scharf um¬ 
grenzten und wallartig umrandeten Geschwüren, in 
noch anderen Fällen lag nur eine ausgebreitete Enteritis 
namentlich im Dickdarm vor, in einem Fall neben 
typhösen lleumgeschwüren eine sich bis in das Colon 
fortsetzende katarrhalische Entzündung des Darmes mit 
leichter Veischorfung der obersten Schleimhaut. Kli¬ 
nisch hebt Verf. den meist plötzlichen Beginn der Er¬ 
krankung hervor, die gewöhnlich kurzdauernde Continua, 
die relativ seltenen, unter Umständen aber ganz unge¬ 
wöhnlich gehäuften Roseolen, den nie fehlenden Milz¬ 
tumor und die relative Pulsverlangsamung; nicht immer 
bestand von Anfang an Leukopenie, viel öfter eine 
Leukocytose bis zu 12 000, die erst später in Leuko¬ 
penie mit relativer Lymphocytose und Aneosinopbilie 
überging. Von Komplikationen sei das besonders häufige 
Auftreten einer hämorrhagischen Diathese erwähnt. 

Lehmann (86) gibt einen Ueberblick über die 
bisherigen Befunde von Paratyphus A - Erkrankungen 
und betont den oft leichten Verlauf der Affektion, die 
weitgehende Verschleppungsmöglichkeiten begründet, 
ferner, dass Paratyphus A- Bacillen keine Nahrungs¬ 
mittelvergifter sind, sondern bei uns in erster Linie 
durch Kontakt und vor allem durch Dauerausscheider 
verbreitet werden; sie sind nach ihren biologischen 
Charakteren und epidemiologischen Verhältnissen streng 
von den Paratyphus B-Bacillen zu trennen. 

Löwenthal (91) weist auf die Seltenheit von In¬ 
fektionen mit typischen Paratyphus A-Stämmcn auch 
des jetzigen Krieges hin. In dem von ihm mitgeteilten 
Fall war das Krankheitsbild ein schweres. Atypisch 
war, dass es zu Beginn und wochenlang von einer 
diffusen Bronchitis beherrscht wurde. Für Typhus un¬ 
gewöhnlich war der rasche Temperaturanstieg und 
die — schon von Lehmann beobachtete — Beschaffen¬ 
heit der Roseolen mit kleinen wcisslichen Herden im 
Centrum und Bläschen- und Pustelbildung. Menin¬ 
gismus mit ausgesprochener Rigidität sämtlicher Muskel 
ist hervorzuheben, ebenso eine rasch vorübergehende 
Diazoreaktion, Leukopenie und Aneosinopbilie. Die 
Paratyphus A-Bacillen wurden aus dem Blut gezüchtet. 

Bieling(5) hat von einer Gruppenerkrankung von 
Paratyphus A-Fällen und einer Reihe von Einzelfällcn 
im ganzen 90 Paratyphus A-Stämme aus 47 Krank¬ 
heitsfällen untersucht; sie waren 34 mal aus dem Blut, 
55 mal aus den Fäces und 1 mal aus dem Urin ge¬ 
züchtet, bei 3 waren ausserdem noch Paratyphus B- 
Baeillen gefunden. Als schärfste und sicherste Identi¬ 
fizierungsmethode bleibt die makroskopische Aggluti¬ 
nation mit spezifischem immunserum bestehen. Mit 


□ igitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



54 


Rümpf und Reiche, Aküte Infektionskrankheiten. 


einer geringgradigen Mitagglutination bei der Verwen¬ 
dung heterologer Sera muss gerechnet werden. Die 
Unfähigkeit, Xylosc zu zerlegen, unterscheidet den 
Paratyphus A-Bacillus vom Typhus- und Paratyphus B- 
Bacillus. Zweckmässig geschieht seine Reinzücbtung 
und Differenzierung unter Verwendung von (ialaktose- 
Endoagar, in Kulturen in Galaktoscmilch, in Neutral¬ 
rotgelatine und Neutralrotagar zeigt er charakteristi¬ 
sches Wachstum. 

A. Schmitz und Kirschner (140) stellten in 
dem eingesandten typhusverdächtigen Material (Blut¬ 
galleröhrchen) aus Wolhynien sehr häufig Paratyphus A- 
Bacillen fest. Das klinische Biid entsprach dem Typhus, 
schwankte zwischen schweren und abortiven Formen. 
Die Fieberkurve wies stärkere Remissionen auf; die 
Leukocytenwerte waren während des Fiebers 3000—6000, 
nachher 9—13000. 

Oesterlin (116.) teilt von 23 zur Kenntnis ge¬ 
kommenen Erkrankungon von Paratyphus A 13 mit; 
3 zeigten einen atypischen Verlauf, 7 glichen einem 
Typhus, doch verlief nur 1 schwer, bei 3 weiteren, von 
denen 2 sehr schwer verliefen,, waren die Paratyphus A- 
Bacillen 2 mal neben Typhusbacillcn, 1 mal neben Para¬ 
typhus B-Bacillen zugegen. 

Klose (71) stellte innerhalb von 7 Monaten 
52 Paratyphus A-Fälle allein durch (iallekultur aus 
dem Blut fest, es waren meist sporadische Erkran¬ 
kungen, bei einer Gruppe von 9 in einem Truppenteil 
wurde die Infektionsquelle nicht ermittelt. Das Serum 
von 12 dieser Kranken agglutinierte Paratyphus A- 
Bacillcn bei Verdünnungen zwischen 1:100 und 1:10000. 
Vcrf. erwägt Schutzimpfungen gegen diese Infektion 
mittels eines polyvalenten, einen Paratyphus A- und B- 
Stamm enthaltenden Impfstoffs. 

Kaliebe (66) zeichnete auf Grund von 53 Fällen 
von Paratyphus A dessen klinisches Bild; nur 2 mal 
fand sich ein dem Typhus ähnlicher Fioberverlauf. 
sonst remittierende, aber auch intermittierende Tempe¬ 
raturen stets mit lytischem Abfall und von sehr ver¬ 
schiedener Dauer; in den längeren Kurven machte sicli 
eine Pcriodenbildung bemerkbar, Recidive wurden 3 
gesehen. Mehrmals standen die Beschwerden von seiten 
der Lungen ganz im Vordergrund. Milzschwellung in 
45,2 pCt,, Diazoreaktion bei 41,5 pCt. Nie wurde Per¬ 
foration oder Darmblutung beobachtet, niemals auch 
eine Ilyperleukocy tose, manchmal ausgesprochene 
Leukopenie: Roseolen in etwa der Hälfte der Fälle. 
2 Exitus: 1 mal typische typhöse Darmgeschwüre, das 
andere Mal reichlich markige Schwellung der Pcyer¬ 
sehen Haufen und Solitärfollikel und geschwollene 
Mcsenterialdriiscn sowie eine Thrombose der Hirnsinus- 
und Piavenen. 

Safford (129) entwickelt nach 100 Beobachtungen 
das klinische Bild des Paratyphus A. Die Bakterien 
sind selten nach dem 5. Krankheitstag noch aus dem 
Blut zu züchten. Agglutinine treten meist nur schwach, 
selten höher als 1 : 40, im Serum auf und können oft 
völlig fehlen; am stärksten sind sie. um den 22. Tag 
herum, wenn Rekonvaleszenz bereits eintrat. 

Schmautzer (135) behandelte 31 Fälle von Par- 
typhus A. die anscheinend an den Genuss verdorbener 
Kartoffeln sich angeschlosscn hatten: 21 verliefen febril, 
9 subfebril, 1 ohne Fieber. Herpes labialis fand sich 
in 8 Fällen, an leichter Bronchitis litten 7. Die Milz 
war in 5 Fällen sehr gross und nur einmal nicht pal- 
pabel, spärliche Roseolen boten 6 dar, bei einem Mann 


waren Stamm und Extremitäten ziemlich dicht iibersät 
mit papulösen Roseolen. Nur 8 hatten leichte Diurese. 
Keinmal gelang der Bacillennachweis aus dem Blut, die 
Agglutinationsprobc entschied; es wurden dabei positive 
Ergebnisse noch bei Verdünnungen von 1 : 1600 und 
einmal 1 : 3000 erzielt. 

Mayerhofer undJilck (105) fanden in Beob¬ 
achtungen an 23 Paratyphus A-Fällen, dass das Krank¬ 
heitsbild doch ein sehr schweres sein kann, lange dauert 
und von Komplikatiorien und schweren Itecidiven heim- 
gesucht ist. Die Klinik dieser Fälle weist eine grosse 
Mannigfaltigkeit auf, immer aber zeigt sich darin die 
typhöse Komponente. Nebenbei enthalten sie noch sehr 
verschiedenai tige andere Symptome, gastroenteritische. 
toxische, cholerifoime, dysenterische und selbst fleck- 
typhusähnliche. Nur die bakteriologische Untersuchung 
erlaubt die exakte Diagnosenstellung. 

Erdheim und Schopper (25) zeichnen auf Grund 
sehr zahlreicher Beobachtungen das Bild des Para- 
typhus A. Nicht selten waren die Kombinationen mit 
anderen pathogenen Bakterien, Bac. paratyphi B, 
Kruse- und Flexnerruhrbacillen; 2 mal wurden neben 
Bac. paratyphi A und B noch Typhusbacillen nach¬ 
gewiesen. Sie besprechen zuerst 53 Fälle, bei denen 
Paratyphus A-Baeillen im Blut gefunden wurden, deren 
örtliches Vorkommen und ihre zeitliche Verteilung und 
die Bacillenuntersuchungen; noch am letzten Tag der 
Lysis konnten sie positiv ausfallen, in der Rekon¬ 
valeszenz nicht mehr. Die Möglichkeit des Nachweises 
nimmt von Woche zu Woche rasch ab, die günstigste 
Zeit, ist die 1. Woche. In 18 obiger Fälle wurden sie 
auch aus den Stühlen isoliert, keinmal aus dem Harn. 
Hinsichtlich der Agglutinationswerte finden sich alle 
Möglichkeiten in dieser Reihe von erheblicher Zunahme 
bis zur Abnahme; in der Gruppe von Fällen, bei denen 
ein Paratyphus A-Autovaecin zur Anwendung gekommen 
war, fiel die Agglutination am höchsten aus. Ueber 
die verschiedenen Ausnahmen, hinsichtlich des Aggluti¬ 
nationstiters wird eingehend berichtet. Der 11. bis 
12. Tag nach überstandener Krankheit ist die scharfe 
Grenze, wann die Agglutination abzunehmen beginnt. 
Eine Zunahme des Titers gegen den Bac paratyphi B 
wurde auch beobachtet, doch nie in dem exzessiven 
Maassc wie gegen den Bac. paratyphi A. Auch eine 
Mitagglutination des Bac. typhi wurde konstatiert, 
ferner kamen Fälle vor, in denen hei zunehmendem 
Agglutinationstiter für Bac. paratyphi A der für Bac. 
typhi ahnahm und umgekehrt. Die klinischen Daten 
sind sehr ausführlich gegeben, auch die Autovacein- 
behandlung wird voll gewürdigt. Mancherlei Aehnlich- 
keit hat das klinische Bild des Paratyphus A mit dem 
Typhus, doch ist die Inkubationszeit mit 2 — 7 Tagen 
kürzer, Prodrome fehlen ganz, in 50 pCt. der Fälle war 
bald zu Beginn, bald am 1. oder 2. Erkrankungstag 
ein Schüttelfrost vorhanden; Durchfall war vorwiegend 
vorhanden, Meteorismus und Schmerzhaftigkeit des Ab¬ 
domens stellten sich, ebenso wie die Roseola, sehr früh 
ein, die Continua fehlte gewöhnlich, die Fieberdauer 
war kürzer, die Recidive waren mit 43 pCt. häufiger als 
beim Typbus. ln einem 2. Abschnitt werden in 
gleicher Weise 54 Fälle behandelt, bei denen der Bac. 
paratyphi A nur aus dem Stuhl isoliert worden war. 

Löwen thal (92) führt aus, dass der Paratyphus A 
dem echten Typhus klinisch sehr nahe steht. In einem 
seiner 5 Fälle sah er einen Fieberanstieg binnen 
2 Tagen und typische Continua über weitere 15 Tage. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


55 


Die Blutkultur war nur in 4 Fällen positiv, beim 5., 
4er als Pneumopleuroparatyphus A mit multiplen In- 
farktbildungen in der Lunge und anschliessender Pye- 
itis verlief, versagte sie, die Erreger wurden aus dem 
blutig-eitrigen Pleuraexsudat gezüchtet. 

Kennedy und Russell (69) sahen bei einem 
32 jährigen Manne nach einer Fieberperiode von 
16 Tagen mit weiteren 8 Tagen subfebriler Tempe¬ 
raturen mit 10-, 9- und 20 tägigem Intervall drei 
fieberhafte Rückfälle, bei welchen allen der Bac. para- 
typhosus A in Reinkultur aus dem Blute isoliert wurde. 
Diarrhoe fehlte. Nur im ersten Anfall bestand leichte 
Leutocytose. Gegen Ende des dritten karn eine auto¬ 
gene Vaccine zur Anwendung; erst im Anschluss hieran 
traten xVgglutinine gegenüber dem infizierenden Mikro¬ 
organismus auf. 

Frenzei (84) beschreibt einen Fall von Para¬ 
typhus A, dessen Beginn eine akute hämorrhagische 
Nephritis den Stempel aufdrückte, während später Er¬ 
scheinungen einer hämorrhagischen Diathesc hervor¬ 
traten; vor dem Tode zeigte sich neben der körper¬ 
lichen Erschöpfung eine Inanitionspsychose. In den 
Nieren fand sich mikroskopisch eine Kombination einer 
embolischen Nephritis mit einer Glomerulonephritis. 

Nach Walker (165) weist bei Nichtschutzgeimpften 
ohne Typhus in der .Anamnese ein nach wenigen Tagen 
noch gesteigerter positiver Widal bei einer Verdünnung 
von 1 25 — bei Paratyphus A 1 : 10 — auf eine 

Typhusinfektion hin. Das Maximum der spezifischen 
Agglutininbildung tritt bei ihr zwischen 16. und $4., 
am häufigsten 18.—21. Tag auf. Nach Typhus¬ 
präventivimpfungen steigt der Titer anfänglich wenige 
Tage nach der Inokulation rapide an, um von seinem 
Höhepunkt zuerst rasch, später aber sehr langsam 
wieder abzusinken, so dass ein relativ hoher Titer sich 
über lange Perioden, selbst Jahre, halten kann: in 
dieser Zeit gemachte Bestimmungen führen bei Zwischen¬ 
räumen von wenigen Tagen zu im allgemeinen gleichen 
Werten. Tritt bei diesen Personen eine typhöse In¬ 
fektion ein, so zeigt sich das gleiche Verhalten der 
Asrglutininkurve wie bei Ungeimpften. nur dass ihr Be¬ 
ginn und Ende höher liegt. Der Agglutinationstiter 
ihrer Seren für die jeweiligen anderen Arten der 
Typhusgruppe — Bac. typhi, Bac. paratyph. A u. B — 
hraucht keine oder nur geringe Veränderung zu erfahren 
- der aber er kann etwas früher oder gleichzeitig mit 
dem Anstieg des Agglutinationstiters für den infizierenden 
Bacillus ausgesprochen sich heben: insbesondere zeigt 
.-.ich dieses für die Typhusagglutinine bei den Para- 
‘yphus B-Erkrankungen. Wie weit es sich hier wirklich 
im Koagglutination handelt, steht noch dahin. Bei 
Misrhinfektioncn mit Typhus- und Paratyphusbacillen 
nehmen bei Geimpften und Ungeimpften die Agglutinin- 
kurveu für die verschiedenen infizierenden Mikroben 
Unabhängig voneinander ihren Verlauf. - also nur 
meistens, jedoch nicht notwendigerweise synchron. 

Pollak (121) berichtet über einen echten, letalen 
Typhusfall mit ausschliesslich heterologer Agglutination 
von Paratyphus B-Bacillen. 

Ledingham, Penfold und Wood coc k (85) be. 
ronen bei der Typhusdiagnose die Ucbcrlegenheit des 
Bakteriennaehweises im Vergleich zu den serologischen 
Methoden. Dysenteriebacillen wurden noch 1-4 Monate 
nach Beginn der akuten Erkrankung nachgewiesen, bis¬ 
weilen in normal beschaffenen Stühlen. Bei einem Shiga- 
Ruhrbacil len träger wurden diese Mikroben im Verlauf 


einer Infektion mit Paratyphus A-Bacillcn aus der Blut¬ 
bahn gezüchtet. Protozoen wurden oft bei von den 
Dardanellen heimkehrenden Kriegern in den Eäces ge¬ 
funden, vor allem Lamblia intestinalis, Macrostoma 
mesnili, Trichomonas hominis, Entamoeba coli-Cysten, 
Coccidiencysten und Blastomyces hominis. Es scheint, 
dass sie, zumal Lamblia und Trichomonas, für sich 
allein schon zu Darmstörungen, zu diarrhoisohen Stühlen 
Anlass geben können. 

Schmitz (189) fand bei der Jenenser Typhus- 
epideraie in einer stattlichen Anzahl von sämtlich an 
derselben Infektionsquelle infizierten Typhen, dass die 
Stuhluntersuchung sehr wenig befriedigende Ergebnisse 
liefert, bessere die des Blutes auf Typhusbacillen. Die 
Widaluntersuchung lie s etwa 3 / 4 der Kranken er¬ 
kennen. Auch die Stuhluntcrsuchung liefert desto 
bessere Resultate, in je früherer Krankheitswoche sie 
ausgeführt wird. 

Trawinski (15S) stellte in sehr zahlreichen Unter¬ 
suchungen von Urinen von Typhus- und Paratyphus¬ 
kranken fest, dass Anreicherung des Harns in der Galle 
fast um die Hälfte mehr positive Resultate ergibt als 
direkte Ausstriche. 

Schür mann (144) gibt ein Verfahren an, die 
Blutgallemischung zur raschen Züchtung von Typhus 
bacillen über einen an einer Seite des Gefässea an¬ 
gebrachten erstarrten Nährboden wiederholt zu giessen 
und ein zweites, bei dem er zur gleichzeitigen Diffe¬ 
renzierung an den verschiedenen Seiten des Gefässcs 
verschiedene Nährböden erstarren licss. 

P. Schmidt (136) rät, bei der Gallenvorkultur 
der Typhusbacillen aus dem Blute dieses mit gleichen 
Mengen Rindorgalle und Nährbouillon in ein — vor¬ 
gewärmtes -- Kölbchen zu bringen und es kräftig 
durchzuschütteln, damit die Galle ihre gcrinnung- 
hemmende, blutlösende und komplcmcntbindende Wir¬ 
kung voll entfalten kann. 

Schmitz (138) empfiehlt den Kocgorotnährbodcn 
im Vergleich zum altbewährten Drigalski-Conradi-Nähr- 
boden ganz besonders — 56 positive Fälle gegen 84 
aber nicht bedingungslos, denn in 6 Fällen verhalt der 
letztere zur Diagnose. 

Browning und Thornton (fl) empfehlen bei 
Typhusverdacht die möglichst frische Verarbeitung der 
Fäccs, bei festem Stuhl event. nach einem Laxans: zur 
Kultur sind feste Medien mit einem Indikator (nach 
Endo oder M’Conkey) und gleichzeitig Uebcrtragungen 
in Peptonwasser {- Brillantgrün zu empfehlen, in 
manchen Fällen mit einem Tcllursüure/.usatz. 

Leitcli (90; fand die von Browning, Gilmou, 
und Mackie empfohlene Vorkultur von Stuhlproben 
in Peptonwasser mit Brillantgrün und Tcllursäurcr 
wodurch ColibaciJlen stark gehemmt, fast alle anderen 
Mikroben aber mit Ausnahme von Typhus- und Para- 
typhusbaeillen abgetötet werden, in zahlreichen Unter¬ 
suchungen sehr brauchbar zur Feststellung von Keim¬ 
trägern. 

Kuhn (79) hat. ausgehend davon, dass die Ad¬ 
sorption von Blutkohle und Bolus auf die einzelnen 
Baktftrienarten verschieden, viel stärker auf Typhus- 
und P;vj*atyphusbacillen als auf das Baet. coli ist, ein 
Anreicherungsverfahren für krankmachende Keime bei 
Stuhl- und Urinuntersuchungen mit Bolus ausgearbeitet; 
es erwies sich den früheren Methoden weit überlegen, 
erstreckt sich auch auf die Ruhrhacillcn. Die Keime 
werden dabei in keiner Weise durch Bolus geschädigt. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



56 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


v. Wiesner (170) begründet ausführlich, dass 
unter den den Bacillennachweis beeinträchtigenden 
Momenten die Keimarmut der Typhusstühle von aus¬ 
schlaggebenderer Bedeutung ist als wie das konkurrierende 
Wachstum der Begleitbakterien, dass demnach der 
Schwerpunkt der Stuhluntersuchung auf Typhuskeime, 
wie mit dem Gallenanreicherungsvcrfahren gezeigt wird, 
vornehmlich auf einer Anreicherung der spärlichen 
Bacillen mit Ausschaltung aller hemmenden Einflüsse, 
ungeachtet der Begleitbakterien ruht. 

Verzar und Weszeszky (163) empfehlen, den 
-zu untersuchenden Stuhl zuerst in Kochsalzlösung auf¬ 
zuschwemmen und dann erst auf die Platte zu impfen. 

Conradi und Bieling (18) führen aus, wie die 
Beurteilung der Agglutinationsprobe infolge der durch 
die Typhusvaccination provozierten Bildung spezifischer 
Agglutinine komplizierter und schwieriger wurde. Worauf 
schon klinische Beobachtungen hin wiesen, bestätigten 
sie in Tierexperimenten, dass der unspezifische lieiz 
einer nicht typhösen Infektion eine Vermehrung der 
durch einen vorausgegangenen Immunisiciungsprozess 
gebildeten spezifischen Agglutinine hervorrufen kann; 
die Stärkezunahme der Gruber-Wida Eschen Roaktion 
im Laufe eines Krankheitsprozesses ist danach kein zu¬ 
verlässiges Zeichen für das Vorliegen einer Typhus¬ 
erkrankung. 

Fleckseder (28) sah wiederholt bei Personen, 
die kurz oder lange — z. B. 11 Jahre — nach Ueber- 
stehen eines Typhus abdominalis an nicht typhösem 
Fieber verschiedener Ursache erkrankten, unerwartet 
hohe Grenzwerte des Typhusbacillenagglutinations¬ 
vermögens; 70 Fälle mit solcher Aggiutininmobili- 
sierung meist bis auf 800 und 1600 durch (iebeihaftc 
Krankheiten werden mitgeteilt. Die Agglutinations¬ 
grenze nicht fiebernder Typhusschutzgeimpfter liegt 
nach F. bei 10U- bis 2U0 facher Verdünnung, bei 
Fiobernden bis 800 und 1600." Auch künstliche Fieber¬ 
steigerungen nach Einspritzung von nuk leinsaurem 
Natrium und mehr noch Deuteroalbumose führten zu 
gleichen Phänomenen, ln manchen Fällen versiegten 
die Agglutinine nachher wieder rasch, ln so gut wie 
allen Fällen von Agglutininausschiittung liess sich eine 
akute Milzvergrösserung nachweisen, weshalb F. diese 
als Speicherungsstätte der Agglutinine ansieht. 

Panton (117) begründet seine Anschauung, dass 
eine einheitliche Agglutiuationspriifung nicht allgemein 
durchführbar sei und dass die mikroskopische Probe 
vor der Drey er sehen makroskopischen Vorzüge habe. 
Nach Beobachtungen an 72 Schutzgeimpften, zumeist 
Rekonvaleszenten von Paratyphus oder Dysenterie, 
scheinen fieberhafte Erkrankungen den Gehalt des Blut¬ 
serums au Typhusagglutinincn herabzusetzen. 

Baerthlcin (2) weist auf die die Diagnosen¬ 
stellung oft sehr verwickelt machende Paraserumreaktion 
an der Hand zahlreicher Beobachtungen hin: er prüfte 
die Frage, inwieweit der Nachweis von paragglutinablen 
Stämmen in Verbindung mit einer Para Gruber-Widal- 
Reaktion praktisch diagnostische Anhaltspunkte zu geben 
vermag. Die Paraserumreaktionen scheinen für den oft 
ausserordentlich erschwerten Nachweis vuii Ruhrinfek- 
tionen bedeutungsvoll zu sein. Die paragglutinablen 
Mikroben leisten als sog. „Leitbakterien“ wertvolle 
Dienste zur Klärung der Diagnose. Saprophytiscbe 
Bakterien und pathogene Keime können die Träger der 
Paragglutination sein. 

Papendieck (118) bringt mit Hilfe des Ultra¬ 
mikroskops eine st:eng spezifische Einstellung der Tcr- 


mente des Serums auf körperfremde oder zerfallende 
Eiweissstoffe im menschlichen Organismus zur An¬ 
schauung; so arbeitete er eine serologische Diagnose des 
Typhus aus, indem er das zu untersuchende Serum mit 
kleinsten Partikclchen Typhusbacillcnciweiss unter dem 
Deckglas zusammenbrachtc. Er fand keine Einwirkung 
bei 31 Seren, 10 von Menschen ohne Typhus und 
Schutzimpfung, 21 von Menschen mit letzterer in der 
Anamnese, aber ausgeprägten Abbau bei Verwendung 
des Serums von 54 Menschen, die an frischem Typhus 
litten oder einen solchen bis zu 1 Jahr und selbst 
länger vorher durchgemacht hatten. 

Munk (112) bespricht an der Hand der Kriegs¬ 
erfahrungen die Behandlung das Typhus und der Ruhr. 
Bei ersterem tritt er diätetisch für eine individualisie¬ 
rende, möglichst reichliche und kräftige Ernährung ein, 
für Bäder bei schweren Allgemeinerscheinungen, sowie 
für Verwendung einer Vaccine oder des Nukleohexyls; 
mit Pyramidon und auch mit der Digitalisanwendung 
rät er zum strengen Individualisieren. — Eine ein¬ 
deutige generelle Beeinflussung der Ruhrerkrankung 
lässt sich mit einer medikamentösen Behandlung nicht 
erreichen. Die Adsorbentien sind in leichteren Fällen 
angebracht, adstringierende Mittel bei sich länger hin¬ 
ziehenden Fällen. Darmspülungen bedürfen besonderer 
Indikationsstellung. Von Opium und Morphium, ganz 
besonders aber von Atropin wurde guter Nutzen ge¬ 
sehen; bei Wasserverlust sind Infusionen indiziert. Die 
Serumbehandlung versagte gerade in den schweren 
Fällen vollkommen. Gegen die Ruhrarthritiden war 
Natrium salicylieum am günstigsten, auch Jodkalium 
wirkte in geeigneten Fällen, sehr wohltuend wurden 
warme Bäder dabei empfunden. 

Galambos (41) weist auf die wichtige Rolle hin, 
die dem Methylenblau in der Therapie des Typhus 
speziell für den praktischen Arzt zukommt; mit der 
Vaccine- und Heterovaecinethcrapie, die intravenös ge¬ 
übt wird, sind Gefahren verbunden, die Wirksamkeit 
der dabei verwandten Mittel unterliegt Schwankungen 
und trifft nur für einen Teil der damit behandelten 
Kranken zu, alle diese Nachteile fallen heim Methylen¬ 
blau fort. Gegeben wurde täglich 6 mal 0,2 g über 
4- 8 Tage. Unter 95 Fällen wurde die Erkrankung in 
13 pCt. binnen höchstens 4 Tagen kritisch geheilt, eine 
noch ausgesprochene Wirkung war in weiteren 14 pCt. 
zugegen. Rezidive wurden bisher nicht beobachtet, 
Komplikationen traten sehr selten auf. Die Mortalität 
betrug 3 — 4 pC-t. Gefährliche Nebenwirkungen kamen 
nicht vor: einzelne Kranke reagierten mit Diarrhoen, 
die Reizung des uropoetisehen Systems war unbedeutend. 

Wilson (171) empfiehlt nach klinischen und Labo- 
ratoriumserfahrungen die Salicylsäure beim Typbus. 
Nicht nur die Temperatur, sondern das ganze Befinden 
wurde günstig beeinflusst; die Dosis ist 0,2 —0,3 g in 
Wasser oder Milch gelöst oder mit Wismut und Muci- 
lagö suspendiert. 

Schernenskv (134) hatte häufig gute Erfolge mit 
der Lumbalpunktion beim Typhus in Beseitigung der 
häufig recht heftigen und hartnäckigen Kopfschmerzen. 
Der Durehschnittsdruck betrug 230 mm, der höchste 
310. Bakteriologisch wurden in keinem Punktat Typhus¬ 
bacillen nachgewiesen. Bei Fällen mit erheblichen 
Lungenerscheinungen und geschwächtem Herzen hat die 
Punktion keine Aussicht auf Nutzen. 

Hamburger und Labor (48) empfehlen für Rc- 
konvaleszentenheimc die obligatorische Einführung von 
täglichen Körperübungen, die im einzelnen dargelegt 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



57 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


werden, für vorgeschrittene Typhusrekonvaleszenten; sie 
sind ungefährlich und zweckmässig, gelegentliche Tem¬ 
peraturerhebungen kommen vor, aber nicht wesentlich 
häufiger als bei Nichtiibenden, und beeinträchtigen das 
Wohlbefinden und den Genesungsfortschritt nicht. 
Körpergewicht und Leistungsfähigkeit des Herzens 
nehmen durch sie zu. 

Saxl (131) behandelt die Therapie des Typhus und 
anderer fieberhafter Erkrankungen mit artifizieller Hyper¬ 
thermie; er wählt dazu auf Grund von Tierexperimenten 
Milch, die weder lokale Schmerzen bei subkutaner bzw. 
intramuskulärer Injektion noch ausser einem sehr gleich- 
massigen Fieberanstieg irgendwelche allgemeine Störungen 
erzeugt. Schüttelfröste wurden nicht beobachtet, hin¬ 
sichtlich der Höhe der Temperaturerhebung wurden 
2 Typen beobachtet, der stabile mit Steigerungen um 
V 2 — 1°, der sämtliche ^Gesunde und viele leicht-, mittel- 
und hochfiebernde Kranke umfasst, und der labile 
Typus mit hohen und steilen Anstiegen um 1— 2 l j 2 ° y 
den nur Fiebernde zeigten, vor allem die Typhen. In 
einer nicht kleinen Anzahl der Fälle folgt dem Fieber¬ 
anstieg eine Senkung unter das vor der Injektion be¬ 
standene Fieberniveau, die Entfieberung erfolgte in 
wechselnder Steilheit, führte zeitweilig zu völliger und 
andauernder, zeitweise zu relativer oder zu vorüber¬ 
gehender Apyrexie. Regelmässig zeigten Typhus und 
Paratyphus — 12 Fälle — eine mehr oder minder 
weitgehende Entfieberung, bei 6 war sie dauernd. Die 
Entfieberung mehrerer Pneumonien blieb eine dauernde, 
die zweier Erysipele gleichfalls, wobei die Rose in 
blässerer Farbe deutlich weiter wanderte; die Entfiebe¬ 
rung zahlreicher leicht fiebernder Tuberkulöser hielt nur 
vereinzelt längere Zeit an. Den Typhus ausgenommen 
zeigten viele Krankheitsgruppen sehr häufig keine Ent¬ 
fieberung. 

Freund (35) berichtet über 180 Fälle von Bauch¬ 
typhus und 13 von Paratyphus mit 8,3 pCt. Mortalität. 
Eine Zusammenstellung von 48 Geimpften — 8 von 
ihnen waren an Paratyphus erkrankt — mit 18 Nicht¬ 
geimpften ergibt bei jenen eine geringere Mortalität und 
eine grössere Neigung zu re- oder intermittierendem 
Verlauf sowie eine grössere Zahl von leichteren Fällen. 
Die Krankheitsdauer war in beiden Gruppen die gleiche, 
auch war ein Unterschied hinsichtlich des Auftretens von 
Komplikationen und Rezidiven nicht festzustellen. 

Saxl (132) bat die Einwirkung künstlicher Hyper- 
pyrese auf die Fieberkurve bei Pneumonien, Erysipelen, 
vor allem aber bei 12 Typhen und Paratyphen studiert; 
es wurden Milchinjektionen gemacht. Die darnach ein¬ 
tretende Fiebersteigerung und folgende Fiebersenkung 
wird eingehend analysiert. S. glaubt an eine günstige 
Beeinflussung mancher Typhen durch diese Therapie. 

Saxl (133) behandelte 26 Fälle von Ileotyphus 
und 4 von Paratyphus mit Milchinjektionen; nach vor¬ 
übergehender, bis 48 Stunden dauernder Steigerung der 
Temperatur tritt eine Senkung auf, die in etwa der 
Hälfte der Fälle zu einer mehr oder minder raschen 
Entfieberung und einem raschen Ablauf der Erkrankung 
führt. Es wurden 5-10 ccm durch Aufkochen sterili¬ 
sierter Milch in den M. biceps injiziert. 1 Todesfall 
durch sehr grosse Cystenniere. Kontraindikation ist 
nur starke Herzschwäche. 

R. Schmidt (137) erörtert die Gesichtspunkte der 
intravenösen Vaccinebehandlung und rät zu besonderer 
Vorsicht bei Kranken »wischen 40 und 50 Jahren, die 
besonders zu Darmblutungen neigen, sowie die Unter¬ 


suchung auf okkulte Darmblutungen nie zu unterlassen. 
Bronchitische und pneumonische Komplikationen sind 
eine Kontraindikation. 

Bourke, Evans und Rowland (10) sahen in 
6 Typhen von subkutanen Injektionen einer autogenen 
Vaccine einen entschiedenen, die Krankheit abkürzenden 
Nutzen und keine üblen Nebenwirkungen. 

Rohonyi (126) stellt fest, dass im Serum von 
Typbuskranken, die nach einer intravenösen Impfung 
mit Typhusvaccine fieberfrei geworden sind, eine Ver¬ 
mehrung der Agglutinine, Bakteriolysine und Opsonine 
nicht zustande kommt; in einigen solchen Fällen konnten 
noch am 2. fieberfreien Tage Typbusbacillen aus dem 
Blut gezüchtet werden. Die Leukopenie von Typhus- 
kranken wird nach einer günstigen Vaccination aufge¬ 
hoben und auch eosinophile Zellen erscheinen im Blüt. 
So scheint die therapeutische Wirkung des Vaccins da¬ 
durch zustande zu kommen, dass der Organismus zu 
einer schnellen Produktion von Antitoxinen angeregt 
wird, durch die die toxischen Symptome beseitigt 
werden. Interessant ist der Antagonismus zwischen 
prophylaktischer und therapeutischer Vaccinwirkung, 
nach jener stehen die toxischen und antibakteriellen 
Wirkungen, nach dieser nur die antitoxischen im Vorder¬ 
grund; dieses erklärt sich dadurch, dass einmal ein 
intakter, das andere Mal der typhös erkrankte Orga¬ 
nismus betroffen wird. 

Mayer (104) bespricht 16 1—4 Monate vor der 
Erkrankung prophylaktisch geimpfte Typhusfälle, die 
mit der sensibilisierten Bujwid’schen Vaccine subkutan 
behandelt wurden; 3—5 Injektionen in zweitägigen Inter¬ 
vallen genügten zur auffälligen Besserung des Fieber¬ 
verlaufs, Fieber und Krankheitsdauer wurden auf 2 1 / 2 
bis 3 Wochen reduziert. Bei nicht prophylaktisch Ge¬ 
impften soll das Fieber 3—5 Wochen gedauert haben 
und die Krankheit schwerer verlaufen sein. 

v. Torday (156) behandelte 4 Typhen intravenös 
mit Liebermann’scher Vaccine und 9 Fälle subkutan 
nach Besredka. Von ersteren reagierten 2, von 
letzteren 4 nicht; 1 von diesen starb. Die Fälle kamen 
meist erst gegen Mitte der Erkrankung in Behandlung. 
Er hält die subkutane Anwendung für die geeignetere, 
auf Herz und Lungen ist bei der Indikationsstellung 
Rücksicht zu nehmen. 

Fleckseder (29) behandelte 44 Typhen mit Bes¬ 
redka'schem und 20 Fälle mit Vincent’schem Typhus¬ 
impfstoff, fast alle intravenös. Er hält die Erfolge der 
intravenösen Besredkabehandlung nicht besonders 
günstig 4 Todesfälle unter 43 so Behandelten — 
und prompt, die möglichen Schädigungen für grösser 
als den zu erwartenden Gewinn. Mit der Aethervaccinc 
gelang es, in 63 pCt. der Fälle das Fieber abzuschneiden, 
nicht aber Fälle mit schweren toxischen Erscheinungen 
zu retten; dagegen wurden mancherlei Schäden und 
3 Todesfälle beobachtet. Die Schädigungen lassen sich 
durch kleine — 20 bis 50 Mill. Keime — Vincent¬ 
dosen vermeiden; von Steigerungen ist abzusehen. 

Barrenscheen (3) erprobte die Besredka- und 
Vin cen t-Vaccine an 207 Fällen: geheilt wurden 56,5 pCt., 
ungünstig beeinflusst 5,3 pCt., unbeeinflusst 30,4 pCt. 
und 7,7 pCt. starben. Besredka intravenös hatte die 
besten, Vincent subkutan hinsichtlich Heilung und 
auch ungünstiger Beeinflussung die schlechtesten Er¬ 
folge. Im unmittelbaren Anschluss an die Behandlung 
starb nur 1 Fall (an Peritonitis); 4 mal trat am Tage 
der ersten Vaccination eine generalisierte Roseola auf, 
alle diese Fälle verliefen sehr schwer. 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



58 


Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


Ycrcss (162) erzielte bei 5 Typhuskrankon mit 
subkutanen Injektionen Vincen t'scher Vaccine 4 mal 
gute Beeinflussungen der Krankheit; 2 kräftige kompli¬ 
kationslose. am 6. —8. Krankheitstag stehende Patienten 
starben binnen 29 und 37% Stunden nach einer kleinen 
intravenös eingeführten Dosis unter gleichen Symptomen 
von Fieber und Herzschwäche. Er warnt vor dieser 
Therapie, zumal bei den inmitten der Kriegsstrapazen 
erkrankten Soldaten. 

(ialambos (42) kommt auf Grund von 200 so be¬ 
handelten Fällen zu dem Schluss, dass die subkutan 
bei Typhus angewendete Besredka-Vaccinc gute, die 
intravenös zugeführte — wobei gefährliche Nebenwir¬ 
kungen nicht zu befürchten sind — viel bessere Erfolge 
erzielt und zwar in allen Stadien der Krankheit mit 
Ausnahme des Decrementum. 52 wurden subkutan be¬ 
handelt, 44 genasen, bei den intravenös Behandelten 
war die Mortalität 9 pCt.; hier erfolgte eine „kritische 4 * 
Heilung in 3b pCt.., eine „prompte“ Wirkung in 16 pCt., 
eine ausgesprochene gute Wirkung in weiteren 20 pCt, 
massig war sie in 12 pCt. Komplikationen kamen selten 
vor, Recidive traten nur 4 mal auf, unter allen 200 Fällen 
6 mal. Vielfach trat kein kritischer Temperaturabtall 
mit prompter Heilung ein, sondern cs entwickelte sich 
aus dem schweren bzw. sehr schweren ein leichtes oder 
mittelschweres Krankheitsbild. Die intravenöso Be¬ 
handlung ist in sehr schweren Komplikationen und im 
Kollaps kontraindiziert; nur wenn Meningismus besteht, 
ist vorher eine Lumbalpunktion vorzunehmen, bei Herz¬ 
schwäche ein cardiotonisierendes Verfahren vorher ein- 
zulciten. Vorher subkutan behandelte Fälle reagieren 
schlecht auf eine spätere intravenöse Injektion. 

Pentz (120) behandelte 10 Typhcn mit zum Teil 
subkutanen, zum Teil intravenösen Injektionen von ver¬ 
schiedenen Typhusvaccinen und einen 11. Patienten mit 
intravenösen Einspritzungen von Deuteroalbumose nach 
Liidke; überzeugende Erfolge wurden nicht beobachtet. 
Das Blutbild zeigte bei einem mit Vaccine intravenös 
behandelten Kranken 40 Minuten nach der Injektion 
eine hochgradige Leukopenie mit starker relativer 
Lymphocytose, bei dem Kranken, der Deuteroalbumose 
erhielt, blieb dieses Phänomen aus. 

v. Grüer (45) stellte aus Typhusbacillen Proteid¬ 
substanzen dar, ein Nukleoprotcid mit der Laboratoriums¬ 
bezeichnung Typhin A No. 2, welchen eine ausgesprochene 
und anderen Vaccinen nicht nachstehende Wirksamkeit 
gegenüber dem typhöser! Prozess mit Beeinflussung der 
Reaktionsfähigkeit des Organismus zukommt und die dabei 
den Vorzug haben, dosierbar und haltbar zu sein. Wenn 
man auch auf Grund neuerer Tatsachen der ergotropen 
Therapie jegliche Spezifität abzusprechen geneigt ist, 
so sind doch mitwirkende spezifische Faktoren bei den 
Heilungsvorgängen nicht ausgeschlossen. Typhine vom 
Typus der Nukleoproteide sind wirksame Ergotropine, 
solche vom Ilistoncharakter sind ungeeignet. Die primäre 
Toxicität. des Typhins ist eine sehr geringe. Bei Ge¬ 
sunden und nicht gegen Typhus Geimpften ist es nur 
wenig wirksam, nach der ersten Injektion stellt sich 
bei Gesunden eine im Gegensatz zu den Typhuskranken 
langdauernde Resistenz gegenüber neuerlichen Ein¬ 
spritzungen ein. Bei Typhuskranken ist es bedeutend 
wirksamer, Allgemeinbefinden, Temperatur und alle 
Krankheitssymptome werden günstig beeinflusst, auch 
die Darmgeschwüre, wie Sektionsbefundc erwiesen. Da¬ 
gegen hat das Typhin viel lach so gut wie keinen Ein¬ 
fluss auf Typhusbacillcn; es regt das hämatopoetische 


System an, meist wird auch der Agglutinationstiter 
verändert. Die Therapie bleibt wirkungslos bei schweren 
Komplikationen, bei ausgesprochener Typhussepsis und 
bei sehr protrahierter Verlaufswirkung. Maassgebend 
für Intensität und zeitlichen Verlauf der Typhinwirkung 
ist die Geschwindigkeit, mit der das Mittel in die Blut¬ 
bahn gelangt, seine Dosis und die individuelle Typhin- 
empfindlichkeit. Intravenöse Injektionen lösen stürmische 
Erscheinungen aus, denen eine Nachwirkungsperiode 
verschiedener, nach 4 Typen gesonderter Art sich an- 
schlicsst; prinzipiell gleichartig wirkt die intramuskuläre 
Injektion, nur sind die Erscheinungen protrahierter und 
abgeschwächter. Beide Methoden lassen sich auch kom¬ 
biniert anwendeu, der intravenösen ist im allgemeinen 
der Vorzug zu geben; obere Grenzdosis sind dabei 8 mg 
Typhin. Eine Reihe von Krankengeschichten wird zur 
Illustrierung der oft schon nach 1 und nach 2 Ein¬ 
spritzungen eintretenden Heilwirkung mitgeteilt: ge¬ 
legentlich blieb die Beeinflussung aus. 

Svestka und Marek (154) empfehlen die Typhin- 
therapie nach Erfahrungen von 60 Fällen; 5 wurden 
nur intramuskulär, die übrigen kombiniert behandelt. 
Von 7 Toten erlag nur 1 der typhösen Infektion. Direkte 
Typhinschädigungen wurden nicht gesehen Die Resul¬ 
tate sind desto besser, je früher die Behandlung eingc- 
leitet wird; ausgesprochene Herzschwäche und Kachexie 
sind Kontraindikationen. Die baldigste Entfieberung, 
das sofortige Verschwinden der Benommenheit und des 
Kopfschmerzes und objektive Besserung sind die Haupt¬ 
vorteile; im Blutbild verschiebt sich das Verhältnis der 
Lymphooyten zu den Polynukleären zugunsten der 
letzteren und konstant treten Eosinophile recht früh¬ 
zeitig auf. 

Neustadl und Marcovici (115) behandelten mit 
dem v. Gröer'sehen Typhin A 25 komplikationsfreie 
Tvphen wenigstens im Beginn der zweiten Krankheits¬ 
woche; 4 wurden nur intramuskulär mit einmaliger 
Dosis von 5 ccm behandelt, 21 kombiniert mit je 
'0,75 ccm intravenös und intramuskulär. 11 von letzteren 
wurden sehr erfolgreich, 4 weniger deutlich beeinflusst, 
5 wurden abgeschwächt und 3 starben, 1 von diesen 
im Kollaps nach der Injektion, 2 durch Komplikationen. 
Vorbereitung mit Digitalis 2 Tage vor der Injektion ist 
notwendig. Bei der intramuskulären Einspritzung traten 
Kollapscrscheinungen und Schüttelfrost nicht auf; 2 von 
diesen Fällen wurden deutlich günstig beeinflusst. 

Kutscher und Sehäfcr's (81) Untersuchungen 
ergaben zwischen den verschiedenen Typhusimpfstoffen 
starke Verschiedenheiten hinsichtlich ihrer Benutzbar¬ 
keit als Antigene; die brauchbaren behalten ihre Eigen¬ 
schaft lange Zeit und werden allen Ansprüchen an ein 
empfindliches und dauerhaftes Antigen geiccht. Dem¬ 
gegenüber scheinen die erhältlichen Choleraimpfstoffe 
für den Bordet‘sehen Versuch gleichwertig und empfind¬ 
liche und dauerhafte Antigene zu sein. Man kann das 
für die Bürdet‘sehe Reaktion notwendige Hammclblut 
durch physiologische Kochsalzlösung mit 0,1 pCt. Phenol 
längere Zeit konservieren. 

Galambos (39) vertritt die Aspezifität der Typhus¬ 
vaccine bei der Behandlung des Typhus. Er behan¬ 
delte 25 Fälle mit intravenösen Injektionen einer 4proz. 
Deuteroalbumoselösung und erhielt in 50pCt. eine kri¬ 
tische Heilung, nur kaum in 25 pCt. war keine Wir¬ 
kung zu verzeichnen; durch eingetretene Fäulnis der 
Albumoselösung wurden 2 Kollapszustände und 2 Todes¬ 
fälle bedingt, üble Nebenwirkungen traten sonst nicht 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Rümpf und Reiche, Akute Infektionskrankheiten. 


59 


hervor. Nach der Einspritzung trat ein starker Schüttel¬ 
frost auf, der anschliessende Teinperaturabfall war je¬ 
doch nicht so kritisch wie nach Besredkavaceine. Wo 
2 bis 3 Injektionen nicht zur Heilung genügten, waren 
wie bei der Besredkabehandlung auch weitere erfolg¬ 
los. Mit Coli-, Gonokokken- und Staphylokokkenvaccine 
wurden 66 Kranke intravenös behandelt, erstcre hatte 
die besten Wirkungen; nach dieser Heterovaccinebehand* 
Jung waren die Reaktionen leichter als nach intra¬ 
venöser Besredka- oder Albumoseeinspritzung, der 
Schüttelfrost ist geringer, die nachfolgende Temperatur- 
senkung nicht so kritisch, die Entfieberung und Hei¬ 
lung gewöhnlich lytisch oder kritikolytisch. In 23 Fällen 
wurde die intravenöse Injektion von 100 ccm Kochsalz¬ 
lösung angewandt, die Resultate sind zufriedenstellend, 
treten aber hinter den mit den anderen Verfahren er¬ 
zielten etwas zurück; der Schüttelfrost darnach ist aus¬ 
nahmslos stark, die Temperatursenkung blieb aber im 
Gefolge davon ziemlich häutig aus oder trat erst nach 
der 2. bis 3. Infusion auf. Von allen 135 Kranken 
starben S, Komplikationen und Reeidivc waren selten. 

Mondschein (108) sah unter 57$ Rekonvaleszenten 
nach Typhus 124, unter 245 nach Ruhr 61 und unter 
30 nach Cholera keine Bacillenträger. Die Zahl der 
L rinbaeilleniräger betrug 18. Von 43 Typhusrekon- 
\aleszenten war je 1 noch nach 6, 8 und 12 Monaten ' 
Bacillen träger, von 12 Ruhrrekonvaleszenten 5 zwei, 4 
drei lind 2 vier Monate. 

D octor (21) konnte unter. 364 post typhurn unter¬ 
suchten Fällen im Harn 88mal in den Fäccs — mit 
>ehr viel umständlicherem Verfahren — nur 45mal 
Typhusbacillen kulturell nachwcisen; in erstcrcr Reihe 
stammten 6 Fälle aus der 28., 2 aus der 40. Woche 
nach dem Typhus. 

Eggebrecht (24) konstatierte nicht nur Typhus- 
bacillenausscheider nach Typhus durch bakteriologische 
Untersuchung von Mandel-, Rachen- und Zungenaus- 
ausstrichi* n, sondern auch Bacillenträger ohne vorherige 
Kranklieit^erseheinungen, in 200 Fällen 9 positive. Im 
Kot Hessen sich keine Typhusbacillen bei ihnen nach- 
weisen. Gelegentlich ergab sich auch die Gegenwart 
von Paratyphusbacillen. In einer von endemischem 
Typhus heimgesuchten Irrenanstalt mit 174 Insassen 
wurden in 4,2 pCt. Rachentyphusbacillenträger festge¬ 
stellt. 

Kar eil und Lucksch (67) gelang es in $5 von 
42 Fällen von hartnäckigen Typhus- bzw. Ruhrbacillen¬ 
ausscheidern durch Behandlung mit homologem Impf¬ 
stoff die Bacillen aus dem Stuhl zum Verschwinden zu 
bringen. • 

Kuhn (78) behandelt die theoretische Bedeutung 
der von der Mitagglutination % zu trennenden Paraagglu¬ 
tination und geht auf ihre praktische Bedeutung am 
Krankenbett und bei Fahndung auf Chronischkranke 
und Bacillen träger ein. 

Hufnage I (58) erwägt die Behandlung der Typhus¬ 


bacillenträger d. h. ihrer nach abgelaufener Erkran¬ 
kung fortdauernden Toxinbildung dadurch, dass in 
statu nasccndi wirkende Lichtenergie teils durch Oxy¬ 
dation, teils durch Vernichtung von Antitoxinbindungen 
infolge inncratomistiscber Vorgänge abgeschwächtes Toxin 
freiraacht. Die Ultraviolettwirkung wird durch inner¬ 
liche Verabreichung von Stoffen, die bei elektrischem 
Reiz Licht aussenden, verstärkt und zwar vermittelst 
der ultravioletten Fluoreszenz (durch Resorcin, Hydro¬ 
chinon u. a.), wobei ultraviolette Lichtstrahlen von 
kurzer Wellenlänge in längerwcllige umgewandelt werden. 

Bierast (6) kommt in diesem Sammelreferat zu 
dem Schluss, dass das leicht und einfach durchführ¬ 
bare Petrolätherverfahren sich besonders zur Ermittlung 
von Bacillen trägem und Dauerausscheidern eigne, da es 
durch seine coli vernichtende Wirkung die Verarbeitung 
grösserer Stuhlmengen und Auffindung spärlicher und un¬ 
gleich mässig verteilter Typhus- und Paratyphuskeime 
zulässt. 

Wagner und Emmerich (164) fanden auf Grund 
zahlreicher Beobachtungen an Kaninchen, die mit 
Typhuskeimen durch Injektion in die Gallenblase infi- 
fiziert waren, eine weitgehende Ucbereinstimmung 
zwischen menschlichen und tierischen Keimträgern in 
pathologisch-anatomischer — chronische Cholecystitis 
mit Steinbildung — als in bakteriologischer Beziehung: 
Haften der Keime in Gallenblase und auch in anderen 
inneren Organen. 

Küster und Günzler (80) weisen daraufhin, wie 
die bisherigen Tierversuche zur medikamentösen Heil¬ 
behandlung der Typhusbacillonausscheider unzureichend 
waren. Sie erwähnen die mannigfaltigen in der Lite¬ 
ratur niedergelegten zur Anwendung gelangten Ver¬ 
fahren und Mittel und berichten über 236 Typhus¬ 
patienten des Festungslazaretts Cöln, bei denen 31 ver¬ 
schiedene Kurverfahren vorgenommen wurden, die mei¬ 
sten. je 25, mit Thymoform und mit Urotropin. Von 
allen wurden nur 35 mit unmittelbarem und 22 mit 
verspätetem Erfolg geheilt. 

Marmorek (100) erzeugte experimentell Typhcn 
bei Meerschweinchen, indem er die Gallenblase mit sehr 
geringen Mengen Typhusbacillcn infizierte; nach einer 
Inkubation von 15 — 36 Stunden trat Fieber ein und 
mit ihm eine typhusähnliche Krankheit, die nach ver¬ 
schieden langer Dauer tödlich enden oder in Heilung 
übergehen konnte — je nach Menge und Virulenz der 
Bacillen. Bei gestorbenen Tieren fanden sich starke 
Veränderungen im lymphoiden Apparat des Darms und 
der Mcsenterialdrüsen; die Typhusbacillcn Hessen sich 
aus allen Organen züchten, waren im Dünndarm reich¬ 
licher als im Ileum. Die Tiere waren durch Galle und 
Harn Dauerausscheider. 

Müller und Pick (111) gelang es, aus dem Darm¬ 
inhalt fast sämtlicher Läuse, die an infizierten Meer¬ 
schweinchen gesogen hatten, Typhusbacillen zu züchten, 
vereinzelt diese auch aus ihren Fäces zu isolieren. 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gesundheitspflege einschliesslich der Lehre 
von den Krankheitserregern (Bakteriologie) 

bearbeitet von 

Prof. L)r. E. GOTSCHLICH in Giessen. 

(Fortsetzung und Schluss.) 


XIX« Infektionskrankheiten. 

1. Allgemeines über Krankheitserreger, 

a) Morphologie und Biologie. 

1 ) Bei je rin ck, M. W., Nachweis der Violaceus- 
bakterien. Folia raicrobiol. Jahrg. IV. H. 2. S. 207 
bis 210. — 2) Bendick, A. J., A study of the com- 
mercial preparations of Bacillus bulgaricus. Journ. 
americ. raed. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 10. p. 809 
to 810. — 3) Bordas, F. et S. Bruere, Contribution 
a l'etude des phänomenes de la putrefaction. Compt. 
rend. acad. sc. 1915. T. CLXI. No. 2. p. 34-36. 

— 4) Dieselben, Dasselbe. Ibidem. T. CLX. 
No. 25. p. 847—849. — 5) Braun, H., Die 
Umwandlungen der Krankheitserreger im Organis¬ 
mus. Therap. Monatsh. 1917. H. 1. Sonderabdruck. 

- 6) Burt Wo Ibach, S., On the filterability and bio- 
logy of spirochaetes. Americ. journ. of trop. dis. and 
prcv. med. Febr. 1915. Vol. XI. No. 8. p. 494—505. 

— 7) Duchackc, F., Studien über den Yoghurt- 
Bacillus. Biochem. Zeitschr. 1915. Bd. LXX. S. 269 
bis 293. Rcf. in Int. agr.-techn. Rundsch. 1915. H. 10. 

S. 1487. — 8) Fant ha m, H. B., Spirochaetes and their 
granule phase. Brit. med. journ. No. 2881. p. 409 
bis 411. — 9) Goodey, T., Investigations on protozoa 
in relation to the factor limiting bactcrial activity in 
soil. Proc. R. soc. biol. sc. 1915. Vol. LXXXVIll. 
p. 437 — 456. — 10) de Graaff, W. C., De saccharose- 
gisting door bacterien uit de coli-, paratyphus-, typhus- 
groep. Tft. vergelijk. geneesk. 1914/15. Dl. 1. p. 64 
bis 69. — 11) Hohenadcl, M., Morphologische und 
biologische Studien über Bactcrium lactis commune. 
(Aus der Kgl. Centralstelle f. öffentl. Gesundheitspflege 
zu Dresden.) Arch. f. Hyg. Bd. LXXXV. S. 237. - 
*12) Hoppe-Seyler, G., Ueber indigobildende Sub¬ 
stanzen im Urin (Harnindikan), ihre bakterielle Zer¬ 
setzung und Indigurie. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 40. — 13) ilorowitz, A., Contribution a l’etude 
du genre Proteus vulgaris. Ann. de l'inst. Pasteur. 

T. XXX. No. 7. p. 307-318. — 14) Horowitz, Ph., 

Bacillus bulgaricus in Diabetes mellitus. New York 
med. journ. 1915. Vol. CI. No. 18. p. 898—899. — 
15) Jankc, A., Die Säuerung des Aethvlalkohols durch 
Essigsäurebakterien. Ceutralbl. f. Bakt. Abt. 2. Bd. XUV. 
No. 18/25. S. 534-547. Mit 2 Fig. — 16) Joachi- 
m glu, G., Ueber das Adsorptionsvermögen der Tier¬ 
kohle und seine Bestimmung. Biochem. Zeitschr. Okt. 
Bd. LXXVII. II. 1 u. 2. S. 1-13. - 17; Jones, 

II. M., The protein-sparing action of utilizable carbo- 
hydrates in cultures of certain sugar-ferinenting orga- 
nisms. Journ. of infect. dis. Vol. XIX. No. 1. p. 33 


to 45. — 18) Karczag, L. und L. Möczär, Ueber 
die Vergärung von Brenztraubensäure durch Bakterien. 
(Aus der III. medff Klinik d. Kgl. Univ. zu Budapest.) 
Biochem. Zeitschr. Bd. LXX. H. 3 u. 4. S. 316. 

19) Keilty, R. A. and Ph. B. Mc Master, A study 
of the normal bacterial flora of postage staraps. Med. 
record. Vol. XC. No. 4. p. 153 -154. — 20) KoImer, W. 
und R. J. Wagner, Ueber eine im Magenfundus des 
Hundes vorkomraende saprophy tische Spirochäte. Central- 
blatt f. Bakt. Abt. I. Orig. Bd. LXXVUI. II. 5. — 21) 
Lehmann, E., Bakterienmutationen. Allogonie. Klonum- 
bildungen. Ebendas. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVII. H. 4. 

S.289—300. — 22) Mazd, P., Fermentation formenique 
de l’acötone. Procedd de culture simple du ferment 
formönique. Compt. rend. soc. biol. 1915. 1. LXXVIII. 
p. 398—405. Mit 2 Fig. — 23) Neuberg, C. und 
B. Rewald, Das Verhalten der a-Ketosäuren zu Mikro¬ 
organismen. Ul. Die Fäulnis der d-, 1-Methyläthyl- 
brenztraubensäure. Biochem. Zeitschr. Bd. LXXI. II. 1 
bis 3. S. 122. — 24) Noguehi, IL, Certain alterations 
in biological properties of spirochaetes through artiGcial 
cultivation. Ann. de l’inst. Pasteur. Annee XXX. No. 1. 
p i -4. _ 25) Pringsheim, H., Neuere Untersuchungen 
über Bodenbakteriologie und die den Luftstickstoff assi¬ 
milierenden Bakterien. Sammclreferat. Med. Klinik. 
Jahrg. XU. No. 35. S. 932-933. — 26) Przemycky, 
Sur la coloration vitale du noyau. Compt. rend. soc. 
biol. 1915. T. LXXVUI. p. 63-66. — 27) Rahn, 0., 
Der Einfluss der Temperatur und der Gifte auf Enzym¬ 
wirkung, Gärung und Wachstum. Biochem. Zeitschr. 
Bd LXXII. H. 5 u. 6 S. 351—377. Mit 5 Fig. — 
28) Derselbe, Statistische Studien über die Systeme 
der Bakterien. Oentralbl. f. Bakt. Abt. 2. Bd. XLVI. 
No. 1/5. S. 4-19. — 29) Richet, Ch., Adaptation 
des mic.robes (ferrnent lactique) au^milieu. Ann. de 
l'inst. Pasteur. 1915. Annee XXIX. No. 1. p. 22^ 54. 

— 30) Roger, H., Le röle antiputride|de la~ bile. 
Ibidem. 1915. No. 11. p. 545. — 31) Roussel, L., \ 
Br ule, M., Barat, L. et A. Pier re-Marie, Rechcrchcs 
bacteriologiques sur les bieres.des Flandres. Ann. d’hyg. 
publ. Ser. 4. T. XXV. p. 88-97. — 32) Russell, 

E. J., Soil protozoa and soil bacteria. Proc. tt. soc. 
biol. sc. 1915. Vol. LXXXIX. p. 76-82. - *33) 
Schmitz, K. E. F., Die Verwandlungsfähigkeit der 
Bakterien. Centralbl. f. Bakteriol. Abteil. 1. Orig. 
Bd. LXXVII. H. 5 u. 6. — 34) Thornton, H. G. and 
(i. Smith, On the nutritive conditions determining 
the growth of certain fresh- water and soil protista. 
Proc. R. soc. biol. sc. 1914. Vol. LXXXVIll. p. 151 
bis 165. Mit 1 Taf. u. 2 Fig. — 35) Twort, F. W., 
An investigation on the nature of ultra -.microscopic 
viruses. Lancct. 1915. Vol. II. No. 23. p. 1241 
bis 1243. 


j^tized by Google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 61 


Hoppe-Seyler (12) beweist, dass indoxylhaltiger 
Urin durch manche Colibacillen bei Anwesenheit freien 
Sauerstoffs in der Weise verändert wird, dass die 
Indoxylschwefclsäure gespalten und aus dem Indoxyl 
Indigo oder ähnliche Farbstoffe gebildet werden 
(Indigurie). In konzentrierten, an aromatischen Ver¬ 
bindungen reichen Urinen entwickeln sich ColibacilIon 
nicht, sondern geben zugrunde. Es empfiehlt sich 
daher, bei Coliinfektion der Harnwege Verdünnung des 
Urins durch zu reichliches Trinken zu vermeiden. 

K. E F. Schmitz (33) konnte durch Tierpassage 
.intrakardiale Einspritzung beim Meerschweinchen) ur¬ 
sprünglich charakteristische Diphtheriekulturen aller 
ihrer typischen Eigenschaften entkleiden, so dass sie 
ohne Kenntnis ihrer Herkunft gar nicht mehr als echte 
Diphthcriebacillen hätten erkannt werden können; ausser 
dieser vollständigen Umwandlung kam auch teilweiser 
Verlust einigerKulturmerkmale vor. Die beobachteten Ver¬ 
änderungen sind sämtlich retrogressiv und - wenigstens 
zum Teil — durch Entartung erklärbar, wie schon die 
geringe Wachstumsfähigkeit und das heäufige Eingehen 
zahlreicher solcher veränderter Stämme beweist. Ab¬ 
gesehen von der theoretischen Bedeutung dieser 
Forschungen für die Lehre von der Variabilität (be¬ 
treffs welcher auf die Arbeit selbst verwiesen sein 
muss), ist insbesondere die praktische Wichtigkeit 
dieser Ergebnisse für die Beurteilung des wechsel¬ 
seitigen Verhältnisses von echten und Pseudodiphtherie¬ 
bacillen hervorzuheben. 

b) Krankheitserregende Wirkung. 

I) Acbard, Ch. et Ch. Foix, Sur Uemploi des 
corps gras comme vöhicules des vaccins microbiens. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 6 . p. 209 — 211. 

— 2 ) Alter, Injektionen und Infusionen. Deutsche 
med. Woehenschr. Jahrg. XLII. No. 3. S. 78. — *3) 
Baerthlein, K, Ueber die praktische Bedeutung der 
Paraserumreaktionen. Münch, med. Woehenschr. No. 44. 

— *4) Baerthlein, K. und E. Grünbaum, Ueber 

Seuchenbekämpfung, insbesondere Cholerabekiimpfung. 
Ebendas. Jahrg. LX1II. No. 12. S 436-439. *5) 

Ben da, Th., Die Witterung in ihren Beziehungen zu 
Scharlach und Diphtherie. Arch. f. Kinderheilk. Bd. LXV. 
H. 3 u. 4. — 6 ) Benthin, W., Ueber Placentarinfektion. 
Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gynäkol. Bd. XLIII. H. 6 . 
S. 479—496. — *7) Bittrolff, R., Ueber die Ein¬ 
wirkung von Bakterienfiltraten auf konserviertes Ge¬ 
webe. (Aus dem pathol. Institut zu Heidelberg.) 
Ziegler’s Beitr. Bd. LX. II. 2. — 8) Bonime, E., 
Yaccines in acute infection. Med. record. Vol. XC. 
No. 7. p. 282—284. — 9) Brailovsky-Lounkcvitch, 
Z. A., Contribution ä Uetude de la flore microbiennc 
habituelle de la bouche normale (nouveau-nes, enfants, 
adultes). Ann. de Einst Pasteur. Annee XIX. No. 8 . 
p. 379 — 404. Mit 10 Fig. — 10) Brewer, G. E., 
Haematogenous infections of the kidney. A sumraary 
of our present knowledge. New York med. journ. 1915. 
Vol. CI. No. 12. p. 556-560. - Ml) Bürger, M., 
Beobachtungen über kutane Reaktionserscheinungen bei 
Schutzgeimpften. Zeitsehr. f. Immunitätsforsch. Orig. 
Bd. XXV. H. 2. S. 165—178. — 12) Bull, C. G., 
Further observations on the agglutination of bacteria 
in vivo. Journ. of exper. med. Vol. XXIV. No. 1. 
p. 25—34. Mit 1 Taf. — 13) Camus, L., Pröparation, 
propriet^s et avantages d’un vaccin homogene. Compt. 
rend. acad. sc. T. CLXIIi. No. 10. p. 249—251. — 
14) Cassel man, A. J., Unhcated vaceines. Journ. 
americ. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 4. p. 328 
bis 329. — 15) Danila, P., Sur la vaccination avec 
du vaccin mixte: typhique et cholerique. Compt. rend. 


soc. biol. 1915. T. LXXVIII. p. 479-481. - 16) 
Deuzer, B. S., The coexistence of antibody and antigen 
in the body. Journ. of infect. dis. Vol. XVIII. No. 6 . 
p. 631 — 645. Mit 2 Taf. — 17) Ehret, G. A., Vaccine 
therapy. Med. record. Vol. LXXXIX. No. 8 . p. 328 
bis 330. — 18) Fedorovitch, A., Vaccination mixte 
contre la fievre typhoide et le cholera, par L. Tarasse- 
vitch, L. Alczina, II. Glotova. Compt. rend.Fsoc. biol. 
T. LXXIX. No. 12. p. 564-566. - *19) Feer, E , 
Verhütung der Ucbertragung ansteckender Krankheiten 
in den Spitälern. Schweizer Korresp.-Bl. No. 43. — 
20) Fellner, B. Wandlungen und Wirrungen auf dem 
Gebiete der Kriegsscuchen. Klin.-ther. Woehenschr. 
Jahrg. XXIll. No. 13 u. 14. S. 158-162. — 21) 
Fitch, C. P., A review of the principal methods used 
to standardize bacterins (bactcrial vaceines). Journ. 
americ. med assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 11 . p. 893 
bis 896. — 22) Frei, W. und W. Pfennigor, Phago- 
cytose, Chemotaxis und Leukocytose. Berl. tierärztl. 
Woehenschr. Jahrg. XXXII. No. 33. S. 385—390. — 
23) Flexncr, S., Local specific therapy of infections. 
Ann. de Einst. Pasteur. Armee XXX. No. ,3. p. 109 
bis 116. — *24) Gaehtgens, W. und E. Becker, 
Beiträge zur Schutzimpfung gegen Typhus und Cholera. 
Beitr. z. Klinik d. Infcktionskrankh. Bd. IV. H. 3. 
S. 207—218. — 25) Gay, F. P, New uses of specific 
skin test in certain of the infectious diseases. Americ. 
journ. med. sc. 1915. Vol. CXLIX. No. 2. p. 157—165. 

— 26) v. Gonzenbach, W. und H. Nemura, Ver¬ 
gleichende Studien über die Baktericidie von Normal- 
serum und Normalplasma gegenüber Typhus- und 
Paratyphus B- Bakterien und gegenüber Milzbrand¬ 
bacillen. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVIII. 
H. 7. — *27) Gregersen, J. P., Untersuchungen über 
die antiseptische Wirkung des Magensaftes. Ebendas. 
Bd. LXXVII. H. 4. S. 353-361. — 28) Ham¬ 
burger, II. J., Researches on phagocytosis. Brit. med. 
journ. No. 2871. p. 37—41. — 29) Hegner, C. A., 
Ueber das Vorkommen von Agglutininen in der Tränen¬ 
flüssigkeit. Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. LVII. 
S. 48—50. — 30) Henkel, Die amtsärztliche Be¬ 
kämpfung übertragbarer Krankheiten. Müncfy. med. 
Woehenschr. Jahrg. LXIII. No. 3, 4, 7, 8 , 9, 11, 12, 13, 
14, 15 u. 16. — 30a) Derselbe, Dasselbe. 8 . Ruhr, 
Typhus. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 18, 20, 22 u. 28. 

— 31) Hckman, J., Over de behandeling van ver- 
schil lende ziekten met au to-vaccins. Ned. tft. geneesk. 
Jahrg. LX. DL 1. p. 2161—2171. — 32) Ilektoen, 
L., The effect of benzine on the production of anti¬ 
bodies. Journ. of infect. dis. Vol. XIX. No. 1. p. 69 
bis 84. — 33) Hollande, Ch. et J. Beauverie, Survie 
et phagocytoso de leucocytes en milieu urinaire et en 
dehors de l’organisme. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. 
No. 2. p. 34 — 37. — 34) Jona, J. L., A contribution 
to the experimental study of fever. Journ. of hyg. 
Vol. XV. No. 2. p. 169-194. - 35) Johnson, J., 
Pratt and A. J. Mil ne, Combined preventive inocu- 
lation against typhoid and [»aratyphoid fever and bacillary 
dysentery. Brit. med. journ. No 2872. p. 88—89. — 
*36) Kisskalt, K., Untersuchungen über Konstitution 
und Krankheitsdisposition. 4. Die Kurve der Giftdis¬ 
position. Zcitschr. f. Hyg. u. Infektionskr. Bd. LXXXI. 
S. 42. — *37) Klein, A., Ueber die Dosierung der 
Schutzimpfstoffe. Med. Klinik. Jahrg. LI1I. No. 15. 
S. 395-399. — *38) Kuhn, Ph. und E. Ebeling, 
Untersuchungen über die Paragglutination. Zeitschr. f. 
Immunitätsforsch. Orig. Bd. XXV. H. 1 . S. 1 — 43. 

— 39) Lecenc, P. et A. Trouin, Recherchos experi¬ 

mentales sur le mecanismc de Uenkystement des corps 
etrangers et du microbismc latent. Compt. rend. acad. 
sc. T. CLXII. No. 21. p. 798-800. — 40) v. Linden, 
Parasitismus im Tierreich. Braunschweig 1915. 8 . 

VIII u. 215 Ss. Mit 7 Taf. u. 102 Fig. Die Wissen¬ 
schaft. Bd. LVIIt. — 41) Loose, 0., Die Grundlagen 
der Heilungsvorgänge im raenschb'chen Körper. Ent- 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



62 Gotschlich, Gesundheitspflege einsuhl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


stehung und Bedeutung der sogenannten weissen Blut¬ 
zellen. Leipzig. 8 . 85 Ss. Mit 46 färb. Taf. — 42) 

LurieFG. A., Observations on CastcHani’s Tetravaecinc 
and Peutavaccinc. Brit. med. journ. No. 2871. p. 45—46. 

— *43) Mandelbaum, M., Neue Beobachtungen über 
Komplemente und deren Bedeutung. Münch, med. 
Wochcnschr. Jahrg. LX11I. No. 23. S. 1038-1041. 

— 45) Martocei- Pisculli, L., The clinieal theimo- 

meter as a carrier of infeetion. New York med. journ. 
p. 850. — 46) Meara, v F. S., The trcatmcnt of acute 
infectious diseases. New York. 8 . 540 pp. — 47) 

Megele, Merkblätter für Feldunterärzte. 6 . Seuchen¬ 
bekämpfung im Kriege. Münch, med Wochcnschr. 
Jahrg. LXIIl. No. 2. S. 67-68. — 48) Mink, P. J., 
Weg dos Inspirationsstromes durch den Pharynx im 
Zusammenhang mit der Funktion der Tonsillen. Areh. 
f. Laryngol, Bd. XXX. H. 2. - 49) Möllers, B., 
Die Seuchenbekämpfung im Stellungskriege. Deutsche 
militarärztl. Zeitsehr. Jahrg. XLV. H. 7 u. 8 . S. 113 
bis 117. -- 50) Müller, R., Ueber ein neues An¬ 
wendungsgebiet und das therapeutisch wirksame Prinzip 
parenteraler Proteinkörperzufuhr. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XXIX. No. 27. S. 841-846. — 51) 
Nash, J. T. C., An atypical epidemic, with a note on 
the evolutionary etiological factors in disease. Lancet. 
1915. Vol. 11. No. 7. p. 382—384. — *52) Nissle. 
Ueber die Grundlagen einer neuen ursächlichen Be¬ 
kämpfung der pathologischen Darmflora. Deutsche med. 
Woehenschr. Jahrg. XLI1. No. 39. S. 1181 — 1186. — 
53) Nobel, E., Kriegsbaktcriologische Betrachtungen in 
ihrer Beziehung zur Bekämpfung der Kriegsseuchen. 
Wiener klin. Woehenschr. Jahrg. XXIX. No. 5. S. 149 
bis 152. — 54)Nolf,P , De Faction anti-thermique et 
auti-infectieuse'des injections intraveincuses de peptune. 
Corapt. rend. soc. biul. T. LXX1X. No. 14. p. 649 — 651. 

— 55) Perl, H., Untersuchungen über Konstitution und 
Krankheitsdisposition. 5. Die Messung der muskulösen 
Konstitution mit dem Dynamometer. (Aus dem hyg. 
Inst. d. Univ. Königsberg.) Zeitschr. f. Hyg. Bd. LXXXll. 
S. 1. — 56) Porter, W. H., Iminunitv, natural and 
acquired. Med. record. Vol. LXXXIX. No. 23. p. 983 
bis 987. Mit 2 Fig. — 57) Rabinowi tscb, L., Ueber 
Infektionskrankheiten und ihre Bekämpfung in Kriegs¬ 
zeiten. Naturwiss. Umschau d. Chem.-Ztg. No. 3. S. 33 
bis 44. — 58) Reckzeh, Ergebnisse der bisherigen 
Kriegserfahrungen auf dem Gebiete der inneren Me¬ 
dizin. Infektionskrankheiten. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XLII. No. 3. S. 66 — 69. — 59) Ries- 
män, D., The cellular factor in infectious diseases. 
Journ. americ. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 8 . 
p. 649-652. — 60) Roberg, D. N., The role by the 
insects of the dipterous family Phoridae in relation to 
the spread of bacterial infections. 2. Experiments on 
Aphiochacta ferruginea Brunetti with the cholera vibrio. 
Philippino journ. of sc. B. trop. med. 1915. Vol. X. 
No. 5. p 309—336. — 61) Rösler, K., Die Auto¬ 
serumbehandlung der akuten Infektionskrankheiten. 
1. Teil. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 36. S. 944 
bis 946. — 62) Rous, P. and F. S. Jones, The pro¬ 
tection of pathogenic microorganisms by living tissue 
cells. Journ. of infect. dis. Vol. XXIII. No. 5. p. 601 
bis 612. Mit 1 Taf. — *63) Russ, R. K., Obst und 
Gemüse und ihre Beziehungen zur Verbreitung von 
Infektionskrankheiten. Centralbl. f. Bakt. Bd. LXXYIII. 
H. 6 . — 64) Sachs, H., Die Bedeutung physikalischer 
Einflüsse für das biologische Verhalten des Blutserums. 
Bcrl. klin. Woehenschr. S. 1381. — 65) Sakagami, 
K., The bactericidal action of normal and infected sera 
upon different microbes. Lancet. Vol. I. No 3. 
p. 127 — 132. — 66 ) Seikowski, St., Ueber den Ein¬ 
fluss gewisser physikalisch-^chemischer Faktoren auf 
Präcipitation und Agglutination. Zeitschr. f. Hyg. u. 
Infektionskr. Bd. LXXXll. S. 155. — 67) Sitsen. 
A. E., Bijdragc tot de kennis van de rol der inilt bij 
acute infecties. Ned. tft. geneesk. 1915. Jahrg. LIX. 



Dl. 2. p. 2728-2739. — 68) Smyth, H. F., The reac- 
tions betwecn baeteria and animal tissues under con- 
ditions of artificial cultivation. 2. Bacteiicidal action 
in tissue cuhures. Journ. of exper. med. Vol. XXIII. 
p. 275-282. — 69) Derselbe, Dasselbe. 3. The 
action of bacterial vaeeines on tissue cultures in vitro. 
Ibidem. Vol. XXIII. No. 3. p. 275 282. — 70) Der¬ 

selbe, Dasselbe 4. r Fhe cultivation of tubenTe bacilli 
with animal tissues in vitro. Ibidem. Vol. XXIII. No. 3. 
p. 283—291. Mit 6 Taf. — 71) Sormani, B. P., Eine 
neue Erklärung des Neisser- und Wechsbcrg’schen 
Phänomens vermittels des Phänomens der spezifischen 
Sprödigkeit. Zeitsehr. f. Immunitätsforsch. Orig. Bd.XXIV. 
H. 1. S. 336 — 354. — 72) Stone, W. J., A note on 
the preparation of baclerial vaeeines. Journ. americ. 
med. assoc. 1914. Vol. LXill. No. 12. p. 1011 —1012. 

— 73) S tri ck 1 c r, A., Vaccine therapy in dermatology. 
New York i cd. journ. Vol. G1I. No. 9. p. 456—457. 

— 74) Stüber, B., Ueber Agglutinine. Biochem. Zeitschr. 
Bd. LXXV1I. II. 5 u. 6. S. 388—401. - 75) S ii pf I e, 
K., Die wesentlichen Forschungsresultate der letzten 
zehn Jahre auf dem Gebiete der Bakteriologie und Im¬ 
munität. Deutsche med. Woehenschr. Jahrg. XLII. 
No. 31. S. 933 - 935. No. 32. S. 971-973. — 76) 
Thomson, F., The aerial conveyancc of infeetion. 
Lancet. Vol. I. No. 7. p 341-344. — 77) Tri Hat, 
A., Etüde sur les poussiercs aqueuses microbicnnes des 
locaux habites. Compt. rend. acad. sc. 1915. T. CLX. 
No. 4. p. 153 — 156. — 78) Vincent, H., La bile et 
les porleurs de germes. Uompt. rend. s<»c. biol. T. LXX1X. 
No. 12. p. 580—581. — 79) Weichardt, W., Ueber 
die unspezifische Therapie von Infektionskrankheiten. 
Fortsehr. d. Med. 1915 16. Jahrg. XXXIII. No. 9. 
S. 85. — 80) Wohl, M. G. Autosensitized vaeeines. 
Med. record. Vol. LXXXIX. No. 18. p. 770 — 772. Mit 
2 Fig. - 81) W olfsohn, G., Die angeborene normale 
Immunität und ihre Beziehungen zur Chirurgie. Centralbl. 
f. d Grenzgeb. d. Med. u. Cliir. Bd. XIX. No. 4. S. 321 
bis 373. — 82) Von 1 and, W. E., On the protectivo 
valuc of aqueous cxtract (Hiss) of leucocytes in acute 
infections in animals Journ. med. research. Vol. XXXI. 
No. 3. p. 367-390. — 83) Zade, M, Ueber bak¬ 
terielle intrakorncalc Impfungen. v. (rraefe’s Arcb. 
1915. B<1. XC. Festschr. f. Sattler. S. 256—270. Mit 
1 Taf. u. 2 Fig. 

Baerth lei n (3) weist auf die Schwierigkeiten hin, 
welche die Paraserumreaktionen (Paraggluti- 
nation und Para-Gruber-WidaUsclic Reaktion) 
der bakteriologischen Diagnose häufig bereiten. Um sich 
vor 'Trugschlüssen zu bewahren, ist es unbedingt er¬ 
forderlich, zur Prüfung verdächtiger Kulturen nicht nur 
das serologische Verhalten, sondern auch die charakte¬ 
ristischen morphologischen und kulturellen Merkmale 
heranzuziehen; so können z. B. Choleravibrionen für 
Typhusserum und umgekehrt Tvphusbacillen für Cholera- 
scrum, Ruhrbacillen sogar gleichzeitig für Typhus- und 
Choleraserum bis zur Titergrenze paragglutinabel 
werden. Ebenso können neben der echten, dem Erreger 
der betreffenden Infektion entsprechenden Grober-Widal- 
schen Reaktion |z. B.dem Typhus-Widal) noeli Paraserum- 
reaktioneu (sogar gleichzeitig gegen mehrere andere 
Kulturen, z. B. Cholera und Ruhr) vorhanden sein. 
Andererseits ist es von grosser praktischer Be¬ 
deutung, dass die Auffindung paragglutinablcr Bakterien 
einen Hinweis auf das Bestellen der betreffenden In¬ 
fektion abgeben kann, auch ohne dass der spezifische 
Erreger gefunden ist, dessen Nachweis im Stuhl (z. B. 
bei Ruhr) oft recht schwierig ist; bisweilen kann dann 
nachträglich auch die Diagnose durch das Auflinden des 
spezifischen Erregers bestätigt werden; die paraggluti- 
nablcn Bakterien haben dann als „Leitbakterien“ 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Got8Chlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserreger. 63 


im Sinne Kuhn’s (nach Analogie der Leitfossilien in 
der Geologie) gedient. Die Paragglutination kann nicht 
nur durch Aufenthalt im infizierten Organismus, sondern 
auch durch Züchtung in Bouillonkulturen der betreffenden 
spezifischen Erreger künstlich erzeugt werden. 

Baerthlein und Grünbaum (4) beschreiben die 
in einem für neu ankommende seucheverdächtige Kriegs¬ 
gefangene bestimmten Durchgangs- und Quarantäne¬ 
lager zwecks späterer Abgabe der Gefangenen an ihre 
endgültigen Unterkunftsstätten organisierte Seuchen¬ 
bekämpfung, mit besonderer Berücksichtigung der 
Cholera. Die neu angekommenen Kriegsgefangenen 
werden zuerst einer vorläufigen klinischen Untersuchung 
mit besonderer Berücksichtigung von Magendarmkatarrh 
oder Temperatursteigerung unterzogen und Krankheits¬ 
verdächtige sofort isoliert und bakteriologisch unter¬ 
sucht. Ferner werden alle diejenigen, welche in den 
letzten 2 Jahren Typhus oder Ruhr durchgemacht oder 
in den letzten Wochen an Durchfall erkrankt waren, in 
Quarantäne gehalten und auf Typhus, Ruhr und Cholera 
bakteriologisch untersucht, um etwaige Bacillenträger 
herauszufinden. Alle übrigen anscheinend gesunden 
Leute werden zunächst — bis zu der möglichst bald 
auszuführenden Entlausung — auf der unreinen (nicht 
sicher läusefreien) Seite des Lagers untergebracht und 
erst nach Entlausung und Schutzimpfung gegen Pocken, 
Cholera und Typhus definitiv untergebracht. Verff. 
geben praktische Winke für die Ausführung der Massen¬ 
impfungen und bakteriologischen Untersuchungen (letztere 
bis zu 20000 monatlich). Unter den Cholerainfizierten 
waren nicht weniger als 24,8 pCt. Bacillenträger und 
47,8 pCt. Leichtkranke. Die Dauer der Vibrionen- 
ausscheidung bei den Keimträgern war fast durchweg 
sehr kurz und betrug oft nur 1—2 Tage. Die Zahl der 
Bacillenträger war unter den zweimal Geimpften über 
doppelt so hoch wie unter den gar nicht oder ungenügend 
Geimpften; umgekehrt kamen viermal so viel schwere 
und tödliche Fälle unter der letzteren Kategorie vor als 
unter den Geimpften. 

Benda (5) kommt zu folgenden Schlüssen be¬ 
treffend die Beziehungen der verschiedensten meteoro¬ 
logischen Faktoren zur Morbidität und Mortalität von 
Diphtherie und Scharlach in Berlin. Trockenes, nieder¬ 
schlagarmes Wetter begünstigt die Verbreitung beider 
Seuchen; was die Temperatur anlangt, so zeigt sich die 
grösste Erkrankungshäufigkeit bei Scharlach im Bereich 
von 10—15°, bei Diphtherie von 4 — 10°. Die Sterb¬ 
lichkeit an beiden Seuchen erreicht die höchste Ziffer 
im Juli, die niedrigste im September und Oktober, im 
Gegensatz zur Kurve der Erkrankungshäufigkeit, welche 
das gerade entgegengesetzte Verhalten zeigt. Doch weist 
Verf. darauf hin, dass hierbei nicht nur die Witterung, 
sondern auch ganz andere Faktoren eine ursächliche 
Rolle spielen, z. B. während der Sommerferien die in¬ 
folge mangelnder schulärztlicher Aufsicht unvollständige 
Meldung der Erkrankungsfälle, sowie die Abwesenheit 
eines Teils der sozial besser gestellten Bevölkerungs¬ 
kreise während der Reisezeit. (Diese komplizierten Ver¬ 
hältnisse bestätigen 1 wieder einmal, mit wieviel Vorsicht 
bei vergleichenden Statistiken über Wetter und Krank¬ 
heit vorzugehen ist! Ref.) 

Bittrolff (7) konnte eine starke schädigende 
Wirkung von Kulturtiltraten verschiedener gelatine- 
verflüssigender Bakterienarten (sowie auch von Bact. coli) 
auf Gewebe (Niere), das durch Kochen fixiert war, im 
Reagenzglasversuch beobachten; die Wirkung blieb aus 


gegenüber formolfixiertem Gewebe (welches ja auch 
gegen verdauende Fermente resistent ist), sowie wenn 
die Fermente der Kulturfi.träte durch vorheriges Er¬ 
hitzen auf 100° zerstört worden waren. 

Bürger (11) prüfte, ob bei wiederholter Schutz¬ 
impfung mit abgetöteter Cholera- oder Typhuskultur 
eine allergische Reaktion an der Impfstelle nachweisbar 
sei, und kam zu folgenden Ergebnissen: Die erstmalige 
Injektion bew'rkt beim Gesunden fast stets lokale Ent- 
zündungserscheinungen, die je nach Art und Menge des 
Antigens, sowie je nach der individuellen Empfänglich¬ 
keit des Geimpften von verschiedener Intensität sind. 
Bei wiederholter Injektion (nach Ablauf von mindestens 
10 Tagen) zeigt sich eine Modifikation in dem Sinne, 
dass häufig trotz Injektion grösserer Antigenmengen 
nur geringere lokale Reaktion auftritt; auch reagiert 
bei vergleichenden Untersuchungen mit Wahl ver¬ 
schiedener Impfstellen die unvorbehandelte Hautstelle 
meist stärker (dann aber langsamer) als die vor¬ 
behandelte. Diese lokale Umstimmung des Gewebes ist 
aber u nspezif ischer Natur (da sie sich bei einer z. B. 
mit Typhusantigen vorbehandelten Hautstellc auch 
gogenüber einer nachfolgenden Choloraschutzirnpfung 
äussert) und hat demnach keine praktische Bedeutung, 
otwa für die Beurteilung der erreichten Immunität. 

Feer (19) empfiehlt zur Verhütung der Ueber- 
tragung von Variola, akuten Exanthemen und Diphtherie 
das im Züricher Kinderspital geübte Verfahren der 
Unterbringung jedes Kranken in jo einer von den 
übrigen völlig getrennten Glaskabine; das Verfahren hat 
sich praktisch sehr bewährt. 

Gachtgens und Becker (24) beobachteten bei 
Choleraschutzimpfung stets einen harmlosen Verlauf, 
während Typbusschutzimpfung bei Tuborkulösen und 
gelegentlich bei Personen, die früher Unterleibstyphus 
durchgemacht hatten, von stärkeren Nebenerscheinungen 
gefolgt war. Bei beiden Impfungen ist die Stärke der 
Reaktion in erster Linie von individuellen Faktoren ab¬ 
hängig. 

Gregersen’s (27) Versuche ergeben, dass die 
bakterizido Wirkung des Magensaftes durchaus vom Vor¬ 
handensein der Salzsäure abhängt und annähernd pro¬ 
portional der Menge der freien Salzsäure ist. Das Pepsin 
ist für diese desinfizierende Wirkung ohne Bedeutung. 
Magensaft ohne freie Salzsäure hat nur sehr geringe, 
Magensaft ohne saure Reaktion gegenüber Kongopapier 
gar keine desinfizierende Wirkung. 

Kisskalt (36) prüfte, ausgehend von der Ueber- 
legung, dass eine verschiedene Disposition zu Infektions¬ 
krankheiten einerseits auf der Verschiedenheit der In¬ 
tensität der Vermehrung des Erregers im Organismus, 
andererseits auf verschiedener Empfindlichkeit gegen die 
Toxine des Erregers beruhen könne, zunächst den (für 
die Theorie einfachsten und am leichtesten übersicht¬ 
lichen) Fall, ob auch gegen chemische Gifte wohl¬ 
charakterisierter chemischer Zusammensetzung eine ver¬ 
schiedene individuelle Disposition besteht. Versuche an 
Ratten mit Coffein bestätigen das Vorhandensein einer 
solchen, wenn sie sich auch nur in geringem Maasse (in 
den Extremen bis zu 22 pCt. Differenz) ausdrückt; da¬ 
neben bestehen Verschiedenheiten in der Empfänglichkeit 
verschiedener Lebensalter. 

A. Klein (37) empfiehlt zur Bestimmung der Kon- 
centration der Schutzimpfstoffe als einzig zuverlässige 
Methode die direkte mikroskopische Zählung der Keime 
im gefärbten Präparat nach einer besonderen von ihm 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



64 Gotschlich, Gesundheitspflege einsohl, der Lehre von den Krankheitserregern. 


ausgearbeiteten Methode und beweist, dass alle anderen 
Verfahren, insbesondere die am häufigsten geübte Ab¬ 
schätzung nach dem Grade der Trübung, unzuver¬ 
lässig sind. 

Kuhn und Ebel in g (38) konnten die zuerst von 
Kuhn und Woithe an verschiedenen nicht spezi¬ 
fischen Bakterien bei Züchtung aus dem Tierkörper 
beobachtete und auch experimentell erzeugte Er¬ 
scheinung der Paragglutination (d. h. einer, bis¬ 
weilen bis zur Titergrenze gehenden Agglutinabilität 
durch heterologes Immunserum) auch durch Züchtung 
auf künstlichem Nährboden erzielen, der mit Bouillon¬ 
kultur des betreffenden Krankheitserregers hergestellt 
ist; so können z. B. Colibacillen durch Züchtung auf 
Agar, hergestellt mit Bouillonkultur von Ruhrbacillen, 
für Ruhrsorum agglutinabel werden. 

Mandelbaum (43) findet bei seinen mehrere 
Tausende menschlicher Sera umfassenden Untersuchungen, 
dass die Komplementmenge, die in jedem Serum mensch¬ 
licher Erwachsener ursprünglich die gleiche ist, beim 
Gesunden in vitro im Eisschrank während mehrerer Tage 
unverändert bleibt, während bei gewissen pathologischen 
Zuständen (in erster Linie Lues, besonders in späteren 
Stadien, sowie schwere chronische Tuberkulose und bei 
Scharlachrot onvalescenien) innerhalb 24 Stunden im 
Eisschrank die komplettierende Wirkung verloren geht. 
Verf. empfiehlt diese von ihm entdeckte Reaktion als Hilfs¬ 
mittel in zweifelhaften Fällen neben der Wassermann- 
sc-hen Reaktion; freilich kann sie die Wassermann’scbe 
Reaktion nicht ersetzen, da nur etwa 55 pCt. der nach 
Wassermann positiven Fälle auch die in Rede stehende 
Reaktion geben. 

Nissle (52) beobachtete, dass verschiedene Stämme 
von Bact. coli eine sehr ungleiche antagonistische Wir¬ 
kung gegenüber Typhusbacillen erkennen lassen, und 
findet einen zahlenmässigen Ausdruck für diese Ver¬ 
schiedenheit in dem antagonistischen Index des 
Stammes, einer Verhältniszahl, welche angibt, wieviele 
Typhuskolonien auf je 100 Colikolonien auf Endoplatten 
bei 37& bei Abimpfung aus Bouillon-Mischkulturen des 
betreffenden Colistammes mit Typhusbacillen aufgehen; 
es fanden sich Extreme von 100: 3 einerseits bis 
100 : 4050 andererseits. Colistämme mit niedrigem 
antagonistischen Index fanden sich besonders häufig 
bei Dauerausscheidern und bei chronischen Darm¬ 
infektionen. Da andererseits stark antagonistische 
Stämme imstande sind, die schwach antagonistisch 
wirkenden Cplirassen zu verdrängon, so glaubt Verf. — 
auf einige günstige Beobachtungen über therapeutische 
Darreichung ersterer Colistämme gestützt — diese Form 
der Therapie für die Behandlung und Verhütung chro¬ 
nischer Darminfektionen und latenter Infektion (Dauer¬ 
ausscheidung) als aussichtsreich empfehlen zu dürfen. 

Russ (63) fand bei seinen Versuchen über die 
Lebensdauer verschiedener Erreger von Darminfektionen 
auf Früchten und Gemüse folgende praktisch wichtige 
Ergebnisse: Paratyphus B-Bacillen sind am widerstands¬ 
fähigsten und bewahrten ihre Lebensfähigkeit auf Obst 
und Gemüse bis zu 3 —4 W’ochen, während Dysenterie- 
(Flexner) und Cholerabacillen meist nur 8—12, Typhus¬ 
bacillen meist nur 4—6 Tage lebensfähig bleiben. Um 
der hiernach von rohem Obst und Gemüse unstreitig 
stets gegebenen Infektionsmöglichkeit zu begegnen, 
empfiehlt Verf. — abgesehen von allgemeinen Rein- 
lichkeitsmaassnahmcn, auf die man sich doch nie hin¬ 
länglich verlassen kann — das Abbrühen mit heissem 


Wasser (durch Einhängen in einem Sieb in kochendes 
Wasser während 1 / 2 ~ 1 Minute), wodurch das Obst auch 
nicht geschädigt wird. 

c) Untersuchungstechnik und Methodik. 

1) Abderhalden, E., Die Verwendung der Ge- 
wichtszu- und abnahmen automatisch registrierenden 
Wage zu Studien über Formentwirkungen, bei denen 
Gewichtveränderungen durch Aufnahme oder Abgabe 
von Gasen eintreten. Fermentforschung. Bd. I. H. 1. 
S. 155. 2. Mitteil. Versuche über das Verhalten von 

Hefe gegenüber verschiedenen Zuckerarten in verschie¬ 
denen Konzentrationen und über die Beeinflussung der 
Gärung durch Aminosäuren. Ebendas. II. 3. S. 229. 
— 2) Abderhalden, E. und F. Wildcrmu tli, Eine 
selbsttätige Registriervorrichtung für polarimetrische 
Untersuchungen optisch-aktiver Substanzen oder solcher, 
die im Laufe derUmwandlung optisch-aktive Eigenschaften 
annehmen. Aus d. phy’siol. Inst. d. Univ. Halle a. S. 
Ebendas. Bd. I. H. 1.‘ S. G3. — 3) Abel, R., Bakte¬ 
riologisches Taschenbuch. Die wichtigsten technischen 
Vorschriften zur bakteriologischen Laboratoriumstechnik. 
19. Auf!. Würzburg. VI u. 140 Ss. 8. — 4) Baerth- 
lein, K , Ucber die praktische Bedeutung der Para¬ 
serumreaktionen. Paragglutination und Para-üruber- 
Widal’sche Reaktion. Feldärztl. Beil. z. Münch, med. 
Woehensehr. No. 44. — 5) Berkeley, C. L. A., An 
electric heater for staining the tubercle bacillus. Journ. 
amer med. assoc. Vol. LXIV. 1915. No. 10. p. 823 
u. 824. — 6) Boekhout, F. W. J., Ein abgeänderter 
Thcrmoregulator. Centralbl. f. Bakt. Abt. 2. Bd. XLV. 
No. J8/25. S. 600 u. 601. Mit 1 Fig. — 7)Bourdet, 
L., Sur Facidification des milieux de culture par les 
sels alcalins de ces milieux, pendant la Sterilisation ä 
l’autoclavc. Compt rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 14. 
p. 665—668. — 8) Brauer, K., Vereinfachte Hilfs¬ 
mittel für bakteriologische Untersuchungen. Deutsche 
med. Woehensehr. Jahrg. XLIl. No. 1. S. 13 u. 14. 
Mit 2 Fig. — 9) Buck, J. M., A multiple pipet for 
the complemcnt-fixation test. Journ. of infect. dis. 
Vol. XIX. No. 2. p. 267 - 271. Mit 3 Fig. — MO) 
Bujwid, 0 , Differenzierung von Bakterienkulturen mit 
II 2 0 2 . Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVJI. 
H. 5 u. 6. S. 440 — 441. — 11) Carageorgiades, 
11., Simple dispositif pour obtenir des appareils ä fer- 
mentation rcmplagant les tubes en U dans les analyses 
bacteriologiqucs, et plus specialement en vue de la 
diffdrenciation des baeilles typhiques, paratyphiques et 
coli. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 4. p. 170 
bis 172. Mit 4 Fig. — 12) Derselbe, Sur un nou¬ 
veau milieu de culture eleetif pour les microbes en- 
eapsules. Ibid T. LXXVIII. 1915. p. 677-678. — 
13) Chick, II., The preparation and use of certain 
agglutinating sera. L&ncct. Vol. I. No. 17. p. 857 
bis 861. — 14) Cole, S. W. and II. Onslow, One 
substitutc for peptone and a Standard nutrient medium 
for baeteriological purposcs. Ibid. Vol. II. No. 1. 
p. 9—11. Mit 1 Fig. — 15) Coun, II. J., Culture 
media for usc in the plate method of counting soil bac- 
teria. Centralbl. f. Bakt. Abt. 2. Bd. XI.IV. No. 24. 
u. 25. S. 719—734. — 16) Delcpine, S., New appa- 
ratus for bacterial fermentation tests: fermentation bulbs. 
British med. journ. No. 2887. p. 620. — 17) Der¬ 
selbe, New forms of plating dishes for the cultivation 
of hactcria. Ibidem. No. 2886. p. 588. — 18) 

Distaso, A., Sur des milieux de culture liquides 
et solides prepares avec le serum digere et dilud. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 13. p. 59‘9 
bis 601. — *19) Dold, H., Erfahrungen mit dem 
ßüchscnagar von Uhlenhuth und Messerschmidt in 
China. Deutsche med. Wochcnschr. Jahrg. XL1I. No. 1. 
S. 12—13. — 20) Fried mann, A., Ein flammenloser 
versendbarer Brutschrank. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. 
Orig. Bd. LXXVU. H. 4. S. 364-367. Mit l Fig. 


□ k igitized by Google 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



GotSCHLICH, GESUNDHEITSPFLEGE EINSCHL. DER LbHRB VON DEN KRANKHEITSERREGERN. 65 


— 21) Friedberger, E., Färbung mikroskopischer 

Präparate mit Farbstiften. Feldärztl. Beil, zur Münch, 
med. Wochenschr. S. (759) 1675. — 22) Fülleborn, 
Ein Kühler zur Beförderung von Wasserproben im 
Felde. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXI1I. No. 29. 
S. 1070. Mit 1 Fig. — *23) Fürst, Th., Lentzsehes 
Blulalkalitrockenpulver zur Bereitung von Choleranähr¬ 
böden in Feldlabcratoricn. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 8. — *24) Gaehtgens, W., Uebcr die Verwen¬ 
dung von Kartoffelwasser zur Herstellung fester Bakte¬ 
riennährböden. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. 
Bd. LXXVIII. H. 1. S. 45-48. — 25) Geilinger, 
II., Notiz zur Frage der Verwendbarkeit des Pferde- 
fleischagars für die Bakteriendiagnostik. Ebendas. Abt. 1. 
Orig. Bd. LXXV1I. II. 5 u. 6. S. 446-448. — 26) 
Gel haar, F., Vergleichende Untersuchungen über den 
Wert der Kongorot-Nährböden von Liebermann, Acäl 
und Schmitz für die Züchtung von Typhusbakterien aus 
Stuhl und Urin. Ebendas, Abt. 1. Orig. Bd. LXXYI1I. 
H. 4. S. 312—320. — 27) Gieszczykiewicz, Bei¬ 
träge zur Kenntnis der Säureagriutination. Zeitschr. 
f. Immunitätsforsch. Orig. Bd. XXIV. H. 5. S. 482 bis 
498. — 28) Greeley, H., Guides in vaccine therapy. 
Jonrn. amer. med. assoc. Vol. LXIV. 1915. No. 6. 
p. 492—495. — 29) Guggenheimer, R., Hefenwasser- 
peptonagar als Ersatz für Fleischwasserpeptonagar. 
Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVIL. II. 4. 
S. 363. — 30) Hall, H. C., Ist es möglich, einen sofort 
brauchbaren Dieudonneagar herzustellen ohne die Zu¬ 
sammensetzung des Substrates zn verändern? Berl. 
klin. Wochenschr. No. 9. — 31) Halle, W. und 
E. Pribram, Ausführung der Komplementbindungs¬ 
reaktion (Wassermann’sche Reaktion) im hohlen Objekt¬ 
träger. Wien. klin. W'ochenschr. Jahrg. XXIX. No. 32. 
S. 1012—1014. — 32) Dieselben, Mikrobakterio¬ 

logische Differentialdiagnose im hohlen Objektträger. 
Ebendas. Jahrg. XXLX. No. 24. S. 740-742. — 
33) Hartz, H. J., An improved technic for blood 
counts. New York med. joum. Vol. CI. 1915. No. 13. 
p. 612. Mit 3 Fig. — 34) Hesse, E., Ein behelfs¬ 
mäßiger, flammenloser, versendbarer Brutschrank für 
den Feldgebrauch. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No 32. S. 979-980. Mit 1 Fig. — 
35) Heusner. H., Ein leicht transportabler Destillier¬ 
apparat für militärärztliche Zwecke. Ebendas. Jg. XLII. 
No. 18. S. 547—548. Mit 2 Fig. — 36) Hcyden- 
reich, L., Un thermoregulateur ä eau. Ann.de lTnst. 
Pasteur. No. 2. p. 69. — 37) Hollande, A. Ch. ot 
J. Bauveiie, Differenciation rapide des bacilles du 
groupe Eberth-coli par l’emploi de papiers reactifs 
collodionnes. Compt. rend. soc. biol. T. LXXVIII. 
1915. p. 722-725. — 38) Hollande, A. Ch. et 

J. Gate, Lait öth&rifie comme milieu de eulture et de 
differenciation des bacilles du groupe Eberth-coli. 
Ibidem. T. LXXVIII. 1915. p. 726-728. — 39) 
Vclnlosb, J. and P. Fildes, A new apparatus for 
the isolation and cultivation of anaerobic micro-organisms. 
Lancet. Vol. I. No. 15. p. 768—770. Mit 2 Fig. — 
40) Jaiser, A., Ueber die Verwendung von Stickstoff 
zur Anaerobenzüchtung und über die Aufbewahrung 
von Anaerobenkulturen. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. 
Orig. Bd. LXXVIII. No. 4. S. 309-311. Mit 2 Fig. 

— 41) Jouan, C., Petit-lait tournesole et succädanäs. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXX1X. No. 11. p. 520. 

— 42) Kind borg, E., Verbesserter Säurefuehsinagar 

zur Typhus- und Ruhrdiagnose. Centralbl. f. Bakt. 
Abt. 1. Bd. LXXVIL No. 5/6. S. 442—446. Mit 
2 Fig. — 43) Klein, E., A stain tubercle bacilli. 
New Y r ork med. journ. Jan. 29. — 44) Kopeloff, 

Xicholas, Lint, Clay, H., Coleman and A. David, 
A new method for counting soil protozoa and a com- 
parison of media for their development. Centralbl. f. 
Bakt. Abt. 2. Bd. XLV. No. 6-12. S. 230-244. 
Mit 2 Fig. — 45) Krombholz, E., Ueber Keimzählung 
mittels flüssiger Nährböden mit besonderer Berücksich- 

Jahrei bericht dar faautao Mediiin. 1916. Bd. II. 


tigung der Colititerverfahren. Arch. f. Hyg. Bd. LXXXV. 

— 46) Kuhn, Ph. und M. Jost, Erneuerungsverfahren 

für gebrauchte Agarnährböden. Münch, med. Wochen¬ 
schritt. Jahrg. LXIII. No. 39. S. 1388-1389. — 

47) Kuhn, Ph-, Weitere Mitteilung über den Nachweis 
von Typhus, Ruhr und Cholera durch das Bolusver¬ 
fahren. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 36. S. 941-942. 

— 48) Kutscher und-Schäfer, Die Verwendung von 
Typhus- und Choleraimpfstoffen als Antigene bei der 
Komplementbindungsreaktion. Feldärztl. Beil. z. Münch, 
med. Wochenschr. No. 44. — 49) Leboeuf, A., 
Bonnafous, J. et P. Braun, Notes sur un proeödä 
d’hemoculture en bouillon citratd. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXXVIII. 1915. p 662-665. — 50) Lichten¬ 
stein, St., Ueber die Herstellung des Blutnährbodens. 
Centralbl. f. Bakt. Abt. I. Bd. LXXVIL H. 4. S. 362 
bis 363. — *51) Liebreich, E., Eine Zählkammer für 
cytologische und bakteriologische Zwecke. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 15. S. 453—455. 
Mit 3 Fig. — 52) Linde mann, W., Beiträge zur 
Technik und Bewertung der Anaerobenzüchtung. 
Monatsschr. f. Geburtsh. u. Gyn. Bd. XLIII. H. 1. 
S. 18—37. — 53) Lux, F., Ein neues Färbegestell für 
bakteriologische Präparate. Zeitschr. f. wiss. Mikrosk. 
Bd. XXXII.' H. 4. S. 401-402. Mit 1 Fig. — 54) 
LeMoignic et Pinoy, Application ä Phomme des 
vaccins en emulsion dans les corps gras (lipo-vaccins). 
Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 9. p. 352. 

— 55) Dieselben, Les vaccins en dmulsion dans les 
corp9 gras ou „lipo-vaccins“. Ibid. T. LXXIX. No. 5. 
p. 201. — 56) Moskovics, W., Eine leicht herstell¬ 
bare praktische Tropfpipette. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 29. S. 920. Mit 3 Fig. — 57) 
Müller, P. Th., Ueber bakteriologische Massenunter¬ 
suchungen. 2. Mitteilung. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 21. S. 766. — 58) Mundus, Ein 
Stuhlgangseparator. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. 
No. 37. S. 1032-1033. Mit 1 Fig. — 59) Paul, Th., 
Quarzglasapparate für bakteriologische Arbeiten und 
zur Herstellung steriler Arzneien, insbesondere zum 
Gebrauch im Felde. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 35. S. 1260. — 60) Pfeiler, W., 
Die Erkennung der bakteriellen Infektionskrankheiten 
mittels der Präzipitationsmethode. Zeitschr. f. Infek- 
tionskrankh. d. Haust. Bd. XVIII. H. 1. S. 81—115. 

— 61) Rhein, M., Ein einfaches Verfahren zum 
sterilen Trocknen von Agarplatten. Centralbl. f. Bakt. 
Bd. LXXVIII. No. 7. — 62) Rostoski, Die Herstellung 
des hängenden Tropfens mit dem Bierast’schen Apparat. 
Deutsche med. Wochenschr. S. 1606. — 63) Rüssel, 
Fred. F., A combiued staining method of malarial para- 
sites and blood smears. Journ. Amer. med. assoc. 
Vol. LXIV. 1915. No. 26. p. 2131-2132. — 64) 
Schouten, S. L., Mikrobiologisch - technische Notizen. 
Centralbl. f. Bakt. Bd. LXXVIII. No. 6. — 65) 
Seiffert, G. und H. Bamberger, Elektive Cholera¬ 
nährböden. Münch, med. Wochenschr. S. 527. — 66) 
Serkowski, St., Apparat zum kontinuierlichen Sedi- 
mentieren (für sanitäre und medizinisch-bakteriologische 
Untersuchungen). Deutsche med. Wochenschr. S. 824. 

— 67) Smirnow, M. R., 1. A folding paper demon- 

strating case for bacterml cultures. 2. A paper inset 
animal necropsy tray. Journ. American med. assoc. 
Vol. LXIV. 1915. No. 19. p. 1579. Mit 3 Fig. — 
68) Taylor, F. E., The Sterilisation of vaccines; and 
the influence of the various methods employed on their 
antigenie properties. Journ. of hyg. Vol. XV. No. 1. 
p. 163 — 168. — 69) Thoni, J., Der Nachweis von 

Bacterium coli im Wasser mit Hilfe der Milchzucker- 
peptonagarschüttclkultur. Centralbl. f. Bakt. Abt. 2. 
Bd. XLVI. No. 11-16. S. 334-346. — 70) Tri¬ 
bun d eau, L., Methode de coloration des cils microbiens. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 7. p. 710—716. 

— 71) Tribondeau, L., Fichet, M. et J. Dubrenil, 
Procede de coloration des liquides organiques et de 

5 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



66 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


leurs parasites. Ibid. T. LXXIX. No. 7. p. 282-287. 
— 72) Verzär, F. und 0. Weszeczky, Zur Stuhl¬ 
untersuchung auf Typhus- und Cholerabacillen. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 16. — 73) Wagner, G., Eine 
Kolleflasche für doppelseitige Benutzung (zur Züchtung 
von Massenkulturen). Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 9. S. 311-312. Mit 1 Fig. — 74) 
Derselbe, Zur Verhütung von Laboratoriurasinfek- 
tionen. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 13. S. 333—334. 
Mit 1 Fig. — 75) Walker, E. W., A note on Widals 
rcaction with standardised agglutininable cultures. 
Lancet. Vol. I. No. 1. p. 17-19. 

Bujwid (10) weist auf die Möglichkeit hin, Bak¬ 
terienkolonien verschiedener Arten durph ihre ungleiche 
Zersetzung von Wasserstoffsuperoxyd (infolge ungleichen 
Katalasegebaltes der Kulturen) zu unterscheiden, z. B. 
Cholerakolonien und -Vibrionen (die nur sehr wenig 
Katalase enthalten) von Bact. coli, dessen Kolonien 
das Wasserstoffsuperoxyd sehr energisch zersetzen. Die 
Technik gestaltet sich dabei (ähnlich wie bei der orien¬ 
tierenden Agglutination im Tropfen) so, dass kleine 
Spuren der fraglichen Kulturen in je einem Tropfen 
von 1 proz. H 2 0 2 -Lösung gleichmässig verrieben werden 
und die Bildung von Schaumbläschen beobachtet wird. 

Do Id (19) hatte bei der Verwendung von Agar¬ 
nährböden, die nach dem von Uhlenhuth und Messer- 
schmidt angegebenen Verfahren in Büchsen sterilisiert 
sind und von der Firma Ungemach A.-G in Strassburg- 
Schiltigheim in den Handel gebracht werden, trotzdem 
die Büchsen einen mehrmonatigen Transport (nach 
China) und längeren Aufenthalt bei tropischer Tempe¬ 
ratur durchgeraacbt hatten, die besten Erfolge und 
empfiehlt diese leicht zu handhabenden Nährböden 
nicht nur für fliegende Laboratorien, sondern zur 
dauernden Verwendung in normalen Zeiten, da die 
Centralisierung der Nährbödenherstellung einen erheb¬ 
lichen Vorteil bedeutet. 

Fürst (23) empfiehlt einen Zusatz von 2 pCt. 
Rohrzucker zu den für die Choleradiagnose von Dicu- 
donnö und Lentz vorgeschlagenen Blutalkalinährböden, 
wodurch die elektive Wirkung des Nährbodens auf 
Cholerabacillen erheblich gesteigert und insbesondere 
die Agglutinierbarkeit der Cholerakolonien eine wesent¬ 
lich bessere wird. 

Gaehtgens (24) empfiehlt das (durch Mazeration 
von 500 g Kartoffeln mit 1 Liter Wasser während drei 
Stunden - mit nachfolgendem einstündigen Kochen und 
Filtration) hergestellte Kartoffelwasser als Ersatz 
der aus Fleisch oder Fleischextrakt gewonnenen Bouillon 
zur Nährbodenbereitung. Das Verreiben muss auf Por¬ 
zellan erfolgen, da bei Verwendung von Reibeisen bei 
Luftzutritt störende Braunfärbung auftritt. 

Liebreich (51) hat eine sehr praktische Zähl¬ 
kammer konstruiert, die sowohl eine Zählung der weissen 
und roten Blutkörperchen, wie auch Zählungen mit 
Verwendung der Immersionslinse gestattet, letzteres 
besonders wegen der geringen Kammertiefe von nur 
1 U 0 mm. 

2. Tuberkulose. 

1) Alexander, H., Fiiihdiagnose der Lungen¬ 
tuberkulose. Beitr. z. Klinik d. Tuberk. Bd. XXXVI. 
H. 1. S. 75—89. — 2) Andrews, J. B., Health in- 
surance and the prevention of tuberculosis. Med. record. 
Vol. LXXXIX. No. 9. p. 370-372. — 3) Artz, A., 
Beitrag zur Frage der Beziehungen zwischen Tuber¬ 
kulose und Schilddrüsenveränderungen. Inaug.-Diss. 


Würzburg. — 4) Baeker, M., Die Sonnen-Freiluft- 
behandlung der Knochen-, Gelenk- wie Weich teil tuber¬ 
kulösen. Vortrag, geh. im Juli 1914 auf der Hygione- 
ausstellung zu Stuttgart, und zwecks Förderung der 
deutschen Tuberkulosebekämpfung im Kriege mit einer 
kurzen medizinischen Einführung, sowie mehreren 
Farbentafeln und zahlreichen Abbildungen, Tabellen, 
Kartenskizzen herausgegeben. Stuttgart. 68 Ss. — 5) 
Bacmeister, A., Die Erfolge der kombinierten Quarz¬ 
licht-Röntgen tiefenthcrapic bei der menschlichen Lungen¬ 
tuberkulose. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
H. 4. S. 99 — 102. — 6 ) Bähr, K., Das Skrophulo- 
derma des ersten Lebensjahres, ein Beitrag zur Beur¬ 
teilung therapeutischer Erfolge bei Tuberkulose. Inaug.- 
Diss. Göttingen. — 7) Bar her, M. A., Experiments 
on the immunization of guinea pigs by the inoculation 
of avirulent bacilli in agar. 2 . Observations on animals 
inoculated with tuberculosis from lepers. Philippine 
journ. of sc. B. trop. med. Vol. X. 1915. No. 2. 
p. 145—161. — * 8 ) Bessau, G., Ueber die Hervor- 
rufung der lokalen Tuberkulinempfindlichkeit. Berl. 
klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 29. S. 801—806. 

— 9) Bierry, II., Sur la recherche des bacilles tuber- 

culeux dans les crachats. Compt. rend. acad. sc. 
T. CLXIII. No. 4. p. 110—112. — 10) Biot, R., 

Influencc de la phloridzine sur les reactions biologiques 
de rurine des tuberculeux. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXXIX. No. II. p. 474-478. — 11) Birger, 

Auftreten von Tuberkulose in einem Tale, in welchem 
bisher ein sicherer Todesfall an Tuberkulose nicht be¬ 
kannt war. Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXV. II. 2. 
S. 130. — 12) Bochalli, Was leistet die subkutane 
Alttuberkulinprobe zur Erkennung der aktiven Lungen¬ 
tuberkulose bei Erwachsenen. Beitr. z. Klin. d. Tuberk. 
Bd. XXXV. II. 2. S. 169-203. — 13) Boeck, C., 
Nochmals zur Kritik und zur Stellung des benignt-n 
Miliarlupoids. Archiv f. Dermatol, u. Syphilis. Orig. 
Bd. CXXI. II. 5. S. 707-741. Mit 9 Taf. — 14) 
Bogle, J. L., On the use of tuberculin in general 
practice. Lancet. Vol. II. No. 2. p. 61. — 15) Bongert, J., 
Die sanitätspolizeiliche Beurteilung der Därme bei 
Tuberkulose der zugehörigen Gekröslymphdrüsen und 
die hierauf bezügliche sächsische Miuisterialverordnung 
vom 17. Mai 1915. Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXV. 
II. 2. S. 81 — 90. — *16) Bürger, M. und B. Möllers, 
Untersuchungen über antigene Eigenschaften der Tu¬ 
berkelbacillenfette. Deutsche med. Wochenschr. S. 1573. 

— 17) Büttner-Wobst, W., Ueber das Fraenkel- 
Albrecht’sche Schema zur Einteilung der chronischen 
Lungentuberkulose. Münch, med. Wochenschr. Jg. LXIII. 
No. 32. S. 1147. — 18) Bulkley, K., Tuberculosis 
of the vulva. Amer. iourn. med. sc. Vol. CXLIX. 
1915. No. 4. p. 535—562. Mit 6 Fig. — 19) Bur- 
nand, R., Le diagnostic clinique et pratique de la 
tuberculose pulmonaire debutante. Rev. med. de la 
Suisse Romande. Annee XXXVI. Xo. 2. p. 73—115. 

— 20) Braeuning, H., Das städtische Tuberkulose¬ 

krankenhaus. Tuberculosis. Vol. XV. No. 4. — 21) 
Brösamlen, 0 , Ueber die Bedeutung der eosinophilen 
Leukocyton bei der Durchführung einer Tuberkulinkur. 
Münch, med. Woehenschr. Jahrg. LXIII. No. 16. S. 558 
bis 560. — 22) Brown, L., The significance of tubercic 
bacilli in the urine. Journ. Amer. med. assoc. Vol. LXIII. 
1915. No. 11. p. 886-890. - 23) Derselbe, Dia¬ 
gnostic theses in pulmonary tuberculosis. Ibidem. 
Vol. LXIV. 1915. No. 24. p. 1977. — *24) de la 
Camp, Beobachtungen über Tuberkulose und Krieg. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 18. S. 474-476. — 

25) Carl ss on, P., Zur Kasuistik der tuberkulösen 
Dünndarmstrikturen. Beitr. z. klin. Chir. Bd. XC1X. 
H. 2. S. 455—473. — 26) Casper, L., Ueber Nieren¬ 
tuberkulose. Tuberculosis. Vol. XV. No. 1. p. 1—12. 

— 27) Castaigne, J., Lavenant, A. und E. Benazet, 
Ueber Nierentuberkulose und Carl Spengler’s Immun¬ 
körper- (I.-K.) Behandlung. Davos. IV u. 52 Ss. 8 . 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



GoTSCHLIOH, GESUNDHEITSPFLEGE E1NSCHL. DBR LEHRE VON DEN KRANKHEITSERREGERN. 67 


Mit Fig. — 28) Gemach, A. J., Die Behandlung der 
Otitis media tuberculosa mit Tuberkulomucin. Wiener 
klin. Wochcnschr. Jahrg. XXIX. No. 11. S. 320—323. 
No. 12. S. 357—361. — 29) Derselbe, lieber die 
spezifische Behandlung der Mittelohrtuberkulose. Monats¬ 
schrift f. Ohrenheilk. Jahrg. L. H. 7 u. 8 . S. 430 
bis 466. — *30) Chauvcau, A., Le docteur Lucien 
Jacquet et la tuberculose du personnel des debits de 
vin dans le milieu parisien. Importantes consequenccs 
hygieniques des faits nouveaux consignes dans cette etude. 
Compt. rend. acad. sc. T. CLXII. No. 23. p. 855—861. 

— *31) Derselbe, Pröcisions neecssaires a faire ressortir 
dans l’etude de la tuberculose du personnel des ddbits 
de vin parisiens. Ibidem. T. CLXII. No. 25. p. 932 —935. 

— 32) Chur chm an, J. W., Notes on the examination 
of the urine for tubercle bacilli. Americ. joum. raed. sc. 
1914. T. CXLVI11. No. 5. p. 722-729. — 33) Cle- 
menger, F. J. and F. C. Martiey, Animal experiments 
upon the acquirement of active immunity be treatment 
with von Ituck’s vaccine against tuberculosis. Med. record. 
Vol. XC. No. 4. p. 135-142. — 34) Collmann, C., 
Die Färbemethoden nach Much und Ziehl zum Nachweis 
von Tuberkelbacilien im Gewebe. Dermatol. Zeitschr. 
Bd. XXIll. H. 6 . S. 321-337. — 35) Derselbe, 
Dasselbe. Inaug.-Diss. Würzburg. 8 . — 36) Correa- 
M. A.„ Rheumatismus tuberculosis articularis et abarti- 
cularis. Ned. mit. verlosk., vrouwenziektcn en kinder- 
geneesk. Jahrg. V. S. 154—160. — 37) Czeeb, A., 
Götzl, A., Laub, M. und J. Neumann, Arbeiten aus 
der 1. Tuberkulosenfürsorgestelle des Gremial-Kranken- 
hauses der Wiener Kaufmannschaft. Wiener Arbeiten 
a. d. Geb. d. soz. Med. H. 7. — *38) Czech, Tuber¬ 
kulosefürsorge der Generalkrankenkasse der Wiener 
Kaufmannschaft. Zeitschr. f. Med.-Beamte. Jahrg. XXIX. 
No. I. — *39) Czech undGötzl, Soziale Erhebungen bei 
tuberkulösen Ilandelsangestellten. Ebendas. Jahrg. XXIX. 
No. 1 . — 40) Dargallo, R., Aplicacion clinica de la 
rnorfologia del Bacilo de Koch en los esputos (formas 
que tonian en la fuchsina fenicada y son aeido-resi- 
stentcs). Treballs do la Societat de Biologia. Barcelona 
1914. p. 54. — 41) Dart, G. H., The domiciliary 
treatment of pulmonary tuberculosis. Brit. med. journ. 
No. 2871. p. 48—49. — 42) Dekker, C., De zorg 
voor patienten, verpleegd in sanatoria, kinderherstellings- 
oorden e. d., na hun ontslag. Tuberculose. 1916/17. 
Jahrg. XII. S. 70-78. — *43) Dethloff, E, Ver¬ 
gleichende Tuberkulinuntersucbung an Kindern aus 
tuberkulösen und nicht tuberkulösen Familien. Zeitschr. 
f. Tuberk. Bd. XXV. H. 4. S. 269—277. Mit 3 Fig. 

— 44; Bericht über die Generalversammlung des 
Deutschen Gen tral-Komitees zur Bekämpfung der 
Tuberkulose, über die Sitzung des Ausschusses und 
über die Versammlung der Tuberkulose-Aerzte in Berlin 
am 19. Mai 1916. Zeitschr. f. Med.-Beamte. Jahrg. XXIX. 
No. 13. — 45) Dieterle, R. II., Tubercle bacilli in the 
heart clots in acute miliary tuberculosis complicating 
chronic lyruphatic-myelogenous leukemia. Journ. of 
infect. dis. Vol. XIX. No. 2. p. 263-266. — *46) 
Di e 1 1, K., Zur Frage „Krieg und Tuberkulose“. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 29. S. 915—917. 

— *47) Dietz, Planmässige Bekämpfung der Tuber¬ 
kulose in einer stark verseuchten Landgemeinde. 
Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXV. H. I. S. 264—269. — 
48) Dispensaires d’hygiene sociale et de preservation 
antituberculeuse. AnD. d’hyg. publ. Sör. 4. T. XXV. 
p. 249—252. — 49) Distaso, A., Sur l’epidemiologie 
experimentale en tuberculose. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXXLX. No. 3. p. 119—121. — 50) Dostal, H., 
Die Glykosidforra des Tuberkelbacillus. Frankf. Zeitschr. 
f. Pathol. Bd. XIX. H. 1 u. 2. S. 198-205. Mit 
2 Taf. — 51) Dröge, K., Ueber den Einfluss der 
Tuberkulose auf die chemische Zusammensetzung des 
Tierkörpers. Pfliiger’s Archiv. Bd. CLX11I. H. 4/6. 

266_288. Mit 2 Taf. — 52) Dur ante, L., Tuber¬ 

culosis of the tongue. Ann. of surg. Vol. LXIII. 


No. 2. p. 143-154. Mit 5 Fig. — 53) Durante, L. 
and Mac Cartv, W. C., Tuberculosis of the breast. 
Ibidem, p. 668—669. Mit 6 Fig. — 54) East- 
wood, A. and F. Griffith, The characteristics of 
tuberclo bacilli in human bone and joint tuberculosis. 
Journ. of hyg. Vol. XV. No. 2. p. 257—309. — 55) 
Dieselben, The types of tubercle bacilli occurring in 
tuberculosis of tbe human genito-urinary tract. Ibidem. 
Vol. XV. No. 2. p. 310-314. — *56) Eber, A., Be¬ 
kämpfung der Rindertuberiiulose. Centralbl. f. Bakt. 
Bd. LXXVIII. H. 5. - 57) Derselbe, Die Verwandt¬ 
schaft der sogenannten Typen der Tuberkelbacillen. 
Deutsche tierärztl. Wochenschr. No. 47. — 58) Ely, 
L. W., Joint tuberculosis. New r York med. journ. 1915. 
Vol. CI. No. 16. p. 783—786. - 59) Empting, H., 
Traumatische Lungentuberkulose. Inaug.-Diss. Bonn. 8. 

— 60) Evers, Zur Tuberkulosebehandlung. Berl. klin. 
Wochenschr. S. 1171. — 61) Findlay, L. and 
W. B. M. Martin, The effcct of daylight and drying 
on the human and bovine types of tubercle bacilli. 
Brit. med. journ. 1915. No. 2820. p. 110—111. — 
62) Fischei, K., Die Tuberkulosebekämpfung in Oester¬ 
reich nach dem Kriege. Wiener med. Wochenschr. 
No. 11, 12 u. 21. — 64) Derselbe, Erfahrungen und 
Erfolge bei der Behandlung Tuberkulöser im Kriege. 
Ebendas. No. 46 u. 47. — 65) Fishberg, M., The 
dangers of hasty diagnosis of pulmonary tuberculosis. 
Med. record. Vol. LXXXIX. No. 4. p. 145—148. — 
66 ) Derselbe, The pronostic significance of tuber- 
culous cavitios in the lungs. New York med. journ. 
1915. Vol. CI. No. 26. p. 1310—1313. — 67) 
Fraenkel, A., Ueber Lungentuberkulose vom railitftr- 
ärztlichen Standpunkt aus. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 31. S. 1109—1111. — 68) Frank, 
E. S., Aangeboren tuberculose. Ned. mft. verlosk., 
vrouwcnziekten en kindergeneesk. Jahrg. IV. S. 240 
bis 246. — 69) Fraser, J., The etiology and patho- 
logy of bone and joint tuberculosis. Journ. americ. 
med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 1. p. 17—23. — 
70) Frischbier, G., Lungfnschüsse und Lungen¬ 
tuberkulose. Zeitschr. f. Tuberk. 1915. Bd. XXVI. 
H. 1. S. 35—45. — 71) Fronz, E., Kriegstuberkulose 
und Tuberkulosekrieg. Wiener med. Wochenschr. 
Jahrg. LXVI. No. 18. S. 491-493. — 72) Ger- 
hartz, H., Neuere Arbeiten zur Klinik der Tuber¬ 
kulosen. Sammelref. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 18. 
S. 491—493. — 73) Gerwiener, F., Ueber einige 
diagnostische Schwierigkeiten der Lungentuberkulose. 
Beitr. z. Klinik d. Tuberk. Bd. XXXV. H. 3. S. 285 
bis 294. — 74) Ghon, A., The primary lung focus of 
tuberculosis in children. London. 180 pp. 8. Mit 
1 Taf. u. 72 Fig. — 75) Gloyne,S. R., A note on 
the precipitin rcaction in tuberculous fluids. Lancet. 
Vol. I. No. 16. p. 823. — *76) Götzl, A., Klinische 
Bemerkungen zur ambulatorischen Tuberkulintherapie. 
Das Oesterreich. Sanitätswesen. Jahrg. XXVII. No. 45. 

— *77) Derselbe, Dasselbe. Zeitschr. f. Med.-Beamte. 
Jahrg. XXIX. No. 1. — 78) Derselbe, Krieg und 
Tuberkulosebekämpfung. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 3 u. 15. — 80) Graetz, F., Die 
Bedeutung der intrakutanen Tuberkulinreaktion nach 
Römer-Esch für die frühzeitige Feststellung der Impf- 
tuberkulosc des Meerschweinchens, unter besonderer 
Berücksichtigung des diagnostischen Tierversuchs bei 
der menschlichen Tuberkulose. Beitr. z. Klinik d. 
Tuberk. Bd. XXXVI. II. 2. — 81) Griffith, A. S., 
Investigations of strains of tubercle bacilli derived from 
sputum. Lancet. Vol. I. No. 14. p. 721—724. — 82) 
Gutstein, M., Die Behandlung der Lungentuberkulose 
mit ultraviolettem Lieht. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XL1I. No. 18. S. 534-536. Mit 4 Fig. — 83) 
Derselbe, Zur Behandlung der Lungentuberkulose mit 
ultraviolettem Licht. Mit besonderer Berücksichtigung 
des Verhaltens des Blutes. Beitr. z. Klinik d. Tuberk. 
Bd. XXXV. H. 3. S. 233—283. Mit 4 Taf. — *84) 


□ igitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



öS Gotschlioh, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


Ilartraann, E., Genügt die heutige Fürsorge für unsere 
unbemittelten Lungenkranken den an sie gestellten An¬ 
forderungen? Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXV. H. 6 . 
S. 420—425. — 85) Hartog, C. M., De tuberculose van 
het strottenhoofd en zwangerschap. Ned. tft. geneesk. 
Jahrg. LX. DL 1. S. 556-561. - 86) Hawes, J. B., 
Tuberculosis in the aged. Americ. journ. med. sc. 1915. 
Vol. CXLIX. No. 5. p. 664-668. — 87) v. Hayek, H., 
Beitrag zur Frage der Tuberkulosebehandlung während 
des'Krieges und nach dem Kriege. Wiener med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXVI. No. 32. S. 1222-1228. — 88 ) 
Derselbe, Tuberkulosebekämpfung nach dem Kriege. 
Ebendas. No. 45. — 89) He ad, G. D., Neurasthenia 
and tuberculosis (concealed.) Journ. americ. med. assoc. 
1914. Vol. LXI1I. No. 12. p. 996—1003. — 90) 
Heim, G., Seltenheit des Lupus und der Psoriasis in 
heissen Ländern. Dermatol. Zeitschr. Bd. XXIII. H. 6 . 
S. 357—365. - 91) Heising, J., Nöhring’s „B 4“, ein 
neues Heilmittel gegen Tuberkulose? Beitr. z. Klinik 
d. Tuberk. Bd. XXXVI. H. 1. S. 91-97. — 92) 
Herter, Zur Behandlung der Lungentuberkulose mit 
künstlichem Pneumothorax. * Münch, med. Wochensehr. 
Jahrg. LXIIl. No. 24. S. 859—863. Mit 16 Fig. — 
93) Hillenberg, Zur Epidemiologie der Tuberkulose. 
Tuberculosis. 1915. Vol. XIV. No. 4. p. 97 -104. 

— 94) Hollos, .1., Erkennung und Heilung der 
Tuberkulose im Kindesalter. Zeitschr. f. Tuberk. 
Bd. XXVI. H. 5. - 95) Hollo, J., Uebcr eine neue 
Methode zur Beurteilung subfebriler Temperaturkurven 
im Verlaufe der Lungentuberkulose. Beitr. z. Klinik 
d. Tuberk. Bd. XXXVI. H. 1. S. 29-55. — 
96) Holding, A. F., The nonsurgical treatment of 
tuberculous glands. Med. record. Vol. LXXXIX. No. 11. 
p. 471—472. — 97) Holeman, Ch. J., Stigmata of 
tuberculosis. A study of certain anatomical defects, 
their origin and significance in relation to this disease. 
Ibidem. 1915. Vol. LXXXVIII. No. 25. p. 1037—1040. 

— 98)Holmboe, M., Die Sanatorienfrage. Zeitschr. f. 
Tuberk. Bd. XXV. H. 3. S. 180-191. — 99) Huf-, 
nagel, Allgemeinbehandlung beginnender Lungentuber¬ 
kulose mit Ultraviolettstrahlen. Deutsche militärärztl. 
Zeitschr. Jahrg. XLV. H. 1 u. 2. S. 8—9. — 100) 
Id eier, G., Zur Symptomatologie der tuberkulösen 
Meningitis. Inaug.-Diss. 8 . Kiel. — 101) Indem ans, 
J. W. M., Het burcau voor raad en hulp aan onen 
ininvermogende tuberculoselijders te Maastricht. Tuber¬ 
culose. 1916/17. Jahrg. XII. S. 9—19. — 102) Issel, E., 
Die Röntgentherapie der Lungentuberkulose. Fortschr. 
d. Med. 1915/16. No. 27. S. 259-262. — 103) Jahn, 
0., Ein Fall von multipler tuberkulöser Dünndarm¬ 
stenose. Inaug.-Diss. Erlangen. 8 . — 104) J anecke, 
A., Die Knochen- und Gelenktuberkulose im Alter, mit 
besonderer Berücksichtigung der Sonnen- und Höhen¬ 
behandlung. Beitr. z. klin. Chir. Bd. XCIX. H. 3. 
S. 641 — 690. — 105) Jaquorod, Etüde sur les relations 
cliniqucs existant entre Lörytheme noueux et la tuber¬ 
culose. Rev. med. de la Suisse Romandc. Annee XXXVI. 
No. 6 . p. 346—353. — 106) Jeannert, L., Tuber¬ 
culose et ecole. Ibidem. Annee XXXVI. No. 8 . p. 449 
a 479. — 107) de Jong, D. A., Menschen- en runder- 
tubercülose in Nederlandsch-Indie en het tuberculose- 
vraagstuk in de tropen. Tft. vergelijkende geneesk. 
1914/15. Dl. 1. p. 251—258. - 108) de Jong, R. J., 
Tuberculose en sociale arbeid. Tuberculose. 1916/17. 
Jahrg. XII. p. 55—69. — 109) Just, A., Ueber das 
Friedmann’sche Heil- und Schutzmittel gegen Tuber¬ 
kulose. Inaug.-Diss. Heidelberg. 8 . — 110 ) Kauf¬ 
mann, A. §., Laryngeal tuberculosis. New York 
med. journ. Vol. C1I. No. '. p. 460—461. — 111) 
Keilty, R. A., A final report on the cultivation of 
the tubercle bacillus from the sputum by the method 
of Petroff. Journ. of exper. med. Vol. XXIV. No. 1. 
p. 41—48. — 112) Kenwood, H. and E. L. Dove, 
The risks from tuberculous infection retained in books. 
Lancet. 1915. Vol. II. No. 2. p. 66 — 68 . — 113) 


Kern, W. und E. Gold, Ueber die Beziehung von 
Lebercirrhose zur Tuberkulose. Virchow’s Archiv. 
Bd. CCXXII. II. 1 u. 2. S. 78-87. Mit 1 Fig. — 
114) King, D. B, Scheme for dealing with tuber¬ 
culous persons in the County of London. London 1915. 
54 pp. 8 . — 115) Kirch, A., Zur militärärztlichen 
Beurteilung der Lungentuberkulose. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XXIX. No. 37. S. 1189—1190. — *116) 
Kirchner, M., DieAufgaben derTuberkulosebekämpfung 
während des Krieges. Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXVI. 
H. 3. S. 161 — 179. — 117) Klare, Die symptomatische 
Tuberkulosetherapie des Praktikers. Münch, ärztl. Rund¬ 
schau. 24 Ss. 8 . — 118) Derselbe, Tuberkulose und 
Heilmittelschwindel. Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXV. 
H. 2. S. 112-115. - 119) Kleinschmidt, H.. Zur 
Frage des Tuberkulose-Initialfiebcrs. Monatsschr. f. 
Kinderheilk. Orig. Bd. XIII. No. 11. S. 513-516^ 

— *120) Klose, E., Ueber die Verwendung von Misch¬ 
tuberkulin zur kutanen Tuberkulinprobe. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIIL No. 26. S. 933—934. — 
121 ) Knopf, S. A., The period of life at which in¬ 
fection from tuberculosis oecurs most frequently; how 
may diminish the frequency of those infections and 
prevent them from becoming tuberculous diseases? Med. 
record. Vol. LXXXIX. No. 2. p. 47—54. — 122) Der¬ 
selbe, The tuberculosis problem and section 1142 of 
the penal code of the State of New York. New York 
med. journ. 1915. Vol. CI. No. 24. p. 1197—1198. 

— 123) Derselbe, Womans duty in the antituber- 
culosis crusade. Med. record. Vol. XC. No. 2. p. 61 
to 63. — 124) Köhler, F., Ergebnisse der Tuberkulose¬ 
forschung. II. 1: Tuberkuloseforschung in den Kriegs¬ 
jahren. Leipzig. 22 Ss. 8 . — 125) Derselbe, Tuber¬ 
kulose und Prostitution. Tuberculosis. Vul. XV. No. 1. 
p 13—15. — *126) Köhlisch. Die Gefahr des Wohnungs¬ 
staubes für die Entstehung von Inhalationstuberkulose. 
Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskr. Bd. LXXXI. S. 203. 

— *127) Derselbe, Ueber die Bedeutung der Milch 
für die Verbreitung dcrTuberkulose. Ebendas. Bd. LXXXI. 
H. 2. S. 196 -202. — 128) Koga, G., A contribution 
to the chemothefapy of tuberculosis. 1 . exper. rep. 
2 . clin. rep. Journ. of exper. med. Vol. XXIV. No. 2. 
p. 107-148 and 149—186. Mit 5 Taf. — 129) Kolle, 
E., Beitrag zur Kenntnis der Meningitis bei Tuberkulose 
und die Bedeutung der Mischinfektion dabei. Inaug.- 
Diss. Kiel. 8 . — 130) Kraemer, C., Ist die Allergie 
oder die-Anergie der Tuberkulose das nützlichere für 
den Kriegsdienst? Beitrag zur Frage-des Abschlusses 
der Tuberkulinkur. Beitr. z. Klinik d. Tuberk. Bd. XXXVI. 
II. 1. S. 57—73. — 131) Krön er, M., Beitrag zur 
Therapie der Genitaltuberkulose. Arch. f. Gyn. Bd. CV. 
H. 2. S. 169 — 189. — 132) Kronberger, H., Zur Be¬ 
wertung der intrakutanen Tuberkulinreaktion. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 25. S. 753—754. 

— *133) Küpferle und Bacmeister, Experimentelle 
Grundlagen für die Behandlung der Lungentuberkulose 
mit Röntgenstrahlen. Ebendas. Jahrg. XLII. No. 4. 

S. 96—99. — 134) Lampson, H. G., Die Verbreitung 
der Tuberkulose. Bericht über die Verbreitung der In¬ 
fektion bei gowissen tuberkulösen Familien in fünf Be¬ 
zirken des Staates Minnesota. Public health reports. 
Washington. 1915. Vol. XXX. No. 2. January 8 . — 
135) Landouzy, Bourgeois et Brisac, La guerre 
et l’assistance aux blesses de la tuberculose. Rev. 
scientifique. Annee LIV. No. 4. p. 97 —109. — *136) 
Landouzy, L., Predispositions, innöes ou acquises, en 
matiere de contagion luberculeuse. Compt. rend. acad. sc. 

T. CLXIt. No. 26. p. 967-972. — *137) Lands¬ 
berger, Tuberkulosebekämpfung in der Kriegszeit. 
Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 26. S, 721 
bis 722. — 138) Laub, Grundlagen und Ergebnisse 
ambulatorischer TuberkulinTochandlung. Wiener Arbeiten 
aus dem Gebiete der Soz. Medizin. H. 7. Beiheft zum 
„Oesterreich. Sanitätswesen“. 1915. No. 43/4JL — 139) 
Laphara, M. E., The relation of tuberculosis of the 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotsohlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 69 


bronchial glands to the diagnosis of tuberculosis of the 
lungs. Med. record. Vol. XC. No. 8 . p. 324—326. — 
140) Leichtweiss, F., Vergleichende Sputumunter¬ 
suchungen vermittels der Ziehl-Neelsen’schen und der 
Kronberg'schen Tuberkclbacillenfärbung. Zeitschr. f. 
Tuberk. Bd. XXV. H. 2. S. 108 - 11 1. — 141) Lent, 
M. F , Laryngeal tuberculosis. Med. record. Vol.LXXXlX. 
No. 10. p. 418-419. — 142) Lewandowsky, F., 
Die Tuberkulose der Haut. Berlin. VIII u. 333 Ss. 8. 
Mit 12 Taf. u. 115 Fig. Encyklop. d. klin. Med. Spez. 
Teil: Tuberkulose. — 143) Derselbe, Tuberkulose¬ 
immunität und Tuberkulide. Exper. Studie. Arch. f. 
Derm. u. Syph. Bd. CXXIII. H. 1 . S. 1—75. — 144) 
Liebe, Eigene Truppenteile für Tuberkulöse und 
Schwache. Münch, med. Wochenschr. No. 44. — 145) 
Litzner, Wer gehört — vom ärztlichen und sozialen 
Standpunkt betiachtet — in die Lungenheilstätte? 
Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXVI. H. 5. S. 367-369. 

— 146) Loeper, M., La p&riphrönite tuberculeusc. 
Progres med. No. 2. p. 9—11. — 147) Lundh, K., 
Om Behandling af Patienter med kronisk Lungentuber¬ 
kulose i Köbenhavn. Ugeskrift for Läger. S. 33. — 
148) Lundsgaard, K. K. K., Conjunctivaltuberkulosens 
Patogenese. Ebendas. S. 65. — 149) Tätigkeit der 
Lupuskonamission des Deutschen Centralkomitees 
zur Bekämpfung der Tuberkulose im Kriegsjahr 1914. 
Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXV. H. 3. — 149a) Meader, 
Ch. N., Tubercle bacilli not stainable by Ziehl: their 
clinical significanco. Americ. joum. of med. sc. Vol. XV. 

— 150) Mcars, I., The phthisical soldier 4t the front. 
Brit. med. joum. 1915. No. 2835. p. 785. — *151) 
Meissen, E., Die Versorgung der Kriegstuberkulösen 
im schweizerischen Heere, nebst Bemerkungen über die 
Entstehung tuberkulöser Erkrankung. Zeitschr. f. Tuberk. 
Bd. XXVI. H. 4. S. 249-263. — 152) Derselbe, 
Krieg und Tuberkulose in Frankreich. Ebendas. Bd.XXVl. 
H. 2 . S. 81—97. — 153) Meyer, E., Beitrag zur Kenntnis 
des Aktivwerdens einer latenten Tuberkulose und deren 
Eebertragu ng während der Gravidität. Korresp.-Bl. f. 
Schweizer Aerzte. Jahrg. XLV 1 . No. 2. S. 47—48. — 
154) Mills, W. S., Climate in the treatment of pulmo¬ 
nary tuberculosis. Med. record. Vol. LXXXIX. No. 19. 
p. 819-821. — 155) Moody, D. W. K., The diagnosis 
of so-called primary tuberculous meningitis. Lancet. 
Vol. I. No. 1. p. 23—24. — *156) Möllers, B., Der 
Typus der Tuberkelbacillen bei menschlicher Tuber¬ 
kulose. Veröffentl. d. Robert Koch-Stiftung zur Be¬ 
kämpfung d. Tuberk. H. 11 u. 12. Leipzig. — 157) 
Derselbe, Dasselbe. Deutsche med. Wochenschr. 
dahrg. XLII. No. 33. S. 993-994. — *158) Möl 1 ers, B. 
und A. Oehler, Zur Frage der Mobilisierung der 
Tuberkelbacillen durchTuberkulin. Ebendas. Jahrg.XLII. 
No. 15. S. 452—453. — 159) Moench, G. L., Zur 
Tuberkulose der Ovarialtumoren. Gynäkol. Rundschau. 
Jahrg. X. II. 5 u. 6 . S. 73-83. — *160)Moewes, C. 
und V. St üben rauch, Tuberkelbacillen im Blute. 
Veröffentl. d. Robert Koch-Stiftung zur Bekämpfung d. 
Tuberk. Herausg. v.'Vorstand d. Stiftung. H. 11 u. 12. 
Leipzig. — 161) Munk, F., Ein Fall von traumatisch 
rezidivierender afebriler Peritonitis tuberculosa exsuda¬ 
tiva (nach Querschläger). Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXVI. 
H. 2. S. 1 15 -118. — 162) v. Muralt, üeber Miliar¬ 
tuberkulose. Korresp.-Bl. f. Schweizer Aerzte. Jahrg. XLVI. 
No 16. S. 481—494. Mit 1 Taf. — *163) Neumann, 
Die Heilstättenbehandlung in der Generalkrankenkasse 
1911 — 1913. Zeitschr. f. Medizinalbcamte. Jahrg. XXIX. 
No. 1 . — 164) Newton, R. C., Bonime's modification 
of Koch’s treatment of tuberculosis. Med. record. 
Vol. XG. No. 8 . p. 320 -324. — 165) Nöllenburg, 
'-V., Ein Beitrag zur Tumorform der Magentuberkulose. 
Bcitr. z. klin. Chir. Bd. XC 1 X. H. 3. S. 691—701. 
— 166) No len, W., Enkele bladzijden uit de ge- 
whiedenis der phthiseologie. Geneesk. bin. kliniek. en 
iabor. reeks. 19. p. 1 — 28. — 167) Olivier, Tuber¬ 
kulose pulmonaire et Sterilisation. Etüde ä propos de 


neuf cas, observös au dispensaire antituberculeux de lä 
policlinique universitaire de Lausanne. Rev. med. de 
Ja Suisse Romande. 1915. No. 11. p. 780 — 813. — 
168) Orth, J., Alkoholismus und Tuberkulose. Tuber¬ 
culosis. Berlin. März. No. 3. S. 33. — 169) Derselbe, 
Erwiderung zu dem Artikel des Herrn Dr. Zadek: 
„Alkoholismus und Tuberkulose“ in No. 36 der Berl. 
klin. Wochenschr. Ebendas. No. 36. — 170) Der¬ 
selbe, Zur Frage nach den Beziehungen des Alko¬ 
holismus zur Tuberkulose. Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXV. 
No. 3. — 171) Derselbe, Die Bedeutung der Rinder¬ 
tuberkulose für den Menschen. Die Naturwissenschaften. 
Berlin. 10. März. H. 10. — 172) Derselbe, Ge¬ 
schlecht und Tuberkulosesterblichkeit. Zeitschr. f. 
Tuberk. Bd. XXV. H. 4. S. 241-254. Mit 2 Fig. — 
173) Derselbe, Trauma und Tuberkulose. Ebendas. 
Bd. XXV. II. 5. S. 328-348. — 174) Derselbe, 
Dasselbe. Vier Obergutachten (IX—XII). Ebendas. 
Bd. XXVI. H. 4. S. 264—277. — 175) Otani, M., 
The treatment of tuberculosis with cyanocuprol. Journ. 
of exper. med. Vol. XXIV. No. 2. p. 187—206. — 
176) Paus, N., Vom Uebergang der Tuberkelbacillen 
ins Blut und der Bedeutung der Tuberkulinreaktion bei 
der Knochen- und Gelenktuberkulose. Deutsche Zeitschr. 
f. Chir. Bd. CLV. II. 2 u. 3. S. 132—267. — 177) 
Permin, G. E., Ueber die prognostische Bedeutung der 
positiven Pirquet’schen Reaktion bei Kindern bis zu zwei 
Jahren. (Aus der Tuberkulosestation zu Frederiksberg.) 
Hospitalstidende. No. 29. Ref. Wiener klin. Wochenschr. 
No. 44. — 178) Petruschky, Tuberkulosebekämpfung 
und perkutane Behandlung. Klin.-therap. Wochenschr. 
Jahrg. XXIII. No. 11 u. 12. — 179) Borges, 0., Die 
Bedeutung der regionären Muskelempfindlichkeit für die 
Diagnose der Lungentuberkulose. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XLII. No. 37. S. 1131—1132. — 180) 
Radcliffe, J. A. D , Complement fixation in pulmonary 
tuberculosis. Journ. of hyg. Vol. XV. No. 1. p. 36—50. 

— 181) Reckzch, P., Ueber Tuberkuloseveranlagung. 
Arch. f. Kinderhcilk. Bd. LXV. H. 3 u. 4. S. 271—278. 

— 182) Reim, Ein Beitrag zur Kenntnis der Herz- 
muskeltuberkulosc. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LII1. 
No. 24. S. 654—656. — 183) Rist, E., Le diagnostic 
differentiel de la tuberculose pulmonaire et les affections 
chroniques des fosses nasales. Presse med. No. 41. 
p.321—323. — 184) van Roojen, P.H., De lieelkundige- 
behandcling der tuberkuleuse buckvliesonts eking. 
Nederl. Tijdschr. v. Geneesk. Jahrg. X. 1. Helft. No. 22. 
S. 1939 — 1946. — 185) Roepke, Tuberkulose und 
Schwangerschaft. Zeitschr. f. Med.-Beamte. Jahrg. XXIX. 
No. 4. S. 85 -94. — 186) Roman, B., Ueber einen 
Fall von bacillärer Pseudotuberkulose beim Menschen. 
Vircbow s Arch. Bd. CCXXll. IL 1 u. 2. S. 53—73. 
Festschr. f. Weichselbaum. Mit 2 Taf. — 187) Kuetc, 
A. E., Beiträge zur Frage der-Tuberkulide und des 
Lupus erythematodes. Derm. Zeitschr. Sept. u. Okt. 

— 188) Sahlgren, E., Okkulte Blutungen bei Darm¬ 
tuberkulose. Ein Beitrag zur Diagnostik der Darm- 
fcuberkulose. Beitr. z. Klinik d. Tuberk. Bd. XXXV 
H. 3. S. 295—314. — 189) Sanders, J., Bijdrage tot 
de kennis omtrent de sterfte aan tuberculose tc Rotter¬ 
dam over de Jaren 1902 tot 1914. Nedeil. Tijdschr. 
v. Geneesk. Jahrg. X. 1. Helft. No. 23. S. 2032—2042. 

— 190) Saye, L., Nou procediment de coloraeiö dcl 
Bacil de Koch en el teizits. Treballs de la Societat de 
Biologia. Barcelona 1914. p. 147. — 191) Schilling, 
Fehlerquellen in der Diagnose der Lungentuberkulose. 
Deutsche militärärztl. Zeitschr. Jahrg. XLIV. II. 7 u. 8 . 
S. 141 — 146. — 192) Schlüpfer, V.. Ueber die Be¬ 
deutung der subfebrilen Temperaturen fiir die Diagnose 
der beginnenden Lungentuberkulose. Zeitschr. f. klin. 
Med. Bd. LXXXIII. H. 3 u. 4. S. 159-184. - 193) 
Schlesinger, 0., Die Verbreitung der Tuberkulose 
nach den Ergebnissen der v. Pirquet'schen Kutan- 
rcaktion. *Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXVI. H. 3. 
S. 180—199. — 194) Schünleia, Ch., Tuberkulose 


□ igitized by CjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



70 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


und Schwangerschaft. Inaug.-Diss. Berlin. 8 . — *195) 
Scholz, W., Tuberkulose und Heeresdienst. Zeitschr. 
f. Tuberk. Bd. XXVI. H. 2. S. 98-110. — 196) 
Schröder, G., Ueber die Bedeutung des Klimas für 
die Behandlung der Tuberkulose Tuberculosis. Vol. XV. 
No. 2. p. 17—29. — 197) Der Stand der Tuberkulose¬ 
bekämpfung in der Schweiz im Jahre 1914/15. Jahres¬ 
bericht der Schweizerischen Ccntralkomraission 
zur Bekämpfung der Tuberkulose. 8 . 66 Ss. Bern. — 
*198) Selter, H., per Wert der Intrakutan-Tuberkulin- 
reaktion bei Meersehweinchentuberkulosc. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XL1I. No. 3. S. 77-78. 

— *199) Derselbe, II. Infektionsversuche mit kleinen 
Tuberkelbacillenmengen, mit besonderer Berücksichtigung 
des Inhalationsweges. Veröffentl. d. Robert Koch-Stiftung 
zur Bekämpfung d. Tuberk. Herausg. vom Vorstand d. 
Stiftung. H. 11 u. 12. Leipzig. — *200) Derselbe, 
III. Reinfektion und Immunität bei Tuberkulose. 
Ebendas. — *201) Derselbe, IV. Der Wert der Intra¬ 
kutan-Tuberkulinreaktion bei Meerschweinchentuber¬ 
kulose. Ebendas. — *202) Selter. H. und J. Bürgers, 
Ueber die Verwendbarkeit der Kaninchen zu Arbeiten 
mit menschlichen Tuterkelbacillen. Centralbi. f. Bakt. 
Abt. 1. Orig. Bd. LXXVIII. H. 4. S. 288-292. — 
203) Sever, J., Warren and E. W. Fiskc, The pro- 
gnosis and treatment of tuberculosis of the knee in 
childhood. Journ. americ. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. 
No. 17. p. 1387—1390. — 204) Silatschek, K., Vor¬ 
schlag zur Errichtung von Lungenheilstätten. Wiener 
med. Wochenschr. No. 48. — 205) Silbergleit, II., 
Zweck und Einrichtung jon Tuberkulosesprechstunden 
in Reservelazaretten; Erfahrungen über Lungentuber¬ 
kulose nach Kriegsdienst. Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXV. 
H. 1. S. 255—263. — 206) Simon, Nachuntersuchungs¬ 
ergebnisse von Kindern der Jahrgänge 1910 und 1911, 
nebst Bemerkungen über die Frage der Heilstätten¬ 
behandlung tuberkulöser Kinder. Ebendas. Bd. XXV. 
H. 2. S. 91 — 99. — 207) Sittig, 0., Ueber einen 
eigenartigen, flächenhaft lokalisierten Destruktionsprozess 
der Hirnrinde bei einem Fall von Hirntuberkel. Zeitschr. 
f. d. ges. Neurol. Orig. Bd. XXXIII. H. 3 u. 4. S. 301 
bis 313. Mit 5 Taf. u. 1 Fig. — *208) Sorgo, J., Leit¬ 
sätze zur Organisation der sozialen Tuberkulose¬ 
bekämpfung. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 25. S. 791—793. — *209) Staehe 1 in, R., Tuber¬ 
kulose und Militärversicherung. Korresp.-Bi. f. Schweizer 
Aerzte. Jahrg. XLVI. No. 23. S. 705—722. — 210) 
Stern, Ueber die Speicherung von Medikamenten in 
tuberkulösem Gewebe. Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXVI. 
H. 4. S. 244—248. — *211) Strandgaard, N. J., Die 
Bedeutung der psychischen Momente für den Verlauf 
der Lungentuberkulose. Ebendas. Bd. XXV. II. 6. 
S. 401—408. — *212) Straub, F., Untersuchungen zur 
Frage lymphogener Leber- und Milzerkrankungen auf 
Grund experimenteller Impftuberkulose. Inaug.-Diss. 
Freiburg i. B. — 213) Derselbe, Dasselbe Zeitschr. 
f. klin. Med. Bd. LXXXII. H. 5 u. 6 . S. 335-374. 

— 214) Strauss, A., Ueber die Behandlung der 
äusseren Tuberkulosen mit Lecutyl und künstlichem 
Sonnenlicht. Münch, med. Wochenschr. Jahig. LXI1I. 
No. 13. S. 449—452. Mit 11 Fig. — 215) Sulek, R., 
Tuberkulose und Schwangerschaft, Inaug.-Diss. Strass¬ 
burg. 8 . — 216)Sundt, H., Tuberkulindiagnostik bei 
der sogenannten chirurgischen Tuberkulose bei Kindern. 
Zeitschr. f. orthop. Chir. Bd. XXXVI. II. 1. — 217) 
Tachau, II., Temperaturmessung und Lungentuber¬ 
kulose. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LX111. No. 32. 
S. 1148—1151. — 218) Taillcns, Le pronostic de la 
tuberculoso pulmonaire. Rev. med de la Suisse Romande. 
1915. Annöe XXXV. No. 11. p. 742—768. - 219) 
Teleky, L.-, Der Stand der Tuberkulosebekämpfung in 
Oesterreich. Das Oesterreich. Sanitätswesen. No. 5 8 . 

— 220) Thye, G., Ueber einen Fall von Kystoma 
parovarii mit Tuberkulose. Inaug.-Diss. Marburg. 8 . 

— 221) Tomaszewski, Z., Histologische Verände¬ 


rungen der normalen und mit Tuberkulose infizierten 
Lunge unter dem Einfluss des künstlichen Pneumo¬ 
thorax. Beitr. z. Klinik d. Tuberk. Bd. XXXVI. II. 1. 
S. 1 — 28. Mit 3 Taf. — 222) Turban, K., Ueber 
Heilung vorgeschrittener Lungentuberkulose und post¬ 
tuberkulöse Bronchiektasie. Zeitschr. f.Tuberk. Bd.XXVI. 
II. 1 . S. 1—30. — 223) Derselbe, Zur Beobachtung 
desBlutbildcs bei Lungentuberkulose. Ebendas. Bd.XXVI. 
II. 4. S. 242 u. 243. — 224) Derselbe, Zur Frage der 
Bedeutung psychischer Momente für den Verlauf der 
Lungentuberkulose. Ebendas. Bd.XXVI. H. 4. S. 241. 

— 225) Uhthoff, W., Ein Fall von Tuberkulose der 
Conjunctiva des oberen Lides, kombiniert mit Lymph¬ 
angiombildung. Klin. Monatsbl. f. Au-genheilk. Bd. LVII. 
II. 1 . S. 8—14. Mit 4 Fig. — 226) Rapport der com- 
missie inzake het onderzoek naar de pathogcnesc der 
longtuberculose, benomed door de afd. Utrecht, Ned. 
tft. gencesk. Jahrg. LX. Dl. 1. Bijblad. p. 601 - 644. 

— 227) Yeraguth, 0. und H. Brun, Weiterer Bei¬ 
trag zur Klinik und Chirurgie des intermedullären 
Konglomerattuberkels. Korresp.-Bl. f. Schweizer Aerzte. 
Jahrg. XLVI. No. 14. S. 424-430. - 228) Ver¬ 
handlungen d. 4. Tag. d. österreichischen Central¬ 
komitees zur Bekämpfung der Tuberkulose. Wien. 
23. u. 24. Mai 1914. Das Österreich. Sanitätswesen. 
Jahrg. XXVIII. Beiheft u. H. 6 . — 229) Verhoeff, 
F. H., Chronic ocular tuberculosis necropsy findings in 
a case in which death was due to tuberculosis of the 
hypophysis cerebri. Journ. americ. med. assoc. Vol. LXIII. 
p. 13—20. Mit 7 Fig. — 230) Vorschriften über 
das Verfahren bei der Behandlung und Entlassung der 
an tuberkulösen Lungen leiden erkrankten IJeeres- 
angehörigen einschliesslich ihrer Ueberführung in die 
bürgerliche Fürsorge. Zeitschr. f. Tuberkulose. 
Bd. XXVI. H. 3. S. 200- 206. — 231) Wallgren, A., 
Ueber Spontanpneumothorax als eine zu dem künstlichen 
Pneumothorax hinzu tretende Komplikation. Beitr. z. 
Klinik, d. Tuberk. Bd. XXXV. H. 3. S. 319-349. — 

232) Webb, G. B. and G. B. Gilbert, Immunity in 
tuberculosis. Further experiments. Journ. americ. med. 
assoc 1914. Vol. LXlll. No. 13. p. 1098-1104. — 

233) Weinberger, F., Boeck’scbes Miliarlupoid und 
Tuberkulose. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 25. S. 892—895. — 234) Weinberger, M., Ge¬ 
sichtspunkte zur Beurteilung der Lungentuberkulose bei 
Kriegsteilnehmern. Wicnerklin/Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 25. S. 793—795. — 235) Wirth, D., Tuberkulose 
der Haut bei Katzen. Wiener tierärtl. Monatsschr. 
Jahrg. III. H. 7. S. 273-281. — 236) Zadck, 
Alkoholismus und Tuberkulose. Berl. klin. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LIII. No. 36. S. 996- 1000. - 237) 
Zeeb, P., Ueber den Wert von Blutuntersuchungen 
bei der Durchführung einer Tuberkulinkur. Inaug.-Diss. 
Tübingen. 8 . 

Bessau ( 8 ) vermochte durch einmalige Impfung 
mit kleinen Mengen abgetöteter Tuberkelbacillen beim 
Meerschweinchen eine zuweilen sogar hochgradige 
lokaleTuberkulinüberempfindlichkeit hervorzurufen, ohne 
nennenswerte Allgemeinempfindlichkeit gegen Tuber¬ 
kulin. 

Bürger und Mölers (16) konnten bei den aus 
vollständig trockenen Tuberkelbacillen bei Anwendung 
völlig wasserfreier Extraktionsmittei erhaltenen reinen 
Tuberkelbacillenfetten keine spezifisch antigenen Eigen¬ 
schaften nachweisen und schliessen daraus, dass die 
von anderen Forschern beobachteten antigenen Stoffe 
in solchen Fetten auf Verunreinigung durch Protein¬ 
körper zurückzufühlen seien. 

De la Camp (24) bemerkt zunächst, dass man 
von einer ,Kriegstuberkulose“ nicht sprechen könne 
(ein Ausdruck, der yon anderer Seite gebraucht worden 
war), da es keine besondere Form der Lungcntuber- 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 71 


kulose im Kriege gebe. In ursächlicher Beziehung bringen die 
veränderten Lebensverhältnisse des Krieges (Erkältung, 
andere Infektionskrankheiten, Herabstimmung der Wider¬ 
standsfähigkeit nach ungewohnten körperlichen An¬ 
strengungen und Verwundungen) besonders häufig eine 
endogene Reinfektion mit dem (bereits vorher im 
Körper latent vorhandenen) tuberkulösen Virus mit sich; 
eine eigentliche traumatische Tuberkulose (z. B. nach 
Verletzungen der Lunge) kommt dagegen kaum je in 
Betracht. Auf eine bestehende Phthise wirken die un¬ 
gewohnten Lebensverhältnisse des Krieges entweder be¬ 
schleunigend ein, oder aber es findet im Gegenteil 
geradezu eine Festigung des Organismus statt. — Für 
die Tuberkulosebekämpfung im Heere bewährton sich 
in Baden besonders die diagnostischen Beob¬ 
achtungstationen, von denen aus in etwa 40 pCt. 
der Fälle die Ueberführung in Ileilstättonbehandlung 
erfolgt; der sehr günstige Erfolg dieser letzteren spricht 
sich darin aus, dass etwa ein Drittel der in Heilstätten 
Verpflegten wieder dienstfähig wurde. Verf. schliesst 
mit dem Hinweis, dass das deutsche Heer, wie früher 
im Frieden so jetzt im Kriege, erheblich günstiger als 
die feindJichen Heere betreffs der Tuberkulosehäufigkeit 
dastehe. 

Ghauveau (30, 31) führt die Häufigkeit tuber¬ 
kulöser Erkrankungen bei den in den Pariser Schank¬ 
stellen beschäftigten Personen nicht auf eine Wirkung 
des Alkohols zurück (wie fälschlich behauptet worden 
war und wie schon dadurch widerlegt wird, dass auch 
durchaus massig lebende Personen aus diesem Kreise 
an Tuberkulose erkranken), sondern auf die bei dem 
regen Besuch der Schenken leicht erklärliche vermehrte 
Gelegenheit zur Kontaktinfektion. 

Czcch (38) befürwortet die Leitung der seitens 
einer Krankenkasse unternommenen Tuberkulose¬ 
bekämpfung durch eine Fürsorgestelle, welche einer¬ 
seits ambulante Tuberkulintherapie, andererseits Hcil- 
stättenbehandlung ermöglicht. 

Czech und Götzl (39) weisen auf die Notwendig¬ 
keit hin, die Fürsorge schon in der Lehrlingszeit der 
Handelsangestellten beginnen zu lassen, um den un¬ 
günstigen Einflüssen sowohl an ‘der Arbeitsstätte wie 
ausserhalb derselben (schlechten Wohn- und Emährungs- 
verhältnisscn) nach Möglichkeit entgegenzutreten. 

Dethloff (43) kommt zu der Forderung, dass 
Kinder aus Familien, in denen Fälle .von Lungen¬ 
tuberkulose Vorkommen, möglichst frühzeitig entfernt 
werden sollen, um der sonst drohenden Infektion zu 
entgehen. 

Dietl (46) bespricht die erhebliche Häufigkeit 
tuberkulöser Erkrankungen in Serbien, und die durch 
■Jen Krieg daselbst geschaffene Verschlimmerung der 
Verbreitung und des Verlaufs der Infektion. 

Dictz (47) schildert die zur Bekämpfung der 
Tuberkulose in einer stark verseuchten Landgemeinde 
getroffenen Maassnahmen: Säuglings-und Kinderfürsorge, 
S-'hulkinderspeisiingen, Bestrebungen zur Förderung der 
Reinlichkeit u. a. 

Eber (56; kommt nach kritischer Prüfung der seit 
10 Jahren an etwa 800 Rindern mit verschiedenen Schutz- 
.mpfungsverfahren (mit Bovovaccin nach v. Behring, 
mit Tauruman nach Koch, Schütz, Ncufold und 
Miessner, mit Antiphymatol nach Klimmer und mit 
dem Schutz- und Heilverfahren nach Heymans-Gent) 
za der Folgerung, dass bisher keines dieser Verfahren 
imstande ist, Rindern einen ausreichenden Schutz gegen 


die natürliche Ansteckung zu verleihen und dass ein 
Rückgang in der Verseuchung der Rinderbestände nur 
dann eintrete, wenn gleichzeitig mit der Schutzimpfung 
eine strenge Durchführung hygienischer Maassnahmen 
zur Bekämpfung der Ansteckung stattfinde, welche 
letztere für sich allein das gleiche praktische Ergebnis 
zu erzielen vermögen. 

Götzl (76, 77) berichtet über die günstigen Er¬ 
folge der ambulanten Tuberkulintherapie sowohl betreffs 
der Erzielung von Dauerheilungen als betreffs der Er¬ 
haltung und Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit 
(vgl. ajich die Arbeit von Laub No. 138). 

Hart mann (84) betont die Notwendigkeit, dass 
die Heilstätten eine grössere Anzahl solcher Tuber¬ 
kulöser aufnehmen, die bereits schwerer erkrankt sind, * 
dass aber dann die Dauer der Behandlung auf 6 an¬ 
statt auf 3 Monate bemessen werde. 

Kirchner (116) weist in einem anlässlich der 
Generalversammlung des Deutschen Centralkomiteos zur 
Bekämpfung der Tuberkulose gehaltenen Vortrag ein¬ 
dringlich auf die Notwendigkeit hin, die Maassnahmen 
auch im Kriege in vollem Umfang aufrecht zu erhalten, 
und betont insbesondere die Wichtigkeit der Beschaffung 
ausreichender Ernährung für die in Heilstätten und 
Krankenanstalten untergebrachten Tuberkulösen. 

Klose (120) empfiehlt zur Anstellung der Pirquet- 
schen Reaktion ein aus humanen und bovinen Tuberkel¬ 
bacillen hergcstelltes Mischtuberkulin; nur auf diese 
Weise ist es möglich, alle tuberkulösen Affektionen auf¬ 
zudecken, da Verf. in über 5 pCt. sämtlicher Fälle 
ausschliesslich positive Reaktion mit Perlsuchttuber¬ 
kulin, nicht mit Tuberkulin aus humanen Stämmen sah. 

Köhlisch (126) beweist, dass die Bedeutung des 
Staubes für das Zustandekommen der Tuberkulose auf 
dem Wege der Einatmung geringer zu bewerten ist, als 
dies weitverbreiteten Anschauungen entspricht. Ab¬ 
gesehen davon, dass flugfähiger tuberkelbacillenhaltiger 
Staub in Phthisikerwohnungen selbst nach der mit dem 
Aufräumen verbundenen Staubentwicklung nur selten 
vorkommt, gelang cs auch mit notorisch (durch sub¬ 
kutane oder intraperitoneale Verimpfung auf Meer¬ 
schweinchen nachgewiesen!) tuberkelbacillenhaltigem 
Staub vom Fussboden solcher Wohnungen niemals 
Meerschweinchen durch Inhalation zu infizieren. 

Köhlisch (127) kommt nach seinen Untersuchungen 
über die quantitativen Verhältnisse der Infektiosität 
tubcrkelbacillenhaltiger städtischer Marktmilch zu dem 
Ergebnis, dass nur selten ein so hoher Gehalt der Milch 
an Tuberkelbacillen vorkommt, wie er selbst bei fort¬ 
gesetztem Genuss roher Milch zur Infektion vom Darm 
aus notwendig wäre. Der Milch kommt also eine wesent¬ 
liche ätiologische Rolle für die Verbreitung der mensch¬ 
lichen Tuberkulose nicht zu; da aber immer eine ge¬ 
wisse Möglichkeit der Ansteckungsgefahr vorliegt, so 
sind die Maassnahmen, die sich gegen diese Infektions¬ 
quelle richten, durchaus berechtigt. 

Kiipferle und Bacmeister (133) konnten im 
Tierversuch bei Kaninchen eine durch Inhalation oder 
auf dem Blutwege gesetzte tuberkulöse Erkrankung der 
Lunge durch Anwendung harter filtrierter Röntgen¬ 
strahlen unterdrücken bzw. zur Ausheilung bringen. Die 
Heilung kommt durch Umwandlung des tuberkulösen 
Granulationsgewebes in Narbengewebe, nicht durch 
direkte Einwirkung der Strahlen auf die Tuberkel- 
bacillen zustande. 


□ igitized by GjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



72 Gotsohlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


Landouzy (136) betont das Vorhandensein einer 
besonderen individuellen Empfänglichkeit für Tuber¬ 
kulose, die entweder angeboren oder erworben sein 
kann. Verf. nennt unter den Ursachen einer erwor- 
bonen erhöhten Empfänglichkeit u. a. die Infektion mit 
Pocken, die Tracheotomie im Kindesalter, sowie den 
Alkoholismus; für einen direkten Einfluss des Alkohols 
und gegen die Deutung einer erhöhten Gelegenheit zur 
Kontaktinfektion (vgl. No. 30/31) führt Yerf. die Be¬ 
obachtung an, dass der Schankwirt selbst in höherem 
Grade der Infektion ausgesetzt sei, als seine Familie. 

Landsberger (137) betont einerseits die Not¬ 
wendigkeit einer ausgedehnteren Fürsorge für cfie Tu¬ 
berkulose nach dem Kriege (wobei er für die Verein¬ 
heitlichung des Fürsorgewesens eintritt) und weist an¬ 
dererseits auf die erfreuliche Erfahrung hin, dass trotz 
der gegenwärtigen schwierigeren Ernährungsverhältnisse 
die Heilerfolge der Tuberkulosebehandlung in den Heil¬ 
stätten nicht gelitten haben. 

Meissen (151) berichtet über eine im „Paris me¬ 
dical“ zusammengestellte Reihe ärztlicher Urteile über 
die schweren Schädigungen, welche die Tuberkulose im 
französischen Heer und Volk verursacht. 

Möllers (156) gibt eine Uebersicht der bis zum 
1. Januar 1914 in den verschiedensten Ländern auf 
den Typus des Erregers untersuchten menschlichen 
Tuberkulosefälle, die (einschliesslich 114 eigener Unter¬ 
suchungen des Verf.’s) die Gesamtziffer von 2051 Fällen 
erreichen. Davon waren 1848 durch den Typus hu- 
manus, 189 durch den Typus bovinus (davon wieder 
nicht weniger als 151 bei Patienten unter 16 Jahren) 
und 14 durch Mischinfektion verursacht. Die prozen¬ 
tuelle Verteilung der relativen Häufigkeit der bovinen 
Fälle ist je nach dem Sitz der Erkrankung sehr ver¬ 
schieden. Bei den Tuberkuloseerkrankungen der Lungen 
und Bronchialdrüsen (die in der durch Tuberkulose 
verursachten Gesamtmortalität 11 mal so zahlreich 
figurieren als alle übrigen Tuberkuloseerkrankungen 
zusammengenommen) findet sich Typus bovinus nur in 
0,5 pCt. der Fälle (auch bei Kindern unter 5 Jahren 
nur in 3,3 pCt. der Fälle;; dagegen bei allen übrigen 
Tuberkuloseformen in 16,8 pCt. der untersuchten Fälle 
(bei der Hals- und Achscldrüsentuberkulose der Kinder 
unter 5 Jahren sogar in 48 pCt. der Fälle). Verf. 
kommt zu dem Schluss, dass das Hauptgewicht im 
Kampf gegen die Tuberkulose auf die Verhütung 
der Uebertragung von Mensch zu Mensch zu legen ist, 
dass aber auch die Perlsuchtbacillen eine gewisse, 
nicht zu unterschätzende Gefahr für den Menschen, 
insbesondere im Kindcsalter, bieten und demgemäss 
auch gegen diese Gefahr der Uebertragung boviner 
Tuberkulose geeignete Maassnahmen erforderlich sind. 

Möllers und 0ehler (158) beweisen nach ihren 
Beobachtungen von 54 mit Tuberkulin behandelten 
Patienten (1—2 malige Blutuntersuchung mit Tierver¬ 
such), dass die Behauptung einer Mobilisierung der 
Tuberkelbacillen durch die Tuberkulininjektion nicht er¬ 
wiesen ist; im Gegenteil war der Prozentsatz der posi¬ 
tiven Blutbefunde während der Tuberkulinreaktion ge¬ 
ringer (6,25 pCt.) als vor derselben (9,4 pCt.). 

Moewes (160) findet bei Meerschweinchen, die 
(intraperitoneal oder subkutan) mit Tuberkelbacillen in¬ 
fiziert waren, in nicht weniger als 71 pCt. der Fälle 
Tuberkelbacillen im Blut (Nach weis durch denTierversuch), 
auch schon in den ersten 2 Wochen nach der Infek¬ 
tion, zu einer Zeit, da Organ Veränderungen noch völlig 


fehlen, waren Tuberkelbacillen im Blut in 55 pCt. der Fälle 
nachweisbar. Die mit dem Blut auf andere Tiere über¬ 
tragenen Tubcrkelbaeillen zeigten verminderte Virulenz. 

Neumann (163) betont die Wichtigkeit der Heil¬ 
stättenbehandlung in doppeltem Sinne: erstens zur Er¬ 
zielung von Heilerfolgen beim Erkrankten, zweitens zur 
Verhütung weiterer Verbreitung der Ansteckung durch 
Erlernung des richtigen hygienischen Verhaltens. 

Scholz (195) empfiehlt die Einrichtung von Be¬ 
obachtungsstationen für Tuberkulose und auf Tuber¬ 
kulose verdächtige Heeresangehörige, wo die für die 
Heilstättenbehandlung geeigneten Fälle ausgesucht und 
der entsprechenden Behandlung zugeführt werden. Verf. 
betonf einerseits, dass Patienten mit alten geschlossenen 
Herden in dem Maasse, wie sie im Civilberuf arbeits¬ 
fähig waren, dies auch im Heeresdienst sind, und dass 
die blosse Tatsache einer früheren tuberkulösen Er¬ 
krankung nicht eo ipso eine Kontraindikation gegen 
Verwendbarkeit im Heeresdienst darstellt, — dass aber 
andererseits jeder offene tuherkulöse Prozess, selbst 
von geringfügiger Ausdehnung, mit positivem Tuberkel- 
bacillenbcfund ohne weiteres aus jedem militärischen 
Dienstverhältnis ausscheiden muss. 

Selter (198 u. 201) deutet, im Sinne einer 
spontanen Ausheilung der durch kleinste Mengen 
Virus gesetzten tuberkulösen Infektion im Tierversuch 
(beim Meerschweinchen), die Beobachtung, dass die 
(zu ^diagnostischen Zwecken vorgenommene) Intrakutan¬ 
injektion mit Tuberkulin in den ersten 2 1 /*—5 Monaten 
positiv ist, später aber wieder negativ wird. Der ne¬ 
gative Ausfall der intrakutanen Tuberkulinprobe be¬ 
weist also noch nicht, dass keine Tuberkelbacillen irn 
Ausgangsmaterial vorhanden waren; ausschlaggebend ist 
nur der Sektionsbefund, wobei Verf. das sicherste Kri¬ 
terium für vorliegende tuberkulöse Infektion das Vor¬ 
handensein einer Milzvergrösserung (Bestimmung des 
Gewichtsverhältnisses zwischen Milz und ganzem Tier) 
ansieht. 

Selter s (199) Versuche mit Infektion von Meer¬ 
schweinchen durch kleinste Mengen von Tuberkelbacillen 
ergaben, dass schon vereinzelte Bacillen, sowohl bei sub¬ 
kutaner Infektion wie nach Einatmung gelegentlich 
schwere fortschreitende Tuberkulose erzeugen können, 
in der Regel aber nur örtliche Herde erzeugen, die 
auch ausheilen können. 

Selter (200) beobachtet bei Reinfektion von 
tuberkulösen Meerschweinchen von der Haut aus, in¬ 
folge veränderter Reaktionsfähigkeit, entweder völliges 
Ausbleiben einer erneuten Erkrankung oder einen lokalen 
ausheilenden Prozess. 

Selter und Bürgers (201) bestätigen die schon 
von anderen Beobachtern gemachte Erfahrung, dass 
Kaninchen, gegen Tuberkelbacillen vom Typus humanus, 
sowohl bei subkutaner wie bei intravenöser Injektion 
und gegenüber Inhalation fast unempfänglich sind, selbst 
bei Anwendung grösster Dosen und bei wiederholter 
Infoktion. Insbesondere Versuche über therapeutische 
Fragen sollten nicht mit menschlichen Tuberkelbacillen 
an Kaninchen angestellt werden.. 

Sorgo (20S) empfiehlt eine Gliederung der Tu¬ 
berkulosebekämpfung in der Weise, dass das besonders 
stark gefährdete frühe Kindesaltcr einen möglichst voll¬ 
ständigen Schutz gegen Infektion geniessen soll, wäh¬ 
rend in den späteren Kinderjahren in erster Linie eine 
Bekämpfung der etwa vorhandenen Krankheitsdisposition 


Digitized by AjQGQle 


1 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gotsohlich, Gesundheitspflege binschl. der Lbhrb von den Krankheitserregern. 73 


und im erwerbsfähigen Alter öffentliche hygienische 
Maassnahmen einsetzen sollen. Andererseits soll'die Ge¬ 
sundung des Erkrankten oder wenigstens doch seine 
Unschädlichmachung für seine Umgebung durch Für¬ 
sorgestellen, Heilstätten und Heimstätten erfolgen. 

Staehelin (209) bespricht, mit besonderer Be¬ 
rücksichtigung schweizerischer Verhältnisse, eine Reihe 
von Fragen, die den Zusammenhang tuberkulöser Er¬ 
krankungen mit dem Militärdienst berühren, u. a. die 
Frage der Verschlimmerung einer schon bestehenden 
Tuberkulose durch den Heeresdienst. 

Strandgaard (211) beobachtete in seinem Sana¬ 
torium Fiebersteigerung bei weiblichen Kranken durch 
seelische Erregungen. 

Straub ( 212 ) beweist durch Tierversuche, dass 
beim Meerschweinchen und Kaninchen Verbreitung der 
tuberkulösen Erkrankung durch direkte Lymphbahnen 
zwischen Bauch* und Brusthöhle (und umgekehrt), 
ohne Inanspruchnahme des Weges über den Ductus 
tboracicus und die Blutbahn, möglich ist; ähnliche 
direkte Wege bestehen zwischen Hals- und Bronchial- 
lymphdrüsen und von letzteren aus zu den Abdominal¬ 
organen. 

\ 3. Lepra. 

1 ) Denney, 0. E., The treatment of the retro- 
gressive skin lesions of leprosy with basic fuchsin. Phi¬ 
lippine journ. of sc. B. trop. med. Vol. X. No. 6 . 
p. 357-363. Mit 3 Taf. — 2) Fletcher, W., The 
Wassermann and luetin reactions in leprosy. Journ. of 
hyg. Vol. XV. No. 1. p. 102-126. — 3) Johnstohn, 
J. A., Leprosy. Philippine journ. of sc. B. trop. raed. 
Vol. X. No. 6 . p. 365 — 370. — *4) Verbreitung des Aus¬ 
satzes im Deutschen Reiche im Jahre 1915. Veröffentl. 
d. Kais. Ges.-Amtes. No. 18 . — 5) Kyrie, J., Beitrag 
zur Frage der Lepraüberimpfung auf Affen. Frankf. 
Zeitsehr. f. Pathoi. Bd. XIX. H. 1/2. S. 172—197. 
Mit 1 Taf. u. 3 Fig. — 6 ) Marchoux, E., Transmission 
de la lepre par les mouches (Musca domestica). Ann. 
de Pinst. Pasteur. Annöe XXX. No. 2. p. 61—68. — 
7) Onodi, A., Lepra der oberen Luftwege. Arch f. 
Ohren-, Nasenheilk. Bd. XCIX. H. 1/2. S. 28-33. Mit 
1 Taf. u. 2 Fig. — 8 ) Perutz, A., Die serologische 
Untersuchung zweier Leprafälle. Wiener med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXVL No. 28. S. 1098—1101. — 9) 
Rogers, L., Preliminary note on the use of gynoear- 
dates orally and subcutaneously in leprosy. Lancet. 
Vol. I. No. 6 . p. 288-290. — 10) Takano, Ii., The 
treatment of leprosy with cyanocuprol. Journ. of 
exper. med. Vol. XXIV. No. 2. p. 207—211. — 11) 
Vahr am, Le traitement de la lepre par les injections 
intraveineuses d’huile de chaulmoogra. Progres med. 
No. 3. p. 19—21. — 12) Valettas, A., Ophthalmo¬ 
skopische Veränderungen bei Lepra. Klin. Monatsbl. 
f. Augenheilk. Bd. LVI. S. 472—477. Mit 1 Fig. - 13) 
Vortisch, van Vloten, H., Die Aussätzigen in China. 
Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg. Bd. XX. No. 6 . S. 141 
bis 147. 

(4). Die Zahl der Aussätzigen im Deutschen Reich am 
Ende des Jahres 1915 betrug 31, wovon 26 in Preussen 
und 5 in Hamburg. 

4. Variola. 

1 ) Aldershoff, H., Sneldiagnose bij pokken. 
Milit-geneesk. tft. 1915. Jahrg. XIX. S. 148—150. 
— 2) Anderson, J. F., Postvaccination tetanus. 

Studies on its relation to vaccine virus. Public health 
reports. 1915. No. 29. p. 211. — 3) Br eg er, Dio 
Ergebnisse der Schutzpockenimpfung im Deutschen 
Reiche für das Jahr 1913. Med.-statist. Mitteil. a. d. 
Kais. Ges.-Amte. Bd. XVII. S. 234. — 4) Camus, L., 


Scarificateurs pour l’inoculation des vacciniföres. Compt. 
rend. soc. biol. 1915. T. LXXVUI. p. 366-368. Mit 
2 Fig. — 5) Derselbe, Lancettes et trousse vaccinales. 
lbid. 1915. T. LXXVUI. p. 538-540. Mit 2 Fig. — 
6) Cody, E. F., Virulent smallpox at New Bedford. 
Public health reports. Washington 1915. Oct. 1. p. 2923. 

— 7) Condrea, P., Sur l’apparition et Involution des 
pustules vaccinales comöennes chez les animaux pre 
alablement vaccinös. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. 
No. 2. p. 93—95. — 8) Derselbe, Sur la formation 
des corpuscles de Guarnieri dans la vaccine. lbid. 
T. LXXIX. No. 2. p. 91—93. — 9) Coray, A., Ge¬ 
schichtliches zur Pockenprophylaxe in Graubünden. 
Inaug.-Diss. Basel-Chur 1915. — 10) Csernel, E., 
Furka, A., Gerlöczy und Kaiser, K., Ueber die 
Vaccinetherapie der Variola. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 22. S. 678-680. — *11) Dold, H., 
Ueber Komplementbildung bei Varicellen. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 46. — 12) Force, J. N. and 
H. Lowell-Beckwith, A laboratory method for the 
diagnosis of small-pox. The journ. of the Amer. med. 
assoc. Chicago 1915. II. No. 7. p. 588. Mit 2 Abb. — 
13) Friedberg, J., Echte Blattern und Varicellen. 
Der Amtsarzt. Jahrg. VIII. No. 1 — 3. S. 89—108. 
Hierzu Bemerkungen von G. Paul. Ebendas. S. 108 
bis 109. — *14) Derselbe, Echte Blattern und Vari¬ 
cellen. Eine differentialdiagnostische Studie auf Grund 
längerer amtsärztlicher Kasuistik. Zeitschr. f. Med.- 
Beamte. No. 12. — 15) Gans, Lokale Allergie der 
Haut in der Umgebung der Impfpockenpustel, nachge¬ 
wiesen bei infektiösen Allgemeinerkrankungen mit Haut¬ 
veränderungen. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 23. S. 700-701. — 16) Gins, H. A., Beobach¬ 
tungen an Pockenfällen in Polen. Veröffentl. a. d. Geb. 
d. Med.-Verw. Bd. VI. H. 1. — 17) Derselbe, Das¬ 
selbe. Zeitschr. f. ärztl. Fortbild. No. 12. — *18) 
Derselbe, Ein Beitrag zur Beurteilung der Dauer des 
Pockenimpfschutzes. Vierteljahrsschr. f. gerichtl. Med. 
3. Folge. Bd. LII. H. 2. S. 275-294. — *19) Der¬ 
selbe, Erfahrungen mit der experimentellen Pocken¬ 
diagnose nach Paul. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 37. S. 1118—1120. — *20) Gins, 
H. A. und R. Weber, Ueber den Nachweis des in die 
Blutbahn eingespritzten Vaccinevirus in inneren Or¬ 
ganen bei Kaninchen. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektions- 
krankh. Bd. LXXXII. S. 143. — *21) Gins, H. A., 
Ueber experimentelle Vaccine und Vaccineiramunität. 
Bericht über die im Aufträge des Herrn Ministers des 
Innern unternommenen Versuche. Ebendas. Bd. LXXXII. 

S. 89. — 22) Ginzberg, Dauer des Pockenimpf¬ 
schutzes. Deutsche med. Wochenschr. S. 1246. — 
23) Greeley, H., Cultivation of the organisms of 
vaccinia, variola and varicella. Med. record. Vol. XC. 
No. 7. p. 265-271.* Mit 4 Fig. — 24) Habetin, P., 
Komplcmentbindung bei Variola. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XXIX. No. 22. S. 680-684. — 25) 
Harde, E. S., A propos de la culture du vaccin. 
Compt. rend. soc. biol. 1915. T. LXXVIII. p. 545—546. 

— 26) Derselbe, Some observations on the virus of 
vaccinia. Ann. d. Pinst. Pasteur. Annöe XXX. No. 7. 
p. 299-306. — 27) van Heelsbergen, T., Het aetio- 
logisch verband (identiteit?) tuschen vogelpokken, vogel- 
diphtherie en zoogdierenpokken (variolae). Tijdschr. 
voor Vceartsen. 1915. Bd. XLII. H. 10. S. 399—403. 

— *28) Hesse, E., Die Pockenerkrankungen in Det¬ 
mold ira Frühjahr 1914. Deutsche med. Wochenschr. 
1915. S. 1465. — 29) Jionesco-Mihaiesti, Ciuca, 
M. et J. Dragoiu, Recherches experimentales sur la 
genöralisation du virus vaccinal. Compt. rend. soc. biol. 

T. LXXIX. No. 11. p. 550—552. - 30) Die Tätigkeit 
der staatlichen Impfanstalten in Deutschland 
während des Jahres 1914. Med.-Statist. Mitteil. a. d. 
Kais. Ges.-Amt. Bd. XVII. H. 3. S. 257. — 31) 
van de Kasteeie, R. P., Proefondervindelijke onder- 
zoekingen over vaccinale allergie. Nederl. Tijdschr. 


Digitized by Poesie 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



74 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


voor Geneesk. Jahrg. LX. 1. Helft. No. 16. S. 1330 
bis 1341. — 32) Kersten, H. E., Nachtrag zu 

meiner Arbeit: „Die pockenverdächtigon Erkrankungen 
in Rabaul im Februar 1914“. Areh. f. Schiffs- 
u. Tropenhygiene. Bd. XX. II. 3. S. 58-59. — 
*■33) Kindler, Beitrag zum Auftreten der Pocken. 
Zeitschr. f. Med.-Beamte. Jahrg. XXIX. No. 16. S. 4G9 
bis 472. — 34) Knoepfolmacher, W., Varicellen und 
Hautblutungen. Wiener med. Wochenschr. Jahrg. LXVI. 
No. 26. S. 990-994. — 35) Kornes, B. 0. II., Ueber 
Varicella, bei Erwachsenen. Inaug.-Diss. Leipzig. — 
36) Kramer, R., De overheid en de vaccinatie-dwang. 
Orgaan Christel, ver. nat. geneesk. 1915/16. S. 41—85. 

— 37) Kuhn, A., Vaccination und Pockenfestigkeit 
des deutschen Volkes. Ergehn, d. inn. Med. u. Kinder- 
heilk. Bd. XIV. S. 227-235. — 38) Kuiper, J., 
Over het diagnosticeeren van pokken. Nedcrl. Tijdschr. 
voor Geneesk. No. 5 S. 386—389. — 39) Luithlen, 
Fr., Zur Kenntnis der Wirkung der Vaccirfc. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 9. S. 253 — 254. 

— 40) Lupton, A., Vaccination and the State. 

New ed. London. The Nat. antivaccination league. 
p. 80. — 41) Malm, 0., Köpper og vaccination 

i Norgc. Kristiania 1915. 208 Ss. Mit 16 Abbild. 

— 42) Mayerhofer, E., Die Vaccination mit abge- 

schwächter Kuhpockenlymphe; Versuche mit Quarz¬ 
lampe. (Mitteilung über die erston 100 Fälle.) Zeitschr. 
f. Kinderheilk. Orig. Bd. XIII. II. 6. S. 361-392. 
Mit 6 Fig. — 43) Mora wetz, G., Ueber Purpura 

variolosa und ihre Beziehungen zu anderen Variola¬ 
formen. Wiener med. Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 28. 
S. 1067 —1070. — 44) O(ostcrbaan), G., Maatregclen 
tegen pokken. Gemeentebelangen. Jahrg. XI. 1915/16. 
S. 191 — 194. — 45) Paul, G., Objektive Sicherung 

der Varioladiagnose durch den Tierversuch. Wiener 
med. Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 23. S. 861-868. 

— 46) Derselbe, Zur Variolaprobe. Der Amtsarzt. 

Jahrg. VIII. No. 4-6. S. 129-138. — 47) Pilzer, 
Ueber Blattern und die Blatternepidemie in Ncu-Sandee. 
Wiener med. Wochenschr. No. 16 u. 17. — 48) Raud- 
nitz, R. W., Zum österreichischen Impfgesetz. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 24. S. 746. — 
49) Schelle, Bekämpfung der Pockeninvasion zu Wil¬ 
helmsdorf (Mittelfranken) im Juni 1916. Oeffentl. Gc- 
spndheitspfl. S. 725. — *50) Schilling, V., Ueber 
das Leukocytenbild bei Variola vera. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. II. 5. S. 154 - 156. — 

51) Singer, Meine Erfahrungen mit Pocken im Aus¬ 
lände. Deutsche med. Wochenschr. 1915. No. 46. 
S. 1382. — 52) Snoek, A., Over de pokken de Amster¬ 
dam in 1903 en 1904. Nederl. Tijdschr. voor Geneesk. 
Jahrg. LX. Dl. 1. S. 1064-1075. - 53) v. Veress, 
Fr., Typische Varicella- und Varioloisfälle im Anschluss 
an Choleraschutzimpfung. Dermat. Wochenschr. Bd. LXIII. 
No. 34. S. 809 — 812. — 54) Vos, J. C., Aatcekeningen 
betreffende de vaccinatie der atjehsehe bevolking in het 
vaccinedistrict Lhö Seumawe en eenige hiermede in 
verband staande verichtingen. Ind. gids. Jahrg. XXXVIII. 
Dl. 1. S. 562 — 576. — 55) Wiener, Zwei atypische 
Biattcrnfälle. Wiener klin. Wochenschr. No. 44. 

Dold (11) konnte bei Seren von Varicellenkrankcn 
in etwa der Hälfte der Fälle Komplcmentbindung mit 
einem durch Kochsalzaufschwemmung von Varicellen¬ 
krusten hergestcllten spezifischen Antigen feststellen, 
während Kontrollvcrsuche mit Verwendung von (auf 
ähnliche Weise hcrgestclltcm) Variola-Antigcn negativ 
ausfielen (mit Ausnahme eines einzigen Falles, in dem 
eine Erkrankung an Variola voraufgegangen war). 

Fried borg (14) berichtet über seine Erfahrungen 
in Ostgalizien betreffs Dififerentialdiagnosc zwischen 
Variola und Varicellen und betont insbesondere die 
Unterschiede im Initialstadium des Exanthems, das bei 
Blattern sogleich in Form von Knötchen, bei Varicellen 


in Gestalt von Flecken erscheint und das bei Varicellen 
stets gleichzeitig verschiedene Stufen der Entwickelung 
antreffen lässt. 

Gins (18) beobachtete anlässlich der Pockenschutz¬ 
impfung Erwachsener, die sich der Krankenpflege widmen 
wollten, eine sehr verschiedene Häufigkeit vollen Impf¬ 
erfolges je nach dem Alter in' dem Sinne, dass bei 
Leuten unter 30 Jahren nur in etwa 20 pCt. die vacci- 
nale Immunität grösstenteils verschwunden war, während 
dies im Alter von über 40 Jahren in 2 /a der Fälle zu¬ 
traf. Vcrf. empfiehlt hiernach eine Impfung der Er¬ 
wachsenen gegen das 40. Lebensjahr zur Erzielung 
eines erhöhten Pockenschutzes. Bei den im 12. Lebens¬ 
jahr der gesetzlichen Wiederimpfung unterzogenen Kin¬ 
dern erwies sich in 28,8 pCt. der Fälle die durch die 
Erstimpfung crw'orbene vaccinale Immunität als nicht 
mehr vorhanden. Die Wiederimpfung verleiht also einen 
sehr erheblich erhöhten Impfschutz, in weit höherem 
Maassc als die Erstimpfung, wie der Vergleich der 
obigen Ziffern zeigt. 

Gins (19) berichtet über seine günstigen Erfah¬ 
rungen mit dem von Paul (vgl. vorj. Jahresber. S. 150) 
beschriebenen Verfahren der diagnostischen Verimpfung 
von Pockeninhalt auf die Kaninchencornea. In den 
meisten Fällen ist die Diagnose schon nach 48 Stunden 
gesichert, was von grösster medizinal-polizeilicher Be¬ 
deutung ist, umsomehr, als das Untersuchungsmaterial 
auch von auswärts in eingetrocknetem Zustand cinge- 
sandt werden kann, ohne seine Brauchbarkeit für den 
Tierversuch einzubiissen. Der positive Ausfall ist be¬ 
weisend für Variola, der negative Ausfall schliesst da¬ 
gegen das Bestehen des Pockenverdachtes nicht aus. 
Bei Verimpfung von Material von Varicellen oder anderen 
Hautaffektionen werden die für Variola charakteristischen 
Veränderungen der Kaninchencornea nicht beobachtet. 
Vaccine von normaler Wirksamkeit setzt sehr viel inten¬ 
sivere lloinhautveränderungen, während schwach wirk¬ 
same Vaccine in ihrer Wirkung auf die Kaninchencornea 
von virulentem Pockenpustelinhalt sich nicht unter¬ 
scheiden lässt. 

Gins und Weber (20) berichten über das Ver¬ 
halten des beim Kaninchen intravenös injizierten Vaccine¬ 
virus folgendes: Das Virus verschwindet stets sehr schnell 
(binnen 2 Stunden) aus der Blutbahn und ist nur in 
der Milz (bis höchstens 5 Std.) und in der Haut (bis 
zu 24 Std.) spärlich nachweisbar. 

Gins (21) berichtet über umfangreiche Versuche 
über experimentelle Vaccine am Kaninchen; von den 
Ergebnissen seien insbesondere folgende hervorgehoben: 
Die Kaninchencornea nimmt bezüglich der Erlangung 
der Vaccineimmunität keine Sonderstellung gegenüber 
den anderen Geweben und Organen des Körpers ein, 
sondern nimmt (allerdings in abgeschwächtem Grade 
und zeitlich verspätet) an der allgemeinen Immunität 
Teil, gleichviel ob die Impfung auf kutanem oder intra¬ 
venösem Wege erfolgt war. Umgekehrt kann starke 
Infektion dor Cornea zu allgemeiner Immunisierung des 
ganzen Organismus führen. Die Vaccincimmunität des 
Kaninchens ist keine reine Gewcbsimmunität, sondern 
es sind regelmässig, reichlich und noch lange Zeit nach 
der Infektion spezifisch antivirulente gelöste Immun- 
substanzen im Serum durch den Tierversuch nachweisbar. 
Verf. bestätigt aufs neue die vortreffliche Wirkung des 
Glyzerinzusatzes zur Vaccine im Sinne der Reinigung 
der Lymphe von Begleitbakterien. 

Hesse (28) schliesst aus seinen Beobachtungen 
über die Pockenepidemie in Detmold, dass die Impfung 


Digitized by 


Gck gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern 75 


sich aufs neue bestens bewährt hat, um die Weiter¬ 
verbreitung der Krankheit zu verhindern und dass von 
den mit einwandfreier Vaccine geimpften Personen, 
trotzdem sie z. T. ausserordentlich der Ansteckungs- a 
gefahr ausgesetzt waren, keine erkrankte. 

Kindler (33) macht nach seinen Erfahrungen in 
einer kleinen Pockenepidemie, die — infolge Verwechse¬ 
lung der ersten leichten Fälle mit Windpocken — zu 
spät in ihrer wahren Natur erkannt wurde, den be-. 
achtenswerten Vorschlag, dass (wenigstens während der 
Kriegszeit) die Anzeigepflicht auch auf die Windpocken 
ausgedehnt werde. (Eine derartige Anzeigepflicht be¬ 
steht in Egypten. Ref.) 

Schilling (50) hält eine Verwendbarkeit des Blut¬ 
bildes bei Pocken zur Frühdiagnose im Prodromal¬ 
stadium für nicht wahrscheinlich. 

5. Geschlechtskrankheiten, 

a) Allgemeines. 

*1) Blaschko, A., Wie soll der Geschlechtsverkehr 
Venerischer bestraft werden? Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. No. 1. — 2) Derselbe, Zur Reform der 
Prostituiertenüberwacbung. Deutsche Strafrechts-Ztg. 
H. 1 u. 2. — *3) Bornträger, J , Zum Kampf gegen 
die Geschlechtskrankheiten. Zeitschr. f. Med.-Beamte. 
Jahrg. XXIX. No. 24. — 4) Brandwein er, Zur Frage 
der Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten im Kriege. 
Wiener klin. Wochenschr. 1915. S. 1125. — *5) 
Chotzen, Die Fortbewegung der Geschlechtskrank¬ 
heiten in der Festung Breslau während des ersten 
Kriegsjahres. Münch, med. Wochenschr. No. 9. — 
6) Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft 
zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten. 
Med. Reform. 1915. No. 25. — 7) Ebermayer, Be¬ 
ratungsstellen fiir Geschlechtskranke und ärztliches 
Berufsgeheimnis. Dermatol. Wochenschr. Bd. LX1I1. 
No. 46. — 8) Finger, E., Der Krieg und die Be¬ 
kämpfung der Geschlechtskrankheiten. Wien-Leipzig. 
8. 32 Ss. — 9) Derselbe, Die Bedeutung, Ver¬ 

breitung und Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten. 
Wiener med. Wochenschr. No. 41. — 10) Derselbe, 
Die Verbreitung der Geschlechtskrankheiten durch den 
Krieg und deren Bekämpfung. Das üsterr. Sanitätswesen. 
1915. S. 1447. — 11) Güth, Prostitutionspolitik nach 
dem Kriege. Oeffentl. Gesundheitspflege. II. 5. — *k2) 
Hai be rs taed ter, L., Die Bekämpfung der Geschlechts¬ 
krankheiten bei der Truppe. Deutsche med. Wochenschr. 
1915. S. 1248. — 13) Klauber, Das Schutzbesteck 
gegen Geschlechtskrankheiten. Wiener med. Wochenschr. 
No. 43. — 14) Mitwiikung der L an des versiehe rungs- 
anstalten bei der Bekämpfung der Geschlechts¬ 
krankheiten durch Einrichtung von Beratungsstellen. 
(G) Preussen. Erlass des Ministers des Innern an die 
Regierungspräsidenten vom 28. April 1916 — M. f. II. III 
2063 Ila, M. d. I. M 10803 — betr. — 15) Lipschütz, 
B., Kurze Notiz zu den Vorschlägen betreffend die Be¬ 
kämpfung der venerischen Erkrankungen unmittelbar 
nach dem Kriege von Dr. 0. Sachs. Wiener klin. 
Wochenschr. 1915. S. 838. — 16) Mahling, Der 
gegenwärtige Stand der Sittlichkeitsfrage. Separatabdr. 
aus H. 1 des Jahrganges d. Vierteljahrssehr. f. Innere 
Mission. Gütersloh. Ref. Berl. klin. Wochenschr. S. 1345. 

— 17) Xeisser, A., Die Geschlechtskrankheiten und 
ihre Bekämpfung. Vorschläge und Forderungen fürAerzte, 
Juristen und Soziologen. — 18) Pappritz, A., Prosti¬ 
tution und Abolitionismus, mit einem Nachwort von 
Prof. A. Blaschko. Flugschriften d. Deutschen Gesellsch. 
zur Bekämpfung d. Geschlechtskrankh. II. 21. Leipzig. 

— 19) Placzek, Berufsgeheimnis des Arztes und Be¬ 
kämpfung der Geschlechtskrankheiten. Ilalbmonatsschr. 
f. soz. Hyg. u. prakt. Med. Jahrg. XXIV. No. 22. — 


*20) Posner, C., Die Hygiene des männlichen Ge¬ 
schlechtslebens. Sechs Vorlesungen. Wissenschaft und 
Bildung. 97. Bändchen. 2. Aufl. Leipzig. 8. 135 Ss. 

— 21) (G) Preussen. Iteg.-Bez. Schleswig. Verordnung 
des stellvertretenden kommandierenden Generals in 
Altona, betr. die Anzeigepflicht und die zwangsweise 
Krankenhausbchandlung bei ansteckenden Geschlechts¬ 
krankheiten, vom 25. April. Amtsbl. S. 298. — 22) 
Richter, P., Syphilis, Krieg und Geschlechtskrankheit. 
Halbmonatsschr. f. soziale Hygiene u. prakt. Medizin. 
Jahrg. XXIV. No. 4 und No. 5. — *23) Rupprecht, 
Die Prostitution jugendlicher Mädchen in München im 
Kriegsjahre 1915. Münch, med. Wochenschr. S. 1153. 

— 24) Sachs, 0., Vorschläge betreffend die Bekämpfung 
der venerischen Erkrankungen unmittelbar nach dem 
Kriege. Wiener klin. Wochenschr. 1915. S. 679. — 
25) Derselbe, Erwiderung auf die von B. Lipschütz 
erschienene Kurze Notiz zu den Vorschlägen usw. 
Ebendas. 1915. S. 950. — 26) Sattler, M., Be¬ 
kämpfung der Geschlechtskrankheiten im Heere. Militär¬ 
arzt. No. 24. — 27) Schiffmann, J., Zur Frage der 
Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten im Kriege. 
Wiener klin. Wochenschr. S. 57. — 28) Scholtz, W., 
Verbreitung,' Bekämpfung und Behandlung der Haut- 
und Geschlechtskrankheiten im Kriege. Deutsche med. 
Wochenschr. 1915. S. *728. — 29) Sonnenberger, 
Moderne Sexualpädagogik. Der Schularzt. No. 9. — 
30) U11 mann, K., Rückblick und Ausblick auf die 
moderne sexualhygienische Bewegung. Das österr. 
Sanitätswesen. 1914. S. 689, 721, 745, 795. — *31) 
Zumbusch und Dyroff, Bekämpfung der Geschlechts- 
kranhheiten. Münch, med. Wochenschr. No. 48. — 
32) Zweig, Die Lazarettbehandlung der Geschlechts¬ 
krankheiten. Deutsche med. Wochenschr. S. 1453. 

Blaschko (1) empfiehlt zur Verhütung der Aus¬ 
übung des geschlechtlichen Verkehrs seitens geschlechts- 
kranker Personen statt einfacher Strafbestimmungen 
vielmehr eine Organisation, welche die rechtzeitige Be¬ 
seitigung der Ansteckungsgefahr verbürgen würde, und 
zwar etwa in folgender Weise: Personen (beiderlei Ge¬ 
schlechts), welche im Verdacht stehen, eine venerische 
Infektion zu verursachen, sind anzuhaltcn, dem kom¬ 
munalen Gesundheitsamt eine ärztliche Bescheinigung 
über ihren Gesundheitszustand vorzulegen und gegebenen¬ 
falls den Nachweis einer sachgemässen Behandlung bei¬ 
zubringen, widrigenfalls zwangsweise Behandlung ver¬ 
fügt werden kann. 

Bornträger (3) bezeichnet als eine der wichtigsten 
Aufgaben der Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten 
die Durchführung der vollständigen Heilung der akuten 
Gonorrhoe beim Manne; dor (durch Vernachlässigung 
des Leidens herbeigeführte) Uebergang in die chronische 
Form ist mit allen Mitteln zu verhüten, da der chro¬ 
nische Tripper die hauptsächlichste Ursache für die 
Konservierung und Weiterverbreitung des Krankheits¬ 
stoffes darstellt. 

Chotzen (5) findet beim Vergleich der Häufigkeit 
der Geschlechtskrankheiten in einer grossen Garnison 
(Breslau) im ersten Kriegsjahr mit dem Durchschnitt 
der 3 vorangegangenen Jahre eine nur unwesentliche 
Steigerung (3,1 gegenüber vorher durchschnittlich 
2,9 pM. der Kopfstärke, wovon etwa Vß der Fälle 
Syphilis). Um nach Kriegsende die den Familien ge- 
schlechtskranker Soldaten drohende Ansteckungsgefahr 
zu bekämpfen, empfiehlt Verf., diese geschlechtskranken 
Leute nicht eher von der Truppe in die Heimat zu ent¬ 
lassen, bis sie — nach Ausweis der modernen Unter¬ 
suchungsverfahren (Wasserraann’sche Reaktion bei Syphi¬ 
lis, mikroskopische Sekretuntersuchung bei Gonorrhoe) — 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



76 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


vollständig geheilt sind, so dass eine Ansteckungsgefahr 
von ihnen nicht mehr ausgeht. 

Haiberstaedter (12) berichtet über die sehr 
günstigen Ergebnisse der systematischen Bekämpfung 
der Geschlechtskrankheiten bei der Truppe im besetzten 
Gebiete, wo — trotz des Vorhandenseins einer sehr aus¬ 
gebreiteten heimlichen Prostitution — durch das Zu¬ 
sammenwirken von Belehrung, Ueberwachung, Aufsuchen 
und Unschädlichmachung der Ansteckungsquellen, per¬ 
sönlichen Schutzmaassnahmen u. dcrgl. binnen weniger 
Monate ein Absinken der frischen Zugänge an venerischen 
Infektionen auf etwa Vs dos ursprünglichen Bestandes 
erreicht wurde. 

Posner (20) trägt in der neuen Auflage seines 
verdienstvollen Buches in weitestem Umfang den Forde¬ 
rungen Rechnung, welche jetzt in und später nach dem 
Weltkriege die Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten 
als eine der wichtigsten und dringendsten Aufgaben der 
Volksgesundhcitspflegc erscheinen lassen. Die Darstellung 
ist von sittlichem Ernst getragen und von wissenschaft¬ 
licher Gründlichkeit, wobei doch, unter anderem durch 
Aufnahme des Merkblattes der Deutschen Gesellschaft 
zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten, für das 
Verständnis seitens der breitesten Massen des Volkes 
gesorgt ist. 

Rupprecht (23) berichtet die erfreuliche Tat¬ 
sache, dass — nach den Feststellungen des Jugend¬ 
gerichtshofes in München — im ersten Kriegsjahr nicht 
nur keine Zunahme, sondern sogar eine erhebliche Ab¬ 
nahme der Zahl der wegen gewerbsmässiger Unzucht 
verurteilten Mädchen unter 18 Jahren eingetreten ist 
und misst diesen Erfolg der verbesserten Fürsorge¬ 
tätigkeit bei. 

Zumbusch und Dyroff (31) berichten über die 
Arbeiten der vom Aerztlichcn Verein München ein¬ 
gesetzten Kommission zur Bekämpfung der Geschlechts¬ 
krankheiten; der Verein legt Leitsätze vor, die unter 
anderem den Melde- und Behandlungszwang für venerische 
Infektion vorsehen und gibt einen Entwurf einer dahin¬ 
gehenden Polizeiverordnung. 

b) Gonorrhoe und Ulcus molle. 

*1) Asch und Adler, Der diagnostische Wert der 
Gonokokkenvaccine. Zugleich ein weiterer Beitrag zur 
Frage der Degenerationsformen der Gonokokken. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXHI. No. 3. S. 73-76. — 
2) Baer, Th., Uebcr Versuche mit dem neuen Anti- 
gonorrhoicum Choleval. Ebendas. Jahrg. LXHI. No. 26. 

S. 954—956. — 3) Bender, J., Uebcr die Degene¬ 
rationsformen der Gonokokken und Einlagerungen in 
den Epithelien des gonorrhoischen Eiters. Dermatol. 
Zeitschr. Okt. — 4) Bernart, W. F , The intravenous 
use of antiseptics in gonorrhea. New York med. journ. 
1915. Vol. CI. No. 23. p. 1145—1147. — 5) Bristol, 
L. D., The requirements of the gonoeoccus for its 
natural and artificial growth. Med. rccord. Vol. XC. 
No. 1. p. 63 — 65. — 6) Bromberg, R, Eenige onder- 
vindingen bij aawending van het antigonorrhoicum 
„choleval“. Modisch wbl. 1916/17. Jahrg. XXIII. S. 13 
bis 17. — 7) Bucura, C. J., Zur Diagnose der Gonor¬ 
rhoe beim Weibe. Wiener med. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XXIX. No. 11. S. 307-319. — 8) Danila, P., 
Hemoculture du gonocoque dans un cas de septicemic 
gonococcique avec endocardite. Compt. rend. soe. biol. 

T. LXXIX. No. 10. p. 460-461. — 9) Dosmar, S., 
Die Vaccinebehandlung der gonorrhoischen Arthritis. 
Therap. d. Gcgenw. Jahrg. LVII. II. 9. S. 334—336. 
— 10) Engleson, H., Ueber die Behandlung der 
Gonorrhoe bei Frauen. Dermatol. Zeitschr. Bd. LX1I. 


No. 9. S. 193—203. — 11) Engwer, Ueber akute 
urethritische Prozesse bakterieller (nichtgonorrhoischer) 
Natur nach abgelaufenem Tripper oder bei chronischer 
Gonorrhoe und den Streptobacillus urethrac Pfeiffer in 
ätiologischer Beziehung zu ihnen. Feldärztl. Beil. z. 
Münch, med. Wochenschr. No. 42. — 12) Fischer, A., 
Ueber Wesen und Wert der Immunitätstherapie bei 
Gonorrhoe. Dermatol. Wochenschr. Bd. LX1II. No. 35. 
S. 819—833. No. 36. S. 847—859. — 13) Derselbe, 
Dasselbe. Inaug.-Diss. Leipzig. 8. — 14) Frieboes, 
W., Erfahrungen bei Cholevalbehandlung der männ¬ 
lichen und weiblichen Gonorrhoe. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXHI. No. 22. S. 785-786. — 15) 
Fulton, J. A, Destruction of the gonoeoccus by heat. 
Med. record. Vol. LXXXIX. No. 4. p. 161. — •Iß) 
Gans, 0., Harnröhrensekret- und Flockenuntersuchung 
im Anschluss an intravenöse Arthigoninjektion zur Fest¬ 
stellung der Gonorrhoeheilung. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XLII. No. 16. S. 479-481. — 17) 
Haram, W., Die ProphySaxc der Ophthalmoblennorrhoea 
neonatorum nach dem Material der Kieler Universitäts- 
Frauenklinik in den Jahren 1907 — 1913. Inaug.-Diss. 
Kiel. 8. — 18) Hecht, H., Gonorrhoisches Exanthem 
verschiedener Gestalt und Tendovaginitis bei einem Fall. 
Arch. f. Dermatol, u. Syph. Bd CXXIII. H. 2. — 19) 
Holländer, J. S., De biologische diagnose der gonor- 
rhoe. Geneesk. Tijdschr. voor Nederl.-Indie. Deel LVI. 
Afl. 1. S. 71—80. — 20) Kloppenburg, Th , Bijdrage 
tot de therapie der gonorrhoe. Ibid. Deel. LVI. Afl. 1. 
S. 81—90. — 21) Luithlen, Fr., Ueber Vaccine¬ 
therapie der gonorrhoischen Komplikation. Arch. f. 
Dermatol, u. Syph. Orig. Bd. CXXIII. H. 3. S. 533 
bis 571. — *22) Mäder, J., Bakteriologische Unter¬ 
suchungen des Cervical- und Urethralsekretes mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung der Gonokokken. Inaug.- 
Diss. Jena. 8. — 23) Massini,R., Ueber Gonokokken¬ 
sepsis. Gonorrhoisches Exanthem, gonorrhoische Phle¬ 
bitis. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. LXXXIH. H. 1/2. 
S. 1—17. — 24) Müller, R. und A. Weiss, Fieber¬ 
behandlung gonorrhoischer Komplikationen. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 9. S. 249 — 253. 

— *25)Neisser, A., Zur Gonokokkendiagnostik durch 
Cutireaktion. Bcrl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. 
No. 28. S. 765—766. — 26) Oclze, Ueber die physi¬ 
kalisch-chemischen Grundlagen der Gonorrhoe. Zeitschr. 
f. exper. Path. u. Ther. Bd. XV11I. S. 309. — 27) 
Oppenheim, M. und M. Schlifka, Ueber die Bchand- 

, lung der Gonorrhoe mit Tierkohle. Wiener med. 
Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 28. S. 1055 — 1059. — 
28) Pflanz, Ein Fall von Sepsis nach Gonorrhoe 
(Gonokokkensepsis). Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 31. 
S. 827—828. — 29) Picker, R., Ohne Antisepticum 
behandelte und geheilte Gonorrhoefälle beim Manne. 
Zeitschr. f. Urol. Bd. X. H. 7. S. 249-280. II. 8. 
S. 289—315. Mit 1 Taf. — 30) v. Planner, R., Zur 
Vaccinebehandlung akuter Gonorrhoen. Wiener med. 
Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 28. S. 1081-1086. 
No. 29. S. 1121 — 1128. — 31) Reenstierna, J., 
Klinische Versuche mit einem Antigonokokkenserura. 
Arch. f. Dermatol, u. Syph. Orig. Bd. CXXIII. H. 4. 
S. 774-814. — 32) Sachs, 0., Ueber einen durch 
Arthigon geheilten Fall von Myositis gonorrhoica der 
beiden Musculi stcrnocleidomastoidei und cucullares. 
Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 6. S. 166 
bis 167. — 33) Schocnrieh, H., Gonorrhea in the 
male. New York med journ. Vol. CII. No. 9. p. 444—447. 

— 34) Scholtz, W., Ueber die Fieberbehandlung der 
Gonorrhoe nach 0. Weiss. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXHI. No. 29. S. 1057 — 1058. - 35) Schür¬ 
mann, W., Die Thcrmopräcipitinreaktion als Dia- 
gnosticum bei Gonorrhoe, insbesondere bei chronischer 
Gonorrhoe. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 36. S. 1094 - 1095. — 36) So ein, Ohr., Zur Genese 
der Gonokokkensepsis. Berl. klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang LIII. No. 21. S. 561 — 567. — *37) Stiimpke, G., 


Dijitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege binschl. dbr Lbhrb von dbn Krankheitserregern. 77 


Beobachtungen über Rektalgonorrhoe bei Kindern. 
Münch, med. Wochenschr. No. 49. — 38) Ullrich, L., 
Cytologische Befunde bei Gonorrhoikcrn, insbesondere 
unter dem Einflüsse des Arthigons. Inaug.-Diss. Heidel¬ 
berg. 8. — 39) Weiss, A:, Ueber intravenöne Va^cine- 
behandlung gonorrhoischer Komplikationen. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 20. S. 619-622. 

Asch und Adler (l) berichten über ihre günstigen 
Ergebnisse bei der Verwendung provokatorischer In¬ 
jektionen (in die Glutäalmuskulatur) von Gonokokkcn- 
vaccinc zum mikroskopischen Gonokokkennachweis, be¬ 
sonders bei chronischer Infektion oder zur Kontrolle der 
endgültig eiugetretenen Heilung. Häutig finden sich 
nur Degenerationsformen von Gonokokken. 

Gans (16; verwendet gleichfalls zur Prüfung des 
vollständigen Heilungserfolges anlässlich der Entlassung 
der Gonorrhoiker aus der l azarettbehandlung die mikro¬ 
skopische Sekretkontrolle im Anschluss an (intravenöse) 
Injektion von Gonokokkenvaccine (Arthigon) und er¬ 
probte sie als sehr zuverlässiges Verfahren. 

A. Neisser (25) vermochte in einem Fall von 
Urethritis mit Vorhandensein zahlreicher dem Gono- 
coccus sehr ähnlicher gramnegativer Diplokokken eine 
sichere Differentialdiagnoso durch Anstellung der Cuti- 
reaktion zu erbringen; während eine aus echten Gono¬ 
kokken hergestellte Vaccine auf dor Haut von Gonor- 
rhoikern (nicht bei anderen Patienten) typische lokale 
Reaktion gab, wurde diese bei dem fraglichen Stamm 
vermisst. 

Stürapke (37) konnte in fast 56 pCt. der Fälle 
bei Kindern mit Vulvovaginitis gonorrhoica den mikro¬ 
skopischen Nachweis gleichzeitig vorhandener Gonorrhoe 
des Rectums erbringen. 

6. Syphilis. 

I) Allbutt, CI., Notes on a case of syphilis of 
the aorta. Lancet. Vol. I. No. 21. p. 1033—1034. — 
25 Almkvist, J., Beobachtungen über die Ursachen 
der verschiedenen Lokalisation der syphilitischen Ex¬ 
antheme. Arcb. f. Demi. u. Syph. Bd. CXXIII. H. 2. 

— 3) Baeslack, F. W., The sero-enzyme test for 
syphilis. Journ. amer. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. 
No. 7. p. 559—563. — 4) Beck, 0., Erbsyphilis und 
akustischer Ohrapparat. Med. Klinik. Jahrg. XII. 
No. 12. S. 305—308. — *5) Berent, Ein Fall einer 
Reinfectio luetica (Abortivbehandlung der Lues durch 
Salvars&n-Natrium). Münch, med. Wochenschr. Jahr¬ 
gang LXI1I. No. 39. S. 1408-1409. — 6) Beron, 
B., Beitrag zu der Frage der diagnostischen Bedeutung 
der Wassermann’schen Reaktion. Dermat. Wochenschr. 
Bd. LXIII. No. 38. S. 891-896. - 7) Best, W. H., 
Intrarauscular injections of raercury salicylate in the 
treatment of syphilis. Med. record. Vol. LXXXIX. 
No. 11. p. 473 -474. - *8) Boas, II. und G. Nevo, 
Untersuchungen über die Wcil-Kafka’sche Hämolysin- 
reaktion in der Spinalflüssigkeit, speziell bei sekundärer 
Syphilis und Tabes dorsalis. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. 
u. Psych. Orig. Bd. XXXII. H. 4/5. S. 429-442. 

— 9) Boas, II., Zwei Fälle von Rezidiven von Syphilis 
2V 4 und 3 Jahre nach dem Versuche einer abortiven 
Kur bei Indurationen mit negativer Wassermann’scher 
Reaktion. Dermatol. Wochenschr. Bd. LXIII. No. 37. 
S. 867—871. — 10) Bödicker, E., Ueber die Brauch¬ 
barkeit des Bitter’schen Tuberkuloseextraktes für die 
Wassermann’sche Reaktion. Inaug.-Diss. Breslau. 8. 

— 11) Brandweiner, Quecksilber- und Salvarsan- 
dermatitis? Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 10. S. 290-292. — 12) Derselbe, Ueber Sal- 
varsann&trium nebst einigen allgemeinen Bemerkungen 
zur Salv&rsantherapie. Ebendas. Jahrg. XXIX. No. 1. 


S. 10—14. — *13) Bruck, Fr., Der „Syphilidologe“. 
(Etwas von der Wassermann’schen Reaktion. Ueber das 
Auskochen der Instrumente.) Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. S. 1607 — 14) Bruhns, C., Die Heranziehung 
der Wassermann’schen Reaktion, Spinalpunktion und 
Kutanreaktion für die Behandlung der Spätsyphilis. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 11. S. 281-284. — *15) 
Derselbe, Ueber unbewusste Spätsyphilis nebst Mit¬ 
teilungen über Ausfall der Wassermann’schen Reaktion 
an 1800 angeblich nicht mit Syphilis infizierten 
Menschen. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 30. 
S. 833—835. — 16) Derselbe, Zu den Problemen 
der Syphilistherapie. Arch. f. Dorm. u. Syph. Bd. CXXIII. 
H. 2. — 17) Buschke, A., Ueber den Verlauf der auf 
den Menschen übertragenen Tiersyphilis. Ebendas. 
Bd. CXXIII. H. 2. — 18) Callender, G. R., Cardiac 
syphilis: report of case. Amer. journ. med. sc. 
1914. Vol. CXLVIII. No. 5. p. 706-709. — 19) 

Coles, A. C., An easy method of detecting S. pallida 
and other Spirochaetes. Brit. med. journ. 1915. No. 1. 
p. 41—57. — 20) Conzelmann, Fr. J., Syphilis of 
the nervous System New York med. journ. 1915. 
Vol. CI. No. 22. p. 1114—1117. — 21) .Corbus, 
B. C., Cerebrospinal exarainations in „cured“ syphilis. 
Cases in wbich the biologic method as a control has 
been used. Journ. amer. med. assoc. 1914. Vol. LXIII. 
No. 7. p. 550-552. Mit 3 Fig. — 22) Craig, Ch., 
The results and Interpretation of the Wassermann test. 
Amer. journ. med. sc. 1915. Vol. CIL. No. 1. p. 41 —57. 

— 23) Cronquist, C., Seltene Lokalisation von 

Primäraffekten. Kasuistische Mitteilung. Dermatol. 
Zeitschr. Bd. XXIII. H. 1. S. 44 -46. — 24) Culver, 
G. D., An instance of pulmonary syphilis closely sirau* 
lating tuberculosis. Journ. amer. med. assoc. 1915. 
Vol. LXIV. No. 4. p. 335-336. — 25) Dalimier 
et Levy-Franckel, Le 102 doiDanysz dans le traite- 
ment de la syphilis maligne ou grave. Compt. rend. 
acad. sc. T. CLX1I. No. 12. p. 440- 443. — 26) 
Danysz, J., Les causes des troubles observäs apres 
l’injection des produits du groupe de l’ars^nobenzol et 
les crises anaphylactiques. Ibid. T. CLXUI. No. 10. 
p. 246—248. — 27) McDonagh, J. E. R., Hunterian 
lectures on links in a chain of research on syphilis. 
Lancet. Vol. I. No. 20. p. 981- 987. No. 21. p. 1025 
to 1033. — 28) Derselbe, The rationale or modus 
operandi of tho Wassermann reaction and Abderhalden’s 
test. Quart, journ. of med. 1915. Vol. VIII. No. 30. 
p. 129 — 155. — 29) Derselbe, The rationale of 

chemotherapy in syphilis, with a description of some 
new drugs prepared with the knowledge gained there- 
form. Lancet. Vol. 1. No. 5. p. 236—239. — 30) 
Douglas, S. R. and L. Colebrook, On the bacteri- 
cidal power acquired by tbe serum after the admini- 
stration of salvarsan or noosalvarsan. Ibid. Vol. I. 
No. 4. p. 181-183. — 31) Downes, W. A. and L. T. 
Lewald, Syphilis of the stomach. Journ. amer. med. 
assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 22. p. 1824-1829. 
Mit 4 Fig. — 32) Durocher, L., Erfahrungen mit 
Salvarsan-Neosalvarsan an der Kgl. med. Universitäts¬ 
klinik Erlangen. Inaug.-Diss. Erlangen. 8. — 33) 

Dymling, 0., Ist die Ambozeptorquantität bei der 
v. Wassermann’schen Reaktion gleichgültig? Zeitschr. 
f. Immunitätsforsch. Orig. Bd. XXV. H. 2. S. 194 -202. 

— 34) Edel, M. und Al. Piotrowski, Beitrag zur 
Verwertung der Wassermann’schen Reaktion bei pro- 
pressiver Paralyse. Neurol. Ccntralbl. Jahrg. XXXV. 
No. 5. S. 188—195. — 35> Egyedi, H., Eine Kombi¬ 
nation von syphilitischem Primäraffekt der Vulva mit 
isolierter Vulvitis diphtherica. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. S. 1354. — 36) Ellis, A. W. M. and H. F. 
Swift, Involvement of the eighth nerve in syphilis of 
the central nervous System. Journ. amer. med. assoc. 
1915. Vol. LXIV. No. 18. p. 1471-1477. — 37) 
Enge, Die Salvarsanbehandlung der progressiven Para¬ 
lyse. Therap. Monatsh. Jahrg. XXX. H. 6. S. 265 


Digitized by AjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



78 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


bis 277. — 38) Eng wer, Salvarsanausscheidung im 
Urin als Wertmesser konzentrierter Injektionen und 
grosser Infusionen. Deutsche med. Wochensehr. Jahr¬ 
gang XLIl. No. 39. S. 1194-1196. — 39) Ebsteiß, 
J., Syphjlitic aortitis. A few points in the diagnosis. 
New York med. journ. 1915: Voi. OL No. 17. p. 847 
bis 848. — 40) Finger, E., Betrachtungen über Ent¬ 
stehung und Verlauf der syphilitischen Exantheme. 
Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 25. 
S. 773—776. — *41) Fischer, B., Ueber den Ausfall 
der WaR. bei Verwendung grösserer Sorummengen. 
Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 5. S. 135 
bis 137. — 42) Derselbe, Ueber Todesfälle nach 
Salvarsan. Ebendas. Jahrg. XLII. No. 4. S. 106—107. 
— 43) Foerster, A., Le galyl, succödane du salvarsan 
et du nöosalvarsan. Progres med. No. 1. p. 5—7. — 
44) Fönss, A. L., Manifest ubehandlet syfilis med 
negativ Wassermann’s reaktion. Ugekrift for Läger. 
1915. p. 1737. — 45) For ch heim er, L., Geruchs- 
und Geschmacksempfindungen nach intravenösen Injek¬ 
tionen von Salvarsan. Dermatol. C-entralbl. Jahrg. XIX. 
No. 6. S. 98—101. — *46) Freudenberg, A., Noch¬ 
mals eine Mahnung zur Vorsicht bei der diagnostischen 
Verwertung der Wassermann’schen Reaktion. Berl. klin. 
Wochenschr. S. 1154. — 47) Frey, Ueber Modenol. Ein 
Beitrag zur Syphilistherapie. Deutsche med. Wochenschr. 
S. 1513. — 48) Freund, E., Ueber Abortivkuren der 
Syphilis mit Salvarsan und Neosalvarsan. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 2. S. 64—66. — *49) 
Frühwald, R. und A. Zaloziecki, Ueber die Infek¬ 
tiosität des Liquor cerebrospinalis bei Syphilis. Berl. 
klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 1. S. 9—12. — 
50) Fuchs, H., Lues und Tuberculosis verrucosa cutis. 
Differentialdiagnostische Bemerkungen. Arch. f. Der¬ 
matol. u. Syphilis. Orig. Bd. CXXl. H. 5. S. 955 
bis 961. Mit 1 Taf. *— 51) Gaucher, Syphilis de la 
bouche. Gommes perforantes du voile du palais. Pro¬ 
gres möd. No. 4. p. 27—29. — 52) Gärtner, W., 
Weitere Beiträge zum Alopeziephänomen bei menin- 
gealer Syphilis. Dermatol. Wochenschr. Bd. LXIII. 
No. 28. S. 659—666. — 53) Geber, H., Die Technik 
der an unserer Klinik gebräuchlichen Wassermann’schen 
Reaktion. Ebendas. Bd. LXIII. No. 46. — *54) 
Gennerich, W., Zur Behandlungsfrage der frischen 
Luesstadien. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 35 u. 36. — 55) Gouchan, J., Sur un nouveau 
cas de mort consecutif ä l’administration de l’arseno- 
benzol dans la syphilis. Ann. de dermatol. et de sy- 
philigr. Sör. 5. T. VI. No. 1. p. 43-44. — 56) 
Gray, C. D., A urinary test for syphilis and its com- 
parison with the Wassermann reaction. Med. rccord. 
Vol.LXXXIX. No. 19. p. 821-823. — 57) Grulec, 
C. R., Laboratory diagnosis in the early stages of con¬ 
genital syphilis. Americ. journ. med. sc. 1914. 
Vol. CXLV11I. No. 5. p. 688—693. — 58) Gut¬ 
mann, C., Zur Frage der Weiterbehandlung mit Sal¬ 
varsan nach Auftreten eines Salvarsanexantbcms. Der¬ 
matol. Zeitschr. Bd. XXU1. H. 6. S. 338-356. — 
*59) Hage, Die Vorzüge der Fontana’schen Versilbe¬ 
rungsmethode zum Nachweis der Spirochaete pallida. 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 20. 
S. 729-730. Mit 1 Fig. — 60) Harm an, N. B., The 
influence of syphilis on the chances of progeny. Brit. 
med. journ. No. 2875. p. 196—197. — 61) Ilarpcr, 
Ph., Billon novarsenobenzol. Lancet. Vol. I. No. 11. 
p. 590. — 62) Hartwell, H. F., The isolation of 
spirochaeta pallida from the blood in syphilis. Journ. 
amer. med. assoc. 1915. Vol. LXIII. No. 2. p. 142 
bis 143. — 63) Haskell, R. H., Familial syphilitic 
infection in general paresis. Ibid. 1915. Vol. LX1V. 
No. 11. p. 890-893. — 64) Haslund, 0., Ueber 
Parotitis syphilitica. Dermatol. Wochenschr. Bd. LXli. 
No. 1. S. 1—10. — 65) Hazen, II. II., Syphilis in 
the american negro. Journ. amer. med. assoc. 1915. 
Vol. LXIII. No. 6. p. 463-466. — 66) Hecht, II., 


Die Wassermann’sche Reaktion beim Primäraffekt der 
Syphilis. Dermatol. Wochenschr. Bd. LXII. No. 7. 
S. 145 — 150. — *67) Heller, J., Kritisches zur mo¬ 
dernen Syphilislehre. Berl. klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang LIII. No. 35. S. 978-982. — 68) Herz, M., 
Ueber Lues und Aorta. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 10. S. 292-294. — 69) Hirsch, 
II., Ueber Salvarsannatrium. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 27. S. 966-967. — 70) Der¬ 
selbe, Dasselbe. Inaug.-Diss. München. 8°. — 71) 
Hu Ist, J. P. L., Ecnige opmerkingen naar aanleiding 
van een geval van neosalvarsaninjectie met doodelijken 
afloop. Tft. vergelijkende geneesk. 1914/15. Dl. 1. 
p. 281—294. — 72) J olowicz, E., Die Wassermann- 
Reaktion bei Angehörigen von Luetikern, insbesondere 
Paralytikern. Neurol. Centralbl. Jahrg. XXXV. No. 4. 
S. 146—149. — 73) Karpas, M. J., Cerebral syphilis 
of recent origin with remarks on the therapy. Med. 
record. Vol. LXXXIX'. No. 17. p. 736-737. — 74) 
Kerl, W., Zur Kenntnis der Todesfälle nach intra¬ 
venöser Salvarsaninjektion. Wiener klin. Wochenschr. 
No. 3S. — 75) Kingsbury, J. and P. E. Bechet, 
The intravenous administration of mercury in syphilis. 
Journ. amer. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 7. 
p. 563—564. — 76) Klausner, E., Ueber unspezi¬ 
fische Komplementbindungsreaktion. 1. Bei Tuberku¬ 
liden. 2. Nach Gehirntraumen. Dermatol. Wochenschr. 
Bd. LXII. No. 8. S. 169-175. — 77) Kolmer, J. A., 
Concerning Landau’s color test for serodiagnosis of 
syphilis. Journ. amer. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. 
No. 18. p. 1461 — 1462. — 78) Derselbe, A further 
note on Landau’s color test for serodiagnosis of sy¬ 
philis. Ibid. Vol. LXIV. No. 24. p. 1966—1968. — 
79) Kraupa-Runk, Martha, Perverse Geruchs- und 
Geschmacksempfindungen nach Neosalvarsaninjektionen. 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 2. S. 46. 
—- SO) Kraus, A., Beitrag zur Luestherapie im Felde. 
Der Militärarzt. Jahrg. L. No. 7. S. 138. — 81) 

Kraus, Friederike, Ueber die Wassermann’sche Re¬ 
aktion im normalen McnscheDserum. Aus dem Hyg. 
Inst. d. Deutschen Univ. in Prag. Biochera. Zeitschr. 
Bd. LXV1II. H. 1 u. 2. S. 48. — 82) Larkin, J. H. 
and I. J. Levy, A pathological study of syphilitic 
aortitis and its serology. Journ. of exper. med. Vol. XXIII. 
No. 1. p.^ 25—38. Mit 7 Taf. — 83) Lemchen, B., 

The Wassermann reaction. Med. record. Vol. XC. 
No. 3. p. 107—108. — 84) Leschly, W., Versuche 
über Komplement. 2. Die komplexe Konstitution des 
Meerschweinchenserums. Zeitschr. f. Immunitätsforsch. 
Orig. Bd. XXV. II. 1. S. 44-106. — *85) Levin, E., 
Zum Nachweis der Spirochaete pallida nach der Fon¬ 
tana’schen Versilberungsmethode. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXIII. No. 26. S. 953. — 86) Le- 
w i 11, M., Die Ausscheidung des Salvarsans nach intra¬ 
venöser Injektion konzentrierter Lösungen. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 17. S. 518. — 
87) Licht.enstein, L., Beitrag zur Frage der Rein¬ 
fektion bei Lues. Wiener klin. Wochenschr. No. 38. 
— 88) Luccy, H. C, The therapcutic and reaction 
effects of kharsivan. A record of 600 injeetions. Brit. 
med. journ. No. 2887. p. 614—616. — 89) Lüth, 
W.. Zur Salvarsantherapie. Deutsche med. Wochenschr. 
S. 1582. — 90) Meijers, F. S., Eenige uitkomsten der 
salvarsaanbehandeling bij tabes cn dementia paralytica. 
Ncderl. Tijdschr. voor Geneesk. 1. Helft. No. 1. 
p. 4 -12. — 91) Michaelis, L., Ueber die Bedeutung 
der Wassermann’schen Reaktion für die Therapie. Ther. 
d. Gegenwart. Jahrg. LV1L H. 7. S. 241-246. — 
92) Misch, W, Ueber die Giftigkeit des Blutserums 
von Luetikern für anaphylaktisiertc Meerschweinchen. 
Zeitschr. f. Immunitätsforsch. Orig. Bd. XXIV. H. 4. 
S. 380—386. — 93) Montgomery, D. W., A sypbi- 
litic roseola limited to the soles. Med. record. 
Vol.LXXXIX. No. 5. p. 192—193. — 94) Morgan, 
W. G., Syphilis of the stumaeh. Amer. journ. med. sc. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 79 


1915. Vol. CXLIX. No. 3. p. 392-406. — 95) 
Müller, R., Einige Grundsätze bei der Bewertung der 
Wassermannsehen Reaktion in Kragen der Luesdiagnose 
und -therapie. Wiener med. Wochenschr. Jabrg. LXV1. 
No 28. S. 1075 -1081. — 96) Derselbe, Ueber die Be¬ 
deutung der W’assermann’schen Reaktion im allgemeinen- 
und im besonderen für die Behandlung der syphiliti¬ 
schen Soldaten. Bcrl. klin. Wochenschr. Jahrg. Llll. 
No. 36. S. 1006 — 1008. Hierzu Bemerkungen von 
H. E. Schmidt, Ebendas. S. 1008. — 97) Der¬ 
selbe, Reinfektionen und Residualsklerosen. Ein Bei 
trag zur Krage der Heilbarkeit luetischer Infektionen 
durch Salvarsan. Arch. f. Dermatol, u. Syph. Orig. 
Bd. CXXIII. H. 4 S. 593-631. — 98) Naegeli, 
0., Moderne Salvarsan-Syphilistherapie der Autoren. 
Ther. Monatsh. No. 9 u. 10. — 99) Nathan, E., 

lieber einen Kall von hyperkeratonischam Exanthem 
bei Gonorrhoe und Lues. Arch. f. Dermatol u. Syph. 
Orig. Bd. XXL H. 5. S. 906-917. - 190) Neu¬ 
mayer, V. L. und Marianne Ncumayer, Drei Jahre 
amtlicher Syphilistilgung mit Salvarsan. Ebendas. 
Orig. Bd. CXXI. II. 5. S. 820-894. - 101) 
Neisser, A., Ueber die Verwechslung von Queck¬ 
silber- und Salvarsanexanthcmen. Münchener med. 
Wochenschr. Jahrg. LXII1. No. 4. S. 122-123. — 
102) »Nichols, II. J., Observations on the pathology 
of syphilis. Journ. Amer. med. assoc. Vol. LXIII. 1915. 
No. 6. p. 466—468. — 103) Nobl, G., Seltene und 
verkannte Formen fibröser Spätsyphilide. Wiener med. 
Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 29. S. 1109—'1114. 
No. 30. S. 1145—1152. — 404) Nuijsink, P. A., 
De beteekenis der reactie van Wassermann in een 
geval van latente familiaire lucs. Nederl. Tijdschr. voor 
Geneesk. Jahrg. LX. Dl. 1. S. 688—692. - 105) 

Obregia, A. et A. Carniol, Sur Kelimination du nco- 
salvarsan par la bile. Compt. rend. soc. biol. T. LXXV1II. 
1915. p. 468—469. — 106) Oigaard, A., Syphili¬ 
tische Herzerkrankungen und Wassermannreaktion Zeit¬ 
schrift f. klin. Med. Bd. LXXXII. H. 6. S. 375—391. 
— 107) Pedersen, V. C., Syphilis in its modern treat- 
ment. New York med. journ. Vol. CI. 1915. No. 11. 
p. 495— 499. Mit 3 Fig. — 108) Pcyri, J. M, Dia¬ 
gnostic Serologie de Ja sifilis. (Comprovacio dcl proce- 
dimento de Landau). Treballs de la soc. de biologia. 
Barcelona 1914. p. 221. — 109) Pinkus,K., Liquor¬ 
veränderungen bei Syphilis. Med. Klinik. Jahrg. XII. 
No. 34. S. 905—906. — 110) Derselbe, Salvarsan. 
Ebendas. Jahrg. XII. No. 21. S. 569-570. - 111) 
Derselbe, Syphilis. Ebendas. Jahrg. XII. No. 38. 
S. 1005 —1007. — 112) Pusey, W. A., The beginning 
of syphilis. Journ Amer. med. assoc. Vol. LXIV. 1915. 
No. 24. p. 1961 — 1964. — 113) Raecke, Die Lehre 
von der progressiven Paralyse im Lichte neuerer For¬ 
schungsergebnisse. Arch. f. Psych. u. Nervenkrankh. 
Bd. LV1. H. 3. — 115) Recd, A. C., Syphilis in 
China. Report of some unusual syphilitic lesions. 
Journ. Amer. med. assoc. Vol. LXIV. 1915. No. 17. 
p. 1383. Mit 3 Fig. — 116) Reinhardt, Ad. und 

H. Geller, Hamsterkomplement an Stelle von Meer- 
schweinchenkomplemcnt bei der Wassermann’schen 
Luesreaktion. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 39. S. 1399—1400. — 117) Reynolds, W. S., 
Syphilis inexplicablc. Med. record. Vol/LXXXIX. No. 3. 
p. 106. — 118) Rhodin, N., Ueber die Behandlung 

hartnäckiger Initialsymptome der Syphilis mit Salvarsan 
und Neosalvarsan kombiniert mit Quecksilber. Dermatol. 
Wochenschr. Bd. LX1I. No. 12. S. 274—276. — 

119) Riggs, C. E., Salvarsanized serum in syphilitic 
nervous disease. Journ. Amer. med. assoc. Vol. LXV. 
No. 10. p. 840-848. — *120) Saal fei d, E., Zur 

Ausführung der Wassermann’schen Reaktion in der 
Praxis. Deutsche med. Wochenschr. S. 1351. — 121) 
Derselbe, Zur Kasuistik der extragenitalen Primär¬ 
affekte. Dermatol. Wochenschr. Bd. LXIII. No. 34. 
S. 783—787. — 122) Sachs, 0., Ueber die Wirkung 


des Urotropins auf die Gewebsprodukte der Syphilis. 
Wiener klin. W r ochenschr. Jahrg. XXIX. No. 32. 
S. 1014. — 123) Sc herb er, G., Beitrag zur Klinik 

und Therapie der Syphilis. Wiener med. W r ochenschr. 
Jahrg. LXVI. No. 28. S. 1089-1093. — *124) 

Schmidt, P., Komplementablenkung bei hämolytischen 
Kaninchen-Immunsera. Deutsche med. Wochenschr. 
No. 44. — 125) Schmitt, A., Erfahrungen mit Sal- 
varsannatrium in konzentrierter Lösung. Münch, med. 
Wrochenschr. Jahrg. LXIlI. No. 8. S. 270—271. — 
126) Scholtz, W\, Die Behandlung der Syphilis mit 
Serieninjektionen von Salvarsan und Quecksilber. 
Deutsche med. W T ochenschr. Jahrg. XLII. No. 34. 
S. 1033 — 1034. — 127) Schuhmacher, J., Zur 

Technik der Neosalvarsananwendung. Dermat. Wochen¬ 
schrift, Bd. LXI1. No. 13. S. 300—306. — 128) 

Shaw, Th., The intravenous administration of mercury 
in syphilis. Med. record. Vol. LXXXIX. No. 19. 
p. 823 — 825. — 129) Socin, Ch., Salvarsanmyelitis. 

Schweizer Korr.-Bl. No. 47. — *130) Sonntag, E., 
Zur Frage der Spezifität der Wassermann’schen Reaktion: 
Tumor- und Narkosesera. Deutsche med. Wrochenschr. 

S. 1577. — 131) Spence, H., Intramine: a new anti- 
syphilitic remedy. Lancet. Vol. I. No. 17. p. 861. 

— 132) Stalkartt, W. H. S., Method for quick de- 
tection of S. pallida Brit. med. journ. 1915. No. 2868. 
p. 895—896. — 133) Stengel, A., Syphilitic nephritis. 
Amer. journ. med. sc. 1915. Vol. CXLIX. No. 1. p. 12—17. 

— 134) Stern, C., Ueber die Ausscheidung des Sal- 

varsans nach intravenöser Injektion (mit rascher Hei¬ 
lung) konzentrierter Lösungen. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XLIL No. 14. S. 416—418. — 135) 
Stevens, H. C., Mongolian idiocy and syphilis. Jouin. 
Amer. med. assoc. Vol. LXIV. 1915. No. 20. p. 1636 
bis 1640. — 136) Stilliaus, The Landau iodin serum 
test for syphilis. Ibidem. Vol. LXIV. 1915. No. 24. 
p. 1964 — 1966. — 137) Stokes, J. H., Generalized 

telangicctasia in association with syphilis, with the 
pathological picture of peripheral vascular sclerosis. 
Ibidem. Vol. CXLIX. 1915. No. 5. p. 669-696. Mit 
6 Fig. — 138) Toepelmann, M., Beitrag zui Bewer¬ 
tung der W r assermann-Reaktion. Dermatol. Wrochenschr. 
Bd. LXII. No. 14. S. 313-316. — 139) Treupel, W., 
Wirkt die gleichzeitige Anwendung von Salvarsan und 
Quecksilber summierend? Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. 1915. No. 29. S. 875-878. * — 140) 
Turnbull, IL M., Alterations in arterial structure, and 
their relation to syphilis. Quart, journ. of med. 
Vol. VIII. 1915. No. 31. p. 201-254.*— 141) Uhle, 
A. A. and W. II. MacKinney, Comparative results of 
the Wassermann test. A clinical study. Journ. Amer. 
med. assoc. Vol. LXV. No. 10. p. 863 — 866. — 142) 
Vedder, E B. and W r . II. Ilough, Prevalence of 
syphilis, among the inmates of the government bospital 
for the insane. Ibidem. Vol. LXIV. 1915. No. 12. 
p. 972 — 975. — 143) Voorhees, I. W., A helpful 

sign in diagnosing latent syphilis. New York med. 
journ. Vol. CIL No. 10. p. 491. — 144) Wechsel¬ 
mann, Ueber die Verwechslung von Quecksilber- und 
Salvarsanexanthemen. Münchner med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 13. S. 458. — 145) Weisenburg, 

T. H., The value of the Wassermann reaction. With 
a discussion of the treatment of syphilis of the nervous 
System. Journ. Amer. med. assoc. Vol. LXIV. 1915. 
No. 12. p. 975-979. — 146) White, Ch. J., A Sta¬ 
tistical study of syphilis. The relation of its Symptoms 
to subsequent tabes dorsalis or general paralysis. 
Ibidem. 1915. Vol. LXIII. No. 6. p. 459-463. - 147) 
W 7 illcox, W r . H. and J. Webster, The toxicology of 
salvarsan: dioxidiamido-arseno-benzol (salvarsan or khar- 
sivan). Brit. med. journ. No. 2883. p. 473—478. — 
148) Wile, U. J., Experimental syphilis in the rabbit 
produced by the brain substance of the living paretic. 
Journ. of exper. med. Vol. XXIII. No. 2. p. 199—202. 

— 149) Wilc, U. J. and J. H. Stokes, Involvement 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



80 Gotsohlioh, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


of the nervous System during the primary stage of 
Syphilis. Journ. Amer. med. assoc. Vol. LXIV. 1915. 
No. 12. p. 979—982. — 150) Dieselben, Further 
studies on the spinal fluid with referenoe the involve- 
ment of the nervous System in early syphilis. Ibidem. 
Vol. LXIV. 1915. No. 18. p. 1465-1470. - 151) 
Wile, U. J., The technic of the intradural injections 
of neosalvarsan in syphilis of the nervous System. Ibid. 
Vol. LXIII. 1915. No. 2. p. 137—141. — 152) Wise, 
Fred, Atrophy of the skin associated with cutaneous 
syphilis. New York med. journ. Vol. CI. 1915. No. 25. 
p. 1254-1259. Mit 3 Fig. — 153) Wolbarst, A. L., 
The epifascial method of injecting mercury and sal- 
varsan derivatives. Med. record. Vol. LXXXIX. No. 23. 
p. 999—1000. — 154) Wo 1 fing, Fr, Ueber einen 

unter dem Bilde der Banti’schen Krankheit verlaufenen 
Fall von erworbener Syphilis. Inaug -Diss. Heidelberg. 

— 155) Zechlin, Th., Tabes dorsalis im Anschluss 
an nicht oder ungenügend spezifisch behandelte Lues. 
Berl. klin. Wochenschr. S. 1155. — 156) v. Zeissl, 
M., Die Behandlung der Syphilis mit Salvarsan. Wie 
sollen wir die Bevölkerung des Hinterlandes nach 
Friedensschluss gegen die venerischen Krankheiten 
schützen? Wiener med. Wochenschr. Jahrg. LXVI. 
No. 21. S. 785—791. — 157) Derselbe, Die Syphilis¬ 
behandlung zur Kriegszeit, und was soll nach Friedens¬ 
schluss geschehen, die Zivilbevölkerung vor der Infektion 
durch venerisch krank Heimkehrende zu schützen? 
Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LI1I. No. 2. S. 36. 

— 158) Derselbe, Ein gelungener Fall von Sterilisatio 
magna und zweimalige Infektion mit rascher Heilung. 
Ebendas. Jahrg. LIII. No. 14. S. 366—367. — 159) 
Derselbe , Ueber syphilitische Erkrankungen des Zirku¬ 
lationsapparates. Wiener med. Wochenschr. Jg. LXVI. 
No. 34. S. 1281—1286. — 160) Derselbe, Vier inter¬ 
essante Syphilisfälle und eine Bemerkung zur Wasser- 
mann’schen Blutprobe. Berl. klin. Wochenschr. S. 1195. 

— 161) Zinsser, H. and J. G. Hopkins, Studies on 

Treponema pallidum and syphilis. 2. Spirochaeticidal 
antibodies against Treponema pallidum. Journ. of exper. 
med. Vol. XXIII. No. 3. p. 323-328. — 162) 

Zinsser, H. and M. MacBurney, Dasselbe. 3. The 
individual fluctuations in virulence and comparative 
virulence of Treponema pallidum strains passed through 
rabbits. Ibidem. Vol. XXIII. No. 3. p. 329-340. 

— 163) Dieselben, Dasselbe. 4. The diffeience in 
behaviour in immune serum between cultivated- non¬ 
virulent Treponema pallidum and virulent treponemata 
frora lesions. Ibidem. Vol. XXIII. No. 3. p. 341 — 352. 

— 164) v. Zumbusch, Todesfälle nach Salvarsan- 
injektionen. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 21. S. 750-753. 

B er ent (5) berichtet über einen bemerkenswerten 
Fall von luetischer Reinfektion, der schon 3 Monate 
nach der Erstinfektion zur Beobachtung kam; die er¬ 
neute Infektion war schon 4 Wochen nach Abschluss 
der ersten Kur erfolgt, welche letztere ausschliesslich 
mit Salvarsannatrium durchgeführt worden war. 

Boas und Neve (8) fanden die Weil-Kafka’sche 
Hämolysinreaktion der Spinalflüssigkeit, die bekannt¬ 
lich sehr häufig bei progressiver Paralyse und Tabes' 
gefunden wird, auch schon in etwa 10—15 pCt. der 
Fälle im primären und sekundären Stadium der Sy¬ 
philis. 

Bruck (13) betont, dass die Wassermann-Reaktion 
des Blutes seitens des praktischen Arztes nur dann zur 
Diagnose herangezogen werden soll, wenn es sich darum 
handelt, ob überhaupt Syphilis vorliegt, nicht aber 
zum Zweck der Differentialdiagnose eines verdächtigen 
lokalen Prozesses (z. B. eines vielleicht luetischen, viel¬ 
leicht carcinomatösen Zungengeschwürs), wo der Aus¬ 
fall der Wassermann-Reaktion unter Umständen weder 


in dem einen, noch in dem anderen Sinne etwas be¬ 
weist, sondern die mikroskopische Untersuchung oder 
der Erfolg der eingeleiteten antiluetischen Therapie 
ausschlaggebend sind. 

Bruhns (15) suchte zu ermitteln, wie häufig bei 
Personen, bei welchen weder klinisch, noch anamne¬ 
stisch eine vorangegangene luetische Erkrankung nach¬ 
zuweisen war, Anzeichen „unbewusster Spätsyphilis“ 
vorliegen, und fand (nach dem Ausfall der Wasser¬ 
mann-Reaktion) bei Männern sowie bei weiblichen der 
Prostitution fernstehenden Personen nur einen Prozent¬ 
satz von 1,5; bei weiblichen Personen, die der Prosti¬ 
tution angehörten oder darauf verdächtig waren, eine 
Ziffer von 11,5 pCt. Verf. glaubt nach seinen Erfah¬ 
rungen und den von anderer Seite vorliegenden Be¬ 
richten, dass die bei der Allgemeinbevölkerung ge¬ 
fundene Zahl zu gering ist, und dass auch eine voran¬ 
gegangene unbehandelte Lues nicht immer durch die 
Wassermann-Reaktion angezeigt wird. 

Fischer (41) empfiehlt die von Kromayer an¬ 
gegebene Modifikation der Wassermann-Reaktion mit 
Anwendung grösserer Serum mengen (0,4 ccm), wobei 
häufig positive — und zwar durchaus spezifische — 
Ausschläge beobachtet werden, die der gewöhnlichen 
Methodik (mit nur 0,1 Patientenserum) entgehen. Verf. 
empfiehlt diese verschärfte Methodik insbesondere zur 
Kontrolle des eingetretenen Heilungserfolgs. 

Freudenberg (46) warnt davor, in der Praxis 
die Diagnose „Lues“ auf das Resultat einer einzigen 
Wassermann-Reaktion aufzubauen, da er bei gleich¬ 
zeitiger Einsendung des Blutserums an verschiedene 
Untersucher (darunter anerkannte Autoritäten) in einem 
erheblichen Prozentsatz der Falle widersprechende Er¬ 
gebnisse erhielt. 

Freund (48) berichtet über seine Ergebnisse mit 
Abortivkur bei beginnender Lues (energische Salvarsan- 
bcbandlung und Excision der Initialsklerose); wurde die 
Kur begonnen, so lange die Wassermann-Reaktion nöch # 
negativ war, so gelang sie in allen Fällen. 

Frühwald und Zaloziccki (49) berichten nach 
der vorliegenden Literatur und eigenen Untersuchungen 
über die Häufigkeit des Nachweises des syphilitischen 
Virus (durch Tierversuch) in der Spinalflüssigkeit; dieser 
Nachweis gelingt nur selten, und ohne dass sich bis jetzt 
eine Beziehung zum Krankheitsverlauf aufstellen Hesse, 
manchmal schon in den ersten Wochen nach der In¬ 
fektion. 

Gennerich (54) fasst seine Ergebnisse der mo¬ 
dernen Luesbchandlung dahin zusammen, dass durch 
die kombinierte Hg- und Salvarsanbehandlung — nach 
Ausweis einer sorgfältigen nunmehr sich über 6 Jahre 
erstreckenden klinischen und serologischen Kontrolle 
(einschliesslich Liquorbcfimd) — tatsächlich eine voll¬ 
ständige Heilung gewährleistet wird, vorausgesetzt, dass 
das Salvarsan in ausreichender Menge im Sinne einer 
Therapia sterilisans verabreicht wird; andernfalls wer¬ 
den (bei ungenügenden Dosen) sowohl das Virus wie 
die Abwehr des Organismus so modifiziert, dass das 
klinische Bild und der ganze Krankheitsverlauf in un¬ 
günstigem Sinne beeinflusst werden. 

Hage (59) berichtet über seine sehr gün¬ 
stigen Ergebnisse des Spirochätennachweises im Aus¬ 
strichpräparat mit der von Fon tan a angegebenen ein¬ 
fachen und schnell ausführbaren Versilberungsmethode; 
das Verfahren ist auch an eingesandten lufttrockenen 
Präparaten ausführbar und braucht also nicht unmittel¬ 
bar am Ort der Entnahme des Materials zu erfolgen. 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlioh, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 81 


Heller (67) betont (wie Freudenberg No. 46) 
die in einem erheblichen Prozentsatz der Fälle beob¬ 
achteten Differenzen der Ergebnisse der Wasserraann- 
Reaktion in verschiedenen anerkannten Instituten; es 
handelt sich nicht etwa nm um Differenzen quantita¬ 
tiver Art, sondern um geradezu gegenteilige Resultate 
von + und — bei dem gleichen Serum. In der Praxis 
sollen also die Ergebnisse der Wassermann-Reaktion 
nur mit gleichzeitiger sorgfältiger Berücksichtigung des 
klinischen Bildes und der Anamnese verwendet werden. 

— Verf. weist andererseits auf die ausserordentliche 
Bedeutung hin, welche der mikroskopische Spiro¬ 
chätennachweis für die Diagnose Syphilis hat; manche 
Geschwüre, die selbst ein erfahrener Spezialist für 
Ulcus molle gehalten hätte, werden nur auf diese Weise 
als syphilitischer Natur erkannt. 

Lev in (85) bestätigt die günstigen Erfahrungen 
von Hage (No. 59) betreffs der Fontana’schen Ver¬ 
silberungsmethode. 

Saalfeld (120) regt, mit Bezugnahme auf die 
von Freudenberg (No. 46) u. a. festgestellten Un¬ 
stimmigkeiten in den Ergebnissen der .Wassermann-Re¬ 
aktion bei gleichzeitiger Untersuchung desselben Se¬ 
rums in verschiedenen Instituten an, die zur Wasser¬ 
mann-Reaktion erforderlichen Reagentien (ähnlich wie 
das beim Diphtherieheilserum geschieht) einer staat¬ 
lichen Kontrolle zu unterziehen. 

P. Schmidt (124) beobachtet bei einem zur 
Wassermann-Reaktion bestimmten, gegen Hammelblut¬ 
körperchen gerichteten hämolytischen Kaninchenserum 
in den starken Konzentrationen deutliche Hemmung 
der Hämolyse, die in Verbindung mit menschlichem 
Serum oder Organextrakt ausblieb. Durch Filtration 
durch Berkefeldkerze liess sich diese Hemmungszone 
beseitigen: es handelt sich offenbar um eine durch Ad¬ 
sorptionswirkung zustande kommende Komplement¬ 
ablenkung. 

Sonntag (130) folgert aus seinen Untersuchungen, 
in Widerlegung zu gegensätzlichen, von anderer Seite 
aufgestellten Behauptungen, dass Tumor und Narkose 
keine unspezifischcn positiven Ausschläge bei der 
Wassermann-Reaktion geben: allerdings ist exakteste 
Methodik und quantitative Austitrierung erforderlich. 

7. Rückfall fieber. 

1) Danila, P., Fiövre röcurrente ä Bucarest. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 10. p. 458 
bis 460. — *2) Fejes, L., Klinische Formen des Rück¬ 
fallfiebers. Berl. klin. Wochenschr. S. 1126. — *3) 
Graetz, Fr., Serologische Studien an Fällen mensch¬ 
licher Rekurrensinfektion. Centralbl. f. Bakt. Abt. I. 
Orig. Bd. LXXVIII. H. 1. S. 18—36. — 4) Knack, 
A. V., Zur Diagnose des Rekurrensödems. Wiener klin. 
Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 32. S. 1015-1016. 

— 5) Levy, Fr., Ueber Kopulationsvorgänge bei 
Spirochaeta Obermeieri. Arch. f. Protistenk. Bd. XXXVI. 
II. 3. S. 362—363. Mit 1 Fig. — 6) Luft, M., Ueber 
eine Rückfallfieberepidemie. Centralbl. f. Bakt. Abt, 1. 
Orig. Bd. LXXVII. H. 5/6. S. 425-434. Mit 5 Fig. 

— *7) Mühlens, Der Wert der dicken Tropfenmethode 
für die Rekurrensdiagnose. Arch. f. Schiffs- u. Tropen- 
liyg. Bd. XX. No. 5. S. 119-122. Mit 2 Fig. — 
8) Mc Phedran, A., Aortic aneurysm with recurrent 
fever. Amer. journ. med. sc. 1915. Vol. CXLIX. 
Xo. 2. p. 101 — 103. — *9) Prüssian, Die Ueber- 
tragung der Rekurrens durch Läuse. Bemerkungen zur 
Abhandlung von Töpfer in der Münchener medizinischen 
Wochenschrift, Feldärztliche Beilage, No. 44, S. 1571 
(715). Feldärztl. Beil. z. Münch, med. Wochenschr. 

Jahresbericht der gesamten Medixin. 1916. Bd. II. 


S. (767) 1683. — *10) Derselbe, Ueber eine mit 
Neosalvarsan behandelte Rekurrensepidemie. Münch.med. 
Wochenschr. Jahrg.LX in. No. 10. S.(272—277)344—348. 

— 11) Rumpel, Th., Rekurrens und Oedeme. Berl. 
klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 18. S. 480—481. 

— *12) Töpfer, II., Die Uebertragung der Rekurrens 
durch Läuse. Feldärztl. Beil. z. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. S. (715) 1571. 

Fejes (2) beobachtete neben klassischen klinisch 
unverkennbaren auch zahlreiche atypische Rekurrens- 
fälle, bei denen die Diagnose nur durch den Spiro¬ 
chätennachweis gesichert werden konnte: typhoide 
Formen ohne cyklischen Fieberverlauf, pneumonische 
und anämische Formen. 

Graetz (3) leitet aus seinen serologischen Studien 
folgende Ergebnisse ab: Nach überstandener Erkran¬ 
kung finden sich im Blute spezifische gelöste Imraun¬ 
stoffe, die sich durch Agglutination und Komplement¬ 
bindung sichtbar machen lassen. Die komplementbin¬ 
denden Stoffe des Rekurrcnsserums geben nicht die 
Wassermann - Reaktion mit Luesantigen, sondern sind 
streng spezifisch gegen Rekurrensantigen gerichtet. — 
Für die Differentialdiagnose ist nur das positive Er¬ 
gebnis beweisend (welches nach mehrfachen Fieberan¬ 
fällen in fast 100 pCt. der Fälle auftritt), nicht etwa 
das negative. 

Prüssian (9 u. 10) hatte mit einmaliger intra¬ 
venöser Injektion von je 0,45 g Neosalvarsan bei 97 Re- 
kurrensfällen in 94,4 pCt. der Fälle Dauerheilung. — 
In epidemiologischer Beziehung bebt er hervor, dass — 
im Gegensatz zum Fleck Geber, das schon durch ver¬ 
einzelte Läuse übertragen wird — die Ansteckung b*ei 
Rekurrens nur durch weitgehende Verlausung zustande 
kommt. 

Töpfer (12) konstatierte in Läusen, die an Re- 
kurrenskranken gesogen hatten, sehr starke Vermehrung 
der Spirochäten, wobei dieselben ihre charakteristische 
Form, Färbbarkeit und Virulenz behalten. Verf. glaubt 
hieraus schliessen zu dürfen (? Ref.), dass es besondere 
Entwicielungsstadien der Rekurrensspirochäten in der 
Lues nicht gebe, und dass die Uebertragung auf den 
Menschen nicht durch Läusebiss, sondern rein mecha¬ 
nisch durch Zerquetschen infizierter Läuse auf der Haut 
erfolgt. 

Mühlens (7) betont den grossen Wert der. Unter- 
suchungsmethode im „dicken Tropfen“ für die Diagnose 
des Rückfallfiebers, mit der es beim fiebernden Kranken 
meist mit Leichtigkeit gelingt, die Spirochäten (oft in 
enormen Massen zusammcngeknäuelt) zu finden und 
mit der Verf. manchmal sogar im fieberfreien Intervall 
den Nachweis vereinzelter Spirochäten erbringen konnto. 

8. Fleckfieber. 

1) Arneth, Ueber Fleckfieber und Entlausung. 
Berl. klin. Wochenschr. S. 1187. — 2) Bacot, A., 
Notes on Pediculus humanus (vestimenti) and Pediculus 
capitis. Brit. med. journ. No. 2892. p. 788—789. — 
3) Derselbe, The temperature nccessary for the de- 
struction of lice and their eggs. Ibid. No. 2874. 
p. 167. — *4) Bauer, E., Weitere Untersuchungen über 
die Histologie des Flecktyphus. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXIII. No. 34. S. 1243-1244. Mit 
3 Fig. — *5) Derselbe, Zur Anatomie und Histologie 
des Flecktyphus. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 15. 
S. 541—542. Mit 3 Fig. — *6) Baumgarten, J., Die 
künstliche Stauung als diagnostisches und differential¬ 
diagnostisches Hilfsmittel beim Flcckfieber. Ebendas. 
Jahrg. LXIII. No. 2. S. 69. — 7) Bittorf, Auftreten 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



82 CrOTSCHLICH, GESUNDHEITSPFLEGE EINSCHL. DER LEHRE VON DEN KRANKHEITSERREGERN. 


Wassermann’scher Reaktion bei Fleckfieber. Feldärztl. 
Beil. z. Münch, med. Wochenschr. No. 46. — 8) Bo- 
finger, Aetiologische, klini.sche und mikroskopische 
Beobachtungenlbei einer Fleckfieberepidemie. Centralbl. 
f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVllI. II. 2. S. 72-82. 
Mit 1 Taf. — 9) Bouygues, J, Traitemcnt du typhus 
exanthematique et du typhus recurrent par Tor et 
l’argent a l’etat colloidal. Presse med. Annee XXIV. 
No. 49. p. 391-392. - *10) Ceelen, W., Ueber die 
mikroskopische Pathologie des Fleckfiebers. Zcitschr. 
f. klin. Med. Bd. LXXXII. H. 5/6. S. 505 510. — 
11) Coglievina, B., Dispargentherapie des Fleckfiebers. 
Dtsch. med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 27. S.813 —815. 

— *13) Csernel, E., Aetiologische Untersuchungen bei 
Fleckfieber. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 35. S. 1097—1099. — 14) Dietrich, Beiträge zur 
Wcil-Felix’schcn Reaktion beim Fleckficber. Deutsche 
med. Wochenschr. S. 1570. — 15) Dorendorf, Beob¬ 
achtungen bei einer kleinen Fleckfieberepidemie während 
des Feldzuges in Serbien. Ebendas. Jahrg. XLII. 
No. 12. S. 345-347. No. 13. S. 375 -378. — 16) 
Dreuw, Die Bekämpfung der Läusekrankheit. Deutsche 
Krankenpfl.-Ztg. 1915. Jahrg. XVIII. No. 16. S. 240 
bis 242. — 17) Dünner, Ueber neuere Flecktyphus¬ 
forschung. Therap. d. Gegenw. Jahrg. LVII. H. 6. 
S. 224—229. — 18) Eckert, E., Die Entlausung der 
Korpstruppen. Militärarzt. Jahrg. L. No. 17. S. 370 
bis 373. — 19) Feig, S., Ein Fall von Kombination 
eines Bauchtvphus mit Fleckfieber. Med. Klinik. Jahr¬ 
gang XII. No. 21. S. 564-565. Mit 1 Fig. - *20) 
Felix, A., Die Serodiagnostik des Fleckfiebers. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 28. S. 873—877. 

— 21) Flusser, E., Aus der Kinderpraxis im russi¬ 
schen Okkupationsgebiete, a) Fleckfieber, b) Diphtherie, 
c) Ruhr, d) Mongolismus. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 14. S. 413—414. — 22) Derselbe, 
Zur Läusefrage, insbesondere über das Karbolineum als 
Entlausungsmittel. Aus dem Abschnitts-Marodenhaiisc 
eines k. u. k. Brückcnkopfkoramandos im Osten. Med. 
Klinik. 16. April. — 23) Fonyo, Zur Epidemiologie 
und Prophylaxe des Fleckfiebers. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. No. 42, 43 u. 44. — 24) Frickhinger, H. W., 
Ueber das Geruchsvermögen der Kleiderlaus. Deutsche 
med. Wochenschr. S. 1254. — 25) Friedberger, E, 
Beschreibung einer Korps-Feldwäscherei, Entlausungs- 
Badeanstalt auf dem westlichen Kriegsschauplätze. 
Zcitschr. f. Hyg. Bd. LXXXI. II. 1. S. 1-14 Mit 
2 Taf. — 26) Derselbe, Kritische Bemerkungen zur 
Aetiologie des Fleckfiebers. Berl. klin. Wochenschr. 
Jahrg. LIII. No. 32. S. 882-88S. — 27) Friod- 
mann, A., Physikalische und chemische Mittel bei der 
Bekämpfung der Kleiderlaus in den Kleidern. Chem.- 
Ztg. 14. Juni. S. 518. — 28) Derselbe, Beiträge 
zur Bekämpfung der Kleiderläuse in den Kleidern. 
Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVII. II. 4. 
S. 320—338. Mit Anhang: Zur mikroskopischen Ana¬ 
tomie von Ped. vestimentorum von K iss kalt. 8. 338 
bis 339. Mit 4 Fig. —- 29) Fuchs, D., Erfahrungen mit 
der Weil-Felix’schen Flecktyphusreaktion. Feldärztl. 
Blätter d. k. u. k. 2. Armee. No. 16. — 30) Fuld, 

E , Praktische Bemerkungen zur Aetiologie des Fleck¬ 
fiebers. Berl. klin. Wochenschr. S. 1170. — 31) Galli- 
Valerio, B., Neue Beiträge zur Biologie und zur Be¬ 
kämpfung der Läuse. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. 
Bd. LXXVIII. II. 1. S. 37-43. Mit 5 Fig. - 32) 
Gold enstein, E., Zur Bakteriologie des Flecktyphus 
(Typhus exanthematicus). Ebendas. Abt. 1. Orig. 
Bd. LXXVIII. H. 2. S. 82-89. — 33) Grünwald, L., 
Beobachtungen von Ohrerki a ikungen bei Fleckfieber¬ 
kranken. Zeitschr. f. Ohrenheilk. Bd. LXX1V. H. 2. 

S. 83—90. — 34) Gutmann, A., Augenbefund bei 
Fleckfieber. Deutsche med. Wochenschr. S. 1538. — 
35) II ab et in, P., Zur Differentialdiagnose zwischen 
Typhus exanthematicus und abdominalis. Wiener klin. 
Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 2. S. 35-37. - 36) 


Hamburger, R., Beitrag zur Unterscheidung von 
Typhus- und Flcckfieberroseolen. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXIII. No. 26. S. 952- 953. — *37) 
Hamdi, II., Ueber die Ergebnisse der lmmunisierungs- 
vcrsuche gegen T\phus exanthematicus. Zeitschr. f. 
Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. LXXXII. S. 235. -- 38) 
Hansen, Fleck fiebererkrankung. Zeitschr. f. Med-. 
Beamte. Jahrg. XXIX. No. 6. S. 158. — 39) II ans er, 
R., Zur Aetiologie des Fleckfiebers. Deutsche med. 
Wochenschr. S. 1254. — *40; Hase, A., Experimentelle 
Untersuchungen zur Frage der Läusebekämpfung. 
Zeitschr. f. Hvg. u. Infektionskrankh. Bd. LXXXI. 
II 2. S. 319-‘378. - *41) Derselbe, Zur Natur¬ 
geschichte der Kleiderlaus. Dermatol. W’ochcnsehr. 
Bd. LXII. No. 12. S. 257-273. Mit 1 Fig. - 42) Head, 
G. D., A case of typhus fever. Journ. Amer. med. assoc. 
1915. Vol. LXIV.* No. 12. p. 991. — *43) Ileymann, 
B., Beiträge zur Frage von der Beteiligung der Kopf¬ 
laus an der Fleckfieberverbreitung. Med. Klinik. Jahr¬ 
gang XII. No. 18 u. 19. — *44; Derselbe, Die Be¬ 
kämpfung der Kleiderläuse. Kriegsärztl. Vortr. Teil 2. 
Jena. S. 93—105. — 45) Hirsch, C., Zur Therapie 
des Fleckfiebers. Deutsche med. W r oohensehr. Jahr¬ 
gang XLII. No. 20. S. 599. - 46) Hoffmann, J. F., 
Nochmals das Glohol als Insektenvertilgungsmittel. 
W : oehenschr. f. Brauerei. Jahrg. XXXIII. No. 9. S 69. 
Mit 1 Fig. — 47) Hübner, Die Organisation des Ent- 
lausungswescns in Lodz. Der prakt. Desinfektor. April. 

— 48) Jacobsthal, E., Eine Anregung zur Anstellung 

von Cutisreaktionen bei Fleckfiebcr. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 36. S. 1093—1094. — 
*49) Jürgens, G., Das Fleckfieber. Bibi. v. Coler- 
v. Schjcrning. Bd. XXXVIII. 74 Ss. Mit 6 Taf. u. 
33 Abb. — 50) Derselbe, Dasselbe. Kriegsärztl. 
Vortr. Teil 2. Jena. S. 77- 92. — *51) Kann- 

giesset, Fr., Die Seuche des Thukydides (Typhus 
exanthematicus. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. 
Bd. LXXXII. H. 1. S. 184-i95. Mit 1 Taf. — 52) 
Kaup, J., Zur Frage des Flecktyphus auf dem galizi- 
schen Kriegsschauplatz. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 8. S. 217-221. - 53) Kru- 
schewsky, Fleckfieberbchandlung in einem Feldlaza- 
rett während des Winters. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 22. S. 808-809. - 54) Kyrie, J. 
und G. Morawetz, Ueber ungewöhnliche, bisher nicht 
beschriebene Ilautvcränderungen bei einem Falle von 
Fleckfieber; zugleich ein Beitrag zur Klinik und Histo¬ 
logie des Fleckfieberexanthems überhaupt. Areh. f. 
Dermatol, u. Syph. Bd. CXXIII. II. 1. S. 145 -179. 
Mit 4 Taf. — 55) Legendrc, J., Sur un nouveau mode 
d’elevage de Pedieulus vestimenti. Compt.. rend. soc. 
biol. T. LXXIX. No. 5. p 203-204. - 56) Lehn- 
dorff, Ueber Exanthem bei Fleckfiebcr. Centralbl. f. 
inn. Med. No. 26f. — 57) Levi, J, Ueber die 
Behandlung mit Quecksilber-Glcitpuder. Deutsche med. 
Wochenschr. Jalirg. XLII. No. 37. S. 1130-1131. 

— 58) Levy, Fr, Ueber Fleckfieber. Inaug.-Diss. 
Berlin. 8. — 59.) Derselbe, Dasselbe. Beitr. z. Klinik 
d. Infektionskrankh. Bd. IV. H. 4. S. 347—383. — 

60) v. Lieber mann, Th., Ueber die Behandlung des 

Flecktyphus mit der Lumbalpunktion. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 18. S. 657 659. — 

61) Lipschütz, B., Die klinischen Merkmale des 

Flcckfiebcrexanthems. Dermatol. W r ochensehr. Bd. LXIII. 
No. 27. S. 627—639. No. 28. S. 666-679. — 

62) Derselbe, Klinische und mikroskopische Unter¬ 

suchungen über Fleckfiebcr. Wiener klin. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XXIX. No. 18. S. 549 -553. — 

*63) Derselbe, Ueber die hämorrhagische Hautreaktion 
bei Flecktieber. Ebendas. Jalirg. XXIX. No. 26. S. 817 
bis 821. — *64) Löwy, 0., Haütveränderungen bei 
Meerschweinchenfiecktyphus. Ebendas. Jahrg. XXIX. 
No. 18. S. 547—548. Mit 3 Fig. — 65) Marco- 
vici, E., Beitrag zur Hämatologie des Typhus exanthe¬ 
maticus. Folia haematol. Arch. Bd. XX. H.3. S.211—214. 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 83 


— 66) Mayer, K., Beiträge zur Bekämpfung der 
Kleiderlausplagc. Inaug.-Diss. S. Erlangen. Mit 2 Fig. 

— *67) Mein icke, lieber die Brauchbarkeit der bak¬ 
teriologischen Typhusdiagnostik zur Differentialdiagnose 
zwischen Fleckficber und Typhus. Deutsche med. 
Wochensehr. S. 1218. — 68) Meissner,'Fleckfieber. 
Aerztl. Sachverstand.-Ztg No. 14. — 69) Meyer, F., 
Klink, A. und E. Schlesics, Fleckfiebcrbcobach- 
tungen. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. L11I. No. 8. 
S. 178-185. 'Mit Fig. — 70) Moon, R. 0., The Chad¬ 
wick lectures on typhus fever in Serbia. Lancet. Vol. I. 
No. 22. p. 1069-1073. No. 23. p. 1111-1114. No. 24. 
p. 1157—1160. — 71) Munk, F., Klinische Studien 
beim Fleckfieber. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. LXXXII. 
H. 5 u. 6. S. 415-504. Mit 36 Fig. — 72) Derselbe, 
l'eber die Wirkung und Anwendung des NucleoHexyl 
bei Fleckfieber. Münch, med. W'ochenschr. Jahrg. LXI1I. 
No. 34. S. 1239-1241. — 73) Neukirch, P. und 
Th. Zlocisti, Epidemiologische und klinische Er¬ 
fahrungen bei Fleckfieber in Ostanatolien. Med. Klinik. 
Jahrg. XII. No. 10. S. 256-259. — 74) Nicolle, Ch., 
Essai de vaecination preventive dans le typhus exanthe- 
matique. Compt. rend. acad. sc. T. CLXV. No. 2. 
p. 38—41. — 75) Nicolle, Ch. et L. Blaizot, 
Passage du virus exantbCmatique de lajnere au nouveau- 
ne. Compt. rend. soc. biol. 1915. T. LXXVIII. p. 717. 

— 76) Dieselben, Sur la preparation d’un serum anti- 
exanthematique experimental et ses premieres appli- 
cations au traitement du tvphus de l'homme. Compt. 
rend. acad. sc. T. CLXII.“ No. 14. p. 525-528. — 
*77) Null er, W., Beitrag zur Flecktyphusübertragung 
durch Läuse. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. 
So. 28. S. 778-780. — *78) Paneth, L., Züchtung 
des Bacterium typhi exanthematici nach Plotz, Olitzky 
und Baebr. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 24. S. 647 
bis 648. — 79) Pascheff, C., Nekrose der Augapfel- 
bindehaut mit Leukocyteneinschlüsscn bei Typhus 
exanthematicus. (Vorläufige Mitteilung.) Arch. f. Schiffs- 
u. Tropenhyg. Bd. XX. H. 7. S. 186-187. Mit 1 Fig. 

— *80) Petruschky, J., Zur Bakteriologie der broncho- 
pncumonischen Erkrankungen bei Fleckfieber. Zeitschr. 
f. Hvg. u. Infektionskrankh. Bd. LXXXII. S. 435. Mit 
3 Taf. — 81) Poindecker, H., Zur Diagnose des 
Fleckfiebers im Felde. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 5. S. 176-177. — 82) Popoff, T., 
lieber den Bacillus typhi exanthematici Plotz. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLil. No. 16. S. 471—477. 

— 83) Derselbe, Zur Aetiologie des Fleckfiebers. 
Wiener med. Wochenschr. No. 42. — 84) Reuter, H., 
Bakterielle Befunde bei Flcckfieber. Zeitschr. f. Ilyg. 
u. Infektionskrankh. Bd. LXXXII. S. 463. — 85) 
Ri eck. Ein transportabler Entlausungskasten. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 32. S. 1177. 
Mit 2 Fig. — 86) Riegel, Bekämpfung der Läuse- 
plage. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 2. S. 69. — 87) 
Risch bi et er, Einfacher und billiger Entlausungs¬ 
apparat mit überhitztem Dampf zur Verwendung an 
der Front. Ebendas. Jahrg. LXfll. No. 8. S. 302. 

— *88) da Rocha-Lima, H., Zur Aetiologie des 
Fleckfiebers- (Vorläufige Mitteilung.) Berl. klin. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LIII. No. 21. S. 567-569. Mit 3 Fig. 

— *89) Derselbe, Untersuchungen über Fleckfieber. 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 39. S. 1381 
bis 1384. Mit 3 Fig. — *90) Derselbe, Beobach¬ 
tungen bei Flecktyphusläusen. Arch. f. Schiffs- u. 
Tropenhyg. Bd. XX. H. 2. S. 17—31. Mit 1 Taf. 

— *91) De rs elbe, Zur Aetiologie des Fleckfiebers. 

Bemerkungen zu den in No. 38 und 41 der Deutschen 
med. Wochenschr. erschienenen Aufsätzen von Toepfer 
und Scbüssler. Ebendas. S. 1353. — 92)Rössler, K., 
Die Autoserumtherapie bei Flcckfieber. Wiener klin. 
Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 12. S. 356 3o7. — 

93) Ruhemann, J., Ueber äusserliche Behandlung mit 
anhaltend desodorisierend und desinfizierend wirkenden 
Pulvern. Deutsehe med. Wochenschr. 1915. S. 461. 


— 94) Schaefer, Zur Biologie der Kleiderlaus.. Be¬ 

merkung zum Artikel von Stabsarzt Dr. V. Schilling 
in No. 32 der Fcldärztl. Beilage. Feldärztl. Beil, zur 
Münch, med. Wochenschr. S. (687) 1507. — *95) 

Schilling, V., Zur Biologie der Kleiderlaus. Ueber- 
tragung auf dem Luftwege. Münch, med. Wochenschr. 
Jabrg. LXIII. No. 32. S. 1176. — 96) Schmoeger, F., 
Erfahrungen und praktische Winke für eine Einheits- 
Wasch-, Bade- und Eutlausungsbaracke. Deutsche med. 
Wochenschr. S. 1608. — 97) Schneidt, W., Ein Des¬ 
infektionsapparat für den Eisenbahnbetrieb, insbesondere 
für Desinfektion und Entlausung von Lazarettzügen. 
IJyg. Rundschau. Jahrg. XXVI. No. 10. S. 309—320. 
Mit 3 Fig. — 98) Schwoner, J., Ueber die hämor¬ 
rhagische Hautreaktion bei Fleckfieber. Wiener klin. 
Wochenschr. No. 45. — 99) Seiffert, G, Dampf¬ 
desinfektion grosser Räume. Arch. f. Hyg. Bd. LXXXV. 
H. 1. S. 41. — 100) Seitz, Zur Läusevertilgungsfrage.» 
Feldärztl. Beil, zur Münch, med. Wochenschr. No. 43. 

— 101) Sieb er t, W., Ueber Fleckfieber. 8. Berlin. 
25 Ss. Berl. Klinik. Jahrg. XXVII. H. 318. — 102) 
Sieveking, II., Ueber Ungezieferbekämpfung einstund 
jetzt. Oeffentl. Gesundheitspfl. Bd. 1. H. 6. S. 341 
bis 350. — 103) Sikora, H., Beiträge zur Anatomie, 
Physiologie und Biologie der Kleiderlaus (Pediculus 
vestiincnti Nitzsch). 1. Anatomie des Verdauungs- 
tractus. 1. Beih. zum Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg. 
Bd. XX. S. 76. — 104) Dieselbe, Bemerkungen zu 
der Arbeit von Kisskalt: Zur mikroskopischen Anatomie 
von Pediculus vestimenti in Bd. LXXV1I, H. 4 dos 
Centralbl. f. Bakt. Ebendas. Abt. 1. Orig Bd. LXXVIII. 
IL 3. S. 159. — 105) Simecek, Wert der künstlichen 
Blutstauung als diagnostisches Hilfsmittel bei Fleck¬ 
fieber. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 39. 
S. 1236—1238. — 106) Soucek, A., Üeber Fleckfieber. 
Wiener med. Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 18. S. 695. 

— 107) Derselbe, Zur klinischen und serologischen 

Diagnose des Fleckfiebers. Feldärztl. Beil, zur Münch, 
med. Wochenschr. No. 51. — 108) Steiner und 

V. Vitecek, Zur Frage der klinischen und serologischen 
Diagnose des Fleekliebers. Deutsches Arch. f. klin. Med. 
Bd. CXX. H. 4. Mit 12 Kurven. — 109) Stellwaag, 
Die Kleiderlaus. Eine Besprechung neuer Veröffent¬ 
lichungen. Naturw. Wochenschr. No. 8. S. 113—119. 
Mit 3 Fig. — 110) Stempell, W., Ueber einen als 
Erreger des Fleckfiebers verdächtigen Parasiten der 
Kleiderlaus. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XL1I. 
No. 15. S. 439—442. Mit 3 Fig. — 111) Derselbe, 
Ueber Leukocyteneinschlüsse bei Fleckfieber. Ebendas. 
Jahrg. XLIL No. 17. S. 509-512. Mit 3 Fig. — 
112) v. Stuben rauch und Zucker, Zur Verhütung 
der Verlausung von Verbänden. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No 1. S. 29. — 113) Teichmann, F., 
Zur Behandlung des Fleckfiebers mit Silbcrmitteln. 
Deutsche med. Wochenschr. S. 1256. — *114) Töpfer, 
H., Der Fleckfiebcrerreger in der Laus. Ebendas. 
S. 1251. — *115) Derselbe, Zur Aetiologie des Fleck- 
ficbers. Erwiderung auf die Bemerkungen von Rocha- 
Lima in No. 44 der Deutschen med. Wochenschr. 
Ebendas. S. 1517. — *116) Töpfer, H. und II. Schüss- 
ler f, Zur Aetiologie des Fleckfiebers. Ebendas. 
Jahrg. XLIL No. 38. S. 1157—1158. Mit 3 Fig. — 
117) Töpfer, H., Zur Aetiologie und Behandlung des 
Fleckfiebers. Ebendas. S. 1383. — 118) v. Torday, 
A., Bemerkungen über Flecktyphus. Med. Klinik. 
Jahrg. XII. No. 9. S. 239—240. — 119) Ungeziefer¬ 
plage und Ungezieferbek am pfung. Eine Zusammen¬ 
stellung der angegebenen Methoden zur Vernichtung des 
Ungeziefers, mit besonderer Berücksichtigung der Ver¬ 
nichtung der Kleiderläuse, für Aerzte, Krankenanstalten, 
Lazarette. 8. Dresden. 61 Ss. — 120) Vaughan, 
V. C., Ilistory and cpidemiology of typhus fever. Journ. 
amerie. med. assoc. 1915. Vol. LX1V. No. 22. p. 1805 
bis 1810. — 121)Vieting, E., Eine kleine Fleckfieber¬ 
epidemie unter russischen Landcseinwohnern. Deutsche 

6 * 


Digitized by Google 


Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




84 Gotschlich, Gesundheitspflege binschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


med. Wochenschr. No. 47. — 122) Vrijheid, J. A., 
Pediculi en pediculosis. Medisch wbl. 1915/16. Jahr¬ 
gang XXII. S. 545-548. - 123) Waldow, Kurzer 
Bericht über die Entlausung durch Sand. Deutsche 
miütärärztl. Zeitschr. Jahrg. XLV. H. 5 u. 6. S. 94 
bis 96. — 124) Wal ko, K., lieber Fleckßeber und 
hämorrhagischen Typhus. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 10. S. 313-316. — 125) Weil, E. 
und A. Felix, lieber die Beziehungen der Gruber- 
Widal’schen Reaktion zum Fleckfieber. Ebendas. 
Jahrg. XXIX. No. 31. S. 974-97S. — *126) Die¬ 
selben, Zur serologischen Diagnoso des Flcckficbers. 
Ebendas. Jahrg. XXIX. No. 2. S. 33-35. — *127) 
Weltmann, 0., Die Trübungsreaktion, nebst Beob¬ 
achtungen über die Widal- und Weil’sche Reaktion 
bei Fleckfieber. Ebendas. Jahrg. XXIX. No. 19. 
S. 573—577. — *128) Derselbe, Trübungsreaktion 
•bei Fleckfieber. Feldärztl. Blätter d. k. u. k. 2. Armee. 
No. 16. — 129) Wilhelm, R., Einige Kriegsbeobach¬ 
tungen über Fleckfieber und Cholera. Med. Klinik. 
Jahrg. XII. No. 15. S. 388-391. — 129a) Wiener, 
lieber Flecktyphus. 2. Wiener klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XXIX. ‘ No. 4. S. 117—119. Mit 7 Fig. — 130) 
Wolff, B., Klinische und pathologisch - anatomische 
Beobachtungen beim Fleckfieber. Beitr. z. Klinik d. 
Infektionskrankh. Bd. V. H. 1. S. 1—74. Mit 4 Taf. 

— 131) Younger, R, Verslag ovor de typhus-epidemie 
in het kamp te Wittenberg. 8. s'Gravenhage. 24 pp. 

— 132) Zemann, W., Komplikationen und Erkran¬ 
kungen im Bereiche der oberen Luftwege urrd des Ohres 
bei Fleckfieber. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 32. S. 1014-1015. 

Bauer (4 u. 5) bestätigt die grundlegenden Fest¬ 
stellungen E. Fraenkel’s über die Gefässverände- 
rungen in den Roseolen sowie in den inneren Organen 
(vgl. den vorigen Jahresbericht S. 160). 

Baum garten (6) bestätigt die diagnostische Ver¬ 
wertbarkeit der künstlichen Stauung zur Sichtbar¬ 
machung eines undeutlichen oder bereits verblassten 
Fleckfieberexanthems, die zuerst von Dietsch (vgl. 
vorigen Jahresbericht Seite 157) angegeben worden war 
und am besten an der Ellenbogenbeuge nach Anlegung 
eines Gummischlauches am Oberarm sichtbar gemacht 
werden kann. 

• Ce eien (10) bestätigt die charakteristischen Ge- 
fässveränderungen beim Fleckfieber (vgl. oben No. 4 u. 5) 
insbesondere im Hirn, wo sie in Form miliarer Herde 
auftreten, die offenbar das Zustandekommen der schweren 
nervösen Erscheinungen beim Fleckfieber bedingen. Die 
prinzipielle Gleichheit der knötchenförmigen Herde im 
Gehirn und in der Haut erhellt aus der Tatsache, dass 
(im Gegensatz zu Scharlach und Masern, bei denen 
nach Erscheinen des Hautausschlages meist eine Besse¬ 
rung des Allgemeinbefindens eintritt) bei Fleckfieber 
gerade mit der Erscheinung des Exanthems das Auf¬ 
treten der schweren nervösen Symptome zeitlich zu¬ 
sammenfällt. 

Csernel (13) beschreibt als „Fleckfiebererreger“ 
ein aus dem Blut aerob gezüchtetes, morphologisch 
sehr variables (!) Stäbchen (offenbar ein rein accidcn- 
teller Befund! Ref.). 

Felix (20) vgl. weiter unten No. 126. 

Hamdi (37) berichtet über gelungene Versuche 
im grossen über Immunisierung Gesunder durch Ver¬ 
impfung von Fleckfieberblul, in dem das Virus durch 
vorsichtige Erhitzung (30 Minuten bei 60 bis 62° oder 
durch 24 bis 48stündigo Abkühlung auf 0°) abgetötet 
worden war; das Vorhandensein einer wirksamen Im¬ 
munität wurde bei 19 zum Tode verurteilten Ver¬ 
brechern, die nach diesem Verfahren geimpft waren, 


durch nachträgliche Injektion von je 5 ccm virulentem 
Fleckfieborblut und Ausbleiben der Erkrankung erhärtet. 

Hase (40 u. 41), sowie Hey mann (44) geben in 
ihren verdienstvollen Studien über die Biologie der 
Kleiderlaus eine sichere Grundlage für die Bekämpfung 
dieses Ungeziefers, das als einziger natürlich vorkom¬ 
mender Ueberträger dieser Seuche neuerdings von 
grösster Bedeutung für die praktische Seuchenprophy- 
laxe geworden ist. Während betreffs aller Einzelheiten 
auf die Üriginalarbeitcn verwiesen werden muss, seien 
hier nur einige Angaben wiedergegeben, welche sich 
auf die Widerstandsfähigkeit der Läuse unter natür¬ 
lichen Verhältnissen und auf die praktisch brauch¬ 
baren Verfahren zur Läuscbekämpfung beziehen. Die 
Läuse sind zu ihrer Ernährung ausschliesslich auf 
menschliches Blut angewiesen und gehen durch- 
Hunger bei 37° schon nach einem Tage zugrunde, 
während sie bei 10—20° etwa 7 Hungertage ertragen. 
Kälte und sogar Einfrieren wird ohne Schädigung er¬ 
tragen; dagegen sind die Läuse sowie ihre Eier (Nissen) 
sehr empfindlich schon gegen massige Erhitzung und 
gehen z. B. in heisser trockener Luft bei 60° schon in 
einer halben Stunde (Läuse) bzw. dreiviertel Stunden 
(Nissen) zugrunde. Dieses Verfahren der Abtötung 
durch trockene heisse Luft ist praktisch um so wert¬ 
voller, als es sehr schonend wirkt und Gegenstände, 
welche der Dampfdesinfektion nicht ausgesetzt werden 
können, wie Pelze und Ledersachen, nicht beschädigt. 
Gegen chemische Einwirkungen sind Läuse und Eier 
zum Teil sehr widerstandsfähig; z. B. sind Formalin 
Sublimat und Scbmierseifelösungen selbst in starken 
Konzentrationen und bei längerer Einwirkungsdauer 
völlig unbrauchbar. Praktisch brauchbare Entlausungs- 
mittel sind u. a. 5proz. Karbolsäurelösung, sowie Cresol- 
seifenlösung, Petroleum, Benzin, Schwefelkohlenstoff 
und schwefelige Säure, letztere beide auch in Gasform. 
Zahlreiche stark riechende chemische Mittel, welche in 
letzter Zeit für Zwecke des Läuseschutzes angepriesen 
w T orden sind, sind sämtlich unzuverlässig und gewähr¬ 
leisten weder eine Abtötung noch auch nur eine Fern¬ 
haltung der Läuse. 

Hey mann (43) unterwirft die von seiten amerika¬ 
nischer Autoren beigebrachten experimentellen Angaben 
über die Möglichkeit der Verbreitung des Fleckfiebers 
durch Kopfläuse einer eingehenden Kritik und betont 
insbesondere, dass die epidemiologischen Erfahrungen 
durchaus gegen eine solche ursächliche Beteiligung der 
Kopflaus sprechen; in Deutschland ist mit der zu¬ 
nehmenden Reinlichkeit am Körper sowohl die Kleider¬ 
laus wie das Fleckfieber aus der Bevölkerung (mit Aus¬ 
nahme vereinzelter auf niedrigster Kulturstufe stehender 
vagabundierender Personen) verschwunden, während 
Kopfläuse z. B. unter Schulkindern noch sehr verbreitet 
sind. 

In seiner vortrefflichen Monographie gibt Jürgens 
(49) eine eingehende klinische und epidemiologische 
Schilderung des Flcckfiebors, das er Gelegenheit hatte, 
an sehr zahlreichen Fällen in einem Lager kriegs- 
gefangener Russen eu studieron, und liefert insbesondere 
im grössten Maassstabe den epidemiologischen Beweis, 
dass einzig und allein die Kleiderlaus für die Ueber- 
tragung des Fleckfiebers in Betracht kommt, während 
der entlauste Patient nicht mehr ansteckend ist. Nach 
vollständiger Entlausung kamen in dem entlausten 
Unterkunftsraum nur noch solche Fälle zur Beobachtung, 
welche sich am Zeitpunkt der Entlausung bereits im 


Digitized by Poesie 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 85 


Inkubationsstadium befunden hatten, obgleich hier 
Fleck fieberkranke und -Gesunde im engen Kontakt in 
Erdhütten zusammenlagen, d. h. sich unter Verhält¬ 
nissen befanden, in denen tlian nach den früheren Vor¬ 
stellungen über Luftinfektion eine weite Verbreitung 
der .Seuche hätte erwarten müssen, wie sie tatsächlich 
in den noch nicht entlausten Abteilungen stattfand. 
(Nur in einem Punkte kann sich Eef. nach seinen 
eigenen ausgedehnten Erfahrungen über Fleckfieber 
mit den Ausführungen von Jürgens nicht einverstanden 
erklären, nämlich wenn J. das häufige Vorkommen 
leichtester ohne Exanthem verlaufender Fälle leugnet; 
das mag für eine voll ausgebildcte Epidemie zutreffen; 
arn Anfang und am Ende von seuchenhaftcn Ausbrücken 
kommen solche Fälle, wie aus älteren und neuen Be¬ 
richten hervorgeht und wie Ref. bestätigen kann, sehr 
häufig vor und können der praktischen Diagnose grosse 
Schwierigkeiten machen.) 

Kann giess er (51) macht es nach seinen histo¬ 
risch-kritischen Studien wahrscheinlich, dass die „Pest“ 
des Thukydides in der Tat Flcckfieber gewesen sei. 

Lipschütz (63) empfiehlt zur Differentialdiagnose 
des Fleckfiebers die hämorrhagische Reaktion (HR), 
welche infolge der Schädigung der Gefässwände an Haut- 
schnitten zustande kommt. 

Löwy (64) konnte auch beim Meerschweinchen 
nach Infektion mit Fleckfieber ein dem menschlichen 
sehr ähnliches Exanthem beobachten, das wegen der 
Behaarung und Pigmentierung der Haut nur bei Be¬ 
trachtung von der Innenseite der Cutis her sichtbar zu 
machen war. 

Meinicke (67) konstatierte bei Untersuchung von 
05 Fleckfieberfällen nur 12 mal einen positiven Ausfall 
der WidaPschen Reaktion mit Typhusbacillen in einer 
Verdünnung von 1 : 100, darunter 11 Personen, die 
vorher derTyphusschutzimpfung unterzogen worden waren. 

Nöller (77) fand, dass Kleiderläuse auch mit 
Ferkelblut (Blutsaugen am Ohr des Tieres) längere 
Zeit am Leben erhalten werden können, während be¬ 
kanntlich ihre künstliche Ernährung an den gebräuch¬ 
lichen Laboratorium stieren nicht möglich ist. Diese 
Feststellung ermöglicht die längere Fortzüchtung von 
Läusen, welche mit Rickettsien infiziert sind. 

Paneth (78) und Pop off (82) konnten auf der 
Balkanhalbinsel bei Fleckfieberkranken in einigen Fällen 
den von Plotz in Amerika beschriebenen anaeroben 
,Bac. typhi exantheraatici“ (vgl. vorigen Jahresbericht 
S. 159) züchten. (Es handelt sich offenbar hier wie 
dort um einen accidentellen Befund, der mit dem Fleck¬ 
fieber ursächlich nichts zu tifn hat; vgl. meine Kritik 
des Plotz’schen Bacillus ~in den Ergebnissen der 
Hygiene usw., Bd. II, S. 245.) 

Petruschky (80) züchtete bei mehreren Fleck- 
fieberfällen aus dem Auswurf feinste influenzaähnliche 
Stäbchen (die offenbar ebenfalls einen accidentellen Be¬ 
fund darstellen, Ref.). 

da Rocha Lima's (88—91) Forschungen über die 
Entwickelung des Fleckfiebererregers in der Laus be¬ 
deuten die wesentlichste Förderung, welche die Er¬ 
forschung dieser Seuche seit den grundlegenden Ent¬ 
deckungen Nicolle’s über die Uebertragung des Fleck¬ 
fiebers auf Versuchstiere und über die ursächliche Rollo 
der Kleiderlaus als Zwischenwirt bei der natürlichen 
Uebertragung zu verzeichnen hat. Aus den Versuchen 
von Nicol le hatte sich bereits ergeben, dass das Fleck¬ 
fiebervirus im Körper der Kleiderlaus eine Reifung und 
Vermehrung erfahren müsse; es war daher zu hoffen, 
x 


dass dieses bisher ira menschlichen Blute nicht ein¬ 
wandfrei nachweisbare Virus nach Anreicherung in der 
Kleiderlaus leichter auffindbar sei. In der Tat hatten 
zuerst Ricketts und Wilder in Mexiko, sowie v. Pro¬ 
wazek in Serbien und Sergent, Foley und Via¬ 
latte in Tunis kleinste Doppelkörperchen im Gewebs- 
saft infizierter Läuse nachgewieson. Da Rocha Lima 
konnte nun im Russenlager Kottbus diesen Befund bei 
Läusen, welche an Fleckfieberkranken gesogen hatten, 
fast konstant und in grosser Massenhaftigkeit erheben, 
während Kontrollversuchc bei Läusen, die kein Fleck¬ 
fieberblut in sicli aufgenommen hatten, fast stets negativ 
blieben. Vor allem aber konnte da Rocha Lima an 
Serienschnitten von infizierten Läusen nachwcisen, dass 
die in Rede stehenden mikroskopischen Gebilde (von 
ihm als Rickettsia Prowazecki bezeichnet) einen charak¬ 
teristischen Entwickelungsgang in den Epithelzellen des 
Magendarmkanals der Kleiderlaus durchmachen; es 
findet im Innern dieser Zellen eine so lebhafte Ver¬ 
mehrung der Rickettsien statt, dass die Zellen durch 
die Menge der in ihnen enthaltenen Parasiten stark 
aufgebläht werden und schliesslich platzen, um ihren 
Inhalt in das Darmlumcn zu entleeren. Das Auftreten 
dieser charakteristischen Veränderungen geht zeitlich 
streng parallel der Ansteckungsfähigkeit der infizierten 
Kleiderläuse, wie Verf. durch Verimpfung der Körper¬ 
flüssigkeit zerquetschter Kleiderläuse auf Meerschweinchen 
feststellen konnte; vor dem vierten Tage nach dem 
Saugen von Fl eck fieberblut war weder das Auftreten 
von Rickettsien noch Ansteckungsfähigkeit im Tierver¬ 
such zu beobachten; diese zur Reifung des Erregers im 
Zwischenwirt erforderliche Frist von 4—5 Tagen stimmt 
genau mit der seinerzeit vonNicolle bei seinen natür¬ 
lichen Uebertragungsversuchen auf den Affen ermittelten 
Reifungszeit überein. 

Schilling (95) stellte fest, dass durch starke 
Winde im Freien von sich auskleidenden verlausten 
Leuten Kleiderläuse bis auf Entfernungen von 50 m 
in lebendem Zustande fortgeführt werden können, ein 
Befund, der manche frühere Beobachtungen über sog. 
Luftinfektionen beim Fleckfieber erklärt. 

Töpfer (114—116) kam unabhängig und fast 
gleichzeitig mit da Rocha Lima zu den oben (88—91) 
referierten Resultaten betr. des konstanten Auftretens 
der oben beschriebenen charakteristischen mikroskopi¬ 
schen Gebilde in fleck fieberinfizierten Läusen, des zeit¬ 
lichen Parallelismus dieses Befundes mit der Ansteckungs- 
fähigkeit der Läuse und des konstanten Fehlens dieser 
Erreger in Läusen, welche kein Fleckfieberblut gesogen 
hatten. (Der Nachweis des Entwicklungsganges der 
Rickettsien in den Epithelzellen des Magcndarmkanals 
der infizierten Kleiderlaus ist dagegen ausschliesslich 
das Verdienst von da Rocha Lima. Ref.) 

Weil und Felix (126) konnten an einem aus dem 
Harn von Fleckfieberkranken gezüchteten Proteusstamm 
X l9 eine für Fleckfieber charakteristische, zuweilen bis 
zu sehr hohen Titerzahlen gehende Agglutination analog 
der WidaEschen Reaktion nachweisen, die sich für die 
praktische Differentialdiagnosc des Fleckfiebers vortreff¬ 
lich bewährt hat, da sie nur mit Fleckfieberserum, 
nicht aber mit Serum anderer fieberhaft Erkrankter zu¬ 
stande kommt. (Die Theorie dieser Reaktion ist noch 
nicht geklärt; so charakteristisch dieselbe auch fiir 
Eieckfieber ist, so kann sie doch nicht als spezifisch im 
Sinne der Seroreaktionen mit eigentlichen Erregern, z. B. 
bei Cholera und Typhus angesehen werden, weil der in 
Rede stehende Proteusstamm ursächlich nichts mit dem 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



86 Gotschlioh, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


Fleckficber zu tun hat; ähnliche, wenn auch viel 
schwächere heterogenetische Agglutination mit Fleck¬ 
fieberserum auch mit anderen Bacillen, z. B. mit dem 
anaeroben Bac. Plotz; vgl. oben No. 78 u. 82. Ref.) 

Weltmann (127 u. 128) erhält durch Verdünnen 
von Fleckfieborserum mit destilliertem Wasser eine 
Trübungsreaktion, ganz ähnlich wie die Klausner'sche 
Reaktion bei Syphilis. Hier wie dort handelt es sich 
um Globulinfällung. (Dass die Globuline des Blut¬ 
serums — wahrscheinlich infolge der beiden Krank¬ 
heiten gemeinsamen Läsion der Gefässwände — bei 
beiden Infektionen in verändertem physikalisch-chemi¬ 
schen Zustand sich befinden, beweist auch der vorüber¬ 
gehend positive Ausfall der Wassermann’schen Reaktion 
mit Fleckfieberserum gegenüber Lues-Antigen; vgl. im 
vorigen Jahresbericht S. 161 No. 69 u. 143. Ref.) 

9. Weil’sche Krankheit. 

1) Bäumler, Ch., Zur Diagnose der Weil’sehcn 
Krankheit. Münch, mcd. Wochensehr. No. 42. — *2) 
Beitzke, H., Ueber die pathologische Anatomie der 
ansteckenden Gelbsucht (Weil’sche Krankheit). Bcrl. 
klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 8. S. 188-191. 

— 3) v. Benczur, J., Zur Frage des Icterus epide- 

micus. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XL1I. No. 16. 
S. 482—483. — 4) Blassberg, M., Beitrag zur epide¬ 
mischen Gelbsucht. Wiener klin. Wochenschr. Jg. XXIX. 
No. 30. S. 949-950. — *5) Flügge, C., Mitteilung 
an die Redaktion. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. 
Bd. LXXXII. S. 196. — 6) Garnier, M., L’ictere in- 
fectieux ä recrudescence febrile. Presse med. AnnecXXIX. 
No. 48. p. 381 — 383. — 7) Goebcl, Beiträge zur 

Frage der sogenannten Weil’schenKrankheit (ansteckende 
Gelbsucht). Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 15. S. 381 
bis 383. — 8; Hensehen, F. und J. Recnstierna, 
Zur Pathogenese der sogenannten WeiPschen Krank¬ 
heit: Ein Fall von Proteusinfektion beim Säugling. 
Zeitschr. f. Kinderheilk. Orig. Bd. XIV. II. 3. S. 185 
bis 196. — *9) Herxheim er, G., Kurzer Beitrag zur 
Pathologie der WeiPschen Krankheit. Berliner klin. 
Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 19. S. 494 — 495. — 
*10) Hübener und Reiter, Beiträge zur Aetiologie 
der WeiPschen Krankheit. 2. Mitteil. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 1. S. 1 — 2. Mit 1 Taf. 

— *11) Dieselben, Die Aetiologie der WeiPschen 

Krankheit. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankheiten. 
Bd. LXXXI. II. 2. S. 171-195. Mit 2 Taf. — 12) 
Dieselben, Zur Aetiologie der WeiPschen Krankheit. 
3. Mitteil. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 5. S. 131 —133. — 13) Ickert, F., Die Beziehungen 
des Icterus epidemicus zum Icterus catarrhalis und zur 
WeiPschen Krankheit. Beitr. z. Klin. d. Infektionskrankh. 
Bd. V. H. 1. S. 175-188. — *14) Inada, R. u. a, 
Eine kurze Mitteilung über die Entdeckung des Er¬ 
regers (Spirochaeta ictero-haemorrhagica n. sp.) der 
sogenannten WeiPschen Krankheit in Japan und die 
neueren Untersuchungen über die Krankheit. Korr.-Bl. 
f. Schweizer Acrzte. Jahrg. XLV1. No. 32. S. 993 
bis 1002. Mit 1 Taf. — *15) Inada, R., Ido, Y., 

Hoki. R., KaDeko, R. and H. lto, The etiologv, mode 
of infection, and specific therapy of Weil’s disease 
iSpirochaetosis ictero-haemorrhagica). Journ. of exper. 
med. Vol. XXIII. No. 3. p. 377-402. Mit 7 Taf. 

— 16) Krumbein und B. Frieling, Zur WeiPschen 
Krankheit. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 19. S. 564 —565. — 17) Martin. L. et A. Pettit, 
Presentation de preparations microscopiques et de pieces 
anatomo-pathologiqucs, relatives a la spirochetose ictero- 
hemorragique. Compt. rend. soc. biol. T. LXX1X. No. 14. 
p. 657. — 18) Moritz, S., Epidemie jaundiee in war 
time. Brit. mcd. journ. 1915. No. 2860. p. 602. — 
19) Müller, L. IU, Ueber den Icterus infectiosus. 


Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 17. 
S. 505—509. — *20) Reiter, H., Beiträge zur Aotio- 
logie der WeiPschen Krankheit (nach z. T. gemeinschaft¬ 
lich mit Dr. Ramme, Assist, am zoolog. Museum der 
Univ. Berlin, angestelltcn Versuchen). Deutsche med. 
Wochenschr. S. 1282. — 21) Stokes, A. und J. A. 
Ryle, WeiPscho Krankheit in Flandern. Brit. med. 
journ. 23. Sept. Literaturber. Deutsche mcd. Wochen¬ 
schrift. S. 1560. — 22) Trembur, F. u. R. Schallort, 
Zur Klinik der WeiPschen Krankheit. Med. Klinik. 
Jahrg. XII. No. 16. 8. 414 — 416. — 23) Uhlenhuth, 
Korrespondenzen. Zur Aetiologie der WeiPschen Krank¬ 
heit. Deutsche med. Wochenschr. S. 1134. — *24) 
Uhlenhuth und Fromme, Zur Aetiologie der sogen. 
WeiPschen Krankheit (ansteckende Gelbsucht). Berl. 
klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 11. S. 2G9—273. 
Mit 4 Fig. — 25) Willcox, W. H., The epidemic 
jaundiee of campaigns. Brit. med. journ. No. 2878. 
p. 297 -300. 

Beitzke (2) fasst die pathologisch - anatomischen 
Befunde bei WeiPscher Krankheit, sowohl beim Menschen 
wie beim experimentell infizierten Meerschwein, folgender- 
maassen zusammen: Septische AUgemeininfektion mit 
allgemeiner Gelbsucht, massenhaften kleinen Blutungen, 
schwerer Nierenerkraukung und Entartung der Skelett¬ 
muskulatur. Verf. konnte in zwei Fällen auch beim 
Menschen ganz vereinzelte Spirochäten in der Leber 
bzw. in den Muskeln nachweisen. 

Flügge (5) veröffentlicht die Entscheidung des in 
Angelegenheit des Prioritätsstreites zwischen Hübener 
und Reiter einerseits, Uhlenhuth und Fromme 
andererseits angerufenen wissenschaftlichen Schiedsge¬ 
richtes: Hübener und Reiter ist zuerst die Ueber- 
tragung der menschlichen WeiPschen Krankheit auf 
Versuchstiere gelungen, während der Erreger zuerst von 
Uhlenhuth und Fromme richtig als Spirochäte er¬ 
kannt wurde; II. und R. hatten zwar ähnliche Gebilde 
bereits beschrieben, aber nicht richtig gedeutet. 

Herxbeimor (9) bestätigt die pathologisch-auato- 
mischen Befunde Boitzke’s (vgl. No. 2) und konnte 
gleichfalls in menschlichen Organen Spirochäten nach¬ 
weisen, in der Niere sogar in grösserer Zahl. 

Uhlenhuth und Fromme (24) fassen die Ergeb¬ 
nisse ihrer Forschungen über WeiPscho Krankheit (bis 
März 1916) folgendermaassen zusammen: Durch Ueber- 
tragung des Blutes, aus den ersten Krankheitstagen 
stammend, vom erkrankten Menschen auf das Meerschwein 
(auf intraperitonealem und intrakardialem Wege) gelang 
es beim Meerschwein, das typische Krankheitsbild eines 
infektiösen Icterus zu orzeugen und von Tier zu Tier 
weiterzuimpfen. Das Virufc ist nicht filtrierbar; in den 
Organen des infizierten Tieres lassen sich charakte¬ 
ristische feine Spirochäten nachweisen, besonders in der 
Leber, wo offenbar eine erhebliche Anreicherung des 
Virus stattfindet. Im Blut und in den Organen er¬ 
krankter Menschen lassen sich, abgesehen von ganz 
vereinzelten Exemplaren in der Leber, die Erreger nicht 
nachweisen; wahrscheinlich sind sie nur im Anfang der 
Erkrankung im Körper weit verbreitet und gehen dann 
bald zu Grunde. Ausser auf Meerschweinchen liess 
sich die Infektion in einzelnen Fällen auch auf 
Kaninchen übertragen, nicht auf andere Versuchstiere; 
auch Versuche beim Affen waren negativ. Bei Meer¬ 
schweinchen und auch beim Menschen kamen auch 
Uebcrtragungeu durch natürlichen Kontakt (Labora¬ 
toriums- und Stallinfektionen) zustande. Die Infektion 
ist der Chemotherapie durch Arsenikalien unzugänglich: 
dagegen besteht die Möglichkeit einer spezifischen Serurn- 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege binschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 87 


iherapie, da sich sowohl beim Rekonvaleszenten wie 
beim vorbehandelten Tier spezifisch virulizide Antikörper 
im Tierversuch nachweisen lassen. 

H iibencr und Reiter (10) nehmen Bezug auf ihre 
erste Mitteilung (Deutsche med. Wochenschr. 21. Okt. 
11 ) 15 ), in tler sie die gelungene Ucbcrtragung des Virus 
der Wcil'schen Krankheit auf Meerschweinchen und das 
Vorkommen geisselartiger feinster Gebilde in den 
Organen der infizierten Tiere berichteten, welche unter¬ 
dessen von Uhlenhuth und Fromme als Spirochäten 
beschrieben worden waren. VerfT. bringen sehr schöne 
ilikrophotogramme dieses Erregers, halten aber die 
Klassifizierung dieses „äusscrlich als Spirochäte impo¬ 
nierenden“ Mikroorganismus fiir vorläufig noch nicht 
geklärt 

Inada, Ido, Hoki, Kaneko und Ito (14 u. 15) 
Urnen bei ihrer Erforschung der Actiologie des japa¬ 
nischen infektiösen Icterus zu ganz ähnlichen Resultaten, 
wie lliibcner und Reiter, sowie Uhlenhuth und 
Fromme auf dem westlichen Kriegsschauplatz. Sie 
bezeichnen die von ihnen entdeckte Spirochäte als Sp. 
ictero-haemorrhagiac. Es ist fraglich, ob die japanische 
Form der Krankheit mit der europäischen Weil'.sehen 
Krankheit identisch ist; z. B. ist die Letalität der japa¬ 
nischen Krankheit höher (32 pCt.). (Vielleicht handelt 
es sich ähnlich wie bei den verschiedenen Rccurrens- 
arlen um sehr nahe verwandte Infektionen.) Was die 
Frage der Priorität angcht, so reichen zwar die Ent¬ 
deckungen der japanischen Autoren bis ins Jahr 1915 
zurück, doch sind sie nur in japanischen Zeitschriften 
niedergclegt, die während des Krieges natürlich nicht 
in Deutschland zur Kenntnis kommen konnten. Die 
erste Veröffentlichung der Japaner in einer europäischen 
Zeitschrift datiert vom März 1916. Die deutschen 
Fr scher (No. 11 und No. 24) sind also unabhängig von 
den jaganischen Gelehrten zu ihren Entdeckungen ge¬ 
langt und haben diese bereits im Oktober 1915 ver¬ 
öffentlicht. 

Reiter (20) bestätigt die Züchtbarkeit der Spiro¬ 
chäte der Wei Eschen Krankheit nach dem zuerst von 
Fngerrnann angegebenen Verfahren (in verdünntem 
Kaninchenscrum unter Luftabschluss). Mit alten (4- bis 
•Wöchigen) solchen Kulturen, in denen das Virus ab- 
-esehwäeht ist, gelingt objektive Immunisierung von 
Deren. Uebertragung auf Meerschweinchen gelang in 
einzelnen Fällen durch den Stich von Stechfliegen 
Baematopota), welche vorher Blut vom infizierten Tier 
gesogen hatten: hiermit würden manche epidemiologische 
Erscheinungen, insbesondere aber das hauptsächliche 
\orkoramen der Weil'sehen Krankheit im Hoch- und 
>pätsom mcr ii bereinstimmen. 

Hüben er und R ei ter (11) berichten in einer aus¬ 
führlichen Arbeit eingehend über die Ergebnissse ihrer 
Forschungen über die Actiologie der Wei Eschen Krank¬ 
heit. Wenn frühere Ucbertragungsversucho anderer 
Autoren negativ gebliehen waren, so lag das in erster 
Linie daran, dass das Virus in der Regel nur in den 
ersten Tagen im Blut kreist; zur Verimpfung des Blutes 
aJ Tiere eignen sich also nur ganz frische Fälle. In 
späteren Krankheitsstadien ist das Virus zuweilen im 
H*rn enthalten. VerfT. beschreiben den typischen Sek- 
öoQ.sbefund (vgl. No. 2; und den Erreger, dessen Stellung 
lr n System sie als vorläufig auch nicht geklärt be¬ 
zeichnen (vgl. No. 10). Ausser auf Meerschweinchen 
konnten sie die Infektion auch auf Kaninchen und 
Allen übertragen; das Virus passiert das Berkefeldtilter, 
«enn auch allerdings nur zu einem sehr geringen Teil. 


10. Wolhynisches Fieber. 

1) Apolant, E., Zur Frage der Febris wolhynica 
(His). Deutsche med. Wochenschr. S. 518. — 2) 
Ben zier, J., Blutüntersuchungen beim sogenannten 
Fiinftagetiebcr. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LX1I1. 
No. 35. S. 1276 — 1277. — 3) Brasch, W., Zur Kenntnis 
des wolhynischen (Fünftagefiebers). Ebendas. No. 23. 
S. 841—843. Mit 1 Fig. — 4) Frese, 0., Ueber im 
Westen beobachtetes sog. Fünftagefieber. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 41. S. 1247 --1249. 

— 5) Galambos und Rocek, Febris wolhvnica am 

südwestlichen Kriegsschauplatz. Berl. klin. Wochenschr. 
No. 46. — 6) Hasen balg, Ueber die sogenannte Febris 
wolhynica. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 23. S. 843. — *7) IIis und Jungmann, Ueber 

eine neue periodische Fiebererkrankung (Febris wol¬ 
hynica). Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 12. 
S. 322—324. — 8) Jahn, Fr., Ueber wolhynisches 
Fieber. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 41. S. 1249-1251. — 9) Korbsch, R., Zur 
Kenntnis der Febris wolhynica. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXIII. No. 40. S. 1217 — 1219. Mit 2 Fig. 

— *10) Linden, Ueber Fünftagefieber. Berl. klin. 

Wochenschr. S. 1191. — *11) Moltrecht, Beiträge 
zur Kenntnis des Ffinftagefiebers. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXIII. No. 30. S. 1097 1098. — 12) 

Rumpel, Th., Ueber periodische Fieberanfälle bei 
Kriegern aus dem Osten. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 22. S. 657—660. - 13) Sachs, Bei¬ 
träge zur Kenntnis des „Fiinftagefiebers“ (Febris wol¬ 
hynica). Feldärztl. Beil. z. Münch, med. Wochenschr. 
S'. (739) 1635. — 14) Scheube, E., Zwei Fälle von 
Fünftagefieber. Ebendas. No. 48. — 15) Schwinge, 
Zur Frage des Fiinftagefiebers. Deutsche med. Wochen¬ 
schr. S. 1477. — *16) Töpfer, H., Zur Ursache und 
Uebertragung des wolhynischen Fiebers. Feldärztl. 
Beil. z. Münch, med. Wochenschr. S. (675) 1495. — 
17) T hörn er, W., Zur Kenntnis des Fiinftagefiebers 
(Febris quintana, Febris wolhynica). Ebendas. S. (807) 
1775. — IS) Weitz, Ueber zwei Fälle von Fünftage¬ 
fieber. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 25. S. 669. — 
*19) Werner, H., Ueber rekurrierendes Fieber (Re¬ 
currens) mit Fiinftageturnus, FiinftageGeber aus dem 
Osten. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No.ll. 
S. 402. — *20) Derselbe, Ueber Fünftagefieber, 

Febris quintana. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 28. 
S. 1020 - 1023. — 21) Werner, II., Benzler, F. und 
0. Wiese, Zur Aetiologie des Fünftagefiebers. Ebendas. 
Jahrg. LXIII. No. 38. S. 1369-1370. 

Benzler :2) fand bei Blutuntersuchungen neutro¬ 
phile Hyperleukocytose während des Fieberanfalls. 
Lymphooytose mit leichter Vermehrung der Mono¬ 
nukleären im Intervall; die von verschiedenen Seiten 
als „Erreger“ beschriebenen Gebilde (Spirochäten, 
Doppelkörperchcu u. a.) halten einer strengen Kritik nicht 
stand. Dass der (noch unbekannte) Erreger im Blute 
circuliert, beweist die zweimal gelungene experimentelle 
Uebertragung auf den Menschen durch Verimpfung des 
Blutes. 

II i s und .1 u n g m an n (7) besehreiben eine neue fieber¬ 
hafte gutartige Infektionskrankheit vom östlichen Kriegs¬ 
schauplatz, Febris wolhynica, die durch ihren inter¬ 
mittierenden Verlauf an Malaria erinnert, sich aber 
scharf von dieser unterscheidet einerseits durch das 
Fehlen von Plasmodien im Blut, andererseits durch das 
längere, meist 5 Tage betragende fieberfreie Intervall, 
welches die einzelnen Anfälle (von meist je 24 Stunden 
Dauer) trennt. Die Krankheit tritt im Sommer wenig 
hervor und zeigt ihre grösste Häufigkeit von Oktober 
bis Januar; dieses epidemiologische Verhalten sowie 
die Häufigkeit von Lazarettinfektiouen spricht für Ucber- 


Digitized by UjOGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 Gotschlich, Gesundheitspflege äinschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


tragung durch Läuse. Im Blut Hessen sich während 
der Anfälle und kurz vorher, nicht aber im freien 
Intervall charakteristische mit Eigenbewegung begabte 
diplobacillenartige Körperchen nachweisen. Dieselben 
Gebilde Hessen sich auch bei geimpften Meerschweinchen 
beobachten, bei denen allerdings typische Fieberanfälle 
nicht auftraten. 

Töpfer (16) schlicsst gleichfalls aus den epi¬ 
demiologischen Tatsachen, dass die Uebertragung durch 
Läuse erfolgt, und konnte in Ausstrichpräparaten in¬ 
fizierter Läuse ähnliche Gebilde (reich mit intrazellu¬ 
larer Lagerung) nachweisen wie beim Fleckfieber. 
Beide Krankheiten scheinen zu einer natürlichen Gruppe 
zusammenzugehören. 

Werner (19) beschreibt als „Fünftagcficber“ 
eine malariaähnliche intermittierende, fieberhafte, neue 
Infektionskrankheit, die durch kurze (meist 24 ständige) 
Fieberanfälle und 5 —6 tägige fieberfreie Intervalle ge¬ 
kennzeichnet ist. Die mikroskopische Untersuchung des 
Blutes und Uebertragungsversuche ergaben bisher nega¬ 
tive Resultate. 

Werner und Benzler(20) berichten über Selbst¬ 
infektionsversuche mit Blut von Fünftagefieber durch 
intramuskuläre Injektion in dieNates; in beiden Fällen 
ging die Infektion nach 20 bzw. 23 Tagen in typischer 
Weise an, während 2 Versuche mit Uebertragung auf 
subkutanem Wege fehlgoschlagen waren. Werner hält 
gegenüber dem von His (vgl. No. 7) gewählten Namen 
„Febris wolhynica“ an seiner erstmaligen Bezeichnung 
Febris quintana fest, weil die Krankheit gar nicht 
vorwiegend in Wolhynien, sondern in Weissrussland 
und auch an der Westfront beobachtet wurde. 

11. Papatacifieber. 

*1) Higgins, J. T. D. S., Note on a casc Phlebo¬ 
tomus fever at an Island in the Eastern Mediferrancan. 
Brit. med. journ. No. 2874. p. 166—167. — 2) Le- 
gendre,J., Sur l’existcnce dans la Somme du Phlebo¬ 
tomus papatasii Scop. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. 
No. 1. p. 25—26. — *3) Schilling, V. und F. Schiff, 
Ueber Papatacifieber. Deutsche med. Wochenschr. 
S. 1378. 

Schilling und Schiff (3) berichten über epi¬ 
demisches Auftreten von Papatacifieber, wobei in 
sehr charakteristischer Weise die Neuangekommenen 
und Durchreisenden in sehr grosser Zahl befallen 
werden, während die Ortsansässigen (welche die Krank¬ 
heit offenbar ira Kindesalter durchgemacht und Impf¬ 
schutz dagegen erworben haben) verschont bleiben. 
Die Schwere des Krank hei ts Verlaufs — wobei aber nie 
ein ungünstiger Ausgang beobachtet wurde — schien 
zu der Zahl der erlittenen Phlfebotomen-(Sandfliegen-) 
Stiche in direkter Beziehung zu stehen. 

12. Unterleibstyphus. 

*1) Abel, R., Einige Bemerkungen zu den Ar¬ 
beiten von II. Schmitz über die Leistungsfähigkeit der 
bakteriologischen Typhusdiagnosc. Central bl. f. Bakt. 
Abt. 1. Orig. Bd. LXXVIII. H. 4. S. 284-287. — 2) 
Achard, Cb., Experiences sur Pinfcction mixte par le 
bacillc d’Eberth et le bacillc paratvphique B. Compt. 
rend. soc. biol T. LXXIX. No. 15. p. 751-752. — 
3) Arneth, Ueber Diagnoseschwierigkeiten bei Influenza 
und Typhus, besonders bei gleichzeitiger Milzschwellung 
infolge von Typhuschutzimpfung. Berl. klin. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LIll. No. 29. S. 798-799. — 4) 
Barrenscheen, K. und G. Kyrie, Zur Epidemio¬ 
logie des Typhus abdominalis. Beitr. z. Klinik d. In- 


fektionskrankh. Bd. V. H. 2. — 5) Beek mann, M., 
Experimental study of the effect of emetinized blood 
on the typhoid bacillus. Med record. Vol. LXXXIX. 
No. 7. p. 284. — *6) Bessau, G., Ueber Typhus¬ 
immunisierung. Deutsche med.Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 17. S. 499 — 505. — *7) Bierast, W., Ueber das 
Bierast’sche Petrolätherverfahren zum Nachweis des 
Typhus- und Paratyphuskeimes im Stuhl. Berl. klin. 
Wochenschr. Jahrg. Lill. No. 20. S. 532—534. — 8) 
Bijl, J., Besraetting door typhusbacillendragers te 
velde. Ned. tft. geneesk. Jahrg. LX. DL 1. S. 219 
bis 228. — 9) Blau, P., Kurzer Bericht über die un¬ 
mittelbare Wirkung der Typhusimpfung. Wiener klin. 
Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 34. S. 1076. — 10) 
Botez, A., Le violet de mdthyle comme moyen de 
differenciation dans la sörie typhi-coli. Compt. rend. 
soc. biol. 1915. T. LXXVIII. p. 489-490. — 1!) 
Browning, C. H. and L. H. D. Thornton, The impor- 
tanee of method in the isolation of pathogenic organismos 
of the typhoid group from faeces. A further note on the 
value of telluric acid combined with brilliant green. 
Brit. med. journ. No. 2889. p. 682—683. — 12) Brünn, 
W., Zur Auffassung und Therapie des Typhus abdo¬ 
minalis. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 23. 
S. 621 — 623. — 13) Bürger, Beobachtungen über 
cutane Reaktionserscheinungen bei Schutzgeimpften. 
Zeitschr. f. Immunitätsforsch. Bd. XXV. H. 2. — 14) 
Budde, M., Ein Fall von Herpes zoster im Gebiete 
des Plexus cervicalis nach Typhusschutzimpfung. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LX1II. No. 3. S. 103—104. 
Mit 1 Fig. — 15) Bull, C. G., The influence of typhoid 
bacilli on the antibodies of normal and immune rabbits. 
Journ. of exper. med. Vol. XXIII. No. 3. p. 419—429. 

— 16) Burnet, Et. et It. J. Weissenbach, Valeur 
des reinseignements fournis par la culture en gölose 
ä l’acetate de plomb, pour la differenciation des ba- 
cilles typhique, paratyphique A et paratyphique B. — 
Comparaison avcc les rdsultats obtenus par l’aggluti- 
nation, dans ridentification de 517 öchantillons de ba- 
ci 1 les typhiques et paratyphiques. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXXVIII. p. 565-568. — 17) Caramaert, 
C. A., Over typhoid en typhoiedenting in het vluch- 
toord te Hontenissc. Ned. tft. geneesk. Jahrg. LX. 
Dl. 1. S. 816—834. — 19) Carnot, P. et B. Weill- 
Halle, De la dissemination du bacille typhique autour 
des malades atteints de fievre typhoide. Compt. rend. 
acad.sc. 1915. T. CLX. No. 11. p. 352-355. - 20) 
Cernik, L. F., Toxisches Exanthem im Verlaufe eines 
Typhus abdominalis. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 20. 

S. 537—539. — 21) Chang, Ch., Ueber das aggluti- 
natorische Verhalten der Sera von gesunden (bzw. nicht 
an Typhus oder Paratyphus leidenden) Chinesen 
gegenüber Typhus- und Paratyphusbacillen. Centralbl. 
f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVil. H. 5/6. S. 435—440. 

— 22) Co les, A. C., An easy and rapid method of 
doing Widals reaction for typhoid. Brit. med. journ. 
No. 2889. p. 684. — 23) Combiescu, D. et J. Bal¬ 
te anu, Recherches sur les vaccinations mixtes typho- 
paratypho-choleriqucs choz 1’homme. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXXIX. No. 11. p. 549-550. — *24; Con¬ 
rad i, H. und R. Bieling, Ueber Fehlerquellen der 
Gruber-Widal’schen Reaktion. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. S. 1280. — 25) Coronini, C., Ueber drei 
Fälle von Perichondritis costalis typhosa. Wiener klin. 
Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 21. S. 646 - 648. Mit 
2 Fig. — 26) Danila, P. et A. Stroe, Recherches 
sur les agglutinines des vaccines successivcment contre 
la fievre typhoide et le choldra. Compt. rend. soc. biol. 

T. LXXIX. No. 2. p. 108-111. — 27) Doc-tor, K., 
Nachweis von Typhusbacillen aus dem Harn. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 33. S. 1045. — 
28) Döblin, A., Typhus und Pneumonie. Berl. klin. 
Wochenschr. S. 1168. — 29) Donaldson, R., The 
daoger to civilian comraunities of a typhoid-paratyphoid 
outbreak. Lancet. Vol. I. No. 8. p. 429—430. — 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 89 


30) Dreyer, G., Gibson, A. G. and E. W. A. Walker, 
Further remarks on agglutination tests in inoculated 
persons, and the influence of febrile conditions on in- 
oculation aggiutinins. Ibidem. Vol. I. No. 15. p. 766 
to 768. — 31) Dudley, S. F., Note on a typhoid 
carrier. Lancet. Vol. I. No. 18. p. 914. — *32) 
Eggebr echt, Mundtyphusbacillen träger. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 11. p. 401—402. — 
33) Einstein, G. und J. Lissauer, Ueber die Er¬ 
krankungsform bei leichtem Abdominaltyphus. Deutsches 
Arch. f. klin. Med. Bd. CXVIII. H. 4 u. 5. S. 344 
bis 354. — 34) Eimer, W. P., Study of a reeent 
typhoid epidemic with especial reference to the use of 
antityphoid vaccines. Journ. americ. med. assoc. 1915. 
Vol. LX1V. No. 14. p. 1147—1148. — *35) Emme¬ 
rich, E. und G. W T agner, Experimentelle Beiträge zur 
Kenntnis der Typhusinfektion und -immunität. Zeitschr. 
f. Immunitätsforsph. Orig. Bd. XXIV. H. 6. S. 557 
bis 567. — 36) Dieselben, Experimentelle typhöse 
Cholecystitis. Centralbl. f. Pathol. Bd. XXVII. H. 19. 
— 37) Dieselben, Typhusschutzimpfung und -infektion 
im Tierversuch. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 3. S. 74 
bis 75. — 38) Faichnie, N., The danger of civilian 
communities of a typhoid-paratyphoid outbreak. Lancet. 
Vol. I. No. 14. p. 748—749. — 39) Feiler, M., 
Untersuchungen an experimentell serumfest gemachten 
Typhusbacillen. Zeitschr. f. Immunitätsforsch. Orig. 
Bd. XXIV. H. 4. S. 411-458. — 40)Fejes, L., Be¬ 
merkungen zum Verlauf des Typhus abdominalis im 
ersten Kriegsjahr 1914. Beitr. z. Klinik d. Infektionskr. 
Bd. V. H. 1. S. 223-234. — 41) Derselbe, Die 
praktische Bedeutung der Typhus- und Choleraschutz¬ 
impfung. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 14. S. 412-413. — 42) Derselbe, Ueber Typhus 
und Ruhrmischinfektion. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 37. 
S. 974—976. — 43) Le Fe vre deArric,M., La septi- 
cömie typhique experimentale, au moyon de cultures 
dans la bile. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 13. 
p. 602—604. — *44) F1 eckseder, R., Ausschwemmung 
von Typhusagglutininnn durch Fieber verschiedener Her¬ 
kunft. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 21. 
S. 637—641. — 45) Derselbe, Ueber die Wirkung der 
Vaccinebehandlung des Typhus abdominalis. Ebendas. 
Jahrg. XXIX. No. 21. S.641-646. - *46) Fraenkel, E., 
Bemerkungen über Abdominaltyphus, mit besonderer 
Berücksichtigung der Roseola typhosa. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 22. S. 655—657. — 
*47) Derselbe, Ueber Roseola typhosa. Münch, med. 
vVochenschr. Jahrg. LXIII. No. 9. S. 325—328. Mit 
6 Fig. — 48) Frank, E., Ueber die Pathogenese des 
Tvphus abdominalis. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 35. S. 1062-1066. — 49) Der¬ 
selbe, Dasselbe. Ebendas. S. 1551. — 50) Freund, 
E., Ueber den Verlauf des Bauchtyphus bei Schutz- 
geimpften. Wiener klin. Wochenschr. No. 38. — 51) 
Fribocs, W., Ueber eigenartige, meist skarlatiniforme 
Spätexantheme nach Typhus- und Choleraimpfung. 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 7. S. 228 
bis 229. — 52) Fried berger, E., Bacillen träger, ihre 
Entstehung und Bekämpfung. Bemerkungen zu der 
Arbeit Rolly’s in No. 34 der Münch, med. Wochenschr. 
Ebendas. S. 1389. — 53) Fürst, Th, Die Komple¬ 
mentbindung zur Diagnose und Differentialdiagnose bei 
Typhus. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 35. S. 1274 
bis 1275. — 54) Funk, E. H., The importance of 

immunizing nurses and hospital attaches against typhoid 
fever. New York med. journ. Vol. CII. No. 10. p 503 
to 505. — 55) Galambos, A., Bemerkungen über den 
Typhus abdominalis vom epidemiologischen und klinischen 
Gesichtspunkte t Wiener klin. Wochenschr. No. 38. — 
56) Derselbe, Ueber die Behandlung des Typhus 
abdominalis, Paratyphus A und B mit intravenösen 
Injektioneu von Deuteroalbumose, Heterovaccine (Coli-, 
Gonokokken- und Staphylokokkenvaccine) mit physio¬ 
logischen Kochsalzlösungen. Ebendas. Jahrg. XXIX. 


No. 33. S. 1041—1043. — 57) Derselbe, Die Be¬ 
handlung des Typhus abdominalis, Paratyphus A und B 
mit der Besredka’schen Vaccine. Zeitsehr. f. klin. Med. 
Bd. LXXXIII. H. 1 u. 2. S. 127—148. Mit 2 Taf. — 
58) Garbat, A. L., Sensitized versus sensitized typhoid 
bacteria in the prophylaxis and treatment of typhoid 
fever. Journ. american med. assoc. 1915. Vol. LX1V. 
No. 6. p. 489—492. — 59) Gay, Un traitement 
pratique de la fi&vre typhoide aux armöes. Presse möd. 
1915. Annöe XXIII. No. 9. p. 67—69. Mit 3 Fig. 

— 60) Gilbert, W., Ueber Augenerkrankungen bei 

Typhus und Paratyphus. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 22. S 806-808. — 61) Gilde¬ 
meister, E., Ueber Variabilitätserscheinungen* des 
Typhusbacillus, die bereits bei seiner Isolierung aus 
dem infizierten Organismus auftreten. Centralbl. f. 
Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVIII. H. 4. S. 209-225. 
Mit 10 Fig. — 62) Gorter, E. et A. ten Bokkel 
H u i n i n k, Le controle d’un vaccin an ti-typhique. Folia 
microbiol. Jahrg. IV. H. 1. S. 41-45. — 63) Grassl, 
Eine umschriebene Typhusepidemie infolge Milch¬ 
infektion und Kontaktansteckung. Zeitschr. f. Med.- 
Beamte. Jahre. XXIX. No. 14. S. 413-418. — 64) 
Derselbe, Zur Typhusbekämpfung auf dem Lande. 
Winke aus der Praxis und für die Praxis. Ebendas. 
Jahrg. XXIX. No. 1. S. 1-6. — 65) Gruber, G. B., 
Ueber die durch Infektion mit Bakterien der Typhus¬ 
gruppe in der Leber bedingten knötchenförmigen Nekrose¬ 
herde (sogenannten „miliaren Lymphome“). Centralbl. 
f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVII. H. 4. S. 301 
bis- 308. Mit 2 Taf. — 66) Guth, F., Selennährböden 
für die elektive Züchtung von Typhusbacillen. Ebendas. 
Abt. 1. Orig. Bd. LXXVII. H. 7. S. 487—496. — 
67) Hamburger, F. und M. Labor, Körperübungen 
bei Typhusrekonvaleszenten. Der Militärarzt. Jahrg. L. 
No. 1. S. 3—9. — 68) Herrnheiser, G., Ueber 

hämorrhagische Diathese beim Typhus abdominalis und 
Paratyphus B. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 37. S. 1163—1174. — 69) Herbach, Beobach¬ 
tungen über den Verlauf des Unterleibstyphus im 
Felde während des Winterhalbjahres 1915 — 1916. Berl. 
klin. Wochenschr. Jahrg. LIÜ. No. 36. S. 989. — 
*70) Herxheimer, G., Ueber die Gruber-Widal’sche 
Reaktion bei typhusschutzgeimpften Gesunden und 
Typhuskranken. Ebendas. Jahrg. LIII. No. 35 u. 36. 

— 71) Herz, A., Die Behandlung der BaciUenträger. 
Wiener klin. Wochenschr. No. 41. — 72) Hilde¬ 
brandt, W., Die Urobilinurie bei Typhus abdominalis 
und ihre klinische Bedeutung. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 19. S. 665—668. — 73) Holt- 
Harris, J. E. and 0. Teague, A new culture medium 
for the Isolation of Bacillus typhosus from stools. Journ. 
infect. dis. Vol. XVIII. No. 6. p. 596-600. Mit 
1 Taf. — 74) Honig, J. G. A., Is het noodig, dat er, 
vooral met het oog op de febris typhoidea, andere be- 
palingen worden gemaakt in de wetop de besmettelijke 
ziekten. Ned. tft. geneesk. Jahrg. LX. Dl. 1. S. 2192 
bis 2199. — 75) v. Hövell, H., Ueber eine neue 
Gruppe typhusähnlicher farbstoffbildender Bakterien. 
Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd LXXVII. H. 7. 
S 449—452. — 76) Ho well, K., Observations on the 
production of antibodies after antityphoid inoc-ul&tion. 
Journ. of infect. dis. Vol. XIX. No. 1. p. 63—68. 

— 77) Hufnagel jr., V., Typhusbacillenträgerbehand- 
lung durch Erregung „ultravioletter Fluoreszenz“ am 
Orte der Toxinbildung. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII.- No. 8. S. 225-226. — 78) Inman, 
A. C., A review of some reeent researches dealing with 
typhoid and paratyphoid infections. Quart, journ. of 
med. 1915. Vol. IX. No. 33. p. 57-65. — 79) 
Ickert, F , Ueber die Pathogenese des Typhus abdomi¬ 
nalis. Deutsche med. Wochenschr. S. 1383. — *80) 
Jacob, L., Das klinische Bild des Typhus im ersten 
und zweiten Kriegsjabr. Ist ein Einfluss der Typhus¬ 
schutzimpfung erkennbar? Münch, med. Wochenschr. 


□ igitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



90 Gotschlich, Gescndheitspflegb einsohl, der Lehre von den Krankheitserregern. 


Jahrg. LXIII. No. 17. S. 614—618. — 81) Janko- 
vich, L., Conjunctivitis typhosa. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 47. — 82) Jouvc-Balme 1 lc, G., 
Considerations sur la fievre typhoide retirecs d’une 
pratique de 18 raois dans le servico des typhoidirjues de 
Ehöpital militaire de Marseille. Le Progres med. Nu. 17. 
p. 149—157. — 83) Kämmerer, II. und W. Wo He¬ 
ring, Typhusschutzimpfung und Milzschwellung. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 2. S. 57—58. — 
84) Karell, W. und F. Lucksch, Die Befreiung der 
Bacillenausscheider von ihrem Uebel durch Behandlung 
mit homologem Impfstoff. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 7. S. 187 — 189. — *85) Kaup, J., 
Erfahrungen und Untersuchungen über den Wert und 
die Wirkungsweise der Typhusschiitzimpfung. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 36 u. 37. 86) 

Kemper, 0. F., Further investigation into the prccipi- 
tation of the typhoid bacillus by means of definite 
hydrogen-ion eoncentration. Journ. of inf. dis. Vol.XVIIL 
No. 2. p. 209—215. — 87) Kleissel, R., UeberTyphus 
im Felde. Militärarzt. Jahrg. L. No. 10. S. 185 193. 

— 88) Koch, R., Pathologische Reaktionen bei Typhus¬ 
geimpften. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 14. S. 360 
bis 361. — 89) Köhliscli, Gelbwachsende, den Bacillen 
der Typhus-Paratyphus-Gruppe ähnliche Bakterien. 
Centralbl. f. Bakt. Abt, 1. Orig. Bd LXXV11I. 
II. 3. S. 136 — 141. — 90) Derselbe, Ueber die 
Beziehungen zwischen Typhus, Paratyphus, Ruhr, 
fieberhaftem und fieberlosem Darmkatarrh. Berl. klin. 
Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 14. S. 358 - 362. — 
91) Krause, P., Beiträge zur Pathologie und Therapie 
der Typhusbacillenträger. Vorläufige Mitteilung. 1. Zur 
Pathologie der Typhusbacillenträger. 2. Allgemeine 
Gesichtspunkte für die therapeutische Beeinflussung der 
Typhusbacillenträgcr auf Grund pathologischer An¬ 
schauungen und praktischer Erfahrungen. Beitr. z. 
Klinik d. Infektionskrankh. Bd. V. H. 1. S. 75 — 85. 

— 92) Kretz, R., Ueber Pathogenese des Abdominal¬ 
typhus. Virulenzcrhaltung der Kultur von Typhus¬ 
bacillen. Ueber Befunde an Typhusleichen nach der 
Typhusschutzimpfung. Wiener klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XXIX. No. 12. S. 355—356. — 93) Krum- 
wied, Ch., jr., Pratt, Josephine S. and Helen J. 
Mc Williams, The use of brilliant green for the iso- 
lation of typhoid and paratyphoid bacilli frorn feees. 
Journ. of infect. dis. Vol XVIII. No. 1. p. 1 — 13. 

— *94) Küster, E. und IL Giinzler, Zur Behand¬ 
lung von Typhusbacillcnausscheidern. Zcitschr. f. Hyg. 

u. Infektionskr. Bd. LXXXI. II. 3. S. 447-538. — 

*95) Kuhn, Ph., Die Behandlung von Typhusbacillen¬ 
trägern mit Tierkohle. Arb. a. d. Kaiscrl. (iesundheits- 
arnte. Bd. L. H. 3. — 96) Derselbe, Die Bedeu¬ 
tung der Paragglutination für die Diagnose des Typhus 
und der Ruhr. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 30. 
S. 791—792. — 97) Kuhn, Pb. und IT. Hack, 
Adsorptionsverfahren zum Nachweis von Typhusbacillcu. 
Ebendas. Jahrg. XII. No. 6. S. 152 —io3. — 98) 

v. Kutschera, II., Zur Technik der Schutzimpfung 

gegen Typhus und Cholera im Felde. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 25. S. 917-918. — 
99) Labbe, M. et G. Canat, La biliculture chcz les 
typhiques. Compt. rend. soc. biol. T LXX1X. No. 14. 
p. 668—670. — 100) Lahor, M., Zu den cvtologischen 
Veränderungen nach der Typhusimpfung. Wiener klin. 
Wochenschr. No. 44. — 101) Lämpc, R., Ein Bei¬ 
trag zum Verlauf des Typhus hei Geimpften. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XL1I. No. 37. S. 1120 bis 
1122. — 102) Leboeuf, A., Bonnafous, J. ct P. 

Braun, Action comparce du hacille d'Eberth, du para- 
typhique B et du paratyphique A, sur les milieux au 
citrate de soude (nouveau procede de differenciation). 
Compt. rend. soc. biol. 1915. T. LXXVI1I. p. 665 
bis 667. — 103) Leboeuf, A. et P. Braun, Notes 
sur la technique de Ehemoculture, au cours des etats 
typhoides. L’hemoculture dans Purine. Ihid. T. LXXIX. 


No. 4. p. 157. — 104) Lebrun et Portier, Sur la 
presence de microcoques dans le sang des typhoidiques 
provenant du front. Ihid. 1915. T. LXXVIII. p. 440 
bis 442. — 105) Lein er, C., Ueber posttyphöse Lo¬ 
kalisationen und ihre spezifische Behandlung. Med. 
Klinik. Jahrg. XII. No. 30. S. 794-797. - 106) 
Levine, M. and F. Ebcrson, A milk-borne para¬ 
typhoid outbreak in Arnes, Jowa. Journ. of infect. dis. 
Vol. XVIII No. 2. p. 143-150. — 107) Lichten¬ 
stein, Stefanie, Neue Ergebnisse der Typhusforschung. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 24. S. 648-650. — 

108) Löhner, L., Ueber die Kocnigsfeld'sehen Galle- 
schrügagarröhrchen zur Typhusbacillcnzüchtung. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 16. S. 589. — 

109) Loewenthal, F., Eigenartiges Ulcus der äusseren 

Haut bei Typhus abdominalis im Anschluss an Throm-* 
bophlcbitis. Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. CXIX. 
H. 3. S. 286 — 289. - - 110) Löwy, R., Zur Diagnostik 
des Abdominaltvphus bei Geimpften. Wiener klin. 
Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 31. S. 979-981. - 
111) Lucksch, F. und K. Hever, Ueber die Dauer der 
Abwesenheit von Schutzkörpern im Blutserum der gegen 
Typhus geimpften Personen. Ebendas. Jahrg. XXIX. 
No. 18.. S. 554—555. — 112) Liidke, H., Die spe¬ 
zifische Behandlung des Abdominaltyphus. Beitr. z. 
Klinik der Infektionskr. Bd. IV. H. 3. S. 237—257. 
— 113) Magnus-A lsleben, E., Erfahrungen über 
den Typhus im Feldlazarett, Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg.'LXIII. No. 28. S. 1017 1020. — 114) Mann, 

G., Cholecystitis im Verlaufe des Typhus. Wiener med. 
Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 9. S. 334 -335. — 
115) Marchand, F., Zur Kenntnis der Darrnverände- 
rung beim Abdominaltyphus. Med. Klinik. Jahrg. XII. 
Ncv 18. S. 488-490. Mit 4 Fig. — 116) Marek, R., 
Ueber den diagnostischen Wert der modifizierten Uro- 
chromogenprobe Weiss bei Typhus abdominalis. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 28. S. 883 bis 
886.- — *117) Marmorek, A , Experimenteller Typhus. 
Ebendas. Jahrg. XXIX. No. 12. S. 349-355. — 
118) de Massary, E., Fievre typhoide et refrigeration 
continuc de Eahdomen. Presse med. 1915. Anneo XXIII. 
No. 2. p. 9 —11. — 119) Mat ko, I., Hauterschei¬ 
nungen nach Typhussehutzimpfungen. Wiener klin. 
Wochenschr. No. 45. 120) Mayer, K., Zur Vaccine¬ 

therapie des Typhus abdominalis bei den prophylak¬ 
tisch Geimpften. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 1. 

S. 13 —14. — 121) Mein icke, Ueber die Brauchbar¬ 
keit der bakteriologischen Typhusdiagnostik zur Diffe¬ 
rentialdiagnose zwischen Flcckfiebcr und Typhus. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 40. S. 1214 bis 
1217. — 122) M i 1 os 1 av i cli, E., Ueber Typhussehutz- 
impfung. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 13. S. 392-393. — 123) Mohr, M., Durch Ty¬ 
phusbacillen hervorgerufene Conjunctivitis. Klin. Mo- 
natsbl. f. Augenheilk. Bd. LY1. S. 523 — 525. — 124^) 
Neustadl, R. und E. Marcovici, Ueber Behandlung 
des Typhus abdominalis mit Tvphin. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. U. S. 381-382. — 
125) NoJf, P., Action hemostatique de la peptonc dans 
les hcmorrhagics de la fievre typhoide. Compt, rend. 
soc. biol. T. LXXIX. No. 14. p. 648-649. — 126) 
Ogan, M. L., Immunization in a typhoid outbreak in 
the Sloane hospital for women. New York med. journ. 
1915. Vol. CL No. 13. p. 610 612. — 127) 01- 
mer, I). ct R, Voisin, Orchi-epididymite typhoidique. 
Progr. med. No. 7. p. 51 — 53. — 128) P aas che, 

Br., Zur Frage der modernen Behandlung des Typhus 
im Kindcsnlter. Inaug.-Diss. Rostock. 8°. — 129) 
Papcndicck, R, M., Die serologische Diagnose des 
Typhus abdominalis mit Hilfe des Ultramikroskops. 
Centralbl. f. inn. Med. Jahrg. XXXVII. No. 30. S. 545 
bis 556. Mit 16 Fig. — 130) Paulicek, E., Zur 

Klinik, Prophylaxe und Therapie des Tvphus im Felde. 
Militärarzt. Jahrg. L. No. 17. S. 320-327. — 131) 
Petzctakis, Vaeciuotherapie antityphoidique intra- 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesdndheitspflbqb einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 91 


veineuse. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 14. 
p. 655—656. — 13*2) Peutz, J. L. A., Enkele opraer- 
kingen over vaccinotherapie bij febris typhoidea. Ne- 
derl. Tijdschr. voor Geneesk. Jahrg. LX. 2. Helft. 
No. 7. p. 555—567. — 133) Pollak, P., Ueber einen 
Typhusfall mit ausschliesslicher Paratyphus B-Aggluti¬ 
nation. Wiener klin. Wochenschr. No. 38. — 134) 
Queckenstedt, Leichteste Typhuserkrankungen, ins¬ 
besondere Periostitis typhosa, bei Geimpften. Zeitschr. 
f. klin. Med. Bd. LXXXIU. H. 5 u. 6. — 135) Reich¬ 
in an n, Leber die cytologischen Veränderungen des 
Blutes bei Typhusgeimpften, nebst einigen Bemerkungen 
zur Typhusirapfkrankheit. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. *LXIII. No. 20. S. 704-707. — 136; Reisz, 
A., Beobachtungen über Kriegstyphus. Militärarzt. 
Jahrg. L. No. 17. S. 397-400. — 137) Richter, E., 
Vermeidbare Typhusfälle. Zeitschr. f. Medizinalbeamte. 
Jahrg. XXIX. No. 12. S. 349-361. — 138) Rie- 
bold, G., Ueber die Gruber-Widal’sche Reaktion bei 
Typhusgeimpften und ihren diagnostischen Wert. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIIL No. 17. S. 620 bis 
622. — 139) Rössle, Zur Jenaer Typhusopidemic. 

Ebendas. Jahrg. LXIU. No. 37. S. 1321 — 1322. — 
140) Robinson, B., Newer practical points in the 
treatment of typhoid fever. Record. Vol. LXXX1X. 
No. 8. p. 311—313. — 141) Rohonyi, H., Unter¬ 
suchungen über das Wesen der therapeutischen Typhus* 
vaccinewirkung. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. LXXXIII. H. 1 
u. 2. S. 60—78. — 142) Rolly, Kr., Bacillenträger, 
ihre Entstehung und Bekämpfung. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LX11I. No. 34. S. 1217—1219. — 

143) Rosenbaum, E., Ueber eigenartigen Temperatur¬ 
verlauf bei leichten Infektionen mit Erregern aus der 
Typhusgruppe. Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd.CXVIII. 
II. 4 u. 5. S. 355—360. — 144) Salomon, M., La 
scro-reaction de Widal a-t-ellc une valeur diagnostique 
chez les vaccines? Presse med. No. 12. p. 91—92. 

— 145) Sartory, A., Spillraann, L. et Ph. Las- 
seur, Contribution ä Letude des etats typhoids. Compt. 
rend. acad. sc. 1915. T. CLX1. No. 7. p. 263—265. 

— 146) Satre, .4., Reactions orchi-epididymito-funi- 

culaires, consecutives ä la vaecination antityphoidique et 
antiparatyphoidique. Progr. med. No. 15. p. 134 bis 
135. — 147) Sawyer, W. A., The later history of the 
typhoid carrier II. 0. Journ. amer. med. assoc. 1915. 
Vol. LXIV. No. 25. p. 2051- 2053. — 148) Saxl, P., 
Ueber dio Einwirkung pyrogener Substanzen auf das 
Fieber, besonders bei Typhus abdominalis. Wiener med. 
Wochenschr. Jahrg. LXVL No. 3. S. 117—119. — 
149) Schemen sky, W., Die Lumbalpunktion bei der 
Behandlung des Typhus abdominalis. Miinch. med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 19. S. 691 — 693. — 
150; Schlesinger, Beobachtungen über den Typhus 
auf zwei Kriegsschauplätzen. Strassburger med. Ztg. 
Jahrg. XIII. II. 1. S. 1—7. — *151) Schmitz, 

K. E. E., Die Leistungsfähigkeit der bakteriologischen 
Typhusdiagnose, gemessen an den Uutersuchungscrgcb- 
nissen bei der Tvphusepidemie in Jena 1915. Ceutralbl. 
f. Bakt. Orig. * Abt. 1. Bd. LXXVIIl. II. 4. S. 231 
bis 283. — 152) Schnabel, A., Die Komplement- 

ablenkungsreaktion bei gegen Typhus Geimpften. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 31. S. 981 —9S2. 
153) Scholz, Posttyphüse Erkrankungen des Bewe¬ 
gungsapparates der Knochen, der Knochenhaut, der 
Muskeln und Sehnen. Beitr. z. Klinik d. lnfektionskr. 
Bd. IV. H. 4. S. 319-345. Mit 8 Fig. — 154) 
Schott, E., Ueber Typhus und Schutzimpfung. Feld- 
ärzti. Beil. z. Münch, med. Wochenschr. S. (711) 1567. 

— 155) Schiirmann, IL, Zur Beschleunigung und 
Vereinfachung der Typhusbacillenziichtung aus dem 
Blut. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XL1I. No. 6. 
S. 158—160. Mit 2 Fig. — 156) Schuscha, A. T., 
Ueber die Einwirkung von Petroläther auf Typhus-, 
Paratyphus- und Colibakterien. Centralbl. f. Bakt. 
Abt. 1. Orig. Bd- LXXVIIl. II. 4. S. 226-231. - 


157) Schwab, M., Die Schutzimpfung gegen Typhus 
und Cholera. Berlin. 20 Ss. 8. — 158) Schwarz, 

L. , Ueber die Typhusschutzimpfung der Kais. Schutz¬ 
truppe für Deutsch - Südwestafrika. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 20.^ S. 726-727. — 
159) Seiffert, G., Die TyphusschutzTmpfung und ihre 
Erfolge. Beitr. z. Klin. d. lnfektionskr. Bd. V. H. 2. 

— 160) Sick, K., Ueber Veränderungen am Magen¬ 
darmkanal im Gefolge von Typhus und Ruhr. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 33. S. 1205 
bis 1207. — 161) Singer, G., Die klinische Bedeu¬ 
tung der Roseola typhosa. Ebendas. Jahrg. LXIII. 
No. 35. S. 1255-1256. — 162) Smith, By F. C. 
Surgeon, Milk-bornc typhoid fever. Report of an out- 
break at Gallup. N.Mex. public health reports. Vol.XXXI. 
No. 2. — 163) Smith, J. H., The Identification of the 
pathogenic members of the thyphoidcolon group of 
bacilli. Brit. med. journ. 1915. No. 2844. p. 1—5. 

— 164) Spaet, Fr., Die von „Keimträgern“ (Bacillen¬ 
trägern) ausgehenden gesundheitlichen Gefahren und 
die Maassnahmen zu deren Bekämpfung. Oeffentl. 
Gesundheitspfl. S. 635 u. 689. — 165) Steinebach, 
li., Praktische Typhusbekämpfung und epidemiologische 
Beobachtungen gelegentlich einer dörflichen Typhus¬ 
epidemie. Zeitschr. f. Medizinalbeamte. Jahrg. XXIX. 
No.7. S. 185-197. — 166) Stokes, A. and Clarke, C., 
A research for typhoid carriers araong 800 con- 
valescents. Lancet. Vol. I. No. 11. p. 567—569. 

— 167) Sulzer, A., Die hämatologische und serolo¬ 
gische Diagnose des Typhus abdominalis bei Schutz¬ 
impfungen. Militärarzt. Jahrg. L. No. 17. S. 358 
bis 365. — 168) Svestka, V. und R. Marek, Neue 
Bakteriotherapie des Typhus abdominalis durch Typhin. 
Wien. klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 13. S. 381 
bis 386. — *169) Szent-Györgyi, A., Apyrexie bei 
Typhus abdominalis. Münchener med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIIL No. 35. S. 1275. — 170) Tcague, 
0. und A. W. Clurmann, An improved brilliant- 
green culture medium for the isolation of typhoid ba¬ 
cilli from stools. Journ. infect. dis. Vol. XVIII. No. 6. 
p. 647—652. — 171) Tonney, F. 0., Caldwell, F. 
C. and P. J. Griffin, The examination of the urine 
and feces of suspect typhoid-carriers with a report on 
elatcrin catharsis. Ibid. Vol. XVIII. No. 3. p. 239 
bis 246. Mit 1 Fig. 172) v. Torday, A., Zur 
Vaccine-Thcrapic des Bauchtyphus. Med. Klin. Jg. XII. 
No. 22. S. 590-591. — 173) Tri Hat, A. et Fou- 
assier, M., Etüde de quelques facteurs exenjant une 
inlluence sur la rapidite de Revolution du B. typhique 
dans le lait. Compt. rend. soc. biol. T. CLXII. No. 22. 
p. 849—852. — 174) Trowhridge, E. II. and Elizabeth 

M. Barnard, Report of typhoid epidemic oecurring thrce 
months aftcr the use of prophylactic vaccine. Journ. amer. 
med. assoc. Vol. LXIV. 1915. No. 9. p. 728—731. 

— 175) Tschirch, A., Typhus und Typhusschutz¬ 
impfungen bei Schwangeren und Wöchnerinnen. Arch. 
f. Gyn&kol. Bd. CV. II. 3. S. 492-517. — 176) 
Derselbe, Dasselbe. Inaug.-Diss. Jena. 8. — 177) 
Umeeh, G., Ein Fall von Meningitis typhosa. Med. 
Klinik. Jahrg. XII. No. 13. S. 334-336. — 178) 
Typhoid in the large cities of the United States in 
1914. Journ. amer. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. 
No. 16. p. 1322-1325. — 179) Urb an tscliitsch, 
E., Ueber typhöse und posttyphöse Mastoiditis. Monats¬ 
sehr. f. Ohrenheilk. Jahrg. L. II. 1 u. 2. S. 1 — 57. 

— 180) Vcicl, E., Zur Wertung der^ Schutzimpfung 
gegen Typhus abdominalis. Münch, med. Wochenschr. 
No. 17. S. 618—629. — 181) Veress, F., Beiträge 
zu den Gefahren der Vaccinetherapie des Typhus. 
Militärarzt. Jahrg. L. No. 17. S. 388- 391. — 182) 
Vincent, II., La vaecination des albuminuriques avee 
Je vaccin T. A. B. (antityphoidique et antiparatyphique 
A-f-B) steri ise par Rethen Compt. rend. soc. biol. 
T. LXXIX. No. 12. p. 578-580. — 183) Wagner, 
G. und Emmerich, E., Vergleichende experimentelle 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



92 GüTSOHLICH, GESUNDHEITSPFLEGE BINSCHL. DER LEHRE VON DEN KRANKHEITSERREGERN. 


Untersuchungen über Typhuskeimträger. Med. Klinik. 
Jahrg. XII. No. 33. S. 879-881. — 184) Walko, 
K., Ueber den Wert der Typhusschutzimpfung. Münch, 
med. Wochenschr. No. 41. — 185) Weber, R., Experi¬ 
mentelle Untersuchungen zur Frage der Schutzimpfung 
gegen Typhus und Cholera. Zeitschr. f. Ilyg. u. In¬ 
fektion skrankh. Bd. LXXXIl. S. 351. — 186) Wie- 
chers, A., Behandlung des Abdominaltyphus mit He¬ 
terovaccine. Inaug.-Diss. Würzburg. 8. — 187) Whit- 
tington, T. H., A report on the use of stock vaccine 
in infection by the bacilius typhosus with an analysis. 
of 230 cases. Lancet. Vol. I. No. 15. p. 759 -766. 

— 188) Widal, F., Etüde sur les vaccinations mixtes 
antityphoidiques et antiparatypboidiques. Presse med. 
1915. AnneoXXIII. No. 38. p. 305-308. - 189) Widal 
F. et J. Courmont, Rcvaccination antityphoidique 
et vaccination antiparatyphoidique. Ibidem. No. 8. 

— 190) v. Wiesner, R , Uebor den Bacillennachweis aus 
Typhusstühlen. Wien. klin. Wochenschr. No. 46. — 
191) Wil 1 imzik, M., Ueber die spezifischen Ilautabscesse 
beim Typhus abdominalis. Inaug.-Diss. Königsberg. 8. 

— 192) Wil mann, Bj., Untersuchung der Typhus¬ 
bacillen im Stuhl. Norsk Magazin for Lägevidenskaben. 
No. 7. Wien. klin. Wochenschr. No. 42. — 193) 
Wo Hering, W., Klinische und serologische Befunde 
nach der Typhusschutzimpfung. Inaug.-Diss. München. 
8. — 194) Zupnik, L., v. Müller, A. u. K. Leiner, 
Erfahrungen über Praxis und Theorie der Vaccine¬ 
therapiebehandlung des Typhus abdominalis mit Mäuse¬ 
typhus. Wien. klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 3. 
S. 64—70. — 195) Zinsser und Kathe, Der abortive 
Typhus der Schutzgeimpften und seine Diagnose. Med. 
Klinik. Jahrg. XII. No. 22. S. 583 -589. 

Abel (1) betont nach seinen Erfahrungen bei den 
bakteriologischen Untorsuchungen anlässlich einer kleinen 
Dorfepidemie, dass die Leistungen der bakteriologischen 
Typhusdiagnose ganz erheblich gesteigert werden 
könnten, wenn die zu untersuchenden Proben zur 
richtigen Zeit entnommen und eingesendet würden und 
wenn die Einsendung entsprechend häufig wiederholt 
würde, um schliesslich ein positives Ergebnis zu er¬ 
zielen. Dazu ist eine immer wiederholte Unterweisung 
der praktischen Aerzte erforderlich. 

Bessau (6) kommt in seiner kritischen Studie 
über den Wert verschiedener neuerer Methoden der 
Herstellung von Impfstoffen zur Typhusschutzimpfung 
im wesentlichen zu folgenden Ergebnissen: Der einzig 
wirklich brauchbare Maasstab für die Beurteilung des 
erreichten Impfschutzes ist — soweit überhaupt Labo¬ 
ratoriumsversuche in Betracht kommen — der Gehalt 
an baktericiden Stoffen, gemessen durch den Pfeiffer¬ 
schen Versuch. (Verf. geht zwar auf den naheliegenden 
Einwand ein, dass neben dem Gehalt des Blutes an 
fertig gebildeten löslichen Immunsubstanzen vor allem 
auch die Gewebsimmunität in Betracht kommt, glaubt 
ihn aber dadurch genügend zu entkräften, dass das Vor¬ 
handensein der präformierten Schutzstoffe im Blute 
doch nur der Ausdruck für die vorhandene Umstimmung 
des Gewebes sei und demnach dafür einen brauchbaren 
Maasstab abgobe; es wäre aber doch möglich, dass eine 
Umstimmung des Gewebes in dem Sinne, gegebenen¬ 
falls auf einen neuen spezifischen Reiz hin, d. h. bei 
neuer drohender Infektion, spezifisch sofort mit der er¬ 
neuten Bildung von Schutzstoffen zu reagieren, die Zeit 
des Vorhandenseins fertig gebildeter Schutzstoffo erheb¬ 
lich überdauert und dass demgemäss der baktcrioly- 
tische Titer dennoch nicht einen richtigen und einzig 
gültigen Maassstab für die Immunität darstelle! Ref.) 
Jedenfalls kommen weder die Bestimmung des Aggluti¬ 
nationstiters noch der Komplementbindung noch der 


Kutanreaktionen der Bedeutung des Pfciffer'schen 
Versuches gleich. — Verf. betont ferner, dass einerseits 
nicht etwa die Konzentration eines Impfstoffs einen 
Maassstab für seine antigeno Wirkung abgebe, da 
keineswegs der immunisatorische Effekt etwa direkt pro¬ 
portional der Menge des Impfstoffs ist und es vielmehr 
auf die Bestimmung der kleinsten immunisie¬ 
renden Dosis ankommt,] sowie dass andererseits 
alle bisherigen Versuche (durch vorsichtige Abtötung, 
Sensibilisierung u. dergl.), die Giftwirkung der Impf¬ 
stoffe herabzusetzen, ohne ihrer immunisatorischen 
Wirkung Abbruch zu tun, als missglückt anzusehen 
sind. Den richtigen Weg sieht Verf. vielmehr in mög¬ 
lichster Erhaltung der ursprünglichen Giftigkeit und 
antigenen Wirkung, die er als prinzipiell identisch an¬ 
sieht (? Ref.), und in entsprechender Herabsetzung der 
Dosis. 

Bierast’s (7) Petrolätherverfahren zum Nachweis 
von Typhus- und Paratyphusbacillen im Stuhl gründet 
sich auf die Tatsache, dass Petroläther (Siedepunkt 
unter 40°) bei 12 —16 stiindiger Einwirkungsdauer die 
Golibacillen abtötet, ohne die Typhus- und Paratyphus¬ 
bacillen zu schädigen. Durch die weitgehende Unter¬ 
drückung der Begleitbakterieri ist es möglich, sehr 
grosse Mengen des Stuhls zu verarbeiten und dadurch 
selbst vereinzelte etwa vorhandene Erreger aufzufinden. 

Conradi und Bieling (24) beweisen durch Tier¬ 
versuche, dass spezifische Agglutinine, welche im Ver¬ 
lauf eines vorangegangenen Immunisierungsprozesses ge¬ 
bildet w r orden waren, durch eine nachfolgende anders¬ 
artige Infektion eine Neubildung bzw. Verstärkung er¬ 
fahren. Diese Feststellung ist praktisch wichtig; denn 
es ist hiernach nicht mehr angängig, die bei Schutz¬ 
geimpften im Verlaufe einer fieberhaften Krankheit auf¬ 
tretende Steigerung dos Titers der Gruber-WidaPschen 
Reaktion als Beweis für die typhöse Natur der vor¬ 
liegenden Krankheit aufzufassen; cs kann sich um eine 
unspezifische Steigerung des Titers, von den Verff. 
treffend als „anamncstische Reaktion“ bezeichnet, 
handeln. 

Eggebrecht (32) berichtet über häufige positive 
Befunde von Typhusbacillen im Munde, sowohl bei 
Kranken (Nachweis in 9 Fällen unter 200 gelungen), 
als auch bei Bacillenträgern; unter 174 Insassen einer 
endemisch mit Typhus infizierten Irrenanstalt fanden 
sich 7 Bacillenträger mit Typhusbacillen im Mund und 
Rachen. (Wenn sich diese Ziffern bei Nachprüfung im 
grossen bestätigen, so würden hiermit die Ansteckungs¬ 
fähigkeit und die Ansteckungswege des Typhus in ganz 
neuem Lichte erscheinen! Ref.) 

Emmerich und Wagner (35) stellen fest, dass 
Typhusschutzimpfuug Kaninchen gegen die durch nach¬ 
trägliche Verimpfung von Typhusbacillen in die Gallen¬ 
blase zustande kommende chronische Typhusinfcktion 
nicht schützt; die Tiere werden zu Dauerausscheidern 
und zeigen auch in den innoren Organen eine chronische 
allgemeine Infektion mit Typhusbacillen. 

Fleckseder (44) weist auf die unspezifische Pro¬ 
vokation von Agglutininbildung durch nachfolgende 
andersartige Infektionen hin; die wichtigste praktische 
Schlussfolgerung hieraus ist, dass der positive Ausfall 
der WidaPschcn Reaktion nicht immer notwendig die 
spezifische Natur der gerade gegenwärtig vorliegenden 
Erkrankung beweist, sondern u. U. auf eine woit zurück¬ 
liegende frühere Infektion zurückverweist (vgl. No. 24). 

E. Fraenkel (46 u. 47) weist an Hand seiner 
histologischen und bakteriologischen Untersuchungen 


□ igitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotsciilich, Gesundheitspflege einschl. 

der Typhusroseolen auf die naheliegende, für die Epi¬ 
demiologie und Prophylaxe gleich wichtige Möglichkeit 
hin, dass lebende Typhusbacillen von den kleinen meta¬ 
statischen Herden in den Lymphräumen der Haut, 
zwischen Papillenkörper und Oberhaut aus, bei Ab¬ 
schilferung der letzteren nach aussen gelangen und In¬ 
fektion direkt von der Haut aus vermitteln können. 

Herxheimer (70) fasst seine Erfahrungen über die 
Beeinflussung der Agglutininbildung durch Schutzimpfung 
folgendermaasscn zusammen: In den ersten Tagen nach 
der Impfung (ähnlich auch bei der Typhuserkrankung) 
geht ein etwa schon vorhandener Agglutiningehalt des 
Blutes vorübergehend zurück; dann erfolgt Neubildung 
von Agglutininen, wobei die Höhe des Titers innerhalb 
2 Wochen bis 2 Monaten nach der Impfung liegt; dann 
sinkt der Titer ab, bleibt aber in mittlerer Höhe meist 
bis zu etwa 1 Jahr bestehen. Verf. hält ein bei mehr¬ 
fach wiederholter Anstellung der Widal’schen Reaktion 
auf tretendes plötzliches starkes Steigen des Titers für 
diagnostisch (auf Typhuserkrankung) verwertbar. (Vgl. 
jedoch oben No. 24 und 44! Ref.) 

Jacob (SO) konstatiert an seinem Beobachtungs- 
material unter dem Einfluss der Typhusschutzimpfung 
bei Heeresangehörigen ein auffallendes Ueberwiegen der 
leichtesten Typhusfälle (in viel erheblicherem Maasse, 
als das nach 1870/71 der Fall gewesen war), ein voll¬ 
ständiges Zurück treten der schweren Erkrankungen und 
entsprechendes starkes Absinken der Mortalität, während 
der gleichzeitig an demselben Orte unter der Zivil¬ 
bevölkerung epidemisch verbreitete Typhus durchweg 
ein schweres Krankheitsbild aufwies. Die Besonder¬ 
heiten des Krankheitsverlaufs bei der Truppe können 
also nicht etwa auf eine besonders abgeschwächte 
Virulenz des Erregers („Genius epidemicus“) bezogen 
werden, und es liegt nahe, hier den Erfolg der Schutz¬ 
impfung zu erblicken. 

Kaup (S5) fasst seine Erfahrungen über den Ein¬ 
fluss der Schutzimpfung auf den Kriegstyphus beim 
österreichisch-ungarischen Heere folgcndermaassen zu¬ 
sammen: Durch die zweimalige Impfung wird die Er¬ 
krankungshäufigkeit herabgesetzt, der Krankheitsverlauf 
gemildert und abgekürzt, die Letalität (gegenüber 15 
bis 20 pCt.) auf 5—6 p€t., bei einigen Armeen sogar 
auf 2—3 pCt. verringert. Der Impfschutz stellt sich 
nach 2 Wochen ein und dauert etwa 7—8 Monate, wo¬ 
mit die Resultate der Prüfung auf Baktericidie des 
Blutserums (im Plattenversuch) übereinstimmen. Eine 
das Vorhandensein gelöster Immunstoffe überdauernde 
eigentliche Gewebsimmunität scheint durch die Schutz¬ 
impfung nicht zustande zu kommen. 

Küster und Günzler (94) betrachten die Auf¬ 
gabe der therapeutischen Bceinflussbarkeit der Typhus¬ 
bacillenträger nach ihren eigenen Erfahrungen in einer 
grösseren Anzahl von Fällen nicht als so aussichtslos, 
wie das vielfach angenommen wird; insbesondere be¬ 
tonen die Verf!., dass nach den Erhebungen von patho¬ 
logisch-anatomischer Seite Leber und Gallenblase bei 
Typhussektionen durchaus nicht so häufig schwere Ver¬ 
änderungen aufweisen. „Die Anfangsstadien des Ba¬ 
cillenträgertu ms können und sollen einer medikamen¬ 
tösen Heilbehandlung zugeführt werden.“ Vorbedingung 
hierfür ist die Auffindung von Medikamenten, die in 
anwendbaren Dosen in genügend wirksamer Konzen¬ 
tration in die Gallenwege gelangen. Für die Behand¬ 
lung der Bacillen träger (event. sogar für operative Ein¬ 
griffe bei schweren irreparablen Schädigungen der 
Gallenblase) wäre zu wünschen, dass diese Personen 


der Lehre von den Krankheitserregern. 93 

durch ärztliche Unterweisung zur richtigen Erkenntnis 
der Gefahren gelangten, die ihr Zustand nicht nur für 
Andere, sondern für sie selbst bedeutet. 

Kuhn (95). hatte bei der Nachprüfung der von 
Kal her Iah zur Entkeimung von Typhusbacillen trägem 
empfohlenen medikamentösen Behandlung mit Tierkohle 
durchaus negative Ergebnisse. In Kalberiah ’s Fällen 
hat es sich öffenbar gar nicht um echte Daueraus¬ 
scheider, sondern um „Spätausscheider“ nach einer noch 
nicht lange Zeit zurückliegenden Infektion gehandelt, 
die auch ohne Behandlung spontan zur Ausheilung ge¬ 
langt wären. 

Marraorek (117) konnte bei Meerschweinchen 
durch direkte Verimpfung von Typhusbacillen in die 
Gallenblase einen der menschlichen Typhuserkrankung 
sehr ähnlichen pathologisch-anatomischen Prozess der 
Darmwand auslösen. Offenbar kommt es in der Galle 
zunächst zur Anreicherung der Typhusbacillen und von 
hier aus zur allgemeinen Ausschüttung des Virus über 
den ganzen Darm. 

Szent-Györgyi (169) beschreibt einen Typbus¬ 
fall mit tödlichem Ausgange, in dem (nach höchstens 
5tägigem Fieber) in den letzten 5 Lebenstagen völlig 
normale Temperatur bestand und doch im Blute 3 Tage 
vor dem Tode Typhusbacillen nachweisbar waren. 

Schmitz (151) prüfte anlässlich der Jenenser 
Typhusepidemie die Leistungsfähigkeit der verschiedenen 
Verfahren zur bakteriologischen Typhusdiagnose; das 
Material war hierfür vortrefflich geeignet, weil eine 
grosse Zahl von Typhuskranken (445 untersuchte Fälle) 
sämtlich aus derselben Infektionsquelle infiziert, fast 
alle in Krankenhausbehandlung sich befanden und von 
einer einheitlichen Untersuchungsstelle bakteriologisch 
untersucht wurden. Die einzelnen Untersuchungs¬ 
methoden ergaben hiernach, eine jede für sich allein, 
folgende Resultate: Die Widal’sche Reaktion war positiv 
in 71,8 pOt. der Untersuchungen und in 76,6 pCt. der 
Patienten; die kulturelle Untersuchung des Blutes er¬ 
gab als entsprechende Ziffern 26,3 und 30,6 pCt., die 
Stuhl Untersuchungen nur 8,7 und 14,2 pCt. Als 
günstigste Zeit für die Einsendung der Proben (auch 
des Stuhls — im Gegensatz zu der bisherigen An¬ 
schauung, nach welcher die Hauptausscheidung erst in 
die 3. und 4. Woche falle) erwies sich die erste Krank¬ 
heitswoche. Verf. glaubt, dass die Zahl der positiven 
Befunde sehr erheblich gesteigert werden könnte, wenn 
das Blut in grösserer Quantität (mindestens 10 ccm) 
und in defibriniertem Zustande eingeschickt würde, um 
vereinzelte event. im Blutkuchen verborgen bleibende 
Bacillen zur Auskeimung zu bringen. (Dieser Vor¬ 
schlag ist jetzt schon überholt durch die vortreffliche 
Methode von P. Schmidt, der Züchtung grösserer 
Blutmengen [20 ccm] in Gallebouillongemisch; vgl. 
Deutsche med. Wochenschr., 1915, No. 2. — Ref.) 

13. Paratyphus. 

*1) Bieling, R., Zur Verbreitungsweise und bak¬ 
teriologischen Diagnostik des Paratyphus A - Bacillus. 
Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 18. 
S. 531 — 533. — 2) Bum ko, E., Beiträge zur Patho¬ 
logie und Therapie der Paratyphusbacillenträger. 3. 
Erste Mitteilung über Heilversuche bei Typhus- und 
Paratyphusbacillenträger. Beitr. z. Klinik d. Infektions¬ 
krankheiten. Bd. V. H. 1. S. 87 —133. — 3) Cara¬ 
georgiadös, II., Sur un microcoque en association 
avec le Bacille paratyphique A, isolö par bemoculture. 
Corapt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 1. p. 9—12. 
— 4) Cayrel, A., Contribution ä l’ätude des intoxi- 


□ igitized by Google 


Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



94 Gotschlioh, Gesundheitspflege einsohl, der Lehre von den Krankheitserregern. 


cations alimentaires. Petite Epidemie d’intoxications 
alimentaires avec assocWion de l’eiiterocoque et du 
bacille de^Gaertner. Ann. d’hyg publ. Sör. 4. T. XXV. 
p. 159—174. — 5) Derselbe, Dasselbe. Coinpt. rend. 
soc. biol. T. LXXIX. No 1. p. 13-14. — 6) Cour¬ 
mont, P. et Chattot, Succession, chez un memo sujet 
des septicemies paratyphoides B et A et des sero- 
reactions agglutinantes specifiques. Ibidem. T. LXXIX. 
No. 12. p. 567—569. — 7) Dawson, B. and T. H. 
Whittington, Paratyphoid fever a study of fatal 
cases. Quart, journ. of med. Vol. IX. No. 34. p. 98 
to 194. Mit 6 Taf. — 8) Erdheim, J. und K. J. 
Schopper, Paratyphus A. Virehow’s Arch. f. pathol. 
Anat. Bd. CCXXII. H. 1 u. 2. Festschr. f. Wcichsel- 
baum. S. 87—248. — 9) Frank, E. S., Een geval 

van paracoli meningitis. Ned. mft. verlosk., vrouwen- 
ziekten en kindergoneesk. Jahrg. IV. 1916. S. 590 
bis 593. — 11) Frankl, Th. und M. Benkovie, 

Gastrische Veränderungen bei Paratyphus. Wiener 
klin. Wochenschr. No. 44 — 12) Frenzei, U., Aty¬ 
pischer Paratyphus A mit letalem Ausgang. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 32. S. 974—975. 

— 13) Galambos, A., Ueber die Behandlung der 
Typhus- und Paratyphus A und B - Erkrankungen mit 
Methylenblau. Therapie d. Gegenwart. Okt. — 14) 
Gautier, C. und R J. Weissenbach, Der Wert der 
Widalreaktion für Typhus und Paratyphus bei Geimpften 
und Nichtgeimpften. La presse med. No. 52. p. 413. 

— 15) Gieszczykiewicz, M., Ueber Coli-Mit- und 

Paraagglutination. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. 
Bd. LXXVIIl. H. 2. S. 104-117. — *16) Gilde¬ 

meister, E., Ueber Dauerausscheider von Paratyphus B- 
Bacillen. Ebendas. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVIIl. H. 3. 
S. 129—136. Mit 8 Fig. — 17) Hausmann, W. und 
K. Land stein er, Ueber das Vorkommen hämorrha¬ 
gischer Nephritis bei Infektion mit Paratyphusbacillen 
A und B. .Wiener med. Wochenschr. Jahrg. LXVI. 
No. 33. S. 1247-1248. — 18) Herxheimer, G., Zur 
pathologischen Anatomie des Paratyphus. Berl. klin. 
Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 24. S. 648-654. — 

19) Hey er, M. J. H., Inwieweit ist eine Unterscheidung 
der Paratyphus- und paratyphusähnlichen Bacillen durch 
Agglutination und Kultur möglich? Inaug.-Diss. Leipzig. 

— 20) Honl, I., Pneumoparatyphus. Eine neue Form 

des Paratyphus und ein experimenteller Beitrag zur 
Wirksamkeit des Bacillus paratyphi B im Tierkörper. 
Wiener klin. Rundschau. Jahrg. XXX. No. 21 — 23. 
S. 127—131. — 21) de Jong, D. A, De oorzaak der 
vleeschvergiftigingen. Tft. vergelijkende geneesk. Dl. 1. 
1914/1915. S. 113—121. — 22) Derselbe, Paratyphus 
bij geiten. Ebendas. Dl. 1. 1914/1915. S. 77—88. 

— *23) Kaliebe, H., Klinische Beobachtungen über 
Paratyphus. A - Erkrankungen im Felde. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 33. S. 1202 - 1205. 

— 24) Kennedy, A. M. and B. R. G. Rüssel, Re- 

lapsing paratyphoid A infection. Biit. med. journ. 
No. 2887. p. 618-620. — 25) Klose, Ein Beitrag 

zum Auftreten des Paratyphus A im Felde. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 14. S. 511 — 
*26) Köhler, 0., Ueber Paratyphus A - Erkrankungen 
im Felde. Centralbl. f. Bakt. Bd. LXXVIIl. H. 6. — 
27) v. Korczynski, L. R., Paratyphösc Erkrankungen. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 2. S. 38—41. No. 3. 
S. 69—73. — 28) Labbe, M., Vaccination et para¬ 
typhoides. Presse möd. No. 3. p. 20—21. — 29) 
Lagane, Diagnostic de laboratoire de fievres para¬ 
typhoides. Ibid. Annee XXIII. — *30) Lehmann, E., 
Zur Biologie von Paratyphus A. Zeitschr. f. Hvg. u. 
Infektionskrankh. Bd. LXXXL II. 2. S. 275—295. - 
31) Derselbe, Zur Kenntnis des Paratyphus A. 1 Geo¬ 
graphische Verbreitung und Epidemiologie des Para¬ 
typhus A. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVIIL 
H. 2. S. 49—72. — 32) Levy-Valensi, Caracteres 
cliniques et courbe thermique de la fievre paratyphoide. 
Presse möd. Annee XXIII. 19f5. No. 56. p. 459—460. 


— 33) Loewenthal, F., Zur Kenntnis des Para¬ 
typhus A. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 20. S. 533 
bis 535. — 34) Derselbe, Weiterer Beitrag zur Klinik 
des Paratyphus A. Münch, med. Wochenschr. No. 46. 

35) Magnan, A., La vaccination contre les fievres 
paratyphoides A et B. Compt. rend. acad. sc. T. CLXII. 
No. 13. p. 484 — 486. — 36) Mi net, J., Sur les com- 
plications des paratyphoides. Presse med. No. 4. p. 25. 

— 37) Morley, J., Smith, F. B. and W. Cambell, 
A case of acute gangrenous Cholecystitis with spreading 
peritonitis occurring in the epidemic of jaundice, Galli- 
poli 1915. Brit. med. journ. No. 2882. p. 444 — 447. 

— *38) Mühlens, Epidemiologische Bemerkungen über 

Vorkommen von Paratyphus A im Orient und auf dem 
Balkan. Feldärztl. Beil. z. Münch, med. Wochenschr. 
No. 42. — 39) Oes Hin, E., Erkrankung an Para- 

typlms A in Galizien. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 9. S. 256—257. — *40) Quad- 
flieg, L., Ueber eine Paratyphus A-Epidemie. Zeitschr. 
f. Med.-Beamte. Jahrg. XXIX. No. 6. S. 153—158. 

— 41; Salanier, M., Caracteres particuliers d’un ba¬ 

cille de la serie paratyphique, isole du pus d’uno 
arthrite de l’epaule. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. 
No. 15. p. 756—757. — 42) Sarralhd, A. and 

J. Clunet, Camp jaundice and the paratyphoid epi¬ 
demic at the Dardanellcs. Lancet. Vol. 1. No. 13. 
p. 664—668. — 43) Schmitz, A. und L. Kirschner, 
Beiträge zur Klinik und Bakteriologie des Paratyphus A- 
Bacillus. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 1. 
S. 5—6. — 44) Schuck, A., Ueber die desinfizierende 
Wirkung der Hack fleischpräservesalzc. Inaug.-Diss.Giessen. 

— *45) Selter, H., Der Erreger des Paratyphus und 
der Fleischvergiftungen und ihre Beziehungen zur Hog- 
eholeragruppe. Zeitschr. f. llyg. u. Infektionskrankh. 
Bd. LXXXL II. 3. S. 387-400. — 46) Sluka, E. 
und R. Pollak, Ueber verschiedene Formen des Para¬ 
typhus B. Wiener klin. Wochenschr. No. 44. — 47) 
Stein, B., Ueber Gastroenteritis paratyphosa. Ebendas. 
Jahrg. XXIX. No. 21. S. 648—665. — 48) Stephan, 

R. , Pathologisch-anatomische Beiträge zur Paratyphus B- 
Infektion. Perl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII No. 21. 

S. 569—572. — 49) Derselbe, Zur Klinik und Patho¬ 
genese der Paratyphus B-Infektion. Beitr. z. Klinik d. 
Infektionskrankh. Bd. V. H. 1. S. 135-161. — 50) 
Stern, W., Studien zur Differenzierung der Bakterien 
der Coli-Typhus-Gruppc mittels gefärbter, flüssiger Nähr¬ 
böden. Beiträge zur Biologie der Bakteriengruppe Para¬ 
typhus B — Knteritidis. Centralbl. f. Bakt. I. Abt. Orig. 
Bd.LXXVIIL H. 7. — 51)Stolkind, E., A note on the re¬ 
spiratory form of paratyplioid. Lancet. Vol.I. No. 3. p. 136 
to 137. — 52) Svcstka, V., Beitrag zur Epidemiologie 
der Paratyphus A-Infektion. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 16. S. 480-481. — 53) Willcox, 
W. H., Paratyphoid fever: its elinical features and 
prophylaxis. Lancet. Vol. I. No. 9. p. 454 — 459. — 

54) Mac Adam, W., Thrombosis of the cerebral arterics 
in paratyplioid B. Ibidem. Vol I. No. 5. p. 243. — 

55) Worster - Drought, C. and A. M. Kennedy, 

Acute urinary infection with paratyplioid B bacillus. 
Brit med. journ. No. 2888 . p. 649—650. — 56) 

Zwart. S. G., VJeescligiftigingcn? Tft. vergelijkßnde 
geneesk. Dl. 1. 1914/1915. S. 323—330. 

Bieling (1) empfiehlt zur raschen Auffindung des 
Paratyphus A-Bacillus die Züchtung auf Endoplatten 
mit Galaktosezusatz, auf denen Paratyphus A-Kolonien 
blass bis zartrosa gegenüber den tiefroten Typhus-, 
Paratyphs B- und Ruhrkolonien erscheinen. Auch 
Nylose wird vom Paratyphus A-Bacillus im Gegensatz 
zu den anderen Erregern nicht zerlegt. Die schärfste 
Methode zur endgültigen Identifizierung ist dann die 
spezifische Agglutinationsprüfung. 

Gildemeister (16) beschreibt einen Fall eines 
Dauerausscheiders von Paratyphus B-Bacillen, bei dem 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




Gotschlich, Gesundheitspflege einsohl, der Lehre von den Krankheitserregern. 95 


die Ausscheidung seitens einer durch Ostitis paratyphosa 
bedingten Fistel stattfindet und wahrscheinlich auf eine 
11 Jahre zurückliegende Paratyphus-Infektion ztirück- 
zuführen ist. 

Kaliebe (23) und Klose (25) berichten über ge¬ 
häuftes Auftreten von Paratyphus A an der Westfront, 
wahrscheinlich infolge Einschleppung durch Kriegs¬ 
gefangene, da diese Infektion in Deutschland früher 
recht selten war. 

KoehIer(28) beobachtete gleichfalls epidemisches 
Auftreten des Paratyphus A im Westen; die Wfdal'sche 
Reaktion ergab meistens einen hohen Titer gegen Para¬ 
typhus A, aber erhebliche Mitagglutination mit Para¬ 
typhus B und Typbus, mit letzterem sogar oft in noch 
höherer Verdünnung als mit dem homologen Stamm. 
Die Anstellung des Castell ani'sehen Absiittigungs- 
versuchcs liess allerdings stets den wahren Sachverhalt 
erkennen. Umgekehrt scheint eine unspezifische Widal- 
sehe Reaktion (ohne die entsprechende spezifische Er¬ 
krankung) sehr selten zu sein. 

Lehmann (30) sucht die Verhältnisse der ver¬ 
schiedenen geographischen Verbreitung von Paratyphus A 
einerseits (vgl. auch No. 31), Paratyphus A und Typhus 
andererseits durch die biologischen Eigenschaften dieser 
einzelnen Erreger zu erklären. Der Paratyphus A- 
Bacillus vermag — im Gegensatz zum Paratyphus B- 
Bacillus — nur sehr schwierig als Saprophyt zu 
existieren, am ehesten im heissen Klima, während der 
Paratyphus B-Bacillus die verschiedensten Nährstoffe 
ausniitzen und daher auch in der Aussenwclt leichter 
fortkommen kann. Andererseits sind auch die Bedin¬ 
gungen für die Uebertragung von Mensch zu Mensch 
heim Paratyphus A weniger leicht gegeben als beim 
Typhus, da infolge der geringeren Beteiligung des 
Darmes an der Erkrankung die Ausscheidung lange 
nicht so massenhaft erfolgt wie heim Typhus. Nur 
wenn seitens eines (der hei Paratyphus A bisher sehr 
seltenen) Dauerausscheiders eine reichliche und fort¬ 
währende Produktion von Ansteckungsstoff erfolgt, 
dann kommt es auch beim Paratyphus A zu epidemi¬ 
scher Verbreitung; dies war der Fall hei der vom Verf. 
beschriebenen Epidemie von Wiblingen bei Ulm (der 
ersten in Europa genau beob*chteton), die durch einen 
Bacillenträger verursacht war, der seine Infektion 
offenbar früher als Fremdenlegionär in Nordafrika sich 
zugezMgen hatte. 

Mühlens (38) berichtet über das Vorkommen von 
Paratyphus A im Orient (Palästina, Bulgarien) und be¬ 
tont die Notwendigkeit, an diese Infektion bei Urlaubern 
von diesen Kriegsschauplätzen im Fall verdächtiger Er¬ 
krankungen zu denken. 

Qu ad flieg (40) beschreibt eine bakteriologisch 
sichcrgestellto kleine Epidemie von Paratyphus A 
unter französischen Kriegsgefangenen. 

Selter (45) schliesst aus seinen vergleichenden 
Untersuchungen über Paratyphusstämme tierischer und 
menschlicher Herkunft, dass die Erreger der Tierkrank¬ 
heiten im allgemeinen mit den Stämmen aus mensch¬ 
lichen Erkrankungsfällen nicht identisch sind und sich 
von ihnen durch Agglutination mit hochwertigen uni¬ 
valenten Seren trennen lassen. 

14. Ruhr. 

1) Arkwright, J. A., Yorkc, W., Priestley, 
0. H. and W. Gilmore, Examination of fifty dys- 
entery convalescents for carriers. Brit. med. journ. 


No. 2889. p. 683-684. — 2) Bcrtillon, G., Une Epi¬ 
demie de dyscntoric hemorrhagique dans un escadron 
de dragons. Ann. de Einst. Pasteur. Annäe XXX. 
No. 3. p 141 — 144. — 3) Borchardt, L., Die spastischo 
Stuhlvcrstopfung der Ruhrkranken. Deutsche med. 
Wochenschr. No. 46. — 4) Briinauer, St.^R., Ueher 
Allgemeininfeklion mit Dysenteriebacillen. Wiener klin. 
Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 5. S. 128—130. — *5) 
Cahn, A., Ueher die Folgen geringfügiger Infekte von 
Ruhr und Typhus und über Ruhrnachkrankheiten. 
Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 24. S. 642 
bis 646. — 6) Castellani, A., Notes on dysentery 
vaccination. Brit. med. journ. No. 2878. p. 306. — 7) 
Chowanioc, W., Ein interessanter Fall von Dick- 
und Diinndarmdvsentcrie. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 19. S. 583-587. — 8) Dean, II. lt. 
and R. S. Adamson, Preliminary note a method for 
the preparation of a non-toxic dysentery vaccine. 'Brit. 
med. journ. No. 2887. p. 611 —614. — 9) Dirks, E., 
Beitrag zur Bolus alba-Behandlung hei Ruhr. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 12. S. 441-442. 

— 10) Dold, H., Vier weitere Fälle von natürlich er¬ 
worbener bacillärcr Dysenterie beim Hunde, nebst Be¬ 
obachtungen über Bacillenträgertum. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 27. S. 811-813. — *11) 
Dorendorf und W. Kolle, Klinische und bakterio¬ 
logische Beobachtungen über Ruhr während des Sommer¬ 
feldzuges einer Armee in Galizien und Russisch-Polen. 
Ebendas. Jahrg. XLII. No. 19. S. 561-564. — 12) 
Dünner, L , Die Spezifität der Ruhr und ruhrartigen Er¬ 
krankungen. Therap. d. Gegenw. Jahrg. LVII. H. 8. 
S. 299 — 303 -- *13) Friedemann, U. und Stein¬ 
bock, Zur Actiologie der Ruhr. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 8. S. 215—218. — 14) 
Flusscr, E.. Die Ruhr der Kinder in Russisch-Polen. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 13. S. 336-339. — 15) 
Giroux, M. L., Dysenterie und dysenterieähnliche 
Durchfälle. Nach: La presse med. No.51. S. 408. — *16) 
II and mann, E, Zur Diagnose und Therapie der 
Bacillenruhr. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 30. S. 908—909. — 17) Hansemann, Ueher die 
Bedeutung der anatomischen Diagnose der Ruhr. Berl. 
klin. Wochenschr. S. 1185. — *18) Hchewcrth, F. IL, 
Ueher Dysenteriebacillen und ihre Einteilung in Gruppen. 
Central 1)1. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVIU. H. 1. 
S. 3 — 15. Mit 3 Fig. — 19) d’IIerc11 e, F., Sur un 
baeillc dysentcriquc atypique. Ann. de Einst. Pasteur. 
Annce XXX. No. 3. p. 145-147. — 20) Hever, K. 
und F. Lueksch, Ucber Ruhrschutzimpfung. II. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 4. S. 95—96. — 
21) Hummel, Ed., Einige Fälle von Ruhrerkrankungen. 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 38. S. 1355 
bis 1356. — *22) J acohi tz, Ucber Ruhrbacillenagglu¬ 
tination. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 26. 
S. 718—719. — 23) Koch, J., Zur Epidemiologie und 
Bekämpfung der Ruhrerkrankungen im Felde. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 7. S. 183—188. 

— 24) v. Korczynski, L. R., Bacilläre Ruhr und 
akuter hämorrhagischer Diekdarmkatarrh. Med. Klinik. 
Jahrg. XII. No. 29 u. 30. — 25) Lcdingham, J. C. H. 
and W. J. Penfold, Serological tests in dysentery 
convalescents. Brit. med. journ No. 2871. p. 47. — 

26) Löwy, 0., Dysentorieschutzimpfung. Wiener klin. 
Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 20. S. 617-619. — 

27) Meyer, F., Ruhr und Ruhrbchandlung. Berl. klin. 
Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 39 u. 40. — 28) Meyer, 

L. F., Zur Diätetik der Ruhr. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XLII. No. 12. S. 349 -351. — 29) 
Moorhead, T. G.. A note on dysenteric arthritis. 
Brit. med. journ. No. 2883. p. 483. — 31) Nico Ile, 

M. , Dcbains, E. et G. Loiseau, Etudes sur lc ba- 
eiIle de Shiga. Ann. de Einst. Pasteur. Annee XXX. 
No. 8. *p. 363 — 382. — 32) Oppenheim, R., L’in- 
suffisance surrenale dans la dysenterie bacillaire et les 
enterites graves. Progres med. 1914/15. Annäe XLII. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



96 Gotschlioh, Gesundheitspflege einsohl, der Lehre von den Krankheitserregern. 


p. 507—512. — 33) Parhon, C. J., L’adrönaline dans 
le traitement de la dysenterie. A propos de la com- 
munication de MM. Remlinger et Dumas. Compt. reod. 
soc. biol. 1915. T. LXXVIII. p. 527-529. — 34) 
Reiff, Th., Ueber die Kombination von Darmtuber¬ 
kulose und Dysenterie. Inaug.-Diss. Bonn. 8. — 35) 
Remlinger, P. et J. Dumas, Insuffisance surrönale 
au cours de la dysenterie. Compt. rend. soc. biol. 
1915. T. LXXVIII. p. 433-435. — 36) Remlinger, 
P., Sur ud nouveau bacille dyscnteriquc atypique. 
Ibid. T. LXXIX. No. 12. p. 576-578. — 37) 
Rodenacker, Ueber Ruhr. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. S. 1548. — 38) Rogers, L., Sensitized Shiga 
and Flexner vaccines in the treatment of chronic ba- 
cillary dysentery. Brit. med. journ. No. 2870. p. 7—8. 
— 39) Ross, R., A lecture on the treatment of dys¬ 
entery. Lancet. Vol. I. No. 1. p. 1—7. — *40) Rose, 
C. W., Ruhrnachkrankheiten und deren Behandlung mit 
Antidysenterieserum. Berl. klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang LIII. No. 24. . S. 646—648. — 41) Rostoski, 
Zur Behandlung der Ruhr. Ebendas. S. 1235. — 42) 
Rumpel, Th. und A. V. Knack, Dysenterieartige 
Darmerkrankungen und Oedema. Deutsche med.Wochen- 
schrift. No. 44—47. — *43) Schiemann, 0., Beiträge 
zur serologischen Ruhrdiagnose. Zeitschr. f. Hyg. u. In- 
fektionskrankh. Bd. LXXXII. S. 405. — *44) Der¬ 
selbe, Ueber Schwierigkeiten bei der serologischen 
Diagnose der Shiga-Kruse-Ruhr und über Modifikationen 
der Technik der Agglutination. Berl. klin. Wochenschr. 
Jahrg. LIII. No. 39. S. 1079—1080. — *45) Schmidt, 
P., Zur Frage der Brauchbarkeit der Serumagglutination 
bei Ruhr. Zeitschr. f. Hyg. Bd. LXXXI. H. 1. S. 57 
bis 62. — *46) Schütz, F., Zur bakteriologischen Dia¬ 
gnose und Epidemiologie der Ruhr. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 15. S. 442-446. — 
47) Seiffert, G. und 0. Niedieck, Schutzimpfung 
gegen Ruhr. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 9. S. 329—331. — *48) Seligmann, E., Zur 
Bakteriologie der Ruhr im Kriege. II. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 2. S. 68. — 49) Stern- 
Jberg, C., Zur Bakteriologie und Aetiologie der Ruhr. 
Wiener klin. Wochenschr. No. 40. — 50) Thomson, 
J. D., Attempt to produce a safe and effective bacillus 
dysenteriae (Shiga) vaccine for prophylactic purposes. 
Brit. med. journ. No. 2878. p. 303—305. — 51) Tri- 
bondeau, L. et M. Fichet, Note sur les dysenteries 
des Dardanelles. Ann. de l’inst. Pasteur. T. XXX. 
No. 7. p. 357—362. — 52) Umnus, 0., Die Serum¬ 
agglutination in der Ruhr- und Pararuhrdiagnostik. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 27. S. 723-725. — 53) 
Usener, W., Zur Klinik der Bacillenruhr und ihrer 
Behandlung mit Atropin. Berl. klin. Wochenschr. 
Jahrg. LIII. No. 29. S. 799-801. — 54) Verzär, F. 
und 0. Weszeczky, Ueber Bacillenträger bei Flexner- 
Dysenterie. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 8. S. 291—292. — 55) Wagner, G., Ein Bacterium 
dysenteriae mwtabile. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 8. 
S. 290-291. Mit 2 Fig. — 56) Weihe, F., Ueber Shiga- 
Kruse-Dysenterie bei Kindern. Monatsschr. f. Kinder- 
heilk. Orig. Bd. XIV. No. 1. S. 118—122. — 57)' 
Wiese, 0., Zur Behandlung der Bacillenruhr. Deutsche 
med. Wochenschr. No. 47. — 58) Ziem ann, II., Zur 
medikamentösen Behandlung der Ruhr. (Durch Kombi¬ 
nation von Bismutum subnitricum mit Karlsbader Salz.) 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 32. 
S. 1170—1171. 

Cahn (5) berichtet über Nachkrankheiten, meist in 
Form von Erschöpfungszuständen, Schlaflosigkeit, sowie 
auch von Muskelrheumatismus, Neuritiden, Blasen- und 
Darmbeschwerden, die als Nachkrankheiten auf toxischer 
Basis nach einer klinisch kaum bemerkbaren Ruhr¬ 
infektion aufgefasst werden müssen, wie aus dem posi¬ 
tiven Ausfall der Widarschcn Reaktion mit Ruhrbacillen 


geschlossen werden muss, die oft den einzigen objek¬ 
tiven Befund bei diesen Kranken darstellte (vgl. auch 
No. 40). 

Dorendorf und Kolle (11) betrachten die Frage 
der Aetiologie der galizischen Ruhr noch als ungeklärt, 
da — bis auf vereinzelte Fälle, in denen Ruhrbacillen 
nachgewiesen wurden — die bakteriologischen Unter¬ 
suchungen auf Ruhrerreger durchaus negativ verliefen 
und auch die Serumtherapie, sowohl mit antitoxischem 
Serum (Kruse-Shiga) wie mit multivalentem Serum 
erfolglos blieb. 

Friedemann und Steinbach (13) betonen gleich¬ 
falls die Schwierigkeiten der bakteriologischen Diagnose 
der Ruhr auf den Kriegsschauplätzen; während ihnen 
der Nachweis der Ruhrbacillen in nur 11,3 pCt. der 
klinisch sicheren Fälle gtdang, ergab die serologische 
Prüfung in 77,3 pCt. der Fälle positiven Ausfall der 
Reaktion mit Kruse-Shiea-Bacillen. Letztere Reaktion 
ist spezifisch und diagnostisch verwertbar, wenn nur 
dio grobklumpige Ausfällung als positiv berücksich¬ 
tigt wird. 

Handmann (16) empfiehlt, um das während des 
Transportes sonst unvermeidliche rasche Absterben der 
sehr empfindlichen Ruhrbacillen zu verhüten — falls 
nicht die bakteriologische'Untersuchung und Aussaat 
auf Nährböden unmittelbar am Krankenbett erfolgen 
kann —, wenigstens den Stuhlgang unmittelbar nach 
Entleerung sogleich bei 37° zu halten und die von 
Kotteilchen durch Abspülung in steriler Kochsalzlösung 
möglichst befreiten Schleimflocken in eine Thermos¬ 
flasche mit 40° warmem Wasser gefüllt, zur bakterio¬ 
logischen Untersuchungsstelle transportieren zu lassen. 

Hehewerth (18) kommt nach seinen serologischen 
und kulturellen Untersuchungen an Pscudodysenterie- 
stämmen zu dem Schluss, dass dio Unterscheidung be¬ 
stimmter Arten nicht haltbar ist, und dass inan am 
besten einfach die ganze (in ihren einzelnen Stämmen 
recht mannigfaltige) Pseudodysenteriegruppe als solche 
gegenüber dem wohl charakterisierten stark giftigen 
echten Ruhrbacillus (Typus Kruse-Shiga) abgrenzt, 
was vor allem den praktischen Anforderungen der Dia¬ 
gnose genügt. 

Jacobitz (22) beobachtete gelegentlich auch bei 
Gesunden (nicht Schutzgeimpften) einen positiven Aus¬ 
fall der Widarschcn Reaktion gegenüber Kruse-Shiga- 
Bacillcn, jedoch — auch bei 20stündiger Beobachtung 
— nicht über die Serumverdünnung 1 : 50 hinaus. Eine 
bei höheren Serumverdünnungen auftretende grobflockige 
Agglutination mit Kruse-Shiga-Bacillcn spricht dagegen 
mit Sicherheit für Infektion mit diesem Bacillus, auch 
bei typhusschutzgeimpften Personen. 

Rose (40) bestätigt durch günstige Heilerfolge 
mittels Behandlung mit vielwertigem Ruhrserum die 
ätiologische Rollo vorangegangener leichter Ruhrinfek¬ 
tionen für die von Cahn (No. 5) beschriebenen Nach¬ 
krank beiten. 

Schiemann (43 u. 44) bestätigt nach eigenen 
Erfahrungen an verschiedenen Krusc-Shiga-Stämmen die 
Forderung Schmidt’s (vgl. No. 45), einen für die Wi- 
daTscho Reaktion bei Ruhrkranken zu verwendenden 
Stamm zunächst auf sein Verhalten gegenüber ver¬ 
schiedenen Immun- und Normalseren zu kontrollieren. 
Eine beweisende Bedeutung hat nach den Erfahrungen 
des Verf.’s erst ein positiver Ausfall der Reaktion bei 
1 : 100, insbesondere, wenn es sich um grobklumpigc 
Agglutination handelt (Reagensglas bei der Ablesung 


□ igitized by Poesie 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlioh, Gesundheitspflege einsohl, der Lehre von den Krankheitserregern. ( J7 


nicht schütteln, sondern nur leicht bewegen!) — wäh¬ 
rend feinkörnige Ausfällung bei 1 : 50 oft als Mitagglu- 
tination auftritt. 

Schmidt (45) konnte bei gewissen Ruhr- und 
Pseudodysenteriestämmen unspezifische Agglutinationen 
mit Seren bestimmter nichtruhrkranker Versuchsper¬ 
sonen feststellen, wobei die mehrmalige Wiederholung 
des Versuches stets die gleichen Beziehungen zwischen 
einem bestimmten Serum und einem bestimmten Stamm 
ergab. Es handelte sich dabei sowohl um schutz¬ 
geimpfte wie um solche Personen, die keine Schutz¬ 
impfung durchgemacht hatten. — Es ist daher zur 
Anstellung des Ruhr-Widals eine sorgfältige Auslese 
der benutzten Kulturen an Hand von Prüfungen mit 
zahlreichen Normalseren erforderlich. Aber auch dann 
sind positive Ausschläge von 1 :50 nur nach kurzer 
(2stündiger) Beobachtung beweisend, bei 20 ständiger 
Beobachtungszeit erst solche von 1: 100. Dies gilt für 
Kruse-Shiga-Widal, während Ausschläge mit Pseudo¬ 
dysenteriestämmen erst von 1:200 ab bei 2stündiger 
Beobachtung verlässlich sind. 

Schütz (46) kommt nach eigenen Untersuchungen 
und nach kritischer Uebersicht der Literatur zu dem 
Ergebnis, dass dem Rulir-Widal nicht entfernt die Be¬ 
deutung zukomme, wie dem Typhus-Widal; auch die 
von anderer Seite als streng spezifisch angesehene 
grobklumpige Form der Ausfällung ist nicht immer be¬ 
weisend, da alle Uebergänge zwischen grober und fein¬ 
körniger Agglutination Vorkommen. — ln vielen Fällen 
dürfte der positive Ausfall des Ruhr-Widals bei Ge¬ 
sunden oder anderen (nicht mit Ruhr behafteten) 
Kranken auf eine vorangegangene leichteste oder la¬ 
tente Ruhrinfektion zurückzuführen sein. 

Seligmann (48) konnte in der ersten Woch^ der 
Erkrankung bei 70 pCt., in der 2. Woche bei 53 pCt., 
in der 3. Woche nur noch bei 18 pCt. der Fälle und 
später überhaupt nicht mehr Kruse-Shiga-Bacillen kul¬ 
turell nachweisen. 

15. Cholera asiatica. 

• 

1; A dl er, 0., Die Behandlung der Cholera asiatica 
im Felde. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No, 5. S. 123—128. — *2) v. Aikay, Z., Erfahrungen 
über den Wert der Choleraschutzimpfung. Münch med. 
Wochenschr. Jahrg. LX11I. No. 7. S. 251—252. — 
3) Alruoslino, 0., Di j Cholera asiatica in Halicz. 
Militärarzt. Jahrg. L. No. 17. S. 444—450. — 4) 
Arneth, Zur Behandlung der Cholera. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 31. S. 935—938. — 
*5) Bail, Choleragift und antitoxische Zellwirkungen. 
Zeitschr. f. Iramunitätsforsch. Orig. Bd. XXV. H. 3. — 
6) Derselbe, Uebcr das Verhalten der Cholerasubstanz 
im immunen Tierkörper. Ebendas. Orig. Bd. XXIV. 
H. 4 . S- 396—410. — 7) v. Daränyi, J., Unzuläng¬ 
lichkeit der Beobachtungsdauer bei Cholerä. Deutsche 
med, Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 2. S. 47. - x - 

8) Ben zier, J.-H., Blutuntersuchung bei Cholera. 
Beitr. z. Klinik d. Infektionskrankh. Bd. IV. II. 3. 
S. 219—236. — 9) Böszörraenyi, L., Kurze Be¬ 

trachtungen über die Sommercholera und Choleraschutz¬ 
impfung- Die Cholera im Bereiche des Korps Ilofmann. 
Militärarzt. Jahrg. L. No. 17. S. 391-397. — 10) 
Bofinger, Bericht über eine Choleraepidemie in C. 
und ihre Bekämpfung. Münch, med. Wochenschr. 
S. 1689. — 11) Coulter, J. S., A study of the pa- 
tbology of the gali bladder and biliar passages in 
cholera. Philippine journ. of sc. B. trjp. med. Vol. X. 
No. 6. S. 385—389. — 12) Erdheim, J. und K. J. 
Schopper, Cholerabekämjrtung. Wiener klin. Wochen- 

Jmhresberieht der gM&mteo Hcdisin. 1916. Bd. II. 


schrift. Jahrg. XXIX. No. 25. S. 769-773. — 13) 
Flu, P. G., De levensduur van choleravibrionen in en 
op den grond van „cholerakampongs“ te Batavia, en 
de bodemtheorie der cholera asiatica van Max Petten- 
kofer. Med. geneesk. lab. Weltevreden. 1915. Ser. 2A. 
No. 16. p. 15—52. — 14) Derselbe, De levensduur 
van choleravibrionen en de bodemtheorie der cholera 
asiatica. Geneesk. Tijdschr. voor Nederl.-Indie. 1915, 
Deel LV. All. 6. p. 629—666. — 15) Derselbe, 
Epidemiologische Studien over de cholera te Batavia 
1909-1915. Ibidem. 1915. Deel LV. An. 6. p. 863 

bis 925. — 16) Derselbe, Dasselbe. Med. geneesk. 

lab. Weltevreden. 1915. Ser. 2 A. No. 16. p. 249 
bis 311. — 17) Fürst, Th., Lentz’sches Blutalkali- 
trockenpulver zur Bereitung von Choleranährböden in 
Feldlaboratorien. Deutsche med. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XLII. No. 8. S. 226—227. — *18) Gaeht- 
gens, W., Beitrag zur Frage der Differenzierung von 
choleraähnlichen und Choleravibrionen. Centralbl. f. 
Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXV1II. II. 3. S. 197 

bis 207. — 19) Gox, M. St., Abstract of an address 

on the prevention and treatment of cholera. Lancet. 
Vol. II. No. 1. p. 3-6. Mit 2 Fig. — 20) Goff, 
A. P. and 0. E. Denney, Clinical observafrons on 
asiatic cholera in Manila in 1914. Journ. amer. med. 
assoc. Vol. LXIV. No 14. p. 1148—1151. — 21) 
Graham, R. and L. R. Himmelberger, The value 
of virulent salt solution in the production of antihog 
cholera serum by the intravenous method. Journ. of 
exper. med. Vol. XVIII. No. 1. p. 118—123. - 

*22) Hoppe-Seyler, G., Zur Kenntnis der Cholera 
und ihrer Verschleppung. Münch. m.ed. Wochenschr. 
Jahrg. LXIH. No. 15. S. 542—544. — *23) Jastro- 
witz, H., Cholera und Paratyphus B. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 32. S. 973 — 974. — 
24) Jonesco-Mihaiesti,. G. et M. Ciucä, Sur la rc- 
cherche de l’agglutination antichol£rique dans le sörum 
des individus vaccinds contre le cholöra. Choix d’un 
antigene. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 11. 
p. 536—539. — *25) Kaup, J. und J. Kretschmer, 
Weitere Erfahrungen und Studien über den Wert und 
die Wirkungsdauer der Choleraschutzimpfung. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 30. S. 1093 bis 
1097. — 26) Kausch, Traubenzuckerinfusion bei Cho¬ 
lera. Ebendas. Jahrg. LXIH. No. 15. S. 544—545. 
— 27) Knopf, E., Ueber den Verlauf der Cholera¬ 
erkrankungen im Gefangenenlager X. Ebendas. Jahr¬ 
gang LXIII. No. 33. S. 1207—1208. Mit 3 Fig. — 
*28) Konradi, D., Ueber den Wert der Choleraschutz¬ 
impfungen. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVII. 
H. 4. S. 339—352. — 29) Kutscher, Fr. und Pe¬ 
ters, Der Nachweis eines Vibrio in ruhrverdächtigem 
Stuhl. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIH. No. 3. 
S. 76. — 30) Lagane, L., Diagnostic du cholera par 
les moyens de laboratoire. Presse möd. 1915. 
Annee XXIII. No. 19. p. 147—149. — *31) Lange, 
C., Ein neuer Nährboden für die Choleradiagnose. Zeit¬ 
schrift f. Ilyg. Bd. LXXXI. H. 1. S. 138-153. — 
32) Marcovici, E., Blutuntersuchungen bei Cholera 
asiatica. Folia haematol. Arch. Bd. XX. H. 3. S. 203 
bis 210. — 33) Messerschmidt, Das Vorkommen von 
mit Choleraserum paraggl urinieren der Bakterien. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 22. S. 810. — 
34) Müller, 0., Injektionen mit Hypophysisextrakt und 
Gelatine gegen Cholera. Ein therapeutischer Versuch. 
Wiener med. Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 8. S. 301 
bis 306. — 35) Northoff, K., Choleraspitäler un¬ 
mittelbar hinter der Front. Militärarzt. Jahrg. L. 
No. 17. S. 385-388. - 36) Pfeiffer, A., Ueber den 
Einfluss der Choleraschu.tzimpfung auf die Dauer der 
Vibrionenausscheidung. Inaug.-Diss. Breslau. 8°. — 
37) Plange, W., Der heutige Stand der Schutzimpfung 
gegen Cholera mit besonderer Berücksichtigung der Er¬ 
fahrungen aus den letzten Balkanfeldzügen. Oeffentl. 
Gesundheitspfl. H. 4. S. 207-236. — 38) Quad- 

7 


Digitized by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ö8 Gotschlich, Gesundheitspflege ein Suhl, der Lehre von den Krankheitserregern. 


flieg, L., Ein Beitrag zur bakteriologischen Cholera¬ 
diagnose. Zeitschr. f. Med. - Beamte. Jakrg. XXIX. 
No. 2. S. 33—39. — 39) Rappaport, 0., Ueber die 
Bekämpfung der Cholera. Militärarzt. Jahrg. L. No. 17. 
S. 341—346. — 40) Sehernensky, W., Die Cholera 
und ihre Behandlungserfolge im Feldlazarett. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 37. S. 1336 
bis 1338. — 41) Schob 1, 0., Experimental cholera- 
carriers. Journ. of infect. dis. Vol. XVIII. No. 3. 
p. 307—314 — 42) Derselbe, Further study on ex¬ 
perimental Cholera-earriers. Journ. of inf. dis. 
Vol. XIX. No. 2. p. 145-152. - *43) Seiffort, G. 
und H. Bamberger, Der Chemismus elektiver Cholera¬ 
nährböden. Aus dem hygienisch-bakteriologischen La¬ 
boratorium Lager Lochfeld. Arch. f. Ilyg. Bd. LXXXV. 

S. 265. — 44) Simecek, J., Pemphigoides Exanthem 
als Folgeerscheinung der Cholerasehutzimpfung. Wiener 
klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 20. S. 622-623. 
Mit 2 Fig. — 45) Soucek, A., Ueber das Exanthem 
bei der Cholera asiatica. Vorläufige Mitteilung. Wiener 
med. Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 12. S. 428. — 
46) Stoerk, 0., Ueber Cholera. Beitr. z. path. Anat. 
Bd. LXII. H. 2. S. 123-174. Mit 1 Taf. u. 7 Fig. 
— 47) Teague, 0. and W. C. Travis, A new diffe¬ 
rential culture medium for the cholera vibrio. Journ. 
infect. dis. Vol. XVllI. No. 6. p. 601—605. Mit 
1 Taf. — 48) Violle, H., De la pathogönie du cholöra. 
Ann. de Einst. Pasteur. T. XXX. No. 4. p. 160 bis 
162. — 49) Violle, H. et Crendiropoulo, Note sur 
le cholöra experimental. Compt. rend. soc. biol. 1915. 

T. LXXVIII. p. 331-332. — 50) Weisskopf, A., 
Ueber eine Choleraepidemie in M. im Dezember 1914 
bis Januar 1915. Wiener klin. Wochenschr. 1915. 
S. 385. 

v. Aikay (2) berichtet vom östlichen Kriegsschau¬ 
platz über eine Gruppe von Cholerafällen (10 Leicht¬ 
erkrankte und 9 Vibrionenträger), bei denen die In¬ 
fektion auf infiziertes Wasser (in dem Choleravibrionen 
nachgewiesen worden waren) zurückgeführt werden 
konnte. Der'ausnahmslos leichte Verlauf der Infektion 
spricht für die Wirksamkeit der Choleraschutzimpfung. 

Bail (5) vermochte durch aktive Immunisierung 
beim Meerschweinchen (nicht beim Kaninchen) die 
Bildung echter Antitoxine gegen Choleraendotoxine zu 
erreichen. 

Gaehtgens (18) untersucht das Verhalten der 
Choleravibrionen gegenüber verschiedenen Zuckerarten; 
zunächst wird starke Säuerung beobachtet, die entweder 
(je nach der Art des betreffenden Zuckers) bestehen 
bleibt oder erst spät (bei Trauben-, Rohr- und Malz¬ 
zucker erst nach 10—14 Tagen) in alkalische Reaktion 
umschlägt, — während choleraähnlichc Vibrionen in der 
Regel schon nach 3 — 7 Tagen diesen Umschlag auf¬ 
weisen. Für die Zwecke der praktischen Choleradiagnose 
ist die Reaktion schon wegen ihres Mangels an Konstanz 
und wegen der langen Zeitdauer nicht verwendbar. 

Hoppe-Seyler (22) berichtet über einige Cholera¬ 
fälle in Kiel, nach Einschleppung von Russland. Die 
gezüchteten Choleravibrionen zeigten, entsprechend ihrem 
gemeinsamen Ursprung, sämtlich dasselbe atypische Ver¬ 
halten, nämlich hämolytische Eigenschaften. — Die Aus¬ 
scheidung der Vibrionen erfolgte zuweilen in unregel¬ 
mässigen Schüben, so dass unter Umständen die spärlich 
vorhandenen Vibrionen erst nach 24 ständiger Bebrütung 
im Peptonwasser gezüchtet werden konnten. Auch nach 
leichten Choleradiarrhoen wurde längere Bacillenträger¬ 
schaft (bis zu 27 Tagen) beobachtet. 

Jastrowitz (23) betont, dass die bakteriologische 
Untersuchung das einzige Mittel darstellt, um bei der 
Aehnlichkeit des klinischen Bildes von Cholera und 


manchen Paratyphusfällen, sowie gegenüber den durch 
Mischinfektion und leichteste klinische Erkrankung bei 
^Schutzgeimpften entstehenden Schwierigkeiten Herr zu 
werden. 

Kaup (25) fasst seine Erfahrungen über die Er¬ 
folge der Choleraschutzimpfung folgendeimaassen zu¬ 
sammen: Es wird durch die Impfung rasch ein hoher 
Grad von Immunität erreicht, so dass schon 5—8 Tage 
nach vollzogener Durchimpfung in einem verseuchten 
Truppenteil, bei dem die Erkrankungsziffern noch soeben 
stark anstiegen, neue Fälle nicht mehr Vorkommen. Auch 
ist der Krankheitsverlauf bei den Geimpften viel milder 
und die Sterblichkeit erheblich herabgemindert (von 
22—60 pCt auf 0 —24pCt.). Der Impfschutz hält aber 
nur 3 — 4 Monate an; zur Wiederimpfung scheint eine 
einmalige Dosis von 2 ccm zu genügen. Serologische 
Untersuchungen (Bestimmung des baktericideD Titers) 
ergeben erhebliche individuelle Differenzen in der Anti¬ 
körperproduktion. 

Konradi (28) schätzt die Dauer der durch die 
Choleraschutzimpfung verliehenen Immunität — be- 
mossen nach dem Agglutinin- und Bakteriolysingehalt 
des Blutes — auf etwa 1 Jahr und betont andererseits, 
dass auch der Geimpfte stets einer gewissen Infektions¬ 
gefahr ausgesetzt ist und daher alle hygienischen Schutz¬ 
maassnahmen beobachten muss. Die Schutzimpfung ist 
selbst für kleine Kinder gefahrlos. 

Lange (31) empfiehlt zur Choleradiagnosc — in 
Verbindung mit der Peptonwasseranreicherung — einen 
alkalischen Agarnährboden mit Stärkezusatz, auf dem 
der Choleravibrio charakteristische Kolonien mit auf¬ 
gehelltem Hof bildet. 

Seiffert und Bamberger (43) konstatieren, dass 
elektive Choleranährböden sich nicht nur mit Hämo¬ 
globin, sondern auch mit Gallenfarbstoffcn und 
Chlorophyll herstellen lassen, und empfehlen einen 
dem Aronson’schcn ähnlich zusammengesetzten Nähr¬ 
boden mit Chlorophyllzusatz. 

16. Pest. - 

1) Cayrel, La destruction des rats dans les 
tranchöes. Resultats d’une premiere Campagne de de- 
ratisation dans un sccteur de corps d’armee. Ann. 
d’hyg. publ. Sör. 4. T. XXVI. p. 50—63. — 2) 
Cayrel et Lesbre, Resultats d’une Campagne de 
destruction des rats dans un secteur de corps d’armee 
sur le front. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 9. 
p. 370-371. - 3) Danysz, J., Remarques ä propos 

de la communication de MM. A. Cayrel et Lesbre: 
Resultats d’une Campagne de destruction des rats dans 
un secteur de corps d’armeo sur le front. Ibidem. 
T. LXXIX. No. 11. p. 470-471. - 4) Dubois, K„ 
Pour detruire les rats des tranchöes. Ibidem. T. LXXIX. 
No. 1. p. 4—7. — 5) Eiders, C., Pseudopestbacillus 
in den Harnwegen des Menschen. Tijdschr. voor Geneesk. 
14. Okt. Ref. Deutsche med. W T ochenschr. (Literaturbcr.) 
S. 1557. — 6) Engelsmann, R., Die Schutzimpfung 
bei der Pest. Vierteljahrsschr. f. ger. Med. Bd. LU. 
H. 1 u. 2. (Uebersichtsartikel.) — 7)Guiteras, G. M., 
Plague in Havana. Journ. american med. assoc. 1915. 
Vol. LX1V. No. 1. p. 29 -34. — 8)Haffkine, W. M., 
Conccrning inoculation against plague and pneumonia 
and the experimental study of curative methods. Journ 
of hyg. Vol. XV. No. 1. p. 64—101. — *9) Kessler’ 
Rattenbekämpfung an der Front während des Stellungs¬ 
krieges. Feldärztl. Beil, zur Münch, med. Wochenschr. 
No. 41. — 1Ö) van Loghem, J. J., Ilet herkennen 
van rattepest. Tft. vergelijkende’ geneesk. 1914/15. 
Dl. 1. p. 159 — 165. — 11) Dienst der pestbestrijding. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



/ 


GoTSCHLICH, GESUNDHEITSPFLEGE EINSOHL. DER LeHRK VON DEN KRANKHEITSERREGERN. üi) 


Verslag over het tweede k wart aal 1915. Bijblad van 
het Geneesk. Tijdschr. voor Nederl.-Indie. 1915. Deel 55. 
No. 2. p. 90. — 12) V ec sei, F., Beitrag zur Epi¬ 
demiologie der Pest. (Die Pest in Schanghai.) Wiener 
klin. Wochensehr. 1915. No. 42. S. 1445—1449. 

Kessler (9) empfiehlt zur Bekämpfung der Ratten¬ 
plage an der Front: rattensichere Aufbewahrung der 
Nahrungsmittel, Vermeidung der Verstreuung von Speise¬ 
resten und anderen Abfällen, die den Ratten zur Nahrung 
dienen könnten, sowie Anwendung^ von Fallen. Zur Er¬ 
reichung eines natürlichen Erfolges muss die Ratten¬ 
bekämpfung allgemein und dauernd durebgeführt 
werden. 

17. Diphtherie. 

*1) Baerthlein, K., Ueber primäre diphtherische 
Lungenerkrankungen. Münch- med. Wochenschr. Jahr¬ 
gang LXIII. No. 26. p. 949—950. Mit 1 Fig- — 

2) Berg, F., Beitrag zur Behandlung der Diphtherie. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 12. S. 309-311. - 

3) Boltjes, M. P. K., Phlegmon ligneux (Reclus), 

tengevolge van diphtherie. Tft. vergelijkende geneesk. 
1916/17. Dl. 2. p. 29 —31. — 4) Horch grevink, J., 
Beschleunigt die Serumbehandlung die Abstossung des 
Diphtheriebelages? Beitr. z. Klinik d. Infektionskrankh. 
Bd. IV. H. 4. S. 385-404. — *5) Burckhardt, J. L., 
Ein beschleunigtes Verfahren zur Diphthcrie-Virulenz- 
prüfung. Berl. klin. Wochenschr. S. 1213. — 6) 

(lohnen, Tb., Seltene Komplikation einer diphtherischen 
Tracheal- und Larynxstcnose. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 11. S. 323. — 7) Dalay, W. A. 
and C. V. Mc Cor mack, A case of marked post- 
diphtheritic paralysis. Lancet. Vol. I. No. 18. p. 915. 
Mit 1 Fig. — 8) Dubief, H., Au sujet de la diphterie 
d’une Organisation methodique de prophylaxie par les 
iojections präventives de sörum antidiphterique. Ann. 
d’hyg. publ. Ser. 4. T. XXV. p. 129-158. — 9) 
Fahr, Th., Beiträge zur Diphtheriefrage. Virchow’s 
Archiv. Bd. CCXXI. H. 1. S. 38—66. Mit 8 Fig. — 
10) Hu me, W. E. and S. J. Clegg, A clinical and 
pathological study of the heart in diphtheria. Quart, 
journ. of med. 1914. Vol. VIII. No. 29. p. 1 — 18. 
Mit 2 Taf. — 11) Klinger, R. und E. Schoch, 

Leistungsfähigkeit und Wert der bakteriologischen 
Diphtherieuntersuchungen. Schweizer Kcrr.-Bl. No. 48. 

— *12) Dieselben, Zur Frage der Umwandlungs¬ 
fähigkeit der Diphtheriebacillen. Centralbl. f. Bakt. 
Abt. 1. Orig. Bd. LXXVUI. H. 4. S. 292-302. Mit 
1 Taf. — 13) Knowles, F. C. and L. D. Frescoln, 
Diphtheria of the skin of unusual types. Report of two 
cases. Journ. arueric. med. assoc. 1915. Vol. LXIII. 
No. 5. p. 398—402. — 14) Kolm er, J. A. and 
E. L. Moshage, The relation of the earbohydrate- 
splitting ferments to the soluble toxins of diphtheria 
bacilli. Journ. of infect. dis. Vol. XIX. No. 1. p. 28 
io 32. — 15) Dieselben, A study of various inethods 
für determining the virulence of diphtheria bacilli. 
Ibidem. Vol. XIX. No. 1. p. 1-18. — 16) v. Koro- 
czynski, L. R., Statistisches über Diphtherie. 8. 
Leipzig. 12 Ss. — *17) Kruse, W., Die Verbreitung 
und Bekämpfung der Diphtherie. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXIII. No. 35. S 1253-1265. — *18) 
Landau, 1L, Ueber die Gramfestigkeit von Diphtherie- 
und diphtberieähnlichcn Bacillen und ihre differential¬ 
diagnostische Bedeutung. Berl. klin. Wochenschr. No 41. 

— *19) Derselbe, Ueber diphtherieähnliche Stäbchen 

in der normalen Mundhöhle und ihre Beziehungen zur 
Leptothrix. Ebendas. Jahrg. LIII. No. 26. S. 717 
Dis 718. — *20) Langer, H., Die Agglutination der 

Diphtheriebacillen. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. 
Bd. LXXVUI. H. 2. S. 117-128. — *21) Derselbe, 
Die Beschleunigung der bakteriologischen Diphtherie¬ 
diagnose. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 


No. 38. S. 1373. — *22) Derselbe, Ein sparsamer 
Blutserumnährboden für die Diphtheriediagnose. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 17. S. 515. — 
*23) Derselbe, Wege und Ziele der bakteriologischen 
Diphtheriediagnustik. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. 
No. 31. S 850—852. — *24) Langer, H. u. H. Krüger, 
Die Gramfestigkeit der Diphtheriebacillen und der Pseudo- 
diphthcriebacillen als differentialdiagnostisches Merkmal. 
Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 24. S. 722 
bis 723. — *25) Lembke, Beitrag zur Bekämpfung 
der Diphtherie. Zeitschr. f. Med.-Beamte. Jahrg. XXIX. 
No. 11. S. 313—320. — 26) Lichtenstein, St., 
Neueste Ergebnisse der Diphtherieforschung. Med. 
Klinik. Jahrg. XII. No. 1. S. 16-18. — 27) Mar¬ 
tin, L. et G. Loiseau, Culture du bacille de la 
diphtärie en tubes de Veilion. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXXIX. No. 14. p. 677-680. — 28) Moody, 
E. E., The intradermic diphtheria toxin test. Journ. 
american med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 15. 
p. 1206—1208. - 29) Moshage, E. L. and J. Kol- 
raer, A study of acid-production by diphtheria bacilli. 
Journ. of infect. dis. Vol. XIX. No. 1. p. 19—27. — 
30) Mühsam, II., Beitrag zur Behandlung der Diph¬ 
theriebacillenträger. Med. Klinik. Jahrg. XXL No. 31. 
S. 823—S24. — 31) Negrc, L., lnfections ä bacilles 
pscudo-diphteriques. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. 
No. 2. p. 44-45. — 32) Perkins, R. G., Miller, 
M. J. and H. 0. Ruh, Studies on diphtheria in Cleve¬ 
land. 1. Diphtheria-carriers. Journ. of infect. dis. 
Vol. XVIII. No. 6. p. 607-617. — 33) Pfister, K., 
Zur Behandlung der Laryngitis diphtherica (Croup). 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 5. S. 182 
bis 183. — *34) Pötter, A., Die Dipbthcriebekämpfungs- 
raaassregeln in Leipzig. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 40. 
S. 1419 — 1420. — 35) Reiche, F., Bemerkungen zur 
Serumtherapic der Diphtherie. Med. Klinik. Jahrg. XII. 
No. 7. S. 179—182. — *36) Derselbe, Die Ver¬ 
breitung und Bekämpfung der Diphtherie. Münch, med. 
W'ochenschr. No. 51. — 37) Derselbe, Eine durch 
Diphtheriebacillcn und Streptokokken bedingte Menin¬ 
gitis. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 16. S. 562—563. 

— *38) van Riemsdyk, M., Biologisch-epidemiologische 
Gedanken über die Frage der Diphtherie- und Pseudo- 
diphtheriebacillen, mit besonderer Berücksichtigung des 
Bacillus riofrnanni. Zeitschr. f. llyg. u. Infektionskrankh. 
Bd. LXXXII. H. 1. S. 29-88. — 39) Dieselbe, 
Die bakteriologische Diphtheriediagnose. Fol. microbiol. 
Bd. IV. No. 1. S. 46. Mit 1 taf. u. Fig. — 40) 
Ritter, J., Zur öffentlichen Diphtheriebekämpfung. 
Arch. f. Kinderheilk. Bd. LXV. H. 3 ju. 4. S. 246 
bis 270. — 41) Rohmcr, P., Ueber die aktive Im¬ 
munisierung von Säuglingen gegen Diphtherie nach 
v. Behring. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXX1V. H. 3. 

— *42) Scliaeffer, II., Versuche über Abtötung von 
Diphthericbacillen durch Optochin und Eucupin. Berl. 
klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 38. S. 1041 —1042. 

— *43) Schmitz, K. E. F., Die Verwandlungsfähigkeit 
der Bakterien. Experimentelles und Kritisches, mit be¬ 
sonderer Berücksichtigung der Diphtheriebacillengruppe. 
Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVII. H. 5 
u. 6. S. 369—417. Mit 3 Taf. — 44) Sörensen, 
S. T., FettinG 1 tration der Muskeln und klinische Er¬ 
scheinungen bei Schlunddiphtherie. Zeitschr. f. Hvg. 
Bd. LXXXL H. 1. S. 154-170. Mit 2 Taf. — 45) 
Sommer, Klinischer Beitrag zur Lokalbehandlung der 
Diphtherie mit Eucupin. Berl. klin. Wochenschr. S. 1171. 

— 46) Spiegel, Die Diphtherie und ihre Behandlung. 
8. Leipzig. 10 Ss. Aus: Reichs-Med.-Anz. Jahrg. XLI. 

— 47) Stahr, II., Zur Gramfärbung des Löffler’schcn 
Diphtheriebacillus. Münch.med.Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 29. S. 1041—1042. — 48) Strauss, J., Fortschritte 
in der Pathologie und Therapie der Diphtherie. Fortschr. 
d. Med. Jahrg. XXXIII. No. 24. S. 233-236. — 49) 
Strclitz, Die Diphtheriebekämpfung und die Schul¬ 
ärzte. Med. Reform. 1915. No. 24. — 50) Thacker, 


□ igitized by VjQCQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



100 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


W. S., The control of diphtheria bacillus carrying. 
Brit. med. journ. No. 2880. p. 374 — 375. — 51) 
Tunnicliff, R., Observations on phagocytosis and 
leucocytic activity in diphtheria-carriers. Journ. of 
infcct. dis. Vol. XIX. No. 1. p. 97—103. — 52) 
Wollenberg, G., Diphtherieverbreitung durch das 
Kriegsgeld. Der prakt. Desinfektor. Dresden -N. 
Mai. H. 5. 

Baerthlein (1) beschreibt 3 Fälle unabhängig 
voneinander aufgetretener primärer diphtherischer Er¬ 
krankung der Lungen unter dem Bilde chronischer 
Bronchitis bzw. croupöser Pneumonie; die Erreger waren 
in diesen Fällen nur schwach oder gar nicht virulent, 
der Ausgang günstig. Auf die Möglichkeit solcher 
diphtherischer Erkrankungen ist in der Praxis, insbe¬ 
sondere bei der Forschung auf Bacillenträger, zu 
achten. 

Burckhardt (5) empfiehlt zur Beschleunigung der 
Diphtheriediagnose in zweifelhaften Fällen die An¬ 
stellung des Tierversuches (intrakutane Virulenzprüfung) 
mit der Mischkultur von der Originalausstrichplatte 
ohne die zeitraubende Anlegung -von-Reinkulturen ab¬ 
zuwarten, und hatte mit dieser Methode praktisch sehr 
brauchbare Ergebnisse. 

Klinger und Schoch (12) konstatieren, dass bei 
Bacillenträgern Veränderungen in der Virulenz der zu 
verschiedenen Zeiten isolierten Diphtheriebacillen Vor¬ 
kommen; virulente Bacillen können im Laufe ihres Auf¬ 
enthaltes auf den menschlichen Schleimhäuten ihre 
Giftigkeit einbüssen und auch in anderen Merkmalen 
sich verändern und in Diphtheroide übergehen. 

Kruse (17) weist darauf hin, dass die Sterblichkeit 
an Diphtherie in den deutschen Städten im Jahre 1915 
eine erhebliche Zunahme gegenüber den letzten Jahren 
vor dem Kriege aufweist und dadurch wieder auf eine 
Höhe gelangt ist, wie seit 15—20 Jahren nicht mehr; 
Verf. misst die Ursache hiervon einerseits der man¬ 
gelnden ärztlichen Behandlung, andererseits der grösseren 
Beweglichkeit der Bevölkerung im Kriogc bei. Verf. 
betont den ausserordentlichen, durch die Serumtherapie 
erreichten Rückgang der Diphtheriesterblichkeit, be¬ 
rechnet auf die Gesamtbevölkerung der deutschen 
Städte sowie die Letalität der Diphtherie nach don 
Krankenhausstatistiken; Verf. weist ferner auf die 
ausserordentliche Verschiedenheit der Heilungsaussicht 
hin, je nachdem die Serumbehandlung schon in den 
ersten Tagen oder verspätet eingeleitet wird, und auf 
die damit zusammenhängende grosse Verschiedenheit 
der Letalitätsziffern bei Wohlhabenden und Aermeren 
(nach Reiche für Harabu r g 5 pCt. gegen 12 pCt.). 
Durch möglichst ausgedehnte Serumbehandlung und vor 
allem unentgeltliche Lieferung von Serum könnte die 
Gesamtsterblichkeit der Diphtherie auf die Hälfte herab¬ 
gedrückt werden. Verf. empfiehlt ferner die unentgelt¬ 
liche Lieferung von Diphtherieserum zur Schutzimpfung, 
besonders in Familien, in denen ein Diphtheriefall auf¬ 
getreten ist. Verf. betont endlich die praktischen 
Schwierigkeiten einer wirksamen Bekämpfung der von 
den Bacillenträgern ausgehenden Gefahr, die bei der 
Diphtherie übrigens nicht annähernd vergleichbar mit 
der beim Typhus ist. Das ideale Ziel der vollständigen 
Unterdrückung der I)iphthc;ie als Volkskrankhcit (die 
in ihrer Bedeutung oft unterschätzt wird, aber selbst 
in den Jahren vor dem Kriege jährlich annähernd 
cbensoviele Todesfälle verursacht hat, wie seinerzeit 
1820—1870, die Pocken, z. B. im Jahre 1913 allein — 
dem Jahre der geringsten Diphthoriesterblichkeit — 


immer noch 12 000 Todesfälle) wird sich vielleicht 
einmal auf der Grundlage der von v. Behring emp¬ 
fohlenen kombinierten aktiv-passiven Immunisierung 
auf intrakutanem Wege erreichen lassen, wenn erst die 
der Ausführung dieses Verfahrens vorläufig noch an¬ 
haftenden technischen Schwierigkeiten beseitigt sein 
werden. 

Landau (18) konnte bei der Nachprüfung der von 
Langer (vgl. No. 21, 23 und 24) als differentialdia¬ 
gnostisches Merkmal angegebenen geringeren Gramfesiig- 
keit der Diphthericbacillen im wesentlichen Langcr’s 
Angaben bestätigen; doch beobachtete er einerseits bei 
echten Diphtheriebacillen (durch Tierversuch bestätigt) 
gelegentlich eine relativ holie Gramfestigkeit fnach 
15 Minuten lang dauernder Einwirkung des 96 proz. 
Alkohols keine vollständige Entfärbung), andererseits 
bei den von ihm beschriebenen (vgl. das folgende 
Referat) zuweilen sehr schwer vom echten Diphtherie¬ 
bacillus unterscheidbaren Lepthotrixarten — die vor 
allem im Originalausstrichpräparat zur Verwechselung 
mit Diphtheriebacillen, auch bei Anwendung der Ne iss er¬ 
sehen Färbung, Anlass geben können — eine noch ge¬ 
ringere Gramfestigkeit als beim Diphtheriebacillus. 

Landau (19) weist darauf hin, dass im normalen 
Zahnbelag fast regelmässig bei Neisser'scher Färbung 
diphtherieverdächtige Stäbchen mit Polkörnern, daneben 
allerdings auch stets solche mit nur einem elliptischen 
und viel grösseren Korn, sowie längere Fäden mit und 
ohne Körner Vorkommen; diese, zur Leptothrixgruppe 
gehörigen, Mikroben können bei der Beurteilung des 
Original au ss trich präparates zur Verwechselung mit 
Diphtherie Anlass geben; auf Löfflerserum wachsen sie 
meist nur schlecht. Von Diphtheriebacillen unter¬ 
scheiden sie sich durch das Fehlen der pathogenen 
Wirkung, der Säurebildung und des anaeroben Wachs¬ 
tums. 

Langer (20, 23) fand bei der Anwendung ein¬ 
wertiger (mit einem einzigen Stamm hergestellter) 
Immunsera zwei Gruppen im übrigen völlig typischer 
Diphtheriebacillen, agglutinablo und inagglutinablc; 
auch die letzteren erzeugen jedoch bei Immunisierung 
dasselbe agglutinierende Serum wie die ersteren und 
vermögen — wenn sie auch nicht zu sichtbarer Ver¬ 
klumpung gelangen — doch, wie sich durch don Ab- 
sättigungsversuch zeigen lässt, das spezifische Agglu¬ 
tinin in gleicher Weise zu binden wie die agglutinablen 
Stämme. Verf. empfiehlt diesen Absättigungsversuch 
als praktisch brauchbares differcntialdiagnostischcs 
Kriterium. 

Langer (21, 23), sowie Langer und Krüger (24) 
weisen auf die erheblich höhere Gramfestigkeit der 
Pseudodiphthoriebacillen gegenüber den Diphtherie¬ 
bacillen hin und gründen darauf folgendes an einem 
grossen Material in der praktischen Untersuchungs¬ 
technik geprüftes Verfahren, das um so wertvoller ist, 
als es schon bei 8 stündigen Kulturen eine sichere 
Unterscheidung ermöglicht; nach 15 Minuten dauernder 
Einwirkung von absolutem Alkohol und Nachfärbung 
mit verdünntem Fuchsin während nur 1 Sekunde er¬ 
scheinen Diphtheriebacillen rot, Pseudodiphtheriebacillen 
schwarzblau. 

Lcmbkc (25) betont die Notwendigkeit, die Per¬ 
sonen aus der unmittelbaren Umgebung von Diphtherie- 
kranken bakteriologisch untersuchen zu lassen und etwa 
gefundene Bacillenträger vom Schulbesuch auszu- 
schliessen; diese Maassnahmen erwiesen sich als prak- 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 101 


tisch sehr wohl durchführbar, da die Dauer der Bacillen¬ 
ausscheidung bei latenter Infektion meist unter zwei 
Wochen bleibt. 

Pötter (34) bespricht die in Leipzig gegen die 
Diphtherie getroffenen Maassnahmen: Ermittelung in der 
Familie des Erkrankten betreffs Ansteckungsmöglich¬ 
keiten, Belehrung der Familienmitglieder und übrigen 
Hausbewohner (durch Merkblätter!), Anhaltung zur 
Unterbringung im Krankenhaus. Ausschluss der Kranken 
und ihrer Geschwister vom Schulbesuch bis zur bak¬ 
teriologischen Feststellung des Freiseins von Diphtherie¬ 
bacillen, Mitwirkung der Aerzte, insbesondere durch 
möglichst frühzeitige Injektion des Heilserums und pro¬ 
phylaktische Anwendung des Serums in kinderreichen 
Familien. Diesen Maassnahmen gegenüber hat die 
Schlussdesinfektion nur geringen Wert. Die Empfäng¬ 
lichkeit für Diphtherieerkrankungen scheint nicht sehr 
weit verbreitet zu sein; so erklärt sich, dass selbst 
unter ungünstigen hygienischen Verhältnissen und in 
kinderreichen Familien in etwa */ 4 aller Fälle es nur 
bei einer einzigen Erkrankung verbleibt und keine 
weiteren manifesten Infektionen in der Umgebung zu¬ 
stande kommen. 

Reiche (36) äussert zu dem Aufsatz Kruse’s 
(vgl. oben No. 17) einige Bedenken, die dahin gehen, 
dass der Abfall der Diphtheriesterblichkeit seit Ein¬ 
führung der Serumtherapie im Jahre 1895 vielleicht 
doch nicht ausschliesslich dem Heilserum zuzuschreiben 
sei, sondern dass möglicherweise daneben auch eine 
Veränderung des Charakters der Epidemie in Betracht 
komme. In Hamburg zeigt sich — trotz intensiver An¬ 
wendung der Serumtherapie — vom Jahre 1909 ab 
wieder ein Ansteigen dor Diphtheriesterblichkeit, sowohl 
berechnet auf die Zahl der Erkrankten, wie auf die 
Gesamtzahl der Bevölkerung. Andererseits erklärt sich 
das gegenwärtig — im Vergleich mit der Zeit vor 
1895 — sehr viel häufigere Vorkommen leichtester 
Fälle vielleicht durch die zunehmende Inanspruchnahme 
der bakteriologischen Diagnose, wodurch viele atypische 
Fälle, die früher nie als Diphtherie bezeichnet worden 
wären, richtig als solche erkannt werden. Endlich hält 
Verf. auch die vergleichende Statistik der Serumwirk- 
samkeit je nach der Zeit der Anwendung des Serums 
nicht für unbedingt beweisend für die heilende Wirkung 
des Serums; diese Statistik kann zum Teil auch da¬ 
durch eine Erklärung finden, dass mit jedem späteren 
Erkrankungstage den Krankenhäusern, aus deren Material 
diese Statistik gewonnen wurde, immer mehr schwerere 
Fälle zugeführt werden. 

v. Riemsdyk (38) beweist, dass nicht nur aus 
bakteriologisch-serologischen Gründen, sondern auch aus 
biologisch - epidemiologischen Tatsachen die Artver¬ 
schiedenheit des echten Diphtheriebacillus und des 
Pseudodiphtheriebacillus hervorgeht; ersterer ist ein 
echter Parasit, letzterer ein harmloser Saprophyt. 
Letzterer wird daher in gleicher prozentischer Häufig¬ 
keit gefunden, gleichgültig ob Kontakt oder ob kein 
Kontakt mit manifesten Diphtheriefällen Vorgelegen hat, 
während echte Diphtheriebacillen in erster Linie bei 
Kranken, demnächst bei gesunden Personen, die in 
Kontakt mit Diphtheriekranken gewesen waren (und 
zwar um so häufiger, je inniger der Kontakt war), sich 
fin<len und bei Fehlen solcher Kontaktmöglichkeiten 
stets vermisst werden. Der echte Diphtheriebacillus zeigt 
die grösste Affinität zur Rachen-, der Bac. Hofrnanni 
zur Nasen Schleimhaut. Pseudodiphtheriebacillen finden 


sich sehr viel häufiger bei Kindern als bei Erwachsenen 
und insbesondere bei gleichzeitig bestehender Unrein¬ 
lichkeit. ^ 

Schaeffer (42) teilt Versuche mit, aus denen 
hervorgeht, dass Optochin und noch mehr Eucupin eine 
erhebliche elektive Wirkung gegenüber Diphtherie¬ 
bacillen ausüben, sowohl was Entwickclungshemmung 
als Abtötung anbetrifft (wenn auch nicht in dem gleich 
hohen Grade wie gegenüber Pneumokokken); Eucupin 
zeigt einen cntwiekelungshcmmcnden Wert von 1: 50000 
und eine desinfizierende Wirkung bei 1 :2000. Viel¬ 
leicht ist die therapeutische Anwendung beider Mittel 
möglich. 

Schmitz (43): Referat befindet sich oben S. 61 
(zu Abschnitt la). 

18. Pneumokokken. 

1) Augstein, C., Die spezifische Chemotherapie 
des Ulcus serpens der Hornhaut. Münch, med. Wochen- 
schr. No. 15. — 2) Babes, V., Recherches sur les 
pneumonies. Bull, de la sect. scient. de l’acad. Rou- 
maine. 12. Oct. 1915. T. IV. No. 3. p. 102. — 3) 
Bruckner, J. et P. Galase9eo, Sur la septicömie 
pneumococcique spontanee du cobaye. Compt. rend. 
soc. biol. T. LXXIX. No. 2. p. 102—103. — 4) 
Colc, R. J., Pneumococcus infection and immunity. 
New York med. journ. 1915. Vol. CI. No. 1 p. 1—7. 
No. 2. p. 59—62. — *5) Crämer, Ueber die Behand¬ 
lung der Pneuraonia crouposa mit Optochin. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXI1I. No. 24. S. 853—855. 
— 6) Dünner, L. und G. Eisner, 100 Fälle von 
Pneumonie, mit Optochin behandelt. Ther. d. Gegonw. 
Jahrg. LVII. H. 2. S. 41—50. - 7) Dieselben, 
Die Behandlung der Pneumonio. Zweite Mitteilung. 
Die Chininbehandlung per os. Ebendas. Jahrg. LVII. 
II. 7. S. 246—251. — 8) v. Dziembowski, S., Noch¬ 
mals zur Optochintherapie. Deutsche med. Wochenschr. 
S. 1603. -- 9) Faber jr., L. A., Primaire pneumo- 
coccen peritonitis. Medisch wbl. 1915/16. Jahrg. XXII. 
S. 509—512. — 10) Feilchenfeld, W., Optochin- 
Amaurose. Deutsche med. Wochenschr. .lahrg. XL11. 
No. 11. S. 320. — 11) Frank, G. V., Erfahrungen 
mit Optochin bei croupöser Pneumonie. Centralbl. f. 
inn. Med. Jahrg. XXXVII. No. 16. S. 265-276. — 
12) Fuld, E., Behandlung der croupösen Pneumonie. 
Zeitschr. f phys.-diät. Ther. Bd XX. II. 11. — 13) 
Go od hart. J., On pneumococcal bronchitis. Lancct. 
Vol. I. No. 18. p. 907—909. — *14) Haas, G., Ein 
verständlicher Versager der Frühmedikation des Opto- 
chins bei croupöser Pneumonie. Münch, med. Wochen¬ 
schr. Jahrg. LXIIi. No. 21. S. 746-748. — 15! 
Hafers, E. II., Abgekapselte Form der Pneumokokken¬ 
peritonitis. Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. CXXXV1I. 
H. 4. — 16) Derselbe, Ein Beitrag zur abgekapselten 
Form der Pneumokokkenperitonitis. Aus dem städti¬ 
schen Krankenhaus Schwenningen. Deutsche Zeitschr. 
f. Chir. Bd. CXXXVll. H. 4. Sept. - *17) v. Hippel, 
E., Die Gefahren der Optochinbehandlung der Pneu¬ 
monie für das Sehorgan. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 36. S. 1089-1091.- 18) Klotz, 
K. L. und R. Klotz, Ueber Abortivbehandlung der 
Pneumonie. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
S. 856 - 857. — 19) Ladebeck, 11., Beitrag zur Op¬ 
tochinbehandlung. Dtsch. med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 18. S. 536-537. — 20) Leick, B., 90 Fälle von 
Pneumonie, behandelt mit Optochin. Feldärztl. Beilage 
zur Münch, med. Wochenschr No. 48. — 21)Manliu, 
.)., Optochin bei Pneumonie. Berl. klin. Wochenschr. 
Jahrg. LIIL No. 3. S. 58—60. 22) Marinesco, 

G. et M. A. Botcz, Möningite pneumococcique conseeu- 
tive ä une hydrorrhee nasale, chcz un malade atteint 
d’hydrocöphalie avee adiposite cerebrale. Compt. rend. 


□ igitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




102 Gotschlich, Gesundheitspflege einöchl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


soc. biol. 1915. T. LXXVTII. p. 483-485. - 23) 
Mendel, F., Die Behandlung der Pneumonie mit Op- 
tochin basicum und Milchdiät. Deutsche med. Wochen- 
schr. Jahrg. XLII. No. 18. S. 537-539. - *24) 
Meyer, Fr., Die spezifische Behandlung der Pneumo¬ 
kokkeninfektion mit Optochin und Serum. Ebendas. 
No. 45. — 25) Morgenroth, J., Zur Dosierung des 
Optochins bei der Pneumoniebehandlung. Ebendas. 
Jahrg. XLII. No. 13. S. 388 389. — 26) Pincsohn, 
Gertrud, Ueber Sehstörungen nach Darreichung von 
Optochin. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LUI. No. 18. 
S. 476—479. — 27) Raestrup, G., Zur Optochin- 
behandlung der Lungenentzündung. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LX1II. No. 33. S. 1208—1209. 

— 28) Rosenow, G., Die Optochintherapie der Pneu¬ 

monie. Beitr. z. Klinik d. Infektionskr. Bd. IV. H. 4. 
S. 402-422. — 29) Schirmer, M., Die Behandlung 
der Pneumonie mit Optochin und Kollargol. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 29. S. 1071. — 
30) Schneider, W., Zur Frage einer spezifischen The¬ 
rapie der Pneumonie. Berlin. 26 Ss. 8. Inaug.-Diss 
Bonn. — 31) Schreiber, L., Ueber Sehstörungen in¬ 
folge innerlichen Optochingebrauchs. Graefe’s Arch. f. 
Ophthalmol. Bd. XCl. H. 2. S. 305-323. — 32) 
Stein, Erna, Chemotherapeutische Studien über den 
Einfluss des Kampfers auf die experimentelle Pneumo¬ 
kokkeninfektion. Inaug.-Diss. Breslau. 8. — 33) Dieselbe, 
Dasselbe. Zeitschr. f. klin. Med. Bd. LXXXII. H. 3 
u. 4. S. 249-277. Mit 21 Fig. — 34) Stryker, 
Laura M., Variations in the pneumococcus induced by 
growth in immune serum. Journ. of exper. med. 
Vol. XXIV. No. 1. p. 49-68. — 35) Tillgren, J., 
Studies on intrabronchial insufflation and septicaemia, 
with pneumococci in guineapigs and white mice. 
1. paper. Nord. med. Arkiv. Afd. 2. (Inre med.) 
H. 1. No. 69. S. 6. Mit Fig. — 36) Uhthoff, Beiträge 
zur Optochin-Amblyopie. Klin. Monatsbl. f. Augenhlk. 
Bd. LVII. H. 1. — 37) v. Weh de, Ueber die Opto- 
chinbehandlung des Ulcus corneae serpens. Inaug.-Diss. 
Rostock. 8. — 38) Weil, R. and J. C. Torrey, Im- 
munological studies in pneumonia. Journ. exp. med. 
Vol. XXIII. No. 1. p. 1-14. — 39) Williams, W. 
R. and W. E. Youland, On the therapeutic use of 
aqueous extract of leucocytes (Hiss) in lobar pneumonia. 
Journ. med. research. Vol. XXXI. No. 3. p. 391 407. 

— 40) Zweig, W., Ueber die Optochintherapie bei 
Pneumonie. Wien. klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 11. S. 319—320. 

Crämer (5) kommt nach kritischer Uebersicht der 
Literatur und nach seinen eigenen Erfahrungen zu dem 
Schluss, dass die Optochinbehandlung der Pneumonie 
sehr günstige Ergebnisse aufweist, wenn die Behand¬ 
lung frühzeitig, möglichst schon am 1. Krankheitstage, 
begonnen und durch gleichmässigc Verteilung kleiner 
Dosen in bestimmten Zwischenräumen (je 0,25 g alle 
4 Stunden Tag und Nacht) dafür gesorgt ist, dass der 
Gehalt des Blutes an dem Mittel stets auf einer ge¬ 
wissen Höhe gehalten und gleichzeitig strenge Milch¬ 
diät beobachtet wird. Gerade bei Leuten mit* herab¬ 
gesetzter Widerstandsfähigkeit ist die Optochinwirkung 
eklatant. 

Haas (14) beobachtete einen Fall, in dem die früh¬ 
zeitige Optochintherapie versagte: die bakteriologische 
Untersuchung des durch Punktion gewonnenen Lungen¬ 
saftes lieferte die Erklärung, da nicht der Pneumo¬ 
coccus, sondern der Streptococcus mucosus sich als Er¬ 
reger erwies. 

v. Hippel (17) hält es für unzulässig, die Opto¬ 
chintherapie schon jetzt für die allgemeine ärztliche 
Praxis zu empfehlen, da in einer Reihe von Fällen 
vorübergehende vollständige Erblindung vorkam und 


bei einigen derselben gewisse dauernde Schädigungen 
zurückblieben. 

Meyer (24) empfiehlt auf Grund klinischer Erfah¬ 
rungen und theoretischer Ueberlegungen die kombi¬ 
nierte Behandlung mit Optochin und spezifischem Se¬ 
rum. Verf. empfiehlt die Darreichung des Mittels in 
Form subkutaner Injektion einer Lösung in Kampferöl, 
wobei eine kontinuierliche chemotherapeutische Wir¬ 
kung erreicht und schädliche Nebenwirkungen ver¬ 
mieden werden. 

19. Genickstarre. 

1) Amoss, H. L. and M. Wollstein, A method 
for the rapid preparation of antimeningitis serum. Journ. 
of exper. med. Vol. XXIII. No. 3. p. 403-417. — 
2) Beijerman, Epidemische Meningitis. Tijdschr. voor 
Geneesk. 14. Oktober. Literaturbericht. Deutsche med. 
Wochenschr. S. 1560. — 3)Bcnda, C., Mikroskopische 
Befunde in der Haut bei petechialer Meningokokken¬ 
meningitis. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 17. 
S. 449 — 450. — *4) Berlin, E. und F. Kutscher, 
Untersuchungen von bei Meningitis cerebrospinalis epi¬ 
demica gewonnener Lumbalflüssigkeit auf toxische Sub¬ 
stanzen. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskr. Bd. LXXXII. 
S. 506. — 5) Bij 1, J. P. en R. N. M. Eykel, Menin¬ 
gitis cerebrospinalis epidemica. Nederl. Tijdschr. voor 
Geneesk. Jahrg. LX. 1. Helft. No. 16. S. 1318—1341. 

— 6) Bittorf, A., Zur Kenntnis der Meningokokken¬ 
sepsis. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 26. 

S. 951-952. Mit 1 Fig. — 7) Botez, A., Meningite 
et abces ceröbral ayant comme agent causal le diplo- 
coque Jäger-Heubner. Compt. rend. soc. biol. 1915. 

T. LXXVIII. p. 487-488. — 8) Growe, H. W T ., Some 
aspeets of the cerebro-spinal fever problem. Lancct. 
1915. Vol. II. No. 21. p. 1127-1132. Mit 6 Fig. 

— 9) Derselbe, The bacteriology of cerebro-spinal 
fever. Ibidem. Vol. I. No. 10. p. 533—534. — 10) 
Culpin, M., The diagnosis of abortive cerebrospinal 
meningitis. Brit. med. journ. No. 2878. p. 307. — 
11) Eykel, R. N. M., Meningitis cerebrospinalis epi¬ 
demica. Tft. sociale hygienc. Jahrg. XVIII. S. 118—122. 

— 12) Faroy, G. et Chavaillon, Nouveau milieu 
pour la recherchc et la culture du meningocoque. 
Compt. rend. soc. biol. 1915. T. LXXVIII. p. 455 —456. 

— 13) Fischer, II., Beitrag zur Bakteriologie der 
Meningitis cerebrospinalis epidemica (Mischinfektion). 
Beitr. z. Klinik d. Infektionskrankh. Bd. V. H. 1. 

"S. 163 — 174. — 14) Flatau, E. und J. Handels¬ 
mann, Experimentelle Untersuchungen zur Pathologie 
und Therapie der Meningitis cerebrospinalis epidemica. 
Zeitschr. f. d. ges Neurol. u. Psych Orig. Bd. XXXI. 
H. 1/3. S. 1 — 156. Mit 8 Taf. — 15) Flexner, S. 
and H. L. Amoss, Chemical versus serum treatment 
of epidemic meningitis. Journ. of exper. med. Vol. XXIII. 
No. 5. p. 683-701. — 16) Korbes, D. and E. Cohen, 
Congestion in the treatment of cases of epidemic cerebro- 
spinal meningitis. Lancet. Vol. 1. No. 22. p. 1075—1077. 

— *17) Friedemann, U., Ueber Behandlung der 
Meningitis epidemica mit intralumbalcn Optochin- 
injektionen. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LUI. No. 16. 
S. 423—428. — *18) Fromme und Hancken,^ Be¬ 
urteilung von Umgebungsuntersuchungen und Memngo- 
kokkenträgern bei Bekämpfung der übertragbaren 
Genickstarre. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. 
Bd. LXXXII. S. 243. — 19) German, T., Durch 
Meningococcus hervorgerufene eitrige Mittelohrentzün¬ 
dung. Monatsschr. f. Ohrenheilk. Jahrg. L. H. 1 u. 2. 
S. 57 —61. — 20) Gorter, E. en R. P. van de Kastcele, 
Over meningitis cerebrospinalis epidemica. Ned. mft. 
verlosk., vrouwenziekten en kindergeneesk. 1915. Jahr¬ 
gang IV. S. 594—604. — 21) Ilancken, W., Zur 
Bakteriologie der Meningokokken. Centralbl. f. Bakt. 
Bd. LXXVIII. H. 5. — *22) Harzer, A. u. K. Lange, 


JDigitized by Google 


Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 103 


Beitrag zur Frage der Differentialdiagnose von Meningo¬ 
kokken. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 26. 
S 950 — 951. — 23) Mc Intosh, J. and W. E. Bullock, 
The recognitioo and isolation of the raeningococcus in 
the nasopharynx of cerebro-spinal fever contacts. Lancet. 
1915. Vol. *11. No. 22. p. 1184-1186. — *24) 
Justitz, L., Eine neue und wirksame Methode zur Ent¬ 
keimung von Meningokokkenträgern. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 35. S. 1283. — 25) 
Körte weg, A. J., Een geval van meningitis cerebro¬ 
spinalis epidemica. NederL Tijdschr. voor Geneesk. 
Jahrg. LX. 2. Helft. No. 8. S. 622—631. — *26) 
Küster, E. und H. Günzler, Zur Behandlung von 
Meningokokken-und Diphtheriebacillen trägem. Centralbl. 
f. Hakt, Bd. LXXVIIL H. 6. — 27) Lewkowicz, K.,- 
lieber die Behandlung der epidemischen Genickstarre 
mit epicerebralen und intrakameralen Seruminjektionen. 
Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 8. S. 229 
bis 233. — 28) Mailet, H, La meningite cerebro-spinale 
ä (leneve. Rev. m4d. Suisse Romandc. Annöe XXXVI. 
No. 7. p. 385 — 401. — 29) Mühsam, H., Beiträge zur 
Pathologie und Therapie der Hirnhautentzündung, ins¬ 
besondere der epidemischen Genickstarre. Berl. klin. 
Wochenschr. S. 1293. — 30) Netter, A., Guerison de 
i'iridochorioidite suppuree ä meningocoques. par les in- 
jections de serum antiraeningococcique dans le corps 
vitre. Compt. rend. soc. biol. 1915. T. LXXVIIL 
p. 90—92. — 31) Derselbe, Traitement local de 
riridochorioidite suppuree a meningocoques. Ibidem. 
1915. T. LXXVIII. p. 115—116. - 32) Netter, A. 
et M. Salanier, Presence des meningocoques dans les 
eiements purpuriques de l’infection raeningocoecique. 
Ibidem. T. LXXIX. No. 14. p. 670—673. — 33) 
Neveu-Lernaire, Debeyre et Rouviere, Forme 
prolongee de meningite cör^brospinale et trepanation 
cerebrale. Compt. rend. acad. sc. T. CLXIL No. 22. 
p. 8>5—S86. — *34) Pick, L., Histologische und histo¬ 
logisch-bakteriologische Befunde beim petechialen Exan¬ 
them der epidemischen Genickstarre. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 33. S. 994—998. Mit 
3 Fig. — 35) Presslie, A. and W. E. Lindsay, On 
the cases ot cerebro-spinal fever treated at the isolation 
camp casualty Clearing Station. Quart, journ. of med. 
Vol. IX. No. 36. p. 437-441. - 36) Ramond, F., 

A propos du traitement de la meningite cörebro-spinale 
rneningococcique. Progres med. No. 13. p. 105—107. 
— 37) Schlesinger, II., Atypische und abortive 
Formen der epidemischen Meningitis beim Erwachsenen. 
Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLIL No. 18. 

S. 529—531. — 38) Schmidt, P., Pncumokokken- 
und Meningokokkenmeningitis nach Schädelbasisfraktur. 
Kbendas. Jahrg. XLII. No. 5. S. 124—125. — 39) 
Schwenke, J., Leber Meningitis cerebrospinalis epi¬ 
demica mit hämorrhagischen Hautausschlägen. Ebendas. 
Jahrg. XLIL No. 11. S. 318-320. - 40) Silber- 
bleit, H. und K. v. Angerer, Klinische und bakterio¬ 
logische Beobachtungen bei Meningitis epidemica (Misch- 
iafektion bei Meningitis epidemica). Ebendas. Jahrg.XLII. 
No. 1. p. 7 —12. — 41) Sittig, ()., Ueber das Vor¬ 
kommen von fleck weisen Destruktionsprozessen bei epi¬ 
demischer Cerebrospinalmcningitis. Zeitschr. f. d. ges. 
Neurol. Orig. Bd. XXXIII. II. 3 u. 4. S. 294-300. 
Mit 2 Taf. — 42) Spaet, Die übertragbare Genick¬ 
starre. Deutsche Vierteljahrsschr. f. öffentl.Gesundheitspfl. 
Bd. XLVI1. H 4. S. 373—396. — # 42a) Stephan, R., 
leber eine unter dem Bilde des Meningismus verlaufende 
A igemeininfektion mit Gram-negativen Diplokokken. 
Münch, med. Wochenschr. S. 670. - 43) Sterling, W., 
Uber chronische Myelitis als Folge der Cerebrospinal- 
meningitis. Zeitschr. f. d. ges. Neurol. Orig. Bd. XXXIV. 

H l u. 2. S. 161-194. - 44) Sutherland, H., The 
etiulogy of cerebro-spinal fever. Brit. med. journ. 
U. 2877. p. 291—292. — 45) Weakley, A. L., 
Metastatic endophthalmitis in a case of cerebro-spinal 
meningitis. Ibidem. No. 2871. p. 47—48. 


Berlin und Kutscher (4) konnten im Lumbal¬ 
punktat bei Genickstarre weder Albumosen noch 
Peptone noch die bisher näher bekannten PtomaVne, 
sondern nur eine mit dem Imidazolyläthylamin che¬ 
misch zwar verwandte, in ihrer physiologischen Wirkung 
aber verschiedene, organische Base nachweisen. 

Friedcmann (17) konnte bei 7 von seinen 8 mit 
intralumbalen Optochin. hydrochl.-Injektionen behan¬ 
delten Genickstarrefällen (inen günstigen Ausgang fest¬ 
stellen; durch Injektion von 20 ccm einer 2prom. Lösung 
gelingt es, im Liquor eine Konzentration von 1 : 2500 
herzustellen, während schon bei einer Verdünnung von 
1 : 10000 Abtötung der Meningokokken in vitro erfolgt. 

Fromme und Hanckcn (18) konnten nur in der 
Umgebung Genickstarrekranker Meningokokkenträger 
finden, und zwar um so mehr, je inniger der Kontakt 
war, während eine ubiquitäre Verbreitung dieser Erreger 
unter Gesunden ausser Kontakt mit den Kranken nicht 
statthat. Verff. halten eine wenigstens viermalige negative, 
mit je 3 tägigen Zwischenzeiten durchzuführende Unter¬ 
suchung fiir erforderlich, um die Freilassung internierter 
Kokkenträger zu gestatten; doch lässt sich kein absolut 
gültiger zablenmässiger Grenzwert feststellen, da noch 
nach sechsmaliger negativer Untersuchung nochmalig in 
einer Anzahl von Fällen doch wieder Meningokokken 
gefunden wurden. 

Harzer und Lange (22) konnten durch genaue 
kulturelle und serologische Untersuchung der bei den 
Fällen von Meningismus von Stephan (vgl. No. 42a) 
gefundenen Gram-negativen Kokken feststellen, dass sie 
sich sowohl durch kulturelle Merkmale (gutes Wachs¬ 
tum auf gewöhnlichem Agar und Fortzüchtbarkeit noch 
nach 3 Monaten, unregelmässiges Verhalten betreffs Ver¬ 
gärung, Fehlen der Agglutinabilität) von echten Meningo¬ 
kokken unterscheiden. 

Justitz (24) vermochte durch Anwendung von 
Protargol in feinst verstäubter Lösung (angefangen 
von 1 bis 3 l /2 pCt.) im Nasenrachenraum, sowie durch 
gleichzeitige Pinselung des Rachens mit Argent. nitric. 
(in 2—5 proz. Lösung) bei einer Anzahl von Meningo¬ 
kokkenträgern vollständige Entkeimung zu erreichen, 
wie durch mindestens viermalige bakteriologische Unter¬ 
suchung bestätigt wurde. (Vgl. jedoch betreffs des 
letzteren Punktes No. 18! Ref.) 

Küster und Günzler (26) konnten durch feinste 
Zerstäubung mittels des von der Firma Alfr. Wassrauth 
in Cöln hergestellten „Reif-Apparat“ .der von der¬ 
selben Firma hergestellten Desinfektionsflüssigkeit 
r Sano“ (deren Wirkung im wesentlichen auf ihrem 
Chlorgehalt beruht) bei Meningokokkenträgern meist 
schon nach 3 Inhalationen von je 1 Stunde Dauer an 
3 aufeinander folgenden Tagen mit einem Cl-Gehalt 
der inhalierten Lösung von 2 pM. Verschwinden der 
Meningokokken beobachten; Verff. bemerken selbst, 
dass zur Feststellung der endgültigen Entkeimung 
allerdings fortgesetzte Untersuchung erforderlich wäre; 
immerhin konnten sie bei einer Anzahl daraufhin ge¬ 
prüfter Fälle feststellen, dass auch bei dreimalige! 
Nachuntersuchung das Ergebnis stets negativ blieb. 
(Vgl. jedoch No. 18! Ref.) 

Pick (34) stellt fest, dass das histologische Bild 
der Petechien bei Genickstarre von dem des Fleck- 
fiebers abweicht, und konnte in 2 Fällen färberisch 
die Meningokokken massenhaft in den Gefässen der 
Petechien, weniger zahlreich in den circumvasculärcn 
Infiltraten nachweisen. 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



104 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


Stephan (42 a) beobachtete eine Gruppe von Er¬ 
krankungen mit akutem Beginn, Schüttelfrost, Herpes 
labialis, sehr heftigem Kopfschmerz, stark erhöhtem 
Hirndruck und meningealen Symptomen, häufig kompli¬ 
ziert mit hämorrhagischer Nephritis, jedoch mit stets 
günstigem Verlauf. Aus dem klaren Liquor mit nur 
spärlichen zelligen Elementen konnten in 19 Fällen 
Gram-negative Diplokokken gezüchtet werden, die sich 
schon durch das üppige Wachstum auf gewöhnlichem 
Agar von echten Meningokokken unterscheiden, was 
durch die durch Harzer un<? Lange (vgl. No. 22) 
erfolgte genauere Prüfung ihrer biologischen Eigen¬ 
schaften bestätigt wird. Der Krankheitsverlauf wurde 
durch Urotropindarreichung (6 mal 0,5 g im Tage) sehr 
günstig beeinflusst. — Zum diagnostischen Nachweis 
der beschriebenen Kokken im Liquor ist möglichst 
frühzeitige Lumbalpunktion erforderlich. 

20. Influenza. 

1) Doty, A. H., Influenza. Med. record. Vol. LXXXIX. 
No. 11. p. 455-456. — 2) Nammack, Ch. H., The 
bacteriology of the recent grip epidemic. Ibid. 
Vol. LXXXIX. No. 9. p. 368—370. — 3) Scholz, H., 
Ueber Influenza. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 41. 
S. 1065-1068. — 4) Williams, W. W., Notes on 
the etioiogy of the recent epidemic of pseudo-influenza. 
Med. record. Vol. LXXXIX. No. 20. p. 876-877. 

21. Keuchhusten. 

1) Clouting, E. Sh., Optic neuritis cojcurrent 
with whooping cough. New York med. journ. 1905. 
Vol. CI. No. 21. p. 1051 —1053. — 2) Doernberger, 
E., Zur Verhütung und Behandlung des Keuchhustens. 
Münch, med. Wochenschr. S. 1691. — 3) Hess, A. F., 
The use of a serics of vaccines in the prophylaxis and 
treatment of an epidemic of pertussis. Journ. Amer. 
med. assoc. 1914. Vol. LXI1I. No. 12. p. 1007—1011. 
— 4) Keller, A., Zur Behandlung des Keuchhustens. 
Monatsschr. f. Kinderheilk. Orig. Bd. XIV. No. 1. 
8. 116 — 117. — *5) Kraus, R., Eine neue Behand¬ 
lungsmethode des Keuchhustens. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 10. S. 2*1-283. - 
6) Derselbe, Dasselbe. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 17. S. 515-518. — 7) Lange, V., 
Nochmals über den Keuchhusten. Berl. klin. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LI1I. No. 18. S. 479-480. — 8) 
Langstein, Einzelheiten zur Pathologie und Therapie 
des Keuchhustens. Jahreskurse f. ärztl. Fortbild. 
Jahrg. VII. Juniheft. S. 33—39. — 9) Luttinger, P., 
Whooping cough. Its treatment and prophylaxis, based 
on the Bordet Gcngou etioiogy. New York med. journ. 
1915. Vol. CI. No. 21. p. 1043- 1051. — 10) Midel- 
ton,W. J., The treatment of whooping cough. Lancet. 
Vol. I. No. 7. p. 374. — 11) Ochsenius, K., Ueber 
Keuchhustenbehandlung. Münch, med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIll. No. 26. S. 931-932. - 12) Ritter, J., 
Ueber spezifische Keuchhustcntherapic nebst einigen 
Vorbemerkungen. Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. LXXX1V. 
II. 3. 

R. Kraus (5) konnte eine wirksame Behandlung 
des Keuchhustens durch Injektion von sterilisiertem 
Sputum Keuchhustenkranker erreichen: die Sterilisierung 
erfolgt — nach Kontrolle auf Freisein von Tuberkel- 
bacillen mittels Antiforminverfahrens und Tierversuch — 
durch Behandlung mit Aether 3—4 Tage lang im 
Schüttelapparat. 

22. Scharlach. 

1) Benda, Th., Die Witterung in ihren Beziehungen 
/m Scharlach uud Diphtherie. Arch. f. Kinderheilk. 


Bd. LXV. H. 3/4. S. 161-187. — 2) Dick, G. F. 
and G. R. Dick, Immune reactions in scarlet fever. 
Journ. of exper. med. Vol. XIX. No. 2. p. 175—182. 

— 3) Ewart, R. J., The influcnca of the age of the 
parent at the birth of offspring on the age at wbich 
they are attacked by some of the zymotic diseases, 
willi special reference to the epidemiology of scarlet 
fever. Journ. of hyg. Vol. XV. No. 2. p. 208-256. 

— 4) Glaser, F., Die Behandlung des Scharlachs mit 
Rekonvaleszentcnscrum. Zeitschr. f. klin. Med. 
Bd. LXXXIII. H. 1/2. S. 41-59. — 5) Greeff, H., 
Beitrag zur Epidemiologie des Scharlachs. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 30. S. 914-916. 

— 7) Kcr, 01. B., Infectivity of scarlet fever. Lancet. 
Vol. I. No. 9. p. 481. — 8) Landsteiner, K., Ueber 
knötchenförmige Infiltrate der Niere bei Scharlach. 
Beitr. z. pathol. Anat. Bd. LXII. H. 2. S. 227—232. 
Mit 1 Taf. u. 1 Fig. — 9) Lenneberg, R., Ueber den 
Ausfall der kutanen und intrakutanen Tuberkulin - 
reaktion beim Scharlach. Arch. f. Kinderheilk. Bd. LXV. 
II. 5/6. S. 351—385. — 10) Lossen, K , Jodnatrium 
als Prophylakticum bei Scharlach. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 28. S. 1031. — 11) 
Reh der, H., Ueber die Behandlung des Scharlachs 
mit Rekonvaleszenten- und Normalmenschenserum. 
Deutsches Arch. f. klin. Med. Bd. CXX. H. 2/3. 
S. 237—271. — 12) St rau ss, J., Fortschritte in der 
Erforschung des Scharlachs. Fortschr. d. Med. Jahr¬ 
gang XXXIII. No. 16. S. 150-154. — *13) Wagner, 
G., Zur Kenntnis der Spirochaete scarlatinae Doehle. 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 28. S. 999. 
Mit 5 Fig. — *14) Derselbe, Die Untersuchung von 
Blutausstrichen Scharlachverdächtiger nach Döhle in 
Untersuchungsämtern. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 29. 
S. 1042—1043. — 15) Young, G. B., Occurrence of 
rcturn cases of scarlet fever and diphtheria Journ. 
Amer. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 6. p. 487—488. 

— 16) Zapport, J., Ueber wiederholte Scharlach¬ 
erkrankungen und Erythema scarlatiniforme desquama- 
tivum recidivans. Wiener klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XXIX. No. 25. S. 795-799. - 17) Zingher, 
A., The use of convalcsccnt and normal blood in the 
treatment of scarlet fever. Journ. Amer. med. assoc. 
Vol. LXV. No. 10. p. 875-877. 

G. Wagner (13) fand einmal neben den gewöhn¬ 
lichen bei Scharlach gefundenen Einschlusskörperchen 
in einem Leukocyten ein kurzes spirochiitenhaltiges 
Gebilde, wie solche auch schon von Döhle selbst ge¬ 
funden worden waren. 

G. Wagner (14) kommt zu dem Ergebnis, dass 
das Fehlen der Döhle’schen Einschlüsse, falls das 
Blutpräparat vom 2. bis 6. Krankheitstage stammt, 
Scharlach als „so gut wie ausgeschlossen“ erscheinen 
lässt, während andererseits je grösser die Durchschnitts¬ 
zahl der in jedem befallenen Leukocyten enthaltenen 
Einschlüsse, desto grösser wird die Wahrscheinlichkeit, 
dass Scharlach vorlicgt, insbesondere wenn grosse oder 
gar gewundene Einschlusskörperchen vorhanden sind. 

23. Spinale Kinderlähmung. 

1) Androussieur, J., Die Heine-Medin’sche Krank¬ 
heit in der Schweiz mit besonderer Berücksichtigung 
einer Epidemie im Kanton Luzern im Herbst 1915. 
Korrespondenzbl. f. Schweizer Acrzte. Jahrg. XLVI. 
No. 31. S. 961—981. — 2) Barber, W. R., The dia- 
gnosis and treatment of poliomvelitis. Med. record. 
Vol. XC. No. 4. p. 142-145. — 3) Batten, F. E., 
Abstract of the Lumleian lecture on acute Poliomyelitis. 
Lancet. Vol. 1. No. 16. p. 809-812. — 4) Müller, 
W.. Ein Fall von Ileinc-Medin’scher Krankheit mit 
foudroyantem Verlauf (in ca. 30 Stunden) unter bulbär- 
pontinen Symptomen. Inaug.-Diss. Freiburg i. B. 8. 


□ igitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 105 


— *5) Proescher, Fr., Zur Entdeckung des Polio- 
myelitiserregers und' über die Kultur desselben in vitro. 
Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 17. S. 442 
bis 445. Mit 5 Fig. — 6) Robb ins, F., The control 
of the next epidemic of infantile paralysis. Med. rqcord. 
Vol. XC. No. 8. p. 328-330. — 7) Sheffield, H. B., 
Epidemic poliomyelitis. Ibid. Vol. XC. No. 8. p. 330 
to 331. — 8) Taft, A. E., The time relations of the 
infiltrating cells in acute anterior poliomyelitis. Journ. 
of infect. dis. Vol. XIX. No. 1. p. 85—88. 

Proescher (5) hatte als erster einen charakte¬ 
ristischen, nur mit Methylenazurcarbonat färbbaren 
kokkenartigen Mikroorganismus im Rückenmark eines 
an Poliomyelitis verstorbenen Kindes nachgewiesen; 
der Erreger ist wesentlich im Innern der Ganglien¬ 
zellen, ausserdem auch im nervösen Stützgewebe ge¬ 
lagert. Mittels der von Flexner und Noguchi ange¬ 
gebenen Zücbtungsmethode konnte der Erreger (vom 
Affen stammend) kultiviert werden und gelang mit der 
40. Subkultur in Ascitesbouillon (nach einer Gesamt¬ 
dauer der künstlichen Züchtung von 4 Monaten) die 
experimentelle Erzeugung der Infektion im Affen- 
versuclw 

24. Masern. 

1) Heinmüller, A., Eine nicht nur auf das 
Säuglingsalter beschränkte Pemphigusepidemie und ihr 
Verhalten zu Masern. Monatsschr. f. Kinderheilk. Orig. 
Bd. XIV. No. 1. S. 7-20. - 2) Longin, A. et 

V. ' Camuset, Traitement de la rougeole maligne par 
les injections intraveineuses d’or colloidal. Presse möd. 
No. 8. p. 57 — 59. — 3) Moro, E., Ueber einen be¬ 
merkenswerten Fall von Maserninfektion. Monatsschr. 
f. Kinderheilk. Orig. Bd. XIV. H. 1. S. 4-5. — 4) 
Sech er, K , Enteritis bei Morbilli. Berl. klin. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LIll. No. 10. S. 250—253. Mit 1 Fig. 

— 5) Wagen er, H., Masernfragen. Monatsschr. f. 
Kinderheilk. Orig. Bd. XIII. No. 11. S. 477-494. 

25. Wundinfektionskrankheiten. 

1) Anderson, Louisa G., Chambers, Helen and 
Margaret Lacey, Treatment of septic wounds, with 
special rcferonce to the usc of salicylic acid. Lancet. 
Vol. I. No. 23. p. 1119-iyO. — 2) Armknecht, 

W. , Der Zinkleimverband. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 6. S. 167 — 168. — 3) Bau mann, 
E., Zur Wundbehandlung mit Pyoktanin nnd hoch¬ 
wertiger Pyoktaningaze. Münch, med. Wochenschr. 
No. 51. — 4) Beck, K., Zur Behandlung des Erysipels. 
Ebendas. Jahrg. LXlll. No. 25. S. 892. — 5) Be- 
lonovsky, G., Sur la pyoeulture dans la pleuresie 
sereuse purulente. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. 
No. 9. p. 395—397. — 6) Bcnthin, Eine folgen¬ 
schwere Hausinfektion mit hämolytischen Streptokokken. 
Centralbl. f. Gynäkol. Jahrg. XL. No. 10. S. 193 bis 
200. — 7) Berard, L. et A. Lumiere, Essai de rö- 
habilitation des antiseptiqucs. Rev. de chir. 1915. 
Annee XXXIV. No. 8 u. 9. p. 289—296. — 8) Bit¬ 
torf, A., Ueber eine eigenartige Form phlegmonöser 
Halsentzündung. Feldärztl. Beil. z. Münch, med. Wochen¬ 
schrift S. (699) 1535. — 9) Bordas, F., L’oxygene 
ozonisc dans le traitement des plaies de gucrre. Compt. 
rend. acad. sc. T. CLXII. No. 22. i . 886 - 888. — 
10) Boyksen, D. 0., Zur Scrumbchandlung des Ery¬ 
sipels. Inaug.-Diss. Rostock. 8°. — 11) Derselbe, 
Dasselbe. Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. CXXXVI. 
H. 1—3. S. 253—272. — 12) Brewer, G. E., Studies 
m ascptic technic. Journ. amer. med. assoc. 1915. 
Vol.LXIV. No. 17. p. 1369-1372. — 13) Burk, W., 
Neuere Arbeiten aus dem Gebiete des Puerperalfiebers. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 2. S. 48-49. — 14) 


Capelle, W., Erysipelbehandlung mit künstlicher 
Höhensonne. Centralbl. f. Chir. Jahrg. XLIII. No. 32. 
S. 658. — 14a) Carl, W., Die Quarzlichtbehandlung 
des Erysipels. Deutsche med. Wochenschr. No. 20. 

— 15) Carnot, P., Les infections dos blessures 
de guerre. Leurs origines et leur prophylaxie. 
Rev. scientif. Annee LIV. No. 9. p. 232—241. — 
16) Cazin et S. Krongold, Sur l'emploi möthodique 
des antiseptiques, basö sur l’examen bactöriologique du 
pus, dans le traitement des plaies infectees. Compt. 
rend. acad. sc. T. CLXII. No. 2. p. 89-91. — 17) 
Chauveau, A., Phlegmon diffus de Pavant-bras suite 
d’une infection gönörale d’emblöe, c’est - ä - dire 
d’une bacillömie primitive. Ibid. 1915. T. CLXI. 
No. 11. p. 292 —297. — *18) Cholewa, J., Ueber die 
Anwendung von Dispargen bei Erysipel. Deutsche med. 
Wochenschr. S. 1540. — 19) Crouzel, Ed., Du trai¬ 
tement des plaies röcentes par un liquide de iode expan- 
sible. Compt. lend. acad. sc. 1915. T. CLXI. No. 1.. 

— 20) Dastre, A., Les plaies de guerre et la nature 
mödicatrice. Paris. 67 pp. 4°. — 21) Del bet, P., 
Quelques observations de plaies de guerre traitöes par 
Pauto-vaccin iodö total de Weinberg et Söguin. Compt. 
rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 1. p. 22—25. — 
22) Deus, P., Sepsis lenta. Schweiz. Korr.-Bl. No. 44. 

— 23) Doctor, Zur Behandlung der Furunkulose mit 
Leukogen (Staphylokokkenvaccine). Münch, med. Wochen¬ 
schrift. S. 1755. — *24) Dobbertin, Das Chloren 
schwer infizierter Wunden mit Dakinlösung. Feldärztl. 
Beil. z. Münch, med. Wochenschr. No. 45. — 25) 
Doberauer, G., Hoke, E. und E. Pittrof, Experi¬ 
mentelle Untersuchungen über Wundheilung. Med. 
Klinik. Jahrg. XII. No. 32. S. 853-854. — 26) 
Doyen, E. et Yamanouchi, La flore baetörienne et 
le traitement des plaies de guerre. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXXIX. No. 6. p. 228-231. — 27) Doyen, 
E., Yamanouchi et Raphaelide9, Traitement des 
plaies infectöe9. Ibid. T. LXXIX. No. 8. p. 335 bis 
336. — 28) Dreuw, Wesen und Verhütung der Wund¬ 
infektion im Kriege. Deutsche Krankenpflegeztg. 1915. 
Jahrg. XVIII. No. 21. S. 318—320. — 29) Enderle, 
W., Ein Beitrag zur Kenntnis des latenten Erysipels. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 14. S. 363-364. — 
30) Etienne, G. et A. Grosjean, Möningite cöröbro- 
spinale et septicömie staphylococcique. Progr. raöd. 
No. 15. p. 129—132. — 31) Fischer, L., Erysipelas 
migrans and multiple abscesses in a six months old 
infant succesfully treated with vaccines. Med. record. 
Vol. LXXXLX. No. 17. p. 734—735. — 32) Fother- 
gill, W. E., The puerperal fever fiction and the noti- 
fication farce. Lancet. Vol. 1. No. 10. p. 506 bis 
508. — 33) Franke, Serumbebandlung des Erysipels. 
Centralbl. f. Chir. Jahrg. XLIII. No. 32. S. 657 bis 
658. — 34) Frank, R. T., The treatment of puerperal 
sepsis. New York med. journ. 1915. Vol. CI. No. 16. 
p. 726-728. — 35) Frouin, A., Sur le microbisme 
latent des plaies et du tissu cicatriciel des blessures 
de guerre. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 15. 
p. 752—755. — 36) Goadby, K., An inquiry into the 
natural history of septic wounds. Lancet. Vol. II. 
No. 3. p. 89-96. Mit 1 Taf. — *37) Gocht, Hände¬ 
waschen (Händedesinfektion) ohne Seife. Deutsche med. 
Wochenschr. S. 1262. — 38) Goldmann, Die Osteo¬ 
myelitis des Unterkiefers und ihre tonsilläro Aetiologie. 
Centralbl. f. Chir. Nö. 44. — 39) Derselbe, Zabn- 
caries und septisch • Erkrankungen. Ther. d. Gegenw. 
Jahrg. LVII. H. 7. S. 254-257. — *40) v. Gonzen- 
bacb, W. und H. Nemura, Beitrag zur Gerinnung 
von Plasma durch Wirkung des Staphylococcus pyo¬ 
genes aureus. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. 
Bd. LXXVIII. H. 2. S. 97—103. — 41) Gray, II. M. W., 
Remarks on the general treatment of infected „gunsbot 
wounds“ from a clinical point of view. Brit. med. journ. 
No. 2870. p. 1—7. — 42) Hamm, A., Asepsis oder 
Antisepsis bei frischer Wundinfektion? Beitr. z. klin. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



106 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


Chir. Bd. C. H. 1. (15. Kriegschir. H.) S. 12-18. 
Mit 7 Fig. — 43) Hartzell, Th. B. and A. T. Hen¬ 
ri ci, A study of Streptococci from pyorrhea alveolaris 
and from apical abscesses. Journ. amer. med. assoc. 
1915. Vol. LXIV. No. 13. p. 1055-1060. Mit 4 Fig. 

— 44) Heinen, W., Ueber Jodoforraaceton, ein blut¬ 
stillendes Antisepticum. Feldärztl. Beil. z. Münchener 
med. Wochenschr. S. (701) 1537. — *45) Hercher, 
Fr., Zuckerbehandlung eiternder und verunreinigter 
Wunden. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 9. S. 333. — 46) Hertz, R., Zwei Fälle von 
Coxitis osteomveliticä. Nord. med. Arkiv. Afd. 1. 
(Kirurgi.) H. 'l—3. No. 3. 6 pp. — 47) Himmel¬ 
reich, Ein Fall von Hämoglobinurie bei wahrschein¬ 
licher Pvocyaneussepsis. Med. Klinik. Jahrg. XU. 
No. 36. 'S. 955-956. — *48) Hirschberg, Ö., Zur 
Wundbehandlung mit Dakin’scher Lösung. Physiolo¬ 
gische Antisepsis. Deutsche med. Wochenschr. S. 1581. 

— 49) Holzapfel, Bolus gegen Pyocyaneus. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 2. S. 67. (Sehr 
günstige Erfolge') — 50) Home, G., Local treatment 
of suppurating skin lesions and infections. Brit. med. 
journ. No. 2870. p. 14—15. — 51) Hüll, A. J., The 
treatment of gunshot wounds by packing with salt 
sacs. Lancet. Vol. I. No. 22. p. 1077- 1078. — 
52) Irons, E. E, Brown, E. V. L. and W. Nadler, 
The localization of Streptococci in the eye. A study 
of experimental iridocyclitis in rabbits. Journ. of in- 
fect. dis. Vol. XVIII. No. 3. p. 315-334. Mit 7 Fig. 

— 53) Jung, Ph., Die Behandlung der puerperalen 
Infektion. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 13. S. 373-375; No. 14. S. 405—407; No. 15. 
S. 437—439. — 54) Kapsenberg, G. et J. Munk, 
Le Streptococcus mucosus. Folia microbiol. Jahrg. IV. 
II. 1. p. 1—14. — 55) Kastan, F., Mitteilung über 
die Behandlung von Furunkeln bei der Truppe irn 
Felde. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 38. 
S. 1372 — 1373. - 56) Katzenstein, M., Die Berück¬ 
sichtigung der ruhenden Infektion bei der Operation 
Kriegsbeschädigter. Deutsche med. Wochenschr. S. 1536. 

— 57) Kavinoky, N., Midwives and physicians as 
lactors in puerperal fever. New York med. journ. 
Vol. CII. No. 2. p : 451-456. — 58) Keilty, R. A.' 
and J. E. Packer, Experimental studies of various 
antiseptic substances for use in treatment of wounds. 
Journ. amer. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 26. 
p. 2123-2125. Mit 2 Fig. - 59) Kn oll, W., Ueber 
die Behandlung infizierter Kriegsverletzungen mit Jod 
und Sauerstoff in statu nascendi; Jodiperol. Beitr. z. 
klin. Chir. Bd. CI. II. 4. 23. kriegschir. II.) — 60) 
Koch, W., Ein Fall von Staphylokokkensepsis mit 
eigenartigen Hautveränderungen (Blutblasen), Leuko¬ 
penie und lymphocvtärem Blutbilde. Med. Klinik. Jahr¬ 
gang XII. No. 19' S. 514-516. — 61) Koch, H., 
Sepsis nach Zahnerkrankungen. Inaug.-Diss. Berlin. 8°. 

— 62) Köhler, R., Ticrkohle bei septischen Erkran¬ 
kungen. Centralbl. f. Gynäkol. Jahrg. XL. No. 39. 
S. 777—779. — 63) Kotier, K., Phlegmonen nach 
Tonsillektomie. Monatsschr. f. Ohrenheilk. Jahrg. L. 
H. 3 u. 4. S. 113-122. - 64) Koller, H., Erysipel 
behandelt mit Diphtherieserum. Korrespondenzbl. f. 
Schweizer Aerzte. Jahrg. XLVI. No. 28. S. 889-892. 

— 65) Krüger, Ueber offene Wundbehandlung. Beitr. 
z. klin. Chir. Bd. XCVIII. H. 3. S. 382-399. Mit 
10 Fig. — 66) Kühnelt, F., Ueber die Behandlung 
des Puerperalfiebers mit Methylenblausilber. Centralbl. 
f. Gynäkol. Jahrg. XL. No. 32. S. 652 -660. — 67) 
Le eene, P. et A. Frouin, Nouvelles recherches de- 
montrant la realitd du mierobisme latent dans les plaies 
de guerre cicatrisces. Compt. rend. acad. sc. T. CLX1I. 
No. 19. p. 722-724. — 68) Leighton, W. E. and 
J. A. Pringle, Recovery in two cases of Streptococcus 
meningitis following lumbar lamineetomy and drainagc. 
Journ. amer. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 25. 
p. 2054—2055. — 69) Lenne, Ed. et Phocas, Pre- 


sence de microorganismes vivants et virulents ä la sur- 
face de projectiles inclus dans des tissus cicatrisös. 
Compt. rend. acad. sc. T. CLXIII. No. 7. p. 174 bis 
175. — 70) Levy, Allgemeininfektion mit Stapbylo- 
coccus albus als Ursache hämorrhagischer Diathesen. 
Zeitschr. f. klin. Med. Bd. LXXXIII. H. 5 u. 6. — 
71) Loeper, B. et Verpy, Utilisation de l’agar-agar 
dans le pansement des plaies. Compt. rend. soc. biol. 
T. LXXIX. No. 14. p. 660-662. — 72) Lüders, C., 
Bestrebungen zur Verhütung der Nabelinfektion. Inaug.- 
Diss. Marburg. 8°. — 73) Lumiere, A., Action des 
hypochlorites sur le pus. Compt. rend. acad. sc. 
T. CLX1I. No. 10. p. 365-367. — 74) Man.sfeld, 
0. P., Ueber den fieberhaften Abort und seine Be¬ 
handlung. Gynäkol. Rundsch. Jahrg. X. H. 17 u. 18. 
S. 265—280. — *75) Marwedel, G., Einige Betrach¬ 
tungen über die Wundinfektionen des jetzigen Krieges. 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 27. 
S. 982 — 985. — 76) Meinshausen,K., Statistische 
Uebersicht über Nabelinfektion in 1 ' der Säuglingssterb¬ 
lichkeit der Jahre 1904—1913 nach den Aufzeichnungen 
des Statistischen Amtes der Stadt Berlin. Inaug.-Diss. 
63 Ss. 8°. Berlin 1914. — 77) Menzies, J. A., The 
treatment of septic wounds with the Simpson light. 
Lancet. Vol. I. No. 10. p. 508-509. — *78) Meyer, 
E., Bemerkungen zur Wundbehandlung mit Zucker. 
Münch, med. Wochenschr. „Jahrg. LXIII. No. 2. S. 69 
bis 70. — 79) Meyer, G., Ueber prophylaktische Jod¬ 
tinkturdesinfektion der Scheide der Kreissenden. Inaug.- 
Diss. München. 8°. — 80) Morgan, W. P., The treat¬ 
ment of wound infections. Brit. med. journ. No. 2889. 
p. 685-688. — 81) Müller, Der klinische Nachweis 
der okkulten Herdquelle bei Infektionskrankheiten durch 
Tonsillenmassage. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 19. 

S. 516—519. — 82) Müller, F., Die männlichen Ge¬ 
schlechtsteile als Quelle tödlicher septikopyämischer 
Allgemeininfektionen. Inaug.-Diss. Jena 1915. 8°. — 
83) Müller, Ghr., Erfahrungen über die erste Wund¬ 
behandlung im Felde. Münch, med. Wochenschr. Jahr¬ 
gang LXIII. No. 27. S. 981-982. — 84) Opdyke, 

R. , Frontal and maxillary and sequelae, due to stapby- 
lococcus pyogenes albus. Med. record. Vol. LXXXIX. 
No. 1. p 18 — 20. — 85) Pinkuss, A., Sterilin als 
Gummiersatz. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 30. S. 1080. — 86) PIocher, R., Ein Beitrag 
zur Kenntnis der Lidgangrän durch pyogene Keime. 
Klin. Monatsbl. f. Augenheilk. Bd. LVII. S. 51—60. 
Mit 5 Fig. — 87) Policard, A., Association micro- 
bienne dans les plaies de guerre en voie de cicatrisa- 
tion. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 7. 
p. 273 -274. — 88) Policard, A., Desplas, B. et 
A. Pheil, Recherches biologiques sur les plaies de 
guerre. La flore microbienne et ses rapports avec 
l’övolution clinique et les caracteres de la blessure. 
Compt. rend. acad. sc. T. CLXIV. No. 4. p. 181 bis 
18.3. — 89) Policard, A., Duval, Bellet et Ra- 
vary, Recherches critiquos ä propos de la methode du 
trait'ement des plaies par les Solutions hypertoniques 
(methode de A Wright). Compt. rend. soc. biol. 

T. LXXIX. No. 11. p. 471-474. — 90) Possin, B., 

Frei-, Luft- und Lichtbehandlung infizierter Wunden. 
Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. CX XXVII. H. 4. p. 267 
bis 297. — 91) Pozzi, S. et Agasse-Lafont, La 
pyoculture (d’aprcs l’analyse de vingt-huit cas). Presse 
mdd. No. 5. p. 34—36. — 92) Reinhardt, Ad., 

Ueber Latenz von Bakterien bei Kriegsverwundungen. 
Münchener med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 36. 

S. 1304—1306. — 93) Russ, V. K., Die Toxine und 
Antitoxine der pyogenen Staphylokokken. Zeitschr. f. 
exper. Pathol. u. Ther. Bd. XVIII. II. 2. S. 220-250. 
— 94) Sch lagen häuf er, F., Ueber eigentümliche 
Staphylomykosen der Nieren und des pararenalen Binde¬ 
gewebes. Frankf. Zeitschr. f. Pathol. Bd. XIX. H. I 
u. 2. S. 139-148. Mit 2 Fig. — 95) Schindler, R., 
Klinische Beobachtungen über die Wirksamkeit des 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege binschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 107 


Dispargens bei Puerperalfieber. Monatsschr. f. Geburtsh. 
Nov. — 96) Schüsslor, H., Zur Behandlung des Ery¬ 
sipels. Centralbl. f. Ghir. Jahrg. XLI1I. No. 8. S. 165 
bis 166. — 97) Seelisch, G., Zur Frage der offenen 
Wundbehandlung im Kriege. Beitr. z. klin. Chir. Bd. C. 
H. 1. (15. kriegschir. II.) S. 19—31. — 98) Seitz, E., 
lieber die Retroperitonealphlegmone. Münchener med. 
Wochenschr. Jahrg. LX11L No. 18. S. 654 —655. — 
99) Smith, Th. and J. II. Brown, A study of Strepto¬ 
cocci isolated from certain presumably roilk-borne epi- 
demics of tonsillitis occurring in Massachusetts in 1913 
and 1914. Journ. med. research. Vol. XXXI. No. 8. 
p. 455 - 502. — 100) Szecsy, E., Die Therapie des 
Erysipels mit Jod, Guajakol und Glycerin. Wiener med. 
Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 4. S. 168-170. — 
101) Thies, A., Die Behandlung chirurgischer Infek¬ 
tionen mit rhythmischer Stauung. Münch, med. Wochen¬ 
schr. Jahrg. LXIII. No. 32. S. 1165—1169. Mit 
8 Fig. — 102) Treiber, Ueber Wundbehandlung bei 
Kriegsverletzten. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 3. 
S. 65—69. — 104) Warbasse, J. P., The physi¬ 
cians responsibility in acute Osteomyelitis. Journ. amer. 
med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 16. p. 1293-1294. 
— 105) v. Wiesncr, R., Kokkenentcritis. Frankf. 
Zeitschr. f. Path. Bd. XIX. H. 1 u. 2. — 106) Der¬ 
selbe, Zur Pathologie der Kokkenenteritis (Strepto¬ 
coccus lacticus). Ebendas. Bd. XIX. H. 1 u. 2. — 

107) v. Wilde, C., Für die offene Wundbehandlung. 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXill. No. 9. S. 333 
bis 334. — 108) Wright, A. E., Memorandum on the 
treatment of infected wounds by physiological methods. 
Lancet. Vol. I. No. 25. p. 1203-1207. - 109) 

Derselbe, Wound infections and some new methods 
for Xhe study of the various factors which come into 
considerat : on in thcir treatment. New York. 96 pp. 
8°. Mit4Taf. — 110) Zahn, A., Ein Fall von Lungen- 
abscess im Anschlüsse an Pncumonia crouposa (Strepto¬ 
coccus mucosus). Inaug.-Diss. Kiel. 8°. 

Cliolewa (18) sah günstige Erfolge bei der Be¬ 
handlung des Erysipels mit intravenösen Injektionen 
von Dispargen (kolloidales Silber), besonders bei mög¬ 
lichst frühzeitiger Medikation; das Mittel erwies sich 
selbst bei täglichen Dosen von 30-40 ccm einer 2proz. 
Lösung als vollkommen unschädlich. 

Dobbertin (24) hatte mit der Anwendung der 
Dakin'sehen Lösung auf schwerste infizierte und zer¬ 
rissene Wunden sehr gute Erfolge. Die gebrauchsfertige 
Lösung enthält etwa 0,5 pCt. Natriumhypochlorit und 
soll nach Garrel Staphylokokken im Blut in einer 
Verdünnung von 1 : 1000 binnen 2 Stunden ohne Schädi¬ 
gung der menschlichen Gewebe abtöten. „Bereitungs¬ 
weise: 200 g Chlorkalk werden mit etwa 200 g Aqua 
fontana fein verrieben. Allmählich mehr Wasser 
zusetzen unter ständigem Umriihrcn bis zu 10 Liter. 
140 g Soda lösen in gleichen Teilen Wasser; in dünnem 
Strahl unter Umrühren die Chlorkalklösung zufügen, 
etwa V 2 Stunde lang umrühren, hiernach filtrieren. 
Etwa 30—40 g Borsäure in 200 g heissem Wasser 
lösen und dem Filtrat zufügen.“ 

Gocht (37) empfiehlt nach 3jähriger glänzender 
praktischer Erfahrung die mechanische Reinigung der 
Hände mit feinstem Alabastergipspulver und warmem 
Wasser (durch 10 Minuten gründliche Bearbeitung) mit 
nachfolgender Abreibung mit 70 proz. Alkohol oder einer 
die Geschmeidigkeit der Haut erhöhenden Mischung von 
% Spiritus. 3 /io Glycerin und Vio Paraffin, liquid, (un¬ 
mittelbar vor Gebrauch gut zu schütteln!). 

Gonzenbach und Uemura (40) beobachteten, 
dass Staphylococcus pyogenes aureus 1 prom. Oxalat¬ 
plasma (am besten am Kaninchen, sowie am Hammel, 


Ziege und Mensch) sowohl in lebender wie in abge¬ 
töteter Kultur zur Gerinnung bringt und nach längerem 
Digerieren die Gerinnsel spontan wieder auflöst. 

Her eher (45) hatte sehr günstige Resultate mit 
der Behandlung von Wunden mit Zucker, und zwar — 
im Gegensatz zu Meyer (vgl. No. 78) — auch bei in¬ 
fizierten und eiternden Wunden. Das ziemlich grob¬ 
körnige Streupulver wird in alle Buchten und Taschen 
der Wunde dick hineingestreut. Die Wunde reinigt sich 
binnen weniger Tage; der Eiter wird dünnflüssiger, 
nekrotische Teile stossen sich leicht ab und etwaiger 
übler Geruch verschwindet in kürzester Zeit. Der Wund¬ 
schmerz wird gelindert, die Heilungsdauer wesentlich 
abgekürzt. 

Hirsebberg (48) hatte gleichfalls (vgl. oben 
No. 24) sehr befriedigende Resultate mit der Wund¬ 
behandlung mit Dakin’scher Lösung; er lässt es aller¬ 
dings dahingestellt, inwieweit gerade diese Lösung allein 
odor die dadurch gleichzeitig geschaffene offene Wund¬ 
behandlung den günstigen Erfolg verbürgen und be- 
griisst insbesondere die präzisen physiologischen An¬ 
forderungen, die durch diese (von Carrel und Dakin, 
Wright, While House, Delbet inaugurierte) neue 
Aera der Antisepsis formuliert werden: elektive ab¬ 
tötende Wirkung auf die Infektionserreger mit mög¬ 
lichster Schonung der Gewebszellen und Anregung der 
physiologisch wirkenden Abwehrkräfte der letzteren. 

MarwcÜel (75) weist auf Verschiedenheiten der 
Wundinfektionskrankheiten in dem gegenwärtigen Kriege 
gegenüber dem Krieg 1870/71 hin, obgleich das Material 
in beiden Fällen von demselben Kriegsschauplatz 
stammt. Die 1870/71 so häufige Pyämie ist vollständig 
verschwunden (wie das auch schon aus den Berichten 
über den chinesisch-japanischen Krieg und die Balkan¬ 
kriege hervorgeht); Verf. führt diese Erscheinung — 
im Zusammenhang mit dem auffallenden Zurücktreten 
der Staphylokokkeninfektionen im jetzigen Kriege, gegen¬ 
über den vergleichenden bakteriologischen Statistiken 
aus den neunziger Jahren — auf das Unterlassen der 
früher geübten Berührungen der Wunde durch den be¬ 
handelnden Arzt, sowie auf die Fixierung der Haut 
keime (durch Jodtinktur oder Mastisol) zurück. 

Meyer (78) hatte mit der Zuckerbehandlung von 
Wunden (vgl. No. 45) zwar im allgemeinen nicht bei 
eiternden Wunden, wohl aber bei eröffneten Karbunkeln 
und .insbesondere bei ausgedehnten und verschmutzten 
Weichteilverletzungen sehr günstige Resultate betr. 
Heilungsverlauf und Hintanhaltung der Infektion.) 
(Kontraindikation ist Blutungsgefahr, da Zucker der Ge¬ 
rinnung entgegen wirkt.) 

26. Gasbrand. 

1) Albrecht, Ueber die Behandlung des Gas¬ 
brandes. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 30. S. 940-942. — *2) Aschoff, L., Zur Frage 
der Aetiologie und Prophylaxe der Gasödeme. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 16 u. 17. — 3) 
Auersperg, F., Gasembolie nach subkutaner Wasser¬ 
stoffsuperoxydinjektion bei Gasphlegmono. Wiener med. 
Wochenschr. Jahrg. LXVI. No. 38. S. 1452—1456. 
— 4) Barling, G., Remarks on delayed tetanus. 
Thrce cases, in one of which gas gangrene developed 
seventy-thrce days after a wound. Brit. med. journ. 
No. 2879. p. 337-339. Mit 1 Fig. — *5) Bethe, A., 
Zur Diagnose der Gasphlegmone. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXIII. No. 23. S. 841. — 6) Bier, 
A., Die Gasphlegmone im wesentlichen eine Muskel- 


Digitized by LO QIC 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



108 Gotschlich, Gesundheitspflege binschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


erkrankung. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 14. S. 355 
bis 356. — 7) Bingold, Die verschiedenen Formen 
der Gasbacillen-Infektion. Beitr. z. Klinik d. Infektions- 
krankh. Bd. IV. H. 4. S. 283-318. — 8) Buday, 
K., Endemisch auftretende Leberabscesse bei Verwun¬ 
deten, verursacht durch einen anaeroben Bacillus. 
Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVII. H. 7. 
S. 453—469. Mit 6 Fig. — 9) ßusson, B. und 
P. György, Ueber anaerobe Wundinfektion durch Gas- 
brandbacillen. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 24. S. 737—740. No. 30. S. 937-939. — 10) 
Ghali er, A., Diagnostic et traitement de la gangrene 
gazeuse. Progres med. No. 6. p. 41. — *11) Con- 
radi, II. und R. Bieling, Zur Actiologie und Patho¬ 
genese dos Gasbrands. 1. Mitt. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXIII. No. 4 u. 5. — *12) Dieselben, 
Dasselbe. Ebendas. Jahrg. LXUI. No. 28. S. 1023 
bis 1025; No. 29. S. 1068—1070. — *13) Dieselben, 
Dasselbe. III. Mitt. Feldärztl. Beil, zur Münch, med. 
Wochenschr. No. 45. — 14) Costa, S. et J.Troisier, 
Action hemolytique de certaines bactörics anaörobies 
des blessures de guerre. Compt. rend. soc. biol. 
1915. T. LXXV1II. p. 354-355. - 15) Dieselben, 
Sur un groupe de bacteries anaerobies des blessures de 
guerre intermödiaire entre le B. perfringens et le vibrion 
septique. Ibid. 1915. T. LXXVIII. p. 430 433. — 
16) Dean, H. R. and T. B. Mouat, The bacteria of 
gangrenous wounds. Brit. med. journ. No. 2872. p. 77 
to 83. — 17) Denk, Alkalitherapie bei foudroyantem 
Gasbrand. Centralbl. f. Chir. No. 40. - 18) Denk, W. 
und P. v. Walzel, Die Gasphlegmono im Kriege. 
Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 8. S. 2*21 
bis 225. — 19) Dergans, F., Der Gasbrand. Eben¬ 
das. Jahrg. XXIX. No. 1. S. 7 —10. — 20) Du h am eis, 
Ueber Gasphlegmone. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 37. S. 1127-1130. — 21) d’Este 
Emery, W., Some factors in the pathology of gas- 
gangrene. Lancet. Vol. I. No. 19. p. 948—954. Mit 
5 Fig. — 22) Fauntleroy, A. M., Gas bacillus in- 
fection. Ann. of surg. Vol. LXIII. No. 1. p. 1 —23. 
Mit 11 Fig. — *22a) Fraenkel, Eugen, Ueber 

malignes Oedem. Deutsche med. Wochenschr, No. 46. 
— 23) Derselbe, Erwiderung auf die Bemerkungen 

G. Pommers zu meiner Arbeit: „Ueber malignes Oedem“. 

Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Oirg. Bd. LXXVII. H. 4. 
S. 367 — 368. — *24) Derselbe, Kritisches über Gan¬ 
grän. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 13. 
S. 476—480. — *25) Derselbe, Ueber Gasbrand. 
Deutschemed.Wochensc.hr. S.1533. — 26) Frankel, 
Ernst, Fr an k enthal,L. und H. Königsfeld, Zur Actio¬ 
logie, Pathogenese und Prophylaxe des Gasödems. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 26 u. 27. — 27) 

Frankel, Ernst, Dasselbe. Ebendas. Jahrg. XII. No.27. 
S. 716—720. - *28) Franz, R., Ueber den Einfluss 
der Witterung auf die Gasbrandinfektion der Kriegs¬ 
wunden. Feldärztl. Beil, zur Münch, med. Wochenschr. 
No. 52. — 29) Derselbe, Zum Wesen und zur Be¬ 
handlung der Gasphlegmone. Med. Klinik. Jahrg. XII 
No. 39. S. 1023-1026. - 30) Fraser, J. and 

H. J. Bates, The treatm.ent of acute toxaemia secon¬ 

dary to gas gangrene by the intravenous injeetion of a 
solution of hypochlorous acid. Brit. med. journ. 
No. 2872. p. 83—86. — *31) Fürth, Beitrag zur 
Kenntnis der Gasbrandcrrcger. Miinch. med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXIII. No. 32. S. 1169-1170. - 32) 
Gateliier, J., Gangrene • gazeuse et infections gan- 
gröneuses. Presse möd. No. 1. p. 2—4. — 33) v. Gaza, 
Die operative Behandlung der Gasphlegmone in ihrem 
progredienten Stadium. Beitr. z. klin. Chir. Bd. XCVIII. 
H. 4. (Kriegschir. II. 13.) S. 426. Mit 6 Fig. — 34) 
Ghon, A., Ueber Infektionen mit anaeroben Mikroorga¬ 
nismen im Kriege. Wiener klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XXIX. No. 16. S. 477-480. - 35) Groth, 

Beitrag zur Kenntnis der Gasphlegmone. Deutsche 
inilitärärztl. Zeitschr. Jahrg. XLV. II. 5/6. S. 88—91. 


Mit 2 Fig. — 36) Guermonprez, Fr., Gangrene 

gazeuse pendant la guerre de 1914—1916. Paris. 2. öd. 
2 Bde. 301 et 313 pp. 8. — 37) Hanasiewicz, 

0., Zur Pathogenese des Gasbrandes. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 28. S. 1030—1031. 

— 38) Heidler, H. H., Gefässschuss und Gasbrand. 
Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 9. S. 254 
bis 256. — 39) Heyrovsky, Frühdiagnose des Gas¬ 
brandes. Wiener med. Wochenschr. Jahrg. LXVI. 
No. 22. S. 829-831. — 40) Hüll, A. J., The gan¬ 
grene of war: gaseous Cellulitis or emphysematous gan¬ 
grene. Lancet. Vol. II. No. 5. p. 144—146. Mit 
2 Fig. — 41) Jeppsson, Gasbrand im Verdauungs¬ 
kanal. Zeitschr. f. Path. Bd. XXVII. H. 18. - *42) 
Klose, F., Bakteriologische und serologische Unter¬ 
suchungen mit dem Fränkefschen Gasbrand bacillus. 
Zeitschr. f. Ilyg. u. Infektionskrankh. Bd. LXXXII. 
S. 197. — *43) Derselbe, Ueber Toxin- und Anti¬ 
toxinversuche mit dem Fränkel’schen Gasbrandbacillus. 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 20. S. 723 
bis 726. — 44) Legros, G. V., Le traitement de la 
gangrene gazeuse dans les ambulances anglaises. Notes 
de guerre. Presse med. 1915. Annöe XXIII. No. 3. 
p. 20—21. — 45) Lonhard, Zur Verhütung der Gas¬ 
phlegmone und anderer Folgezustände schwerer Ver¬ 
wundungen. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 19. S. 573 - 575. — 46) Marquis, H., Les in¬ 
fections anaerobies des plaies de guerre. Ann. d’hyg. 
publ. Sör. 4. T. XXVI. p. 65-87. - 47) Marquardt, 
Zwei Fälle von Gasphlegmone. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXUI. No. 4. S 142-143. - 48) 
Mullally, G. V. and J. W. McNee, A case of gas 
gangrene exhibiting unusual proofs a blood infection. 
Brit. med. journ. No. 2883. p. 478—479. — 49) 
Nahmmacher, Die Behandlung der Gasphlegmone. 
Münch, med. W T ochenschr. Jahrg. LXIII. No. 6. S. 223. 

— 50) Noel, M., Die Gaskomplikationen bei Kriegs¬ 
verletzungen. La presse med. No. 54. p. 431. — 51) 
Penhallow, D. P., Latent gas bacillus infection in a 
healed bullet wound. Lancet. Vol. I. No. 17. p. 866. 
Mit 1 Fig. — 52) Raphael, A. et V. Frasey, Toxine 
du vibrion septique et antitoxine correspondante. 
Compt. rend. acad. sc. 1915. T. CLXI. No. 12. p. 361 
a 364. — 53) Riibsamen, W., Zur Prophylaxe und 
Therapie der Gasphlegmone. Feldärztl. Beil, zut Münch, 
med. W'ochenschr. No. 41. — 54) Rupp, K., Ueber 
einen Fall von Gasgangrän mit Metastascnbildung. 
Münch, med. W ; ochenschr. Jahrg. LXIII. No. 25. 
S. 919—920. — 55) Rychlik, E., Gasabscess des Ge¬ 
hirns. Feldärztl. Beil, zur Münch, med. Wochenschr. 

S. 1713. — 56) Sacquepee, E., A propos d’une note 

de MM. M. Weinberg et P. Seguin, intitulee: Le B. oede- 
matiens et la gangrene gazeuse. Compt. rend. soc. biol. 
1915. T*. LXXVIII. p. 547- 550; hierzu Antwort Ibid. 
p. 550—551. — 57) Derselbe, Etudes sur la gan- 
giene gazeuse. Le bacille de l’oedeme gazeux raalin 
(premier mein ). Ann. de Einst. Pasteur. Annee XXX. 
No. 2. p. 76—108. Mit 1 Taf. u. 5 Fig. — 58) 

Derselbe, Le bacille de l’oedeme gazeux malin. 
Compt. rend. soc. biol. 1915. T. LXXVIII. p. 316 ä 
318. — 59) Derselbe, Dasselbe. Dcuxieme note: 

Les proprietes toxiques. Ibid. 1915. T. LXXVIII. 
p. 510—541. — 60) Derselbe, Dasselbe. Troisieme 
note: I/action pathogene. Ibid. 1915. T. LXXVIII. 
p. 588-593. - 61) Weinberg, M. et P. Söguin, 
Deus cas de gangrene gazeuse consecutifs ä la ligature 
de-* gros vaisseaux. Ibid. 1915. T. LXXVIII. p. 736 
n 737. — 62) Dieselben, Du :erum anti-oederaatiens. 
Ibid. 1915. T. LXXVIII. p 552 -554. — 63) Die¬ 
selben, Lc B. fallax ct la gangrene gazeuse. Ibid. 

T. LXXIX. No. 12. p. 581 -583. - 64) Dieselben, 
Flore microbicnne de la gangrene gazeuse. Le B. fallax. 
Ibid. 1915. T. LXXVIII. p. 686-689. Mit 3 Fig. 

— 65) Dieselben, Formes pseudo-graves d'infections 
gazeuses. Ibid. T. LXXLX. No. 3. p. 116-119. — 


□ igitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 109 


66) Dieselben, Le B. ocdematien et la gangr&ne 
gazeuse. Ibid. 1915. T. LXXV1U. p 686-689. Mit 
3 Fig. — 67) Dieselben, Un septique ä aspect 

atypique en geloso profonde. Fröquence de Paspect 
„coeur jaune“ chex divers anaerobiens de la flore de la 
gangrene gazeuse. Ibid. 1915. T. LXXV1II. p. 738 
a 740. Mit 1 Fig. — 68) Weinberg, M., Premiers 
essais de vaccinotherapie des infections gazeuses. Ibid. 
1914. T. LXXVII. No. 32. p. 543-546. - 69) 

Derselbe, Uecherches sur la gangrene gazeuse. Compt. 
rend. acad. sc. 1915. T. CLX. No. 10. p. 325-328. 
— *70) Zindel, L., Worauf beruht der Unterschied 
in der Mortalität des Gasbrandes im Frieden und im 
Krieg? Feldärztl. Beilage zur Münch, med. Wochen¬ 
schrift. No. 47. 

Asch off (2) kommt zu folgenden Ergebnissen: Zur 
Identifizierung des Welch-Fraenkel\schen Gasbrand¬ 
bacillus genügt nicht der Nachweis des streng anaeroben 
Wachstums und Gram-positiven Verhaltens, auch nicht 
die tödliche mit Gasbildung einhergehende Infektion 
beim Meerschweinchen (falls nicht von ausgesprochen 
zundrigem Zerfall der Muskulatur begleitet), sondern es 
muss Eigenbewegung oder Begeisselung mit Sicherheit 
ausgeschlossen sein. Neben diesem Gasbrandbacillus 
und dem Bacillus des malignen Oedems spielt ein 
dritter, dem Ghon-Sachs’schcn Bacillus sehr nahe¬ 
stehender Erreger eine ursächliche Rolle bei mensch¬ 
lichen Wundinfektionen, die alle Uebergänge vom Gas¬ 
brand zum malignen Oedem erkennen lassen. (Ein 
diesem sehr nahestehender Bacillus wurde bei gashaltigem 
Oedem von Pferden gefunden.) Dieser beim Menschen 
gefundene Erreger vermag das Krankheitsbild des gas¬ 
haltigen Oedems bei Pferd und Rind in gleicher Weise 
zu erzeugen, ist also auch dem Rauschbrandbacillus ver¬ 
wandt. — Gegen Infektion mit diesem „Gasödembacillus“ 
konnte Verf. ein im Tierversuch relativ gut wirksames 
Schutzserum hersteilen. 

B e t h e (5) verwendet zur Diagnose der Gasphlegmone 
die Bestimmung des spezifischen Gewichtes des befallenen 
Muskelgewebes nach folgender einfacher Methode; 
schwimmen die aus der Wunde gewonnenen Muskel¬ 
fetzen in 6proz. Kochsalzlösung oben, so besteht starker 
Verdacht, schwimmen sie auch auf der 4 proz. Lösung, 
so besteht sicher Gasentwicklung im Muskel. 

Conradi und Bieling (11, 12) konnten bei der 
Untersuchung von 53 menschlichen Gasbrandfällen im 
Felde stets einen und denselben wohlcharakterisierten 
Bacillus züchten, der durch sein morphologisches und 
biologisches Verhalten sich als nahe verwandt mit dem 
Rauschbrandbacillus des Rindes, gewissermaassen als der 
Typus humanus des letzteren Erregers erwies: Häufig¬ 
keit von Involutionsformen, Inkonstanz gegenüber der 
Gramfärbung, Eigenbewegung und peritriche Begeisselung. 
Der Bacillus wurde beim Lebenden nie im Blut, sondern 
nur in der Wunde und dem umgebenden Muskelgewebe 
gefunden; in der Leiche war der Bacillus im Herzblut 
und den inneren Organen verbreitet. Die mit starker 
Gasbildung einhergehende Zersetzung des Muskelgewebes 
konnte mit menschlichem und Schweinemuskcl, nicht 
aber mit Rindermuskel, auch im Reagenzglas, beobachtet 
werden. Die allgemeine Vergiftung kommt durch lös¬ 
liche Toxine zustande, die durch Vorbehandlung des 
gifthaltigen Materials mit Sauerstoff entgiftet und dulch 
nachträgliche Behandlung mit Wasserstoff in ihrer Giftig¬ 
keit wieder hergestellt werden können; es handelt sich 
(wie sich auch durch Reduktion von Hämoglobin durch 
die gelösten Toxine zeigen lässt) um reduzierende Sub¬ 
stanzen, die im Organismus den Sauerstoff an sich 


binden und Erstickungstod verursachen. Die lokalen 
Erscheinungen des Muskelzerfalls und der Gasbildung 
werden durch die Vermehrung der Bakterien selbst be¬ 
dingt, das Oedem und die allgemeinen Erscheinungen 
sind toxischen Ursprungs. — Derselbe Bacillus wurde 
auch einmal direkt aus einer Erdprobe gezüchtet. Junge 
Rinder zeigte^ sich, abgesehen von lokaler Abscess- 
bildung, unempfänglich; bei Schweinen hingegen gelang 
die Infektion unter dem Bilde des typischen Rausch¬ 
brandes. Serologisch lässt sich der in Rede stehende 
Erreger vom Fraenkel'schen Gasbrandbacillus scharf 
unterscheiden. 

Conradi und Bieling (13) fanden bei Unter¬ 
suchung ihres eigenen Stammes sowohl wie des Oedem- 
bacillus R. Koch, des FraenkePschen Gasbrandbacillus 
und dos Rauschbrandbacillus, dass, je nach den Er¬ 
nährungsbedingungen, zwei verschiedene Formkreise bei 
jedem einzelnen dieser Erreger zustande kommen: bei 
Züchtung auf Traubenzuckeragar der vegetative 
Formkreis A, charakterisiert durch unbewegliche, 
geissei lose, plumpe, sporenfreie Bacillen mit starker 
Kohlehydratvergärung und hoher Pathogenität, mit 
Gasbildung im Gewebe, — bei Züchtung auf Serum 
der sporogene Formkreis B mit eigenbeweglichen, 
geisseltragenden, schlanken Stäbchen, Bildung starker 
Eiweissfäulnis und histogener Toxine (mit vorwiegend 
hämorrhagischem Oedem im Tierversuch). Jede der be¬ 
schriebenen Anaerobenarten lässt sich aus dem A-Form¬ 
kreis in den B-Formkreis rasch und restlos überführen; 
schwieriger gelingt die Rück Verwandlung. Auch der Ver¬ 
such, inne halb jedes einzelnen Formenkreises durch 
Agglutination eine scharfe Differenzierung einzelner 
Arten zu ermöglichen, misslang. Endlich ist auch die 
Virulenz der Gasbrandbacillen eine von ihrer jeweiligen 
Entwicklungsphase abhängige und daher variable Grösse. 
Verff. kommen zu dem Ergebnis, dass trotz Anwendung 
aller bisher bekannten diagnostischen Hilfsmittel im 
Einzelfall die praktische Diagnose nur lauten muss: 
„G&sbrandbacillus“ und dass eine Unterscheidung 
scharf getrennter Arten unstatthaft ist. 

E. Fraenkel (22a) kommt nach Untersuchung 
von verschiedenen Stämmen der Erreger des malignen 
Oedems zu dem Schluss, dass die Aetiologie dieser Er¬ 
krankung keine einheitliche ist, sondern dass ver¬ 
schiedene, durch morphologische Merkmale (Art der 
Begeisselung und Verhalten zur Gram’schen Färbung), 
sowie kulturelle Merkmale und pathogene Wirksamkeit 
gegenüber verschiedenen Tierarten, endlich durch spezi¬ 
fische Agglutinationsreaktion voneinander unterschiedene 
anaerobe Arten beim Menschen ein Krankheitsbild er¬ 
zeugen können, das bald unter den Erscheinungen des 
Gasbrands, bald unter denen des malignen Oedems ver¬ 
läuft; entscheidend ist das Verhalten des Stammes im 
Tierversuch, wo stets das Bild des echten malignen 
Oedems, nicht das des Gasbrands vorliegt. 

E. Fraenkel (24) kommt in einer kritischen Be¬ 
sprechung der neueren Arbeiten über Gasbrand zu der 
Schlussfolgerung, dass der eigentliche Gasbrand, ent¬ 
sprechend seiner (Vcrf.’s) seit langer Zeit geäusserten 
Anschauung, eine ätiologisch einheitliche Erkrankung 
darstellt, die durch den Fraenkel’schcn Gasbrand¬ 
bacillus verursacht wird, und dass auch die im jetzigen 
Feldzug gemachten Erfahrungen durchaus in diesem 
Sinne sprechen. Was die von einigen Forschern, ins¬ 
besondere Asch off (vgl. 2) sowie Conradi und 
Bieling (11, 12) entdeckten andersartigen pathogenen 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



110 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


Anaeroben anbetrifft, so ist Yerf. geneigt, die durch 
diese Bacillen verursachten Erkrankungen vom echten 
„Gasbrand“ abzutrennen und als Kraukheitsbilder sui 
generis, etwa als „menschlichen Rauschbrand“ zu be¬ 
zeichnen. 

E. Fraenkel (25) hält zur Abgrenzung des Krank¬ 
heitsbegriffes des „Gasbrands“ einzig und allein den 
ätiologischen Standpunkt für berechtigt, nicht die 
klinische Betrachtungsweise (ganz analog der ätio¬ 
logischen Trennung verschiedener Krankheitseinheiten 
in der Typhus-, Pneumonie- und Meningitis-Gruppe). 
Der Fraenkel’sche Gasbrandbacillus ist der einzige 
pathogene Anaerobier, der nicht nur beim Menschen, 
sondern auch beim Versuchstier einen typischen „Gas¬ 
brand“ erzeugt, während andere Anaerobier (z. B. die 
von Asch off sowie von Conradi und Bieling be¬ 
schriebenen) zwar beim Menschen eine unter dem Bilde 
der Gasgangrän verlaufende Erkrankung -verursachen 
können, nach ihrem Verhalten im Tierversuch jedoch 
zur Gruppe des malignen Oedems zu rechnen sind. — 
Verf. hält die scharfe Abgrenzung seines „Gasbrand¬ 
bacillus“, der, abgesehen von seiner pathogenen Wirkung, 
durch Unbeweglichkeit, Fehlen von Geissein und Gram¬ 
positives Verhalten charakterisiert ist, gegenüber den 
Bacillen des malignen Oedems aufrecht, und bestreitet 
insbesondere die von Conradi und Bieling auf- 
gestellte Behauptung des Ueberganges unbegeisselter in 
begeisselte Formen, je nach den Ernährungsverhältnissen 
(vgl. No. 13). 

Franz (28) folgert aus seinen Beobachtungen an 
der Jsonzofront, dass Fälle von Gasphlegmone vor¬ 
wiegend nur an und nach Regentagen beobachtet 
werden und dass die Zahl dieser Infektionen mit der 
Niederschlagsmenge zunimmt, während sie bei trockenem 
Wetter auf ein Minimum sinkt. Diese Gesetzmässigkeit, 
im Verein mit der vorwiegenden Lokalisation des Gas¬ 
brandes an den unteren Glicdmaassen, erklärt sich im 
Sinne der Infektion von seiten des Erdbodens, der die 
anaeroben pathogenen Keime enthält. 

Fürth (31) kommt zu dom Schluss, dass beim 
menschlichen Gasbrand sich verschiedene Typen unter¬ 
scheiden lassen, die jedoch zum Teil ineinander über¬ 
geführt werden können, sowie dass die bisher bei Gas¬ 
brand isolierten Stämme serologisch nicht einheitlich 
und überdies variabel sind; einige dieser Stämme stehen 
dem Rauschbrandbacillus nahe. 

Klose (42, 43) konnte sowohl in Kulturen wie im 
Gewebssaft infizierter Menschen und Tiere ein spezi¬ 
fisches (gegen Erhitzung, Belichtung, Sauerstoff, Zugabe 
von 0,5 pCt. Carbol) ziemlich widerstandsfähiges Toxin 
des Fraenkel’schen Gasbrandbacillus gewinnen, durch 
dessen Injektion bei Versuchstieren sowohl die lokalen 
charakteristischen Gewebsveränderungen, wie das schwere 
allgemeine (dyspnoische) Krankheitsbild hervorgerufen 
werden konnte. Gegen dieses Toxin konnte Verf. durch 
Vorbehandlung von Kaninchen, Eseln und Pferden ein 
antitoxisches Heilserum von ausgesprochenem Schutz- 
und Heilwert im Tierversuch gewinnen. — Unter 
135 untersuchten Fällen von menschlicher Gasphlegmone 
konnte Verf. 39 mal den Fraenkel’schen Gasbrand¬ 
bacillus, in den übrigen neben dem von Conradi und 
Bieling beschriebenen „Typus humanus des Rausch¬ 
brandbacillus“ noch andere zurzeit noch nicht näher 
charakterisierte pathogene Anaeroben nachweisen. 

Zindel (70) beantwortet die Frage, warum die 
Letalität der Gasbrandinfektionen im Frieden eine viel 


höhere war als jetzt im Kriege, im wesentlichen dahin, 
dass jetzt mit den echten Gasbrandfällen (die eine 
ebenso schlechte Prognose ergeben wie im Frieden) 
andere ätiologisch vom Gasbrand scharf getrennte und 
wesentlich gutartige Erkrankungen, die man nach 
Pfänner unter der Bezeichnung „Phlegmonen mit 
Gas“ vereinigen könnte, zusammengeworfen werden. 
Zur absoluten Sicherung der Diagnose „Gasbrand“ ist 
der bakteriologische Nachweis der spezifischen Erreger 
(Fracnkel’s Gasbrandbacillus und ganz nahe ver¬ 
wandte Bacillen), eventuell auch der Tierversuch nötig 

27. Tetanus. 

1) Abercrombie, R. G., The treatment of teta- 
nus, with special reference to the use of antitetanic 
serum and the local treatment of the wound. Brit. 
med. journ. No. 2879. p. 339—340. — 2) Arneth, 
Zur Frage des Blutbefundes bei Tetanus. Deutsche 
med. Wochenschr. S. 1585. — 3) Bazy, P., Sur le 
tetanos tardif. Compt. rend. acad. sc. T. CLXIV. 
No. 4. p. 178 — 181. — 4) Berard, L. et A. Lu- 
miere, Dasselbe. Ibid. T. CLX1I. No. 8. p. 300 
bis 301. — *5) Brunzel, H. F., Ueber lokal be¬ 
schränkten Tetanus. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. Llll. 
No. 40. S. 1099-1101. - 6) Crawford Renton, J., 
The valuc of antitetanic serum. Brit. med. journ. 
No. 2872. S. 89. — *8) Gerwiener, F., Ueber chro¬ 
nischen Tetanus. Münch, med. Wochenschr. Jahrg.LX1IL 
No. 35. S. 1257 — 1260. — 9) Glücksthal, G., Un¬ 
gewöhnlich lange Inkubation und Rezidive bei Tetanus. 
Wiener med. Wochenschr. No. 46. — *10) Gottlieb, 

R. und H. Freund, Experimentelle Studien zur Serum¬ 
therapie des Tetanus. Miincb. med. Wochenschr. 
Jahrg. LXIII. No. 21. S. 741—746. — 11) Govaerts, 
P., Sur le traitement du tetanos. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXXIX. No. 9. p. 341—345. — 12) Grote, 
L. R., Zur Frage des Blutbefundes bei Tetanus. Dtsch. 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 31. S. 938 bis 
940. — 13) Hamburger, E., Theoretisches zur Anti¬ 
toxinbehandlung des Tetanus. Wien. klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. No. 2. S. 37 u. 38. — 15) Heichel¬ 
heim, Ueber einen Fall von Tetanusrezidiv nach 5 Mo¬ 
naten. Feldärztl. Beil. z. Miincb. med. Wochenschr. 

S. (765) 1681. — 16) Hcusncr, II. L., Die bisherigen 
Erfolge der Quarzlampenbestrahlung bei der Behand¬ 
lung des Wundstarrkrampfes. Deutsche militärärztl. 
Zcitschr. Jahrg. XLV. II. 11 u. 12. S. 191-195. 

— 17) Kaiser, Fr. J., Der gegenwärtige Stand der 

Tetanustherapie. Würzburg. 49 Ss. 8. Würzburger 
Abhandl. Bd. XVI. II. 2. — 18) Kapscnberg, G., 
Tetanus facialis ^Rose) en tbcrapie bij tetanus. Tft. 
vergelijkende geneesk. Dl. 1. 1914/15. S. 89—112. 

Mit Fig. — 19) Kilner, T. P., Report of a case of 
severe tetanus succcssfully treated by antitoxin. Brit. 
med. journ. No. 2871. p. 46 and 47. — 20) K reu¬ 
te r, Die moderne Behandlung des Tetanus. Beitr. z. 
Klinik d. Infektionskr. Bd. V. H. 1. S. 189—221. — 
*21) Kümmel 1, Die Erfolge der Schutzimpfung gegen 
Wundstarrkrampf. Berl. klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. 
No. 16. S. 414 — 417. — 22) Leger, L., Injections 
hypodermiques d’oxygenc dans le traitement du tetanos. 
Compt. rend. soc. biol. 1915. T. LXXVIII. p. 3—5. 

— 23) Löwenstein, E., Beitrag zur Frage der aktiven 

Schutzimpfung beim Meerschweinchen mittels ungiftigen 
Tetanustoxins. Wien. klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 17. S. 514-515. — 24) MacConkey, A. T. and 
S. S. Zilva, Jodine in tetanus. Brit. med. journ. 
No. 2881. p. 411—413. — 25) M’ack worth, 

N. W., Two cases of tetanus treated succcssfully 
by subdural injections of antitetanus serum. Ibidem. 
No. 2887. p. 620 and 621. — 26) Menzer, Zur Te- 
taniisfragc. Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLIL 
No. 8. S. ‘218 -220. — 27) Merieuz, De l’action sur 


□ igitized by AjOGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotsohlioh, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 111 


les plaies tetaniques du särum antitetanique dessechö, 
additionnd de sous-gallate de bisrauth. Compt. rend. 
soc. biol. T. LXXIX. No. 5. p. 199—201. — 28) 
Moutais, Sur les tetanos post-seriques et en particu- 
lier sur le tetanos sans trismus. Ann. de Einst. Pa¬ 
steur. T. XXX. No. 7. p. 330—345. — 29) tyouat, 
Th., A case of general tetanus following local tetanic 
spasms of injured lirab. Lancet. Vol. I. No. 4. 
p. 188. — 30) Nicol 1, M., Intraspinal adraini- 
stration of antitoxin in tetanus. Notes on a se- 
ries of cases. Journ. araer. raed. assoc. Vol. LXIV. 
1915. No. 24. p. 1982—1984. — 31) Peiser, H., 
Der Tetanus. Gesammelte Erfahrungen aus dem Kriegs¬ 
jahre 1814/15 im IieserveJazarett Rawitsch. Inaug.- 
Diss. Breslau. 8. — 32) Penhallow, D. P., A case 
of tetanus occurring in a soldier two months after 
being wounded. Lancet. Vol. I. No. 9. p. 464. 

— 33) Pribrara, H., Der Tetanus in den Kriegsjahren 
1914/1915. Med. Klin. Jahrg. XII. No. 42. p. 1094 
bis 1098. — 34) Rudolf, R. D., Cases of tetanus-like 
spasm localised to the wounded limb. Lancet. 1915. 
Vol. II. No. 20. p. 1084—1085. — 35) Martin, L., 
Salimbeni et Fräsey, Essais sur la vaccination des 
cbevaux par la toxine tötanique chauffee. Compt. rend. 
soc. biol. 1914. T. LXXVII. No. 33. p. 567—570, 

— *36) Strater, P., Ein bemerkenswerter Fall von 
Tetanus. Deutsche raed. Wochenschr. Jahrg. XL1I. 
No. 13. S. 383—384. — 37) Vaillard, La preven- 
tion du tetanos par le serura antitoxiquo. Presse med. 
Annee XXIV. No. 49. p. 393—394. — 38) Wegrzy- 
nowski, L., Zur Tetanusbehandlung mit Magnesium 
sulphuricum. Wien. klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 15. S. 454—456. — 39) Wydler, A., Zur Me¬ 
thodik der Magnesiumbehandlung des Tetanus. Dtsch. 
Zeitschr. f. Chir. Bd. CXXXVI. H. 1—3. S. 227 bis 
252. Mit 1 Fig. 

Brunzel (5) berichtet über einen Fall von rein 
lokal verlaufendem Tetanus (am Oberschenkel), der trotz 
Serumtherapie schliesslich doch ad exitum kam; die 
landläufige Ansicht von der günstigen Prognose des 
lokalen Tetanus ist also nicht immer gültig. 

Gerwiener (8) beschreibt einen Fall von chroni¬ 
schem Tetanus, der nach 9y2nu>natiger Dauer infolge 
einer Operation in kurzer Zeit zur Ausheilung kam. 
Die Tetanusbacillen waren mit einem Granatsplitter in 
vernarbtem Gewebe in der Muskulatur des Oberschen¬ 
kels eingeheilt und hatten sich daselbst mehrere Monate 
lang lebensfähig erhalten. 

Die Versuche von Gottlieb und Freund(10) bestä¬ 
tigen aufs neue, dass das einmal in die Nervenzellen 
aufgenomrnenc Totanusgift nicht mehr durch Antitoxin 
losgerissen oder entgiftet werden kann; die beobachteten 
Heilerfolge erklären sich vielmehr durch Neutralisation 
des Giftes in den Lymphräumen vor dem Eindringen 
in die Ganglienzellen. Währond die intravenöse Serum¬ 
behandlung 24 Stunden nach intramuskulärer Injektion 
der 1 — l l / 2 fachen tödlichen Toxindosis bereits versagt, 
vermag die subdurale Applikation des Antitoxins die 
Tiere noch 40—60 Stunden nach der Vergiftung und 
24 Stunden nach dem Auftreten der ersten Symptome 
zu retten. Für die menschliche Serumtherapie käme 
nach einer ersten intravenösen Injektion eine möglichst 
frühzeitige, ev. zu wiederholende rntralumbale Injektion 
in Betracht. 

Kümmel 1 (21) fasst seine Erfahrungen über die 
prophylaktische Anwendung des Tetanusserums dahin 
zusammen, dass sie bei frühzeitiger Anwendung fast 
sicheren Schutz gewährt. Um ein ev. Wiederaufleben 
des etwa im Körper unschädlich schlummernden Giftes 
durch äussere Reize nach.Möglichkeit zu verhüten, ist 


die erste Schutzimpfung zu wiederholen, falls vom 
7. Tage ab nach derselben ein chirurgischer Eingriff 
(selbst leichterer Art) nötig wird; dasselbe hat bei 
späteren Eingriffen bei jedem Patienten zu geschehen, 
der Tetanus früher überstanden. 

Strater (36) berichtet über einen Fall, in dem 
1 Jahr nach einer Granatsplitterverletzung, die damals 
ohne tetanüche Erscheinungen ausgeheilt war, anläss¬ 
lich einer Ilerniotomie Tetanus ausbrach, und erwägt 
die Möglichkeit, dass latente Tetanusbacillen, die da¬ 
mals bei der ersten Verletzung eingeheilt waren, durch 
den folgenden chirurgischen Eingriff mobilisiert worden 
sein könnten (vgl. das vorangegangene Referat!). 

[Wegrzynowski, L., Ueber die Behandlung des 
Tetanus mit Magnesiumsulfat. Przeglad lekarski. No. 12. 

Verf. behandelte eine grosse Zahl von Tetanus¬ 
fällen mit Einspritzungen von Magnesiumsulfat und be¬ 
trachtet diese Injektionen als eines der energischsten 
in der Therapie der genannten Krankheit. Obwohl 
auch andere Mittel benutzt wurden (wie Morphium, 
Chloral, Tetanusserum), beobachtete Verf. nie eine 
deutliche Besserung, erst nach Verabreichung von 
Magnesiumsulfat war eine solche Besserung zu konsta¬ 
tieren. Anfangs wurde mit Injektionen in einer 50 proz. 
Lösung begonnen, dreimal täglich je 10 ccm, und zwar 
tagtäglich durch 10 — 12 Tage. Infolge auftretender 
Schmerzhaftigkeit an der Stichstelle ging Verf. zu intra¬ 
venösen Einspritzungen, dreimal täglich je 15 ccm einer 
20 proz. Lösung (bis zu 40 Injektionen im Laufe der 
Krankheit), über. Die intravenösen Einspritzungen sind 
schmerzlos, wirken rasch und sicher und haben keine 
üblen Folgen. H. Sochanski (Lemberg).] 

28 . Zoonosen. 

1) Babes, V., Corpuscules de Negri et dissolution 
des cellules nerveuses dans la rage du ebat. Compt. 
rend. soc. biol. 1915. T. LXXV1II. p. 457-459. — 
2) Derselbe, Eruptions varioliformes au cours de la 
morve et de pacudo-morve. Ibid. 1915. T. LXXVIII. 
p. 485—487. — 3) Bongert, J., Die Bedeutung der 
Malleinaugenprobe als diagnostisches Hilfsmittel bei der 
Bekämpfung der Rotzkrankheit. Monatsh. f. prakt. 
Tierheilk. Bd. XXVII. H. 5/6. S. 177-233. — 4) 
Carpano, M., Ist der Milzbrandbacillus stets unbe¬ 
weglich? 11 moderno zooiatro. 5. Folge. 1915. 
Anno IV. No. 11. p. 446—448. Ref. in Intern, agr.- 
techn. Rundsch. H. 2. S. 143. — 5) Chaussd, P., 
La tuberculose du porc. Epidemiologie, pathogönie et 
Evolution comparöes. Ann. de Einst. Pasteur. 1915. 
No. 11 et 12. p. 556 et 633. — 6) Christiani, 
Weitere Erfahrungen mit der Malleinaugenprobe und 
den Blutuntersuchungsmethoden bei der Rotzbekämpfung. 
Zeitschr. f. Veterinärk. Jahrg. XXVIII. H. 2. S. 47 
bis 48. — 7) v. Czylarz, E., Beitrag zur Lehre von 
der Milzbrandmeningitis. Wiener klin. Wochenschr. 
Jahrg. XXIX. 'No. 24. S. 768-769. — *8) v. Dziem- 
bowski, S., Zur Kenntnis der im Laufe von Wut¬ 
schutzimpfungen auftretenden Myelitis. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XL1I. No. 29. S. 874-875. — 

9) Eber, A., Was lehren die vom Veterinärinstitut 
Leipzig in der Praxis ausgeführten Rinderimmuni¬ 
sierungen über die Bedeutung der Schutzimpfung für 
die Bekämpfung der Rindertuberkulose? Centralbl. f. 
Bakt. Bd. LXXVIII. H. 5. (Vgl. oben S. 71.) — 

10) Eichhorn, A., Experiments in vaccination against 
anthrax. U. S. Dep. of agric. bull.. No. 340. — 11) 
Elworthy, R. R., An outbreak of anthrax conveyed 
by infected sbaving brushes. Lancet. Vol. I. No. 1. 
p. 20-23. — 12) Frohner, F., Der Rotz als Haupt¬ 
mangel. Monatsh. f. prakt. Hoilk. Bd. XXVII. H. 5/6. 
S. 234—242. — 13) Derselbe, Ergebnisse der im 
Aufträge des preussischen L^ndwirtschaftsrainisteriums 


Digitized by t^QGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



112 Gotscjhlich-, Gesundheitspflege binschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


vorgenommenen vergleichenden Rotzuntersucbungen 
grösserer Pferdebestände mit Malleinaugenprobe und 
Blutprobe. Ebendas. Bd. XXVII. II 9/10. S. 416 
bis 424. — 14) Derselbe, Weitere Untersuchungen 
über den diagnostischen Wert der Malleinaugenprobe 
bei 143 rotzkranken Pferden. Ebendas. Bd. XXVII. 
H. 11/12. S. 465-541. — 15) Good, E. S. and L. S. 
Corbett, A study of gas-production by different strains 
of bacillus abortivo - equinus. Journ. of inf. dis. 
Vol. XVIII. No. 6. p. 586-595. — 16) Graham, 
R’. and A. L. Brueckner, Notes on attenuation of 
virus in the blood of Cholera hogs to prepare a vaccine. 
Journ. med. research. Vol. XXXI. No. 3. p. 557—568. 

— 17) Heineraann und Dschewdet, Zwei Fälle von 
menschlichem Rotz. Deutsche med. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XLII. No. 38. S. 1158-1160. — *18) Hetsch, 
H., Ueber Tollwut. Ebendas. Jahrg. XLII. No. 27 
S. 28. — 19) Heuer, M., Ein Fall von chronischem 
Rotz beim Menschen. Ebendas. Jahrg. XLII. No. 27. 
u. 815—817. — 20) Kallert, E., Untersuchungen über 
Maul- und Klauenseuche. IV. Mitteilung. Die bei 
Maul- und Klauenseuche im Pansen des Rindes auf¬ 
tretenden Veränderungen. Arb. a. d. Kais. Ges.-Amt. 
Bd. L. S. 159. — 21) Konradi, D., Heredite de la 
rage. Deux note. Ann. de l’inst. Pasteur. Annöe XXX. 
No. 1. p. 33 — 48. — 22) Kostrzewski, J., Ein akuter 
Malleusfall beim Menschen mit positiver Blutkultur. 
Centralb). f. Bak't. Abt. 1. Org. Bd. LXXVII. H. 5/6. 
S. 418—419. — 23) Kranich und Dereser, Eine 
chemische Zustandsänderung des Pferdeserums bei Rotz. 
Zeitschr. f. Veterinärk. Jahrg. XXVIII. H. 5/6. S. 143 
bis 147. — 24) Liebe tanz, E., Ein Weg zur Rotz¬ 
heilung. Tierärztl. Itundsch. Jahrg. XXII. S. 1—2. 

— 25) Loeser, Ueber die Einwirkung einiger Chinin¬ 
derivate auf den Schweinerotlauf. Zeitschr. f. Im¬ 
munitätsforsch. Bd. XXV. H. 2. — 26) Marcis, A., 
Die Diagnose des Rotzes durch die Konglutinations- 
probe. Versuche in Ungarn. Allat. Lapok. 1915. 
Jahrg. XXXVIU. No. 37. S. 239-241. No. 38. 
S. 245 — 247. Ref. in Intern, agr.-techn. Rundsch. 
H. 2. S. 144—166. — 27) Marek, J., Beeinflussung 
der biologischen Reaktionen zur Feststellung der Rotz¬ 
krankheit. Deutsche tierärztl. Wochenschr. No. 4. 
S. 31—34. — 28) Derselbe, Feststellung der Iiotz- 
krankheit mit den biologischen Proben, insbesondere 
mit der Mallein - Bindehautprobe. Ebendas. No. 1. 
S. 1 — 3. Tab. S. 3-8. — 29) Meyer, E, Variationen 
der Gruppe der hämorrhagischen Septikämie und ihre 
Beziehungen zu menschlichen und tierischen Krank¬ 
heiten (Pemphigus vulgaris, Pscudotuberkulose, Pest). 
Dermatol. Ztschr. 1915. Bd. XXII H. 11. S. 655 
bis 670. — 30) Müller, M., Die Bewertung der Blut¬ 
untersuchung und der Malleinreaktion bei der dia¬ 
gnostischen Rotztilgung vom Standpunkte der Be¬ 
ziehung der rotzigen Infektion zum Blute uud zur 
Lymphe. Zeitschr. f. Veterinärk. Jahrg. XXVIII. H. 9. 
S. 273—292. — 31) Murray, T. J., A coraparative 
study of colon bacilli isolated from horse, cow and man. 
Journ. of exper. med. Vol. XIX. No. 2, p. 161—174. 

— 32) Nevermann, Was können die Molkereien zur 
Bekämpfung der Tuberkulose im Hinblick auf das 
Viehseuchengesetz tun ? Berlin 1913. Deutscher milchw. 
Verein. 29 Ss. gr. 8. Mit 1 schem. Darst. u. 2 Karten. 

— 33) Nissl, F., Experimentelle Beiträge zur ak¬ 
tiven und passiven Ueberempfindlichkeit bei Rotz 
und Tuberkulose. Wiener tierärztl. Monatsschr. Jahr¬ 
gang III. H. 4. S. 141 — 161. II. 5. S. 177-200. 

— 34) Pfeiler, W., Bemerkungen zu dem Aufsätze 
von Prof. Jos. Schnürer-Wien: „Zur Frage der Selbst¬ 
ausheilung des Rotzes und der Rotzbekämpfung durch 
Immunisierung“ in No. 35 des laufenden Jahrgangs 
dieser Wochenschr. Berl. tierärztl. Wochenschr. 1915. 
No. 49. S. 577-581. — 35) Pfeiler, W. und 
G. Scheyer, Ein Beitrag zur Bewertung der Methoden 
für die bakteriologische und serologische Milzbrand¬ 


diagnose mit besonderer Berücksichtigung des mikro¬ 
skopischen Nachweises. Ebendas. No. 3. S. 25-30. 

— 36) Pfeiler, W., Mitteilungen über die Serodiagnose 
der Rotzkrankheit. IV. Ebendas. Jahrg. XXXII. 
No. 15. S. 169—170. — 37) Rochs, K., Zur Pathologie 
des gastro-intestinalen Milzbrandes beim Menschen. 
Vireh. Arch. f. pathol. Anat. Bd. CCXXI1. H. 3. 
S. 322-332. Mit 1 Taf. — 38) Schaffer, J., Ge¬ 
häuftes Auftreten von Pferderäude beim Menschen. 
Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 40. 
S. 1432—1433. — 39) Schnürer, J., Das Ergebnis 
des diagnostischen Verfahrens bei Rotz in Oesterreich 
in den Jahren 1914 und 1915. Wiener tierärztl. 
Monatsschr. Jahrg. III. H. 2. S. 45-48. — 40) 
Schütz, Einfluss des Krieges auf die Verbreitung der 
Maul- und Klauenseuche bei Haustieren. Kriegsärztl. 
Vortr. Teil II. Jena. S. 30-41. — 41) Sirk, W., 
Beitrag zur Differentialdiagnose von Milzbrand- und 
Pseudomilzbrandbacillen mittels Hämolyse. Wiener 
tierärztl. Monatsschr. Jahrg. 111. H. 2. S. 33—44. 

— 42) Smith, Th. and Ten Broek, C.,,Agglutination 

affinities of a pathological bacillus from fowls (fowl 
typhoid) (Bactcrium sanguinarium, Moore) with the 
typhoid bacillus of man. Journ. med. research. 
Vol. XXXI. No. 3. p. 503-521. — 43) Dieselben, 
A note on the relation betwecn B. pullorum (Rettger) 
and the fowl typhoid bacillus (Moore). Ibid. Vol. XXXI. 
No. 3. p. 547—555. — 44) Smith, Th., The patho- 
genic action of the fowl typhoid bacillus with special 
reference to certain toxins. Ibid. Vol. XXXI. No. 3. 
p. 523-546. — 45) Snell, E. H. and E. W. G. 

Masterman, A fatal casc of anthrax: infection by a 
shaving brush. Lancet. Vol. I. No. 5. p. 242—243. — 
46) Stauffacher, lieh., Der Erreger der Maul- und 
Klauenseuche. Zeitschr. f. wiss. Zool. Bd. CXV. H. 1. 
S. 1—57. — 47) Troester, C., Ueber die Herstellung 
von flüssigem Mallein, nebst einigen Bemerkungen über 
die Augenprobe. Zeitschr. f. Veterinärk. Jahrg. XXVIII. 
H. 2. S. 33—36. — 48) Viala, J., Les vaccinations 
antirabiques ä l’institut Pasteur en 1913. Ann. de 
Einst. Pasteur. 1915. Annee XXIX. No. 5. p. 258 
ä 260. — 49) Derselbe, Les vaccinations antirabiques 
ä Einstitut Pasteur en 1914. Ibid. 1915. T. XXIX. 
No. 6. p. 306 — 308. — 50) Derselbe, Les vacci¬ 
nations antirabiques ä Einstitut Pasteur*. Ibid. 
Annee XXX. No. 8. p. 422—425. — 51) Vladesco, 
R. et J. Pop esco, Substances thermosolubles dans le 
serum des chevaux morveux. Compt. rend. soc. biol. 
1915. T. LXXVI1I. p. 492-493.— 52) Waldmann, 0., 
Die Bedeutung der neueren Komplementablenkungs¬ 
methoden lür die Serodiagnose der Rotzkrankheit. Arch. f. 
wiss. u. prakt. Ticrheilk. Bd. XLII. II. 2/3. S. 194-222. 

— 53) Wüstenberg, II., Besitzt der lebende Milz¬ 
brandbacillus eine Kapsel? Unter welchen Einflüssen 
entsteht die Kapsel? Inaug.-Diss. Königl. tierärztl 
Ilochsch. zu Berlin. 

Aus dem Artikel von Ilctsch (18), der eine vor¬ 
treffliche Uebersicht unserer jetzigen Kenntnisse von 
der Tollwut gibt, seien hier folgende noch wenig be¬ 
kannte Punkto von praktischer Wichtigkeit angeführt. 
Neben dem ausgebildeten absolut letalen Krankheits¬ 
bilde der Tollwut gibt es leichte oder abortive Fälle, die 
sich z. T. nur durch deprimierte Gemütsstimmung äussern; 
hierher gehören wahrscheinlich auch die seltenen Fälle 
von Lähmungen (J. Koch), die bei Gebissenen während 
oder kurz nach der Behandlung fnit dem Paste ur¬ 
schen Wutschutzstoff auftreten. (Vgl. auch No. 8, 
Dziembowski, der einen derartigen Fall beschreibt!). 
Um die Erfolge der Pasteur’schen Schutzimpfung noch 
zu verbessern, ist man neuerdings dazu übergegangen, 
bei besonders schwer erscheinenden Bissverletzungen 
die Patienten etwa 1 Monat nach Abschluss der ersten 


□ igitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 113 


Schutzimpfung einer zweiten (ebenfalls 21 Tage 
dauernden) Bebandlungsperiode zu unterziehen. Todes¬ 
fälle nach einer solchen zweimal durchgeführten Im¬ 
munisierung sind bisher noch nicht beobachtet. 

29. Aktinomyces. 

*1) Dresel, E. G., Zur Kenntnis der Aktinomykose. 
(Aus dem Hygienischen Institut zu Heidelberg.) Ziegler’s 
Beitr. z. pathol. Anat. u. allgem. Pathol. Bd. LX. H. 2. 
— 2) Paetzold, P., Ein Fall von generalisierter Akti¬ 
nomykose beim Menscherf. Inaug.-Diss. Halle a. S. — 
H) Scheuer, 0., Primäre Aktinomykose nach einer 
Zahnextraktion. Ergehn, d. ges. Zahnheilk. Bd. V. H. 1. 
S. 35 — 40. 

Dresel (1) züchtete aus Eiter von 11 verschiedenen 
Fällen menschlicher Aktinomykose 7 mal nur einen 
anat-roben Pilz (Typus Wolff-Israel), 2 mal einen 
aeroben Pilz (Typus Bostroem) und 2 mal beide Pilze 
vergesellschaftet. Die aus Rinder - Aktinomykose ge¬ 
wonnenen Reinkulturen (3 gewonnen aus 9 Fällen) er¬ 
wiesen sich sämtlich als dem anaeioben Typ zugehörig. 
Was die viel umstrittene Beziehung beider Typen zu 
| einander angeht, so kommt Verf. nach kritischer Ueber- 
sicht der Literatur und nach seinen eigenen Befunden 
zu dem Schluss, dass nur der anaerobe Pilz als echter 
AktiDomyces anzusehen sei, weil nur er im Gewebe die 
typischen, durch ihren Aufbau aus Mycel und Kolben 
charakterisierten Drusen erzeuge, während der aerobe 
Pilz höchstens in „verfilzten Knäueln und Klümpchen“ 
gefunden werde und daher als Streptothrix aufzufassen 
sei. (Diese Schlussfolgerung ist sehr anfechtbar, da — 
wie Verf. selbst zugibt — ausser der echten Aktino¬ 
mykose „klinisch der Aktinomykose ähnlich verlaufende 
Erkrankungen“ . . . [„im Beginn zum Verwechseln 
ähnlich“] . . . Vorkommen, „bei denen ira soparierten 
Eiter ausschliesslich aerob Streptotricheen gefunden 
werden“ und „drusenähnliche, makroskopisch sichtbare 
Klümpchen Vorkommen, die aus Knäueln verfilzter 
StreptothrixfädeiK bestehen“. „Andererseits können in 
frischen Fällen von echter Aktinomykose . . . Drusen 
im sezernierten Eiter völlig fehlen“. Ref.) 

30. Schimmel- und Sprosspilze. 

1) Ashford, B. A., A Monilia found in certain 
eases of sprue. Prelim, note. Journ. Amer. med. assoc. 
VoE LXIV. 1915. No. 10. p. 810—811. — 2) Bcau- 
veric, J. et A. Ch. Hollande, Corpuscules möta- 
chromatiques des Champignons des teignes; nouvelle 
technique de difförenciation de ces parasites. Compt. 
read. soc. biol. T. LXXIX. No. 13. p. 604—607. — 
3) Dermody, L. A. and C. McMartin, A case of 
sporotrichosis. Journ. Amer. med. assoc. Vol. LXIIJ. 
1914. No. 12. p. 1028. — 4) Foster, M. H., Favus 
and ringworm of the nails. Ibidem. Vol. LXIII. 1914. 
No 8 p. 640—645/ Mit 20 Fig. — 5) Golliner, 
Soor der Vulva. Deutsche med. Wocbenschr. S. 1550. 

— 6) Hell, F.. Soorerkrankung der hinteren Harnröhre 
Urethritis posterior mycotica) mit Incontinentia urinae. 
Dermat. Zcitschr. Nov. — 7) v. Herff, 0., Bemer¬ 
kungen zur Moniliainfektion der weiblichen Genitalien 
Kolpitis et Vulvitis mycotica). Korr.-Bl. f. Schweizer 
Aerzte. Jahrg. XLVI. No. 14. S. 430-431. — 8) 
Hoff mann, E., Hartnäckige Pilzerkrankung der Inter¬ 
digitalräume (interdigitale Dermatomykose) mit familiärer 
lebertragung. Deutsche med. Wochenschr. S. 1579. 

— 9) Honig mann, H. L., Neue Untersuchungen über 
Magenhefen. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No 32. S. 1153. Mit 3 Fig. — 10) Kuznitzky, E., 
Ueber Lungenbefunde bei Mycosis fungoides und ihre 
Bedeutung. Vorl. Mitteil. Arch. f. Dermatol, u. Syph. 

iftkreiberielit der (turnten Medizin. 1916. B<1. II. 


Orig. Bd. CXXin. H. 3. S. 453-465. Mit 1 Taf. — 
11) Levy, Fr., Soorangina. Berl. klin. Wochenschr. 

S. 1129. — 12) Lindemann, W., Ueber einen Fall 
von Melaena neonatorum. (Beitrag zur Frage der myko¬ 
tischen Entstehung der Meläna.) Prakt. Ergebn. d. Ge- 
burtsh. u. Gyn. Jahrg. VII. H. 1. S. 18—23. — 13) 
Linossier, G., Sur la biologie de UOidium lactis. 
Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 9. p. 348—352. 

— 14) MacLane, CI. C., Cases of generalized fatal 
blastomycosis including in a dog. Journ. of infect. dis. 
Vol. XIX. No. 2. p. 194-208. Mit 9 Fig. - *15) 
Mayer, K., Zur Botryomykose beim Menschen. Zeitschr. 
f. Med.-Beamte. Jahrg. XXIX. No. 8. S. 228—230. 

— 16) Meirowsky, E., Veränderungen der Haare und 
Pilzbefunde in zwei Fällen von Chromidrosis. Arch. f. 
Dermat. u. Syph. Orig. Bd. CXXIII. H. 3. S. 572-574. 
H. 4. S. 575-578. Mit 1 Taf. — 17) Meissner, Ein 
Beitrag zur Blastomykose des Rindes. Zeitschr. f. 
Fleisch- u. Milchhyg. Bd. XXVI. H. 13. S. 196-197. 

— 18) Menzinger, M., Ein Fall von Schimmelpilz¬ 
erkrankung des Magens und Dünndarms. Inaug.-Diss. 
Freiburg i. Br. — 19) Paltauf, R. und G. Scherber, 
Ein Fall von Mycosis fungoides mit Erkrankung von 
Nerven und mit Lokalisation in den inneren Organen. 
Virchow’s Arch. f. pathol. Anat. Bd. CCXXII. II. 1 u. 2. 
(Festschr. f. Weichselbaum.) S. 9—27. Mit 1 Taf. u. 
4 Fig. — 20) Royer, E. et J. Pellisier, Contribution 
ä l’ötude de certaines mycoses de blessures de guerre 
et de leurs traitements. Ann. de 1’inst. Pasteur. 1915. 
AnnöeXXIX. No. 11. p. 551 —555. — 21) Sartory, A., 
Pres6nce du Sporotrichum Beurmanni De Bcurm. et 
Goug. sur un öpi de blö. Compt. rend. soc. biol. 1915. 

T. LXXVIII. p. 740—742. — 22) Sartory, A., 
Lasseur, Th. et H. Brissand, Un cas d’oosporose 
renale. Ibidem. 1915. T. LXXVIII. p. 313-316. — 
23) Teutschlaender, 0., Mukormykose des Magens. 
Mitteil. a. d. Grenzgeb. d. Med. u. Chir. Bd. XXIX. 
H. 2. S. 127-158. Mit 8 Fig. — 24) Wade, H. W., 
A Variation of gemmation of blastomyces dermatitidis 
in the tissue lesion. Journ of infect. dis. Vol. XVIII. 
No. 6. p. 618-629. Mit 2 Taf. — 25) Weber, J., 
Ein Fall von Mycosis fungoides. Korr.-Bl. f. Schweizer 
Aerzte.' Jahrg. XLVI. No. 31. S. 983—986. Mit 
1 Fig. — 26) Wechselmann, W., Ueber Schulepi¬ 
demien von Pityriasis alba maculata. Berliner klin. 
Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 33. S. 917—918. 

Mayer (15) beschreibt einen Fall von Kiefer¬ 
geschwulst bei einem alten Landwirt und Stierpfleger 
(letzteres deshalb bemerkenswert, weil damit die Mög¬ 
lichkeit einer Uebertragung seitens des Tieres gegeben 
ist); die bakteriologische Untersuchung (H. Bitter) liess 
Aktinomyces vermissen, dagegen fanden sich massenhaft 
Staphylokokken vom Typ der bei Botryomykose gc- # 
fundenen. 

31*. Verschiedene pathogene Mikroorganismen. 

1) Andresen, A. F. R.,. The treatment of gastric 
ulcer. With especial reference to its etiology as an 
infective process. Med. record. Vol. LXXXIX. No. 11. 
p. 457—459. — 2) Arneth, Ueber Darmkatarrh, fieber¬ 
haften Daripkatarrh, Typhus, Ruhr und Mischinfektionen. 
Nach Beobachtungen in einem Feldlazarett. Berliner 
klin. Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 9. S. 213-215. 

— 3) Bass, C. C. and F. M. Johns, Pyorrhea den- 
talis and alveolaris. Specific cause and treatment. 
Journ. Amer. med. assoc. Vol. LXIV. 1915. No. 7. 
p. 553—558. Mit 9 Fig. — 4) Becher, E., Ueber un¬ 
klare fieberhafte Erkrankungen. ' Feldärztl. Beilage zur 
Münch, med. Wochenschr. No. 48. — *5) Beitzke, H. 
und Seitz, Untersuchungen über die Aetiologic der 
Kriegsnepbritis. Berl. klin. Wochenschr. S. 1313. — 
6) Besredka, A., Un coccobacille ä espace clair pa¬ 
thogene pour l’homme. Compt. rend. soc. biol. 1915. 


Digitized by UjQGQle 


Original frem - 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



114 Gotsohlioh, Gesundheitspflege bjnschl. der Lehre vom den Krankheitserregern. 


T. LXXVIII. p. 288-290. — 7) Blake, F. G., The 
etiology of rat-bite fever. Journ. of exper. med. 
Vol. XXIII. No. 1. p. 39-60. Mit 7 Taf. — *8) 
Blumenthal, W., Ueber die infektiöse Entzündung 
des Nasenrachenraums (Angina retronasalis). Berl. klin, 
Wochenschr. Jahrg. LILI. No. 9. S. 219. — *9) 
Bogdan, A., Eine bisher unbekannte Infektionskrank¬ 
heit bei Verwundeten. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 15. 

S. 383—386. — 10) Botez, M. A., Bacille fluorescent 
liquöfiant pathogene pour Thomme et les animaux. 
Confpt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 2. p. 89—90. 

— 11) Bourges, H., Lancelin, R. et P. R. Joly, 
Infections ä aspect clinique typhoide röalisöes par la 
presence constante d’un microcoque dans le sang. Ibid. 

T. LXXVIII. 1915. p. 692-694. - 12) Bray, H. A., 

A milk borne epidemic of tonsillitis in tuberculous 
patients. Journ. Amer. med. assoc. Vol. LXIV. 1915. 
No. 14. p. 1127—1130. — 13) Brocq, L., Nouvelle 
contribution a l’ötude du phagödcnisme göometrique. 
Aun. de dermatol. et de syphiligr. Ser. 5. T. VI. No. 1. 
p. 1 — 39. Mit 12 Fig. — 14) Brown, W. L., Trench 
nephritis. Lancet. Vol. I. No. 8. p. 391 — 395. — 
15) Bruck, C., Ueber die Schuppenflechte im Kriege 
und ihre Behandlung mit Cignolin. Dermatol. Wochen¬ 
schrift. Bd. LXIII. No. 32. S. 755-759. — 16) 

Bruns, Klinische Erfahrungen über die akute Nieren¬ 
entzündung der Kriegsteilnehmer. Zeitschr. f. klin. 
Med. Bd. LXXXIII. H. 3 u. 4. — 17) Burkhardt, 
J. L. und E. Oppikofer, Untersuchungen über den 
Perez’schen Ozaenaerreger. Arch. f. Laryngol. u. Rhinol. 
Bd. XXX. H. 1. S. 15-46. — 18) Busch, P.W.C.M., 
De vierdaagsche ziekte na herenting. Nederl. Tijdschr. 
voor Geneesk. Jahrg. LX. Dl. 1. S. 1529 — 1533. — 
19) Butt, W. R., Infection of nasal cavity from diseased 
tooth-root. Specimen showing pathway of infection 
through the maxillary sinus. Journ. Amer. med. assoc. 
Vol. LXIII. 1914. No. 7. p. 549-550. Mit 2 Fig. 

— 20) Canavan, M. M. and E. E. Southard, The 
significance of bacteria cultivated from the human ca- 
daver: a second series of one hundred cases of mental 
and histological correlations. Journ. med. research. 
Vol. XXXI. No. 3. p. 339-365. — 21) Cassel¬ 
berry, W. E., Infective lyraphoid growths of the läryngo- 
pharynx, secondary to sinus suppuration. Journ. Amer. 
med. assoc. Vol. LXIV. 1915. No. 7. p. 576—579. 
Mit 6 Fig. — 22) Cell er, H. L. and W. Thalhimer, 
Bacteriological and experimental studies on gastric ulcer. 
Journ. of exper. med. Vol. XXIII. No. 6. p. 791-812. 

— 23) Chan dl er, F. G., Notes on albuminuria and 
trench fever. Lancet. Vol. I. No. 9. p. 461—462. 

— 24) Chalmers, A. J., An enteric-like fever in the 

Anglo - Egyptian Sudan. Ibidem. Vol. II. No. 5. 
p. 139—144. — 25) Collins, Fr., A case of pleuro- 
pneumonia treated with phylacogen. Ibidem. Vol. I. 
No. 20. p. 998—999. — 26) Costa, S.'et J. Troisier, 
Infections experimentales aigues du lapin par B. icteri- 
genes. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 3. 
p. 121 —124. — 27) Dieselben, Infections experi¬ 

mentales subaigues et chroniques, par inoculation de 
B. icterigenes. Ibidem. T. LXXIX. No. 14. p. 703-704. 

— 28) Dieselben, Lesions histologiques de la rate, 
du foie et des reins dans les infections aigues provoquöes 
par inoculation de B. icterigenes. Ibidem. T. LXXIX. 
No. 14. p. 704—706 — 29) Dieselben, Sur la ba¬ 
cille anaerobie icterigene, etudie dans un cas d’ictere 
infectieux mortel. Ibidem. T. LXXVIII. 1915. p. 600. 

— 30) Dieselben, Sur la morphologie de B. icteri¬ 
genes. Ibidem. T. LXXIX. No. 8. p. 330—332. — 
31) Cunningham, J. H., Acute unilateral hemato- 
genous infections of the kidney. .lourn. Amer. med. assoc. 
Vol. LXIV. 1915. No. 3. p. 231. — 32) Damask, M., 
Zur Therapie dos Gelenkrheumatismus (Elektrargol, Sal- 
varsan,Tuberkulin). Wiener med. Wochenschr. Jg. LXV1. 
No. 24. S. 895—898. — 32a) Deycke, G., Zwei Fälle 
einer unbekannten Art von Wechselfieber. Münch, med. 


Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 14. S. 508—511. - 
33) Dick, G. R. and G. F. Rappaport, A lepto- 
thrix associated with chronic heraorrhagic nephritis. 
Journ. of infect. dis. Vol. XVIII. No. 2. p. 216—219. 

— 34) Döbeli, E., Zur Aetiologie der Angina der 
Kinder. Korresp.-Bl. f. Schweizer Aerzte. Jahrg. XLVI. 
No. 15. S. 466—470. — 35) v. Dziembowski, S., 
Ueber gastrogene Diarrhoen. Med. Klinik. Jahrg XII. 
No. 8. S. 210 — 214. — *36) Ehr mann, R., Colitis 
ulcerosa oder suppurativa. Berl. klin. Wochenschr. 
No. 48. — 37) Fcdorovitch, A. J., Ilömoparasites 
trouvös dans un cas de fievre ebronique. Ann. de l’inst. 
Pasteur. T. XXX. No. 5. p. 249—250. Mit Fig. — 
38) Feiling, A., Mumps: a critical review. Quart, 
journ. of med. 1915. Vol. VIII. No. 31. p. 255—276. 

— 39) Ferricr, 0., Note sur un bacille rencontre dans 
le liquide cephalorachidien ä la suite d’un abces du 
cerveau, consöcutif ä une blessure de guerre. Journ. 
de pharm, et de chira. Annee CVIII. No. 2. p. 39 — 41. 

— *40) Frank, A., Die amyloide Degeneration als 
der Ausdruck einer primären oder sekundären Infektion 
mit Kapselbacillen (Gruppe Friedländer). Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 13. S. 452-454. — 
*41) Franz, C., Uebar eine eigenartige Form von 
Ostitis bei Kriegsteilnehmern. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 36. S. 1091. — 42) Frey, 0., 

A propos de quelques cas de septico-pyemie otogene. 
Rev. med. de la Suisse Romande. 1915. Annäe XXXV. 
No. 12. p. 943—955. — 43) Friel, A. R., Notes on 
Friedländcr’s Pneumobacterium. Lancet. Vol. I. No. 4. 
p. 187 —1S8. — 44) Futaki, K., Takaki, T., Tani- 
guchi, T. and S. Osumi, The cause of rat-bite fever. 
Journ. of exper. med. Vol. XXIII. No 2. p. 249—250. 
Mit 1 Taf. — 45) Gehring, A , Eine neue Kriegs¬ 
krankheit? Therapie d. Gegenw. Jahrg. LVIl H. 7. 
S. 251—254. — 46) Ghon, A. und B. Roman, Zu 
den Infektionen mit fusiformen Bakterien. Med. Klinik. 
Jahrg. XII. No. 7. S. 177—179. Mit 2 Fig. — 47) 
Grcnet, H., Traitemeut du rhumatisme articulaire 
aigu par les injeetions intraveineuses d’or colloidal. 
Presse med. 1915. Annce XXIII. No. 50. p. 410—412. 

— *48) Groth, Ostitis „infectiosa“ bei Kriegsteil¬ 
nehmern? Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. 
No. 36. S. 1091 —1092. — 49; Gustafsson, Ueber 
den Infektionsweg bei Pyelitis gravidarum. Monatsschr. 
f. Geburtsh. u. Gyn. Bd. XLIII. H. 6. S. 497—507. 

— 50) Halber kann, J., Harn- und Kotuntersuchungen 

bei Sprue. Arch. f. Schiffs- u. Tropenhyg. Bd. XX. 
No. 10. S. 225 —241. 51) Hatiegan, J., Ueber 

Kriegsdiarrhoen, mit besonderer Rücksicht auf den 
gastrogenen Ursprung. Wiener klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XXIX. No. 32. S. 1003-1009. 52)Hartog, 
J. H., Nieuwe onderzoekingen over staphylococcus botryo- 
genes. Tffc. vergelijkende geneesk. 1914/15. Dl. 1. 
p. 295—322. — 53) van Heclsbcrgen, T., Gcrnengde 
staphylococcen- en coli-infectie bij eenden. Ibidem. 
1914/15. Dl. 1. p. 70-76. — 54) Herringham, 
W. P., On trench fever and its allies. Quart, jouru. 
of med. Vol. IX. No. 36. — 55) Herz, M., Ueber 
akuten Gelenkrheumatismus und luetische Aortitis. 
Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 23. S. 705 
bis 706. — 56) Derselbe, Ueber akuten Gelenk¬ 
rheumatismus und Herz. Der Rheumatismus. Vorträge. 
Wien. S. 101 — 106. — 57) Herzog, Akuter Gelenk¬ 
rheumatismus und Meningitis. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. S. 1353. — 58) Hesse, R., Ueber die Be¬ 
handlung infektiöser Augenleiden mit Blutkohle. Münch, 
med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No 20. S. 707—708. 

— 59) Hiatt, H. B. and W. Allan, Notes on cases 

of sprue invalided from the tropics; will it become 
endemie here? Journ. american med. assoc. 1915. 
Vol. LXIII. No. 5. p. 395-397. — 60) Hochheim, 
Ueber leichte fieberhafte Erkrankungen mit Milzschwel¬ 
lung. Centralbl. f. innere Medizin. No. 26 ff. — 61) 

Hofer, G. und K. Kofi er, Ueber Behandlungserfolg 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



Gotschlioh, Gesundheitspflege einsohl, der Lehre von den Krankheitserregern. 115 


und Dauerheilung der genuinen Ozaena durch Vaccination. 
Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 37. S. 1161 
bis 1163. — *62) Hoffmann, E., Erythema infectiosum 
(Grossflecken oder Ringelrötoln). Deutsche raed. Wochen¬ 
schrift. Jabrg. XL11. No. 26. S. 777-779. — 63) 
Hohiindahl, D. E., Beitrag zur Kenntnis der eiterigen, 
ulcerösen und diphtheritischen Prozesse im Dünndarm. 
Beitr. z. klin. Chir. Bd. XCIX. H. 1. S. 193-227. 

— 64) Holland, E. D., The treatment of psoriasis 
with vaccines. Journ. american mcd. assoc. 1915. 
Vol. LXIV. No. 11. p. 903. — 65) Hort, E. C., 
Trench fever. Brit. med. journ. No. 2877. p. 291. — 
66) Jessen, F. u. W. Unverricht, Ueber einen eigen¬ 
tümlichen Fall von perniciöser Anämie. Münch, med. 
Wochenschr. S. 1787. — *67) Jürgens, Besteht ein 
Zusammenhang der Oedemkrankheit in den Kriegs¬ 
gefangenenlagern mit Infektionskrankheiten ? Berl. klin. 
Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 9. S. 210—213. — *68) 
Jung mann, P., Ueber akute Nierenerkrankungen bei 
Kriegsteilnehmern. Deutsche med. Wochenschr. S. 965. 

— *69) Kayser, C., Beiträge zur Kenntnis der Kriegs¬ 

nephritis. Berl. klin. Wochenschr. S. 1043. — 70) 
Knack, A. V., Ueber eine neue, dem RückfallGeber 
ähnliche Kriegskrankheit. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 15. S. 446. — 71) Koll, 1. S., The 
experimental affect of the colon bacillus on the kidney. 
Journ. americ. med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 4. 
p. 297—299. — 72) Kolmer, J. and A. Strickler, 
Complement fixation in parasitic s\in diseases. Ibidem. 
1915. Vol. LXIV. No. 10. p. 800-804. - *72a) 
Ivorbsch, R., Ueber eine neue, dem Rückfallfiober 
ähnliche Kriegskrankheit. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 12. S. 343-345. — 73) Kraus 
und Citron, Ueber eine eigenartige Form von Ostitis 
bei Kriegsteilnehmern. Ebendas. No. 28. — 73 a) 

Küttner, H., Die spontane infektiöse Gangrän des 
Penis und Scrotums bei Kriegsteilnehmern. Berl. klin. 
Wochenschr. Jahrg. LIII. No. 33. S. 909—912. — 
74) Kuhn, E., Heilung der Zahnpyorrhoe durch Ein¬ 
spritzung von reinem Wasserstoffsuperoxyd. Med. Klinik. 
Jahrg. XII. No. 8. S. 214. — 75) Lacapere, G. et 
Ch. Lenormant, A propos du traitement des gangrenes 
par l’arsenobenzol. Presse med. 1915. Annec XXUI. 
No. 4. p. 25—27. — 76) Levinstein, 0., Die Angina 
Vincenti der Seitenstränge (Pharyngitis lateralis acuta 
ulcero-membranacea). Zeitschr. f. Laryngol., Rhinol, u. 
Grenzgeb. Bd. VIII. H. 1. S. 29—35. — 77) Licht¬ 
witz, A., Alveolarpyorrhoe oder Osteomyelitis. Deutsche 
med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 26. S. 789—791. 

— 78) Lieb I, Ein charakteristisches, künstlich erzeugtes 
Geschwür. Wiener klin. Wochenschr. No. 41. — 79) 
Liles, 0., Ueber Aetiologie, Verlauf und Behandlung 
der sogenannten „Kriegsnephritis“. Ebendas. Jahrg. XXIX. 
No. 37. S. 1177—1179. — *80) Lindberg, G.. Bei¬ 
trag zur Kenntnis des Bacillus su'btilis als Krankheits¬ 
erreger beim Menschen. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. 
Orig. Bd. LXXVIII. II. 4. S. 302-309. — 81) 
Mac Gowan, G., Hematogenous kidnev infections. 
Journ. american med. assoc. 1915. Vol. LXIV. No. 3. 
p. 226—231. - 82) Mac Nee, J. W., Renshaw, A. 
and E. II. Brunt, Trench fever: a relapsing fever 
occurring with the British forces in France. Brit. med. 
journ. No. 2876. p. 225-234. — 83) Marko ff, W. N., 
Putride, durch einen bisher unbekannten Anaerobier, 
Bacillus anaerobius haemolysans, verursachte Mund¬ 
infektion. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. Orig. Bd. LXXVII. 
H. 5 u. 6. S. 421—424. Mit 1 Fig. — 84) Mellanby, 
E., An cxperijncntal investigation on diarrhoea and 
vomiting of children. Quart, journ. of med. Vol. IX. 
No. 35. p. 165—215. — 85) v. Mettenheim, Zur 
Klinik der infektiösen Erkrankungen der Harnwege im 
Kindesalter. 8. Würzburg. 41 Ss. Mit 2 Fig. Würz¬ 
burger Abh. a. d. Gesamtgeb. d. Med. Bd. XVI. H. 3. 

— 86) Meyer, M., Bronchitis, Angina retronasalis und 
Konstitution. Deutsche med. Wochenschr. S. 913. — 


87) Michie, H. C. and H. H. Parsons, Rocky Moun¬ 
tains spotted (tick) fever. Report of an investigation 
in the Bitter Root Valley of Montana. Med. record. 
Vol. LXXXIX. No. 7. p. 265-277. - 88) Miller, 

J. L., The specific action of salicylates in acute arti- 
cular rheumatism. Journ. american med. assoc. 1914. 
Vol. LX1II. No. 13. p. 1107-1110. — 89) Milner, 
C. E. H., Acuto septic meningitis due to Bac. coli 
following skull wound. Brit. med. journ. 1915. No. 2850. 
p. 254—255. — 90) Moore, J. J., Immunilogic studies 
on Hodgkin’s disease. Journ. of infect. dis. Vol. XVIII. 
No. 6. p. 569—585. — 91) Morse, J. L., Infectious 
diarrhea. Americ. journ. med. sc. 1915. Vol. CXLIX. 
No. 1. p. 17—30. — *92) Naegeli, Ueber Erythema 
infectiosum. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 14. S 503-504. - 93) de Negri, E. E. A. M., 
Untersuchungen zur Kenntnis der Corynobakterien, 
gleichzeitig ein neuer Beitrag zur Aetiologie des 
malignen Granuloms. Folia microbiol. Jahrg. IV. H. 2. 

S. 119-188. Mit 8 Taf. — 94) Netter, A., Developpe- 
ment d’un zona, dans le domaine du plexus lombaire 
et du plexus sacre, ä Toccasion d’une meningite edrebro- 
spinale. Rdapparition d’un zona dans le plexus lombaire, 
six mois apres, au cours de la convalescence dune pneu- 
monie. Compt. rend. soc. biol.' T. LXXIX. No. 15. 
p. 755—756. — 95) Neufeld, L., Studien über 
Ozaena und über die Ausscheidung von Orga¬ 
nismen durch die Nasenschleimhaut. Arch. f. Laryngo- 
logie u. Rhinol. Bd. XXX. H. 3. S. 252-265. — 
95a) Novotny, J. und K. Ringel, K., Kasuistischer 
Beitrag zu Botulismus-Erkrankungen. Wien. klin. 
Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 36. S. 1147-1148. 

— 96) Pässler, Die chronischen Infektionen im Be¬ 
reiche der Mundhöhle und der Krieg, insbesondere ihre 
Bedeutung für die Wehrfähigkeit und für die Beurtei¬ 
lung von Rentenansprüchen. Kriegsärztl. Vorträge. 

T. 2. Jena. S. 243-249. - 97) Pascheff, G, Ueber 
eine eigentümliche Bindehautentzündung (Conjunctivitis 
necroticans infectiosa). Zeitschr. f. Augenheilk. Bd. XXXV. 
II. 5 u. 6. S. 299—304. Mit-1 Fig. — 98) Panayo- 
taton, A., Coccobacillus buccalis. Compt. rend. soc. 
biol. T. LXXIX. No. 8. p. 291—292. — 99) Pels- 
Leusden,- Das Empyem und seine Behandlung. Med. 
Klinik. Jahrg. XII. No. 34. S. 891-894. — 100) 
Plehn, Marianne und R. Trommsdorff, Bacterium 
salmonicida und Bacterium fluorescens, zwei wohldiffe¬ 
renzierte Bakterienarten. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. 
Orig. Bd. LXXVIII. II. 3. S. 142-157. — 101) 
Poleck, Epidemiologische Betrachtungen und über 
cino schwere und ausgebreitete masernartige Epidemie 
in der deutschen Kolonie Samoa im Jahre 1911. Arch. 
f. Schiffs- u. Tropenhyg. Bd. XX. No. 15. S. 345 
367. — 10*2) Praetorius, G., Ueber chronische Cy- 
stitis. Med. Klin. Jahrg. XII. No. 12. S. 312—313. 

— 103) Ramond, F., L’angine de Vincent et son trai- 
Icment par le nitrate d’argent. Progres med. No. 5. 
p. 34—35. — 104) Rathery, F. et L., Btach^ Abces 
du foie et diarrhee des tranchdes. Presse med. No. 38. 
p. 297—299. — 105) Ravant, P., Comment utiliser 
la poudre de charbon de bois dans le traitement et la 
prophylaxie de la diarrhee des troupes en Campagne. 
Ibid. 1915. Annec XXIII. No. 13. p. 101. — *106) 
Reiter, II., Ueber eine bisher unerkannte Spirochäten¬ 
infektion (Spirochactosis arthritica). Deutsche med. 
Wochenschr. S. 1535. — 107) Rochaix, A. et II. 
Marotte, Bacillus faecalis alealigenes, agent patho¬ 
gene. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 8. 
p. 316—318. — 108) Rochaix, A. et P. Durand, 
Röactions pleurales au cours des lesions pulmonaires 
produites par les toxines du pneumobacillc de Fried¬ 
länder chez Je lapin. Ibid. T. LXXIX. No. 10. p. 407 
et 408. — 109) Dieselben, Reactions pulmonaires au 
cours des lesions pleurales produites par l’inoculation 
directe de toxines du pneumobacille de Friedländer, 
dans la plevre chez le lapin. Ibid. T. LXXIX. No. 10. 

8 * 


□ igitized by Google 


Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



116 Gotbchlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


p. 408—409. — 110) Rosenow, E. C. and S. Oftedal, 
The etiology and experimental production of herpes 
zoster. .Journ. of infect. dis. Vol. XVIII. No. 5. 
p. 477-500. Mit 12 Taf. — 111) Rosenthal, G., A 
propos du Wright vaccin antiperfringens. Compt. rend. 
soc. biol. 1915. T. LXXVIII. p. 365-366. - *112) 
Rostoski und Pantaenius, Ueber akute Nephritis 
bei einer Armee im Osten. Deutsche med. Wochenschr. 
S. 1543. — 113) Dieselben, Dasselbe. Ebendas. 
S. 1505. — 114) Ruediger, E. H., The occurrence of 
Bacillus coli. Philippinc journ. of sc. B. trop. med. 
1915. Vol. X. No. 1. p. 25-29. — 115) Ruoff, 
J., Pyorrhea alveolatis. Preliminary report on treat- 
ment with Ipecac and Emetin hydrochloride. Public 
health reports. Vol. XXXI. No. 3. — 116) Salus, R., 
Eitrige Bindehaut- und Tränensackentzündung durch 
Micrococcus catarrhalis. Monatsbl. f. Augenheilk. 
Bd. LVI. S. 238-243. - 117) Samberger, F. f Zur 
Aetiologie der Appendicitis. Wien. med. Wochenschr. 
Jahrg. LXVI. No. 1. S. 14-22. — 118) v d. Schecr, 
W. M. und F. J. Stuurmann, Ein Fall von Herpes 
zoster mit anatomischem Befunde. Zeitschr. f. d. ges. 
Neurol. u. Psych. Orig. Bd. XXXIV. II. 1 u. 2. 
S. 119-129. Mit 1 Taf. u. 6 Fig. — 119) Schcltcma, 
M. W., Een achttal gevallen van Erythema infectiosum. 
Nederl. Tijdschr. voor Geneesk. Jahrg. I. Helft. No. 5 
S. 380—386. — 120) Schmidt, A., Heilung eines 
Falles schwerer Spru durch Sauerstoffeinläufe. Central¬ 
blatt f. inn. Med. Jahrg. XXXVII. No. 4. S. 49-52. 

— *121) Schürmann, W. und T. Fellmer, Ein 
Beitrag zur Kenntnis der Aphthae tropicae. Zeitschr. f. 
Hyg. u. Infektionskr. Bd. LXXXI. H. 3. S. 432—446. Mit 
1 Taf. — 122) Schürmann, W., Ein Fall von Meningitis, 
herbeigeführt durch einen milzbrandähnlichen Bacillus. 
Zeitschr. f. Medizinal beamte. Jahrg. XXIX. No. 13. 
S. 385—393. — 123) Schüffner, W., Pseudotyphoid 
fever in Deli Sumatra (a variety of japanese Kedani 
fever). Philippine journ. of sc. B. trop. med. Vol. X. 
No. 5. p. 345-353. Mit 3 Taf. — 124) Scott, G. W., 
case of acute rheumatism occurring in the tropics. 
Lancct. . Vol. I. No. 3. p. 132 u. 133. — 125) Se¬ 
liger, P., Ueber die Pathogenität des Colibacillus. 
Der Frauenarzt. Jahrg. XXXI. H. 5. S. 134—139. — 
126) Shera, A. G., Bronchopneumonia with secondary 
haemorrhagic meningitis and recovery. Brit. med. journ. 
No. 2875. p. 198—199. — 127) Singer, Die Angina 
und ihre Folgeerscheinungen. Oesterr. Sanitätswesen. 
Jahrg. XXVIII. No. 27—30. — 128) Smith, M. M., 
Rocky mountain spotted fever treated with adrenal- 
secretion. Med. rec. 1915. Vol. LXXXVIII. No. 14. 
p. 568. — 129) Steffan, Marie, Ueber einen Fall 
akuter Myeloblastenleukämie und über die Beziehungen: 
Leukämie — Sepsis. Folia haematologica. Bd. XXI. 
H. 1. S. 59—78. Mit 1 Taf. — 130) Stiefler, G., 
und A. Lehndorff, Das Ikwafieber. Med. Klinik. 
Jahrg. XII. No. 34. S. 898-900. - 131) Stras- 
burger, J., Akute Darmerkrankungen im Felde und 
ihre Behandlung, insbesondere mit Suprarenin. Eben¬ 
das. 1915. No. 42. — *132) Stühmer, Ueber eine 
akute Erkrankung, welche mit rückfallfieberäholichen 
Temperatursteigerungen, Schmerzhaftigkeit und Knochen¬ 
hautödem der Schienenbeine verläuft. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 32. S. 1172-1173. 

— *133) Trommsdorff, Zur Kenntnis des Bacterium 

pyocyaneum und seiner Beziehungen zu den fluores- 
eierenden Bakterien. Centralbl. f. Bakt. Bd. LXXVIII. 
II. 7. — *134) Ul 1 mann, B., Ueber die in diesem 
Kriege beobachtete neue Form akuter Nephritis. Berl. 
klin. Wochenschr. Jahrg. LiII. No. 38. S. 1046 bis 
1049. — 135) Wagner, K., Zur Frage der Kriegs¬ 
nephritis. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 37. S. 1180—1182. — 136) Ward. H. C., Bacte- 
iiologic findings in ozena. Journ. of inf. dis. Vol. XIX. 
No. 2. p. 152—160. — 137) Weber, J., Erythema 
infectiosum. Schweizer Korrespondenzbl. No. 43. — 


138) Weinberg, J., Einiges über Kriegsnephritis. 
Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 37. 
S. 1179—1 ISO. - 139) Weisbach, W., Einige Be¬ 
obachtungen über fieberhafte Erkrankungen auf dem 
Balkan. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 40. 
S. 1435-1436. — 140) Weltmann, 0., Beitrag zur 
Klinik der sogenannten Oedera krank heit. Wiener klin. 
Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 28. S. 877-883. - 
141) Welz, A. und E. Kalle, Tetragenussepsis nach 
Typhus abdominalis. Deutsche med. Wochenschr. Jahr¬ 
gang XLII. No. 9. S. 250-252. — 142) Wiek, Be¬ 
handlung des Gelenkrheumatismus mit Einspritzung von 
Kollargol ins Blut. Münch, med. Wochenschr. Jahr¬ 
gang LXIII. No. 10. S. 350. — 143) Wiesel, J., 
Klinik und Pathologie des akuten Gelenkrheumatismus. 
Der Rheumatismus. Vorträge. Wien. S. 1—29. — 
144) v. Wiesner, R. R., Zur Pathologie der Kokken¬ 
enteritis (Streptococcus lacticus). Frankf. Zeitschr. f. 
Pathol. Bd. XIX. H. I u. 2. S. 238-246. Mit 2 Taf. 

— 145) Wildbolz, II., Ueber die metastatische Pro¬ 
statitis. Korrespondenzbl. f. Schweizer Aerzte. Jahr¬ 
gang XLVI. No. 6. S. 169—181. — 146) Wind¬ 
rath, F., Durch Bacterium coli commune verseuchte 
Trinkwasserbrunnen als Ursache von Bronchopneumonien. 
Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 4. S. 95-98. — 147) 
Winslow, C. E. A, and L. W. Hubbard, Epideraio- 
logy of an outbreak of septic sore throat in West¬ 
chester Country, New York. Journ. of exper. med. 
Vol. XVIII. No. 1. p. 106-117. — 148) Wollstein, 
Martha, An experimental study of parotitis (mumps). 
Ibid. Vol. XXIII. No. 3. p. 353 -376. Mit 3 Taf. 

— 149) Zeise, 0., Tödliche urogenc Infektion im 
Wochenbett. Inaug.-Diss. Berlin. 8°. — 150) Zlo- 
cisti, Th., Gelenkrheumatismus und Thyreoiditis. 
Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 19. 
S. 569—571. — 151) Zollen köpf, G., Eine neue, 
dem Wechsel lieber ähnliche Erkrankung. Ebendas. 
S. 1034. 

Beitzke und Seitz (5) versuchten ohne Erfolg 
durch Tierversuche und Kulturen den Erreger der 
Kriegsnephritis aufaufinden, für deren infektiöse 
Natur der häufige Beginn mit Fieber und geringer 
Milzschwcllung, das ausgesprochen endemische Verhalten 
und der histologische Befund einer akuten hämorrha¬ 
gischen Glomerulonephritis sprechen. 

B1 umenthal (8) beobachtete mehrfach auf grösseren 
Krankenabteilungen das epidemische Auftreten einer 
fieberhaften Angina retronasalis mit influcnzaartigcn Er¬ 
scheinungen und charakteristischer Drüsenschwellung 
am hinteren Rande des Kopfnickers; zuweilen tritt Ne¬ 
phritis als Komplikation hinzu; der Verlauf ist gut¬ 
artig. — Bakteriologische Untersuchung einiger Fälle 
ergab nur Streptokokken. 

Bogdan (9) beschreibt (aus Ungarn) eine Anzahl 
von Fällen einer schweren Infektion (mit etwa 66 pCt. 
Mortalität), die bei Verwundeten (insbesondere solchen 
mit tiefen Wunden und Knochenverletzungen) auftrat 
und sich durch das Auftreten von Abscessen in der 
Leber (seltener in Lunge, Milz oder Gelenken) aus- 
zeiebnete. Als Erreger wurden anaerobe feine gram¬ 
negative Stäbchen gezüchtet, die beim Kaninchen auch 
wieder ein ähnliches Krankheitsbild, mit Abscessbildung 
vorwiegend in der Leber, hervorriefen. 

Ehr mann (36) kommt zu dem Schluss, dass die 
Colitis ulcerosa als eigene Krankheitseinheit nicht auf¬ 
recht zu erhalten ist, sondern — nach dem positiven Aus¬ 
fall der Agglutinationsprobe (grobkörnige Verklumpung) 
mit Pseudodysenteriebacillen — als Fojgezustand von 
Ruhr anzusehen ist. 


Digitized by AjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 




Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 117 


Frank (40) vermochte durch Infektion von weissen 
Mäusen mit einem aus dem Biutc eines Pneumonikers 
gezüchteten, zur Friedl an der-Gruppe gehörigen Ba¬ 
cillus amyloidc Degeneration zu erzeugen. Hiermit 
stimmt die Erfahrung überein, dass in etwa 75 pCt. 
aller Fälle von Amyloid ulcerüse Lungentuberkulose als 
Grundlciden vorliegt, bei der bekanntlich häufig Kapsel¬ 
bacillen als sekundäre Infektion vorgefunden werden. 

Franz (41) und Groth (48) bestreiten, dass es 
sich bei der von Kraus und Citron (vgl. No. 73) be¬ 
schriebenen eigenartigen Form der Periostitis der Tibia 
um eine neuartige Krankheit, vielleicht gar infektiöser 
Natur handle; es liegt vielmehr ein schon aus den Frie¬ 
denszeiten her in militärärztlichen Kreisen wohlbe¬ 
kanntes Krankheitsbild rein traumatischen Ursprungs 
(infolge der starken Inanspruchnahme besonders wäh¬ 
rend der Rckrutierungsperiode) vor. 

E. Ho ff mann (62) verweist aut die noch wenig 
bekannte charakteristische kontagiöse Infektionskrank¬ 
heit des Kindesalters, die als Erythema infectio- 
sum, „Grossflecken“ oder „Uingelrötcln“ be¬ 
zeichnet wird. „Kennzeichnend sind die eigenartige 
Form, Ausbreitung und Reihenfolge des Haut¬ 
ausschlages“; es treten scheiben-, ring- und gitter¬ 
förmige rote Ausschläge sowie konfluierende rote Flächen 
zderst an den Wangen, dann an den oberen Extremi¬ 
täten und am Rumpf, zuletzt an den Beinen auf. Fieber 
ist, abgesehen von leichter Temperatursteigerung bis 
38° am ersten Krankheitstage, fast nie vorhanden. Der 
Ausschlag kann, nachdem er schon völlig abgeblasst 
war, aufs neue wieder aufflammen, nicht als Ausdruck 
eines Rccidivs, sondern der Labilität des geschädigten 
Gefässsystems (so z. B. bei thermischen oder mechani¬ 
schen Hautreizen). Die Veränderungen an den Haut- 
gefässen äussem sich, wie die histologische Untersuchung 
exzidierter Hautstückchen zeigte, in Entzündung der 
Kapillaren und kleinsten Venen mit starkem perivasku¬ 
lärem rundzclligem Infiltrat. Mikroskopisch lässt sich 
kein Erreger nachweisen, auch nicht im Dunkelfeld. 

Jürgens (67) lehnt nach seinen epidemiologischen 
Erfahrungen den von anderer Seite behaupteten ätiolo¬ 
gischen Zusammenhang zwischen der in einigen Kriegs¬ 
gefangenenlagern aufgetretenen Oedemkrankheit und 
Infektionskrankheiten (insbesondere Recurrens und Fleck¬ 
fieber) ab und kommt zu'dem Schluss, dass es sich um 
eine beriberiartige Ernährungsstörung handelt, die durch 
verbesserte Ernährung und individuelle Fürsorge für die 
Entkräfteten vermieden werden kann. 

Jungmann (68) schlicsst sowohl aus der klini¬ 
schen und pathologisch-anatomischen, wie aus der epi¬ 
demiologischen Beobachtung der Kriegsnephritis, dass 
es sich um eine Krankheit infektiösen Ursprungs han¬ 
delt, bei der die Erkältung höchstens als Hilfsfaktor 
in Betracht kommt. Für die infektiöse Natur spricht 
der plötzliche Beginn mit Schüttelfrost, die Fälle mit 
fieberhaftem Verlauf, das häufige Vorkommen einer 
Milzschwellung. 

Kays er (69) beobachtete bei 2 / a seiner Fälle von 
Kriegsnephritis eine klcienförmige Schuppung des Ge¬ 
sichts und bei einigen eine larnellöse Schuppung der 
Hände; Verf. schliesst hieraus, wie aus der Natur der 
gelegentlich auftretenden Komplikationen, auf eine in¬ 
fektiöse scharlachähnliche Erkrankung. 

Korb sch (72a) beschreibt eine eigenartige, dem 
Rückfallfieber ähnliche Krankheit, bei der je 3 tägige 
Ficberanfälie von je einem 2 tägigen Intervall gefolgt 


waren; die Anfälle gehen mit Durchfall einher. Die 
Krankheit wird durch Neosalvarsan und auch schon 
durch Solut. Fowleri günstig beeinflusst. Im Blut 
Hessen sich, nur in den Tagen des Fieberanstiegs, 
dünne fädige Gebilde nachweisen. 

Lindberg (80) berichtet über einen Fall eitriger 
Meningitis bei einem Säugling (im Anschluss an eine 
bei der Geburt entstandene Subduralblutung), als deren 
Erreger ein Bae. subtilis gezüchtet wurde, der beim 
Kaninchen in den Glaskörper injiziert, Panophthalmic 
hervorrief. Derselbe Bacillus wurde auch aus dem 
Herzblut des Kindes gezüchtet. 

Nägeli (92) gibt eine klinische Beschreibung des 
Erythema infcctiosum (vgl. oben No. 62) und findet als 
charakteristisches Merkmal des Blutbefundes gegenüber 
Röteln das Fehlen der Plasmazellenbildung: während 
die Gesamtzahl der Leukocyten bald vermehrt, bald 
vermindert ist, scheint die Zahl der Eosinophilen stets 
längere Zeit vermehrt zu sein (6—11 pCt.). 

Reiter (106) beschreibt einen Fall einer eigen¬ 
artigen fieberhaften schweren chronischen Erkrankung 
mit schwersten Gelenkerscheinungen, Cystitis und Con¬ 
junctivitis, bei dem es ihm gelang, aus dem durch 
Venaepunktion entnommenen Blute in Blutascitesfleisch¬ 
brühe eine Spirochäte in Reinkultur zu züchten, die er 
wegen ihrer bohrenden Bewegung als Sp. forans be¬ 
zeichnet. Mäuse gehen bei der Verimpfung der Spiro¬ 
chätenkultur binnen 8 Tagen unter enormem Schweiss¬ 
ausbruch zugrunde. — Verf. vermutet, dass dieser eine 
Krankheitsfall nicht einen isolierten Befund darstcllt, 
sondern eine neue dem Gelenkrheumatilmus ähnliche 
'Infektionskrankheit repräsentiert (wofür der Beweis 
fehlt. Ref). 

Rostoski und Pantaenius (112) beobachteten 
im Felde eine Anzahl von Fällen akuter Nephritis, die 
ohne oder nur mit leichtem kurzdauernden Fieber ver¬ 
liefen und die — wie der Nachweis von Typhusbacillen 
im Harn ergab — mindestens zum Teil als Typhus¬ 
infektionen aufzufassen sind. 

Schiirmann und Fellraer (121) fanden — in 
Uebereinstimmung mit ähnlichen früher von Beneckc, 
Justi und Ungermann erhobenen Befunden — im 
Stuhl einer auf Sprue verdächtigen Patientin einen dem 
Xeroscbacillus nahe verwandten Bacillus. 

Stiihmer (132) beschreibt einc*dcm Rückfallfieber 
ähnliche Krankheit bei Kriegsteilnehmern, die mit sehr 
schmerzhaftem Ocdera der Knochenhaut dos Schienbeins 
einhergeht und ätiologisch noch vollkommen unge¬ 
klärt ist. 

Trommsdorff (133) konnte mittels der Aggluti¬ 
nationsprobe unter einer grösseren Anzahl von Pyo- 
cyancusstämmen mehrere verschiedene Gruppen unter¬ 
scheiden, desgleichen zwischen Fluorescensstämmen; 
verwandtschaftliche serologische Beziehungen zwischen 
Pyocyaneus einerseits, Fluorescens liquefaciens und 
non-liquefaciens andererseits bestehen nicht. 

l T II mann (134) beobachtete bei der sog. „Kriegs¬ 
nephritis“ einen akuten Verlauf mit ganz plötzlichem 
fieberhaftem Beginn und kommt zu dem Schluss, dass 
es sich um eine Infektionskrankheit handelt, die nicht 
nur die Nierengefässe, sondern das Kapillarsystem des 
gesamten Körpers schädigt und so zum Auftreten 
starker Oedeme, von einem Tag zum andern, führt: 
Verf. rechnet daher auch Fälle von reinem Oodcm ohne 
Urinveränderung zu dieser Krankheit. 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



118 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


32. Tierische Parasiten. 

1) Asbury, K. A. J., Mansonia ovata in dys- 
entery. Lancet. 1915. Vol. II. No. 24. p. 1318. — 
2) Baillet, A. et A. Henry, Sur les Oxyurides. 
Gompt. rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 3. p. 113 
a 115. — 3) Bl es, Ch., Echinococcus der Lunge. 
Fortschr. a. d. Geb. d. Röntgenstr. 1915/16. Bd. XXIII. 
S. 56—63. Mit 5 Fig. — 4) Böhme, A., Geber Balan- 
tidienentcritis. Ther. d. Gegenw. Jahrg. LVII. H. 6. 
S. 201—205. — 5) Bräu ler, R., Saprol als Krätze¬ 
mittel. Feldärztl. Beil. z. Münch, raed. Wochenschr. 
S. (767) 1683. — 6) Brüning, II., Die kindlichen 
Darmkchmarotzcr, ihre Störungen und ihre Behandlung. 
Deutsche med. Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 23. 

S. 685—688. — 7) Cawston, F. G., The prevention 
of Bilharzia infection. Lancet. Vol. I. No. 16. p. 837. 
— 8) Cecikas, H. J., Verlauf der Amöbendysenterie 
in Griechenland. Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 32. S. 1009 —1010. — 9) Coat es, G. M. A case 
of myiasis aurium accompanying the radical mastoid 
Operation. Journ. Amer. med. assoc 1915. Vol. LXIII. 
No. 6. p. 479—480. — 10) Craig, Ch. F., Obser- 
vations upon the Entamoebac of a moutli. 1. End- 
amoeba giogivalis (buccalis). Journ. of infect. dis. 
Vol. XVIII. No. 2. p. 220-238. Mit 1 Taf. - 11) 
Degner, E., Der Lungenechinococcus im Röntgenbilde. 
Inaug.-Diss. Rostock. 8. — 12) Detre, L, Ein Fall 
von Lambliainfektion des Darmes. Wiener klin.Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XXIX. No. 32. S. 1010—1012. Mit 
4 Fig. — 13) Devc, F., La forme multivcsiculaire du 
kyste hydatique. Ses conditions pathogeniques. Ses 
relations pathole'giques. Compt. rend. soc. biol. 

T. LXXIX. No. 9. p. 391-393. - 14) Derselbe, 

L’äcbinococcose viscerale metastatique chez Ebomme. 
lbid. T. LXXIX. No. 14. p. 697-699. — 15) Fau- 
tham, II. B., Remarks on the’nature and distribution 
of the parasites observed in the stools of 1305 dys- 
enteric patients. Lancet. Vol. I. No. 24. p. 1165 
to 1166. — 16) Fischer, W., Blutbild und Darm- 
parasiten bei Chinesen in Schanghai. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 28. S. 850—852. — 
17) Franca, C., Quelques observations sur lc< Trico- 
nymphidae. Ann. de Einst. Pasteur. Annee XXX. 
No. 5. p. 195-204. — 18) Gal li-Valerio, B., Be¬ 
obachtungen über Culiciden. Centralbl. f. Bakt. Abt. 1. 
Orig. Bd. LXNVI1I. H. 2. S. 90-96. Mit 1 Fig. — 
19) Glück, D., Die Schnellbehandlung der Krätze. 
Wiener klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. No. 26. 
S. 823—824. — 20) IIabermann, R., Krätzebehand¬ 
lung mit Schwefelseifenemulsion. Deutsche med. 
Wochenschr. Jahrg. XLII. No. 13. S. 389—390. — 
21) Harting, Blutegel im Kehlkopf. Feldärztl. Beil, 
z. Münch, med. Wochenschr. S. (685) 1505t — 22) 
Hall, M. C\, Taenia saginata. A case presenting 
structural abnormalitics and associated with spurious 
parasitism in an infant. Journ. Amer. med. assoc. 
1915. Vol. LXIV. No. 24. p. 1972—1973. Mit 1 Fig. 
— 23) Hammerschmidt, J., Fall von Lambliainfektion 
des Darms. Wiener klin. Wochenschr. No. 46. (Po¬ 
lemik gegen die Arbeit von Detre. Vgl. diese Wochen¬ 
schrift. ‘ No. XLI. S. 1272.) — 24) v. Herren- 

schwand, F., Zwei Fälle von subretinalem Cysticercus. 
Ebendas. No. 42. — 25) Hoch ne, 0., Trichomonas 
vaginalis als häufiger Erreger einer typischen Colpitis 
purulenta. Centralbl. f. Gynäkol. Jahrg. XL. No. 1. 
S. 4—15. Mit 2 Taf. — 26) Derselbe, Die Behand¬ 
lung der Trichomonaskolpitis. Ebendas. Jahrg. XL. 
No. 6. S. 113—118. — 27) Hoseman n, Infolge Granat¬ 
verletzung geheilter Gehirnechinococcus. Med. Klinik. 
Jahrg. XII. No. 12. S. 308-309. Mit 1 Fig. - 28) 
Jcrvey, J. W , The 'influence of hookworm disease on 
the eyes. A study of fiftythree cases. Journ. Amer. 
med. assoc. 1915. No. 2. p. 151 — 156. — 29) Job, 
E. et L. llirtzmann, De cvclc evolutif de l’Amibe 


dysentärique. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. 
No. 10. p 421-424. Mit 8 Fig. - 30) Jollos, V., 
Neuere Untersuchungen über die Darmparasiten des 
Menschen. Sammelreferat. Arch. f. Protistenkunde. 
Bd. XXXVI. H. 3. S. 364-371. — 31) Kennedy, 
A. M. and D. D. Rose warne, Lamblia intestinalis in- 
feitions froin Gallipoh. Lancet. Vol. I. No. 24. 
p. 1163—1165. — 32) Klausner, E., Zur Kenntnis 
des Wanzengiftes. 1. Mitt. Arch. f. Dermatol, u. Syph. 
Orig. Bd. CXX1II. II. 3. S. 443- 449. — 33) Krause, 
P., Vorkommen von Balantidium coli und Trichomonas 
intestinalis bei einem Darmkranken mit choleraähnlichen 
Erscheinungen. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 29. S. 1058*- IC60. — 34) Leiper, R. T., On the 
rclation betwecn the terminal spined and lateral-spined 
eggs of Bilharzia. Brit. med. journ. No. 2881. p. 411. 

— 35) Leon, N., Bothriocephalus taenoides. Centralbl. 
f. Bakt. Bd. LXXVIII. H. 7. - 36) Lewitt, M., Zur 
Bekämpfung der Krätze. Deutsche med. Wochenschr. 
Jahrg. XLII. No. 16. S. 486. — 37) Lynch, K. M., 
Clinieal and experimental Trichomoniasis of the in¬ 
testine. New York med. journ. 1915. Vol. CI. No. 18. 
p. 886—889. — 38) Mendel, J, Les amibes de la 
bouche, ä Eetat normal et pathologiquc. Compt. rend. 
soc. biol. T. LXXIX. No. 9. p. 393-394. - 39) 
Derselbe, Rccherches sur les amibes dans la pyorrhee 
alvcolairc et les autres stomatopathies. Ann. de Einst. 
Pasteur. T. XXX. No. 6. p. 286-298. Mit 1 Taf. — 

40) Nakagawa, K., The mode of infection in pulmonary 
distomiasis. Certain freshwater crabs as intermediate 
hosts of Paragonismus Westermanii Journ. of infect. 
dis. Vol. XVIII. No. 2. p. 131 — 142. Mit 4 Taf. — 

41) Nicolas, J. ct G. Massia, Pediculose pubienne par 
poux de tete. Ann. de dermatol. et de syphiligr. Ser. 5. 
T. VI. No. 1. p. 40-42. — 42) Penfold, W. J., 
Woodcock, 11. M. and A. II. Drew, The encystation 
of Entamoeba histolytica itetragena) as an indieation 
of the vitality of the cyste. Brit. med. journ. No. 2890. 
p. 714—715. Mit 8 Fig. — 43) Petit, A., Sur un 
Sporozoaire parasite du cobaye, appartenant au genre 
Klossiella Smith et Johnson. Compt. rend.^soc. biol. 
T. LXXIX. No. 4. p. 168-170. — 44) Porter, A., 
An enumerative study of the cysts of Giardia (Lamblia) 
intestinalis in human dyscnteric faeces. Lancet. Vol. I. 
No. 24. p. 1166-1169. — 45)'Post, D. C., Salvarsan 
in the treatment of Schistosomiasis. Report of case. 
N. St. naval med. bull. 1915. Vol. IX. p. 645—650. 

— 46) Raillict, A. et A. Henry, Nouvclles remarques 
sur les Oxyurides. Compt. rend. soc. biol. T. LXXIX. 
No. 7. p. 247 — 250. — 47) Ran so m, H., Effects of re- 
frigeration upon Larvae of Trichinella spiralis. Journ. 
of agric. research dep. of agric. Washington, D. C. 
Vol. V No. 18. — 48) Reinhard, P., Röntgenbefunde 
bei klinischer und experimenteller Amöbenruhr. Arch. 
f. Schiffs- u. Tropenhyg. Bd. XX. No. 11. S. 245 
bis 259. — 49) Rüssel, B. R.- G., Iotestinal disorders 
arising from protozoal infection. Lancet. Vol. I. No. 24. 
p. 1161 — 1163. — 50) Sachs, 0., Beitrag zur Ver¬ 
breitung der Skabics im Kriege. Wiener med. Wochen¬ 
schrift, Jahrg. LXVI. No. 28. S. 1086-1089. — 51) 
Schmidt, Fr., Krätzebehandlung im Kriege. Ther. d. 
Gegenw. Jahrg. LVII. H. 7. S. 279-280. — 52) 
Smith, Th., Aberrant intestinal protozoan parasites in 
the Turkey. Journ of exper. med. Vol. XXIII. No. 3. 
p. 293-300. Mit 1 Taf. — 53) Soulima, A. ct 
B. Ebert, Nouveaux remedes contre les cctoparasites. 
Compt. rend. soc, biol. 1915. T. LXXVIII. p. 340. — 

54) llbbels, D. G., Trichincnziektc in Ncderland. Tft. 
vergelijkende geneesk. 1914/15. Dl. I. S. 1 — 21. — 

55) Wohl, M. G., Triehiniasis. Med. record. Vol. LXXXIX. 
No. 3. p. 98- 101. Mit 3 Fig. — 56) Worster, D. C. 
and D. D. Rose warne, Amoebic dysentery in a man 
who had never left England. Brit. med. journ. No. 2890. 
p. 715 — 716. — 57) Wüstenfeld, H., Versuche über 
die Unschädlichkeit der Essigälchen im Menschen- und 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by Google 



Gotschlioh, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 119 


Tierkörper. Aus dem Institut für Gärungsgewerbe zu 
Berlin. Arch. f. d. ges. Phys. 1915. Bd. CLX. S. 423. 

XX. Desinfektion. 

1) Alderson, G. G., Treatment of septic wounds 
with glycerine and ichthyol. Lancet. Vol. I. No. 14. 
p. 749. — * 2 ) Baerthlein, K., Der Vondran’sche 
Heissluftapparat und seine Wirkungsweise gegenüber 
Läusen, Nissen und bakteriellen Keimen. Centralbl. f. 
Bakt. Bd. LXXVI1I. H. 7. — 3) Bass, R., Neue Vor¬ 
richtungen zur feldmässigen Desinfektion. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 27. S. 99L—992. 
Mit 4 Fig. — 4) Bittner, F., Wundbehandlung mit 
Brennspiritus. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 22. S. 811. 

— *5; Burk, W., Ein neues Verfahren zur Händedes¬ 

infektion. Med. Klinik. Jahrg. XII. No. 39. S. 1026 
bis 1027. — 6) du Castel, J. et J. Fercocq, De 
la conoentration moldculaire des antiseptiques. Compt. 
rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 14. p. 673-676. - 
7) Creel, R. II , Faget, F. M. and W. D. Wright- 
5ün, Hydrocyanic aerd gas. Its practical use as a 
routine fumigant. Public health reports. Washington. 
Vol. XXX. No. 49. p. 3637. — 8) Dahin, H. D., 
Cohen, J. B. and J. Kenyon, Studies in antiseptics 2: 
oa chloramine; its preparation, properties, and use. 
Brit. med. journ. No. 2874. p. 160-162. — 9) 

D&lton, Fr. J. A., Sodium hypochloritc in the treat- 
ment of septic wounds. Ibid. No. 2873. p. 126—128. 

— 10) Dixon, S. G, A substitute for potassium per- 
rnanganate to liberate formaldehyd gas from a water 
ioiution. Journ. amer. med. assoc. 1914. Vol. LXIII. 
Xo. 62. p. 1025. — 11) d’Este Emery, W., A Stan¬ 
dard method of testing antiseptics for wounds, with 
5ume results. Lancet. Vol. I. No. 16. p. 817 — 819. 

— 12) Fisher, A. R., Chloramine in the treatment of 

wounds of the mouth and* jaws. Brit. med. journ. 
Xg. 2872. p. 87—88. — 13) Galeotti, G.. SulT azione 
dei raggi ultravioletti sui batteri. Ann. de Einst. 
Pasteur. No. 2. p. 49. — 14) Gaud, F., Nouvelle 
forme d’emploi du formol pour la dösinfection. Compt. 
rend. acad. sc. T. CLXIl. No. 10. p. 361-363. — 
15) Gellhaus, Einige Beobachtungen bei Kollargol- 
mjektionen in kleinen Dosen. Münch, med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. LXIII. No. 6. S. 191-192. - 16) 

Geppert, J, Neradole als Reinigungsmittel. Zeitsohr. 
f angew. Chemie. Leipzig, 27. März 1917. — 17) 

Goris, A., Preparation du catgut. Ann. de l’lnst. 
Pasteur. No. 1. p. 5. — 18) Guyot, R. et C. M. 

Itoques, L’eau de mer isotonique ozonisöe pour lc 
pinsement des plaies de guerre. Un nouvel ozoneur. 
Compt rend. soc. biol. T. LXXIX. No. 7. p. 289 ä 
290. — 19) Harries, C. D., Untersuchungen über das 
'Gon und seine Einwirkung auf organische Verbindungen 
1903-1916). Berlin. XII, 720 Ss. gr. 8. Mitl8Text- 

fi|- — 20) Heise, R., Uebcr die Einwirkung von Ozon 
auf Mikroorganismen und künstliche Nährsubstrate, als 
Beitrag zur Kenntnis der Ozonwirkung in Fleischkiihl- 
hailen. 1. Mitteilung: Die Einrichtung und Leistung 
des benutzten Ozonisierungsapparates und die Einwir¬ 
kung von Ozon auf Bact. coli commune. Arb. aus d. 
Kais. Gesundheitsamte. Bd. L. S. 204. (Vgl. oben 
b 465.) — 21) Held, D., Versuche und Gedanken über 
die konservierende Wirkung der Benzoesäure. Inaug.- 
Oiss. Würzburg. 1915. 8. — *22) Herxheim er, K., 
leber Seifenersatz. Berl. klin. Wochenschr. No. 17. 
~ 23) Heuss, R., Ueber die Einwirkung von Des¬ 
infektionsmitteln auf Pech. Al lg. Zeitschr. f. Bierbr. 
!1 - Malzfabrik. Jahrg. XL1V. No. 8. S. 55-57. — 
-•*/ Jacobs, W. A., The bactericidal properties of the 
‘.iaternay salts of hexainethelenctetramine. 1. The 
Problem of the chemotherapy of experimental bacterial 
nfeetions. Journ. of exper. med. Vol. XXIII. No. 5. 
p. 563—568. — 25) Kirstein, F., Leitfaden für Des¬ 
infektoren in Frage und Antwort. 8. wes. erw. u. verm. 


Aufl. Berlin. 8. — 26) Derselbe, Ueber die Des¬ 
infektion phthisischen Auswurfs mittels der Phenol¬ 
derivate Phobrol, Grotan und Sagrotän, insbesondere 
bei gleichzeitiger Anwendung von Antiformin. Berlin. 
51 Ss. 8. Veiöff. a. d. Geb. d. Medizinalverw. Bd. V. 
H. 7. — 27) Kol mer, J. A. and A. J. Smith, The 
bactericidal and protozoacidal activity of emetin hydro- 
chlorid in vitro. Journ. of inf. dis. Vol. XVIII. No. 3. 
p. 247—265. — 28) Küthner, P., Erste Versuche 
über Seuchenbekämpfung durch Boroformiata. Klin.- 
therap. Wochenschr. Jahrg XXIU. No. 9. S. 115 bis 
118. — 29) Kratzsch, K., Der neue Universal-Des- 
infektor ohne Vakuum. Gesundh.-Ing. Jahrg. XXXIX. 
No. 48. — 30) Krüger, H., Dasselbe. Dormatol. 
Wochenschr. Jahrg. XXXIX. No. 20. S. 225-228. 

— *31) Derselbe,, Dasselbe. Gesundh.-Ing. Jahr¬ 

gang XXXIX. No. 20. — 32) Derselbe, Dasselbe. 
(II.) Ebendas. Jahrg. XXXIX. No. 27. — 33) Krüger, 
G., llartmann's „Uniformal“-Desinfektor. Der prakt. 
Desinfektor. No. 9. — 34) Kutna, S., Einwandfrei 

desinfizierbare Tragbahren und Feldbetten. Der Militär¬ 
arzt. Jahrg. L. No. 4. S. 81—86. Mit Fig. — *35) 
Kutscher, Fr., Prüfung des Vondran’schen Ent¬ 
seuchungsapparates. Miincb. med. Wochenschr. Jahr¬ 
gang LXIII. No. 9. S. 337-338. — *36) Derselbe, 
Prüfung des Kreroulsine R. genannten Desinfektions¬ 
mittels. Ebendas. Jahrg. LXIII. No. 15. S. 554—555. 

— *37) Lange, IL, Ueber Desinfektion mit trockener 
Heissluft. Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. 
Bd. LXXXII. S. 327. — 38) Langfeldt, Zur Er¬ 
klärung der Wirksamkeit der Phenol-Alkohol-Anwen¬ 
dung gegen Erysipol und Scharlach. Leipzig. 4 Ss. 8. 

— 39) Leitch, A., Brilliant-green as an antiseptic. 

Brit. med. journ. No. 2876. p. 236—237. — 40) 

Locke mann, G. und F. Croncr, Ueber die Bestim¬ 
mung von Formaldehyd und Methylalkohol in wässe¬ 
rigen Lösungen. (Gehaltsbestimmung von Forraalin). 
Aus d. Kgl. Inst. f. Infektionskrankh. „Robert Koch“, 
Berlin. Zeitschr. f. analyt. Chemie. Bd. L1V. H. 1. 
S. 11. — 41) Leverett, D. B., Toluol. Its 

value in the sterilization of vaccines made from non- 
sporogenous Gram negative bacteria. New York med. 
journ. p. 360. — *42) Messerschmidt, Th., Das 
Desinfektionsvcrmögen der Metalle und seine Ursachen 
mit besonderer Berücksichtigung der Wirkung des 
Kupfers. (Hierzu Taf. II—VII.) Zeitschr. f. Hyg. u. 
Infektionskrankh. Bd. LXXXII. S. 289. — 43) Moore, 
B., The history of organic compounds of arsenic in the 
treatment of protozoan diseases. Brit. med. journ. 
No. 2887. p. 616-618. — *44) Morgenroth, J. und 
J. Tugendreich, Die Desinfektionswirkung von China¬ 
alkaloiden auf Streptokokken. Berl. klin. Wochenschr. 
Jahrg. LIll. No. 29. S. 794—796. — 45) Norton, 
J. F. and P. II. IIsu, The physical chemistry of dis- 
infection. Journ. of infeet. dis. Vo). XVU1. No. 2. 
p. 180—194. — 46) Paine, L, The cffccts of 

aleohol or glyccrin on toxicity of phonol as shown by 
inoculations into white mice. Puhl, health reports. 
p. 1052. — 47) Ratncr, Ein hygicnisch-talmudisehcs 
Hausmittel wieder zu Ehren gebracht (Knoblauch). 
Hyg. Rundsch. Jahrg. XXVI. No. 6. S. 165 — 166. — 

49) Derselbe, Ueber ein neues, mehr mechanisches 
Wunddesinfektionsmittel, „Scobitost“ genannt. Fortschr. 
d. Med. 1915/16. Jahrg. XXXIII. No. 13. S. 125. — 

50) R^binowitsch, Lydia, Zur Frage der Sputum¬ 

desinfektion. Zeitsehr. f. Tuberk. Bd. XXV. H. 5. 
S. 349 —353. — 51) Rautmann,H. und E. Wiegert, 
Der Desinfektionswert des Chlortorfs bei der Seuchen¬ 
bekämpfung. Zeitschr. f. Infektionskrankh. u. parasit. 
Krankh. u. Hyg. d. Haust. Berlin. — 52) K u h räh, J., 
The use of dahlia in infections. Amer. journ. med. sc. 
1915. Vol. CXLIX. No. 5. p. 661-663. — 53) 

Scheurlen, Leitfaden der praktischen Desinfektion 
und Ungezieferbekämpfung. Zum Gebrauch für Des¬ 
infektoren, Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen. 


Digitized by CjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



120 Gotschlich, Gesundheitspflege einschl. der Lehre von den Krankheitserregern. 


2. Aufl. VII, 114 Ss. kl. 8. Stuttgart. — 54) Schmid, 
F., Desinfektionsspritzen und Sprayapparate. Der 
prakt. Desinfektor. H. 7. Juli. Dresden. — 55) Schot¬ 
ten us, M., Chlor-m-Kresole (Sagrotan) und Sputum- 
desinfektion. Zeitschr. f. Tuberk. Bd. XXV. H. 5. 
S.321 —327. — *56) Schrauth,W. und W. Schoeller, 
lieber die Desinfektionskraft komplexer organischer 
Quecksilberverbindungen. III. Mitteilung: Merkurierte 
Phenole. Zeitschr.f.Hyg.u. Infektionskrankh. Bd. LXXXII. 
S. 279. — 57) Schürmann, II., Zur Technik der 
Händedesinfektion mit Spiritus. Deutsche med. Wochen¬ 
schrift. Jahrg. XLII. No. 18. S. 547. Mit 3 Fig. — 
58) Schuhmacher, J., Die Ueberschwefelsäure und 
ihre Salze als Antigonorrhoica. Dermatol. Wochenschr. 
Bd. LXII. No. 5. S. 89-96. - *59) Seiffert, G., 
Dampfdesinfektion grosser Räume. Arch. f. Hyg. 
Bd. LXXXV. S. 41. Mit 4 Taf. u. 8 Abbild. — 60) 
Sinclair, J. D. Sp., The^preparation of catgut by 
picric acid and oil cloves. Lancet. Vol. I. No. 4. 
p. 212. — 61) Spaet,Fr., lieber Vakuum-Formaldehyd- 
darapfdesinfektion. Oeffentl. Gesundheitspflege. Jahrg. I. 
H. 2 u. 3. Mit 4 Fig. — 62) Spiethoff, B., Optochin 
bei Hauterkrankungen. Berl. klin. Wochenschr. Jahr¬ 
gang LIII. No. 23. S. 624-626. — *63) Süpfle, K. 
und A. Den gl er, Die Bedeutung optimaler Nährböden 
zur Nachkultur bei der Prüfung von Desinfektionsver¬ 
fahren. (Aus dem Hygienischen Institut der Universität 
München.) Arch. f. Hyg. Bd. LXXXV. S. 189. — 64) 
Steenhauer, A. J., Het desinfecteerend vermögen van 
ortho-, en parakresol en van kwikoxycyanide. Pharma- 
ceut. wbl. Jahrg. LIII. p. 928—929. — 65) Strauss, 
J., Experimentelle Untersuchungen zur Desinfektion der 
Haut vor Operationen mit reinem Alkohol. Beitr. z. 
klin. Chir. Bd. XCIX. H. 2. S. 383-402. — 66) 
Strobel, Ueber Händedesinfektion. Münch, med. 
Wochenschr. Jahrg. LXIII. No. 12. S. 445—446. — 
67) Symmcrs, W. St. C. and T. S Kirk, Urea as. a 
bactericide, and its application in the treatment of 
wounds. Lancet. 1915. Vol. II. No. 23. p. 1237 to 
1239. — *68) de Voogt, J. G., Untersuchungen über 
die bakterizide Wirkung der ultravioletten Strahlen. 
Zeitschr. f. Hyg. u. Infektionskrankh. Bd. LXXXI. 
S. 63. — 69) v. Wasielewski, Ueber Händereinigung 
im Felde. Münch, med. Wochenschr. Jahrg. LXIII. 
No. 33. S. 1212-1214. Mit 3 Fig. — 70) Wilbert, 
M. J„ A review with reports of observations on the 
influence of ethylaleohol on the germicidal and on the 
toxic properties of phenol. Public health reports. 
Washington. Vol. XXXI. No. 17. p. 1046. — 71) 
Wolleskv, Merkbuch für Desinfektoren. Berlin. 
2. Aufl. 82 Ss. 16. Mehrere Abbild. - 72) Wolff, 
A., Ueber Ozon und Ozonlösungen. 6 Ss. Lex.-8. 
Loipzig. — 73) Wolf, Die Improvisation von Dampf- 
Desinfektionsapparaten. Eine Zusammenstellung der 
angegebenen Methoden. Dresden. 31 Ss. 8. 

Baerthlein (2) berichtet über Entlausungs- und 
Dcsinfektionsvcrsuchc mit dem von dem Ingenieur 
Vond ran -Halle a. S. erbauten Heissluftapparat, in dem 
strömende heisse Druckluft durch einen maschinellen 
Ventilator in Circulation versetzt wird und dadurch 
Reicht in das Innere der zu desinfizierenden Gegenstände 
eindringt. Während die Abtütung von Läusen und 
Nissen z. B. bei 30 Minuten dauernder Einwirkupg einer 
Temperatur von 80° sicher und vollständig ein tri tt, er¬ 
folgt die Abtötung von Bakterien (Staphylokokken, 
Typhusbacillen) viel unvollkommener; sic bleibt z. B. 
bei 80° selbst nach 2 ständiger Einwirkung aus und 
ist auch bei 95 — 100° nur teilweise erfolgt. Es ist 
ja bekannt, dass Bakterien trockener Hitze gegenüber 
^ehr widerstandsfähig sind; daran vermag auch das 
durch den Vondran’schen Apparat gewährleistete 
rasche Eindringen der Hitze ins Innere der Objekte 


nichts zu ändern. Für die Entlausung (und im allge¬ 
meinen Insektenvertilgung) ist das Verfahren um so 
wertvoller, als dabei keinerlei Schädigung des Desinfek¬ 
tionsgutes erfolgt. 

Burk (5) verwendet zur Händedesinfektion mit 
bestem Erfolg ein breiartig angerührtes Gemenge von 
Aceton und sterilisierter Bolus alba an; die bakterio¬ 
logische Prüfung ergab, dass das Verfahren der Heiss¬ 
wasser-Alkoholdesinfektion betr. desinfizierender Wirkung 
ebenbürtig, betr. Fixierung der in den tieferen Haut¬ 
schichten noch haftenden Bakterien sogar überlegen ist 
(dank der intensiv austrocknenden Wirkung beider 
Komponenten). 

Herxheimer (22) empfiehlt als brauchbaren, fett¬ 
freien, im Gebrauch sparsamen Seifenersatz zum Hände¬ 
waschen (nicht für behaarte Haut!) das aus Silikaten 
bestehende, durch Pflanzenschleim zusammengehaltene 
und zur Schaumbildung einen Saponinzusatz enthaltende 
Präparat „Saprutil“, von der Hirschapotheke in Frank¬ 
furt a. M. zu beziehen. 

Krüger (31) bespricht den von 0. Mayer ge¬ 
schaffenen Hartraann’schen Uni versal-Forraalin - 
Desinfektor ohne Vakuum, der gegenüber den 
Forraalin - Vakuum - Desinfektionsapparaten die Vorzüge 
grösserer Einfachheit und Billigkeit, sowohl bezüglich 
Konstruktion wie Betrieb aufweist. Nach einem durch 
v. Gr über erstatteten Gutachten besteht das Wesent¬ 
liche des Verfahrens in folgendem: Vorwärmung der 
Desinfektionskaromer auf 30—33° mittelst Wasser¬ 
mantel; Einleitung eines in einer Formalinlauge durch 
Erhitzung zum Sieden eines Gemisches von Wasser und 
Forraalin (zu gleichen Teilen) entwickelten Gemisches 
von Formaldehyd und Wasserdampf in die Desinfektions¬ 
kammer bis zur Erreichung einer Temperatur von 50 
bis 60°, die dann mittels des oben erwähnten Wasser¬ 
mantels 2 oder mehr Stunden konstant erhalten wird. 
Die desinfektorische Wirkung steht den besten Vakuum- 
Apparaten nicht nach. 

Kutscher (35) fand ebenfalls (vgl. oben No. 2) 
eine ganz ungenügende bakterientötende Wirkung des 
V o n d ran 'sehen Heissluftapparates. 

Kutscher (36) kommt bei der Prüfung des von 
der Firma Nördlinger in Flörsheim in den Handel ge¬ 
brachten Desinfektionsmittels „Kremulsion R“ zu dem 
Schluss, dass es zwar Sporen selbst in 24 Stunden nicht 
abtötet, vegetative Keime (Staphylokokken, Typhus- und 
Ruhrbacillen) aber schon in 1 proz. Lösung binnen 
5 Minuten, in 5 proz. Lösung binnen 1 Minute vernichtet 
und demgemäss sich als mindestens doppelt so wirksam 
wie Kresolseifenlösung erweist. 

Lange (37) kommt zu folgenden Ergebnissen be¬ 
treffs der desinfizierenden Wirkung heisser trockener 
Luft: Ruhende trockene Heissluft von 110° tötet inner¬ 
halb 1 Stunde alle für die Desinfektionspraxis in Be¬ 
tracht kommenden Krankheitserreger ab, ausser Staphylo¬ 
kokken, die eine Einwirkungszeit von 2 Stunden bei 110° 
und Milzbrandsporen, die eine ebensolche Einwirkungs¬ 
dauer bei 120° erfordern. Steigerung der Temperatur 
über 110° ist wegen der Gefahr der Schädigung der 
Objekte praktisch ausgeschlossen. Bewegte trockene 
Heissluft hat keine stärkere keimtötende Wirkung und 
bewirkt Verkürzung der Einwirkungsdauer nur bei grob¬ 
porigen Objekten, nicht bei Kleiderstoffen. Der Von- 
d ran'sehe Apparat bietet daher keine nennenswerte 
Vorteile und lässt sich durch billigere und einfachere 
Verfahren (Ileissluftkammern mit Circulatoren) ersetzen. 


□ igitized by Google 


Original frnm 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SlBMERLING, PSYCHIATRIE. 


121 


Messerschmidt (42) führt die keimtötende Wir¬ 
kung des Rupfers in Nährböden auf die Entstehung 
löslicher Kupferverbindungen zurück. Metallisches Kupfer 
als solches und alle nicht gelösten Metalle desinfizieren 
nicht, wenn nicht Lösungsmittel auf ihnen vorhanden 
sind; dazu genügen freilich schon so geringe Mengen, 
wie sie aus dem Schweiss durch Kontakt der Haut auf 
Kupfermünzen gelangen und die Keimarmut solcher 
Münzen und Gebrauchsgegenstände bedingen. Chemisch 
reines Gold, Quecksilber, Aluminium, Zinn, Eisen, 
Palladium und Platin sind auch im Nährboden un¬ 
wirksam. 

Morgenroth und Tugendreich (44) konstatieren 
bei den höheren chemischen Homologen des Optochins 
(deren desinfizierende Wirkung auf Pneumokokken gegen¬ 
über dem Optochin selbst zurücktritt) eine sehr erheb¬ 
liche Zunahme betr. ihrer Wirkung auf Streptokokken, 
die schon beim Isoamylhydrocuprein (Eucupin) den 
Wert 1:20 —40000 erreicht, um beim Isoctylhydro- 
cuprein auf 1: 80000 zu steigen. Die Bedeutung dieser 
Tatsache ist um so grösser, als dieser hohe keim¬ 
tötende Effekt in eiweisshaltiger Lösung erfolgt und die 
in Rede stehenden Verbindungen in tiorisches Gewebe 
ohne dauernde Schädigung desselben einzudringen ver¬ 
mögen. Eucupin ist lokal beim Menschen bereits mit 
Erfolg angewandt; bei intravenöser und intraperitonealer 
Injektion zeigen diese Körper im Tierversuch ziemlich 
erhebliche Giftigkeit. 

Schrauth und Schoeller (56) zeigen, dass das 
Oxyquecksilber-o-chlorphenolnatrium („Uspulun“) und 
das Dioxyquecksilberphenolnatrium („Providol“) nicht 
nur an sich eine ausserordentlich hohe desinfizierende 
Wirkung haben, sondern — im Gegensatz zu allen 
anderen bisher bekannten Desinfizientien — eine Ab¬ 
schwächung ihrer Wirkung bei Gegenwart von Seife 


nicht erfahren und in gewissen Seifen dauernd unzer- 
setzt haltbar und daher zur Händedesinfektion und 
therapeutischen Zwecken ausserordentlich gut verwend¬ 
bar sind (z. B. Providolseife). 

Seiffert (59) konnte eine einfache und praktische 
Desinfektion grosser Baracken durch Einleitung von ge¬ 
spanntem Lokomobilendampf in Bodenhöhe bis zur Er¬ 
reichung einer Temperatur von 60° und Einwirkung 
während 4 Stunden erzielen; allerdings reicht diese 
Desinfektion nur für Cholera-, Typhus-, Paratyphus- 
und Ruhrbacillen, sowie zur Entlausung aus, während 
widerstandsfähigere Bakterien auf diese Weise nicht 
vernichtet werden können. 

Süpfle und Dengler (63) betonen die Notwendig¬ 
keit, bei Desinfektidnsversuchen die auf erfolgte Ab¬ 
tötung zu prüfenden Keime in optimale Nährböden zu 
bringen, wobei sich wesentlich andere Werte für die 
desinfizierende Wirkung ergeben, als bei der gewöhn¬ 
lichen Prüfung. Als solche optimale Nährböden sind 
anzusehen: für Staphylokokken 3proz. Traubenzucker¬ 
bouillon, für Milzbrandsporen dieselbe Nährflüssigkeit 
mit Zusatz von 5 proz. Pferdeserum. Während z. B. 
Milzbrandsporen nach Einwirkung von strömendem Dampf 
von 100°, laut Ergebnis der gewöhnlichen Einsaat in 
Bouillon, schon nach spätestens 12 Minuten abgestorben 
zu sein schienen, vermochten dieselben Sporen auf dem 
genannten optimalen Nährboden noch nach einer Ein¬ 
wirkung von 30 Minuten auszukeimen und erwiesen sich 
als vollvirulent. 

Voogt (68) beweist durch seine Versuche, dass 
die keimtötende Wirkung ultravioletter Strahlen im 
Wasser auf direkter Strahlenwirkung beruht, nicht etwa 
auf Bildung baktericider chemischer Zwischenprodukte 
(H 2 0„ 0, oder dgl.). 


Psychiatrie 


bearbeitet von 

Prof. Dr. E. SIEMERLING in Kiel and Privatdozent Dr. KÖNIG in Bonn. 


I. Allgemeines, Lehrbücher, Berichte, 
Irrenwesen. 

1) Ahlfeld, F., Traum und Traumformen. Ein 
Beitrag zur Frage nach der Entstehung des Traumes 
und seiner Bilder. Leipzig. — 2) Beyerthal, Zur 
Lehre von den psychischen Funktionen des Stirnhirns. 
Zeitschr. f. ges. Neur. u. Psych. Bd. XXXIV. S. 324. 
(Es zeigt sich mit abnehmender Kopfgrösse ein Seltener¬ 
werden der intellektuellen Fähigkeiten, während minder¬ 
wertige intellektuelle Fähigkeiten immer häufiger Vor¬ 
kommen. Die gleiche Gesetzmässigkeit gilt auch für 
die Grösse des Vorderkopfes, während ein Zusammen¬ 
hang zwischen den intellektuellen Fähigkeiten und der 
Grösse des Hinterhauptes nicht nachweisbar ist.) — *3) 
Bleuler, E., Physisch und psychisch in der Pathologie. 
Ebendas. Bd. XXX. S. 426 und Separatabdr. Berlin. 
— 4) Derselbe, Lehrbuch der Psychiatrie. Berlin. 
Mit 49 Textabb. — 5) Driesch, H., Leib und Seele. 
Eine Prüfung des psycho-physischen Grundproblems. 
Leipzig. — 6) Gaupp, R., Wahn und Irrtum im Leben 


der Völker. Rede. Tübingen. — 7) Koll&rits, .L, 
Ucber Sympathien und Antipathien, Hass und Liebe bei 
nervösen und nicht nervösen Menschen. Beitrag zum 
Kapitel: Charakter und Nervosität. Zeitschr. f. ges. 
Neur. u. Psych. Bd. XXXII. S. 137. — 8) Krank¬ 
heiten und Ehe, Darstellung der Beziehungen zwischen 
Gesundheitsstörungen und Ehegemeinschaft. 2. Aufl. 
Neu bearb. u. hrsg. von C. v. Noorden. — 9) Krae- 
pelin, E., Ein Forschungsinstitut für Psychiatric. 
Zeitschr. f. ges. Neur. u. Psych. Bd. XXXII. S. 1. 
— 10) Kreuser, II., Kiankheit und Charakter. Wand¬ 
lungen der Persönlichkeiten in gesunden und kranken 
Tagen. Stuttgart. — *11) Kronthal, P., Gehirn und 
Seele. Monatsschr. f. Psych. Bd. XXXIX. S. 264. — 
12) Meyer, E., Aus der psychiatrischen und Nerven- 
klinik zu Königsberg. Jahresber. f. Neur. u. Psych. 
Bd. XIX. (Berichtet über die in der Klinik 1914 und 
1915 geleistete Arbeit und die wirtschaftlichen Frage¬ 
stellungen, die sich dabei ergaben.) — 13) Müller- 
Freienfels, R., Das Denken und die Phantasie. Psy¬ 
chologische Untersuchungen nebst Exkursen zur Psy- 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Google 



122 


SlEMERLING, PSYCHIATRIE. 


chopathologie, Acsthetik und Erkenntnistheorie. Leipzig. 

— 14) von Monakow, Gefühl, Gesittung und Gehirn. 
Korresp.-Bl. f. Schweizer Aerzte. No. 30. — 15) 
Raecke, J., Alois Alzheimer f. Arch. f. Psych. 
Bd. LVI. — *16) Siemerling, E., Nervöse und psy¬ 
chische Störungen während Schwangerschaft, Geburt und 
Wochenbett. Aus: Döderlein’s Handbuch. Wiesbaden. 

— 17) Spielmeyer, W., Alzheimer’s Lebenswerk. 
Zeitschr. f. ges. Neur. u. Psych. Bd. XXX111. S. 1. 

— 18) Ziehen, Th., Die Geisteskrankheiten des Kindes¬ 
alters, einschliesslich des Schwachsinns und der psycho¬ 
pathischen Konstitutionen. Mit 27 Abbildungen. Berlin. 

In seinen interessanten Ausführungen kommt 
Bleuler (3) zu dem Schluss: Auf psychopathologi- 
schem Gebiete entsteht eine Krankheit oder ein Sym¬ 
ptom fast nur durch Zusammenwirkung verschiedener 
Bedingungen. Unter diesen finden wir fast immer eine 
(oder mehrere) physische und eine (oder mehrere) psy¬ 
chische. Die Begriffe der physischen oder psychi¬ 
schen Genese decken sich nahezu mit den Begriffen von 
organisch und funktionell, soweit diese auf die Psycho¬ 
pathologie angewendet werden. Nur in seltenen Grenz¬ 
fällen ist bloss eine physische oder bloss eine psychische 
Genese anzunehmen. Die Fragestellung „physisch oder 
psychisch“ sollte ersetzt werden durch: „inwiefern 
physisch und inwiefern psychisch“. 

Nach Kronthal (11) ist die Seele als Summe der 
Reflexe aufzufassen. Seelenkrankheit ist eine krank¬ 
haft veränderte Summe der Reflexe d. h. das Individuum 
reagiert krankhaft, anormal auf Reize. Im Gehirn be¬ 
finden sich am meisten Nervenzellen. Die Nerven¬ 
zellen heben die Isolierung der Fibrillen auf und über¬ 
tragen dadurch die Erregungen auf viele Fibrillen. Die 
Summe der Reflexe steht desto höher, je mehr Nerven¬ 
zellen vorhanden sind. 

Siemerling (16) gibt in seiner Abhandlung eine 
Uebersicht über die nervösen und psychischen Störungen 
während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. 
Die Generationspsychosen kommen in 5 pCt. bei den 
Geistesstörungen der Frauen vor. In der Gravidität 
überwiegen Melancholien, Katatonien, die Depressions¬ 
zustände (Situationsmelancholien), im Wochenbett sind 
Delirien, Amcntia häufig, dann Katatonie und De¬ 
pressionszustände. In der Laktation sind Katatonie 
und Melancholie, akute Paranoia ^Laktationseifersuchts- 
wahn) vertreten. Es werden die einzelnen Psychosen 
besprochen: Amentia, Delirien, Choreapsychosen, eklamp- 
tische Psychosen, Katatonie, Melancholie, Manie, hyste¬ 
rische, epileptische Geistesstörungen, Paralyse, Imbe¬ 
zillität, Alkoholismus. Es folgt eine forensische Wür¬ 
digung der Generationspsychosen. Im 2. Teil werden 
die Gehirnerkrankungen bei den Gencrationsvorgängen 
besprochen, die cerebralen Schwangerschaftslähmungen 
und die sonstigen Hirnerkrankungen, die zur Lähmung 
führen können, die Seh-Sprachstörungen und die Nerven¬ 
erkrankungen. 

II. Aetiologie. Vererbung. 

1) Bickel, H., Die wechselseitigen Beziehungen 
zwischen psychischem Geschehen und Blutkreislauf mit 
besonderer Berücksichtigung der Psychosen. Leipzig. 
Mit 76 Figuren. — 2) Fauscr, A., Ueber dysglandu¬ 
läre Psychosen. Deutsche rned. Wochenschr. No. 2. 
(Vortrag aus dem Jahre 1914, der die bekannten An¬ 
schauungen des Autors zusammenfasst.) — *3) Hoff- 
mann, M., Beitrag zur Lehre von den hereditären und 
familiären Hirn- und Rückenmarkserkrankungen, lnaug.- 
Diss. Kiel. — 4) K 1 ei st, K., Postoperative Psychosen. 


Monograph, a. d. Gesamtgeb. d. Neurologie u. Psych. 

H. 11. Berlin. — 5) Marcuse, M., Zur Kenntnis des 
Climacterium virile, insbesondere über urosexuelle Stö¬ 
rungen und Veränderungen der Prostata bei ihm. Neur. 
Centralbl. Jahrg. XXXV. S. 577. (Das Climacterium 
virile ^beruht auf einer Hypofunktion oder Dysfunktion 
der innersekretorischen, in erster Reihe der Geschlechts¬ 
drüsen; zu denen wahrscheinlich auch die Prostata zu 
rechnen ist.) — *6) Moll weide, Der sensorisch-moto¬ 
rische Dualismus Griesinger’s als funktionelle Grundlage 
geistiger Erkrankungsformen. Zeitschr. f. ges. Neur. u. 
Psych. Bd. XXXV. S. 175. - 7) Peters, W., Ueber 
Vererbung psychischer Fähigkeiten. Fortschr. d. Psychol. 
Bd. III. II. 4 -6. Leipzig. — 8) Rüdin, E., Studien 
über Vererbung und Entstehung geistiger Störungen. 

I. Zur Vererbung und Neuentstehung der Dementia 
praecox. Mit 66 Fig. u. Tab. Monographien. II. 12. 
Berlin. — 9) Sajons, M., Our duty to mental defec- 
tives of the present gencration. New York med. journ. 
Vol. CIII. No. 14. p. 625. (Betont die grosse Rolle, 
die die Drüsen mit innerer Sekretion bei der Entste¬ 
hung geistiger Störungen spielen.) — 10) Sommer, 

G, Geistige Veranlagung und Vererbung. Aus Natur 
und Geisteswelt. Bd. DXII. Leipzig. — 11) Zangger, 

H, Erfahrungen bei einer Zelluloidkatastrophe. Mit 
besonderer Berücksichtigung der neurologischen und 
psychologischen Gesichtspunkte. Monatsschr. f. Psych. 
Bd. XL. S. S8. 

Hoffmann (3) berichtet über eine familiäre Hirn- 
Rtickenmarkserkrankung bei zwei Geschwistern (37 Jahre 
und 24 Jahre alt). In beiden ist bereits die vierte Ge¬ 
neration von derselben Krankheit befallen. Die Sym¬ 
ptome sind: spastische Parese der oberen und unteren 
Extremitäten, athetotische Bewegungen, Atonie, Sprach- 
Schluckstörung, Nystagmus, beginnende Hypoglossus- 
lähmung in einem, vollständige im anderen Falle. Atro¬ 
phie der kleinen Handmuskeln. Mässige Abnahme der 
Intelligenz im ersten, starke im zweiten Falle. In 
einem Falle kam hinzu: Opticusaffektion, Facialisparesen, 
Geschmacksstörung, Blasenstörung. Als multiple Skle¬ 
rose sind die Fälle nicht aufzufassen. 

Moll weide (6) will die Griesinger’schen An¬ 
schauungen auf dem Gebiete der geistigen Störungen 
weiter verfolgen. Griesinger sah in den Reflexen 
das Grundprinzip der Organisation des Centralnerven¬ 
systems: centripetale Erregungen sollen in den Central¬ 
organen in motorische Impulse Umschlägen. Die Vor¬ 
stellungen sollen nach einem inneren Zwange in ein 
Streben und Wollen übergehen. Bei manischen Zu¬ 
ständen soll eine pathologische Veränderung der moto¬ 
rischen Seite des Seelenlebens vorliegen; die depressive 
Grundstimmung der Melancholie ist als Ausdruck einer 
Erkrankung des sensitiven Seelenlebens aufzufassen. 
Diese Griesinger’schen Anschauungen werden an der 
Hand der heute geltenden Krankheitsbilder nachge¬ 
prüft und M. meint, dass bestimmte geistige Erkran¬ 
kungsformen / symptomatisch vorzugsweise auf das psy- 
chosensorische oder psychomotorische Assoziationsgebiet 
hinweisen. 

III. Krieg und Psychosen und Neuro - 
psychosen. 

*1) Bauer, J., Hysterische Erkrankungen bei 
Kriegstheilnehmern. Inaug -Diss. Kiel und Arch. f. 
Psych. Hd. LVIl. — *2) Benda, Th., Psychiatrische 
Vorschläge für die Zeit nach dem Kriege. Allg. Ztschr. 
f. Psych. Bd. LXXII. S. 356. - *3) Büscher, J., 
Ueber psychogene Störungen bei Kriegsteilnehmern. 
Arch. f. Psych. Bd. LVI. — 4) Dörkcn, 0., Ein 


□ igitized by UjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SlEMERLING 

Beitrag zu dem Kapitel: Traumatische Kriegsneurosen 
und Psychosen. Inaug.-Diss. Kiel. (1. Fall Schreck¬ 
neurose mit Hysterie, Gehstörung, Tremor, Erröten, 
Dermographie, wesentliche Besserung. 2. Fall starker 
Schreck durch Granatexplosion, 3 Wochen später epi¬ 
leptische Anfälle.) — 5) Dessoir, M., Kriegspsycholo¬ 
gische Betrachtungen. Zwischen Krieg und Frieden. H. 37. 
Leipzig. — 6) Fuchs, W., Kriegspsychologisches. 
Münch, med. Wochenschr. S. 565. (Eine mit viel 
Temperament und noch mehr psychologischen und 
psychiatrischen Fachausdrücken geschriebene Entglei¬ 
sung.) — 7) Gerhardi, K. A., Gehirn und Krieg. 
Glogau. — *8) Her sch mann, H., Ueber Geistesstö¬ 
rungen nach Granatshock. Wiener med. Wochenschr. 
No. 36. S. 1395. — *9) Hoche, A., Ueber Wesen und 
Tragweite der Dienstbeschädigung bei nervös und psy¬ 
chisch erkrankten Feldzugsteilnehmern. Monatsschr. f. 
Psych. Bd. XXXIX. S. 347. — *10) Hübner, Die 
Dienstbeschädigungsfrage bei Psychosen. Aerztl. Sacb- 
verständigen-Ztg. No. 15. — 11) Levy-Suhl, M., 
Psychiatrisches und Neurologisches aus einem Kriegs¬ 
lazarett. Neur. Ceutralbl. Jahrg. XXXV. S. 946. — 
•12) Meyer, E. und F. Reich mann, Ueber nervöse 
Folgezustände nach Granatsplitterexplosionen. Arch. 
f. Psych. Bd. LVI. — *13) Moravesik, E. E., Die 
Psychosen des Krieges. W T ien. med. Wochenschr. 
Jahrg. LXVI. No. 39 und 40. — *14) Pappenheim, 
M., Ueber Psychosen bei Kriegsgefangenen. Zeitschr. 
f. ges. Neurol. u. Psych. Bd. XXXILI. S. 518. — 15) 
Pick, A., Der Krieg und die Reservekräfte des Nerven¬ 
systems. Halle. — 16) Rittershaus, Die psychia¬ 
trisch-neurologische Abteilung im Etappengebiet. Ztschr. 
f. ges. Neur. u. Psych. Bd. XXXII. S. 272. — 17) 
Rülf, J., Organische Erkrankungen des Centralnerven¬ 
systems und Kriegsentschädigung. Ebendas. Bd. XXXIII. 
S. 371. (Weist Zusammenhang zwischen Paralyse und 
Trauma nicht ab.) — *18) Sch midt, W., Schizophrenie 
und Dienstbeschädigung. Monatsschr. f. Psych. Bd. XL. 
S. 239. — 19) Schwarz, G., Zur Kenntnis der Ge¬ 
dächtnisstörung nach Granatkontusion. Ebendas. Bd. XL. 
S. 212. (Schwere Granatkontusion. Gedächtnisstörung. 
Es wird organische Grundlage angenommen.) — 20) 
Sommer, R., Krieg und Seelenleben. Leipzig. — 21) 
Stekel, W., Unser Seelenleben im Kriege. Psycho¬ 
logische Betrachtungen eines Nervenarztes. Berlin. 
— *22) Stelzner, Helenefriederike, Die Kriegsvcr- 
wendungsfähigkeit der psychisch Abnormen. Aich. f. 
Psych. Bd. LVI. — 23) Stransky, E., Krieg und 
Bevölkerung. Wien. klin. Wochenschr. Jahrg. XXIX. 
No. 18. — 24) Suck au, W., Psychosen bei Frauen im 
Zusammenhang mit dem Kriege. Allg. Zeitschr. f. Psych. 
Bd. LXXI1. S. 328. (16 Krankengeschichten psychisch 

erkrankter Frauen, deren Männer im Felde oder schon 
gefallen sind. Als Ergebnis wird zusammengefasst, 
dass auch bei den Frauen von einer Kriegspsychose 
nicht gesprochen werden könne, höchstens von einer 
Kriegsfärbung.) — *25) Tausk, V., Diagnostische Er¬ 
örterungen auf Grund der Zustandsbilder der soge¬ 
nannten Kriegspsychosen. Wiener med. Wochenschr. 
No. 37 u. 38. — 26) Wcygandt, W.. Psychiatrische 
Aufgaben nach dem Kriege. Jahreskursc f. ärztl. Fort¬ 
bildung. Maiheft. S. 35. 

Nach Meyer und Reich mann (12) ruft die 
Granaterschütterung je nach der Art der angreifenden 
traumatischen Komponente zwar sehr vielgestaltige 
Krankheitserscheinungen hervor, aber cs gibt kein für 
die nervöse Granatexplosionsstörung charakteristisches 
Krankheitsbild. Unter den verschiedensten ätiologischen 
Begleiterscheinungen können verschiedenartige Krank¬ 
heitstypen organischer, funktionell-nervöser und rein 
psychotischer Natur zustande kommen. 

Herschmann (8) beschäftigt sich mit den Fällen 
seelischer Erschütterung nach Granatshock, die lediglich 


, Psychiatrie. 123 

auf Rechnung eines psychischen Traumas zu setzen 
sind. Die Störungen setzen meist in unmittelbarem 
Anschluss an das erlittene seelische Trauma akut ein, 
in vielen Fällen beginnt die Erkrankung mit einem 
neurasthenischen Vorstadium. Ein hysterischer Krampf¬ 
anfall kann die Psychoso einleiten. Gewöhnlich tritt 
sofort eine schwere Verwirrtheit mit optischen und 
akustischen Sinnesstörungen ein. Eine angeblich de¬ 
pressive Form mit sprachlicher Hemmung und Herab¬ 
setzung der Psychomotilität ist abzugreüzen von einer 
expansiven Form mit lebhaftem Rede- und Bewegungs¬ 
drang. Katatone Erscheinungen finden sich gelegent¬ 
lich, Dauer erstreckt sich auf Stunden, Tage, Wochen. 
Erinnerung für die Psychose ist mangelhaft. 

Bauer (1) berichtet über 99 Fälle von Hysterie 
bei Kriegsteilnehmern. Er unterscheidet 2 Haupt- 
grtippen: bei der ersten in der Hauptsache Verände¬ 
rung der Psyche, bei der 2. Gruppe körperliche Sym¬ 
ptome mehr in den Vordergrund tretend. In der 
2. Gruppe sind vielfach Patienten ohne erbliche Be¬ 
lastung und ohne frühere Veranlagung zur Nervosität. 
Die Schwere des Krankheitsbildes ist unabhängig von 
der Schwere des psychischen Traumas. Eine Anzahl 
der Kranken ist serologisch untersucht. Bestimmte 
Schlüsse lassen sich nicht ziehen. 

Büsch er (3) bringt die Krankengeschichte von- 
10 Fällen hysterischer Störung bei Kriegsteilnehmern. 
Die Fälle standen im Alter von 24—39 Jahren, ent¬ 
stammten der ländlichen Bevölkerung. Eine hysterische 
oder nervöse Konstitution liegt bei den meisten nicht 
vor. Sie boten die bekannten Symptome. Prognose 
ist mindestens zweifelhaft. 

Zum Teil recht beachtenswerte Vorschläge für die 
Zeit nach dem Kriege macht Ben da (2). Er weist 
darauf hin, dass erforderlich sei, das Volk darüber 
mehr aufzujriären, dass der Zweck einer Anstalt in 
erster Linie der sei, Kranke zu heilen. Dementspre¬ 
chend sollte der Begriff der Irrenanstalt ganz ver¬ 
schwinden und durch Heil- oder Heil- und Pflege- 
Anstalten allgemein ersetzt werden. An Stelle des 
Wortes „geisteskrank“ sollte „gehirnkrank“ oder 
„nervenkrank“ gesetzt werden. Die aus der Kriegsnot 
geschaffene Einrichtung weiblicher Pflege auch auf den 
Mannesabteilungen sollte beibehalten werden und das 
ungebildete Personal womöglich durch gebildetes er¬ 
setzt werden. Die Familienpflege soll erweitert werden 
und dazu in erster Linie ehemalige Pfleger und Pflege¬ 
rinnen herangezogen vrerden. ln prophylaktischer Be¬ 
ziehung ist eine Ueberanstrengung der Jugend zu ver¬ 
meiden und der Eindämmung der Syphilis und des 
Alkoholmissbrauchs die grösste Aufmerksamkeit zu 
schenken. Bei der traumatischen Neurose erscheint 
eine Kapital abfindung geboten. 

Tausk (25) ist der zweifelhafte Ruhm geworden, 
als erster die im Felde entstehenden psychischen Er¬ 
krankungen psychoanalytisch erläutern zu wollen. 
Hysterie, Melancholie und Paranoia sind durch Ver¬ 
änderungen des Sexualtriebes bedingt. „Der Bezic- 
hungs- und Verfolgungswahn stellt den mit verkehrten 
Vorzeichen in die Aussenwclt projizierten Versuch dar, 
sich des homosexuellen Objekts zu erwehren, indem 
man cs als feindliches empfindet.“ Die Disposition 
zur Melancholie findet sich bei jenen Personen, die nach 
dem narzisstischen Typus ihre Objektwahl treffen und 
somit auch das heterosexuelle Objekt unter die Bedin¬ 
gungen der homosexuellen bringen.“ Diese Proben 


Digitized by 


Gck >gle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



124 SlEMBRLING, 

dürften genügen. — Das Ganze wirkt um so betrüben¬ 
der, als der Autor Chefarzt der psychiatrischen Abtei¬ 
lung eines k. u. k. Reservespitals ist. 

In eingehender Weise erläutert Moravesik (13) 
die Beziehungen, in denen die unmittelbaren kriege¬ 
rischen Erlebnisse zu psychischen Erkrankungen stehen 
können. Er weist darauf hin, dass diese Erkrankungen 
mit 2—3 pro Mille die Verhältniszahl bei der Zivil¬ 
bevölkerung nicht überschreitet. Bei der ätiologischen 
Wertung des Kriegseinflusses ist stets mit verschiedenen 
angeborenen oder erworbenen Dispositionen zu rechnen: 
neuropathischc Belastung, Lues, Alkohol, Debilität^ 
Irabecillität, Hysterie, Epilepsie. Aber auch das aben¬ 
teuerliche Kriegsleben, die physischen und psychischen 
Anstrengungen können die Widerstandskraft selbst nor¬ 
maler Personen herabsetzen, so dass der Organismus 
auf unerwartet einwirkende Schädigungen abnorm und 
mit funktionellen Störungen reagiert. Ausser den auch 
sonst vorkommenden Psychosen, wie Dementia praecox, 
Paralyse, manisch-depressives Irresein (selten) etc. finden 
sich die Krankheitsbilder der Comraotio cerebrospinalis 
(vereinte Wirkung der organischen und psychischen 
Erschütterung), hysterische und epileptische Dämmer¬ 
zustände, neurasthenische Erschöpfungszustände und 
Psychosen, hallucinatorische Krankheitszuständo. 

Pappenheim (14) sah 14 Psychosen bei russi¬ 
schen Kriegsgefangenen. Die paranoiden und katatoni¬ 
schen Psychosen scheinen durch die Kriegsgefangen¬ 
schaft in ihrer Symptomatologie, auch im Inhalte der 
Krankheitsbilder, nicht beeinflusst zu werden. Die Sehn¬ 
sucht nach der Familie ruft bei manchen Individuen 
Zustände von Versonnenheit, Versunkenheit, Hemmung, 
Zerstreutheit, Depression und Aengstlichkeit hervor. 
Reine Heimwehreaktionen fanden sich nur bei einfachen 
auf tiefer Bildungsstufe stehenden Menschen von länd¬ 
licher Abkunft mit engem Horizont. Gelegentlich 
kommen Psychosen unter dem Bilde von „Haft¬ 
psychosen“ vor. 

Stelzner (22) weist darauf hin, dass der Kriegs¬ 
dienst bei psychisch gefährdeten Individuen zu einem 
verfrühten Ausbruch der drohenden Psychose führt. " 
Viele leicht Schwachsinnige, die in den Krieg gezogen, 
haben genügt, wenn sie nicht in die Lage kamen, füh¬ 
rend einzugreifen. Die psychopathischen Konstitutionen 
aller Grade, besonders die mit stark nervösem Einschlag, 
erliegen sowohl den körperlichen Höherleistungen sehr 
seicht, als sie durch traumatische Einflüsse (Trommel¬ 
feuer, Verschüttungen, Gasvergiftungen) dauernd an ihrer 
Gesundheit in nervöser und psychischer Richtung 
Schaden leiden. Unter den rein nervösen Schädigungen 
finden sich neben den Zitterneurosen viele gastralgischer 
Natur. Ein grosser Unterschied ist zwischen der Reak¬ 
tion der Psychopathen und der ursprünglich gesunder 
Individuen auf die Strapazen und Gewalteinwirkungen 
des Krieges. Auf das nervöse und psychische Geschehen 
Gesunder haben die einfachen Anforderungen des Kriegs¬ 
lebens meist gar keinen Einfluss. Auf Gewalteinwir¬ 
kungen antworten sic mit kurzdauernden Verwirrtheits¬ 
zuständen, mit Tobsuchtsanfällen, Schrecklähmungen. 
Zittern, Tics, die schnell und spurlos vorübergehen. 
Mit Recht empfiehlt St., dass schon bei den Aus¬ 
hebungen Psychiater zugezogen werden. Eine gute, 
vertiefte Anamnese ist da von ausschlaggebender Be¬ 
deutung. 

Hoche (9) referiert über Wesen und Tragweite der 
Dienstbeschädigung bei nervös und psychisch erkrankten 


Psychiatrie. 

Feldzugteilnebmcrn. Es wurden als Beschlüsse ange¬ 
nommen folgende: Es ist dringend notwendig, die Müg- 
keit schleunigster endgültiger Erledigung der Entschä¬ 
digungsansprüche fiir solche Fälle nervös bedingter 
Dienstbeschädigung zu schaffen, bei denen diese Erledi¬ 
gung die Heilung herbeizuführen oder zu beschleunigen 
geeignet ist. Am besten ist Kapitalabfindung. Weiter 
ist bei der Frage der Dienstbeschädigung bei Geistes¬ 
kranken als Richtlinie zu berücksichtigen, dass ein sehr 
erheblicher Teil dieser Erkrankungen aus inneren Ur¬ 
sachen und in* weitgehendem Maasse unabhängig von 
äusseren Schädigungen sich en twickel t, besonders bei perio¬ 
dischen Geistesstörungen, dem manisch-depressiven Irre¬ 
sein und Dementia praecox. Eine Dienstbeschädigung 
wird erst dann anzunehmen sein, wenn die besonderen 
Umstände des Falles nach Schwere der Schädigungen 
und nach dem zeitlichen Verhalten des Ausbruchs der 
Erscheinungen mit einem hohen Grad von Wahrschein¬ 
lichkeit für den ursächlichen Zusammenhang sprechen. 
Die Annahme einer Verschlimmerung rechtfertigt erst 
der Nachweis besonderer Verlaufsverhältnisse und ihrer 
Abhängigkeit von Kriegsschädigungen. 

Hübner (10) beschäftigt sich in seinem Vortrage 
mit der Dienstbeschädigungsfrage bei Psychosen. Er 
weist auf drei Faktoren hin, welche gelegentlich bei 
der Beurteilung Schwierigkeiten bereiten: 1. Die Ein¬ 
ziehung zum Militär, 2. den regulären Dienst, 3. die 
Haft. Bei den rein psychogenen Symptomcnkomplexen 
und dem damit nahe verwandten manisch-depressiven 
Irresein wird die Einziehung zum Militär als auslösendes 
oder verschlimmerndes Moment in Betracht kommen. 
Der reguläre Dienst schon in der Garnison, erst recht 
im Felde kann schädlich wirken. Er kann auch betei¬ 
ligt sein an dem-Ausbruch bezw. an der Verschlimme¬ 
rung einer Reihe von Tabes- und multiple Sklerose¬ 
fällen, auch bei der Paralyse. Die aus dem Felde zu¬ 
rückkehrenden nervösen Patienten sind leichter zu 
krankhafter Reaktion auf die Haft geneigt, als andere. 
Bei der Annahme einer Kriegsdienstbeschädigung wird 
man den Nachweis einer gewissen Erheblichkeit der 
Schädigung verlangen müssen, wie sie die Kriegsstra¬ 
pazen mit sich bringen. Die sogenannten echten Psy¬ 
chosen, Paralyse, Dementia praecox, Manie, Melancholie 
kommen für die Frage der Kriegsdienstbeschädigung 
verhältnismässig selton zur Beobachtung. Am häufig¬ 
sten die circularen Psychosen und die psychogenen 
Krankheitsbilder. 

Schmidt (18) betont, dass die Diagnose „Schizo¬ 
phrenie“ viel zu häufig gestellt wird. Die Mehrzahl 
aller im Felde auftretenden psychischen Erkrankungen 
gehört nicht zur Schizophrenie. Bei den wenigen 
„echten“ Schizophrenien ist der kausale Zusammen¬ 
hang zwischen ihr und Krieg hinsichtlich der Dienst¬ 
beschädigung abzulehnen; Eine Ausnahme machen nur 
diejenigen Fälle, bei denen eine schwere Schädelver¬ 
letzung unter Mitbeteiligung der Hirnmasse der Er¬ 
krankung zeitlich voranging. 

IV. Symptomatologie. Diagnostik. Degene- 
rationszeichen. Psychologisches. Serodia¬ 
gnostik. 

1) v. Aster, E., Einführung in die Psychologie. 
Mit 4 Fig. Leipzig. — 2) Bi ns wange r, L., Psycho¬ 
logische Tagesfragen innerhalb der klinischen Psychia¬ 
trie. Schweizer Korresp.-Bl. No. 29. S. 920. — 3) 
Boas, II. und G. Neve, Untersuchungen über die 


Digitized by LjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SlBMERLING, PSYCHIATRIE. 


125 


Weil-Kafka’sche Hämolysinreaktion in der Spinalflüssig¬ 
keit, speziell bei sekundärer Syphilis und Tabes dor- 
salis. Zeitsehr. f. ges. Neur. u. Psych Bd. XXXII 
S. 429. (Bei Dementia par&lytica ist die Hämolysin¬ 
reaktion in 73 pCt. der Fälle, bei Tabes in 47 pCt. 
positiv; bei Tabes kommt sie meist in den frischen 
Fällen vor. Bei quantitativ angcstellten Reaktionen 
zeigte es sich, dass die Reaktionen bei Dementia para- 
litica stärker waren, als bei den anderen Formen.) — 
*4) Enebuske, C. J., Von der vasomotorischen Un¬ 
ruhe bei Geisteskranken. Zeitschr. f. ges. Neur. u. 
Psych. Bd. XXXIV. S. 449. - 5) Enge, J., Rat¬ 
geber für Angehörige von Geisteskranken. Halle. (Die 
Schrift En ge’s enthält gute Ratschläge für die Ange¬ 
hörigen der Geisteskranken.) — 6) Freud, S., Vor¬ 
lesungen zur Einführung in die Psychoanalyse l. Teil. 
Verlesung 1—4: Einleitung. Fehlleistungen. Wien. — 
7j Goldscheider, A., Ucber die physiologische Psy¬ 
chologie des Willensvorganges. Zeitschr. f. Psych. 
Bd. LXXV. S. 273. - 8) Griesbach, H., Biophysisch- 
ästhesioraetrische Untersuchungen an Personen mit Ver¬ 
kümmerung der rechten Oberextremität. Zeitschr. f. 
ges. Neur. u. Psych. Bd. XXXII. S. 405. — 9) Hay- 
mann, H., Körperliche Zeichen bei geistigen Erkran¬ 
kungen. Schweizer Korr. No. 29. S. 919. — *10) 
Herzig, E., Bemerkungen zu den bis jetzt vorgebrachten 
Theorien der Halluzinationen. Zeitschr. f. ges. Neur. 
u. Psych. Bd. XXX. S. 476. — 11) Jaederholm, 
G. A., Untersuchungen über die Methode Binet-Simon. 
Zeitschr. f. angew. Psychol. Bd. XL S. 290. — *12) 
Kafka, V., Die moderne Blut- und Liquordiagnostik der 
Geistes- und Nervenkrankheiten. Neur. Centralbl. 
Jahrg. XXXV. S. 994. — *13) Knauer, A., Ueber 
den Einfluss normaler Seelenvorgänge auf den arte¬ 
riellen Blutdruck. Zeitschr. f. ges. Psych. Bd. XXX. 
S. 319. — *14) König, II., Ueber den Wert der 
Luetinreaktion in differentialdiagnoslischer Beziehung. 
Arch. f. Psych. Bd. LVII. — 15) Kollarits, I., Ueber 
Widersprüche des Gefühlslebens bei nervösen und nicht 
nervösen Menschen und über Ertragen des Leidens. 
Zeitschr. f. ges. Neur. u. Psych. Bd. XXXIII. S. 152. 

— 16) Pick, A, Ueber das Verhältnis von Echolalie 
und Nachsprechen, sowie seine Verwertung zur Deutung 
gewisser Erscheinungen. Monatsschr. f Psych. Bd. XXXIX. 
S. 65. (Echolalie auf Antrieb stellt keine Reizerschei¬ 
nungen dar, sondern verdankt dem Wegfall von Hem¬ 
mungen ihre Entstehung.) — *17) Derselbe, Bewe- 
wegung und Aufmerksamkeit. Ein Kapitel der allge¬ 
meinen Pathologie. Ebendas. Bd. XL. S. 65. — 18) 
Pillsbury, W. B., The fundamcntals of psychology. 
New York. — 19) Salomon, M., The syndrome of as- 
thenia, of mental origin. New York med. journ. Vol. CIV. 
p. 449. (Nichts Neues.) — *20) Stöcker, W., Besteht 
zwischen einem katatonischen Stupor und Erregungs¬ 
zustand einerseits und einer Depression, violmehr de¬ 
pressivem Stupor und einer Manie andererseits ein 
grundsätzlicher Unterschied, und worin besteht dieser? 
Zeitschr. f. ger. Neur. u. Psych. Bd. XXXII. S. 39. — 
21) Stern, W., Fortschritte auf dem Gebiete der In¬ 
telligenzprüfung 1912 - 1915. Leipzig. — *22) Stransky, 
E., Zur Psychologie und Psychopathologie der Legenden¬ 
bildung im Felde. Wien. mod. Wochenschr. No. 36. 
S. 1375. — *23) Derselbe, Ueber Transitivismus. 
Monatsschr. f. Psych. Bd. XXXIX. S. 95. — 24) 
Wille, Das Abderfcaldcn'sche Dialysierverfahren in der 
Psychiatrie. Schweizer Korr.-Bl. No. 29. S. 915. 
(In manchen Fällen von Dementia praecox ein Abbau 
von Schilddrüse. Bestimmte Schlüsse lassen sich nicht 
ziehen. — 25) Ziehen, Th., Beitrag zur Lehre vom 
absoluten Eindruck (nebst Beobachtungen über taktile 
Lungentäuschungen). Zeitschr. f. Psychol. Bd. LXXI. 

— 26) Derselbe, Bemerkung zu dem Aufsatz des 
Herrn Prof. Pick über das Verhältnis von Echolalie 
und Nachsprechen. Monatsschr. f. Psych. Bd. XXXIX. 
S. 257. — *27) Zimmermann, R., Ueber eosinophile 


Leukocytose und Leukopenie bei Geisteskranken. Ztschr. 
f. ges. Neur. u. Psych. Bd. XXXIV. S. 1. — *28) 
Derselbe, R., Ueber den Alkaligehalt des Blutes bei 
Geistesgesuoden und Geisteskranken. Monatsschr. f. 
Psych. Bd. XL. S. 335. 

Herzig (10) geht bei seinen Betrachtungen über 
Hallucinationcn von der Definition aus: Hallucination 
ist eine Sinneswahrnehmung, für die ein äusseres Ob-v 
jekt nicht gogeben ist. Er erörterte die über Halluci- 
nationen vorgebrachten Theorien. Die Annahme ist, 
dass ein eigentümliches Verhalten des Bewusstseins dem 
Meinen des Hallucinantcn, dass er wirklich empfinde 
dort, wo er tatsächlich nur etwas sich vorstellte, zu¬ 
grunde liege. Ob man dasselbe nun als einen besonderen 
Zustand der automatischen Aufmerksamkeit oder einen 
Mangel der apperzeptiven Aufmerksamkeit oder als Be¬ 
wusstseinsenge bezeichnet, ändert daran nichts, dass 
bei allen diesen Annahmen die kausale Erklärung der 
Tätigkeit der sensiblen Sinnescentren nicht erfolgt. 

Knauer (13) gelangt zu folgendem Ergebnisse: 
Spannung und Erregung können den Blutdruck psy¬ 
chisch gesunder Individuen sowohl für kurze Zeitspan¬ 
nung wie auch unter Umständen für Stunden und Tage 
erheblich steigern, während besonders psychische Be¬ 
ruhigung erniedrigend auf ihn wirkt. Es ist daher an¬ 
zunehmen, dass auch die im Verlauf des manisch de¬ 
pressiven Irreseins beobachteten Blutdrucksteigerungen 
den gleichen psychologischen Ursachen entspringen. 

In seiner interessanten Abhandlung beschäftigt 
sich Pick (17) an der Hand von Beispielen mit den 
Störungen der motorischen Funktionen infolge der auf 
sie gerichteten Aufmerksamkeit. Wenn wir auch die 
komplizierten oder seltenen Bewegungen zuerst mit 
Hilfe der auf sie gerichteten Aufmerksamkeit erlernen, 
so kann auf der anderen Seite die Aufmerksamkeit auf 
schon automatisch gewordene Bewegungen einen schä¬ 
digenden Einfluss ausüben. 

Enebuske (4) gibt auf Grund von 20000 Messungen 
der Spannung des Radialpulses in 250 Fällen von ver¬ 
schiedenen Geisteskrankheiten eine Uebersicht seiner 
Resultate. Bezeichnend für die Spannung des Radial¬ 
pulses in der circulären Geisteskrankheit ist die innerhalb 
gewisser Zeitbogrenzung kontinuierliche vasomotorische 
Unruhe in Hypertensionslagc. Bei Dementia praecox 
zeigt die Spannung des Pulses kontinuierliche vasomo¬ 
torische Unruhe in Hypertensions-, Hypotensions- oder 
Mittellage. Bei einem spontanen Blutdruck in der Ra- 
dialis von 130—170 mm Hg ist Stupor in keinem der 
Fälle von Katatonie vorgekommen, die Verf. bisher 
untersucht hat. Die vasomotorische Unruhe bei Geistes¬ 
kranken wird durch teils somatische, teils psychogene 
ursächliche Momente bestimmt. In der circulären 
Gruppe sind die physiologischen Abwehrvorrichtungen 
gegen blutfremde Stoffe hinreichend effektiv, damit ein 
normaler dynamischer Charakter des Blutes nach län¬ 
gerer oder kürzerer Zeit wieder hergestellt wird. Bei 
der Dementia praecox sind die physiologischen Schutz¬ 
vorrichtungen gegen vom Organismus erzeugte Gifte in¬ 
suffizient. 

Die meisten Psychosengruppen zeigen nach den 
Untersuchungen Zimmermann’s (28) kaum ein Ab¬ 
weichen von der Norm in der Menge ihres Alkali¬ 
gehaltes. Es finden sich nur Gesichtspunkte, die für 
die Kenntnis mancher Geisteskrankheiten von weiterem 
Interesse werden können. Die Menge des titrierbaren 
Alkalis in 1000 ccm Blut betrug bei der Dementia prae- 


Digitized by t^oosie 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



126 


Sibmbrlino, Psychiatrie. 


cox 5,6 rag, bei Geistesgesunden 4,5, bei Paralyse 3,87, 
bei Epilepsie 8,05. 

Nach Stöcker (20) handelt es sich bei Manie und 
katatonischer Erregung einerseits, katatonem und de¬ 
pressivem Stupor andererseits um dieselben Zustands¬ 
bilder; nur die erkrankte Grundpersönlichkeit ist ver¬ 
schieden und übt einen dementsprechenden Einfluss auf 
.die Gestaltung der an und für sich identischen Bilder 
aus, einen Einfluss, durch den das Gepräge so verändert 
werden kann, dass der Eindruck der Wesensgleichheit 
dem Beobachter verloren geht. Den akuten Psychosen 
kommt keine hohe Bedeutung zu, sondern nur der dar¬ 
unter steckenden Grundpersönlichkeit. Die akuten, auch 
die chronischen eigentlichen psychotischen Bcstands- 
bilder sind die gleichen für alle Psychosen; nur die 
Färbung, die die jedesweilige Grundpersönlichkeit gibt, 
ist verschieden und bedingt die oft so sinnfälligen Ver¬ 
schiedenheiten der sonst gleichen Zustandsbilder. 

Stransky (23) versteht nach Wernicke unter 
Transitivisraus eine bei Psychosen zu beobachtende Er¬ 
scheinung, dass der Kranke nicht so sehr sich selbst, 
als vielmehr andere Personen seines Gesichtskreises für 
geistesgestört hält. Nach ihm ist der Transitivismus 
eine verbreitete Erscheinung von verschiedenartiger 
Wertung bei verschiedenen Formen der Geistesstörung. 

Stransky (22) erörtert an der Hand von 4 Bei¬ 
spielen den Mechanismus des Aufbaues der Feldlegende. 
Er weist darauf hin, dass gerade das Leben im Felde 
bestimmte Bedingungen setzt, unter denen das Be¬ 
herrschtwerden der Psyche von Stimmungen, demnach 
also ein gewisses Dominieren der diffusen Affektivität 
über die Apperzeptionsenergie wie nicht leicht unter 
anderen Verhältnissen gedeiht. Die gedächtnismässigen 
Reproduktionen affektbetonter Situationen strotzen von 
begrifflichen Verdichtungen (Kontaminationen). 

König (14) teilt seine Beobachtungen mit über 
Luetinrcaktion bei 100 Fällen, von denen 75 ätiologisch 
auf Lues zurückzuführen waren, 10 organische Nerven¬ 
erkrankungen, 15 funktionelle Psychosen. Die Lues 
cerebrospinalis bietet die höchste Prozentzahl an posi¬ 
tiven Reaktionen, mit einer gewissen Vorsicht kann 
man in einem zweifelhaften Fall den positiven Ausfall 
für die Diagnose Lues cerebrospinalis und gegen Para¬ 
lyse verwenden. Die Wassermann’sche Reaktion deckt 
sich nicht in allen Fällen mit der Luetinreaktion. 

Kafka (12) gibt einen Ucbcrblick über die er¬ 
probten Untersuchungsmethoden der Körperflüssigkeiten 
und die aus ihnen abzuleitenden Schlüsse. (Es mutet 
manches noch recht hypothetisch an. Ref.) 

Nach Zimmermann (27) kommt es unter dem 
Einfluss paralytischer und epileptischer Krämpfe zu 
einor eosinophilen Leukopenie, die als Ausdruck einer 
parenteralen Injektion oder Itcinjektion blutfremder, 
aber arteigener Eiweissabbauprodukte anzusehen ist. 
In der Häufigkeit der Eosinophilie, wie sie sich bei der 
Paralyse und der Dementia praecox findet, haben wir 
immunisatorische Schutzmaassregeln vor uns. 

V. Einzelne Formen. Melancholie. Manie. 
Circuläres Irresein 

*1) Birnbaum, K., Zum manisch-depressiven Irre¬ 
sein und seiner Wahnbildung. Allg. Zeitschr. f. Psych. 
Bd. LXXII. S. 439. — *2) Prengowski, P., Ueber 
das hereditäre Auftreten der spastischen vasomotori¬ 
schen Neurose (mit psychischen Erscheinungen). Arch. 
f. Psych. Bd. LVI. — 3) Schob, Beitrag zur Kennt¬ 
nis der schweren Migräneformen (Migräne mit Herd¬ 


symptomen und psychischen Störungen). Zeitschr. f. 
ges. Psych. u. Neur. Bd. XXXV. S. 151. (Es fand 
sich nach einem Migräneanfall: Alexie, Aphasie, rechts¬ 
seitige Hemianopsie, Asymbolio und Apraxie, rechts¬ 
seitige Parese mit Taststörung, anfangs psychomoto¬ 
rische Erregung mit Illusionen und Halluzinationen.) — 

*4) Ulrich, A., Ueber psychische Wirkungen des Broms 
und die wirksame Behandlung melancholischer Zustände 
mit Sedobrol. Korrcspondenzbl. f. Schweizer Aerzte. 
Jahrg. XLVI. No. 21. 

Eine ausserordentlich interessante Krankenge¬ 
schichte teilt ausführlich Birnbaum (1) mit. Es han¬ 
delt sich um einen heute 66 Jahre alten Rechtsanwalt, 
der dreimal im Laufe seines Lebens — ungefähr in der 
Mitte der 20er Jahre, im 40. und 60. Lebensjahre— in 
fast photographisch gleicher Weise psychisch erkrankte. 
Die zweite Erkrankung dauerte 15 Jahre (!), die dritte 
besteht seit 6 Jahren. Jedesmal entwickelte sich mit 
depressiver Verstimmung und abnormen körperlichen 
Sensationen einsetzend, schnell eine umfassende 
systematische Wahnbildung, die weiterhin im wesent¬ 
lichen das Krankheitsbild beherrscht. Auf Grund 
scharfer und klarer differential-diagnostischer Erörte¬ 
rungen kommt B. zu dem Schluss, dass es sich um eine 
manisch-depressive Erkrankung handelte, betrachtet 
aber den Fall selbst als wertvoller als das, was über 
ihn zu sagen sei. 

Prengowski (2) berichtet über eine Familie — 
Vater 29 Jahre, Mutter 28 Jahre, Kind 7 Monate alt — 
bei welcher die Zeichen einer spastischen Angioneurose 
vorhanden waren. Durch Abkühlen Hess sich der nor- . 
male Zustand in den anormalen überführen und durch 
Erwärmung der normale wieder hersteilen. Bei beiden 
Eltern bestanden psychische Störungen, die an circu¬ 
läres Irresein denken Hessen. Auch bei dem Kinde 
Hess sich ein sehr verschiedenes Verhalten in dem nor¬ 
malen und angiospastischen Zustand nachweisen. 

Nachdem Ul brich (4) bei experimentellen Unter¬ 
suchungen über fortgesetzte Bromzufuhr gefunden hatte, 
dass durch dieselbe eine euphorische Stimmung erzeugt 
werde, hat er versucht bei pathologisch Verstimmten, 
bei Melancholischen, durch Erzeugung eines Bromismus 
die Stimmungslage zu beeinflussen. In 10 Fällen will 
er auf diese Art Heilung erzielt haben. Er gibt bei 
kochsalzarmer Diät 2—6 g pro die bis zur Ausbildung 
des Bromrausches und geht dann langsam zurück. Auf 
der Höhe der Bromintoxikation soll der Stiramungsum- 
sehlag meist plötzlich erfolgen, weshalb U. sein Ver¬ 
fahren metastrophisches oder Umstimmungsverfahren 
nennt. Die mitgeteilten 4 Krankengeschichten können 
nicht als beweisend angesehen werden. 

VI. Paranoiagruppe. Querulantenwahnsinn. 

1) Hahn, F., Zur Symptomatologie der Paranoia 
chronica. Inaug.-Diss. Kiel. (1. Fall. Verfolgungs¬ 
wahn mit Sinnestäuschungen. 2. Fall. Verfolgungs¬ 
wahn, Angst vor Vergiftung.) — *2) Moravesik, E. E., 
Ueber paranoische Geistesstörungen. Allg. Zeitschr. f. 
Psych. Bd. LXXII. S. 279. — 3) Strecker, E. A., 
An cvaluation of paraphrenia. New York med. journ. 
Aug. p. 349 u. 399. 

In einer Arbeit, die sich mit der vielumstrittenen 
Frage der paranoischen Geistesstörungen befasst, macht 
Moravesik (2) folgende Einteilung: Paranoia, para¬ 
noide Geistesstörung oder Paraphrenie und die para¬ 
noide Form der Dementia praecox. Kräpelin gegen¬ 
über betont er, das der Begriff der Paranoia weiter, der 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



SlBMBRLING, PSYCHIATRIE. 


127 


✓ 


der Paraphrenie enger gefasst werden müsste, als dieser 
et tut. So rechnet er — und wohl auch mit Recht — 
die Paraphrenia systematica zur eigentlichen Paranoia. 
Auch bei ihr findet trotz veränderter Weltanschauung, 
kein Zerfall der psychischen Einheit statt und ist der 
Kranke zu geordneter, zielbewusster, psychischer und 
motorischer Funktion befähigt. Von der Paranoia unter¬ 
scheidet sich die Paraphrenie durch Natur und Ausgang. 
Bei der paranoiden Form der Dementia praecox schliess¬ 
lich tritt der geistige Verfall mit gemütlicher, morali¬ 
scher und intellektueller Abstumpfung viel rascher ein. 
Der Umstand dieser Erkrankungen zeigt sich auch bei 
Assoziationsprüfungen, wie sie M. vorgenommen hat. 
Dieselben ergaben bei den Paranoikern in vielen Be¬ 
ziehungen Resultate wie bei normalen Personen. Der 
Paraphreniker bringt seine Hallucinationen und Wahn¬ 
ideen in seinen Antworten, die paranoid Dementen 
schliesslich geben dieselben Reaktionen wie sie bei 
schizophrenen Zuständen gefunden werden. 

VII. Amentia. Delirien bei Infektionskrank¬ 
heiten. Psychosen nach Operatibn. Psychosen 
nach körperlichen Erkrankungen. 

1) Bilicki, E., Geistesstörungen bei Carcinom- 
erkrankungen. Inaug.-Diss. Kiel. (1. Fall: 52jährige 
Frau. Uteruscarcinom. Verwirrtheit. 2. Fall: 72jäh¬ 
rige Frau. Carcinoma vulvae Daliriöse Zustände.) — 
2) Brauns, B., Zur Lehre von den postoperativen Psy¬ 
chosen. Inaug.-Diss. Kiel. (25jährige Frau, Kurettie- 
rung in Narkose, starke Erregung mit Verwirrtheit, 
Temperatursteigerung, günstiger Verlauf.) — 3) Däh- 
ling, J., Ueber psychische Störungen im Verlaufe der 
Pneumonie. Inaug.-Diss. Kiel. (Linksseitige Pneumonie, 
am 5. Krankheitstage bei dem 40jährigen Patienten de- 
liriöse Verwirrtheit. Heilung.) — 4) Fülscher, J., 
Ueber Amentia bei Polyarthritis und Polyneuritis. Inaug.- 
Diss. Kiel. (Ausbruch der Verwirrtheit im Stadium 
der Deferveszenz. Ungünstiger Ausgang: Tjod.) — 5) 
Hinz, W., Beitrag zur Lehre von den Psychosen nach 
akuten Infektionskrankheiten: Amentia nach Erysipel. 
Inaug.-Diss. (53jähriger Arbeiter, Erysipel. Ausbruch 
der Psychose im Abklingen der Erkrankung. Nach 
14 Tagen Klarheit.) — 6) Müller, Elsbeth, Zur Sym¬ 
ptomatologie und Diagnose der Amentia. Inaug.-Diss. 
Kiel. (Berichtet über 5 Fälle: im 1. Falle sehr viele 
katatonische Züge. Geheilt. Im 2. Falle Ausbruch der 
Amentia mit Erschöpfung, auch hier viele katatone 
Symptome. Geheilt. 3. Fall gleichfalls nach Er¬ 
schöpfung im Wochenbett. 4. Fall Amentia bei Sepsis, 
5. Fall Amentia bei Anämie. Exitus. In der Pia An¬ 
sammlungen von Rundzeilen, in den Gefässchciden ver¬ 
fettete Rundzellen.) — 7) Spangenberg, G., Ueber 
die Einwirkung des Erysipels auf den Verlauf von Psy¬ 
chosen. Inaug.-Diss. Kiel. (Günstige Einwirkung des 
Erysipels auf einen hallucinatorischcn Erregungszustand.) 
— 8) Starck, P., Psychosen nach Herzfehler und Ne¬ 
phritis. Inaug.-Diss. Kiel. (1. Fall: 23jähriges Mäd¬ 
chen mit ängstlichen Depressionszuständen, 2. Fall : 
Frau mit Nieren- und Ilerzaffektion. Entstehung einer 
hallucinatorischen Paranoia. Rückbildung mit körper¬ 
licher Besserung.) — 9) Stertz, Beiträge zu den post¬ 
typhösen Erkrankungen des Central nervensysteras. 
Zeitschr. f. ges. Neur. u. Psych. Bd. XXX. *S. 533. 
(Unter den raitgeteilten Fällen sind zu erwähnen: hy¬ 
sterische Pseudodemenz, Hebephrenie oder posttyphöser 
Stuporzustand bei Psychopathen, intermittierende Auf- 
fassungsstöruogen bzw. Hörstörung nach Typhus.) — 
10) Thiesen, A., Ueber psychische Störungen bei Herz¬ 
kranken. Inaug.-Diss. Kiel. (Hallucinatorische Ver¬ 
wirrtheit bei einem an Myocarditis leidenden 57 jährigen 
Kaufmann. Günstiger Ablauf der Psychose.) — *11) 


Weichbrodt, R., Psychosen nach Erysipel. Arch. f. 
Psych. Bd. LVI. 

Weichbrodt (II) berichtet über 23 Fälle von 
Psychosen nach Erysipel, die in den letzten 20 Jahren 
in der Frankfurter Anstalt zur Aufnahme gekommen 
waren. In 11 Fällen handelte es sich um Delirium 
tremens. Unter den übrigen 12 waren 7 Frauen und 
5 Männer. Die Psychose tritt nicht nur nach Kopf- 
und Gesichtserysipel auf, sondern auch, wenn das Ery¬ 
sipel an einer anderen Stelle sich zeigt. Der Beginn 
der Psychose liegt bald im Anfang, bald auf der Höhe, 
bald nach dem Abheilen des Erysipels. Die Dauer 
der Psychose schwankt von Tagen bis Wochen. 
Bei allen Kranken ist Krankheitseinsicht und Erinne¬ 
rung an die krankhaften Ideen vorhanden. Das Ver¬ 
halten der Kranken bietet kein einheitliches Bild, die 
einen sind manisch, die anderen deprimiert. Die mei¬ 
sten zeigen Verfolgungs- oder Versündigungsideen, 
auch Vergiftungsideen komraon vor. Nahrungsverweige¬ 
rung wird beobachtet, Gehörs- oder Gesichtshai lucina- 
tionen kommen vor. 4 Fälle hatten ausgesprochene 
Grössenideen, gehobene Stimmung, bei 2 Stimmungs¬ 
umschlag. Die Psychosen gingen alle in Heilung über. 
Nur 1 Todesfall wurde beobachtet. 

VIII. Intoxikationspsychösen. 

*1) Besenbruch, Akute hallucinatorische Ver¬ 
wirrtheit und Sehnerventzündung nach Vergiftung durch 
Farbendunst. Arch. f. Schiffs- und Tropenhygiene. 
Bd. XX. S. 177. — 2) Herzig, E., Schwefelkohlen¬ 
stoffpsychosen. Zeitschr. f. ges. Neur u. Psych. 
Bd. XXXIII. S. 185. (Berichtet über 2 Fälle unter 
dem Bilde der Amentia.) — *3) Hübner, Ueber Leucht- 
asvergiftungen. Münch, med. Wochenschr. No. 19. 

. 677-679. 

Hübner (3) hat aus 90 Akten der Berufsgenossen¬ 
schaft der Gas- und Wasserwerke interessante Zusammen¬ 
stellungen über einige Fragon bei der Leuchtgasver¬ 
giftung gemacht. Unter den psychischen Symptomen 
erwähnt er die nervösen Formen als mildesten Dauer¬ 
zustand nach Leuchtgasvergiftung: Kopfschmerzen, 
Schwindelgefühl, Gedächtnisschwache, Schwanken der 
Leistungsfähigkeit, Angst, innere Unruhe. Dazu kommen 
Druckgefühl und Stiche in der Herzgegend, Herzklopfen. 
Prognose günstig. Die schwerere Form ist die mit 
stärkerer Depression, apoplektiformen Zuständen und 
Ausgang in Demenz einhergehende. An dritter Stelle 
steht der amnestische Symptomenkomplex: Störung der 
Merkfähigkeit, des Gedächtnisses, der Auffassung und 
des Urteils. Orientierung über die Umgebung kann 
leiden. Es kommen agraphische, aphasische und asym- 
bolische Störungen vor. In einigen Fällen tritt Resti¬ 
tution nach Monaten ein, in anderen kommt es zur Ver¬ 
blödung. Episodisch schieben sich deliriöse, hallucina¬ 
torische, manie-melancholieähnliche Zustände ein, nament¬ 
lich im Beginn der Erkrankung. 94 Fälle endeten 
tödlich unter 125 d. s. 75pCt. 

Besenbruch (1) teilt folgenden Fall mit: Ober¬ 
matrose erkrankt nach Anstreicharbeiten in schlecht 
lüftbaren Schiffsräumen an einer akuten hallucinato¬ 
rischen Verwirrtheit mit Neuritis rechts. Die geistige 
Störung bildete sich in wenigen Tagen zurück. Die 
Neuritis ging in teilweise Atrophie über. Besserung 
unter Jodkalium. — Tierversuche, welche mit dem 
Destillat aus der Farbe unternommen wurden, ergaben, 
dass die Dämpfe des Destillats der Farbe im Vergleich 


Digitized by UjQGQle 


Original from 

UN1VERSITY OF MICHIGAN 



128 


SlBMBRLINO, PsTOHIATRlB. 


zu den Dämpfen des Benzols sehr wenig giftig waren. 
Es werden prophylaktische Massnahmen zur Verhütung 
solcher Vergiftungen empfohlen: ausgiebige Lüftung, 
Verbot des Sprechens, Singens, Pfeifcns während der 
Arbeit, nach dreistündiger Arbeit mindestens eine ein- 
stündige Pause, Vermeidung offenen Lichtes in der 
Nähe. 

IX. Angeborener Schwachsinn. Imbecillität. 
Idiotie. Psychopathie.